Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Believing Brain
Sehr interessantes, umfassendes und differenziertes Buch. Empfehlenswerte Lektüre für den Leser mit einem offenen Geist. Stellt Fragen und gibt gute Antworten.
Vor 20 Monaten von brigitta straub veröffentlicht

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Warum das Gehirn glauben möchte
Der kalifornische Wissenschaftsjournalist Michael Shermer untersucht in diesem Buch, warum Menschen an Dinge glauben, die mal real existieren und manchmal auch nicht (Religion, Verschwörungstheorien). Er beschreibt psychologische Mechanismen und beschäftigt sich mit Erkenntnistheorie.

Das menschliche Gehirn versucht ständig, in einer chaotischen...
Vor 18 Monaten von Oliver Völckers veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Warum das Gehirn glauben möchte, 11. Juni 2013
Von 
Oliver Völckers (Berlin, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der kalifornische Wissenschaftsjournalist Michael Shermer untersucht in diesem Buch, warum Menschen an Dinge glauben, die mal real existieren und manchmal auch nicht (Religion, Verschwörungstheorien). Er beschreibt psychologische Mechanismen und beschäftigt sich mit Erkenntnistheorie.

Das menschliche Gehirn versucht ständig, in einer chaotischen Welt Muster zu erkennen ("Patternicity"). Dies ist notwendig zum Überleben in einer unübersichtlichen und gefährlichen Welt. Diese Tendenz zur unzulässigen Verallgemeinerung führt zu Fehlern wie Vorurteilen und Aberglaube, aber diese sind immer noch besser als eine Orientierungslosigkeit, die ein Handeln unmöglich machen würde.

Von daher machen wir dauernd unsichere Annahmen über das Verhalten anderer Menschen und die Natur. Meistens geht das gut, wenn nicht, haben wir uns eben geirrt und wenn möglich korrigieren wir uns. Menschen fühlen sich aber sehr unwohl, wenn sie etwas nicht wissen, z.B. wie die Welt entstanden ist. Da hilft Religion, denn selbst wenn deren Antworten unbefriedigend sind, ist das immer noch besser als nichts. So erklärt es jedenfalls Michael Shermer.

Wenn wir uns einbilden, für unser Denken und Verhalten vernünftige Gründe zu haben, ist das eine Täuschung. Wir manipulieren unser eigenes Denken und unsere Erinnerungen, um sie konsistent und erträglich zu halten: "Smart people believe weird things because they are skilled at defending beliefs they arrived at for non smart reasons" (S. 43)

Shermers Erklärungen für Religion sind einleuchtend, aber nicht neu im Vergleich etwa zu Ludwig Feuerbach oder Bertrand Russell. Shermer geht weiter und erklärt auch politische Haltungen mit psychologischen Faktoren und Tradition. Das erklärt aber nicht plötzliche Änderungen bei Revolutionen wie 1918 oder 1989. Außerdem bringt es der Autor anschließend fertig, seine eigene konservative Weltsicht ("Libertarian") als die einzig vernünftige und wissenschaftliche darzustellen. Damit tappt er in genau die intellektuelle Falle, die er vorher beschrieben hat.

Ein weiterer Gehirn-Mechanismus ist die "Agenticity", d.h. die Zuschreibung von menschlichen Absichten zu unerklärbaren Prozessen. Das kann ein Regengott sein, oder eine Verschwörung zur Ermordung John F. Kennedys. Komplizierte Entwicklungen werden plausibel, wenn wir geheimnisvolle Strippenzieher vermuten können. Entsprechend rechnet der Autor mit den zahlreichen 9/11 Verschwörungstheorien ab. Dabei macht er jedoch den Fehler, die offizielle Darstellung der Ereignisse vom 11. September 2001 zu verteidigen. Seriöser wäre es m.E., wenn er gemäß seiner eigenen Philosophie offene Fragen als solche benennen würde. Es ist seriöser zu sagen "Ich weiß es nicht", als einfach der Regierungsversion zu folgen. Am Schluss erklärt der Autor überzeugend die wissenschaftliche Denkweise und erklärt deren historische Entwicklung.

Für mich verbraucht Michael Shermer zuviele Seiten mit dem Kampf gegen Religion und mit gehirnbiologischen Einzelheiten. Alle wesentlichen Aussagen hätten in ein halb so dickes Buch gepasst. Trotzdem ist das Buch ein Gewinn, um die Sichtweise sog. "Skeptiker" kennenzulernen, und um das eigene Denken zu reflektieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Believing Brain, 28. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sehr interessantes, umfassendes und differenziertes Buch. Empfehlenswerte Lektüre für den Leser mit einem offenen Geist. Stellt Fragen und gibt gute Antworten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen