Kundenrezensionen


158 Rezensionen
5 Sterne:
 (135)
4 Sterne:
 (11)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


148 von 150 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pen-Pals forever
Der wohl bezauberndste und beste Stop-Motion-Animationsfilm kommt aus Down Under, soviel steht jetzt fest. Und wohl auch der erste Langfilm dieser Art, der sich an eine erwachsene Zielgruppe richtet. Für Kinder unter 12 wäre dieses Werk in seiner Komplexität und seinem Anspruch definitiv überfordernd und auch für Kinder ab 12 halte ich diesen Film...
Veröffentlicht am 9. September 2010 von MissVega

versus
102 von 116 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mangelhafte Umsetzung des Filmes für das Heimkino
Vorab. Normalerweise würde ich einem Film, der mir so gut gefällt wie Mary & Max, und gleichzeitig so eine tolle Bild- und Tonqualität hat, 10 Sterne vergeben wollen.
Die Umsetzung des Filmes weißt aber für mich einen so krassen Mangel auf - hierzu später mehr -, dass ich die Blu-Ray schweren Herzens zurückgesandt habe...
Veröffentlicht am 7. Dezember 2010 von Norbert Zimmermann


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

148 von 150 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pen-Pals forever, 9. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet? (DVD)
Der wohl bezauberndste und beste Stop-Motion-Animationsfilm kommt aus Down Under, soviel steht jetzt fest. Und wohl auch der erste Langfilm dieser Art, der sich an eine erwachsene Zielgruppe richtet. Für Kinder unter 12 wäre dieses Werk in seiner Komplexität und seinem Anspruch definitiv überfordernd und auch für Kinder ab 12 halte ich diesen Film nur für bedingt geeignet. Für Erwachsene jedoch ist dieser Film eine wahre Offenbarung. Mit soviel Liebe zum Detail umgesetzt, so phantasievoll erdacht und von einzigartiger Kreativität hat Regisseur Adam Elliot hier eine Welt erschaffen, die so witzig, skurril, melancholisch, dramatisch, traurig, ergreifend und außergewöhnlich ist, dass man den Film definitiv mehr als einmal sehen muss, um ihn in seiner ganzen Vielfalt überhaupt wahrzunehmen. Fernab von Kitsch, stereotyper Romantik und verallgemeinerndem Schubladendenken hat Elliot, der auch das Script verfasst hat, eine so zauberhafte Geschichte ersonnen, dass man ihn spontan mit sämtlichen Preisen der Filmbranche überhäufen möchte. Immerhin hat Elliot bereits 2004 den Oscar für den besten animierten Kurzfilm ("Harvie Krumpet") bekommen.

Mary Daisy Dinkle ist acht Jahre alt und lebt Mitte der 70er Jahre in einem Vorort von Melbourne, Australien. Sie ist ein unglückliches Kind, welches nur beim Anschauen ihrer Lieblingsfernsehserie und dem Löffeln von gesüßter Kondensmilch einen Hauch Zufriedenheit verspürt. Die Mutter trinkt, raucht und stiehlt, der Vater, der in einer Fabrik Bändchen an Teebeutel heftet, verbringt seine Freizeit lieber damit, totgefahrene Tiere von der Straße aufzusammeln und auszustopfen. Auch in der Schule wird Mary aufgrund ihres, Zitat: kackafarbenen Muttermals auf der Stirn gehänselt. Als sie eines Tages durch Zufall auf ein Telefonbuch von New York stößt, reißt sie sich wahllos eine Adresse heraus und beginnt, einen Brief an Max Jerry Horowitz zu schreiben. Aus dieser spontanen Aktion entsteht eine über 20 Jahre andauernde Brieffreundschaft, denn auch Max ist ziemlich einsam. Er ist 44, übergewichtig und leidet unter dem Asperger Syndrom (einer Form von Autismus). Mary beginnt, Geld zu sparen, um Max besuchen zu können, aber immer wieder kommt irgendetwas dazwischen, darunter auch ein achtmonatiger Aufenthalt von Max in der Psychiatrie. Dennoch, das einmal geknüpfte Freundschaftsband reißt nicht, nun gilt es nur noch herauszufinden, ob die Beiden es schaffen, sich eines Tages doch mal von Angesicht zu Angesicht gegenüberzustehen.

Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll, diesen wunderbaren Film zu loben. Die Story ist so skurril wie herzerwärmend, jeder Charakter wurde sorgfältig kreiert und mit so schrägen wie liebenswerten Eigenschaften ausgestattet (nun gut, mit Ausnahme von Daisys Eltern, die sind nur schräg) und die hier angewandte Stop-Motion-Technik ist ein einzigartiges visuelles Erlebnis. Weitere technische und dramaturgische Kniffe sind, dass der Film sepiafarben daherkommt und nur durch einige Farbtupfer ab und an bewusst "aufgehellt" wurde. Auch der Off-Erzähler, der uns wunderbar und pointiert durch die Geschichte führt, ist ein Gewinn für den Film. Werden die Charaktere im Original von Tony Colette, Philip Seymour Hofmann, Eric Bana und Barry Humphries (Dame Edna) gesprochen, hat man sich in Deutschland auf mir nicht bekannte Sprecher (Gundi Eberhard, Helmut Krauss, Sebastian Schulz und Boris Aljinovic) verlegt, die ihre Sache aber ganz hervorragend machen.

Der immerhin 92minütige Film vergeht wie im Flug, es kommt zu keinem Zeitpunkt auch nur ein Hauch Langeweile auf. Die Geschichte und die visuelle Umsetzung nehmen einen derart gefangen, dass man sie problemlos noch länger hätte weiterschauen können und wollen. Selbst wenn man den Film als eine Mischung aus "Die fabelhafte Welt der Amélie" und "Wallace & Gromit" bezeichnet, wird man ihm nicht mal im Ansatz gerecht. "Mary & Max" verdient es, als komplett eigenständiges und wirklich unvergleichliches Werk gesehen zu werden, dessen Symbiose aus fantastischer Stop-Motion-Technik und herzergreifend exzentrischer Story perfekt gelungen ist. Der Film wurde mit so vielen liebevollen Details und Charakteren versehen, dass man aus dem Staunen und Lachen gar nicht mehr herauskommt. Und natürlich fügt sich auch der Score perfekt in Marys und Max wundersame Welt ein.

"Mary & Max" ist ein großartiger, perfekter, wunderbarer und einzigartiger Film, der weder den Vergleich mit Hollywood noch den mit den bis dahin wohl bekanntesten Stop-Motion-Filmern, den "Wallace & Gromit"-Erfindern, zu scheuen braucht. Besonders hervorzuheben ist hier, dass die Geschichte eindeutig für Erwachsene ersonnen wurde, was die teilweise sehr düsteren und traurigen Sequenzen immer wieder betonen. Nichtsdestotrotz schließt man sowohl Mary als auch Max sofort in sein Herz und lacht und leidet mit ihnen mit. Ganz, ganz großes Kino mit einem Film, der hoffentlich nicht übersehen wird. Eine dringende Anschau-Empfehlung für wirklich jeden, weil es genau diese kleinen, feinen cineastischen Kunstwerke sind, die das Leben (für mindestens 92 Minuten) lebenswert machen. "Mary & Max" ist der beste Film dieses Genres, den ich seit Jahren gesehen habe, wenn nicht sogar der beste überhaupt. Ich bin begeistert, ergriffen und noch mal begeistert. Volle fünf von fünf außergewöhnlichen Momenten, die einem dieser Film schenkt (es sind natürlich viel, viel mehr).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hände weg von dieser BD!!!, 28. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es mag verwundern, dass ich vor dem Kauf dieser BD warne und zugleich 5 Sterne vergebe. Der Grund: Ich möchte auf keinen Fall eine negative Bewertung für ein solches Juwel an Film vergeben, dem leider viel zu wenig Aufmerksamkeit in den Medien geschenkt wurde. Der Film ist zugleich unglaublich witzig und auch traurig, vor allem aber mit einer Liebe zum Detail hergestellt, wie man sie nur selten findet. Die Texte wären schon als Hörbuch witzig, doch die Illustration der Texte (und manchmal auch der Widerspruch zwischen Text und Bild) löste bei mir wahre Lachkrämpfe aus. Hinzu kommen die talentierten Schauspieler Toni Collette, Philip Seymour Hoffman und Eric Bana -- und als Überraschung (für mich) Barry "Dame Edna" Humphries als Erzähler. Man kann diesen Film nicht beschreiben, weil er sich nicht vergleichen lässt (das Cover nennt "Haraold & Maude" und "Wallace & Gromit" als Referenzen, aber das allein reicht auch nicht aus), man muss ihn sehen.

Und nun zu meiner Warnung: Ich wollte diesen Film nicht nur sehen, sondern genießen. Leider nötigt diese BD aber dem Zuschauer die deutschen Untertitel auf -- noch dazu fett und unnötig groß (was bei HD ja überhaupt nicht nötig ist). Ich halte diese Unsitte, die man hauptsächlich aus Frankreich kennt, für reine Schikane. Wenn ich als ehrlicher Käufer gutes Geld für eine BD ausgebe, dann möchte ich selbst entscheiden, ob ich solche "Hilfsmittel" benötige oder nicht. Sie verunstalten das gesamte Bild und verdecken teilweise wichtige Details. Der Hersteller treibt die Käufer damit in die Anschaffung (evtl. illegaler) Software, um eine bereinigte Fassung (natürlich nur für den Eigengebrauch) herzustellen. Daher rate ich dringend zum Boykott dieser Edition!

Natürlich ist nichts gegen optionale (also frei wählbare, ein- und ausschaltbare) Untertitel zu sagen. Sie sind eine große Hilfe für alle, die sie benötigen und sollten heutzutage auf keiner BD/DVD fehlen (allerdings möglichst auch in der Originalsprache -- ich kenne viele Kinder und Jugendliche, die dies als Lernhilfe zum Originalton verwenden). Abgesehen von der Zwangsuntertitelschikane hörte die "Fürsorge" des Herstellers für die deutschen Käufer aber schnell auf: Für das spärliche Bonusmaterial, das zudem in schlechter Qualität vorliegt, gibt es überhaupt keine Untertitel. Und zu allem Überfluss sind die deutschen Untertitel des Hauptfilms auch noch als englische Untertitel fehlcodiert, so dass sie der BD-Player überhaupt nicht als deutsche UT erkennt!

Die Behandlung, die diesem Film mit der vorliegenden BD-Edition widerfahren ist, ist eigentlich symptomatisch für die Lieblosigkeit, mit der man diesen Film überall behandelt. Besorgen Sie dich diesen Film unbedingt -- aber unbedingt in einer anderen Version als dieser!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


102 von 116 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mangelhafte Umsetzung des Filmes für das Heimkino, 7. Dezember 2010
Von 
Norbert Zimmermann - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorab. Normalerweise würde ich einem Film, der mir so gut gefällt wie Mary & Max, und gleichzeitig so eine tolle Bild- und Tonqualität hat, 10 Sterne vergeben wollen.
Die Umsetzung des Filmes weißt aber für mich einen so krassen Mangel auf - hierzu später mehr -, dass ich die Blu-Ray schweren Herzens zurückgesandt habe.
____________________________
Der Film überzeugt mich auf Blu-Ray mit einer Referenz würdigen Bild- und Tonqualität.

Dieser Film wurde bis in die kleinsten Details liebevoll gestaltet.
Die Figuren stecken so voller Leben, dass ich im Laufe des Filmes immer Mal wieder vergessen habe, dass sie nur aus Knete sind.
Mary & Max ist eine wundervoll skurrile Komödie, die unser Leben und unsere Existenz hinterfragt.
Adam Elliot beweist mit diesem Film, dass man ernste Themen auf höchst unterhaltsame Art und Weise präsentieren kann, ohne jemals trivial oder gar kitschig zu werden.

Mary & Max ist für mich der bezauberndste Film dieses Jahres.

Als besonderes Bonbon befindet sich 'Harvie Krumpet' von Adam Elliot, der im Jahre 2003 den Oscar als bester animierter Kurzfilm gewann, unter den Extras auf der Blu-Ray :-)
____________________________
Und nun zu dem oben angesprochenen Mangel:

Die englische Originalversion des Filmes läuft nur mit deutschen Zwangsuntertiteln.
Bei der deutschen Version des Filmes lassen sich die deutschen Untertitel nicht einblenden.
Auch der Kurzfilm hat deutsche Zwangsuntertitel.

Sollte sie dies nicht stören, dann heißt meine Empfehlung für sie: KAUFEN. KAUFEN. KAUFEN.

Ein Hinweis an die Macher dieser Blu-Ray:
Es gibt Menschen, die so schlecht hören können, dass sie auf Untertitel angewiesen sind.
Und. Auch in Deutschland leben Menschen, die sich Filme im englischen Original ohne Untertitel anschauen wollen.
Ich empfinde es heutzutage einfach als Unsitte und Frechheit, ein so mangelhaftes Produkt herauszugeben.
____________________________
So schaue ich mir meine Filme an:

TV: Panasonic Viera TX-P42S10E (Intelligent Frame Creation --> Aus)
BDP: Panasonic DMP BD 60
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieser Film sollte mit Oscars überschüttet werden., 5. Dezember 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet? (DVD)
Über den Inhalt des Films muss man nun nicht mehr viel schreiben. Mary&Max gehört ohne Zweifel, zu den besten Filmen die ich in der letzten Zeit gesehen habe. In die Kategorie "Lieblingsfilme" konnte ich ihn schon nach den ersten 10 Minuten einordnen.
Der Film hat einen sehr schwarzen Humor. Ernste Themen werden sehr sarkastisch dargestellt. Die liebevollen Knetfiguren fesseln einen von der ersten Minute an.
Mary&Max besitzt mehr Seele, Charakter und nachdenklich stimmende Botschaften, als die meisten Hollywood-Blockbuster mit ihren überbezahlten "Stars".
Ich hoffe sehr, dass Adam Elliot seiner Linie treu bleibt und weitere hochkarätige Stop-Motion-Filme zaubert und uns damit verzaubert. Uneingeschränkte Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gott gab uns Verwandte - zum Glück dürfen wir uns Freunde wählen, 18. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet? (DVD)
Es gibt Filme, die sieht man sich an und denkt sich hinterher: ja, war nett. Und man schaut sie nie mehr. Dann gibt es Filme, die schaut man und denkt sich hinterher: was ein Mist. Und man schaut sie nie mehr. Es gibt auch Filme, bei denen man sogar vorzeitig aus dem Kino geht oder den Film zuhause vorzeitig abschaltet, weil man es einfach nicht mehr aushält.
Es gibt auch Filme, die finden große Zustimmung und man denkt sich anschließend: den muß ich mir kaufen. Oder: den muß ich mir noch einmal ansehen. Oder: was für ein Meisterwerk! Warum habe ich davon noch nie etwas gehört?!

Mary & Max gehört definitiv in die letzte Kategorie.

Das Cover des Films wirbt vielsagend mit "Wallace & Gromit", wobei man hier aber nichts verwechseln darf! Weder ist dieser Film von den Machern von Wallace & Gromit, noch handelt es sich um dessen typisch komödiantische Erzählweise.
Vergleichbar ist der Stil auch nicht notwendigerweise, nur weil es sich gleichsam um einen Trickfilm handelt, der sich derselben Knet-Technik bedient.

Vielmehr handelt sich um einen Film für Erwachsene. Eine rührende Geschichte, über eine Brieffreundschaft, die über viele Jahre andauert und den einzigen Lebenssinn der beiden Protagonisten darstellt.
Mary ist zu Beginn des Films ein kleines Mädchen, das darunter leidet, keine Freunde zu haben, daß ihre Stirn ein Muttermal prägt und daß sich ihre Eltern nicht wirklich für sie interessieren, respektive die Mutter sich lieber den ganzen Tag betrinkt und der Vater lieber tote Tiere ausstopft.
Max hingegen fristet ein Junggesellendasein, leidet gleichsam darunter, keine Freunde zu haben und ist mit sich und der Welt ganz allgemein im Unreinen und kommt aufgrund einer psychischen Störung schlicht nicht mit ihr zurecht.
Mary lebt in Australien; Max lebt in New York.
Und so verschieden die Welten des Kindes und des Mannes sind, so ähnlich sind sich die beiden dennoch.

Die Geschichte, die hier erzählt wird, ist so rührend, so herzzerreißend, so erquickend und freudebringend, daß es einem schier die Fassung raubt; beständig wird man durch die Hochs und Tiefs der Charaktere gejagt, fühlt mit und wünscht sich immerzu, daß es ihnen doch alsbald gelänge, sich zu sehen, sich zu helfen, ihre Probleme in den Griff zubekommen usw.
Adam Elliot zeichnet wundervolle Bilder, die den Zuschauer in eine liebevoll gestaltete Welt eintauchen lassen, die man in dieser Art lange nicht mehr bewundern durfte.

Bewußt verzichte ich hier auf entsprechende Beispiele der Erzählkunst des Autors, denn jedes Wort zuviel ist hier wirklich eine grausame Vorwegnahme. Schon der Titel des Films gibt einen hübschen Ausblick in die skurrile Welt, die einen erwartet.

Der Film ist eine klassische Tragikomödie, die ohne jeden Firlefanz und ohne jedwede Effekthascherei zu begeistern weiß. Schwarzer Humor, feiner Witz, grausame Schicksale und herzliches Drama wechseln sich in hohem Tempo ab, sodaß man ununterbrochen im Sog der kauzigen Geschichte eintaucht und in ihr aufgeht.

An diesem Film kommt niemand mit einem gewissen Qualitätsanspruch vorbei!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der "Dark Knight" unter den Animationsfilmen, 22. Oktober 2011
Mary & Max gehört zu den wenigen Filmen die ich vor dem anschauen nicht kannte und die mich gerade deshalb umso beeindruckter zurückgelassen haben. Seit langem erwartete ich eine Entwicklung des Animations-Genres(weg von dem immer gleichen "unterschiedliche Tiere/Spielzeuge/Fabelwesen/Autos/Roboter... überwinden Ihre Gegensätze und Vorurteile in lustigen Situationen und werden Freunde") zu etwas anspruchsvolleren Erzählstrukturen. Wall-E war in meinen Augen ein Schritt in die richtige Richtung. Doch Mary & Max schafft das gleiche Kunststück, das eben "The Dark Knight" für das Superhelden-Genre gelang. Er transportiert das komplette Genre sowohl atmosphärisch als auch erzählerisch auf ein völlig neues Level, das alle anderen Animationsfilme wie einen Prolog zu diesem Meisterwerk erscheinen lässt.

Zunächst erscheint die Geschichte wie eine leicht düstere Version einer Wallace & Gromit Geschichte, doch immer mehr registriert man unter der Oberfläche die Bitterkeit und die Zerrissenheit fast aller Charaktere des Films. Alles verpackt in einer eher humorigen und niemals in Pathos verfallenden Erzählweise. Es handelt sich auf jeden Fall um den ersten Animationsfilm, der mir feuchte Augen bescherte. Unter dieser Schwere kristallisieren sich aber auch die positiven Grundbotschaften des Films heraus. "Freundschaft und Toleranz".

Uneingeschränkte Kaufempfehlung für Jugendliche und Erwachsene, die mehr erwarten als den nächsten Pixar oder Dreamworks Blockbuster.

"Never eat anything bigger than your head" ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Excellent in German, but the English !!, 3. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
10/10, 5 star, without the subtitle issue. This an excellent animation and brilliant story. The quality of the BR conversation is very good, One PROBLEM, to watch this in English for some really annoying reason the English language has fixed German subtitles that cannot be turned on/off, preventing a clean picture. This is another deliberate fix to discourage inter European viewing. Really, really annoying and not seen before.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Freundschaft in Worten, 18. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet? (DVD)
Mary ist ein kleines Mädchen in Australien, das von seinen Eltern vernachlässigt wird und keine Freunde hat. Ihr Leben ist trist, alles nur braun in braun, denn ihre Welt hat immer einen Sepia-Stich. Dabei ist es dann auch kaum verwunderlich, dass ihre Lieblingsfarbe braun ist.
Max ist ein Mann in den 50ern, der in New York wohnt und es schwierig findet die Welt zu verstehen. Daher bevorzugt er es lieber in seiner kleinen Wohnung zu sitzen. Auch er hat keine Freunde, gerade mal eine verschrobene Nachbarin und seinen Goldfisch.
Das Leben beider verändert sich jedoch, als Mary aus Neugierde einer zufällig ausgewählten Person einen Brief schreibt um Freundschaft zu schließen. Und diese Person ist eben Max, der erst mit sich hadert, dem kleinen Mädchen mit den vielen Fragen jedoch letztendlich zurück schreibt. Dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Allerdings bleibt sie nicht ohne Rückschläge, denn während ihrer Freundschaft zerstreiten sich Mary und Max auch einige Male, was vor allem damit zu tun hat, dass Max am Asperger-Syndrom leidet" und Mary einige Male Dinge schreibt, die ihn überfordern oder ihn auch verärgern.
Es gab schon viele Filme über Freundschaften, vor allem auch Freundschaften, die trotz der großen Entfernung stärker sind als normale. Unter all diesen Filmen ist Mary and Max" jedoch etwas ganz besonderes. Das liegt jedoch nur zu einem geringen Maße daran, dass wir es mit Mary und Max zwei sehr ungewöhnliche Typen haben, sondern viel mehr am ganzen Stil des Films.
Weder mit Wallace und Gromit" noch mit denen Tim Burtons Knettechnik kann dieser Film jedoch verglichen werden. Er ist etwas völlig eigenes und auch der Humor ist ein ganz anderer. Er ist trocken und pechschwarz, sehr zynisch, sodass einige das womöglich gar nicht mehr als Humor bezeichnen würden. Das passt auch sehr gut zur eigentlich sehr traurigen Grundstimmung des Films.
Der Film spielt damit, dass er als visuelles Medium bestimmte Dinge nicht ausdrücken kann ohne surreal zu wirken oder aus der Erzählwelt auszubrechen. Beispielsweise werden Denkblasen verwendet um, oh Wunder, einen Denkprozess deutlich zu machen, und wenn einer der beiden eine Idee hat erscheint neben dem Kopf eine Glühbirne. Damit wirkt der Film oft auch wie ein Cartoon und vermischt so verschiedene Stile mit einander.
Detailverliebtheit ist ein weiterer großer Pluspunkt bei diesem Film, in Bezug auf die Figuren, aber auch in Bezug auf Details im Hintergrund, sprich Requisiten". Max erzählt zum Beispiel einmal, dass er über eine Reihe von Büchern zum Entschluss kam Atheist zu werden. Während wir ihn erzählen hören wandert die Kamera von unten nach oben über eine Reihe von Buchrücken, unter denen sich auch die Bibel befindet.
Neben den Details spielt Symbolik eine entscheidende Rolle. So auch die nur sehr selten gesetzten Farbakzente, wie ein roter Puschel,den Max von Mary geschenkt bekommt und fortan auf seiner Kippa trägt. Dies zeigt deutlich auf, dass Mary endlich Farbe und Freude in sein Leben bringt. Das einzige, was sonst in seiner Welt noch rot ist, ist seine Zunge (und ich glaube auch die der anderen Figuren). Ich kann mir nicht vorstellen, dass das zufällig ist, habe dafür jedoch auch keine zufriedenstellende Erklärung, außer vielleicht die, das eben durch die Zunge Worte geformt werden und Worte in diesem Film eine überaus wichtige Bedeutung haben.
Was diesen Film aber für mich vor allem besonders macht, ist die interessante und ungewöhnliche Art der Erzählung. Es gibt einen sehr dominanten Erzähler, der uns über den gesamten Film begleitet. Wenn er nicht spricht, so werden die Briefe verbalisiert. Interessant ist dabei, dass der Erzähler eher die Bilder untermalt, während die gelesenen Briefe eher von den Bildern gestützt und verdeutlicht werden. Auch die Art des Schreibens von Max und Mary unterscheiden sich grundlegend. Mary, da zu Anfang erst acht, schreibt sehr kindlich und beschreibt Dinge so, wie ein Kind sie versteht. Die Alkoholkrankheit ihrer Mutter wird erst durch die Bilder eindeutig, nicht jedoch durch ihre Worte. Ihre Briefe sind anfangs auch voller Schreibfehler, was die Detailverliebtheit ein weiteres Mal deutlich macht. Max dagegen schreibt sehr trocken und hört sich oftmals eher an wie eine Enzyklopädie. Dialoge gibt es in diesem Film kaum, es sei denn man wollte den Briefwechsel als Dialog betrachten. Trotzdem spürt man förmlich, so finde ich, diese sich steigernde Intensität zwischen den Charakteren und man beobachtet gespannt, wie sich die Beziehung über mindestens ein Jahrzehnt entwickelt und wie auch die Charaktere sich weiterentwickeln und verändern.
Die Mischung aus der feinen, einfühlsamen Charakterzeichnung und der außergewöhnlichen filmischen Darstellung ist es, was den Film nicht langweilig werden lässt und ihn zu etwas außergewöhnlichem macht. Man weiß auch bis zum Schluss nicht, wie es denn nun enden wird, weil es immer wieder Situationen gibt, in denen die Figuren vor Entscheidungen stehen, die den weiteren Verlauf beeinflussen.
Und so erzählt der Film Mary und Max" die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft mit ungewöhnlichen Mitteln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düster, schwarzhumorig, anrührend - ein Animationsfilm-Juwel für Erwachsene!, 30. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet? (DVD)
Bereits die Blockbuster-Produktionen aus dem Hause Pixar haben das Animationsfilm-Genre in großem Stile aus der Nische "Kinderfilm" herausgeholt: Mit fantasievollen und intelligenten Geschichten und ihrer Mischung aus kindgerechten Gags und subtil-ironischem Humor bieten sie nicht nur kleinen, sondern auch großen Zuschauern einiges. Ein Werk wie "Mary & Max" aber zeigt erst richtig, wie erwachsen der Animationsfilm tatsächlich sein kann. Wer glaubt, von diesen Knetfiguren Familienunterhaltung wie die ihrer wohl bekanntesten Artgenossen "Wallace & Gromit" geliefert zu bekommen, der irrt: Für Kinder ist dieser Film ungeeignet - nicht umsonst empfiehlt die FSK ein Mindestalter von zwölf Jahren. Die Knetwelt, die hier mal in trüben Brauntönen, mal in kaltem Grau inszeniert wird, ist tieftraurig und konfrontiert das Publikum mit einigen Abgründen, die das Leben zu bieten hat, ohne diese durch ein tröstliches Happy End zu nivellieren. Trost gibt es dennoch. Er liegt in der Mitmenschlichkeit und der Akzeptanz, die die beiden trotz ihrer Schrulligkeit liebenswerten Hauptfiguren füreinander an den Tag legen - und darin, dass Künstler wie die Macher von "Mary & Max" diese Abgründe so kreativ, anrührend und mit schwarzem Humor in Szene zu setzen wissen.

Unter den Sprechern, die den schrägen Charakteren überzeugend eine Stimme geben, sind in der englischen Originalfassung übrigens Philip Seymour Hoffman (Max), Toni Collette (erwachsene Mary), Eric Bana (Marys Ehemann Damien) und Barry Humphries (Erzähler), in der deutschen Version Helmut Krauss (Max), Gundi Eberhard (erwachsene Mary), Sebastian Schulz (Damien) und Boris Aljinovic (Erzähler).

DVD-Qualität und -Ausstattung
Die Bild- und Tonqualität der DVD sind in Ordnung, können aber für wenig Geld mehr von der ebenfalls erhältlichen Bluray getoppt werden. An Extras wird den Käufern in beiden Fällen einiges geboten: ein Audiokommentar von Regisseur Adam Elliot, Making-Ofs, Deleted Scenes, alternative Enden, Timelapse Clips, Interviews mit Eric Bana & Barry Humphries und diverse Trailer. Außerdem kann sich, wer noch nicht genug vom Stil Adam Elliots und seiner Auseinandersetzung mit Außenseiterfiguren hat, auch noch dessen 23-minütigen Knetanimationsfilm "Harvie Krumpet" ansehen, der 2003 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.
Das größte Manko der DVD (wie übrigens auch der BD) dürfte für viele sein, dass sich die deutschen Untertitel in der englischen Fassung nicht ausblenden lassen. Das ist schade, aber wer damit leben kann, dem sei die Veröffentlichung von "Mary & Max" bei Ascot Elite Entertainment wärmstens empfohlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschön, 8. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet? (DVD)
Einer der schönsten und anrührensten Filme, den ich seit langer Zeit gesehen habe. Die Figuren und Schauplätze sind bis ins kleinste (niedliche) Detail liebevoll und bedacht ausgearbeitet. Und obwohl man an vielen Stellen lachen und schmunzeln muss, hat alles durchaus einen ernsten und tragischen ( und sehr realistischen) Hintergrund. Besonders schön finde ich auch, dass der Film den Asperger-Autismus sehr zugänglich zum Thema macht, und so vielleicht beim Einen oder Anderen ein bisschen mehr Verständnis und guten Willen für betroffene Menschen fördert. Auch die Musik des Penguin Cafe Orchestras ist wunderschön und untermalt die Stimmungen und Eigenarten der Figuren. Auch hier kann ich empfehlen, den Film wenn möglich im englischen OT anzuschauen, die deutsche Übersetzung ist nicht ganz so charmant und gelungen. Fazit: Ganz großes Kino!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet?
EUR 8,91
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen