Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren indie-bücher Cloud Drive Photos Learn More Indefectible Sculpt saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen62
4,4 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:10,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Dezember 2010
AFRICAN QUEEN gehört zu meinen Lieblingsfilmen, und ich habe ihn gewiss schon 30-40mal gesehen: in der Schule per Filmprojektor, unzählige Male auf der Mattscheibe, dann auf VHS aus Großbritannien importiert, später - etwas enttäuscht - auf DVD.
Der Film mit seinen Stereotypen gehört eben zu den Klassikern, die nie langweilig werden, in erster Linie natürlich durch das tolle Gespann Hepburn/Bogart, aber auch die Nebenrollen, die deutschen Offiziere, die unfreiwillig komisch wirken. So kommt der Kommandant des deutschen Forts Schona regelrecht hysterisch daher, und während der Explosion auf der "Königin Louise" brüllen alle Offiziere wild durcheinander. Der Film kam übrigens wegen dieser sogenannter "deutschfeindlicher Szenen" erst spät in der Bundesrepublik in die Kinos, und dann nur in gekürzter Form, die noch vor ca. 20 Jahren im deutschen TV flimmerte.

Aber ich will ja nicht über den Film referieren, dessen Inhalt ich mal als bekannt voraussetze.

Bei EUROVIDEO bin ich ja zugegebenermaßen immer etwas skeptisch, und die DVD zu AFRICAN QUEEN wurde dann auch sehr ideen- und lieblos auf den Markt geworfen. Aber, man muß zugeben, EUROVIDEO hat aus Fehlern gelernt, und die Blu-ray kommt im wahrsten Sinne des Wortes größtenteils Sehenswert daher.

Die Blue-ray wirbt dann auch mit "Neu abgetastet und Digitally Remasterd" auf dem Wendecover. Gut, der Film ist aus dem Jahre 1950, und in Englisch und in Deutsch ist da halt nur Mono zu erwarten. Ich sehe mir den Film übrigens größtenteils im Original an, und der englische Ton kommt recht zufriedenstellend herüber - gut, Bogarts Akzent bleibt immer etwas unverständlich ;-) - und in ruhigeren Szenen (z. B. die Gerichtsverhandlung auf der "Königin Louise") hört man auch das "Schallplattentypische" Rauschen. Ärgerlich: während auf der DVD-Version der deutsche Untertitel nicht ausblendbar war, hat man auf der Blu-ray gleich komplett darauf verzichtet!

Aber eine Augenweide wird das Bild. Die guten alten Technicolor-Farben kommen sehr brillant auf den Bildschirm, und sämtliche Alterungsspuren sind beseitigt. Kein Streifen, kein Schneeflöckchen wie man es sonst aus Filme jener Zeit gewohnt ist. Lediglich die Farbe Schwarz kommt mir sehr dominant vor, so wirkt ein Schatten im Gesicht Bogarts teilweise wie eine Maske, und bei Großaufnahmen scheint mir der rechte Bildrand etwas unscharf zu sein. Allerdings gehöre ich nicht zu den Technikfreaks, hier wird sicherlich noch ein anderer Kunde kompetenter als ich Auskunft geben können. Dennoch muß ich zugeben, EUROVIDEO hat hier gute Arbeit geleistet und mich positiv überrascht, man wähnt sich direkt bei der Uraufführung.

Was in der Produktbeschreibung von Amazon (noch) nicht auftaucht: auf der Blu-ray sind der Kinotrailer von 1950 und ein sehenswertes "Making of" (Original mit Untertitel) enthalten, eine Dokumentation zu AFRICAN QUEEN mit vielen historischen Filmaufnahmen und interessanten Gesprächspartnern.

Ärgerlich ist das Hauptmenü. Zum Einen ist die Schrift im Menüfeld ziemlich klein am rechten unteren Bildrand zusammengequetscht - und ich habe einen großen Flachbildschirm! Da hätte gewiss eine bessere Lösung gefunden werden können. Und was ebenfalls irritiert, ist die Tatsache, dass nach jeder Menüauswahl (egal ob Kapitelauswahl, Spracheinstellungen oder Trailer) sich das Bild kurz in einen grauen Kasten verwandelt und regelrecht zum laden ruckelt.

Dies sind die kleinen Abstriche, die man bei dieser - eigentlich 5 Sterne verdienenden - Blu-ray eingestehen muß. Dennoch eine tolle Investition für die Filmsammlung. Und endlich kann ich mir es wieder bequem machen: "Proceed with the execution!"
66 Kommentare|66 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2015
THE AFRICAN QUEEN [1951] [Special Restoration Edition] [Blu-ray] [UK Release] The Mightiest Adventure Ever Filmed! A First Rate Adventure!

From the Golden Age of cinema The African Queen is a truly magnificent film adapted from a novel by C.S. Forester. Starring Humphrey Bogart in his OSCAR® winning portrayal of Charlie Allnut, the slovenly, gin-swilling captain of a tramp steamer called the African Queen, which ships supplies to small East African villages during World War I in August/September 1914. Katharine Hepburn plays Rose Sayer, the maiden-lady sister of a prim British missionary [Robert Morley].

When invading Germans kill the missionary and level the village, Allnut offers to take Rose back to civilisation. She can't tolerate his drinking or bad manners, he isn't crazy about her imperious, judgmental attitude. However it does not take long before their passionate dislike turns to love. Together the disparate duo works to ensure their survival on the treacherous waters and devise an ingenious way to destroy a German gunboat.

With masterful direction from John Huston, and cinematography by Jack Cardiff, ‘The African Queen’ may well be the perfect adventure film. Its roller-coaster storyline complemented by the chemistry between its stars.

FILM FACT: Awards and Honours: Academy Awards®: Won: Best Actor in a Leading Role for Humphrey Bogart. Nominated: Best Actress in a Leading Role for Katharine Hepburn. Nominated: Best Adapted Screenplay for James Agee and John Huston. Nominated: Best Director for John Huston. Much of the film was shot on location in Uganda and the Congo in Africa. About half of the film was shot in England. For instance, the scenes in which Bogart and Hepburn are seen in the water were all shot in studio tanks at Isleworth Studios, Middlesex. These scenes were considered too dangerous to shoot in Africa. All of the foreground plates for the process shots were also done in studio. The vessel used to portray the German gunboat Königin Luise in the film was the steam tug Buganda, owned and operated on Lake Victoria by East African Railways & Harbours.

Cast: Humphrey Bogart, Katharine Hepburn, Robert Morley, Peter Bull, Theodore Bikel, Walter Gotell, Peter Swanwick, Richard Marner, Errol John (uncredited), Gerald Onn (uncredited) and John von Kotze (uncredited)

Director: John Huston

Producers: John Woolf (uncredited) and Sam Spiegel

Screenplay: James Agee, John Huston, John Collier (uncredited), Peter Viertel (uncredited) and C.S. Forester (novel)

Composer: Allan Gray

Cinematography: Jack Cardiff

Special Effects: Cliff Richardson

Video Resolution: 1080p [Technicolor]

Aspect Ratio: 1.33:1

Audio: English: 2.0 Dolby Digital Mono

Subtitles: English SDH

Running Time: 105 minutes

Region: Region B/2

Number of discs: 1

Studio: ITV Studios Home Entertainment

Andrew’s Blu-ray Review: 'The African Queen' has been consistently praised and admired by critics and audiences alike since its 1951 premiere, but for several years John Huston's stirring romantic adventure also carried the dubious distinction of being the only picture on the AFI's list of the 100 Greatest American Movies yet to see a digital release. That frustrating fact sent diehard cinephiles into periodic apoplectic fits, but Paramount, after much wrangling, at last secured and then painstakingly restored the film's original three-strip negative, which had been locked away in a British vault. According to the studio, all American prints had deteriorated to such a degree they were unsuitable for re-mastering. And now, after what seems like an eternity, this Holy Grail film hits the home video market not only in standard definition, but also in glorious 1080p Technicolor.

And let me tell you, the wait has been worth it. Classic film fans who don't rhapsodize over this superior effort, which breathes new life into this venerable drama, should head straight to the optometrist, because 'The African Queen' is a kingly specimen that will thrill even the most discriminating high-definition viewers.

Notable for its ambitious location shooting in the Belgian Congo, colourful production history, terrific chemistry between stars Humphrey Bogart and Katharine Hepburn, and sweet, captivating story and based on the novel by C.S. Forester fame, 'The African Queen' scored big upon its initial release and hasn't lost any of its lustre since. Humphrey Bogart won his only Academy Awards® and beating the likes of Marlon Brando in 'A Streetcar Named Desire' and Montgomery Clift in 'A Place in the Sun,' for his role as the gruff, grimy, gin-soaked Charlie Allnut, skipper of the “African Queen.” a rickety riverboat that delivers supplies to, among other places, a small, isolated mission run by the Reverend Samuel Sayer [Robert Morley] and his prim, virtuous sister, Rose Sayer [Katharine Hepburn]. Unaware of a major conflict known as World War I, Samuel and Rose are shocked to hear from Charlie Allnut about an imminent German invasion, and when Kaiser Wilhelm's soldiers overrun the mission almost on cue, the siblings watch in horror as troops ransack and burn their settlement. The trauma and devastation send Samuel Sayer to an early grave, leaving Rose Sayer to fend for herself in the wilds of The Dark Continent.

When Charlie Allnut stops by to assess damage and offer help, he never dreams the dogged Rose Sayer will shanghai him and his boat, taking them on a dangerous journey down river that will continually test their courage and tenacity, all in the hope of finding and destroying the German gunboat that harbours the regional command. Along the way, the dilapidated “African Queen” must traverse treacherous rapids, cut through dense brush, and survive rough storms, while its two oil-and-water shipmates spar, bicker, and ultimately become smitten. Charlie Allnut and Rose Sayer's romance is as unlikely and unexpected as it is endearing and cute, and the middle-aged couple often acts like two starry-eyed teens basking in the unsullied bloom of young love. Their strong emotions, however, never weaken their resolve to confront and cripple the wily Germans, but executing their preposterous plan will take every ounce of energy and blind faith they can muster.

The long-standing appeal of 'The African Queen' may be due in part to its against-all-odds attitude and core values of guts and perseverance, but more likely stems from the irresistible appeal of its improbable hero and heroine. The notion that a blasphemous drunk and pious spinster could fall in love, let alone have the audacity to believe they can take down a well-oiled military machine, is both ludicrous and delightful, and Humphrey Bogart and Katherine Hepburn play their roles to the hilt. Never for a moment does their affection seem anything less than genuine, and with a mastery of their craft that few others in the industry possess, the two legendary actors infuse their eccentric, charismatic characters with palpable warmth and spirit.

No stranger to big, outdoorsy tales of indomitable will and chutzpah, John Huston who teamed with Humphrey Bogart on the equally rugged and immortal 'The Treasure of the Sierra Madre' just three years before, deftly blends rousing physical sequences with scenes of exquisite tenderness and charm. The director's keen sense of rhythm keeps the story flowing like the river itself, ramping up tension at some points, gently drifting along in others, to create a comfortable mood punctuated by stunning landscape and wildlife shots. The marvellous script, which he co-wrote with James Agee and contains several memorable exchanges, and despite the fact that most of the film is a two-person dialogue, the characters are so richly drawn and brought so vividly to life by the actors, we never tire of them.

Amazingly, 'The African Queen' was not nominated for Best Picture, but both John Huston and Katherine Hepburn did receive nods for Best Director and Actress, respectively. John Huston was beaten by George Stevens for 'A Place in the Sun,' while Hepburn lost to Vivien Leigh's Blanche DuBois. Yet the lack of awards recognition can't diminish the film's lasting impact or the reverence it engenders. Charlie and Rose, as sweaty and dishevelled as they often appear, and as quirky and stubborn as they often act, are one of the films' immortal couples, ranking right up there with Scarlett and Rhett. Their passion may be muted and their age advanced, but they're still quite a pair. And 'The African Queen' is still quite an awesome adventurous film.

The film’s restoration in 2010: ITV STUDIOS Global Entertainment has partnered with Paramount Pictures to save this great classic and restore it back to its former glory. The Original 35mm three strip camera negatives were scanned at high resolution and digitally recombined using restoration tools to repair tears and scratches, remove dirt and stabilise the picture. The soundtrack underwent full digital audio restoration removing clicks, hum, and other audio defects before creating a new Optical soundtrack negative. The Digital files have been output to a high resolution digital cinema File as well as creating a pristine new combined 35mm negative and an HD master. This is a fine example of how today’s technologies can protect and preserve classic films both digitally and photo-chemically for the next 100 years and beyond.

Blu-ray Video Quality – Film buffs have waited far too long for a digital transfer of 'The African Queen,' so expectations understandably ran high when Paramount announced its 4k restoration of the 1951 film. Working from the original three-strip negative, technicians scanned and digitized each element, then recombined and carefully aligned them before removing any dirt, nicks, and scratches. The process was long and arduous, but any doubts 'The African Queen' might arrive on Blu-ray looking less than its best vanish immediately upon one's first view of this stunningly beautiful rendering. Breath-taking clarity and sharpness, lush colour, and plenty of high-definition pop all belie the picture's advanced age and make this antiquated classic almost seem like a new release. Details, even in the background, remain well defined, and the driving rain possesses such marvellous clarity, it often looks like little needles falling from the heavens. Close-ups, especially those of Bogart, are sublime, highlighting every nook and cranny in his weathered face, and though Hepburn is photographed in soft focus, her classic features (oh, those cheekbones!) still come across well. Omnipresent beads of sweat are also visible, and the thick brush the pair must hack through is marvellously distinct. The African countryside and wildlife, especially a herd of crocodiles, nearly jump off the screen, often producing a sort of you-are-there effect that thrusts us into the action. Please Note: Playback Region B/2: This will not play on most Blu-ray players sold in North America, Central America, South America, Japan, North Korea, South Korea, Taiwan, Hong Kong and Southeast Asia. Learn more about Blu-ray region specifications.

Blu-ray Audio Quality – ITV STUDIOS Global Entertainment has partnered with Paramount Pictures and hasn't tried to improve the audio on 'The African Queen,' because it is just fine by me. The original mono track gets the job done, producing full-bodied sound with plenty of tonal depth and presence. Though a bit of hiss still remains, the clean-up has been thorough, erasing any age-related pops, crackles, and static. Dynamic range is quite good, with high ends resisting distortion and low ends possessing good weight, and the action-oriented scenes fill the room well, even without multi-channel activity. And just because the track is front-based doesn't mean we don't pick up all the ambience of the African setting. On the contrary, the animal noises, buzzing of bugs, and rustling of foliage all come across quite well. It's not exactly immersive audio, but it represents the locale well. Best of all, dialogue is always clear and easy to comprehend, and Allan Gray's music score benefits from solid fidelity. For an almost 60-year-old soundtrack, 'The African Queen' sounds mighty spry.

Blu-ray Special Features and Extras:

Audio Commentary: Commentary with the late Jack Cardiff: Jack Cardiff discusses in great detail how specific sequences from The African Queen were shot, the various technical obstacles the tech crew had to overcome in the Belgian Congo, the diseases the actors struggled with during the shooting, some of the similarities and differences between C.S. Forester's novel and the film, etc. This is a truly amazing and fascinating audio commentary.

Special Feature: Embracing Chaos: Making The African Queen [2010] [60:00] An outstanding in-depth look at the production history of The African Queen, with various comments by Martin Scorsese, Jack Cardiff, film historian Rudy Behlmer, writer/director Nicholas Meyer, Humphrey Bogart Biographer Eric Lax, assistant director Guy Hamilton, and actor/director/producer Norman Lloyd, among others. With optional English SDH subtitles.

Special Feature: Star Profiles [biographies in text format]
1. Humphrey Bogart
2. Katharine Hepburn
3. John Huston
4. Jack Cardiff

Special Feature: Picture Galleries
1. Poster and Lobby Cards [1:00]
2. Behind the Scenes [4:00]

Theatrical Trailer [1951] [3:00] Original Theatrical Trailer for The African Queen.

Finally, The UK Blu-ray release of John Huston's ‘The African Queen’ has two key advantages over the U.S.A Region A/1 release, as it comes with a very good audio track and a very strong audio commentary by the late Jack Cardiff. If you do not yet have this classic film in your Blu-ray library collection, but keen to get this particular copy, then please remember as this is a Region B/2 Blu-ray disc. Ever since I had this on an NTSC LaserDisc, it has always been a massive favourite of mine, but now I have it in the ultimate Blu-ray format; I am now a very happy bunny and it will give me endless hours of enjoyment and an honour to have it in my extensive Blu-ray Collection. Highly Recommended!

Andrew C. Miller – Your Ultimate No.1 Film Fan
Le Cinema Paradiso
WARE, United Kingdom
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2002
Ein Klassiker aus den Zeiten als in Hollywood noch Wert auf Schauspielkunst und Dialog gelegt wurde. Wer sich also von den heute verbreiteten, lose verbundenen Aktionszenen und Tricksequenzen erholen will, ist bei der "African Queen" genau richtig: Intelligente Dialoge zwischen zwei gegensaetzlichen Charakteren die auf einem engen Schiff miteinander auskommen muessen. Da nimmt man selbst das ansonsten etwas schwache Drehbuch in Kauf. Der Film lebt von der schauspielerischen Leistung der Hepburn und Bogarts.
Leider kann die Verpackung mit dem Inhalt nicht mithalten: Die bei DVDs ueblichen Extras sucht man vergebens. Die "Biographien" von Hepburn und Bogart nehmen jeweils eine Bildschirmseite ein. Ein schweres Manko fuer Anglophile: Zwar ist die englischsprachige Orginalfassung vorhanden, jedoch nur mit nicht ausblendbaren deutschen Untertiteln. Aufgrund dieser einem Klassiker unangemessenen Verpackung zwei Punkte Abzug.
0Kommentar|65 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2010
Based on a novel by C.S. Forester, adapted for the screen by Director / Writer John Huston. September 1914, in Africa during WW1, everyone is escaping the Huns. An unlikely pair, drunkard Charlie Allnut (Humphrey Bogart) and the reverend's (Robert Morley) spinster sister, Rose Sayer (Katharine Hepburn) escaping down the river form a relationship that may prove fatal to the Germans pride gunboat "The Louisa" with a 6 pounder. And then again, we have to get past rapids, leaches, and a German Fort.

Usually Blu-ray only enhances the visual but cannot enhance the story or dialog. However, with this presentation the DVD extra actually enhances the movie. Watch the film again after watching the extras. I did not realize that the film was shot in Technicolor. The sound (probably due to a better T.V. seems to have improved also.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2005
Also zunächst sind mir bei dem Preis Features und verspielte Extras recht egal. Wer sich dadurch die Laune vermiesen lässt, verpasst einen vergnügsamen Filmabend. Auch wenn die Filmbiografien nicht animiert sind, so sind sie dennoch liebevoll gestaltet, finde ich. Die Charaktere sind erstklassig und mit den Schauspielern exzellent besetzt. Wenn man bedenkt, wann dieser Film entstand...
Der Trunkenbold mit der altjungferlichen Missionarin auf einer abenteuerlichen Fahrt flussabwärts, um sich und das Vaterland zu retten! Die Art und Weise, wie die zwei versuchen, sich miteinander zu arrangieren, und sich schließlich näherkommen, erzeugt immer wieder ein breites Schmunzeln beim Zuschauer.
Wer in der heutigen Zeit, wo wöchentlich zahllose neue Filme mit immer den gleichen Schemata die Kinos überschwemmen, offen ist für einen guten alten Klassiker, wird wie oben schon erwähnt einen wirklich vergnüglichen Filmabend erleben.
0Kommentar|27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 17. August 2004
"The African Queen" hat zu Recht einen Platz unter den großen Klassikern der Filmgeschichte - allein das schauspielerische "Duell" zwischen Humphrey "Bogey" Bogart und Katharine Hepburn macht ihn schon sehenswert!
So lieblos, wie einer meiner Vorredner diese Edition bezeichnet hat, ist diese DVD gar nicht. Das Label EuroVideo ist weder für üppig ausgestattete DVD-Sets noch für besonders gute Transfers bekannt - dafür sieht die vorliegende Scheibe aber ganz ordentlich aus: aus dem Bild kann man nicht viel mehr rausholen, als es hier geschehen ist, die DVD ist mit deutschem Ton und mit der original Tonspur ausgestattet. Wer sich beklagt, er könne den Film im Original nur mit dt. Untertiteln sehen, ist entweder unfähig im Umgang mit seinem Abspielgerät oder einfach nicht findig genug: wenn man den Film in Deutsch startet und anschließend per Fernbedienung auf die englische Tonspur wechselt, dann kann man ihn selbstverständlich auch ohne Untertitel genießen...
22 Kommentare|41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 8. Januar 2012
Produkt: DVD (1 Stück) / Qualität: gut / Vertreiber: Eurovideo / ASIN: B004835M6M.
Deutscher Titel: African Queen. Originaltitel: The African Queen. Produktionsland: Großbritannien. Premiere: 1951
Mit: Katharine Hepburn, Humphrey Bogart, Robert Morley u. A. Regie: John Huston. Literarische Vorlage: nach dem gleichnamigen Roman von Cecil Scott Forester aus dem Jahre 1935. Drehbuch: John Huston, Peter Viertel, James Agee. Kamera: Jack Cardiff
Bild: gut / Farbe / Technicolor / 4:3 / Originalformat. Sprache: englisch. Synchronisation: nur deutsch. Untertitel: keine. Filmlänge: 101 Minuten (Originallänge im PAL-Verfahren).
Genre: Abenteuerfilm > Literaturverfilmung > Abenteuerromanze
Auszeichnungen: Oscar für Humphrey Bogart als bester männlicher Schauspieler
Nominierungen: Oscarnominierungen für Katherine Hepburn, Regie und Drehbuch
Specials: 57 Minuten äußerst informative und ausführliche Doku über die Filmproduktion in englischer Sprache mit deutschen UT, mit vielen Szenen, historischen Ausschnitten und Interviews

1914, Methodistenmission Dorf Kungdu, ehemaliges Deutsch-Ostafrika, am Beginn des Ersten Weltkriegs. Ein britisches Geschwisterpaar leitet seit zehn Jahren die Missionsstation auf typisch verwestlichte Weise, ohne organischem Bezug zu Afrikas Urbevölkerung und Natur. Die Beiden sind bis zum Hals zugeknöpft in das Korsett ihrer eigenen selbstauferlegten Zwänge auswendig gelernter Phrasen und eingetrichterter Seligkeiten. Sie verkünden Freiheit, Gnade und Erlösung, wo sie selbst gefangen, beengt und isoliert sind. Insbesondere der Bruder (Robert Morley) lässt seine unbewältigten Komplexe getarnt kultiviert und dennoch außerordentlich gemein hervortreten. Beim Lesen der Zeitung, die ihm der Flußhändler Bogart gebracht hat, mokiert er sich mit gewählten Worten über die Ernennung eines Bischofs in England, dessen niedere Herkunft er unbedingt zu erwähnen meint. Als nach kurzer Zeit die Deutschen im Zuge einer Strafexpedition die englische - als feindlich betrachtete - Missionsstation niederbrennen, begeht der Bruder eine unbedachte Attacke auf einen deutschen Soldaten und wird niedergeschlagen. Ab diesem Moment offenbart sich das gesamte künstlich aufgebaute und lebensunzulängliche Glaubensgerüst des Mannes, das der Realität nicht standhält. In wenigen Momenten geht er an sich selbst zugrunde und dem, was er sich in seinem Wahn zurechtgezimmert hatte. Er leidet nicht so sehr an der Zerstörung des Dorfes und der gewaltsamen Verschleppung der Eingeborenen um ihres Leides willen, sondern an dem Verlust seiner eigenen äußeren Lebensgrundlage und Bestimmung. Indem er kein Missionar mehr ist, ist er nichts mehr. Denn der Status des Missionars ließ ihn in England noch als jemand gelten. In Augenblicken seines Deliriums halluziniert er Wahrheit. Er gesteht, dass er infolge seiner mangelhaften Fähigkeiten das Theologiestudium abbrach und sich die Blamage dadurch ersparte, indem er sich als Missionar opferte. Im Pathos des Weges in die Fremde zu den Heiden und der selbstlosen Opferung des eigenen Selbst, vermochte er als Kind seiner Gesellschaftsstruktur einzig zu bestehen. Da er nun auch diesen Stand verlor, fühlt er sich seiner menschlichen Bedeutsamkeit entledigt. Er kennt seine eigene Wichtigkeit nicht mehr, weil er sie sich nur von Außen geben ließ. Gerade hier, wo das Christentum ansetzt, indem es eine Botschaft von der Neugründung des Menschen an sich konstituiert, begeht der Missionar einen intellektuellen Selbstmord und beweist damit, dass er als Lehrer des Christentums vom Christentum nichts verstand. Ganz beeindruckend diese Botschaft Hustons im ersten Kapitel.
Katharine Hepburn aber verkörpert die treuherzige Schwester, die dem Bruder in die Fremde folgt, trotz seiner kranken Motive. Ein Trip in das Herz der Dunkelheit, um es mit Joseph Conrad zu sagen. Und darin verkörpert sich die echte Selbsthingabe. Die eigentliche Missionarin des Herzens ist Hepburn, ohne dass sie es selber weiß. Doch die Berufung als diese wird sie als Frau konstituieren - weil sie eine Frau ist und weder eine ewige Jungfer, noch eine Nonne. Die ganze Hingabe der Folgschaft dem Bruder nachzugehen, wird sich vollenden in den Armen Bogarts, was ihr in jedem Fall zu vergönnen ist.
Wunderbarer Humphrey Bogart! So was von reizender Urständigkeit. Verdienter Oscar für diese bärbeißige Rolle. Sein Stirnrunzeln ist bestimmt das beste der Welt. Und wenn ihm etwas nicht schmeckt, so verzieht er den Mund nach unten und lässt gleichzeitig die Hasenzähne hervorschimmern in einem sauren Lächeln, dass es ein Vergnügen ist, ihm dabei zuzusehen.
Die Konstruktion einer fanatischen Kriegstreiberin in der Verkörperung K. Hepburns hingegen, die ihr nach dem Tod des Bruders seitens des Drehbuchs aufgehalst wird, wirkt viel zu abrupt und unglaubwürdig. Bereits im Anbeginn der Flussreise mit Bogart setzt sie an mit konkreter Planung zur Torpedierung eines feindlichen Schiffes, das vor der Flußmündung postiert ist. Es ist der Eindruck, als ob sie plötzlich von unkontrollierten Rachegelüsten, bzw. überdrehtem Kriegspatriotismus ferngelenkt wäre, wodurch ihr christlicher Hintergrund völlig ad absurdum ginge. Dieses Persönlichkeitsmuster wirkt unlogisch.
Letztlich aber weiß das Abenteuer zu gefallen, weil die Flußfahrt auf dem Dampfboot voller feiner Dialoge und abenteuerlicher Elemente ist.
Bogart und Hepburn geben ein sehr gutes, unvergessliches Filmpaar ab.
Mladen Kosar
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2011
Humphrey Bogart spielt einen raubeinigen, trinkfreudigen Flussdampferkapitän, der eine Missionarin (Katharine Hepburn) an Bord nimmt. Gemeinsam fliehen sie vor den anrückenden Deutschen. Dampferkapitän und Missionarin können sich auf Anhieb nicht leiden. Er ist ihr zu schmutzig und zu sehr dem Alkohol ergeben, sie ihm zu altjüngferlich. Gemeinsam überstehen sie stürmische Abenteuer von Stromschnellen bis zu Moskitoschwärmen. Dabei lernen sie sich immer mehr schätzen und fassen schließlich einen tollkühnen Entschluss: Sie wollen ein deutsches Kriegsschiff torpedieren.

John Hustons Filmklassiker aus dem Jahre 1951 spielt während des Ersten Weltkriegs auf dem Rufiji im heutigen Selous Game Reserve in Tansania vor dem Hintergrund der beeindruckenden Natur des Reservats.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 30. März 2011
Wer generell Abenteuerfilme liebt, kommt an diesem Klassiker des Genres defintiv nicht vorbei.
Katherine Hephurn und der mit dieser Rolle Oscarprämierte Humphrey Bogart agieren in Bestform, überzeugende Kulissen, tolle Drehorte, dramatische Highlights wie etwa das Herunterfahren der Stromschnellen und eine gute Prise Humor begeistern auch heute noch auf ganzer Linie als zeitlos gute Unterhaltung.
Spätestens mit seinem hoch dramatischen Finale beweißt "African Queen" das zwei Schauspieler in Hochform, eine starke Story und ein fähiger Regiesseur auchreichen, um ganz großes Abenteuerkino hervor zu bringen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2015
Über den Film brauche ich ja wohl nichts zu sagen, das tun genug andere und Wikipedia gibt's ja auch noch.

Was an dieser Blu-Ray absolut überragend ist, ist das Bild. So habe ich African Queen noch nie gesehen, so habe ich noch nie etwas von 1951 gesehen. Brilliante Farben, scharf, kontrastreich, ein Traum. Diese Blu-Ray ist eine absolute Werbung dafür alte Filme auf Blu-Ray zu veröffentlichen.

Als Bonus ist neben Trailer noch ein (ca. 45 minütiges, untertiteltes) liebevoll gemachtes Making-Of drauf, was wohl um die Jahrtausendwende produziert wurde. Neben neuen Interviews (Scorsese), hat man auch zeitgenössische (Bogart) und TV-Interviews aus den 60/70ern von Huston & Hepburn ausgegraben.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,49 €
9,15 €