Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Love, Stacie!, 12. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Sometimes Ya Gotta... (Audio CD)
Seit 1965 höre ich Rockmusik. Seit 1970 gehe ich regelmäßig auf Rockkonzerte. In der Regel geht sich das dann so aus, dass ich von einer Aufnahme begeistert bin und mir dann beim Live-Konzert denke: "Na ja....war halt ein gutes Studio!"
Hier kannte ich ihre erste CD "Lucky Spot". Die war von Dan Baird produziert worden, und es war schon bei Bestellung klar, wie sie klingen würde. So klang sie auch: eben Dan Baird - und immer irgenwie lahm...nach Tonkonserve!

Es erscheint ihre zweite "Sometimes you gotta...." und ich registrier' es so nebenbei. Dan Baird, auch hier wieder Produzent und Gitarrist, ist bei mir zwar latent präsent, aber eher selten akut. Dann soll die Dame auch noch in der Nachbarschaft auftreten, und im Fernsehen kommt nix Gescheites.
Erstaunlicherweise sagen meine Instinkte "da musst Du hin!", mein Verstand sagt "rausgeschmissenes Geld!". Dann steh ich in diesem winzigen Club namens "Wunderbar weite Welt", es ist erstaunlich voll (ich hab da auch schon Gurf Morlix live erlebt, mit zwei Zuschauern - und die waren nur zum Biertrinken da....), von einer Bühne kann keine Rede sein, da passt grad das Schlagzeug drauf, dann erst die Band, dann....

Booooaaahhh! 155 cm, höchstens 40 kg, geballte Power, bedeckt von ihrem Markenzeichen dem zusammengerollten Stetson, knallen, nein, krachen auf die Bühne, tanzen durch den gesamten Raum, feuern über zweieinhalb Stunden ein Feuerwerk der Rock`n`Roll Geschichte ab. Die musikalischen Koordinaten liegen zwischen den frühen Sun Studio-Aufnahmen (der junge Cash), den Stones (Jumping Jack Flash, Happy), Willie Dixon, Jason and the Scorchers, AC/DC, Merle Haggard (!) und vor allem jeder Menge Georgia Satellites und J. Geils Band - was im Wesentlichem ihrem Harmonica-Einsatz geschuldet ist. Den beherrscht sie großartig und der befeuert das Konzert enorm (ich mag gar keine Mund-Harmonika!). Die Band (Bass Gitarre Drums) kann einfach alles, geht jede Gangart. Rock der knallharten, treibenden Sorte steht neben Boogie und Slow Blues. Der Capodaster wird auf 6 gestellt und Keith Richards spielt "Happy". Nur einmal Country. Da erkennt man dann auch, wo ihre eigentlichen Wurzeln liegen: Nashville. Die umfangreich eingesetzten Gitarren-Soli kommen mit Steigerungs- statt Einschläfereffekt. Am verblüffendsten ist allerdings, dass selbst lange Boogie Passagen, sonst der absolute Abtörner jeder Aufnahme, hier unglaublich stimmungsbeschleunigend wirken. Umso mehr, wenn auch noch die Gangart breakartig gewechselt wird. Die Musik, die Band, die Frau, während der ganzen Zeit des Konzerts, die pure Energie! Nicht zu vergleichen mit den Studioaufnahmen...

Womit wir wieder beim eigentlichen Thema wären: Aufnahmenkritik, nicht Konzertbesprechung! Seufz....man kann eine solche Studio-Aufnahme nicht mehr unvoreingenommen beschreiben, nachdem mann Stacie Collins live erlebt hat. Selbst die Bilder auf dem Cover lügen danach! Selbst ihre erste CD, vorher als langweilig empfunden, ist auf einmal der Superkracher....Mann und sein männliches "Gehör" eben....

Doch, ist schon gut. Es ist alles da, was sie auch live bringt - und ein bisschen mehr. Mehrere Gitarristen, Dan Baird und der formidable Warner E. Hodges. Selbst TexMex wird hier zitiert. Der zentral platzierte Slow-Blues kommt wirklich gut. Jedes stramme Stück ist balladenumrahmt, was sie live zum Glück vermeidet (schon wieder bei live).

Ach, hab ich schon was über die unglaublich Freundlichkeit und Kommunikationsbereitschaft dieser Frau geschrieben?! Wie sehr sie sich über das Mitgehen und den Jubel ihres Publikums freuen kann.....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stacie Collins meets Georgia Satellites... cool !, 20. November 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Sometimes Ya Gotta... (Audio CD)
Waren die ersten Alben noch recht countrylastig und zogen immer ein bischen mehr an bis zum 2007er Album The Lucky Spot so kommt jetzt Blues-(Boogie)-Rock mit einer Prise Country Rock. Dan Baird (ex.Georgia Satellites) hat ihr jetzt den richtigen Schliff verpaßt. Das Album rockt von vorne bis hinten - sehr abwechslungreich. Gleich der Einstieg mit "itŽainŽt love" könnte auch von Dan Baird gesungen sein, aber Stacie Co(o)llins macht das toll. Sie ist zum Glück keine Taylor Swift oder so ein Modepüppchen der neuen Nashville Generation. Hier ist alles bodenständig; die Mundharmonica bläst zum Angriff. Der Fuß steht nie still. Stacie nölt die Songs genau richtig und singt zum Glück nicht alles in hohen Tönen in Grund und Boden. Track 2, ein Stampfer vor dem Herrn rockt mit dem jetzt typischen Gitarrensound und Piano - Klasse. Track 3 "Little Things versprüht "Eagles" gute Laune-Feeling, locker flockig weg. Track4 "The Very Last Time" schmeißt die bluesige Harp an und rockt los.. bevor Track 5 Country Rock verspüht; im positiven Sinn. Die Ballade "It Hurts To Breathe" nimmt zur Halbzeit den Fuß vom Gas und ist ein richtiger Honky Tonker, bevor Track 7 mit astreinem Blues & Southern Rock wieder so richtig die Sau rausläßt! Track 8 legt wieder mal mit der Mundharmonica los und groovt sich ein wenig computer/stimmverzerrt in die Gehörgänge ein - Hammer! Eingängig sind die Tracks - vor allem Track9 - Don't Doubt Me Now - ein richtig cooler RockŽn Roller. Mexico läßt bei Track 10 grüßen. Landestypisch und sehr schnell wird "Carry Me Away" vorgetragen. Das Accordion läßt ordentlich Dampf raus. Der Blueser "cool" ist schleppend groovend, aber nicht langweilig, bevor der Kracher "Lend The Devil A Hand" nochmal so richtig a la AC/DC aufräumt - Gitarre/Harp - aber wie!!! Alles in allem ein super Album von allen Beteiligten. WDR2 könnte ruhig mal das ein oder andere Stück spielen...statt Hitparade satt.
PS.: Southern Rock Freunde sollten unbedingt auch die Band "Bolt Action Thrill... Boot Scothin Bourbon" anchecken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen genial, 19. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Sometimes Ya Gotta... (Audio CD)
Hallo

War gestern am 18 Mai 2013 auf Stacie's Live Concert in Luxemburg, diese unglaubliche Powerfrau rockte die Bühne ab!!!

Unbedingt diese Cd kaufen

J.A.Nossem
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Album, 19. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sometimes Ya Gotta... (MP3-Download)
Eines der wenigen Alben die mir komplett gefallen haben .Heute hatte ich dann auch noch die Gelegenheit Stacie Collins live zu sehen .Genial
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sometimes Ya Gotta...
Sometimes Ya Gotta... von Stacie Collins
MP3-Album kaufenEUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen