Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen15
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
14
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:6,29 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. April 2000
This may be the scariest ride in contemporary American fiction. A tale of the crazed Lester Ballard and his gradual slide into absolute depravity--necrophilia is just the beginning of it--this is dark, dark stuff. It could have been merely a freak show in prose, but fortunately we're in the hands of a master stylist, who makes this a rich, haunting, blackly comic experience. Nor is the violence extraneous to the point, as McCarthy puts forth the notion that even a Lester Ballard--"a child of God much like yourself perhaps"--may somehow occupy a vital place in the human family. A first-rate novel.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Dezember 1999
This is only the second of McCarthy's books I have read, the other being Blood Meridian. While I have read Blood Meridian 3 times, I would not reread Child Of God. Not to say that Child Of God is a bad book, it is just too disturbing! The violence is far more intimate and upsetting here, than in Blood Meridian. It is like the difference between watching The Wild Bunch and watching a graphic serial killer film. They are both bloody, but the mood is entirely different. A good read, but read with caution!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 1997
A southern-fried American Psycho, although comparing Ellis' novel to McCarthy's is a bit misleading, like comparing a graphically violent, Hollywood splatterpunk epic (i.e. Friday the 13th) to a brooding, dark police documentary.
McCarthy's sparce, acute prose tells the tale of Lester Ballard, his personal and moral decrepitude and the destitute, perverse acts he commits while haunting East Tennessee hill country. No, this is no "slice-of-life" vignette--I would hope not, for God's sake--but a genuinely creepy and chilling rendering of acts that refuse to rear their ugly heads even in today's sensationalism-soaked headlines. McCarthy's refusal to fall back on cartoonish imagery, instead opting for a haunting simplicity, gives rise to the realistic eeriness which propels this novel.
In short, I think it is damn near impossible for anyone with a genuine interest in reading to begin this book without finishing it. Damn near impossible.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2000
It may be an understatement to say that Child Of God "plumbs the depths of human degradation." Cormac McCarthy's story is shocking and disturbing. It is not a novel for the squeamish. But the writing is superb and the story is riveting. The richness of the vocabulary (often sending me to the dictionary for a word that wasn't there). The dialect ("It's possible. I'd say it might could)." The blacksmith scene. The glimpses into Lester Ballard's twisted mind. This is a book I'll never forget. It was my first exposure to McCarthy. It won't be my last.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2015
„Child of God“ ist ein gewaltiges Buch – und das auf nur knapp 190 Seiten, von denen viele durch großzügig eingesetzten Weißraum glänzen. „Child“ zeigt, dass Prosa beinahe ins Unendliche verdichtet werden kann und dabei ihre Kraft nicht verliert, sondern im Gegenteil noch dazu gewinnt.

„Child of God“ begleitet einen Teil des Lebens von Lester Ballard, einem soziopathischen Einzelgänger im East Tennessee der 1960er Jahre (wobei die Geschichte bis auf ein paar Details wie Autos auch im 19. oder gar im 18. Jahrhundert spielen könnte). Sein Land wurde enteignet, einen Job hat er nicht, Freunde auch nicht – und auch keine nennenswerte Innenwelt. Und so begleiten wir Lester dabei, wie er sich noch weiter absondert und im Verlaufe dieses Prozesses zunehmend entmenschlicht und verroht, immer mehr auf sich selbst zurückgeworfen wird und immer extremer in seinen Handlungen wird. Mit extrem kurzen Kapiteln von teilweise einer bis drei Seiten, teils aus der Sicht des allwissenden Erzählers, oft aber auch als Statements von Zeitgenossen formuliert, verfolgt man eine Perlenschnur von Vignetten aus Ballards Leben. Filmisch möchte man sich ein extrem langsames Ab- und Aufblenden zwischen den Kapiteln vorstellen, ein quasi glaziales Erzähltempo.

So weit, so gewagt. Ein Unsympath als Protagonist, ein extrem dünnes Buch, das auch noch in extrem viele Kapitel atomisiert ist. Warum überwältigt das Werk dennoch? Durch Sprache und Konsequenz.

McCarthy nutzt eine unfassbar kompakte, präzise und scharfe Sprache, die nicht unebdingt jeden Satz, aber doch fast jeden Absatz und spätestens jedes Kapitel zu einem Monument werden lässt, zu einem hochdichten Sprachmonolithen, nach deren Konsum man für den Weißraum fast schon dankbar ist, um durchatmen zu können.

Und die Skizze von Ballard und seinen Handlungen ist überwältigend konsequent. Kein „Böses“ wird gebraucht, keine komplexen Innenwelten entfaltet oder besser: konstruiert. Nein, hier wird der Mensch während der Geschichte auf seinen animalischen Kern kondensiert, OHNE dass etwas passiert oder dargestellt wird, das erklärt und begründet – und Ballard damit von uns entfernt. Man erlebt mit, wie Lester physisch, psychisch und umgebungsmateriell immer weiter verroht, entkernt, abstirbt und man kann sich von diesem Prozess weder distanzieren noch abwenden.
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 1999
No one finishes Child of God with an indifferent impression. Usually I'm sad to finish a good book, but I was happy when this one was over. Child of God is not a modern day morality tale but a complex book that produces a healthy confusion of pleasure and disquietude. The pleasure is derived from the beautiful language, language especially effective when used to describe a character. It's the subject matter which made my mind uncomfortable. The details are too real, the subject too macabre for a moral human to enjoy. At times Lester Ballard seems closer to the "sympathetic apes" in the story than to a man with a conscience. The first sentence and last twenty pages alone are worth the purchase price of the book; what comes in between will race your pulse and curdle your stomach. Don't read this on a camping trip in the woods, but read it.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2016
"Child of God" war mein erster Versuch bei Cormac McCarthy - und mein letzter. Vielleicht war's ein Fehler, zum Hörbuch zu greifen, denn ich hab keinen Einstieg in die Handlung gefunden, ja, welche Handlung? Ich konnte nur Episoden identifizieren, aber keinen Weg irgendwo hin. Stattdessen wird ein Sittengemälde des White-Trash Abschaums gezeichnet, wie es drastischer nicht sein könnte. McCarthy huldigt dem Sozialnaturalismus bzw. -darwinismus, und ich erinnerte mich an einen Professor, der sagte, "Naturalismus ist dort, wo es schmerzt." Und trotz aller Schmerzen: Nichts, wirklich nichts davon hat mich emotional ergriffen oder ein tiefes Interesse geweckt, sondern bald war ich gelangweilt, ewiges Suhlen im Dreck, gähn, und Lester Ballard war mir genauso wichtig wie eine Nacktschnecke auf dem Komposthaufen. Dafür machte ich eine einzigartige Erfahrung beim Lauschen des Hörbuchs (und ich hab schon viele Hörbücher unterschiedlichster literarischer Ambition gehört), nämlich dass mir ein auktorialer von-oben-herab-Gestus ins Auge ähhh Ohr stach. Ich fand mich von diesem Gestus in die Rolle eines gediegenen Bildungsbürgers gedrängt, der im Ohrensessel am Kaminfeuer einen voyeuristischen Blick, Grusel gepaart mit was Erogenem, auf das Tier im Menschen wirft und sich nach Delektierung am Animalischen einen Schluck Rotwein gönnt und sich freut, dass man selbst im Sozialdarwinismus so hübsch erfolgreich war.
Nach einem Drittel des Romans wurde mir meine Lebenszeit zu wertvoll (vielleicht muss ich mich auch nicht im Wertesystem des Sozialdarwinismus selbstbestätigen und hab auch dort keine voyeuristischen Tendenzen), daher ade, "Child of God". Null Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. April 1999
"Child of God" is the story of Lester Ballard, outcast, necrophiliac, and psychopath in the Tennessee mountains. I'm sure some people would find this subject matter repellent, but I think the book has just enough of a lyrical quality to keep it from being too distasteful. In the hands of a less talented writer, it could have degenerated into a silly Stephen King-type horror story. In about two hundred pages, Cormac McCarthy creates a powerful and vivid portrait of a twisted individual, one I don't think I'll ever forget. This book is a perfect companion piece to his earlier novel "Outer Dark." (Both of these books would make great movies.)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2013
After The Road, my absolute favorite regarding modern literature, I was looking for other McCarthy novels and found this one. Although the setting of Child of God is entirely different from The Road, it entirely matched my expectations featuring the outstanding style of McCarthy!

A remark for non-native speakers, as I am one: The vocabulary and style used throughout this novel are demanding. But that is exactly what makes it a rewarding read!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2015
Wer McCarthy für seine teils fast verstörenden Geschichten voller Gewalt und menschlicher Abgründe wie ich liebt, wird dieses Schmuckstück umso mehr lieben.
Auf mich hatte es eine vergleichbare Wirkung wie No Country for Old Men, also es handelt sich sicher um kein Feel-Good-Buch. Aber das weiß wahrscheinlich jeder der McCarthy liest...

10/10 McCarthyliebhaber würden Child of God empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden