Hier klicken Sport & Outdoor Cloud Drive Photos Learn More Indefectible Sculpt Fashion Sale 1503935485 Erste Wahl Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen14
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:21,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 31. Januar 2011
Günter Wand (1912-2002) war fast achtundzwanzig Jahre ununterbrochen Gürzenich-Kapellmeister in Köln, dem breiten Publikum fast gar nicht bekannt, und gelangte erst in seinen späten Lebensjahren zu internationalem Ruhm.
Das völlig zu Recht: seine Zyklen der Symphonien Beethovens, Brahms', Schuberts und Bruckners, die er für HARMONIA MUNDI seit der Mitte der 1970er Jahre, teils mit dem Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester, teils mit dem Symphonie-Orchester des NDR, erstellte, wurden zu Klassikern und können noch heute im Vergleich zu anderen, z.T. berühmteren Aufnahmen, mühelos bestehen.
So auch sein erster Bruckner-Zyklus, der nach meinem Ermessen in keiner guten Symphonien-Sammlung fehlen sollte. Das Kölner Orchester ist in allen Positionen bestens besetzt, und Wand erweist sich als Bruckner-Exeget von hohen Graden. Seine "Fünfte", mit der er seine Gesamtaufnahme eröffnete, wurde gleich nach ihrem ersten Erscheinen mit dem "Deutschen Schallplattenpreis" ausgezeichnet, und die nachfolgenden Veröffentlichungen ernteten ebenfalls hohes Lob bei Fachkritik und Publikum.
Wand geht, im Gegensatz zur orthodoxen Bruckner-Auffassung so berühmter Dirigenten wie Furtwängler, Jochum und Knappertsbusch, mit zügigen Tempi, vor allem in den Ecksätzen, an die Werke heran, ohne aber Deutlichkeit im Detail vermissen zu lassen. Ihm kommt es auf einen warmen Gesamtklang an, der in organischen Fluß eingebettet ist. Die kantablen, melodischen Seitenthemen werden nicht genüßlich ausgewalzt, sondern ganz unauffällig und undramatisch in den symphonischen Ablauf integriert. Wands Bruckner-Darlegungen sind in sich "stimmig", die Tempomodifikationen so geschmeidig gehandhabt, daß sie vom Hörer kaum bemerkt werden. Für mich ist es, trotz Jochum, Karajan oder gar Masur, die nach wie vor empfehlenswerteste Gesamteinspielung dieses monumentalen Werk-Zyklus, die uns die Tonträgerindustrie zu bieten hat.
Leider ist die 24 bit-Überspielung dem Klang nicht sonderlich gut bekommen. Die älteren Ausgaben klingen natürlicher und weniger "blechern". Sie sind als Einzelaufnahmen noch zu haben, oft zu Spottpreisen, so daß ich eher zu diesen rate. Eine Textbeilage hat man diesmal auch nicht für nötig gehalten. Rein musikalisch ist die Kassette aber für jede ernsthafte Bruckner-Diskographie ein Muß!
44 Kommentare|78 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Der Name Wand ist in der breiten musikalischen Öffentlichkeit 'erst' in den 80ziger Jahren angekommen. Das ERST deshalb in Anführungszeichen, weil dieser Dirigent eigentlich schon seit der 50ziger Jahre hätte bekannt sein sollen. Günter Wand (1912-2002) war aber ein sehr bescheidener Musiker, den nur die Arbeit am Werk, aber nicht - salopp gesagt - der 'Rummel drum herum' interessiert hat.

Wands erster Bruckner-Zyklus (eigentlich sein einziger, da die ersten zwei Sinfonien nicht nochmals eingespielt hat) entstand in der Jahren von 1974 bis 1981. Hier im Detail, mit genaueren Angaben als bei der neuen CD-Box (2010):

DIE VERWENDETEN FASSUNGEN UND PRÄZISE AUFNAHMEDATEN

Sinfonie Nr. 1 c-moll WAB 101 ('Wiener' Fass.1891, Bruckners eigene Revision, Ed.: G.Brosche 1980)
G. Wand / Kölner RSO (WDR-S.O.) (RCA - HM / 11.12.1981 Sendesaal Köln)

Sinfonie Nr. 2 c-moll WAB 102 (Haas-Fassung 1938: Grundlage 1877-Fass. mit Teilen der 1872-Fass.)
G. Wand / Kölner RSO (WDR-S.O.) (RCA - HM / 5.12.1981 Sendesaal Köln)

Sinfonie Nr. 3 d-moll WAB 103 (Fassung 1889 <1888/89>, Ed.: L.Nowak 1959)
G. Wand / Kölner RSO (WDR-S.O.) (RCA - HM / 17.1.1981 Sendesaal Köln)

Sinfonie Nr. 4 Es-Dur 'Romantische' WAB 104 (1881 <1878/80>, Ed.: R.Haas 1936)
G. Wand / Kölner RSO (WDR-S.O.) (RCA - HM / 10.12.1976 Sendesaal Köln)

Sinfonie Nr. 5 B-Dur WAB 105 (Fassung 1878, Ed.: R.Haas 1935 fast identisch mit Nowak-Ausgabe)
G. Wand / Kölner RSO (WDR-S.O.) (RCA - HM / 7.7.1974 Sendesaal Köln)

Sinfonie Nr. 6 A-Dur WAB 106 (Fassung 1881, Ed.: L.Nowak 1952)
G. Wand / Kölner RSO (WDR-S.O.) (RCA - HM / 25.8.1976 Sendesaal Köln)

Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107 (Originalfassung 1885, Ed.: R.Haas 1944)
G. Wand / Kölner RSO (WDR-S.O.) (RCA - HM / 18.1.1980 Sendesaal Köln)

Sinfonie Nr. 8 c-moll WAB 108 (Mischfassung 1887/90, Ed.: R.Haas 1939)
G. Wand / Kölner RSO (WDR-S.O.) (RCA - HM / 28.5.+2.6.1979 Sendesaal Köln)

Sinfonie Nr. 9 d-moll WAB 109 (Originalfassung 1894, Ed.: L.Nowak 1951)
G. Wand / Kölner RSO (WDR-S.O.) (RCA - HM / 10.6.1979 Sendesaal Köln)

TEMPI

Wands Bruckner aus Köln ist durchaus zügig, aber nicht schnell oder verhetzt. Interessant ist der Spielzeiten-Vergleich mit dem zeitgleich entstandenen zweiten Zyklus von Jochum bei der EMI. Jochum galt und gilt immer noch als ein Dirigent, der bei Bruckner das 'Weihevolle' betonte und breite Tempi nahm - für mich beides ein kolportierter Mythos:

SPIELZEIT-VERGLEICH VON WAND (RCA/HM) UND JOCHUM (DG)

Wand / Kölner RSO (RCA/HM) -- Jochum / Staatskapelle Dresden (EMI-Zyklus)

1te 48:15 min - 47:05 min
2te 58:57 min - 52:38 min
3te 55:05 min - 55:13 min
4te 64:22 min - 65:05 min
5te 74:38 min - 77:28 min
6te 53:27 min - 56:21 min
7te 64:50 min - 69:27 min
8te 76:05 min - 81:47 min
9te 58:26 min - 61:00 min

Interessant finde ich, dass Wand im Vergleich eher breit beginnt und zu den späteren Sinfonien hin gegenüber Jochum schneller wird (Ausnahme ist die Achte). Das sind aber Zahlen, die nur bedingt etwas über den Höreindruck aussagen.

HISTORISCHE BEDEUTUNG

Wie Jochums zwei Zyklen (besonders der erste der DG) liegt die Bedeutung des Zyklus mit Wand auch im Historischen. Es waren die einzigen deutschen Gesamtaufnahmen und ansonsten gab es auch nur Haitink mit Concertgebouworkest bei Philips. Die Sicht aller drei Dirigenten war - bei jedem auf seine Weise - modern und in sich geschlossen. Auch Klemperer, Schuricht und andere pflegten schon ein unromantisches Bruckner-Bild, aber man empfand sie noch als Dirigenten des Wandels und zudem spielten sie nicht alle Sinfonien ein. Die Zyklen von Inbal und Karajan kamen erst ein paar Jahre später und da war auch schon der Zauber des 'Neuen' vergangen. Inbal setzte als erster Dirigent einer ganz neuen Generation von Brucknerdirigenten sowieso in ganz anderer Weise einen Akzent: mit den Erstfassungen der Dritten, Vierten und Achten ' und einer ersten fertig gestellten Aufführungsversion des Finales der Neunten.

TENDENZEN DER INTERPRETATION

Wand sieht Bruckner als Sinfoniker. Punkt. Damit ist eigentlich schon das meiste gesagt. Alle 'Zusätze' waren für ihn 'Firlefanz'. Die Sichtweise eines Celibidache, Thielemann oder Tintner sind quasi das andere Ende der Wurst (wobei diese dann einige Enden haben müsste). Struktur, Linie, Zusammenhänge, der große Bogen, investive und auch dramatische Interpretation - das war sein Credo! Und das in ausgewogenen und eher zügigen Tempi'

PRÄFERENZEN

Wer ein "grenzenloses" Orchesterspiel (z.B. CSO mit Guilini Barenboim oder Solti / Szell mit Cleveland) oder einen sehr persönlichen Orchesterklang (z.B. New Philharmonia Orchestra mit Klemperer) im Ohr hat, der wird im Wand-Zyklus mit dem Kölner RSO durchaus Einschränkungen finden, die manchmal den Visionen etwas die Flügen stutzen. Manche der Kölner Einspielungen binden die individuellen Stärken und Schwächen des Orchesters in die gut in die Interpretation ein.

Persönlich schätze ich ganz besonders hier die Erste (auch wegen der Wiener Fassung), die Achte (ein Werk, dass Wand besonders lag) und die Neunte (dessen modernen Aspekte Wand besonders herausstellte).
Die Zweite ist gut, hat aber doch auch in dieser Lesart mittlerweile manche Konkurrenz. Warum die Fünfte (die erste Einspielung dieses Zyklus) umgehend den Deutschen Schallplattenpreis erhalten hat, ist mir zumindest vom heutigen Stand aus nicht mehr nachvollziehbar. Eine gute klare und sehr bewusste Einspielung, ein sehr tänzerisches Scherzo ' zweifelsohne. Aber der langsame Satz hat nicht allzu deutliche Gestalt und man spürt im letzten Satz doch sehr die Grenzen der Kraft des Kölner RSO, besonders im Blech, das ein wenig 'plärrt' Möglicherweise ist es das, was manche mit 'scharfem Klang' und 'Bläserüberbetonung' meinen. Es ist aber nicht als der eben etwas unedle Klang dieser Gruppe bei besonders anstrengenden Stellen.

PARTITURTREUE

Wand wird ein äußerst genauer Umgang mit der Partitur und den darin enthaltenen Spielanweisungen nachgesagt, was auch durchaus zutrifft. Dennoch bergen auch Wand Interpretationen durchaus Eigenwilligkeiten - meist in zusätzlichen dynamischen Veränderungen oder Zusätzen, um die Dramatik der Musik zu steigern. Hier möchte ich nur zwei Beispiele anhand des kurzen Scherzos der zweiten Sinfonie anführen, welche leicht aufzufinden und auch ohne Partiturstudium gut zu hören sind:
Sinfonie Nr. 2, Scherzo Takt 46-47 ein starkes dem laufenden ForteFortissimo aufgesetztes zusätzliches Crescendo, Takt 73-74 ein starkes cresc. und decresc. in der von Bruckner nur mit Piano angegeben Dynamik.

AUFNAHMETECHNIK

Die Aufnahmen wurden vom WDR gemacht von der Harmonia Mundia als LP (und später als Sublabel der EMI als CD) veröffentlicht, dann wurde die Harmonia Mundi von der RCA übernommen und die Wand Einspielungen aus Köln fanden auf CD eine weitere Verbreitung (weiße und dann grüne Box). Mittlerweile ist die RCA von der Sony geschluckt, welche den Bruckner-Zyklus von Wand nochmals überarbeitete - und m.E. wie alle anderen Ausgaben der Billigreihe 'Masters' 'verschlimmbessert'.
Die Aufnahmen an sich sind sehr ordentlich. Ich kann die Kritik mancher Rezensenten nicht nachvollziehen, die hier zu weit hervorgehobene Blechbläser oder eine übermäßige Schärfe des Klangs hören. So klang halt das Kölner RSO ' Vielleicht ist auch der eine oder andere von der 'flauschigen' Filterei vieler Digitalaufnahmen verdorben. Ich dachte die Karajan-Zeiten seien vorbei ' aber anscheinend kehrt alles wieder: Aufrüstung, Drachme, 'Watte-Klassik' '
Ich höre auch keine Digitalisierungseffekte bei der grünen Box ' welche ich persönlich unbedingt favorisiere.

VERGLEICH DER DREI VERÖFFENTLICHUNGEN DIESES ZYKLUS

Der Vergleich der Ausgaben ist wichtig als Orientierung für den Käufer:

Für Käufer, die ein weiches, ganz leicht verhangenes und etwas distanzierteres Klangbild wünschen, ist die weiße Box der Erstausgabe auf CD (1989) zu empfehlen (ASIN: B000026PLM). Alle Sinfonien (10 CDs) sind je auf einer CD ' außer der auf zwei CD verteilten Achten.
Mit Textheften, in einzelnen Jewelscases und Pappschuber.

Für Käufer, die es sehr klar und farbig möchten mir guter Ortung der Instrumente, aber auch etwas 'aggressiverem' Klang (welcher wohl dem aufgenommenen Orchester genau entspricht), der sollte die grüne Box (2002) nehmen ' leider nur noch relativ teuer (in Deutschland über 60.- Euro) zu haben (ASIN: B000063X5K). Alle Sinfonien (9 CDs) sind auf einer CD, außer der Achten, die hier zusammen mit der Neunten auf eine Doppel-CD verteilt ist.
Mit Textheften, in einzelnen Jewelscases und Pappschuber.

Wer weniger Geld ausgeben möchte und sich nicht an einem etwas sehr direkten Klangbild stört, der kann ruhig bei der sehr günstigen aktuellen Ausgabe (2010) zugreifen (ASIN: B0042U2HLY)
Ohne Texte, in schmaler Pappbox, 9 CDs in Papphüllen. Eine eher 'billige' Aufmachung

FAZIT

Günter Wands (einziger) kompletter Zyklus der Brucknersinfonien ist - wie so vieles - eine Frage des persönlichen Geschmacks, der Platzes (bei der weißen Box), des Geldbeutels (bei der grünen Box) und der Notwendigkeit.

Ich persönlich liebe den Zugang zu einem Werk über viele verschiedene Interpretationen - und da ist Wand bei den Zyklen ebenso ein 'Eckstein' wie Jochum, Skrowaczewski oder Tintner.

Wer das Wesen jedes einzelnen der Werke mit langem Atem und intuitiv finden möchte, der kann es auch Stück für Stück mit sehr verschiedenen Einzelaufnahmen versuchen. Wand Sicht ist sehr absolut sinfonisch, durchaus modern, klar - und manchmal etwas direkt und nüchtern. Das ist per se weder gut noch schlecht, sondern eben EINE mögliche Sichtweise.

- - - - -

Über ein Feedback (Kommentare) zu meinen Bemühungen des Rezensierens würde ich mich freuen! Lesen Sie gern auch andere meiner weit über 200 Klassik-Besprechungen mit Schwerpunkt "romantische Orchestermusik" (viel Bruckner und Mahler), "wenig bekannte nationale Komponisten" (z.B. aus Skandinavien), "historische Aufnahmen" und immer wieder Interpretationsvergleiche und für den Kenner bzw. Interessierten meist Anmerkungen zum Remastering!
66 Kommentare|28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ich liebe die Bruckner-Sinfonien. Und ich bin zB. mit der Aufnahme von Jochum bei der DGG (Berliner Philharmoniker, Bayrisches Rundfunkorchester) sehr zufrieden. Wegen der höchst positiven Rezensionen bin ich auf diese Wand-Aufnahme aufmerksam geworden. Und : sie ist wirklich einmalig. Das ist jetzt kein Bewertungsunterschied, sondern einfach beschreibend : sie klingt für mich geschmeidiger und lebendiger als Jochum - etwas schlanker und musikantischer. (Jochum klingt für mich manchmal monumentaler, schroffer und mystischer - was wiederum eine eigene berührende Qualität hat.)

Gott-sei-Dank muss man sich bei den niedrigen Preisen nicht mehr zwischen Aufnahmen entscheiden : mittlerweile liebe ich BEIDE. Es ist einfach schön, diese einzigartigen Sinfonien in verschiedenen erstklassigen Aufführungen zu erleben.

Wenn man Bruckner mag, sollte man sich diese Aufnahme nicht entgehen lassen !
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2012
...wird dieses unglaubliche Verhältnis von Qualität zum sehr moderaten Preis dieser Box sein.

Ich bin durch die durchweg sehr detaillierten und positiven Rezensionen auf diese Aufnahmen aufmerksam geworden und bin dankbar dafür.
Man merkt bei jeder einzelnen Aufnahme, wie vertraut Wand mit seinem Orchester durch die sehr lange Zeit der Zusammenarbeit ist bzw. wie harmonisch das Kölner Orchester sich auf Wand einstellen kann. Man spürt förmlich die tiefe Verehrung dieser lange gewachsenen Symbiose von Künstlern für das Schaffen Bruckners in jedem einzelnen Takt.

Wand atmet Bruckner, die Kölner atmen Wand.

Einfach empfehlenswert.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2015
Alle 9 Symphonien von Anton Bruckner zusammen mit Günter Wand und "seinem" Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester, Sony von 1982, in technisch hervorragend aufgearbeitem Standard. Zum Preis unter 18 Euro. Das ist mehr als erstaunlich. Und es ist künstlerisch höchstes Niveau: Günter Wand und Bruckner erschienen schon immer als Seelenverwandtschaft.
Sehr empfehlenswert
HKK
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2015
Zwar hat Günter Wand mit dem NDR-Sinfonieorchester (Sinfonien 3-9, teilweise mehrfach eingespielt: 4/6/8/9) und den Berliner Philharmonikern (4,5,7,8,9) seine wohl besten Einspielungen zu Bruckner vorgelegt (nicht zu vergessen auch die Editionen von Profil Hänssler mit den Münchner Philharmonikern (4-6, 8,9), dem RSO Stuttgart (9) und dem DSO Berlin (5,9)) aber einen kompletten Zyklus der Sinfonien Bruckners gibt es mit Wand nur vom WDR. Der Dirigent gibt in der Regel den Spätfassungen den Vorzug und legt mit den Studioeinspielungen einen klaren und schnörkellosen Bruckner vor, der bis heute bei vielen Kritikern Referenzstatus besitzt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2011
Ich nehme hier keinen Stern, es gibt die fünf.
Die Arbeit von Günter Wand ist fern jeden Abzugs, vielleicht sind die Tempi an machen Stellen schnell - das soll so sein, aber bei der Digitalisierung bin ich mir nicht ganz sicher, ob das mit den heutigen Möglichkeiten so klingen muss? Etwas grisilig der Klang (als hätte man ein Foto überschärft). Immer wieder denke ich: etwas Rauschen stört doch nicht, es muss nicht klingen, als sei es gestern aufgenommen.
Sonst ein großes Hörvergnügen - weil die Ohren nach einiger Zeit nur noch das durchlassen, was sie zu hören gewillt sind.
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2014
Die Klangqualität ist einfach brilliant, sehr durchsichtig gespielt und wie schon öfter beschrieben, eine rundum gelungenes werk!
Aber ..die Bläser, speziell Trompeten, sind oft unangenehm "vorlaut" und haben mich (speziel beim ersten grossen Einsatz, 1. Satz) direkt erschreckt. -So "geplerrt" habe ich`s auch nur annähernd nie gehört. Ob's jetzt im Studio etwas übersteuert wurde, oder generell so gewollt..?- für mich ist das oft too much. Ausserdem leidet manchmal hörbar die Intunation darunter.
Wirklich schade, denn wie gesagt, von Aufnahmequalität und Darbietung ist die beste Aufnahme die ich kenne(Karajan, Abado), aber wegen der öfteren "Blechattacken" muss ein Abzug sein. Deshalb finde ich 4 Sterne ok.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2014
alle Bruckner Symphonien auf einen Streich - nicht schlecht! Aber ich empfand die Wiedergabe der Bläser teilweise sehr überbordend und damit beinahe schrill, so daß ich aus Klang-Wiedergabe Gründen nur zwei Sterne gebe
22 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2011
Nach 25 Jahren Bruckner-Abstinenz bin ich durch die Lektüre von Steffan Möllers "Vita Classica" wieder auf den "Film" gekommen, meine alten Vinyls mit Eugen Jochum waren zerkratzt, da war der Griff zur Gesamtaufnahme mit Günter Wand nahe liegend. Der alte Zauber wirkt noch immer: Klares und voluminöses Klangbild, ausgeprägte Dynamik, für eine fast schon historische Aufnahme aus den 70ern erstaunlich frisch. Um wieder Bruckner-süchtig zu werden völlig ausreichend und eine gute Ausgangsbasis um jüngere Einspielungen Wands zu vergleichen.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

21,99 €
31,99 €
49,99 €