Kundenrezensionen

352
4,2 von 5 Sternen
Tamron 18-270mm F/3,5-6,3 Di II VC PZD Objektiv für Nikon (62 mm Filtergewinde)
Stil: Für NikonÄndern
Preis:249,00 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

51 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Januar 2012
Das neue 15x Hochleistungs-Megazoom AF 18-270mm Macro ist gem. Herstellerwerbung nicht nur ein Alleskönner sondern ein Weltmeister.
Tamron spricht hier von einem Brennweitenvergleich Analog von 28-419mm.

Der enome Brennweitenumfang war dann auch ausschlaggebend für den Kauf meines neuen Immerdrauf.

Ausgepackt macht das Tamron einen wertigen Eindruck. Das Gewicht mit gut 450g wirkt an der kleinen Alpha alles andere als filigran. Verschmerzlich bei dem großen Einsatzbereich des Objektivs.Zudem verglichen mit meinen älteren Zoomobjektiven und bezogen auf die Abmessungen, ist das Tamron ein kleines Wunderwerk.

Bildqualität:
Die Bildqualität ist gut. Verglichen mit meinen älteren Minoltaobjektiven sowie dem Sony Kitobjektiv ist das Tamron weder schlechter noch besser. Farben Kontrast und Schärfe sind ausgezeichnet über den ganzen Brennweitenbereich.
Über Stunden habe ich hierfür Verglichsaufnahmen mit meinen verschiedenen Objektiven gemacht und diese am Bildschirm und teils im Ausdruck verglichen.

Im Vollzoombereich kommt es jedoch im Randbereich des Bildes zu leichten Abdunklungen, was allerding nur mit mitgelieferter Sonnenblende bemerkbar ist.

Autofokus:
Meine alte Minolta Dynax 5 war AF Geschwindigkeitsweltmeister. Vergleichsaufnahmen mit der Alpha 33 und dem Tamron 18-270mm haben ergeben, das die Technik nicht stehengeblieben ist und das Objektiv mit der Sony Pfeilschnell agiert.
Hierfür mache ich 5 Bilder pro Sekunde bei einer Person beim Weitsprung.
Passt das erste Bild fokosiert die Kombination alle anderen auch korrekt.

Brennweite:
Die vom Hersteller angegebenen Brennweiten stimmen meines erachtens für die Alpha 33 überhaupt nicht. Bereits bei einer Brennweite von über 50mm weichen die Bilder um über 15mm von anderen Objektiven ab.
Dabei gibt sich das Tamron je höher die Brennweite um so größer die Abweichung.
Den Bildausschnitt Vollzoom 270mm mache ich mit meinem Minolta mit ca. 200mm.

Mir ist durchaus bekannt das es unterschiede in der Brennweite bei unterschiedlichen Herstllern geben kann doch dies ist eindeutig zu viel. Das Objektiv ist in Kombination mit meiner Sony Alpha 33 zum Tamron 18-200mm degradiert. Kein Weltmeister und Sterne abzug.

Fazit:
Das Tamron 18-270mm makro macht eigetlich eine gute Figur, wenn da nicht die starken Abweichungen im Telebereich wären.
Abbildungstechnich ist es so gut wie meine alten Minoltas und das Sony Kitobjektiv 18-55m, allerdings auch nicht besser. Dadurch muss ich einen Stern abziehen.
Den zweiten ziehe ich ab, da das Tamron nicht über eine 200mm Telebrennweite mit der A33 hinauskommt.
Für deutlich weniger Geld ist hier ein AF 18-200mm gleichwertig.

Wenn diese Rezension für sie hilfreich war, freue ich mich über jeden Klick auf den Ja Button.

Herzlichst ihr

Theoderich
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
39 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. Juni 2011
Ich werde hier das Objektiv an sich bewerten. Und ich werde auch keine Punkte abziehen aufgrund der Konzeptbedingten Schwächen eines Superzooms.
Und noch eines zu Beginn - einige hier vergleichen mit den Kitobjektiven. Hallo? Geht's noch? Die 18-55 Kitobjektive sind 3fach Zooms, die haben aufgrund dieser Konstruktion schon wesentlich bessere Abbildungsleistungen. Zudem sind die großen Hersteller mittlerweile soweit, dass diese Basis-Kitobjektive auf gute Abbildungsleistung getrimmt werden, und der niedrige Preis in der Verarbeitungsqualität sichtbar ist.

Nun. Im Urlaub mag ich keine große Schlepperei, also bleibt die a900 meisst im Safe. Ich bin eigentlich kein Freund von Superzooms, stand aber vor der Frage, ob ich den Brennweitenbereich der Qualität wegen auf zwei Objektive aufteilen sollte. Hier wäre ich mit meinem Zeiss 24-70 und dem G 70-200 hervorragend bedient, aber die passen nicht in die Urlaubstasche, und wiegen zusammen 2,5kg. Also blieb die Frage, ob ich anstatt einem Superzoom das Zeiss 16-80 und das G 70-300 für deutlich bessere Bildqualität kaufen sollte - 1,3kg und knapp 1.000 Euro Unterschied - das war hinsichtlich meiner vorhandenen Objektive ein klares Nein.

Hier mal ein paar Grundsätzliche Tipps für den Umgang mit Superzooms (egal von welchem Hersteller):
1.Alles über 5fach Zoom taugt nicht für Offenblende (am besten 2 fach abblenden)
2.Möglichst die unteren 6mm und die oberen 20mm vermeiden (lieber ein paar Meter zurück oder nach vorne laufen)
3.Bilder sind nur bedingt für größere Abzüge tauglich
4.Schärfe fällt je nach Blende zum Rand stark ab
5.Im WW Bereich sind die Verzeichnungen unschön

Weiß man um die bauartbedingten Schwächen, und umgeht sie soweit wie möglich, bekommt man hier für einen relativ angemessenen Preis ein modernes Objektiv für alle Gelegenheiten.

++ Größe und Gewicht (für mich bei einem Urlaubs-Immerdrauf massgeblich)
++ AF Antrieb sehr leise und schnell
+ Ab zweifachem Abblenden ordentliche Abbildungsleistung
+ Recht ordentliche Farbwiedergabe
+ Nicht drehendes Frontelement, also Filtertauglich
+ 5 Jahre Garantie
o Verarbeitungsqualität (wenn dieser labberige Fokusring nicht wäre, wäre es ein Plus)
-- Manuell fokussieren ist eine Qual, der Ring hat zuviel Spiel und ist wesentlich zu leichtgängig
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. August 2011
Hallo,
ich habe lange, lange, lange Zeit mit Recherchen im Internet verbracht, um das Richtige Objektiv für mich zu finden.
Ich besitzte eine 550d, das 18-55 und das 55-250. Die beiden Objektive sind echt zu empfehlen und machen TOP Bilder.

Für meinen Nordsee Urlaub wollte ich allerdings auf das ständige wechseln verzichten und habe angefangen das Tamron 18-270 und das Sigma 18-250 zu vergleichen. Allen Negativ-Aspekten zu trotz bezüglich eines solchen super-zooms, habe ich mir dann das Tamron zugelegt und es vor ein paar Wochen erfolgreich im Urlaub eingesetzt. Das Tamron ist meiner meinung nach von den Werten und der Bildqualität besser als das Sigma. Das Sigma konnte ich allerdings nicht selbst testen, was ich mit dem Tamron mehrfach vor dem Kauf gemacht habe. Also, das Objektiv ist echt super und macht sehr gute Bilder. Der Brennweitenbereich ist sehr angenehm. Man kann immer die optimale Einstellung für eine Szene wählen. Gute Weitwinkelaufnahmen + spontaner Zoom auf entfernte Objekte bereiten ebenfalls zusätzliche Urlaubsfreude.

Also: - Als Reiseobjektiv sehr gut geeignet für alle die auf das Wechseln verzichten möchten.

ABER: - Die Vignettierung ist im hohen Brennweitenbereich schon extrem stark.
- Ein weiterer signifikanter Negativaspekt ist die Innenfokussierung. Hierdurch entsteht ein Brennweitenabfall im Bereich zwischen 1 und 8 Meter. Die Brennweite von 270mm beim Tamron auf 3m ist wie 150mm beim Canon. Bei entfernten Objekten sind die vollen 270mm aber vorhanden.

Ich werde das Objektiv einzig für Ausflüge und Urlaub verwenden. Die Qualität der Bilder ist ausreichend und das vermeiden vom Objektivwechsel ist es auf jeden Fall wert. Für alle anderen Aufnahmen werde ich auf die beiden Canon Objektive zurückgreifen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. Juli 2012
Auf technische Details möchte ich mit meiner Rezension überhaupt nicht eingehen, diese kann der an diesem Objektiv Interessierte überall sonst nachlesen. Ich möchte vielmehr auf das visuelle Ergenis zu sprechen kommen. Mein vorgezogenes Fazit lautet: Wer auch immer darüber nachdenkt, sich das Tamron zuzulegen, sollte es tun!
Ich habe im Vorfeld mehrere Objektive unter die Lupe genommen und vergleichbare Aufnahmesituationen mit meiner Sony A 77 reproduziert. Im Einzelnen waren das neben dem Kitobjektiv 18-55 mm diese:
1. Carl Zeiss 16-80 mm
2. Sony 16-105 mm
3. Sony 16-50 mm
4. Tamron 18-270 mm

Von den vorgenannten Objektiven ist mit Abstand das schlechteste das Carl Zeiss 16-80 mm. Der visuelle Bildeindruck ist so enttäuschend, dass ich es nicht glauben wollte; die hohen Erwartungen, welche man in den Namen Zeiss impliziert, wurden auch nicht näherungsweise erfüllt: Überproportional dunkle Bildecken, Kontrast, Schärfe und Farbe ohne weitere Nachbearbeitung (mit Ausnahme Schärfe, die lässt sich auch durch gekonnte Nachbearbeitung nicht mehr retten) völlig inakzeptabel, wenn man Fabrikat und Preis berücksichtigt.
An zweitletzter Stelle liegt bei meiner persönlichen Wertung das von mir anfangs stark favorisierte Sony 16-50 mm. Der erste Impuls beim Auspacken und anschließenden Montieren an die A77 war: WOOOW! Groß und schwer liegt dieses Teil in der Hand, man weiß unwillkürlich, dass das Qualität sein muß. Die Haptik ist es auch, gar keine Frage. Mir fiel es schwer einzugestehen, dass diese Objekt bei weitem nicht so gut ist, wie ich es mir einzureden versuchte. Bedingt durch die durchgängige Lichtstärke von 2.8 und den nur ca. dreifachen Zoombereich, mit entsprechend guten Voraussetzungen also für eine hinreichend gut korrigierte Optik, war dies von vornherein meine stille Entscheidung für einen Kauf. Nach etlichen Testaufnahmen, wie vor erwähnt, unter annähernd gleichen Bedingungen, mußte ich mir schweren Herzens eingestehen, dass die theoretischen Vorgaben keinesfalls mit den Bildergebnissen in Einklang zu bringen waren. Die Bildqualität ist bei Offenblende schlichtweg viel zu weichgezeichnet und somit nicht zu gebrauchen. Das allerdings war bei mir der große Anreiz, über den Erwerb dieses Objektives nachzudenken. Wenn ich also von vornherein abblenden muß und dann sowieso nur f3.5 oder auch nur f4.5 benutzen kann, gibt es da sicherlich schon Alternativen, z. B. das

Sony 16-105 mm.
Über diese Objekt kann ich prinzipiell nichts schlechtes erwähnen. Zoombereich ist besser als beim Zeiss 1680, Bildqualität sowieso. Hinsichtlich der Bildqualität würde ich das 16105 noch vor dem 2.8/1650 platzieren, einen besser nutzbaren Zoombereich hat es ohnehin und außerdem ist es noch kostengünstiger. Für mich hat sich deswegen bis zu diesem Zeitpunkt dieses Objektiv als beste Wahl herauskristallisiert, wenn (Bild-)Qualität, Zoombereich und VK eine Rolle spielen. Es wäre denn auch mein Immerdrauf geworden, hätte ich nicht trotzdem als letzten Versuch das

Tamron 18-270 mm geordert und auch getestet. Auch wenn es mir anfangs schwergefallen ist einzugestehen, dass es sich bei dieser Optik eines Fremdherstellers um ein Ausnahmeteil handelt, muss ich jetzt zugeben, dass von allen vorher erwähnten Objektiven keines an das Tamron herankommt. Bei allen Testaufnahmen habe ich über ALLE Brennweitenbereiche erkennbare Qualitätsunterschiede. Das Tamron ist auch gnadenlos scharf, ich hätte nie vorher gedacht, dass namhafte Optiken, allen voran Carl Zeiss, so an Boden verlieren würden!
Dabei hätte man eher davon ausgehen müssen, dass sich aufgrund des exorbitant großen Zoombereiches die Verhältnisse andersherum verhalten würden! Mit creeping und einem sehr leichtgängigen MF-Ring kann ich leben, das ist für mich nicht ausschlaggebend. Meine Wahl habe ich also so getroffen, dass das Tamron heute mein Immerdrauf ist, alle anderen Objektive gingen zurück, das Sony 1650 wie gesagt, schweren Herzens.
Bezüglich der vergleichenden Bildqualität zwischen Sony 1650 und Tamron 18270 kann ich mir nur erklären, dass ich mit dem Tamron 18270 ein hervorragend justiertes Teil erhalten habe, während es beim Sony 1650 sich eher um einen Ausreisser nach unten handeln dürfte.
Jedenfalls bin ich über meine Entscheidung, jedesmal wenn ich mir meine neuesten Fotos anschaue, heilfroh, nicht über irgendein Markenimage beeinflusst worden zu sein.
Erwähnen möchte ich am Rande noch, dass das Kitobjektiv 1850, was die Bildqualtät anbelangt, lange nicht so schlecht ist, wie es oftmals nachzulesen ist. Messtechnich mag es vielleicht so stimmen, das kann ich nicht beurteilen, der visuelle Bildeindruck allerdings ist ganz passabel.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. August 2012
Nach intensiver Lektüre der vielen widerstreitenden Rezensionen habe ich mich entschlossen, meine eigenen Erfahrungen zu machen und das Tamron 18-270 kurz vor meinem Urlaub als Reiseobjektiv für meine Sony Alpha 65 (übrigens eine wunderbare DSLR - auch für Anfänger) gekauft. Ich wollte nicht mit mehreren Objektiven im Sommerurlaub unterwegs sein. Fazit: Von Anfang an war ich zufrieden über meine Entscheidung. Ein wunderbares Reiseobjektiv mit guter Leistung. Ich habe weder am Autofokus noch an der Bildqualität etwas auszusetzen. Zutreffend ist, dass das Tamron im nicht arretierten Zustand allein ausfährt. Damit kann ich jedoch leben, weil es hierfür die Arretierungstaste am Tamron gibt. Ich habe den Kauf nicht bereut, sondern die leichte Flexibilität im Urlaub genossen. Das Tamron macht auf mich auch haptisch einen wertigen Eindruck. Ich bin allerdings weder Profi, noch Halbprofi, sondern fortgeschrittener Amateur mit Begeisterung an der Fortenwicklung meiner photographischen Fähigkeiten. Kann das Tamron nur jedem Gleichgesinnten ohne übermäßige Profianforderungen uneingeschränkt empfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Juni 2013
Ich habe wieder Lust auf eine Spiegelreflexkamera gehabt und dazu eine Canon EOS 650 gekauft. In analogen Zeiten hatte ich schon mal eine AE 1 Programm. Dann einiges an digitalen Knipsen, dazwischen mal eine Nikon D 40, zuletzt eine Panasonic Lumix FZ 150. Eine wirklich gute Kamera, die ich auch weiterhin behalten werde, aber mir fehlte das Feeling eines Drehzooms, ein richtiger Sucher etc.

Es war klar, dass ich keine Objektive wechseln will, also war ich auf der Suche nach einem Immerdrauf mit weitem Zoombereich. Ich weis, dass die Profis darüber die Nase rümpfen, es als Suppenzoom abtun, aber das macht mir nichts aus, sollen sie mal. Ich fotografiere halt gerne Tiere in der Natur, Vögel etc. Da muß man einfach Brennweite am langen Ende haben. Die schlechtesten Bilder sind die, welche man wegen des grad falschen Objektivs nicht machen kann.

Getestet habe ich dazu, das Tamron 18 - 270 - Sigma 18 - 250 Macro - Canon 18 - 135 stm und Canon 18 - 200.

Geworden ist es das Tamron, hier die Gründe:

Zuerst hatte ich das Sigma 18 - 250 macro im Test. Es ist am schnellsten ausgeschieden. Die Handhabung war unmöglich, der Tubus ist beim Tragen am Halsband sofort rausgerutscht. Das wäre noch akzeptabel, es hat ja einen Schalter zum Verriegeln. Da ich aber gerne mal Pflanzen fotografiere und es dabei beim Zoomen von unten zu ungleichmäßigem Widerstand kam, hat mich das sehr genervt und es war aus dem Rennen.

Dann das Canon 18 - 135. Ein feines Teil, welches ausschließlich durch die geringe Brennweite am langen Ende aus dem Rennen ging. Wenn man nicht oft sehr weit entfernte Objekte aufnimmt, kann man mit diesem Teil glücklich werden. Gut verarbeitet, ausreichend handlich, schöne Schärfe und Bildqualität - da mangelt es an nichts. Ich habe versucht mit Ausschnittvergrößerungen zum Ziel zu kommen, was auch manchmal gelingt. Aber insgesamt bin ich zu faul um immer eine Nachbearbeitung durchzuführen, auch deshalb fiel es raus.

Das Canon 18 - 200 war der nächste Kandidat. Auch hier eine gute Verarbeitung, schöne Farbe und gute Schärfe in allen Brennweiten. Die fehlenden letzten MM bei der Brennweite hätten mich nicht gestört. Nur das - im Gegensatz zum Tamron - höhere Gewicht ließ mich zweifeln. Die Kamera wird dabei ziemlich kopflastig das Tragen an einem löangen Urlaubstag am Trageriemen wäre nicht so spassig.

So habe ich denn Tamron und das 18 - 200 etwas ausführlicher getestet. Mehrere Vergleichsaufnahmen von Blumenwiesen, Nadelbäumen und anderen komplexen Motiven, bei jeweils 18 - 50 - 100 und 200 er Brennweite und dann auf die 100 % Ansicht gegangen. Die Unterschiede waren marginal, mal war das Tamron leicht schärfer, besser mal das Canon. Die Unterschiede können auch vom Bediener verursacht sein, ich konnte hier keinen deutlichen Sieger feststellen.

Wegen der besseren Tragbarkeit, des geringeren Gewichts, habe ich mich für das Tamron entschieden und spätestens nach einigen Bildern von Störchen, die in ein Nest fliegen, habe ich keine Zweifel mehr an der Entscheidung. Diese scheuen Tiere sind nur aus großer Entfernung abzubilden und durch eine Ausschnittvergrößerung und durch die volle 270 er Brennweite habe ich tolle Bilder hinbekommen.

Das Tamron ist leicht und kompakt. Der Stabilisator ist sehr wirksam, bei Auslösung scheint das Bild zu gefrieren. Die Fokussierung ist fast immer 100 % richtig. Die geringe Lichtstärke ist für mich auch kein Problem. Versuche in dunklen Kirchen haben fast immer gute Bilder gebracht. Der Tubus fährt nach einigen Wochen und vielen hundert Bildern noch nicht aus, die Verarbeitung scheint hier gut zu sein. Wenn es denn mal anfängt, dann hat es einen günstig angebrachten Lockschalter.

Warum nur 4 Sterne? Manches Mal habe ich das Gefühl, dass das letzte Quentchen Schärfe fehlt, was aber wohl in der Natur der Sache liegt, es ist halt eine Mehrzweckwaffe, die alles können soll und dabei einen Kompromiß erfordert. Und diesen Kompromiß will ich gerne eingehen. Nur 1 Objektiv in recht guter Qualität mitschleppen - und 5 Jahre Garantie sind auch nicht zu verachten. Profis werden damit nicht glücklich, aber wer nur 1 Objektiv mitnehmen will ist hiermit gut bedient.

Später will ich mal was lichtstärkeres und eine Festbrennweite. Aber jetzt wollen wir uns erst mal weiter anfreunden.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
36 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Januar 2012
Ich benutze seit einigen Wochen das Tamron 18-270mm F/3,5-6,3 Di II VC PZD Objektiv (62mm Filtergewinde) für Canon an meiner EOS 500 D. Es ersetzt jetzt dort das Standard-Kit-Objektiv. Passt unverändert in die Fototasche.

Bin begeistert vom Zoombereich. Der Bildstabilisator funktioniert sensationell gut - bei dem riesigen Zoombereich eine zwingende Notwendigkeit! Die Verarbeitung ist dem Preis angemessen ordentlich. Einfach toll, wie Tamron das Objektiv so handlich hinbekommen hat! Es bleibt außerordentlich handlich.

Die Abbildungsleistung sowie die Lichtstärke genügen meinen Bedürfissen vollauf. Beide sind nicht schlechter, als bei dem standardmäßig mitgelieferten Objektiv Canon EF-S 18-55 IS Objektiv.

Insbesondere für den Urlaub ist das Tamron Superzoom bestens geeignet. Die ständigen Objektivwechsel können da ganz schön nerven. Im Zweifel hat man gerade das falsche Objektiv für die Szene drauf.

Natürlich sollte in der Ausrüstung mindestens eine Festbrennweite hoher Lichtstärke nicht fehlen. Damit kann man das Tamron Superzoom nicht vergleichen.

Der oft ins Feld geführte Mangel des Herausgleitens des Tubus bei gesenkter Kamera ist zwar zu beobachten - das kann jedoch über die Lock-Taste blockiert werden.

Gegenüber den Canon-Objektiven hat das Tamron den großen Vorteil, dass beim Fokussieren der Filtergewindering nicht mitdreht. Also kann man gut einen Polfilter nutzen - was bei meinen Canon-Objektiven ein ausgesprochener Flop war.

Die angesprochenen Verzeichnungen bei vollem Weitwinkel sind zwar nachzuweisen - lassen sich jedoch mit guter Software nacharbeiten. Ich arbeite eh im RAW-Format und unterziehe die Bilder einer Nachbearbeitung.

Kann das Objektiv rundum empfehlen - bedaure nur, es nicht gleich als Standard-Objektiv gekauft zu haben. Dann noch ein oder zwei gute Festbrennweiten mit hoher Lichtstärke dazu - und fertig ist eine gute Anfangsausstattung für einen Hobbyfotografen, der nicht den Ehrgeiz hat, in den Semi-Profibereich vorzudringen. Sehr gute Bilder sind mit dem Tamron Superzoom allemal machbar.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
33 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. April 2011
Also, ich mach es einfach kurz: ich bin von dem Objektiv wirklich total begeistert. Ich will jetzt auch keine technischen Einzelheiten kommentieren, sondern einfach nur die Bilder, dich ich mit diesem Objektiv an meiner EOS 450D gemacht habe.
Komme gerade von einer Marokko-Rundreise zurück - ca 2000 Bilder geschossen. Nun steh ich vor dem Problem, welche ich davon aussortiere. Es ist wirklich kaum ein Bild dabei, dass ich wegen Unschärfe, Verzeichnungen, etc. löschen muss. Bin überrascht, wie scharf auch im Innenbereich und bei schlechtesten Lichtverhältnissen (immer ohne Blitz) die Bilder geworden sind. Das gleiche gilt für (leichte) Makro-, Landschafts- und Portraitaufnehmen: perfekt - unglaublich scharf!! Farblich gibt aus nichts auszusetzen.
Ein wirklich ideales Urlaubsobjektiv. Es macht Freude, mit dem leichten Objektiv so einen grossen Brennweitenbereich abzudecken und dann noch so gute Ergebnisse zu erziehlen.
Hab den Kauf nicht bereut!!!
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. Oktober 2013
Ich habe mir vor kurzem eine Eos 350D gebraucht gekauft und habe dazu nach meiner ersten Linse gesucht.
Haupteinsatzgebiet ist Zoos und Städte.
Zunächst habe ich mir das Tamron AF 18-200mm 3,5-6,3 XR Di II LD ASL Macro digitales Objektiv (62mm Filtergewinde) für Canon gekauft. Damit war ich auch recht zufrieden, allerdings habe ich mich über viele verwackelte Bilder geärgert. Grade im Zoo ist es in einigen Häusern recht dunkel. Blitzen geht da natürlich nicht, also muss da neben einer großen Blendenöffnung eine relativ lange Verschlusszeit her. Allein die Vibration Compensation ist für mich schon den Wechsel wert gewesen. Es ist ein riesiger unterschied. Selbst mit Verschlusszeiten von 0,5 Sekunden und vollem Zoom werden die Bilder Freihand richtig scharf. Natürlich darf sich das Objekt nicht bewegen und ich halte dabei dann immer die Luft an. bei zugeschaltetem VC hört man ein leichtes rauschen, was aber keinesfalls stört und bei leisen Umgebungsgeräuschen schon nicht mehr wahrzunehmen ist.

Den unterschied zwischen den Brennweiten 200 und 270 finde ich überraschend gering. da habe ich um ehrlich zu sein mehr erwartet, aber das ist ja nicht dem Objektiv anzuhängen.

Der Autofokus ist schon beim Mäßigen Lichtverhältnissen extrem schnell. Ich würde schätzen ca eine halbe Sekunde, wenn der Fokus durch den Gesamten Bereich fahren muss.

Mein Fazit:

Für meine Ansprüche eine sehr gute Wahl. Ich bin für jede Situation gerüstet. Selbstverständlich ist es (wie man in sämtlichen Fachforen hören lesen muss) gegenüber deutlich teureren Linsen mit deutlich kleinerem Brennweitenspektrum haushoch unterlegen, was Qualität an geht. Dieses Objektiv ist die jene, die Patu keine Objektive wechseln wollen, oder die einfach schöne Bilder und keine Perfekten Meisterwerke haben möchten.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Juli 2012
Ich benutze das Tamron 18-270mm F/3,5-6,3 Di II VC PZD Objektiv hauptsächlich auf meiner Nikon D5100.
Ich wollte ein Objektiv kaufen, das den Wechsel der Objektive mehr oder weniger überflüssig macht.

Der Zoombereich ist unglaublich, sodass man leichte Abbildungsschwächen im Bereich von 270mm gerne in Kauf nehmen kann.

Das beschriebene Herausrutschen, wenn man das Objektiv in die Senkrechte bringt, kann ich nicht bestätigen. Zwar war das zu Beginn einmal der Fall, nach ca. 30 Zooms hielt das Objektiv jedoch fest.
Der Autofokus ist deutlich schneller als bei meinem 18-55mm Nikkor, was dazu führte, dass ich dieses kaum mehr benutze.
Das geringe Gewicht lernt man schnell zu schätzen, vor allem im Vergleich zu meinem 1,2-Kg-Makro.

Beim Zoomen erkennt man, blickt man durch den Sucher, leichte, ringförmige Helligkeitsunterschiede, die aber auf dem fertigen Foto nicht zu entdecken sind.
Mir ist klar, dass dies kein Profiobjektiv ist und was die Lichtstärke Festbrennweiten deutlich unterlegen ist, jedoch lassen sich die 4500 Bilder eindeutig sehen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)
  -  
Entdecke unsere 16-300mm Objektive auf der offizielen Tamron Website!