Kundenrezensionen


44 Rezensionen
5 Sterne:
 (29)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Immer alles dabei
Ich war schon seit langem auf der Suche nach einem relativ großen, soliden Rucksack für Tagestouren und Fotoreisen.
Am wichtigesten war für mich, zwei große Bodies mit Objektiv(meist Standartzooms, UWW oder kleinere Festbrennweiten) unterbringen zu können und auch das eine oder andere Zubehör.
Ich hatte zunächst ein Auge auf...
Veröffentlicht am 10. März 2011 von M.N.R23

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gutes Mittelfeld
Die Raumaufteilung mit seperatem unteren Fach und das Konzept mit dem Zugriff von oben hat mir sehr gut gefallen... Allerdings ist die Öffnung schlicht zu klein. Meine 7D mit angesetztem Batteriegriff ging nur mit sehr viel gefummel durch und wenn dann noch das 70-200 dran war, gings quasi gar nicht mehr, da die Kamera dann eben nicht mehr so verdreht werden...
Vor 11 Monaten von Sascha Keiner veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Immer alles dabei, 10. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Hama Daytour 230 Kamerarucksack schwarz (Zubehör)
Ich war schon seit langem auf der Suche nach einem relativ großen, soliden Rucksack für Tagestouren und Fotoreisen.
Am wichtigesten war für mich, zwei große Bodies mit Objektiv(meist Standartzooms, UWW oder kleinere Festbrennweiten) unterbringen zu können und auch das eine oder andere Zubehör.
Ich hatte zunächst ein Auge auf die großen Tamrac-Fotorucksäcke geworfen, welche ohne zweifel viel Platz bieten aber dementsprechend auch echt riesig sind! Ich wollte es da doch etwas kompakter und flexibler.
Auch der realtiv hohe Preis hat mich ein wenig abgeschreckt. Ich habe bisher 2 Lowepro Flipside 300 in gebrauch, die schon recht groß sind und deswegen auch eingermaßen gut Platz bieten, jedoch bin ich beim verstauen meist schnell an Grenzen gestossen. Zwei Bodies in einem Rucksack unterzubringen ist ein Ding der Unmöglichkeit! Mit einem großen Telezoom wirkt der Rucksack eigentlich voll und kann nur noch wenig abderes Zubehör aufnehmen.
Vor kurzem bin ich nun auf den Hama Daytour 230 aufmerksam geworden, der im Grunde eine Erweiterung des 180er Modells darstellt. Wobei die Erweiterung in einer unten am Rucksack angebrachten Zweittasche besteht. Quasi so also würde man eine Fototasche an einen Fotorucksack annähen.
Zu einem wie ich finde recht günstigen Preis hab ich ihn dann auch prompt bestellt und nach gewohnt schneller und zuverlässiger Lieferung auch bestückt.
Um es reltiv kurz zu machen der Daytour 230 ist ein echtes "Raumwunder". Platz und Taschen sind reichlich vorhanden, die Zugriffsmöglichkeiten sehr gut.
Ich habe meine 2 Lowepro's ausgeräumt und alles in den Daytour hineinbekommen. Bei den Bodie's handelt es sich um 5D MKII und 7D, also keine kleinen Dslr's,
zusätzlich noch 3 Obejktive, Sonnenblenden, Akku's, Ladegeräte, Blitz, Batterien, Karten, Pinsel, Tücher etc. problemlos verstaut.
Der Rucksack lässt sich hervorragend tragen und ist sehr gut gepolstert! Die Verarbeitung ist tadellos.
Logischerweise ist die Packlast bei voller Bestückung nicht unerheblich bei mir sind es jetzt 10 Kilo mit Rucksack. Dafür hat man wirklich alles dabei und ich gebe zu das ich ungern mal was zu Hause lasse wenn ich fotografieren gehe!
Regenschutz und ein Objektivputztuch waren im Lieferumfang dabei, dafür gabs auch nochmal Pluspunkte.
Auch das Stativ lässt sich gut anbringen.

Alles in allem ist der Daytour 230 ein sehr gelungener und robuster Rucksack, für seinen(vom Hersteller und Nutzer)gedachten Einsatzzweck bestens geeignet, mit einem wie ich finde tollem Preis-Leistugsverhältniss.
Ich kann ihn guten Gewissens weiterempfehlen.

Gruß Matthias
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Qualität, viele Details, nicht alles ist sinnvoll, 7. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hama Daytour 230 Kamerarucksack schwarz (Zubehör)
Habe verschiedenste Rucksäcke in der Preisklasse 80-120Euro getestet und bin schliesslich beim Hama Daytour 230 geblieben.
Grund: er ist wirklich ein multifunktioneller Rucksack und lässt sich mit unterschiedlich vielem Fotomaterial beladen. Das ist eigentlich der größte Mangel aller anderen Rucksäcke, daß man viel Leerraum erzeugt und nicht das ganze verbleibende Volumen nutzen kann, wenn man z.B. nur die Kamera mit einem Objektiv mitnehmen will.

Für Stadtrundgänge oder Bergtouren, reduziert man das Foto-Equipment auf das absolut notwendige Maß. Im Gegenzug möchte man aber eine Jacke, eine Trinkflasche, Stadtpläne und vieles in diese Richtung mitnehmen. Die meisten Fotorucksäcke haben ein großes Fotofach mit mehr oder weniger sinnvoller Einteilungsmöglichkeit, eine variable Trennung von Foto- und allgemeinem Zeug ist nicht möglich.

Der Daytour 230 besteht eigentlich aus zwei Taschen, die fix miteinander verbunden sind, aber getrennt beladen und genützt werden können.

Das untere Fach eignet sich bestens für Quickshots da es einen seitlichen Schnellzugriff gibt, wo man ohne den Rucksack abstellen zu müssen, die Kamera herausnehmen kann. Einziges Problem: meine D700 ist fast zu groß für die Öffnung, ich bleibe manchmal mit der linken Gurtösen hängen, und weil die Öffnung nicht nach vorne geht kann man die Kamera auch nicht wie vorgesehen am gummierten Griff nehmen (hoffentlich entgleitet mir die Kamera nicht einmal :-(
Platz findet bei mir zusätzlich das AF-S 24-70 an der Kamera inkl. Sonnenblende in verkehrter Transportstellung und der SB-600 Systemblitz. Ist die Sonnenblende richtig montiert, so muss der Trennsteg etwas versetzt werden, der Blitz hat dann nicht mehr wirklich Platz. Immerhin bekomme ich die Kamera mit Objektiv und Sonnenblende doch komplett hinein.
Zusätzlich ist das untere Fach durch einen horizontalen Reißverschluss zugänglich. Er "verbindet" den unteren Rucksackteil mit dem oberen, kann jedoch leider nicht vollständig getrennt werden (Trage- und Beckengurte sind unten befestigt). Ohne unterem Fach wäre es fast der Daytour 180.

Der Boden des Rucksackes ist perfekt eben sodaß der Rucksack sicher steht. Außerdem ist er gummiert und damit feuchtigkeitsunempfindlich.

Unter dem Boden ist ein Regenschutz versteckt. Das Material ist ja wasserabweisend, mit dem zusätzlichen Schutz würde ich sagen ist der Rucksack wasserdicht. Regen bedeutet aber auch meistens schlechte Sicht, der schwarze Regenschutz ist da ein echtes Sicherheitsrisiko. Zusätzlich werden die reflektierenden Linien am Rucksack abgedeckt. Der Regenschutz ist also eigentlich eine Tarnkappe!

Das obere Fach lässt sich vom Rücken her komplett öffnen, wichtig um diesen Teil an seine Bedürfnisse anpassen zu können. So können Trennstege eingesetzt werden (leider nur an den dafür vorgesehenen Stellen) und so ein unterschiedlich großer Rucksackbereich für Foto-Equipment reserviert bleiben. Einteilungen/Trennstege sind so ausreichend beigelegt, daß das gesamte obere Fach auch ausschliesslich für Fotomaterial genutzt werden kann. Ich handhabe es jetzt so, daß der Rucksack meine "Techniktasche" im Urlaub ist. Zuhause kommt da alles hinein, was in Richtung Ladegerät, Akkus, Audiorecorder, Computerzubehör,... und Foto-Equipment geht. Am Urlaubsort leere ich den Rucksack oben komplett, entferne fast alle Trennstege (eine seitliche Kammer lasse ich fürs Teleobjektiv) und nutze nur noch das unter Fach für die Kamera.

Das obere Fach ist auch durch eine sehr schmale obere Öffnung zu erreichen (einen Pullover müsste man hineinstopfen), hier kann man z.B. auf Filter, Speicherkarten oder ähnliches aber auch auf Geldbörse, Mobiltelefon, etc. schnell zugreifen.
Apropos Filter, es gibt im oberen und unteren Fach sehr viele verschieden große Fächer wo man Kleinigkeiten (Speicherkarten, Batterien,..) unterbringen kann. Leider sind gerade die Fächer für Filter im großen oberen Fach und daher schwer zugänglich, vorallem wenn Trennstege eingesetzt sind. Dann werden die Fächer durch die Trennstege blockiert und lassen sich nur mühsam öffnen. Das ganze dann noch blind weil die Öffnung so schmal ist. Oder man öffnet den Rucksack komplett von hinten, aber gerade Filter (z.B. Polfilter) werden öfter auf und abgesetzt und da sollte das doch eher im Schnellzugriff gehen. Dafür wären z.b. die seitlichen Fächer geeignet, diese haben aber überhaupt keine Fächer oder Einteilungen (links ist ein Gummi für eine Wasserflasche), d.h. man kann die Filter in einem Schutzcase nur ungeordnet hineinwerfen. Nett wäre, wenn die Taschen aufklettbar wäre, dann könnte man sie hintun wo man will. Leider ist wie bei fast allen Rucksäcken (Ausnahme z.B. die Crumplers oder der Julia Shooter) der Innenraum nicht vollständig mit Fleecematerial ausgekleidet, es gibt nur schmale Klettstreifen was die Möglichkeiten stark einschränkt.

Ein nicht ganz brauchbares Gimick ist z.B. die Stativhalterung. In der Mitte des Rucksacks gibt es einen kleinen Reißverschluss wo man eine Tasche herausziehen und ein Stativ einstecken kann. Darüber gibt es einen Riemen der das Stativ dann oben fixiert. Warum werden Stative immer hinten in der Mitte angebracht? Das ist sowohl von der Gewichtsverteilung (das Stativ ist ca. 20cm vom Rücken entfernt, ein schweres Stativ macht sich dadurch ganz besonders schwer) aber vorallem bei Städtetrips schlecht. In öffentlichen Verkehrsmitteln eckt man mit einem normalen Rucksack schon an und dann nocheinmal 10cm mit einem Metallteil mehr? Abgesehen von Beschädigungen am Stativ macht man sich damit bestimmt keine Freunde.
Aber Rucksäcke sind in den wenigsten Fällen breiter als die ihn tragende Person, es wäre also naheliegend das Stativ seitlich anzubringen. Nur gibt es bei fast keinem Rucksack die Möglichkeit zur seitlichen Anbringung. Ich habe mir helfen können, da ich zur Ausbalancierung der Kamera eine Schiene am Kugelkopf montiert habe (dadurch sitzt das Kameragewinde ca. 8cm hinter der Kugel und ist perfekt ausbalanciert) die kann ich in die obere seitliche Tasche einhängen und unten wird ein Stativbein in die untere seitliche Tasche eingeklemmt (siehe Foto). Klappt sehr gut, geht aber nicht bei jedem.

Die Trageriemen sind sehr komfortabel, überhaupt trägt sich der Rucksack sehr angenehm. Perfekt für lange Tage. Was nicht sehr gut gelöst ist: die Riemen können nicht verstaut werden. Beim Kata 3in1 können sogar alle Riemen hinter dem Rückenpolster versteckt werden, ideal z.B. bei Flugreisen wenn man den Rucksack als Handgepäck im Flugzeug verstauen muss.
Mir würde schon reichen wenn man den Beckengurt verstauen könnte oder besser ganz abnehmen. Denn beim Einsatz im urbanen Gebiet ist der völlig unnötig, ganz im Gegenteil, er ist eigentlich nur im Weg.

Es gibt also viele kleine Details, im ersten Moment denkt man daß dies alles sehr überlegt entworfen wurde. Zu anderen Themen hat man sich wieder überhaupt keine Gedanken gemacht (Gurte verstauen). Schlussendlich ist doch so einiges nicht sehr sinnvoll gelöst. Schade.
Trotzdem ist er in der Summe seiner Eigenschaften der beste Rucksack für mich. Besser würde es nur bei deutlich höheren Preisen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für den Urlaub und Freizeit sehr zu empfehlen....Kaufen lohnt, 30. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hama Daytour 230 Kamerarucksack schwarz (Zubehör)
Gleich vorweg...ich habe mindestens 4 Rucksäcke getestet.
Darunter den Hama Katoomba (umständlich zu bedienen), den Kata 123-go (noch umständlicher und Gurte zu schmal), den Lowepro Slingshoot( für mal eben kurz wohin ist er okay), den Amazon Basic ( zu instabil und zu klein) und zu guter Letzt diesen hier (Perfekt).
Bei keinem der voran getesteten Rucksäcke war ich von Anfang an oder später begeistert. Bis bei dem Daytour 230 von Hama.
Er sitzt perfekt und angenehm auf meinem großen Rücken (1,90m) dank seinen breiten Gurten und Rückenpolstern sowie dem Bauchgurt.

Sein Platzangebot ist ungeschlagen. Habe oben die Kamera drinnen + zwei weitere Objektive mit Putz-zeug, Ladegerät, Fernauslöser etc. pp, und unten im extra Fach weitere alltäglichen Gegenstände verstaut. Im oberen und unterene Bereich gibt es jeweils einen Schnellzugriff um nicht den ganzen Rucksack zu öffnen.
Praktisch ist auch dass man in die Seitentaschen, welche manche hier als Nutzlos bezeichnen, Wasserflaschen verstauen kann. Mein großes Stativ kann ich aussen Problemlos befestigen und nichts wirkt in irgendeinerweise instabil. An die Kamera und ans untere Fach komme ich trotz Stativ immer noch.

Alles in allem ist dieser Rucksack mein Liebelingsrucksack geworden und ich bin froh dass ich ihn habe.
Danke HAMA.

Jetzt müsste aber mindestens ein Gutschein für mich rausspringen von Hama bei soviel Lobgesang ;-)

KLARE KAUFEMPFEHLUNG!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super, 11. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hama Daytour 230 Kamerarucksack schwarz (Zubehör)
toller Rucksack, habe ihn jetzt auf meiner London-Tour getestet und er ist wirklich sehr gut. Man bekommt locker seine Kameraausrüstung darin unter und kann unten (wenn man will) auch noch andere Sachen wie z.B Verpflegung...................... unterbringen. Er läßt sich auch angenehm tragen. Also wirklich ein super Rucksack und sein Fotoausrüstung immer bei sich zu haben. Ganz klar 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nach langer Suche, 12. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hama Daytour 230 Kamerarucksack schwarz (Zubehör)
Hält was es verspricht.
+ Super bequem zu tragen
+ Verarbeitung sehr gut
+ 2x Staubtücher mit im Lierumfang
+ klasse Unterteilungen
+ man kann den Rucksack einteilen wie man mag

- Der einzigste Nachteil, darum auch nur 4 Sterne ist das durch die Rundungen relativ viel Platz verloren geht.
Wer relativ viele größere Objektive mitnehmen will kommt mit diesem Rucksack vielleicht an seine Grenzen, mein 70-300mm Objektiv hab
gut verstauen können aber für mehr größeren Objektive ist eher weniger platz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Preis-Leistungsverhältnis, 30. April 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hama Daytour 230 Kamerarucksack schwarz (Zubehör)
Der Hama Daytour 230 muss sich keinesfalls hinter anderen Markenfotorucksäcken verstecken. Es ist ausreichend Platz für 2 Gehäuse und diverse Objektive, sowie Stativ. Die innere Aufteilung ist gut durchdacht und flexibel zu gestalten.
Ein Mangel schon bei der ersten Nutzung,-ein Zipper am Reißverschluss ging ab und läßt sich nicht wieder befestigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurz auf den Zahn gefühlt - FAZIT: GUT!, 21. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Hama Daytour 230 Kamerarucksack schwarz (Zubehör)
Der HAMA Daytour 230 Rucksack ist wirklich robust und hat viel Platz! Die Verarbeitung ist vorbildlich. Daher gibt HAMA guten Gewissens auch 10 Jahre Garantie!

Ich transportiere damit meine Beiden DSLRs (Canon 7D + 500D) sowie Objektive & weiteres Zubehör problemlos, sicher und bequem. Auffälligkeit: Die 7D trage ich ausschließlich im oberen Fach, da die Breite des unteren Faches etwas zu schmal ist. Dafür passt dort aber die 500D optimal rein. Der 230er ist sehr angenehm zu tragen und verhältnismäßig zur Größe leicht im Eigengewicht (1940g).
Die Gurte lassen sich großzügig verstellen und sind auch für kräftigere und/oder stattlichere Menschen gut geeignet. Die Polsterung Innen wie Außen ist sehr gut, wie auch die Flexibilität der Polster. Die allgemeine Haptik ist angenehm. Für lange Touren zu empfehlen.

Besonders gut gefallen mir die verdeckten Reissverschlüsse, was die Möglichkeit des Wassereintritts minimiert. Der gummierte Boden und der überziehbare (in einem Fach verstaute) Komplettregenschutz ist einwandfrei und gut zu gebrauchen. Das TÜV-Siegel bestätigt wie folgt: fall- und stoßgeschützt, staubdicht und gegen Spritzwasser geschützt. Die markierten Staufächer für leere/volle Speicherkarten, Akkus, etc. sind sehr nützlich.

Eine Sache die doch etwas stören kann: Das Stativ wird vor dem oberen Eingriff befestigt. Das ist etwas unpraktisch, wenn man nur die Cam verwenden möchte. Das Stativ kann aber bequem seitlich in die Taschen gesteckt werden (siehe Fotogalerie).

Also Preis/Leistung ist hier wirklich sehr anständig. Originalpreis 139,00 € >> und nun für rund 86,00 € ! Da kann man nicht meckern Leute! Also ich bin zufrieden und kann Euch das gute Stück empfehlen!

----

Habe die Ehre... Viele Grüße Dimi

----
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klares ja und immer wieder gerne, 8. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hama Daytour 230 Kamerarucksack schwarz (Zubehör)
Ich habe den Rucksack jetzt eine Woche lang getestet auf mehreren Touren...
Ich kann sagen wirklich ein top Teil, klar zu empfehlen. Ich habe einen Rucksack mit 2 unterteilten Gefächern gesucht, die ich mir selbst individuell gestalten kann.

Im kleineren Bodenfach habe ich meine Fotoausrüstung die ich brauche untergrebracht ( Canon Eos 1000D+BG-E5 und angesetztem Tamron 17-50 f2.8, Blitz Canon 430 EX I, + diverses Zubehör wie Funkauslöser, Karten, und ein Canon 70-200 f4,5-4,5 Billig Tele^^).

Das große Hauptfach nutze ich als Daypack um eine Regenjacke, im Moment ne wärmende Daunenjacke, etwas zu trinken, Stadtführer und diversen Kleinkram wie Batterien, Deckel, Lenspen und so weiter unterzubringen. Es ist einfach massig Platz.

Die Verarbeitung ist sehr gut und das Preis-Leistungsverhältnis ist mehr als gut. Die verwendeten Materialien fühlen sich gut an, die gepolsterten Raumtrenner sind einfach anzubringen und sitzen bombenfest. Auch sind sie sehr stabil und halten alles dort wo es hingehört.

Das Außenmaterial lässt leichten Regen eine Zeit draußen und man muss sich nicht direkt mit der integrierten Regenhülle befassen, welche aber auch sehr leicht anzubringen ist und dicht hält. Leider werden durch sie die Reflektoren am Rucksack verdeckt, was aber auch manchmal ein Vorteil sein kann wenn man beim Urbexen nich entdeckt werden möchte.

Der Rucksack trägt sich auch schwer beladen sehr angenehm. Der Rücken und die Gurte sind alle luxuriös gepolstert und machen auch das lange Tragen nicht zur Qual.

Klare Kaufempfehlung!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super flexible Beladung, ideal für die Tagestour oder auch mehr, 9. Juli 2014
Von 
Lutz Ludwig "lutzludwig" (Ahrensburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hama Daytour 230 Kamerarucksack schwarz (Zubehör)
Mein Profil: freiberuflicher Fotograf i.R

Meine Ausrüstung

Olympus E3
Olympus E-PL1
Olympus E-M5 OM-D ; Sigma 2.8-19/30/60 ; M.Zuiko 1.8/45 ; Zuiko Ft 2.8-3.5/14-54II ; Zuiko Ft 3.5-4.5/40-150

Fast immer dabei eine analoge SLR z.B.: Sigma SA 7n oder Olmpus OM oder andere aus meiner Sammlung

Fototaschen in allen Größen hab ich jede Menge und ich gestehe ein Freund von LOWEPRO zu sein.
Hab den LOWEPRO Hatchpack AW 16l für die kleine kurze Tour, manchmal soll es aber etwas mehr und auch bequem sein.
Auf Grund eines Rückenleidens ist das einseitige tragen auf der Schulter eine Qual geworden.
In Hamburgs Fotogeschäfte gepilgert und einen ganzen Tag Rucksäcke anprobiert.
Alle waren zu groß oder klein, unflexibel und irgendwie nicht für Systemkameras oder den Mix aus System und analogen SLR gebaut. Den Hama Daytour 230 hatte keiner im Angebot!
Für die rießige DSLR Ausrüstung gab es genug, hier sollten die Hersteller mal umdenken.
Dann im Internet recherchiert und auch hier meistens große Teile und wenig für Systemkameras.
Denn der Rucksack durfte nicht zu groß/lang sein, mit 1,68m Körpergröße hängt er sonst viel zu tief.
Also meine Partnerin mit einen Zollstock bewaffnet und meine Rückenlänge vermessen lassen ;).
Maximal 45-48cm Rückenlänge der Auflagefläche kamen in Frage, da muss man schon lange suchen, die meisten Systeme sind 50cm und Größer.
Diesen Hama Daytour 230 dann gefunden, Rückenlänge ca.46cm, bestellt, geliefert und behalten, die Größe ist für Fotobegeisterte bis 1,70m perfekt.
Gesamthöhe ca.51cm.
Die gepolsterten Tragegurte sind schön geformt und liegen excellent über der Schulter und unterm Arm an.
Auch die Polsterungen an den Schulterblättern und unten über den Gesäß sind schön groß und ausreichend stark, nichts drückt.
Brustgurt ist ebenfalls vorhanden und auch lang genug zum verstellen.
Hüftgurt ist gepolstert und schmiegt sich gut an und stützt sehr gut ab.
Die Aufteilung des Rucksack empfinde ich persönlich als sehr gut gelöst, ist aber auch eine Sache des Equipments.
Ich wollte einen Rucksack wo die Kameraausrüstung von hinten zu erreichen ist und damit sehr gut Diebstahl geschützt.
Ist manchmal etwas umständlich aber die wertvolle Ausrüstung ist relativ sicher.
Wer wie ich viel in einer Großstadt wie z.B Hamburg unterwegs ist weis dies schnell zu schätzen.
Am Zielort angekommen kann man dann die Kamera ja schnell umpacken und so für die schnelle Bereitschaft in 1 bis 2 Minuten fertig machen.
Lieber so als plötzlich keine Kamera mehr dabei :(
Weiterhin ist der Rucksack sehr steif verarbeitet, was dem hohen gewicht von ca.2kg und der Stabilität gut tut.
Der LOWEPRO Hatchpack hingegen ist da sehr viel flexibler und beweglicher, wiegt auch nur ca.1kg.

Jetzt fang ich einmal mit den unteren Fach an:
Es passt eine Regenjacke und kleine Utensilien sowie eine kleine Brotzeit hinein.
Die Inneneinteilung geht mit Klettverschluss leicht zu entnehmen.
Der rote leicht gepolsterte Innenboden stützt das Fach sehr gut ab und ist leicht gepolstert für eine Kameraausrüstung.
Kamera passt eine Olympus E3 mit angesetzten Zuiko 14-54II hinein und zusätzlich das Zuiko 3.5-4.5/40-150 und ein Blitzgerät.
Kletteinteiler lassen sich flexibel einstellen oder ganz entnehmen.
Rechts die Klappe dient zur Schnellentnahme und hat 3 Fächer integriert, für volle und leer Speicherkarte und Optiktuch.
Kamera mit Handgriff wird schwierig unten zu platzieren und leichtgängig zu entnehmen.
Links das Fach mit Klappe dient als Getränkehalterung und kann mit Zipp Verschluss angezurrt werden.

Zum oberen Fach:
Die beiden halbrunden Seitentaschen sind für Kleinkram wie z.B. Konverter, Filter usw. sehr gut geeignet.
Leider fehlt in beiden oberen Seitentaschen eine Inneneinteilung, so liegt der Kram lose drin rum.
Auf der linken Seite ist lediglich eine Flaschenhalterung, warum weis ich auch nicht, denn genau diese befindet sich wegen der Gewichtsverlagerung ja auch schon unten links und genau da ist diese sinnvoll.
Beide Klappen gehen nicht sehr weit zu öffnen, ich empfinde das als sehr gut, hier haben Langfinger nicht so leichten Zugriff.
Die obere Klappe ist für die Schnellentnahme der Kamera gedacht.
Hier sind drei Fächer für volle und leere Speicherkarte und Optikputztuch (mitgeliefert) untergebracht.
In der hinteren großen Klappe befindet sich eine Netztasche welche mit Klettverschluss zugehalten wird.
Darunter jeweils ein Fach für vollen und leeren Akku und ein Fach für Filter.

Das wars an Kleinkramfächern im Rucksack schon und ist völlig ausreichend und super sortiert da praktischerweise auf alles separat zugegriffen werden kann und die Fächer mit Symbolen gekennzeichnet sind.
Oben separate Fächer für:
Leeren und vollen Akku, Filter, Speicherkarte voll und leer, Optikputztuch.
Unten separate Fächer für:
Leere und volle Speicherkarte, Optikputztuch.
Links unten Seitenfach für Getränk mit Halterung.
Oben rechts und links Seitenfächer für Kleinkram, leider ohne Einteiler.

Nun aber zum Wesentlichen, was passt an Fotoequipment rein, in das obere Fototeil!
Alles ist mit flexiblen Kletteinteilern unterteilt die auch entnommen werden können.

Beispiel 1:
# Olympus E3 mit angesetzten Handgriff + Objektiv Ft 2.8-3.5/14-54II
# 8 weitere Fächer bis zur Höhe von 16cm oder
# 6 Fächer bis 16cm und ein Objektiv unten längs bis 27cm Länge

Beispiel 2:
# Olympus OM-D E-M5 mit kompletten Handgriff mit Zuiko Ft 2.8-3.5/14-54II
# Fächer siehe Beispiel 1 für ne Menge Kram

So kann man die Beispiele sehr großzügig fortsetzen.
Zwei Kameras + Objektive + Blitz + Zubehör passen locker rein.
Trotzdem ist der Rucksack nicht zu groß und alles ist sehr sehr gut geschützt.
Er wiegt ja auch knapp 2kg, was man aber beim tragen auf den Rücken kaum merkt.

Der Rucksack ist sehr gut verarbeitet, hier funktioniert die Qualitätskontrolle Made in China, zumindest bei meinen Exemplar.
Positiv für mich ist im Hamburger Großstadtgetümmel oder auch Anderswo das die Kamera nur von Hinten erreichbar ist und so Langfinger keine Chance haben..
Man hat ja die Kamera am Zielort meistens umhängen oder packt kurz um für den seitlichen Schnellzugriff.
Regencover und Stativhalterung sind ebenfalls vorhanden.

Fazit:
* Wer bis 170cm groß ist, perfekter Sitz
* Für eine Systemkameraausrüstung und oder mittleres Equipment ideal.
* Für den Tagesausflug super geeignet
* Wer möchte kann im oberen Teil auch nur die obere Hälfte für sein Kameraequipment nutzen, dank der flexiblen Kletteinteiler und hat so noch Platz für andere Dinge.

Von mir eine Kaufempfehlung für diesen sehr flexibel einsetzbaren Rucksack.
Es kommt immer auf das eigene Equipment, Körpergröße und vieles mehr an bis man den Rucksack oder die Tasche gefunden hat.
Hier hilft nur ausprobieren und manchmal auch über kleinere Mängel hinweg sehen, die Eier legende Wollmilchsau gibt es (noch) nicht!

TIPP:
Ich hab den herausnehmbaren Einsatz des LOWEPRO Hatchpack, es passen beide Ausführungen sowohl der 16er und auch der 22er, in den oberen Teil des Hama eingesetzt, die Klettverschlüsse der Einsätze sind am Boden und es hält perfekt.
So hat man einen perfekten kompletten Einteiler, welcher auch noch als Tasche entnehmbar ist, und man bekommt ne Menge zusätzlichen Platz oben im Hama Rucksack.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kamerarucksack Hama Daytour, 4. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hama Daytour 230 Kamerarucksack schwarz (Zubehör)
nach langem Suchen und Ausprobieren habe ich mich aus folgenden Gründen für diesen Fotorucksack entschieden
gute Verarbeitung, sehr viel Platz für meine recht umfangreiche Ausrüstung, viele zusätzliche Staufächer für Kleinteile
guter Tragekomfort, guter Direktzugriff auf Kameras
Ein kleiner Minuspunkt : kein schnelles umwechseln nach vorne.
Trotzdem sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hama Daytour 230 Kamerarucksack schwarz
EUR 92,98
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen