Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bombastisch.
Nach über 500 Stunden vergangener Zeit am ersten Dissidia, war Dissidia 012 für mich ohnehin ein reiner Pflichtkauf. Ich gehe hier davon aus, dass man den ersten Teil also bereits zur Genüge kennt.

Gameplay;
Das vollkommen neue "Assist-System" bietet zum ersten Mal die Möglichkeit, richtige Combos durchzuführen. So schmettert man...
Veröffentlicht am 27. März 2011 von FFFreak

versus
2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Dissidia 012
Kurz und knapp:
- an sich ein ganz gutes Spiel, was spaß macht und auch nach einiger zeit nicht langweilig wird
- neuen charaktere sind gut integriert
was mir aber nicht so gefällt ist, das das spiel größten teils auf englisch ist, sie hätten sich ruhig zeit nehmen könne, die ganzen menüs und erklärungen auf deutsch...
Veröffentlicht am 13. April 2011 von Kevin


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bombastisch., 27. März 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Dissidia 012 [duodecim] Final Fantasy - Legacy Edition (Videospiel)
Nach über 500 Stunden vergangener Zeit am ersten Dissidia, war Dissidia 012 für mich ohnehin ein reiner Pflichtkauf. Ich gehe hier davon aus, dass man den ersten Teil also bereits zur Genüge kennt.

Gameplay;
Das vollkommen neue "Assist-System" bietet zum ersten Mal die Möglichkeit, richtige Combos durchzuführen. So schmettert man beispielsweise mit Cloud den Gegner an die Wand und ruft kurz darauf Tifa, die ihren Gegner mit einem kräftigen Tritt auf den Boden der Tatsachen zurückbefördert. Ist man schnell genug, kann man direkt eine weitere Attacke losgehen lassen. Viele Assist-Angriffe lassen nach dem Treffer das "X", das man von den Verfolgungen kennt, erscheinen. Drückt man nun die Taste, teleportiert man sich direkt zum Gegner hin und rammt diesem nochmals das Schwert ins Gesicht.
Noch neu ist die sogenannte "EX-Revenge", diese verbraucht die gesamte EX-Leiste, wodurch man auf den EX-Modus verzichtet - ABER der Gegner bewegt sich dafür für ein paar Sekunden in Zeitlupe und wird von Angriffen kaum weggeschleudert. Die perfekte Situation, um eine extreme Combo auf den Gegner donnern zu lassen.
Das HP-Limit von 9999 kann übrigens ab sofort überschritten werden.

---ACHTUNG: SPOILER---

Die neuen Charaktere
Es gibt insgesamt 9 neue Charaktere (Lightning, Vaan, Yuna, Laguna, Tifa, Kain, Gilgamesh, Prishe, Feral Chaos), 3 davon muss man allerdings erst freispielen. Jeder einzelne von ihnen ist bemerkenswert gut integriert worden - bis auf einen dieser Charaktere, der zufälligerweise eine spielbare Version von Chaos ist, ist keiner overpowered. Sie bringen jedenfalls alle Spaß und bieten auch ordentlich Abwechslung.

Story;
Bis auf das letzte Szenario fand ich sie zwar ganz gut, mehr aber auch nicht. Es ist keine, wie von FF eigentlich gewohnte, wunderschöne Story mit allem drum und dran. Ich möchte hierzu allerdings nicht zuviel verraten, sie ist jedenfalls wesentlich besser als im ersten Dissidia. Das liegt daran, dass die Story in diesem Spiel gegliedert ist, und man nicht nach Reihe der verschiedenen FFs ging (sobald man die Story von Dissidia 012 durch hat, schaltet man die gesamte Story des ersten Dissidias in neuer Montur frei). Wenn man die ganzen FF Titel kennt, wird man auch oftmals schmunzeln, wenn z.B. Laguna seinen Wadenkrampf bekommt, weil er die halb-nackte Wolke der Dunkelheit sieht. ;)

Der letzte Bosskampf;
Wow. Wow, und nochmals wow. Die Musik ist göttlich. Ein Orchester-Stück namens "Cantata Mortis" fliegt einem mit wahnsinns Klang in die Ohren, gefolgt von dem Metal-lastigen "God in Fire", welches perfekt zur Situation passt und jeden begeistern sollte, der Metal und Orchester auch nur annähernd gut findet. Der Kampf an sich dauert gute 10-12 Minuten, da der Gegner eine unglaubliche Menge von 125000HP hat und auf Level 130 ist.

---SPOILER ENDEN HIER---

Fazit;
Wer Dissidia mochte, wird Dissidia 012 lieben.

PRO;
- neues Assist-System ermöglicht Combos
- neue EX-Revenge sieht klasse aus und bietet viele Möglichkeiten zum Angriff
- neue Charakte bieten gute Alternativen, alle gut integriert
- viele neue Kostüme, so kann z.B. Artemesia nun aussehen wie Edea (FFVIII) oder Gabranth wie Basch (FFXII)
- der DLC für Squalls Kostüm ist für Kingdom Hearts-Fans, wie ich es bin, einfach perfekt
- der Schwierigkeitsgrad hat sich erheblich gesteigert
- bereits bekannte Charaktere worden nochmals mit ein oder zwei neuen Angriffen versorgt
- extrem lange Spielzeit - um 100% zu erreichen vergehen hunderte von Stunden
- man hat die Möglichkeit, die Level seiner alten Charaktere zu transferieren, um nicht ganz von vorn beginnen zu müssen
- neue, wunderschöne Kampfareale
- kurze Ladezeiten dank möglicher Dateninstallation
- wieder die Möglichkeit, Kampfdaten aufzunehmen, zusammenzuschneiden und als AVI zu konvertieren
- grafisch mit das Beste, was die PSP zu bieten hat
- freiwillig-wählbare "Kampfregeln" ermöglichen es z.B. EX-zentrisch zu spielen, wodurch beide Spieler dauerhaft im EX-Modus sind

CONTRA;
- neues Verfolgungssystem ist wirklich ZU(!) schnell
- Einzig und allein die Untertitel in den Videosequenzen und die Textpassagen aus der Story sind auf Deutsch, alles andere auf Englisch - ohne gute Englischkenntnisse würde man zwar auch zurechtkommen, aber mit ist man definitiv besser dran, wenn es um die Accessoire-, Skill-, oder Itembeschreibungen geht.
- DLC's nur bis Juni downloadbar
- .. wie immer ist das USK-Logo zu groß und der "50% Rabatt" Aufkleber oben rechts auf der Hülle nervt ebenfalls

Als Sammler und Kingdom Hearts-Fan bin ich sehr zufrieden mit der Legacy-Edition, wer dies aber nicht ist, kann drauf verzichten. Einsteigern würde ich das Spiel nicht unbedingt empfehlen, da es, wie gesagt, wesentlich knackiger ist als der erste Teil und es eine lange Eingewöhnungszeit hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Würdiger Nachfolger, 2. April 2011
Von 
Bernd Knop (Steinfurt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Dissidia 012 [duodecim] Final Fantasy - Legacy Edition (Videospiel)
Heute brachte mir der wehrte Herr Postbote endlich die "Legacy Edition" von Dissidia Duodecim 012 Final Fantasy und ich steckte es natürlich sofort in meine Playstation Portable. Da klatschte mir direkt ein Kritikpunkt ins Gesicht, nämlich die englische Menüsprache. Man kann zwar auf deutsche Untertitel während der Zwischensequenzen umschalten, dennoch bleibt der Rest englisch. Leute, die dieser Sprache nicht wirklich mächtig sind, werden damit sicherlich ihre Problemchen haben.

Nun gut.
Nach einer rund 60-minütigen Dateninstallation ( ich wählte die Option mit der größten Datenmenge ), konnte ich endlich anfangen. Nun zu den einzelnen Punkten:

Grafik:

Die Grafik ist wie gewohnt sehr gut. Die Zwischensequenzen werden jeden überwältigen, da sie recht nah am Niveau der Konsolen-Darstellungen sind. Das Intro für sich ist schon eine einzige Grafikgranate. Und was die Effekte während der Kämpfe angeht : Einfach klasse, nicht zuviel, aber auch nicht zu wenig.

Soundtrack:

Die Musikuntermalung ist ebenfalls wieder grandios. Von ruhigen, seichten Tönen, bis hin zu rockigen, metal-ähnlichen Klängen, wird jedes Ohr seinen Favoriten finden. Auch die Orchesterstücke passen sich perfekt in das Spielbild ein. Zu meinen absoluten Favoriten zählen bisher : "Esper Battle" aus Final Fantasy XII und "Not Alone" aus Final Fantasy IX. Einfach mal bei Youtube eingeben und anhören.

Steuerung:

Die steuerung ist für Neulinge sicherlich erst einmal gewöhnungsbedürftig, aber nach einer halben Stunde sollte jeder die Tasten verinnerlicht haben, dann gehen auch schicke Kombos leicht von der Hand.

Kamera:

Ein Kritikpunkt soll ja angeblich die verflixte Kamer sein, die sich oft hinter irgendwelche Objekte schiebt. Dieses Phänomen hab ich bis jetzt allerdings noch nicht entdecken können. Also kann ich dazu nichts subjektives sagen.

Gameplay:

Der neue Storymodus gefällt mir sehr gut. Eine frei begehbare Welt ist doch immer wieder schön anzusehen. Die Story spielt inhaltlich vor dem ersten Teil und fügt die neuen Charaktere fabelhaft ins Geschehen ein.

Charaktere & Stages:

Mit dabei sind natürlich die alten Charaktere aus Teil 1, wie Cloud, Sephiroth, Squall, Zidane, Imperator, Golbez usw. Natürlich hat sich wie im Punkt hiervor allerdings auch da etwas getan. 9 neue charaktere sind hinzu gekommen, Yuna, Kain, Lightning, Tifa, Laguna Loir und mein bisheriger Liebling Vaan. Die anderen Charaktere werd ich jetzt noch nicht verraten, da ich nicht spoilern will. :)
Die stages sind weitestgehend gleich geblieben, einige neue die die schwebende Festung Bahamut oder ein Zugabteil sind dazugekommen. Fans der Spiele werden diese Umgebungen sicherlich wieder erkennen.

Assist-System:

Das neue Assist-System, also einen Hilfscharakter ins Kampfgeschehen dazu rufen, ist richtig gut integriert und bietet neue Mäglichkeiten und taktische Finessen, den Feind zu bezwingen. Ob man den Helfer nun zur Verteidigung nutzt, oder als Kämpfer an vorderster Front, ist jedem selbst überlassen. Das ist jedem viel Freiheit für's Austesten gelassen.
Und wer sich Dissidia 012 Prologus gekauft hat, darf sich auch noch über Aerith aus Final Fantasy VII freuen.

Ex-Burst:

Der Ex-Burst ist dieses Mal mehr in den Hintergrund geschoben worden. In Teil 1 war es noch relativ einfach, mal eben die Leiste voll aufzufüllen und dann mit Hilfe der Ex-Modi den Gegner zu malträtieren. Dieses Mal dauert es deutlich länger, diese Leiste zu füllen udn es wird mehr Wert auf wirkliches Können gelegt, wer gegen einen Gegner antritt, muss seinen Charakter beherrschen. Neu dazu gekommen ist allerdings eine Art Zeitlupe, die man aktiviert, sobald der Gegner eine Kombo gegen den Spieler startet und dieser in diesem Moment den Ex-Modu aktiviert. Die Leiste ist dann zwar leer, allerdings kann man den Feind dann mit vielen ununterbrochenen Angriffen bekämpfen, ohne dass sich dieser wirklich wehrt.

Legacy Edition:

Nun zur Sammler-Edition selber. Das Spiel ist in einem netten Pappschuber, der eine aufklappbare Vorderseite besitzt, in welcher die Artworks der neuen Charaktere stecken und 2 Bilder, die mich sehr an die Lithographien des ersten Teils erinnern, allerdings mit den neuen Charakteren und den Änderungen der Gesinnung unter den Figuren, so ist z.B. Tidus nun bei Chaos.

Fazit:

Alles in Allem ist das Spiel echt gelungen und ich kann jedem Fan raten, sich dieses Meisterwerk für seinen kleinen Handheld zu kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Gefällt mir, 9. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dissidia 012 [duodecim] Final Fantasy - Legacy Edition (Videospiel)
Das Spiel ist richtig gut und übertrifft meiner Meinung nach den Vorgänger sogar.

Preis hätte ruhig etwas geringer sein können, sonst top.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Nur für Fans der Serie zu empfehlen, 28. September 2012
Von 
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Dissidia 012 [duodecim] Final Fantasy - Legacy Edition (Videospiel)
Diesen Titel muss man sich erst mal auf der Zunge zergehen lassen. Da Square Enix für ungewöhnliche Benennungen bekannt ist, ist auch diese Namens- gebung wenig überraschend. DISSIDIA scheint dabei vom italienischen Wort für Meinungsverschiedenheit „dissidio“ abgeleitet zu sein und „duodecim“ ist lateinisch für zwölf, wie ihr euch sicher gedacht habt. Vor knapp zwei Jahren entwickelte Square Enix anlässlich des 20. Geburtstags der Rollenspielreihe DISSIDIA: Final Fantasy. Diese Mischung aus Beat‘em up und RPG, dass vom Square Enix selbst als Dramatic Progressive Action-Genre beschrieben wurde, war nach der Release so erfolgreich, dass es in Japans Ranking der meistverkauften PSP-Spiele auf den vierten Platz schaffte. Nun kommen wir in den Genuss der Fortsetzung, in dem uns auch Figuren wie Yuna aus FF X und Lightning aus FF XIII erwarten. Doch was sich wirklich hinter dem neuen Titel und hinter dem [duodecim] verbirgt, erfahrt ihr in unserer Review.

Cosmos vs. Chaos again

In der Hauptstory dreht sich wieder alles um den Kampf zwischen Gut und Böse. Zwei göttliche Mächte namens Cosmos – die Göttin der Harmonie – und Chaos – der Gott der Zwietracht liefern sich einen Kampf, der kein Ende findet. Doch bei dieser Schlacht brauchen sie Hilfe. Das Besondere dabei ist, dass die Antagonisten der ersten dreizehn Spiele der Final Fantasy-Serie gegen die Protagonisten der selbigen an treten. Dabei gibt es für jeden spielbaren Charakter eine eigene Story-Kampagne. Während es im ersten Dissidia um den dreizehnten und endgültigen Kampf zwischen Cosmos und Chaos ging, handelt es sich inhaltlich bei [duodecim] um ein Prequel. Denn hier wird von der zwölften Schlacht erzählt. Diese Reise in die Vergangenheit ist zumindest mal was anderes und erklärt die zwölf im Namen des Titels. Zudem wurde der zweite Teil um einige Charaktere erweitert, wie Kain Highwind aus FF IV, Gilgamesh aus FF V, Tifa Lockhart aus FF VII, Yuna aus FF X, Vaan aus FF XII, Lightning aus FF XIII und einige mehr.

Statt wie im ersten Teil ständig über einen Grid – also ein Dungeon-Raster - zu laufen, bewegt man sich auf einer Oberwelt, die stark an die frühere Final Fantasy-Ära erinnert. Unterwegs könnt ihr Schätze einsammeln, etwas schwächere Gegner bekämpfen oder Händler treffen. Aber auch wenn diese Welt nur dazu dient, um sich von einem Dungeon zum nächsten zu bewegen, hat sie leider nicht so viel zu bieten, wie man es von bisherigen Titeln gewöhnt ist.

Das Besondere am zwölften Aufeinandertreffen ist der Einfall einer endlosen Schar von Klonkriegern, der Manikins, welche Chaos’ Schergen über ein Dimensionsloch heraufbeschworen haben. Dabei wird die ganze Geschichte immer dramatischer. Doch auch wenn die Lage aussichtslos scheint, man schwere Verluste erleidet und ein Verräter in den eigenen Reihen vermutet wird, schließen sich sechs Helden zusammen, um der feindlichen Übermacht die Stirn zu bieten.

Features, Fights & Bravery

Bereits zu Beginn eines jeden Kampfes wird man vom Anblick großer gelungener 3-D-Arenen überwältigt. Das Kampfsystem besteht im Grunde nur aus Bravery- und HP-Attacken. Erstere klauen dem Gegner Bravery-Punkte und fügen sie eurem Stapel hinzu. Habt ihr ein ordentliches BP-Polster, dann führt ihr eine HP-Attacke aus – die kostet den Gegner jetzt exakt so viele Lebenspunkte, wie ihr Bravery-Punkte habt. Es gibt auch Assits und Konter-Manöver, das heißt ihr könnt nun eine zweite Figur bestimmen, die euch auf Knopfdruck zu Hilfe eilt und mit der ihr EX-Attacken ausführen könnt.

Durch bestimmte Befehle könnt ihr Konter-Manöver durchführen, diese Möglichkeit hat aber auch euer Gegner. Schnelligkeit ist dabei alles. Es ist auch wieder möglich Esper zu beschwören. Doch trotz der actiongeladenen Kämpfe, hat das aber nicht viel mit typischen Beat’em Up-Kämpfen zu tun. Das Angriffs- und Komborepertoire ist jedoch nach wie vor überschaubar, die Ausführung einiger Aktionen aufgrund von Tastenüberlagerungen problematisch und die Kameraführung alles andere als optimal.

Dissidia-Veteranen können einen Großteil ihrer Spieldaten wie Charakterstufen, Fertigkeiten, Aktionspunkte und einen Teil ihrer erworbenen Extras importieren und dafür eine kleine Belohnung kassieren. Es gibt auch viel Neues zu entdecken, wie Techniken, Features und Optionen. In einem Editor könnt ihr eigene Quests mit eigenen Dialogen zimmern. Über das Mognet kontaktiert ihr Freunde oder bekommt Nachrichten des Spiels. Im Arcade-Modus könnt ihr einfach so gegen diverse Gegner antreten und Figuren frei spielen. Zudem könnt ihr nach Belieben eure Lieblingskämpfer aufrüsten und trainieren. Leider kommen dabei die eigentlichen komplexen Charaktere der Figuren zu kurz.

Mail via Mognet

Der Sound ist einfach klasse und untermalt passend die epische Story. Ganz Final Fantasy-typisch erwartet uns auch eine epische Welt und eine wie üblich qualitativ relativ hohe Grafik im Gameplay und in den Zwischensequenzen. Die Kämpfe sind actiongeladen und voll von eindrucksvollen Effekten und auch die Zerstörungs- und Interaktionsmöglichkeiten sind durchaus gelungen.

Angesicht jedoch des fehlenden Online-Modus und der doch ziemlich enttäuschenden sprachlichen Anpassung an die deutsche Fangemeinde leidet das Spielvergnügen deutlich. Denn deutsche Texte gibt es nur noch in Form von Untertiteln. Menüs, Erklärungen und selbst die witzigen Briefwechsel via Mognet wurden lediglich ins Englische übersetzt. Das ist ein Mix, der bei einigen Spielern für Verständnisprobleme sorgen kann. Hinzu kommt die Notwendigkeit einer Speicherkapazität von 500-800 MB auf eurem Memory Stick, denn sonst erwarten euch unendlich lange und frustrierende Ladezeiten.

Fazit

Im Nachhinein stellt man fest, dass das Game genauso ein Schwergewicht ist wie sein Name. Denn eigentlich können nur Final Fantasy-Fans dieser großen und komplexen Sammlung aus Serienzitaten, verschiedenen Charakteren und komplizierten Extraregeln etwas abgewinnen. Wer kein FF-Nachschlagewerk besitzt und sich mit dieser umfassenden Welt nicht so gut auskennt, sollte einen großen Bogen um „DISSIDIA 012 [duodecim]“.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Würdiger Nachfolger von Dissidia, 26. Oktober 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Dissidia 012 [duodecim] Final Fantasy - Legacy Edition (Videospiel)
Ich habe den Vorgänger Dissidia mit Begeisterung gespielt. Irgendwann nach hunderten von Spielstunden war der Spielspaß allerdings dahin, da ich das meiste schon entdeckt habe und das weitere Spielen eher eintönig wurde.

Dieser Titel enthält meines Erachtens genug Erweiterungen für etliche weitere Stunden voller Spielspaß! Wie der Vorgänger taugt es sowohl für ein abendfüllendes Spiel wie auch für einige schnelle Kämpfe zwischendurch (etwa im Bus oder Zug).

Die vielen Erweiterungen wie neue Charaktere (je nach Zählweise 9 oder 10), ein vollständig überarbeiteter und erweiterter Storymodus, neue Spielelemente (z.B. Assist-Charaktere und Party-Kämpfe), neue Arenen und Hintergrundmusik machen das Spiel auch für alte Dissidia-Hasen wieder interessant.

Anmerken sollte man, dass es sich von der Story hier nicht um eine Fortsetzung, sondern eher um ein Prequel handelt. Die Story aus Dissidia ist weiterhin mitenthalten (mit den neuen Elementen im Storymodus). Daneben gibt es noch ein weiteres Kapitel, The Void, welches einen sehr herausfordernden Modus bietet und einem erlaubt, aus dem gesamten Charakterkader auszuwählen. Das ist der große Vorteil zum Vorgänger, ließen sich dort die Charaktere von Chaos nicht im Storymodus spielen. Außerdem wurden die Reports aus dem Vorgänger zu einer Art von Side-Quests mit vielen neuen Zwischensequenzen aufgewertet.

Ich kämpfe mich seit Wochen durch den letzten, sehr fordernden Storymodus und es wird nicht langweilig ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Jetzt schlägts 12, 8. Juni 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Dissidia 012 [duodecim] Final Fantasy - Legacy Edition (Videospiel)
Das Spiel gefällt vor allem wegen des riesigen Umfangs: 27 spielbare Charaktere, über 30 Arenen und einem 50 Stunden Storymodus(Angabe für Durchschnittsspieler).

Es gibt mehr Kampfmusik und Kostüme(jeweils 2 Songs und Kostüme zum Freischalten auf der UMD + weitere im PSN herunterladbare Inhalte).

Der Legacy Edition liegen außerdem 5 hochwertige Litographiedrucke, Final Fantasy 1(herunterladbar mit 50% Ermäßigung) und 2 Köstume zum Herunterladen bei.

Englischer Bildschirmtext in Menus; im Story-Modus deutscher Untertitel wählbar.

Wem der (erste) Teil gefiel der wird auch diesen Teil lieben. Er spielt vor den Ereignissen von Dissidia 1.

Kaufen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen fast sogut wie teil eins..., 15. Mai 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Dissidia 012 [duodecim] Final Fantasy - Legacy Edition (Videospiel)
pro:
- mehr charaktere, zum teil sehr abwechslungsreich... (z.b. kain und lightning)
- neue skills für alte charaktere
- eine ordentliche oberweltkarte
- mehr story

kontra:
- überladenes kampfsystem (assists, ex-attack, ex-revenge, esper)
- menüs nicht übersetzt
- spielgeschwindigkeit teilweise unsinnig erhöht (teilweise reicht nurnoch stupides draufhauen)

alles in allem sehr schön aber nicht grade eine überragend im gegensatz zum ersten teil. vieles ist verbessert, manches verschlimmbessert...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Dissidia mit vorspann, 8. April 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Dissidia 012 [duodecim] Final Fantasy - Legacy Edition (Videospiel)
Die Vorgeschichte und die Weiteren Chars sind klasse, was mich nur bisschen enttäuscht das die Suche der Kristalle nichts anderes ist als die Selbe Geschichte aus Dissidia mit ner karte und bisschen mehr Animation beim Feld wechel. Aber die Spielgeschwindigkeit und der Schwierigkeitsgrad sind wieder klasse gelungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ~Episch aber mit einem kleinen Minusfunken~, 25. März 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Dissidia 012 [duodecim] Final Fantasy - Legacy Edition (Videospiel)
Von vorne herweg, ich habe das Spiel nicht ganz durch nur angespielt, da ich es erst ein paar Stunden besitze ;)

+ Als ich das Spiel startete und die Anfangssequenz sah war ich hin und weg. Es strahlt wie in dem Vorgänger den typischen Final Fantasy-Charme aus und alle FF-Fans werden schlagartig an die alten Klassiker erinnert oder freuen sich ihre Helden in aufgemotzter Optik bewundern zukönnen.
Das ist ein Plus in meinen Augen, die Aufmachung, Musik und Optik haben Squaresoft beibehalten!
Leute die den ersten Teil gespielt haben kommen leicht wieder in die Steuerung hinein, da sie das Hauptmenu beihalten haben. Noch eine schöne Erneuerung ist die Oberwelt, das Herumlaufen mit dem jeweiligen Charakter, das war Etwas was mir im Vorgänger nicht gut gefiehl.
Zudem sollte man als großes Plus das Assistsystem erwähnen, auch etwas was mir sehr gut gefällt. Und zur guter Letzt, kann man seine heißgeliebten Speicherstände übertragen, das ich auch wiederrum sehr positiv finde =)

- Was ich sagen muss, was mir leider missfällt in dem Spiel ansich ist der ständige Wechsel zwischen den Sprachen.
Ja klar, die Videosquenzen sind in englischer Sprache mit dem jeweiligen gewählten Untertitel. Aber die erste Erklärung ist in Englisch dann die nächste in Deutsch, man weiß nicht auf man sich einstellen soll. Ich bin zwar der englischen Sprache mächtig aber meiner Meinung nach hätten sie bei der ausgewählten Sprache bleiben sollen, es nimmt einwenig den ganzen Flare.
Zudem finde ich sind die Extras einwenig Mau ausgefallen, wenn ich bedenke was es bei dem ersten Teil an Gimmicks mit bei waren bin ich einwenig enttäuscht D:

Aber nix desto trotz ein sehr sehr gelungenes Spiel was mir viele Zugfahrten oder Abende die Zeit versüßen wird, für jeden Final Fantasy Fan ein Muss!
Ich hoffe, konnte mit meiner Rezension weiterhelfen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genial, 13. April 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Dissidia 012 [duodecim] Final Fantasy - Legacy Edition (Videospiel)
Ich kann mich den Vorangegangen Kommentaren nur Anschließen. Ein richtig geiles Spiel. Nur was Wirklich stört und was bei den anderen nur mal ebenso angesprochen wird ist die Sprache. Der Vorgänger überzeugte durch eine einwandfreie Übersetzung. Bis auf die Synchronisation war alles Deutsch. Hier ist alles bis auf die Untertitel in der Geschichte Englisch. Ich bin zwar der Englischen Sprache mächtig, doch nervt mich das Tierisch. So hab ich manchmal das Problem, den Sinn einzelner Assesoires zu verstehen. Darunter leidet meines Empfindens nach auch der Spielspass. Deshalb nur 4 von 5 Punkten.

Dennoch ist das Spiel Empfehlenswert und ein absolutes Must Have. Wer jedoch Probleme mit dem Englischen hat dem Empfehle ich den Vorgänger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Dissidia 012 [duodecim] Final Fantasy - Legacy Edition
Gebraucht & neu ab: EUR 20,59
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen