• Takers
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

49
4,1 von 5 Sternen
Takers
Format: DVDÄndern
Preis:5,97 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

33 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. April 2011
Um es ganz kurz zu sagen: die Protagonisten in "Heat" sind souverän, die Protagonisten von "Takers" sind cool. Und das ist schon der große Unterschied. Die Story beider Filme ist sehr ähnlich wenn nicht sogar identisch: eine gute und eingespielte Männer Gang macht spektakuläre und perfekt durchgeplante Überfälle ohne die geringsten Probleme und ohne Verletzte.
Erst ein plötzlich dazugekommenes Mitglied bringt die Gang in Schwierigkeiten. Mehr wird nicht verraten.

Die Story selbst ist wirklich gut, die Schauspieler auch, von daher wären locker 5 Sterne drin gewesen. Leider hat es sich der Regisseur nicht nehmen lassen, die Figuren superduperobercool anzulegen. Die sind schon so cool, daß der Bildschirm einfriert, sobald sie sichtbar werden. Die sind sogar so cool, daß sie die Abdeckung von ihrem Scharfschützengewehr nicht abnehmen müssen um zu treffen.

Wenn jemand Spaß an american catchen hat, dann ist das genau der richtige Film. "Ganz großes Kino". Wem eher Filme wie "Heat" oder "Ronin" gefallen, der wird eher enttäuscht sein.

Mich stört es nicht, wenn Filme unrealistisch sind (z.B. Shoot'Em, oder "Kick Ass", oder "Mr&Mrs.Smith"), aber dann sollte es auch so sein, daß es der Film mit sich selbst nicht allzu ernst nimmt und alles mit einem "Augenzwinkern" erzählt. Dies fehlt hier völlig, der Regisseur übertreibt alles hoffnungslos und will auch noch daß der Zuschauer das abkauft. Damit sind wir wieder bei "American catchen".
Ein weiteres Manko ist die Tatsache, daß vieles von anderen Filmen 1:1 übernommen wird. Zum Teil werden die Coups bis ins kleinste Detail aus anderen Filmen übernommen. Man kann es gut finden oder auch nicht, bei mir war es das letztere, denn durch reines Wiederholen wird ein Witz oder eine Idee nicht sofort besser.
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
20 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. Januar 2011
Von Anfang an hat der Film Charm, die Charaktere sind individuell und ergänzen das Team.
Die Story scheint im ersten Moment ähnlich wie die von The italian Job, allerdings verschwindet das Gefühl sehr schnell, denn die Charaktere sind anders, es gibt andere Motive und zwei Polizisten, die den "Dieben" auf der Spur sind.
Die Bande von Bankräubern wird einem schon am Anfang sympathisch und man kann keine klare schwarz-weiß/gut-böse Linie ziehen, denn sie sind gut organisiert und spenden einen Teil ihrer Beute für wohltätige Zwecke. Jeder im Team hat ein Spezialgebiet wie etwa Pläne schmieden oder technische Begabung.
In den Nebenhandlungen geht es um die Situationen außerhalb des Teams. Zum Beispiel geht es um die Schwester vom Anführer, welche cracksüchtig ist und von ihrem Bruder soweit es ihm möglich ist unterstützt wird, dass sie die Sucht überwindet.
Auf der Gegenseite arbeiten zwei Polizisten, die versuchen den ersten BAnkraub aufzuklären und immer näher an die Bande heranrücken. Doch auch diese Charaktere sind gut ausgearbeitet und wirken menschlich und nicht wie die häufigen Supercops, wie man sie aus amerikanischen Filmen kennt.
Lediglich der bösewicht wirkt etwas fade und unausgereift.
Die umsetzung der Story durch Kamerafahrten und musikalischer Untermalung ist ebenfalls gut gelungen, sodass es Spaß macht den Film zu schauen und zu sehen, was als nächstes passiert.

Da der Film nicht wirklich publik gemacht wurde, ist es ein guter Tipp für einen netten, actionreichen Filmabend.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 11. November 2011
"Takers" zitiert zwar "The Italian Job", ist ob seiner Humorlosigkeit und Härte aber eher "Heat" light - an die Genrereferenz kommt der in allen Belangen professionelle Film jedoch nicht heran. Dazu fehlen vor allem Storyelemente die auch mal ausgetretene Pfade verlassen, dazu fehlen knackige One-Liner die im Gedächtnis bleiben, sowie mindestens ein Schauspielveteran à la Robert DeNiro oder Al Pacino. Matt Dillon ist mit seinen 47 Jahren der Älteste im Cast und macht einen gewohnt guten Job, der Rest vom Fest gehört aber der Jugend. Mit u.a. Hayden "Vader" Christensen, Paul Walker, Idris Elba, sowie den Musikern T.I. und Chris Brown ist ein ebenso prominentes wie juveniles Ensemble am Start. Frauen spielen in dem modernen Heist-Drama indes kaum mehr als eine schmückende Nebenrolle, einzig Marianne Jean-Baptiste bekommt einen nennenwerten Subplot spendiert. Der Fokus des Films liegt klar auf der spektakulären Action und sonstigen Schauwerten, manchmal hat man das Gefühl in einem überlangen Werbespot für edle Inneneinrichtung, Luxuskleidung und Sportwagen festzustecken. Dass dies kaum albern wirkt, liegt an der ebenso stylishen Inszenierung der durchaus semi-realistischen Überfälle bzw. Feuergefechte (teilweise in Zeitlupe und mit klassischer Musik unterlegt!). Hier rummst und knallt es in den Boxen, auch über die Bildqualität lässt sich nicht meckern. Einziges wirkliches Manko: Sowohl die Dialoge als auch einzelne Plotelemente kommen recht flach daher. Die Hintergründe der handelnden Figuren werden zumeist nur angerissen, manche Nebenhandlungen versanden komplett. "Takers" wirkt trotz seines hohen Tempos etwas überladen. Kompliment hingegen an die Schauspieler und das Castingteam: Jeder Akteur passt perfekt zu der von ihm verkörperten Rolle. Selbst der eher mäßige Schauspieler Chris Brown glänzt in einer genialen Flucht/Parcour-Szenenabfolge mit athletischen Moves (auch zu sehen im Video "Yeah Ya Know" von T.I.). Fazit: Yeah, you know, kann man sich schon anschauen - wenn man keine riesigen Überraschungen erwartet und einfach gut unterhalten werden will. Der Heist-Thriller-Drama-Hybrid ist fast so gut wie sein Trailer, aber eben nur fast, da war durchaus noch Luft nach oben. Der feinperlende Soundtrack ist hingegen wieder eine Klasse für sich.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Juli 2014
wenn jemand auf solche filme steht dann ist er hier bestens aufgehoben,mal eine leichte kost
ohne viel nachzudenken einfach ein thriller, mit wie ich glaube sehr guten schauspielerischen
leistungen und jeder menge action die aber nicht übertrieben sondern sehr realistisch ist.........
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. Juni 2011
Der Trailer war sehr vielversprechend, der Film hingegen nur mittelmäßig! Wie schon viele andere geschrieben haben: Der Streifen kopiert relativ schamlos aus anderen Filmen, kann aber nie so recht einen bleibenden Eindruck hinterlassen! Von Anfang bis Ende ist alles sehr oberflächlich, es fehlt an coolen Details und vor allem an Szenen, an die man sich länger erinnern würde! Einzig die Verfolgungsjagd zwischen Chris Brown und den Cops ist echt cool gemacht! Aber im Vergleich zu Heat, The Town, Italian Job und Co. stinkt Takers doch ziemlich ab! Paul Walker und Hayden Christensen können eindeutig mehr, auch einen Matt Dillon haben wir schon um Ecken besser gesehen! Alles in allem: Kein absolutes Desaster, kann man sich ruhig mal ansehen, muss aber nicht unbedingt sein!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Februar 2013
Gute Bildqualität mit einer nicht unbedingt neuen Story. Gute Schauspieler; jetzt kann ich Hayden Christensen endlich leiden.... Die Bluray überzeugt durch einen satten Sound und ein hervorragendes Bild. Extras interessieren mich nicht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 18. September 2011
Takers ist eine Mischung aus Filmen wie zB. Heat, der Ocean's Reihe und The Italian Job, allerdings fehlen mir hier irgendwo richtige Charakterköpfe.
Alle sind alle Cool und sollen auch möglichst cool rüber kommen, dass macht eigentlich auch Spaß beim Zuschauen, allerdings bleiben die Figuren dadurch eher blass.
Hier hätte ich mir einen richtigen Hauptcharakter gewünscht damit das ganze noch etwas Tiefe an Tiefe gewinnt.
Die Story gab es schon sehr oft, auch hat man diverse Überfälle teils 1:1 aus anderen Gangsterfilmen übernommen, aber das hat mich jetzt gar nicht so sehr gestört, da es der Regisseur verstanden hat dieses eigentliche Manko in teilweise echt Klasse Effekten zu verstecken.
Ich kann allerdings absolut verstehen wenn vor allem Liebhaber des Gangsterfilms von diesen Effekten nicht geblendet werden und in Takers einfach einen billigen Abklatsch von anderen Filmen sehen.
Mir hat er auf alle Fälle Spaß gemacht und konnte mich im Prinzip auch die gesamte Spieldauer unterhalten.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 3. April 2012
Man mische die Genre-Klassiker "Heat" und "Italien Job" mit stylischem Ambiente und einer hochkarätigen Darstellerriege, und heraus kommt ein gelungener, aber nicht herausragender Film. Zur Story: Eine Bande von Gentleman-Gangstern wird von ihrem Ex-Mitglied dazu überredt, einen ganz großen Coup zu landen. Was sie nicht wissen: Gleichzeitig ist ihnen die Polizei auf den Fersen, und auch das Ex-Mitglied treibt ein undurchsichtiges Spiel.
Was mir an dem Film gefallen hat: Keine klassische Schwarz/Weiss-Zeichnung der guten und bösen Charaktere, hervorragender Spannungsverlauf, klasse Besetzung bis in die Nebenrollen. Was mir nicht gefallen hat: Das (irgendwie offene) Ende, keine detailreich gezeichneten Charaktere, zu viele Designerklamotten und Luxusschlitten.
Schwierig, diesem Film eine halbwegs objektive Note zu geben, da er eben nichts neues erzählt. Gäbe es Heat nicht bzw. hätte ich diesen vorher nicht gesehen, wäre ich vermutlich begeistert gewesen. So aber vergleicht man automatisch, und hier zieht Takers doch eindeutig den kürzeren. Trotzdem ein 4-Sterne-Film und für alle Freunde des Genres zu empfehlen, auch aufgrund der hervorragenden Qualität der BluRay-Ausgabe: Klasse Bild und ein (auch in der deutschen Synchronisation) dynamischer Sound.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 29. September 2011
"Takers" ist ein sehenswerter Actionthriller. Auch wenn das Ganze inhaltlich etwas oberflächlich ist, wird hier für gute Unterhaltung gesorgt. Der Film wurde recht rasant und routiniert inszeniert und das Tempo wird von Beginn an angezogen. Die zahlreichen Actionszenen wurden spektakulär in Szene gesetzt und wissen durchaus zu gefallen. Von den Darstellern hinterlässt zwar niemand einen bleibenden Eindruck, die Leistungen sind aber durchweg solide.

"Takers" ist ein stilvoller und actionreicher Streifen mit einem ordentlichen Unterhaltungswert.

7 von 10
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 7. September 2014
Mit starkem Bild und Ton bietet dieser Film eigentlich alles für einen schönen Filmabend. Auch wenn viele wohl an eine "Heat Kopie" denke und so bewerten, ich fand vor allen Dingen die Action vorzüglich. Die Story um Bankräuber/Polizist und Rache ist wirklich toll inzeniert aber nicht neu.Ton mit Höchstwert und Bild mit wirklich ganz leichten Schwächen aber sonst topp! Interessantes Bonusmaterial ist auch vorhanden, braucht man aber nicht wirklich. Ansonsten Film nochmals ansehen!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Hours - Wettlauf gegen die Zeit
Hours - Wettlauf gegen die Zeit von Paul Walker (DVD - 2013)
EUR 7,99

Vehicle 19
Vehicle 19 von Naima McLean (DVD - 2013)
EUR 6,12

Das Lazarus Projekt
Das Lazarus Projekt von Paul Walker (DVD - 2009)
EUR 7,49