Kundenrezensionen


119 Rezensionen
5 Sterne:
 (43)
4 Sterne:
 (33)
3 Sterne:
 (13)
2 Sterne:
 (16)
1 Sterne:
 (14)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bis das Blut gefriert ...
Ich bekenne mich als Fan von gut gemachten Survival-Thrillern a la „The Reef“, „The Grey“, „Carriers“, „Black Water“ oder auch ein nochmal etwas anderes Genre „Lake Placid“.
In dieser Liste sind alle bis auf einen Film Low Budget Streifen.
Was damit meist einher geht, sind sehr beschränkte...
Vor 16 Monaten von Heartcore Christian veröffentlicht

versus
12 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mittelmäßiger Survival-Film
Survival-Filme oder besser gesagt, "Wie-komme-ich-in-diese-bescheuerte-Situation?Und-wie-komm-ich-da-wieder-lebend-raus"-Filme gibt es ja nicht viele, der mit wenig Budget gedrehte "Open Water" dürfte jedem im Gedächtnis hängen geblieben sein. Regisseur Adam Green, der mir schon mal mächtig einen Abend versaute mit seinem strunzdoofen "Hatchet 2" wagt...
Veröffentlicht am 14. Dezember 2012 von dreamlandnoize


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bis das Blut gefriert ..., 21. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Frozen - Eiskalter Abgrund (DVD)
Ich bekenne mich als Fan von gut gemachten Survival-Thrillern a la „The Reef“, „The Grey“, „Carriers“, „Black Water“ oder auch ein nochmal etwas anderes Genre „Lake Placid“.
In dieser Liste sind alle bis auf einen Film Low Budget Streifen.
Was damit meist einher geht, sind sehr beschränkte Schauplätze und Anzahl an Personen. Dem einen kommt wenn er das hört schon die pure Langeweile auf, den anderen reizt das, weil hierin das Potenzial liegt, eine Charakterzeichnung in Extremsituationen zu sehen. Fragen also wie: was würde ich in so einer Situation fühlen und wie würde ich ev. handeln? Das ist natürlich weitab vom Mainstreamkino in dem jeglicher Stoff schon vorgekaut wurde.
Wer also mit unterschwelligem Grusel und dichter Atmosphäre etwas anfangen kann und Filme mag, in denen er sich fragt, wie er in der Lage reagieren würde, ist bei „Frozen“ genau richtig!

3 Studenten werden vorgestellt, ein Pärchen sowie der beste Freund, die Wintersport betreiben möchten. Von der Mentalität sind es nicht die typisch amerikanischen Jugendlichen, sodass ich erst dachte, es handele sich um eine europäische Produktion. Die Dialoge enthalten viel Sarkasmus und bissigen Humor. An einigen Stellen konnte ich herzlich lachen.
Das Lachen bleibt mir dann im Hals stecken, als der erste der Studenten, nachdem der Lift angehalten hat und die Lichter aus sind [sie wurden vergessen], ein waghalsiges Manöver unternimmt. Dadurch dass seine Freundin alles mit ansieht, wird alles erst so richtig schlimm ... . Und hier wieder die Frage: was wäre wenn einer mir nahestehenden Person Ähnliches passieren würde?
In einer nervenaufreibenden 2. Hälfte des Films kämpfen die Studenten ums Überleben und kommen an die Grenzen des Möglichen. Mir gefriert förmlich das Blut in den Adern, wenn jemand versucht, seine festgefrorene Hand von der Eisenstange zu lösen und dabei das Fleisch von der Hand gerissen wird … .
Der Film hat es in sich, was Schockmomente betrifft, und kann Filme wie „Open Water“ noch in den Schatten stellen! Gute 4 von 5 Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Simpel, spannend und bitter..., 30. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Frozen - Eiskalter Abgrund [Blu-ray] (Blu-ray)
Nach dem albernen Splatter-Slasher "Hatchet" macht Regisseur Adam Green mit "Frozen" einen großen Schritt nach vorn.

Eine simple Geschichte mit nur einer Location. Drei Studenten bleiben im Sessellift stecken und werden vergessen. Was nun? Eine im Lift sitzen bleiben und hoffen, dass man bis zum nächsten Wochenende nicht erfroren ist? Oder was? In die Tiefe springen? Am Seil entlang zum nächsten Mast klettern? Und dann gibt es da auch noch ein paar ausgehungerte Wölfe, die plötzlich unter dem Lift herumlungern. Dazu kleinere Probleme wie volle Blasen, Erfrierungen, an Metall festgeklebte Hände und so weiter und sofort.

Klingt bitter, ist es auch. Green quetscht die größtmögliche Spannung aus einer simplen Prämisse, die zwar keine großen dramatischen Wendungen zulässt, aber bis zum Ende emotional und fesselnd bleibt. Fieser kleiner Thriller für jeden, der schon mal in einem Sessellift gehockt hat. Oder vorhat es demnächst zu tun...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bombastisch, weniger ist mehr!, 27. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Frozen - Eiskalter Abgrund [Blu-ray] (Blu-ray)
Der Film Frozen handelt von einer Gruppe, bestehend aus drei Leuten, die Ski-Fahren wollen.

Am letzten Tag fällt ihnen ein das sie gerne nochmal fahren möchten, doch dann passiertŽs...

Meine Eindrücke zur Story:

Es gilt das Motto "weniger ist Mehr"....

Der Film spielt die ganze Zeit nur an der selben Stellen, die ist schon bekannt aus Filmen wie Open Water.

Man könnte denken, dass dies total langweilig auf den Zuschauer wirkt, aber nein...ganz im Gegenteil..

Was fand ich gut an dem Film:

+ geniales Bild und ein super Sound

+ Film mit starken Höhen und Tiefen

+ Spannung bis zur letzten Minute

+ Schauspieler spielen ihre verzweifelten Rollen mehr als überragend

+ Extras sind auch ganz passabel

+ der Zuschauer wird so gefesselt, dass er mitzittert

+ kleine blutige Szenen lassen den Film noch "spannender" wirken

+ Musik war mehr als perfekt auf den Film abgestimmt

Was fand ich nicht so gut:

- einige Logiklöcher

- Ende war sehr einfallslos

Fazit:

Nach Open Water kommt Frozen, Pfad ist die Story, aber der Film noch lange nicht.

Genialer Sound, geparrt mit einem super Bild und sehr guten Schauspieler, lasse eine "0815" Story zu einem hellen Licht erstrahlen.

Absoluter Kauftipp

Sound: 10/10

Bild: 10/10

Story: 3/10

Spannung: 10/10

Extras auf der DVD: 6,5/10

= 3 +
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mittelmäßiger Survival-Film, 14. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Frozen - Eiskalter Abgrund (DVD)
Survival-Filme oder besser gesagt, "Wie-komme-ich-in-diese-bescheuerte-Situation?Und-wie-komm-ich-da-wieder-lebend-raus"-Filme gibt es ja nicht viele, der mit wenig Budget gedrehte "Open Water" dürfte jedem im Gedächtnis hängen geblieben sein. Regisseur Adam Green, der mir schon mal mächtig einen Abend versaute mit seinem strunzdoofen "Hatchet 2" wagt sich nun an dieses Thema an und siedelt es auf eine Ski-Piste um. Besser gesagt auf den Lift, der in der Nacht mitten in der Walachei hängenbleibt.

Green lässt sich erstmal mächtig Zeit, seine drei Charaktere vorzustellen: Das Pärchen Dan (Kevin Zegers) und Parker (Emma Bell) und Dan's bester Freund Joe (Shawn Ashmore), die sich mal wieder einen Snowboard-Tag auf dem Berg gönnen. Ja, ihr habt richtig gelesen - die Schnalle heißt Parker, und Regisseur Green vermittelt in der ersten halben Stunde nicht viel, außer dass Dan und Joe sich seit der Kindheit kennen, Dan über seine Freundin gerne Witze über ihren Namen macht, dass Parker anstatt zu Snowboarden lieber auf den Arsch fällt und den obligatorischen Stillstand des Liftes während des Tages...
Der Puls geht schon hoch, ach nee, das kann ja nicht sein, da ja der ganze Lift voller Leute ist.
Zusammengefasst: Das Intro hätte man um etwa die Hälfte der Laufzeit straffen können.
Trotzdem wollen unsere drei Li-La-Laune-Bärchen in der Dunkelheit kurz vor Schluss nocheinmal hochfahren und die Abfahrt genießen. Und da beginnt das Verhängnis.

Abgesehen davon auf welche (idiotische) Art und Weise der "Aus-Schalter" des Liftes betätigt wird, hängen alle drei mitten in der Pampas fest.

Da wird der Zuschauer endlich wach. Aber man denkt sich schon selber: Was gibt es für große Möglichkeiten? Runterspringen, über das Seil klettern? Immerhin ist es Sonntag und der Betrieb öffnet erst fünf Tage später wieder am nächsten Wochenende.

Ja, und genau das ist ein Teil, bei dem es bei "Frozen" krankt. Adam Green juckt es nicht die Bohne der Geschichte mehr Möglichkeiten und Handlungsfreiraum zu lassen, als die Ideen, die einem zuerst ins Hirn schießen - und scheinbar auch die einzigen bleiben. Das einzige, was hier noch interessant erscheint, ist, dass die Natur und ihre Lebewesen dem Trio ein Strich durch die Rechnung machen wollen.
So aufgeblustert der Anfang, so zäh zieht sich auch die Stunde des Überlebens: Anstatt zu handeln wird hier gequakt wie auf 'nem Schülertreffen nach zwanzigjährigem Wiedersehen - gemischt mit Dialogen, die auch bei den Anonymen stattfinden dürften. Frostbeulen bekommen die Guten auch, aber wen wundert es? Schließlich zieht man es vor, den Parker nur soweit hochzuziehen, dass man wenigstens noch den Ausschnitt der Schnippse sieht, anstatt mal den Reißverschluss bis zum Anschlag zu treiben (Das ist so ein typischer Parker den man präparieren kann, dass man ungefähr so ne Sicht wie ein Ninja hat).

Naja, außer den Lalala-Dialogen und den Aussetzern im Hirn bietet "Frozen" zwischendurch wirklich gelunge Kost von der Stange, dass man zumindest mal nicht von einem Totalausfall reden kann. Die Kamera fängt nette Szenen ein und hier und da schmerzt es schon ganz deftig beim Zusehen (Wer kennt es nicht? Im Winter mit der Zunge an einer Eisenstange lecken?).
Auch minimalistische Splatter-Szenen und kleine (ganz kleine) Spannungsbögen hindern den Zuschauer beim Einschlafen.

Zum Leihen in der Theke kann man ihn gebrauchen, für mehr aber auch nicht. Einmal Ansehen, danach schön heiß baden und die Haare föhnen und den Artikel wieder mit Knurrem im Gesicht zurück in die Videothek bringen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolle Idee ziemlich gut gemacht..., 14. Februar 2011
Von 
molesman (New York) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Frozen - Eiskalter Abgrund (DVD)
scheinbar hasst oder liebt man den Film. Ich persöhnlich finde ihn klasse. Durchaus glaubhaft was da passiert, gute gemacht und auch in den Details "liebevoll". Natürlich sind einige eher unlogischen Dinge zu finden, aber ich suche nicht nach den Fehlern im Detail - das Gesamtwerk wusste zu unterhalten, Atmosphärisch einwandfrei und von der Leistung der Darsteller ohne Kritik. Sieht so aus als würde ich zu denen gehören die den Film lieben. Schön für mich, das waren wirklich 90 fesselnde Minuten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen :), 25. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Frozen - Eiskalter Abgrund (DVD)
Ich habe diesen film das erste mal im fernsehen gesehenund war hin und weg.
da habe ich ihn mir bestellt und von da an oft mit meinem mann geschaut.
dadurch wird er nach dem 3.mal gucken schon sehr langweilig.

Trotzdem Lieferung war spitze
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend, wenn man sich drauf einlässt, 14. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Frozen - Eiskalter Abgrund (DVD)
Aufgrund eines Missverständnisses hängen drei Studenten im Skilift fest.
Es ist Sonntag und bis Freitag bleibt der Lift geschlossen.
Nun müssen sie irgendwie da runter kommen, denn es ist eisig kalt - doch unten lauert die nächste Gefahr auf sie...

Ein Film, in seiner Machart ähnlich wie Open Water, der fast ausschließlich nur an einem Ort spielt, ganz ohne Effekte, mit gerade drei Darstellern, schafft es durch seine realitätsnahe, kammerspielartige Weise maximale Gänsehaut und Spannung zu erzeugen.
Die mir bis dato unbekannten, jungen Schauspieler machen ihre Sache gut und überzeugend.

Und genau davon lebt dieser Film auch - von seinen Darstellern und der Frage wie man sich selbst in so einer Situation verhalten würde.
Wenn man sich auf den Film einlassen kann, kommt er wirklich beklemmend rüber.

Aufgrund, dass sich der Film Zeit für seine Charaktere nimmt, dauert es etwas, bis die Dramaturgie beginnt.
Jedoch müssen wir uns bis dahin nicht mit endlos-paarungswilligen Teenagern mit durch hormonstaubedingten Dauerständer rumquälen - Nein, das hier sind einfach ganz normale junge Leute die Spaß haben wollen.

Nach "Hatchet" hat sich Regisseur Adam Green in Sachen Splatter deutlich zurück gehalten; die Wolfsszene (im Bonusmaterial zu sehen) wurde im Nachhinein geschnitten, der Horror entsteht im Kopf.

"Frozen" pendelt zwischen kleinen Längen und Schockmomenten - offener Bruch, fest gefrorene Hand...- sprich Verletzungen, die schocken, weil wir ihren Schmerz nachvollziehen können, vielleicht sogar schon erlebt haben.

Er lebt fast ausschließlich von der Atmosphäre und der realitätsnahen Geschichte - Das ist der Horror des Films.
Fans von Action, Tricks und Splatter werden hier nicht auf ihre Kosten kommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen absoluter geheimtipp., 28. Dezember 2010
Von 
Frank Linden (Troisdorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Frozen - Eiskalter Abgrund (DVD)
als sich die studenten joe, dan und parker aufmachen ein schönes wintersport wochenende zu verbringen ahnen sie nicht das dieser trip ihr leben verändern wird.
abends wollen die drei nochmal eine abfahrt wagen, und so übereden sie den liftwächter sie ausnahmsweise nochmal hochzufahren.
als dieser dann weg muss und ein kollege übernimmt kommt es zu einer folgenschweren verwechslung.
die drei skifahrer die der kollege sieht sind nicht die 3 freunde, wie er denkt.
also schaltet er den lift ab und geht in den feierabend.
joe, dan und parker hängen nun also in luftiger höhe bei eisiger werdenden temperaturen und einem aufkommenden unwetter.
als sich die lage zuspitzt fällt dan eine fatale entscheidung, er will hinunter in den scheinbar weichen schnee springen und hilfe holen.
das dieser nicht so weich ist wie er aussieht muss er jedoch schnell feststellen.
und dann sind da ja auch noch die wölfe......

die darsteller machen ihre sache recht gut, auch wenn mir persönlich nur kevin zegers ein begriff ist.
die dialoge wirken manchmal ein wenig overacted und hysterisch, aber ich finde das passt zur situation.
die story ist auf der einen seite beängstigend und schockierend, auf der anderen seite etwas lahm und uninspiriert.
der soundtrack passt.

wär hätte das gedacht?
bin durch zufall auf diesen film gestossen und wollte ihn wegen der hinweise zu open water (den ich mies fand) eigentlich garnicht kaufen.
gut das ich es trotzdem getan habe.
frozen hat mich von der ersten minute in seinen bann gezogen.
die spannungsschraube wird mit fortlaufender dauer immer höher gedreht und lässt einen mit den "vergessenen" mitfiebern.
man muss sich nurmal vorstellen wie man selbst reagieren würde, wäre man in einer solchen situation.
für freunde des subtilen horrors und des eiskalten thrills ist dieser film definitiv ein muss.
allerdings sollte man keine splatterorgie oder hollywood action erwarten da der film sehr dialoglastig ist.
ausserdem spielt er zu einem sehr grossen teil in einem sessellift.
da gibts dann zwar noch einige tolle naturaufnahmen, aber das war es im grossen und ganzen.
wer sich davon nicht abschrecken lässt, dem sei frozen empfohlen.
es lohnt sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute schauspielerische Leistung, 1 A - Regie, 30. Juni 2012
Von 
scottsdalegirl (Oberfranken, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Frozen - Eiskalter Abgrund (DVD)
3 junge Leute wollen Spaß beim Ski- bzw. Snowboardfahren haben. Sie bestechen den Angestellten am Lift, um mitfahren zu dürfen, da sie die regulären Fahrkartenpreise nicht bezahlen können/ wollen.

Parker und Dan sind ein Paar, Joe Dans bester Freund. Es gibt eine kleine Kabbelei, weil Joe lieber mit Dan allein gekommen wäre - und wegen der Anfängerin Parker nur auf dem "Idiotenhügel" fahren konnte. Also beschließen sie, kurz vor Schluß noch einmal hochzufahren, um ein letztes Mal die Piste zu nutzen. Sie überreden den Angestellten zu einer letzten Fahrt nach oben - trotz drohendem Wetterumschwung. Durch dumme Umstände werden die drei auf halber Fahrt vergessen - der Lift und die Lichter werden abgestellt - und der Betrieb soll erst in 5 Tagen wieder aufgenommen werden....

Gut inszeniert wird vermittelt, welchem Albtraum die 3 Studenten dort oben ausgesetzt sind... und dann kommen noch unerwartete Komplikationen dazu.

Der Film enthält einige Schockmomente, und die blutigen Inhalte erschrecken aufgrund der äußerst realitätsnahen Handlung.
Man muß sich aber bewußt sein, daß man fast über die gesamte Laufzeit ausschließlich dabei zusieht, wie die 3 Protagonisten auf der Gondel ums Überleben kämpfen.

Mein subjektives Fazit: Gut gemachter "reality"-Horror mit guten Schauspielern und - für mich eine große Freude - einer fantastischen Emma Bell, bekannt aus "The Walking Dead" in ihrer Rolle als Amy.

Sehenswert!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Art "Open Water" für Skifahrer, 18. November 2010
Von 
Dude - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Frozen - Eiskalter Abgrund [Blu-ray] (Blu-ray)
Tatsächlich hat Regisseur Adam Green hier - wie Vorrezensent Shooter völlig zu Recht schreibt - im Vergleich zu "Hatchet" einen sehr großen Schritt nach vorne gemacht:

Sehr gute Kameraarbeit, eine tolle Idee samt ebensolcher Location, glaubwürdige und sympathische Charaktere, die einen mitfühlen lassen und das Spiel mit einer der menschlichen Urängste, der Höhenangst, machen diesen Survival-Thriller zu einem Garanten für einen richtig ungemütlichen Abend.

Drei junge Leute wollen abends noch eine Extrarunde mit dem Sessellift drehen. Keine wirklich gute Idee...
Es kommt, wie es kommen muss: Die drei werden dort oben in der Kälte und im Dunklen vergessen. Was nun?

Durch die Einschränkung der Handlung auf die Ereignisse vor Ort gewinnt das Ganze ein wenig Kammerspielcharakter, man hat den Eindruck, man wäre unmittelbar hautnah dabei.

Aus dem guten Schauspielerensemble sticht Emma Bell in der weiblichen Hauptrolle heraus, von ihr wird man in Zukunft sicher noch einiges hören und sehen.

Fazit:
Ein sehr intensiver und extrem ungemütlicher Film, der einen nicht kalt läßt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Frozen - Eiskalter Abgrund [Blu-ray]
Frozen - Eiskalter Abgrund [Blu-ray] von Adam Green (Blu-ray - 2010)
EUR 11,49
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen