Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug studentsignup Cloud Drive Photos Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen190
4,4 von 5 Sternen
Stil: Gehäuse ohne Objektiv|Ändern
Preis:651,99 €+ Versandkostenfrei
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. August 2015
Meine Vorüberlegung war, dass ich eine Zweitkamera für meine Nikon D5100 brauchte, die aber nicht zu teuer sein sollte.
Da ich meine ganzen Objektive weiterhin benutzen wollte, kam für mich nur eine Nikon im APS-C Format in Frage.

In erster Linie kamen für mich die Modelle D7100 und D7200 in Betracht.
Dies änderte sich jedoch, als ich auf den Anbieter asgoodasnew aufmerksam wurde.
449€ sind schon ne Kampfansage.
Ab jetzt galt es sich im Internet zu informieren, was ich haben wollte bzw. zu bezahlen bereit war.
Mir persönlich waren Features wie NFC, Wlan oder anderer Schnick Schnack völlig unbedeutend.

Langsam habe ich mich rangetastet an die D7000, es gibt genug Infos, Test und Videos, die man unter dem Stichwort D7000 vs D7100 oder D7200 im Internet findet.
Letztendlich konnte ich kein Argument finden, das den Kauf einer höherwertigen Kamera für mich rechtfertigt.

Also Kamera bestellt und jetzt begann mein Odysee der Entäuschungen:
+ Kein exakter Schärfepunkt, über Wochen bei der Portraitfotografie, beim Sport und bei Landschaftsaufnahmen, insgesamt zig tausend Aufnahmen gemacht.
Im Internet zahlreiche Artikel über "typischen" Backfocus bei der D7000 gelesen.

+ Also Kamera zurück geschickt, sie kam zurück ohne einen erkennbaren Fehler seitens asgoodasnew.

Des Rätsels Lösung: Die Schärfenachführung beim AF war bei mir auf off gestellt.
Korrigiert auf normal bis langsam --> je nach Situation und siehe da, der Autofocus sitzt ---> typisch DAU (dümmster anzunehmender User) halt.

Seitdem ist die Kamera absolut genial.

Meine Highlights:

+ ISOVerhalten ---> Sportfotos bei Dämmerung ISO 1600 für Internet absolut OK.
+ Belichtung bis 1/8000
+ oben angebrachtes Display mit zuschaltbarer Beleuchtung
+ Reaktionszeit des Autofocus ---> selbst bei Einsteigerobjektiven wie meinem Nikkor 55-300mm super Ergebnisse
+ Programmierbare User- Presets U1 & U2: hab hier jeweils alle Einstellungen für Sport bzw. Portrait abgespeichert.

Fazit: Genau informieren und kaufen, geiles Teil zu einem super Preis. Updates folgen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2014
Für mich ist die D7000 die ideale Kamera.
Begonnen habe ich mit einer D3200. Die ist mir aber nach gut einem Jahr etwas "zu einfach" geworden. Sie war für meine Hände klein und relativ unhandlich und mir haben einfach ein paar Features gefehlt.

Die D7000 hat für mich die Ideale Größe, durch die im Gehäuse verbauten Metallteile fühlt sie sich bedeutend wertiger und stabiler an und sie wirkt auch einfach viel mehr wie ein professionelles Werkzeug.
Die hauptsächlichen Features für die ich sie mir gekauft habe sind der Commander Modus und der High Speed Sync Modus für Nikon Blitze, die höhere Serienbildgeschwindigkeit, der schöne große und hellere 100% Sucher und die Spiegelvorauslösung für Aufnahmen auf dem Stativ. Außerdem wollte ich gerne mehr Funktionen direkt durch Knöpfe verfügbar haben, an der D3200 muss man meist erstmal ins Menü.
Ich habe sie jetzt seit gut einem halben Jahr in Gebrauch und ich bin absolut zufrieden.

Negativ aufgefallen ist mir im Grunde nur die Platzierung der ISO Taste. Die ist an einer extrem ungünstigen und unnatürlichen Position. Für den Aperture Priority Modus habe ich die ISO Auswahl einfach auf das Hintere Wählrad gelegt, aber im voll-manuellen Modus geht das nicht. Viele andere Funktionen kann man auf die günstiger gelegene Fn Taste legen, ISO aber leider nicht (bei der D3200 ging das, was mich doch etwas verwirrt...). Selbst bei dem Nachfolgemodell, der D7100, haben die das nicht hinbekommen, die ISO Taste an eine ergonomisch sinnvolle Stelle zu packen. Das ist mir ein absolutes Rätsel.
Da ich aber meist im Aperture Priority Modus unterwegs bin und die ISO Taste meist eh nur dann brauche, wenn die Kamera auf dem Stativ ist, kann ich das verzeihen und würde dafür auch keinen Stern abziehen.
Viele schreiben auch von Problemen mit dem Autofokus. Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich mache immer bei genug Licht meine Fotos und ich habe nie Probleme gehabt. Selbst mit dem 25 Jahre alten 80-200mm f2.8 AF ED (das ist so alt, es ist nicht einmal ein AF-D Objektiv!) machst sie zuverlässig scharfe Fotos.

Im Grunde sehe ich die D7000 einfach als die perfekte Einsteigerkamera und auch als die beste Kamera für die, die sich schon mit Fotografie beschäftigt haben und jetzt von einem der Consumerbodies (D3100, D3200, D5100, D5200) auf etwas größeres wechseln wollen. Einsteiger wachsen nicht so schnell aus ihr heraus wie aus einem einfachen Consumerbody und etwas ambitioniertere Hobbyknipser wie ich haben bis zum -meist unvermeidlichen- Wechsel auf eine Vollformatkamera eine Kamera die im Grunde genau das gleiche kann.
Wenn man das Geld hat macht eine D7100 natürlich auch viel Sinn. Allerdings muss man sich auch überlegen, ob der Nachfolger Features hat die man überhaupt braucht. Bei mir war das nicht der Fall und darum habe ich zum Vorgänger gegriffen, das gesparte Geld in ein Makroobjektiv investiert und meine Entscheidung nie bereut!
11 Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2010
Ich besitze diese Kamera seit dem 12.11.2010, habe sie mir als Upgrade zur D90 gegönnt und habe bisher durchweg positive Erfahrungen damit gemacht. Ob die D7000 den Mehrpreis zur D90 wert ist, mag jeder selbst entscheiden. Im direkten Vergleich dieser beiden Modelle punktet die D7000 in erster Linie mit dem besseren Bedienkonzept (z. B. Anordnung der Autofokus-Funktionen), größerer ISO Einstellbereich (nach unten bis ISO 100), 39 AF-Messfelder (davon 9 Kreuzsensoren), Full HD Video....

Bei der Bildqualität fällt auf, dass die D7000 besonders bei Langzeitbelichtungen die Lichtquellen wie Leuchtreklamen schärfer abbildet und DEUTLICH weniger überstrahlt als die D90. Dafür stellt die D90 im Zweifel feine Details in dunklen Bereichen besser dar als die D7000 (Stichwort Texturverlust).
Wobei der oft angesprochene Texturverlust im Wesentlichen abhängig ist vom verwendeten Objektiv. Bei der Verwendung des Nikon AF-S 18-105mm 1:3,5-5,6G ED VR tritt dieses Problem m. E. deutlich stärker auf als beim Nikon AF-S 16-85mm 1:3,5-5,6G ED VR. Sehr schön zu sehen ist dies auf den Testbildern, die man auf der Seite [...] herunterladen kann.
Wenn man dort die Testbilder (D7000 mit 16-85 VR) vergleicht, liegt die D7000 vor der D90 und sogar deutlich sichtbar vor der Canon EOS 60D (entgegen manch anders lautender Testberichte).

Unterm Strich würde ich sagen, dass das Preis-Leistungsverhältnis der D90 nach wie vor unschlagbar ist. Wer aber das Geld für die D7000 übrig hat, wird auch an diesem Gerät mit Sicherheit viel Freude haben...

Editiert am 09.02.2011:
Nachdem ich die D7000 (aus Reklamationsgründen) mittlerweile gegen die D300s eingetauscht habe und nun die Bilder vergleichen kann, muss ich einsehen, dass die Kritik hinsichtlich des Texturverlustes durchaus berechtigt ist. Siehe folgende Vergleichsbilder D300s vs. D7000. Bei 100% Ansicht ist der Unterschied gravierend.

[...]
[...]
[...]
[...]

Die D7000 ist sicher eine sehr gute Kamera, den Vergleich mit der D300s hält sie jedoch nicht stand. Daher muss ich leider einen Punkt abziehen...
1010 Kommentare|95 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2011
Einleitung:
Ich hatte schon früh im Jahr 2010 überlegt ob ich mir die D 90 zulegen und so einen Wechsel von der D40 vollziehen sollte. Die D40 besitze ich seit 2007, meine erste digitale Spiegelreflex. Von ihr war und bin ich sehr begeistert, sie macht mit den damals im Kit gelieferten Objektiven sowohl im Raw- als auch im JPG Format sehr gute Bilder und ist leicht zu handhaben. Doch schon bald wünschte ich mir mehr Möglichkeiten als die D 40 bietet.

Vielleicht hätte ich damals schon ein paar hundert EURO mehr ausgeben sollen.......

Dann sah ich im Internet die Ankündigung zur D7000, wieder die Überlegung: D90 oder D7000. Mich sprachen die einzelnen angekündigten Merkmale der Kamera an: also Mut zur Lücke und die D7000 mit dem Objektiv 18-105 mm im Kit bestellt. Da ich kein großer manueller Einsteller bin reizte mich die Vielzahl der Motivprogramme, nämlich 19 an der Zahl.
Ja, Ja, ich weiß: Was will der denn mit der D7000?
Hin- und wieder, vor allem wenn Zeit ist oder bei schwierigen der Lichtverhältnisse stelle ich auch manuell.....oder halb manuell.

Vor allem aber: Für mich liegt die Kunst auch im digitalen Zeitalter darin ein Bild so gut aufzunehmen dass es möglichst wenig oder gar nicht mit Bildbearbeitungsprogrammen nachgearbeitet werden muss.

Jetzt zur Nikon D 7000:
Ja, hier liegt sie nun vor mir. Mitte Dezember 2010 habe ich sie erhalten. Während unseres Weihnachtsurlaubs in Spanien und hier zu Haus habe sie ausgiebig ausprobiert und immer mal die Motive auch mit der D 40 zum Vergleich fotografiert.

Was hat man in der Zwischenzeit nicht alles über die D7000 im Internet oder in Zeitschriften gelesen. Akribisch wurde untersucht und nahezu wissenschaftlich ausgewertet. Die Resultate der inzwischen zahlreichen Tests reichen von "große Klasse" bis "grottenschlecht". Eine Zeitschrift spricht sogar von "Rückschritt" im Vergleich zur D90 was natürlich sofort einen Aufschrei der "Hurra-Seite" nach sich zog. Ich selbst kann als sehr fortgeschrittener Amateur (40 Jahre fotografiert) den zuweilen bis in kleinste Detail vorgezählten Vergleichen oft nicht viel abgewinnen, das liegt doch alles im Minimalbereich. Zum Beispiel über die Schnelligkeit des Autofokus (bewegt sich in hundertstel-Sekunden Bereich), die Anzahl der Serienaufnahmen und vor allem über das Rauschen. Du meine Güte, was macht man sich bei einer Kamera dieser Klasse für Gedanken. Auch das Fehlen eines Klappdisplays wie bei der D5000 oder der Canon EOS60D wird heftig moniert. Aber ich vermisse es nicht. Und wie soll das gehen? Eine Makroaufnahme oder eine Teleaufnahme bei "geklappten" Display "um die Ecke", die Kamera wiegt 730 Gramm plus Objektiv -wiegt auch noch mal 400 bis 600 Gramm oder mehr - na dann haltet man die Arme schön still.......mit Stativ vielleicht, aber dann die Fokussierung.....

Da schon so viele die Vor- und Nachteile der D 7000 aufgezählt haben nur ein paar subjektive Eindrücke über die Kamera von mir:

Gehäuse: Solide und robust, etwas schwer, wie immer bei Nikon. Gegen Staub und Nässe geschützt.

Handhabung: Für Nikon Nutzer kein Problem, für Umsteiger leicht zu lernen.

Der kritisierte Griff: Wo ist das Problem? (Ok, meine Hände sind keine Baggerschaufeln)

Menü: Übersichtlich, logisch aufgebaut, ansonsten das Gleiche wie unter Handhabung

Autofokus: Schnell und präzise (Ja, ich weiß, andere Kameras sind angeblich ein paar tausendstel Sekunden schneller). Einige Rezensionen und Tester bemängeln das die Kamera zu schnell auslöst, wenn noch gar nicht scharf gestellt. Das kann ich nicht nachvollziehen. Im Übrigen: Im Menü kann eingestellt werden ob die Auslösung Vorrang hat oder die Schärfe. Wird "Schärfe" gewählt löst die Kamera nicht aus solange der Fokus nicht scharf gestellt ist, dazu kann noch ein akustisches Signal aktiviert werden. Das ist aus meiner Sicht recht praktisch.

Speicherfach: Die zwei Fächer sind eine gute Idee, sehr nützlich. Ich fotografiere im Raw-Format es ist aber möglich auf der zweiten Karte das Bild im JPG-Format separat zu speichern. Wenn das Bild gelungen ist spart man sich die Bearbeitung.

Video Funktion: Nutze ich nicht

Life View: Na, ja, wer es mag, Fokussieren ist langsamer und zuweilen ungenau. Immer die schwere Kamera samt Objektiv mit gestreckten Armen vor sich halten, ich weiß nicht.

Schärfe: Bislang hatte ich die D40 genutzt und nutze sie noch. Für Bildbearbeitung - wenn nötig oder gewollt- nutze ich Gimp 2.6.10 in Verbindung mit UFRaw und Photoshop Elements 8.
Für Raw Bearbeitung nutze ich aber am liebsten Raw-Therapee 2.4.1. Dafür habe ich mit für die Dateien aus der D40 Vorlagen erstellt. In ihnen war auch eine maßvolle Schärfung eingestellt.
Die ersten Dateien aus der D7000 waren für mich ein Schock. Die Bilder aus der D7000 waren so scharf das z. B. bei Porträts wirklich jede Pore des Fotografierten zu sehen war. Ähnlich bei Landschafts- oder Gebäudeaufnahmen wo die Aufnahmen vor Schärfe pixelig waren. Wobei die kamerainterne Schärfung auf minimal eingestellt oder auch mal ganz abgestellt ist.
Die Schärfung im Programm musste abgestellt werden. Jetzt habe ich auch neue Vorlagen für die Raw-Dateien der D7000. Die Bilder der D7000 sind scharf! Eine nachträgliche Schärfung per Programm am PC ist kaum notwendig.

Rauschen: In meinem Anwendungsbereich nicht. Nachtaufnahmen sind mangels Gelegenheit noch nicht erfolgt.

Bildaufbereitung: A c h t u n g! Jetzt kommt Kritik!
Kontrast und Schärfe sind in Ordnung, so sagen die Histogramme und die entsprechenden Kurven. Aber die Farbsättigung!
Gemeint ist die Aufbereitung im JPG-Format. Für meinen Geschmack fällt die Darstellung der Farben sehr verhalten aus. Es scheint, dass die dafür verantwortlichen Entwickler bei Nikon eine Schwäche für zurückhaltende oder gar schwarzweiße Bilder haben. Also da bereitet die viel einfachere D40 aber kräftiger auf.
Auch im Raw-Format scheinen die Fotos schwächer in der Farbdsättigung als bei der D40. Das mag subjektiv sein und kann über die genannten Bearbeitungsprogramme ausgeglichen werden. Aber für mein Teil hätte ich gerne auch Bilder ohne Aufbereitung, sozusagen "fertig". Dafür stecke ich vor der Aufnahme viel Energie in Motiv, Blickwinkel, Lichtverhältnisse usw. Bei den Lichtverhältnissen kommen dann die manuellen Einstellungen, Zeit-, Verschluss- oder Programmautomatik, ins Spiel.
Bei der Bildaufbereitung war ich sogar schon soweit mit der Vermutung dass die Kamera, das Objektiv oder mein Polfilter eine "Macke" hat. Versuche es demnächst mit einem anderen Filter und einem anderen Objektiv. Bei der Darstellung der Farben bin ich im Zweifel. Vielleicht Rückfrage bei Nikon.
Wie gesagt: der Unterschied zur D40 oder ist letztere sogar.......

Objektiv: Bei Autofokus gut, ebenso bei Schärfe usw. Gutes Preis- Leistungsverhältnis.
Aber auch hier Kritik. Die manuelle Fokussierung ist mir zu schwammig. (Makroaufnahmen) Der Fokusierring ist im Autofokus nicht arretiert, lässt sich quasi im "Leerlauf" mitdrehen. Bei den einfacheren Objektiven an der D40 war das nicht der Fall. Das ist verwirrend und meine Rückfrage bei Nikon ergab das dies so sein soll. Nun gut, ich selbst habe Schwierigkeiten bei diesem Objektiv mit der manuellen Fokussierung. Manchmal funktioniert das nicht, aber vielleicht habe ich "den Trick" noch nicht erkannt......

Fazit: Die D7000 ist technologisch auf dem neuesten Stand. Dennoch ist gerade bei der Qualität der Aufnahmen und der Bildqualität so viel mit der D90 verglichen worden - wobei gerade in Bezug auf die Bildqualität die D90 oft besser dargestellt bzw. hoch gelobt wird - dass man versucht ist sich die D90 zu kaufen. Wenn der Geldbeutel es hergibt. Oder vielleicht wenn möglich bei Freunden auszuleihen um einen Vergleich aus eigener Ansicht zu haben.
Wenn es hier bei uns in Schleswig-Holstein mal nicht aus Eimern regnet werde ich weiter auf jeden Fall weiter ausprobieren.
Für mich selbst ist die Bildqualität im wesentlichen OK. Bei der Farbsättigung könnten die Techniker von Nikon für meinen Geschmack noch nachbessern. Vielleicht bei der nächsten Firmware-Version?

Bewertung: Ich schwanke bei der Bewertung zwischen 4 und 5 Sternen. 4,5 geht nicht, erst mal vier!

Nachtrag 18.02.2011:
In Bezug auf die Farbsättigung habe ich von einem anderen Rezensenten den Tip erhalten dass man im Einstellungsmenü die Farbsättigung individuell einstellen kann. Tätsächlich besteht diese Möglichkeit im Menü --> Aufnahme --> Bildoptimierung. Allerdings können diese Optionen nur angewählt werden wenn am Einstellknopf die Aufnahmemodi "M", "S", "A" oder "P" aktiviert sind. Dort können die Einstellungen für die Farbsättigung schrittweise erhöht werden. Einfach probieren bis das Ergebnis gefällt. Die Wirkung ist bei den danach folgenden Aufnahmen sofort sichtbar. Ob die geänderten Einstellungen sich danach auch auf die Aufbereitung bei den 19 Motivprogrammen auswirken (wenn man mal wieder "zu faul" war) muss ich noch nachschauen. Die Aufbereitung dafür nimmt die Kamera lt. Gebrauchsanweisung gemäß interner Parameter pro Motivprogramm vor. Inwieweit sie dabei auf die vorgenannten Einstellungen zurückgreift weiss ich nicht.
Jedenfalls bin ich wegen der weiter oben genannten Kritik bezüglich der Farbsättigung wieder "versöhnt".
Doch selbstverständlich ist auch das rein subjektiv und Geschmackssache jedes Einzelnen.

Ein weiterer Tip den ich erhalten habe besagt dass man die Belichtungskorrektur um -0,3EV herunterregeln soll damit eine evtl. Überbelichtung vermieden wird. Auch das war ein guter Hinweis.

Vielen Dank dafür.
review image review image review image
1111 Kommentare|62 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2011
Habe die Nikon D7000 nun seit ungefähr 3 Monaten und bin damit erstmals wirklich in die Fotografie eingestiegen. Vorher hatte ich eine Canon EOS 400D, die ich allerdings nur mit Vollautomatik zum Knipsen verwendet hatte. Nachdem diese den Geist aufgegeben hatte und die D7000, in der für mich leistbaren Klasse, die besten Bewertungen in diversen Foren und Magazinen hatte, schlug ich kurzerhand zu.

Bei aller Kritik die ich noch anbringen möchte, die Kamera macht echt viel Spaß und ich bin voll im Fotografier-Fieber. Das Teil fühlt sich super an, ist angenehm zu bedienen, hat enorm viele (Einstell-)Möglichkeiten und macht (mit Einschränkung) wirklich traumhafte Bilder.

Allerdings gehöre ich auch zu jenen, offenbar nicht ganz so wenigen, mit massiven Fokusproblemen. Zuerst dachte ich, dass ich als quasi Anfänger einfach zu blöd bin, das Ding zu bedienen. Aber nach wochenlangen (aber sehr lehrreichen) Internetrecherchen, Bücherwälzen, Befragen von befreundeten Fotografen und unzähligen Tests war dann klar, dass es nicht (nur) an mir lag. Also ab mit der Kamera samt Objektiven (mittlerweile 4 Stück) zum Nikon Service.

11 lange Tage später hatte ich die Kamera retour und siehe da, auch ich kann scharfe Fotos machen :-)

Der massive Backfokus ist durch die Nachjustierung behoben und unter guten Lichtbedingungen oder mit Blitz werden die Fotos jetzt wirklich knackescharf. Bei schlechteren Lichtbedingungen oder auch einfach mal so, lässt der Autofokus gerne mal wieder aus, aber damit muss ich wohl leben. Keine Ahnung, ob das bei vergleichbaren Kameras auch so ist, aber scharfe Bilder zu machen ist wohl bei einer 16 Megapixel Kamera nicht ganz leicht.

Die zweite Enttäuschung ist für mich die hochgelobte ISO-Qualität der Kamera. Entweder liegt das auch an meinem Gerät oder ich bin einfach zu anspruchsvoll, aber je nach Motiv ist schon bei 800 ISO spätestens bei 1.600 ISO Schluss mit einem brauchbaren Bild. Da rauscht es gewaltig und dadurch werden die Bilder ziemlich unscharf und unschön.

Es fehlt mir aber der Vergleich zu ähnlichen Modellen. Ich weiß nur das eine D700 auch bei 5000 ISO noch schöne Bilder machen kann.

Hier ein ganz subjektives Resume:

Pros:
- robust
- gute Haptik
- schnell
- Individualfunktionen
- gutes Display
- Quiet Mode
- Platz für 2 Speicherkarten
- guter, integrierter Blitz
- Display oben

Contras:
- Autofokus unsicher und schwer zu bedienen
- Rauschverhalten bei ISO+ für mich nicht überzeugend

Zu den Videofunktionen kann ich (noch) nichts sagen, da ich die noch nicht wirklich getestet habe.

Als Einsteigerkamera ist die Nikon D7000 meiner Meinung nach nicht geeignet. Ich persönlich bin nach der Justierung zufrieden und werde weiter nach dem perfekten Foto jagen.

Nachtrag:
- Habe die Kamera nach dem Service ausführlich getestet und der Fokus sitzt jetzt. Unglaublich scharfe Fotos sind jetzt möglich :-)
- Auch das Rauschverhalten ist jetzt plötzlich in einer ganz anderen Liga. Ich nehm an es liegt an dem Update von Adobe Lightroom und dem dazugehörigen Raw Converter. (von der D7000 ist zwar nichts erwähnt, aber egal)

Also eigentlich 5 Sterne, aber die Mühsal mit dem Service und der verzweifelten Fokussuche kostet bei mir einen Stern.
77 Kommentare|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2013
Obwohl es inzwischen von Nikon und anderen neuere Pixelmonster gibt, hat die D7000 meiner Meinung nach immer noch ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Der Sensor der D5300 mag sogar einen Tick besser sein, aber die D7000 bietet mehr Direkttasten und ein zusätzliches Drehrad für die wichtigsten Einstellungen, was ein schnelleres Arbeiten ermöglicht, ohne sich erst mühselig durch Menüs zu hangeln. Und sofern man nicht ordentlich Geld für entsprechend hochwertige Objektive in die Hand nimmt, bietet die D7000 mehr Bildqualität, als sich mit den üblichen Kit-Objektiven ausreizen lässt. Das Rauschverhalten ist (für APS-C) gut, der Dynamikumfang ist spitze. Toll ist auch die lange Akkulaufzeit der D7000.

Da mittlerweile das Nachfolgemodell D7100 auf dem Markt ist, wird die D7000 oft für deutlich weniger Geld angeboten. Ich kann nur zum Kauf raten.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 16. Juli 2013
Die Nikon D7000 ist nach meiner D80 die 2. Nikon und ich bin sehr zufrieden. Ich gehöre zu den Nutzerinnen, die ausschließlich manuell belichten und fast alles, was auch irgendwie nach Automatik aussieht, im Kameramenü ausgeschaltet hat. Ich fotografiere schon zu lange, als dass ich nicht böse Erfahrungen mit Automatiken jeglicher Art gemacht habe. Die D7000 macht es einem leicht, sich per Menü genau die Kamera zusammenzubasteln, die man wirklich will und braucht. Ich will an dieser Stelle nicht mehr auf technische Details eingehen, die sind ja hier zur Genüge beschrieben sind.

Ich kann nur jeden ermuntern, der sehr gerne fotografiert und eine semiprofessionelle Kamera sucht, auf die D7000 umzusteigen. Ich nutze sie nun schon seit fast 1,5 Jahren und habe absolut keinen Grund zur Klage. Sie arbeitet zuverlässig, hat alle Features, die ich brauche und macht mit guten Objektiven sehr gute Bilder. Ich setze sie auch in subpolaren Gebieten Nordeuropas ein und transportiere sie dabei auch in einer Lenker-/Packtasche am Fahrrad. Trotz dass das Fahrrad schon mehrfach umgefallen ist, das Klima schon sehr rau ist und ihr nicht sehr viel Pflege angedeiht wird, bringe ich immer schöne Bilder mit.

Ich stelle meine Kamera meist so ein, dass ich manuell belichte (Modus "M"), eine Spotbelichtungsmessung verwende und mit der niedergedrückten Auslösetaste den Focus auch beim Ändern des Bildausschnittes halte. Dabei verwende ich auch nur einen mittenzentrierten Focusmesspunkt. Da digitale Bilder kein Geld kosten, ich in der Kamera 2 SD-Speicherkarten habe, stelle ich mir die Bracket-Funktion so ein, dass die Kamera jeweils 3 Bilder macht und diese um jeweils 1 Blendenstufe differieren. Die Bilder werden im RAW-Format gespeichert und nachher mit Adobe Lightroom bearbeitet.

Da ich kein Profi bin, reicht mir die Kamera für meine Ansprüche völlig aus. Gute Bilder sind eh eine Frage der Motivwahl und des Bildaufbaues. Die Kamera mit den Objektiven trägt nur dazu bei, diese auch schnell und komfortabel und natürlich auch scharf und möglichst unverfälscht umzusetzen. Diese Bedingung erfüllt die D7000 allemal. Sie liegt gut in der Hand und für meine langen Radtouren verwende ich noch einen Batteriegriff, um dann ggf. auch normale Batterien zu nutzen, wenn ich mal ein paar Tage nicht in die Nähe einer Steckdose komme, um die D7000-Akkus aufzuladen.
22 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2012
Eigentlich müsste man denken, dass nach mehr als einem Jahr nach Produkteinführung die schlimmsten Kinderkrankheiten überwunden sind. Ich habe direkt nach der Einführung die D7000 schon als Fehlentwicklung abgestempelt und wollte mich nicht mehr mit ihr beschäftigen - aber nun stand ein neuer Kamerakauf an und ich musste mich entscheiden.

So habe ich Anfangs zwischen D90 und D300s geschwankt. Diese beiden wollten aber irgendwie nicht in allen Bereichen meine Erwartungen erfüllen. Ein Mix aus beiden hätte mir am besten gefallen. Preislich ist es natürlich eine Welt zwischen den beiden - aber es sollte mir doch einiges Wert sein. Immerhin begleitet einen ein Body einige Jahre (hoffentlich). Nach etlichem hin und her ist mir erst dann wieder die D7000 in den Sinn gekommen und ich hab dank des guten Preises bei Amazon direkt zugeschlagen - was gab es schon zu verlieren? Außerdem war meine alte D80 schon verkauft und ich musste etwas neues haben - ohne Kamera fühlen sich die ganzen Objektive ja sehr einsam.

Und da war er nun - der große Tag. Ich wurde benachrichtigt das eine neue Lieferung in der Packstation bereit liegt und habe direkt früher Feierabend gemacht. Ein halbe Stunde später hielt ich sie schon in den Händen. Erster Eindruck: Wahnsinnig cool! Sie fühlte sich direkt viel wertiger und stabiler an als meine alte D80. Haptisch wirklich ein Traum! Wenige Stunden später wurde eine neue Firmware im Netz veröffentlich und ich habe sie direkt aufgespielt. Soweit alles super.

Doch dann sollte es passieren: Die große Ernüchterung. Nach einigen Fotos stellte ich fest: Alle nicht wirklich scharf. Und ich denke ich kann eigentlich mit einer Kamera umgehen. Also Objektiv gewechselt und gemerkt: Selbes Problem. Diagnose: Backfokus. Alle Foren durchgewühlt und viel gelesen. Eine AF-Justierung wär fällig und wurde von etlichen Lesern schon durchgeführt. Leider muss man die Kamera dafür einschicken. Gesagt getan. Drei Wochen nach erhalt und nichtmal 200 Fotos (macht so wirklich keinen Spaß) ging die D7000 also zu Nikon nach Norderstedt.
Wenige Tage später erhielt ich den Einlieferungsbescheid. Dann ist lange nichts passiert. Lag sicher auch daran, dass Weihnachten vor der Tür stand.

Nach gut 3 Wochen dann die Nachricht: Kamera fertig und auf dem Rückweg. Leider mit UPS. Naja, also wieder etwas eher Feierabend gemacht und gewartet. Als sie eintraf habe ich sie erstmal aufwärmen lassen und direkt einige Fotos gemacht. Und ich muss sagen: Gute Arbeit! Der Fokus sitzt perfekt. Und das alles ohne einen Euro zu bezahlen - es lebe die Garantie. Andernfalls hätte ich sie erneut eingeschickt.
Ich hatte etwas Sorge, dass mein geliebtes Sigma 50mm 1.4 EX DG HSM weiterhin Probleme macht (davon habe ich ebenfalls gelesen). Aber auch hier: Perfekter Fokus!

Ich frage mich warum man eine Kamera für fast tausend Euro erst zum Service schicken muss damit der Fokus passt. Da hätte ich von der Endkontrolle Seitens Nikon etwas mehr erwartet in dem Preissegment. Mit meiner D80 hatte ich nicht solche Probleme. Dennoch: Super Kamera!
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2012
Die Nikon D7000 war neben der Sony Alpha 65 oder die Alpha 77 in der engeren Wahl für mich. Die Ausstattung (Schwenkdisplay, GPS, Top-Videofunktion u.v.m.) sind hier ganz klar auf der Pro-Seite für die Sony SLT Kameras zu nennen. Auch viele Testberichte bei ColorFoto, Chip Audio/Foto etc. sprechen für die sehr gute Qualität der neuen Sony Generation. Aber... gestern war ich bei meinem Fachhändler und habe die D7000 gegen die Alpha 65 und 77 unter Praxisbedingungen getestet.
Hier die Erkenntnisse:
- Farb- und Helligkeitsrauschen bei der Sony nimmt bei hohen ISO's merklich zu. Das Testmotiv war eine Frau mit Nadelstreifenanzug im Innenraum bei Neonlicht. Die Nadelstreifen waren mit der D7000 bei ISO >1600 (bei gleicher Blende/Verschlusszeit) noch im Detail zu erkennen. Bei der Sony waren diese komplett verrauscht. Auch hatte ich den Eindruck dass die Bilder bei der Sony tendenziell immer ein wenig unterbelichtet waren.
- RAW-Bildqualität bis ISO 400 bei allen Kandidaten sehr gut auf vergleichbarem Niveau. Ab ISO 400 stärkeres Rauschen der Sony Alphas wahrzunehmen.
- Die Nikon besitzt 2 SD Karten Schächte. Hier können Daten entweder redundant oder getrennt nach RAW und JPEG abgelegt werden. Mit 2x16GB SD-Karten komme ich dabei auf 2x451 Bilder (lt. Anzeige). Da kann man dem nächsten Urlaub entspannt begegnen.
- Zugang zu wichtigen Funktionen (Weißabgleich, ISO, Fokusposition etc.) direkt über die Rückseite der Nikon möglich. Hier muss man bei den Sony's deutlich häufiger auf den Monitor wechseln, um die Einstellungen im Menü vorzunehmen. Hingegen lassen sich bei der Nikon die Kameraeinstellungen über ein separates Display einsehen ohne den Monitor aktivieren zu müssen (spart Akku!). Vergleichbares Display hat auch die Alpha 77.
- Praktisch für den Außeneinsatz Spritz- und Staubschutz sowie Magnesiumgehäuse bei der Nikon (wenn auch nur teilweise). Hat im Vergleich nur die Sony Alpha 77.
- Nikon hat leider keinen klappbaren Monitor. Da sind für komplexe Aufnahmesituationen die Sony's im Vorteil. Dafür kann aber der optische Sucher der Nikon Einiges wettmachen. Der elektronische Sucher bei der Sony fängt bei schlechten Lichtverhältnissen stark an zu rauschen. Da war ich mir nie sicher, ob das nur im Sucher ist oder so aufs Bild kommt.
- Der Autofokus arbeitet bei der Sony systembedingt (wg. halbtransparentem Spiegel und permanenter Belichtung der AF Sensoren) etwas schneller. Allerdings geht dabei auch ein Teil des einfallenden Lichts verloren. In der Praxis sehe ich die Nikon und die Sony's hinsichtlich der AF Funktion kaum unterschiedlich. Motive werden jeweils schnell und sicher scharfgestellt.
- Die Serienbildgeschwindigkeit ist natürlich bei den Sony SLT Kameras systembedingt höher. In der Praxis schieße ich aber max. 3-4 Bilder für "vorbeifliegende" Motive. Dabei halte ich aber nicht "stur" den Auslöser gedrückt, um quasi einen "Film" aufzunehmen sondern setze auch kurz ab. Ich möchte ja auch Bewegungen im Objekt warhnehmen. Was nutzt es mir wenn ich 12 Bilder/s habe, die fast auf der Stelle treten. Von daher sehe ich beide Kameras für mich vergleichbar.
-Die Videoqualiät der Sony habe ich in der Praxis kaum nutzen können. Hier habe ich für mich gegenüber der Nikon keinen nenneswerten Vor- oder Nachteil ausgemacht, bis auf die Tatsache, daß die Sony bis zu 50 Vollbilder bei Full HD schreiben kann. Dies erzeugt natürlich auch eine gigantische Datenmenge. Ob man das braucht? Zum Vergleich der BluRay Standard liegt bei 24 Vollbildern in der Auflösung 1920x1080.
- Geotagging (GPS) spielt für mich ebenfalls keine Rolle. (-> Der Mehrwert hat sich mir generell noch nicht ganz erschlossen.) Sollte ich es benötigen kann ich auf die GPS Funktion meines Smartphones zugreifen und dann ggf. die Koordinaten manuell einspielen.

Letzlich habe ich mich für die Nikon D7000 entschieden, weil Sie mir einen deutlich ausgereifteren Eindruck bezüglich Bedienung, Einstellmöglichkeiten und der stabil hohen Bildqualität vermittelt hat. Außerdem haben mich die Verarbeitung und das Gehäuse der Nikon überzeugt. Hier kann lediglich die Alpha 77 mithalten. Die liegt aber preislich rund 200 Euro über der Nikon. Das Geld habe ich lieber in ein lichtstarkes Zoomobjektiv investiert.

Nach meinen Erfahrungen kann ich nur jedem empfehlen sich selbst einen Eindruck von den Kameras zu verschaffen. Ich selbst habe mir mit den o.g. Kameras fast 3 Stunden Zeit genommen und fotografiert ohne Ende. Natürlich habe ich auch vorher verschiedene Berichte gelesen. Differenziert nach den eigenen Bedürfnissen relativieren sich dann viele überschwänglichen Testberichte jedoch.
33 Kommentare|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2013
Mein Bruder hat die D7000 schon seit einiger Zeit, ich war derzeit mit einer kleineren Bridge-Kamera von Olympus zufrieden.
Doch irgendwann wusste ich, jetzt wirds Zeit für was neues.
Also erstmal umschauen. Wenn man eine große DSLR will, wird man erstmal von Angeboten überrollt, warum also die D7000?
Hier ein paar meiner Gründe:
-Preis/Leistung ist top. Natürlich gibt es das Nachfolgermodel D7100 für 400 Euro mehr, aber ist die D7000 trotzdem eine topkamera. Die größten Änderungen zur D7100 sind vorallem die mehr Megapixel und die besseren Video-Funktionen.
-Diese Kamera liegt einfach gut in der Hand: Magnesiumgehäuse, ein großer schwerer Body - das fühlt sich nicht an wie eine billige d3100 oder ähnliches, sondern wie eine richtige Kamera.
-Fotos: Darum gehts bei einer Kamera und hier lässt sich sagen: Top! Mir persönlich sind noch keine schlechten Merkmale aufgefallen, die ich bemängeln könnte.
Dazu muss ich sagen: Ich bin kein Profifotograf, sondern eher ein Amateur, der gerne mal hier und da Fotos macht, ein bisschen für die Zeitung arbeitet und Spaß am Fotografieren hat.
Und hierfür ist die D7000 mehr als geeignet. Diese Kamera macht einfach nur Spaß.

Also wer wirklich eine Kamera will, bei der man was zum anfassen hat, die geile Fotos und auch gute Videos macht, und bereit ist ein bisschen mehr Geld in die Hand zu nehmen, kann hier unbeschwert zugreifen. Natürlich lohnt sich aber immer noch ein Blick auf die anderen Modelle wie D5200, die von der Technik und schnickschnack sicher etwas besser ist als die D7000, oder zur D7100.
Ich persönlich habe noch nichts an meinem Kauf bereut, also wem sie gefällt und wer sie mal in Echt anfassen konnte - zugreifen.
Anbei: Ich habe sie mir mit den Kit-Objektiv 15-105 gekauft (gute Wahl)
33 Kommentare|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 5 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)