holidaypacklist Hier klicken Unterwegs_mit_Kindern Cloud Drive Photos Learn More madamet HI_BOSCH_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen11
4,7 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,49 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Dezember 2002
Sicherlich kann man darüber streiten, welches der Soloalben von Keith Jarrett das beste ist. Aber zum Glück sind die Geschmäcker nun mal verschieden. Mein persönlicher Favorit ist das Vienna Concert. Wobei das Köln Concert mit Sicherheit das populärste Soloprojekt ist.
Das Vienna Concert entstand am 13 Juli 1991 in der Staatsoper von Wien, also ca. 16 Jahre nach dem legendären Köln Concert. Wie das Köln Concert und andere Soloaufnahmen von Keith, so ist auch dieses völlig frei (also ohne festes Thema) improvisiert. Und genau hier liegt Keith Jarretts Stärke. Doch kein anderes Soloalbum von Keith ist so intensiv, so elektrisierend und so mächtig wie das vorliegende. Keith Jarretts Klavierspiel gleicht einem Feuer, in dem jede Note ein Funken in einem schweißtreibenden Spiel zwischen Form und Chaos darstellt. Dieses Spiel wird besonders deutlich gegen Ende des ersten Teils des Konzertes. Nachdem Keith Jarrett ab der 25sten Minute mit dem Klavier und sich selbst zu kämpfen scheint, löst sich dieses scheinbare Chaos in der 32sten Minute zu einer unbeschreiblich klaren und pompösen Form mit viel Gefühl für Harmonie und Schönheit auf. Diese Stelle gehört für mich zu den beeindruckendsten Momenten in der Klaviermusik überhaupt.
Ein Muss für jeden Klavierliebhaber!
0Kommentar|57 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2012
Unter all seinen Solo-Live-Konzerten sei das "Vienna Concert" das Beste, hat Jarrett selbst einmal gesagt (während er den "Hype" um sein Kölner Konzert am liebsten mit dem Einstampfen sämtlicher CDs weltweit beendet sähe!). Dazu kann man stehen, wie man will, aber in Bezug auf das Wiener Konzert hat er meiner Ansicht nach Recht. Es ist unter all den sehr guten und überragenden Einspielungen noch einmal eine Spur genialer und fantastischer!
Welche Metapher soll man wählen, um die beiden exquisiten, 41 bzw. 25 Minuten langen Teile des "Vienna Concert" zu beschreiben? Eine Reise durch Klanglandschaften, von lieblichen Wiesen über zerklüftete Berge bis hin zu traumhaften Stränden? Oder sind es Emotionen, die von Sanftmut über Hitzigkeit und Wut wieder bei Ausgeglichenheit enden? Egal, die beiden Parts sind musikalisch dermaßen überragend dargebracht und so außergewöhnlich gut strukturiert, dass man, wie bei allen großen Kunstwerken, letztlich nur dankbar sein kann, sie genießen zu dürfen.
Der erste Teil beginnt äußerst sanft und getragen und baut sich sehr langsam zu kraftvoller Stärke auf, bis bei 24'08 ein Tempowechsel einsetzt. Nun wird es wild, expressiv und hart, aber Jarrett gelingt es, diese Härte zu zähmen und am Ende feierlich ausklingen zu lassen. "Part II" wirkt zunächst etwas unscheinbarer, enthält aber ab 14'07 die schönste Passage melodischer Harmonie, die von Jarrett überhaupt je auf CD erschienen ist. Diese Stelle ist einfach traumhaft und von solch unsagbarer Zärtlichkeit, dass Granit zu Sammet wird.
Ich höre das "Vienna Concert" bewusst nur selten, es soll seinen Zauber für den Rest meines Lebens bewahren und mich in Phasen tiefer Depression trösten und in Zeiten großen Glücks erden.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2011
Durch das Paris Konzert 1988 süchtig geworden, habe ich mir kurz nach Erscheinen das Wien-Konzert zugelegt und bin aus dem Staunen nicht herausgekommen. Zwei lange Stücke, die unterschiedlicher nicht sein können.

Im ersten Teil zeigt Keith Jarrett eine Melodieentwicklung aus einfachen Akkorden, die einem buchstäblich den Atem raubt. Die Stimmung ist eher hell; irgendwie glaubt man diese Musik zu kennen. Allerdings entwickeln sich einzelne Passagen immer wieder in völlig unerwarteter Weise. Es ist grosse Kunst, wie Keith Jarrett die Bögen zum Ende zusammenbringt und einen ruhigen Abschluss findet.

Der zweite Teil hat eine völlig entgegengesetzte dunkele Grundstimmung. Es ist fast so, als ob man auf eine Traumreise mitgenommen wird, voller Spannungen und unerwarteter Wendungen. Aus subtilen Tempowechseln enstehen Melodien scheinbar aus dem Nichts. Wenn man sich darauf einlässt, erlebt man eine Sternstunde der Klaviermusik.

Es ist unfassbar, was Keith Jarrett für Klangfarben mir seinem Instrument erzeugt. Für mich ist das Musik für die Ewigkeit, wie sie nur von einem Genie hevorgebracht werden kann.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2014
Alle Solo-Konzerte von Keith Jarrett sind für mich eine musikalische Offenbarung, weil dieser auch aus der ganzen Fülle der klassischen Klavierliteratur schöpfenden Jazz-Pianist eine unnachahmliche Ausdrucksform für das Klavier kreiert hat. Es ist stets faszinierend, ihm bei seinen "Improvisationen" (Frage: Handelt es sich überhaupt um Improvisationen?) mit ihrer ausgefeilten Rhythmik und ihrer ausbalancierten Klangfülle zu lauschen. Aus diesem Grunde habe ich alle bei Amazon erhältlichen Solo-Konzerte von Keith Jarrett gekauft.

H.-H. Becker
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2011
... hätte ich wenigstens beim Hören dieser von der Kritik hochgelobten Albums erwartet. Jedoch hat mich das Vienna Concert leider nicht überzeugt. Keith Jarretts Musik hat mich - wie so viele - besonders in der Zeit der Adoleszenz und auch noch darüber hinaus begleitet. Vielleicht ist mir der jugendliche Eifer zwischenzeitlich 25 Jahre später abhanden gekommen, vermutlich mangelt es mir an musikalischem Verständnis; das "Vienna Concert" erschließt sich mir selbst nach mehrmaligem Hören nicht. Im Vergleich zu früheren (hervorragend: die Sun Bear Concerts, Bremen/Lausanne oder auch Bregenz) und z.T. auch späteren Konzerten (v.a. Mailand, aber auch Paris) fehlen mir abwechslungsreiche melodische Momente, "jarretttypische" rhythmische Spannungsbögen, welche die meisten übrigen Konzerte von ihm zu einer Reise musikalischer Entdeckungen werden lassen. Da eine Rezension im Wesentlichen auch den subjektiven Eindruck zu vermitteln, d.h. dazu Stellung zu nehmen hat, ob einem das zu Beurteilende gefällt, kann ich persönlich dem "Vienna Concert" lediglich 3 Sterne zusprechen. Geschmäcker sind - Gott sei Dank - verschieden, weswegen es sich empfiehlt, in das Konzert zunächst probeweise hineinzuhören (wobei dies bei Jarrett-Konzerten mit Blick auf die Struktur natürlich denkbar schwierig ist).
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2014
Die beiden Stücke der CD befinden sich überwiegend auf der melodisch-getragenen, langsamen Seite. Das es sich um improvisierte Musik handelt, kann man fast nicht glauben, so schlüssig wirkt alles. Lediglich im ersten Stück gibts mittendrin einen Ausflug in nervös-atonal anmutende Klanggefilde, die nicht so recht zum Rest der Musik zu passen scheinen. Insgesamt dennoch ein sehr gelungenes Konzert und eine gute Einstiegs-CD in die Klavier-Solos von Keith Jarrett!

Der Klang ist gut. Das Klavier ist voll und warm aufgenommen, das Publikum ist praktisch nicht bemerbar.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2013
Der Klangraum macht Jarrett, sei es Paris, sei es Köln, so auch in Wien, es ist ein Volumen, in dem er sich hineinträumt und einfach Töne und Rhythmen produziert, als wäre es nichts, dennoch wird es was. Eine Kaufempfehlung, allerdings keine Hintergrundmusik.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2013
Auch hier zeigt der Meister seine Klasse. Es kommt für mich nicht an Paris oder gar Köln heran. Aber dennoch sind auch hier traumhafte Passagen drin die mich nur Staunen lassen. Das Vienna Concert ist schon eher was für Fans aber auch dieses ist hörenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2013
Zu diesem Konzert fällt mir nichts Besseres/Anderes einals allen Rezzensenten: grosse Musik eines aussergewöhnlichen
Künstlers.
Ein Jazzmusiker, der noch Generationen begeistern wird.R.Clausius
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Mai 2014
Musik, Performance und Klang haben mich voll überzeugt. In Summe gebe ich diesem Konzert den Vorzug vor dem auch sehr guten Köln-Konzert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,49 €
9,49 €