Kundenrezensionen

33
4,3 von 5 Sternen
Easy Virtue - Eine unmoralische Ehefrau
Format: DVDÄndern
Preis:5,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

68 von 73 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. November 2010
Ein toller Film. Zu Unrecht ziemlich unbekannt. Lief zumeist nicht in den großen Kinoketten und ging daher an der Kinomasse leider vorbei. Schade, denn das ist ein toller, unterhaltsamer Film. Ich glaube man nennt das Dramödie, wobei der überwiegende Teil doch eher Komödie denn Drama ist. 80:20 würd ich mal sagen.

In der Geschichte prallen, höchst amüsant 2 Kulturen ungebremst aufeinander.
Auf der einen Seite der britische, verstaubte, versnobte Landadel, auf der anderen Seite die moderne, unkonventionelle Amerikanerin, wunderbar dargestellt von Jessica Biel. Sie vermittelt diese us-amerikanische, unbedarfte Offenheit sehr gut.
Ihre Gegenspielerin die -Herrin- des Hauses, gespielt von Kirstin Scott Thomas. Distanzierter, unterkühlter und -verschnupfter- kann man diese Person gar nicht darstellen. Irgendwie ein bißchen mittendrin ist Colin Firth, der den zynischen Landlord gibt, dessen Herz aber noch nicht völlig tiefgekühlt ist.

Im Laufe des Filmes versucht also zusammenzuwachsen was nicht zusammenpasst, und dabei sprühen ordentlich die Funken.
Boshaftigkeiten aller Art, direkte und indirekte Angriffe, ein paar Kolateralschäden und das ganze noch mit unterhaltsamen, scharfkantigen Dialogen.

Das klassische Happy End gibt es zwar nicht, aber beim 2. Blick ist sogar das Ende doch eher Komödie denn Drama.

Auch die ganze Rundherum des Filmes: Set, Kostüme und Musik werten den Film zusätzlich auf. Die 20er-Jahre geben eben optisch was her.

Fazit: Ansehen und/oder kaufen!
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Januar 2011
Alteingesessener snobistischer englischer Landadel trifft auf amerikanische selbstbewusste Frau.....
Ein herrlicher Film, ruhig und ohne Action. Er lebt von den Wortspielen, Wortgefechten, Anspielungen und dem
nicht gesagten. Absolut klasse sind Kristin Scott Thomas sowie Colin Firth als grummeliger,unrasierter, desillusinierter Lord.
Man sollte den Film in der Originalsprache anschauen.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Mai 2011
Per Zufall bin ich über diesen Film gestolpert und war wirklich begeistert. Es handelt sich um eine Mischung aus Drama und Komödie über die 20iger. Die Schauspieler liefern eine hervorragende Leistung ab, die Wortgefechte sind spritzig, witzig und auch sarkastisch. Auch die Kostüme, Musik, Ausstattung enttäsuchen nicht. Mir hat der Film sehr gut gefallen und ich werde ihn mir sicher mal wieder ansehen - top!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. August 2011
Es ist interessant die vielen Rezensionen hier zu lesen und zu den Inhalten, Story etc. ist hier schon viel gesagt worden.
Für mich ist es ein "Dialog-Film", was meine ich damit. Die Story etc. ist nicht ungewöhnlich, es gibt keine wirklich spannenden Wendungen etc. Es ist ein Film, wo man einfach Spass an den wirklich guten Dialogen, insbesondere der englische Originalton (die deutsche Synchronisierung kenne ich nicht) offenbart eine wahre Freude an geschliffenen, spitzfindigen Dialogen. Wann an so etwas Spass hat, dann ist der Film etwas für einen. Erwartet man eine spannende Story, spannendes Popcorn-Kino oder aufgrund der Hauptdarsteller Ähnlichkeiten zu deren anderen Filmen, ist man hier falsch.

Jennifer Biel überrascht aus meiner Sicht schauspielerisch hier sehr, ist nicht der typische Film für sie. Die anderen englischen Schauspieler kennt man auch fernab des Hollywood-Kinos.

Erwähnenswert ist noch der originelle Soundtrack, welche "eingeswingte" aktuelle Songs der Gegenwart bringt. Kostproben sollten man sich mal über die Soundtrack-CD anhören.

Der Film bietet rundum eine interessantes Erlebnis, wenn man Spass an dieser Form der Unterhaltung hat.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. September 2012
Auch wenn der Film inhaltlich von der literarischen Vorlage abweicht, so hat er doch die geistreichen Dialoge weitgehend übernommen. Die hatte der Meister der Gesellschaftskomödie Noel Coward vorgefertigt. Es gibt Einblicke in die menschliche Befindlichkeit, begleitet von Lerneffekten bei einigen Betroffenen. Und bei aller Kontenance schwingt am Ende ein erster Ton mit und fügt Qualität hinzu. Die Komik lebt von Gegensatz der Neuen Welt zum Alten Europa, wo dem verarmten Adel, nur sein guter Name, die Etikette und sein bornierter Stolz bleiben. Ambiente und Umgangsformen sind very British, inklusive Fuchsjagd.
Die angeheiratet Larita (Jessica Biel), eine rennfahrende Amerikanerin muss sich zwischen den Schwiegereltern bewähren. Mutter Veronica (Kristin Scott Thomas) glänzt als spießige, unbelehrbare, ultrakonservative Zicke, deren spitze Zunge eine Mischung aus Rasierklinge und Florett ist. Ganz im Gegenteil zu ihrem Mann Major Jim Whittaker (Colin Firth), ein traumatisierter Kriegsveteran. Er ist noch der sympathischste aus der ganzen Truppe und wird dafür am Ende belohnt. Larita ist eine Frau mit Vergangenheit, die sie einholt. Differenzen über Kunst und Scham über eine Cancan-Darbietung tun ein Übriges, um das längst überfällige Auseinanderbrechen der Familie Whittaker zu beschleunigen. Und so ist es leicht - wenn überhaupt - nur mit Mut und Verstand, tugendhaft zu sein. Konventionell inszeniert, überzeugen vor allem Darsteller und Ausstattung.
Viel besser als Hitchcock!
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Die Gesellschaftssatire mit dem bissigen Humor wartet mit einer beeindruckenden Liga von namhaften Schauspielern auf, welche die scharfzüngigen Dialoge mit Genuss zum Glänzen bringen. Der Film ist als Hommage an ein Theaterstück von Noel Coward und tatsächlich wirkt er auch größtenteils wie ein Bühnenstück.
Der Fokus des Betrachters ist auf den alt-ehrwürdigen Herrensitz im ländlichen England gerichtet, welches in den 1930er-Jahren bereits in der 7. Generation im Besitz der Familie Wittacker ist, die der Gentry angehören. Völlig unpassend und zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt erreicht ein Telegramm das Elternhaus von John Wittaker, der seinen Eltern die freudige Mitteilung macht, dass er im Ausland die Amerikanerin Larita Huntington geehelicht hat. Dementsprechend erwartet die neue Mrs. Wittaker in England ein eher frostiger Empfang der Familie. Vor allem Johns Mutter aber auch seine Schwestern sind entschlossen, keinen Zweifel darüber entstehen zu lassen, wie sie über die leichtsinnig geschlossene Verbindung des frischgebackenen Ehepaares denken. Doch auch Larita ist entschlossen, für ihr Glück und ein selbstständiges Leben mit ihrem Ehemann zu kämpfen. Die Spiele sind eröffnet und der Ausgang seltsam ungewiss...

Mit Glamour in Esprit der 1930er-Jahre wird die Geschichte eingeleitet. Die verwegene Larita (wunderbar blondiert: Jessica Biel) hat eben mit ihrem Rennwagen die Ziellinie beim Großen Preis von Monaco überschritten. Auf den Zuschauerrängen wirft ihr der blutjunge John Wittacker (etwas blass: Ben Barnes) einen glutvollen Blick aus dunklen Augen zu. Später liegen sie sich vor glitzernder Kulisse in Abendkleidung in den Armen. Stilvoll wird nach einem überaus angebrachten Kuss des bezaubernden Paares nach entsprechender Musikuntermalung ausgeblendet.

Auch in England verfolgt die Presse die Auftritte von Larita Huntigton. Hilda Wittaker (Kimberley Nixon "Cranford") schneidet die Meldung der skandalösen Teilnahme der Amerikanerin beim Autorennen in Monaco aus der Zeitung aus. Wenig später erfährt die Familie, dass der geliebte Sohn eben diese Skandalnudel geheiratet ist und sie nun bald zu Hause vorstellen möchte.

Larita selbst ist entschlossen, das Eis zu brechen und die steinharte Mutter (furchteinflößend: Kristin Scott Thomas) ihres Ehemannes zu erweichen. Doch hier beißt sie erst einmal auf Granit. Außerdem muss sie feststellen, dass ihr verliebter Ehemann auf einmal zu Mutters Lieblingssohn mutiert und in dieser Rolle völlig fremde Gewohnheiten wieder aufleben lässt. Larita fühlt sich jedoch eher auf einem Autositz als auf einem Pferdesattel zu Hause und auch die Leidenschaft für Tennis geht ihr völlig ab. Das englische Klima und die ständigen Sticheleien ihrer Schwiegermutter machen es ihr außerdem unmöglich, sich wohlzufühlen. Was ist aus dem Plan geworden, nur einige Tage bei Johns Familie zu bleiben und dann ein unabhängiges Leben in London zu beginnen?
Ihre Bemühungen die völlig überdrehten Schwestern von John mit Stylings- und Flirttipps zu beglücken, schlagen ebenfalls fehl. Lediglich Major Jim Wittaker (einfach hinreißend: Colin Firth), Johns Vater, scheint eine Entdeckung wert zu sein. Der Major ist bei der Familie in Ungnade gefallen, seit er das Verbrechen beging, nach dem 1. Weltkrieg nicht gleich nach Hause zurück zu kehren, sondern zunächst in einem Pariser Bordell sein Quartier zu beziehen. Seinem kalten Zuhause in England begegnet er mit wachsender Gleichgültigkeit und Alkoholkonsum. Die Ehefrau seines Sohnes jedoch weckt ihn zunehmend aus der Lethargie. Aufmerksam beobachtet er den Kampf der Frauen seiner Familie mit der wehrhaften Amerikanerin, die ihm immer sympathischer wird. Diese neue Anteilnahme am Leben bleibt dem Zuschauer nicht verborgen, der die Entwicklung der Ereignisse auf dem Familiensitz der Wittaker interessiert und amüsiert beobachtet.

Die Musik spielt eine große Rolle, um die Nuancen des dargestellten lustvollen Dramas deutlich herauszustellen. Außerdem gibt es der Geschichte eine ganz eigene Dynamik, die durch die geschickte Kameraführung noch betont wird. Der leicht frivole Charakter, der den 1930er-Jahren entspricht, wird äußerst geschmackvoll präsentiert. Da der Rahmen stimmt, können die Darsteller sich ganz natürlich in ihre Rollen fallen lassen, was auch fast allen perfekt gelingt. Jessica Biel liefert eine passable Leistung ab, auch wenn es ihr nicht ganz gelingen wird, den tragischen Aspekt ihrer Figur zu betonen, wodurch etwas Tiefe verloren geht. Colin Firth gelingt es indes ganz grandios, sich auf den weiblichen Gegenpart einzustellen und seine Partnerin -nicht nur beim Tanz- zu unterstützen.

Die DVD gönnt dem Zuschauer auch noch ein paar sehenswerte Extras. Die "nichtverwendeten Szenen" fügen sich sehr gut in das Gesamtbild ein und hätten rein gefühlsmäßig sehr gut zum Film gepasst. Außerdem hätte man etwas früher erfahren, wer der rätselhafte Edgar ist! Auch die "Outtakes" sind sehenswert und vor allem amüsant. Bei der "Premiere in New York" plaudern die Schauspieler gutgelaunt aus, welche Szenen und Momente sie bei "Easy Virtue" besonders gerne dargestellt haben und damit der Zuschauer eine bessere Vorstellung bekommt, werden diese dann auch kurz eingeblendet.

Fazit: Diese Satire ist nicht die leichtfüßige Komödie, die man vielleicht erwarten würde. Die spitzfindigen Dialoge und die gelungenen Charaktere machen diesen Film jedoch zu einem Seh- und Hörgenuss!
55 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. November 2014
Diesen Film anzuschauen (und anzuhören!) ist von der ersten bis zur letzten Minute eine wahre Freude. Herrlich, dieses Zusammentreffen zweier Welten: Hier die der britischen Aristokratenfamilie, die vorm wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch steht - aber munter auf dem Vulkan tanzt, dort die freiheitsliebende und –gewohnte, unkonventionelle einer jungen Amerikanerin. Fast alle Personen in diesem Film haben eine oder mehrere Leichen im Keller, und manche werden im Verlaufe der Story exhumiert …. Großartige Schauspieler, eine ebensolche Ausstattung (und Ausleuchtung!) und vor allem die von feinstem und bösestem Humor geschliffenen Dialoge sorgten dafür, dass „Easy Virtue“ einer meiner Lieblingsfilme ist.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. März 2011
Es ist die Zeit als Al Capone dem Valentines Tag eine neue Bedeutung verleiht. Im alten England versucht das Adelsgeschlecht der Whittakers dem Zeitgeist zu widerstehen und die finanziellen Engpässe zu meistern. Der heimkehrende Sohn, einst Hoffnungsträger auf eine vermögende Partie, bringt stattdessen eine us-Amerikanerin als Ehefrau mit nach hause und begräbt damit die Ambitionen seiner Mutter.

Zwar will das junge Paar nicht lange bleiben, aber die Bestrebungen der Mutter verlängern den Aufenthalt immer wieder. Diese Zeit wird genutzt, um das neue Familienmitglied auszuloten, dass seinerseits die Familie genauer unter die Lupe nimmt.

Die Komödie lebt von ihren spritzigen Dialogen. Fein herausgearbeitete Figuren begegnen einander um sich zu duellieren oder zu kooperieren. Das pittoreske Anwesen eignet sich ausgezeichnet als Schauplatz dieser menschlichen Interaktionen. Regie und Schauspielern ist ein unterhaltsames Werk gelungen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Januar 2011
Unterhalsames Kino nach der Vorlage von Noel Coward, aber sehr frei adaptiert. Hier genießt man die Wortgefechte der Stars, ein Sittengemeläde der 20er Jahre, aber auch den lakonischen Ton der Lost Generation, den Colin Firth in seiner Darstellung meisterhaft darbietet. Musikalisch ein Genuß und optisch eine Augenweide. Lay back and enjoy mit einem lachenden und einem weinendem Auge. Kaufempfehlung
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 2. September 2013
At first I was a little skeptic. This is the standard formula movie period piece with all the standard actors and all the standard clichés and the entire standard, standards. Yes you know the end before it starts. I didn't expect to be so overwhelmingly caught up in the story and forget that they were actors and never noticed the clichés and almost sad that it had ended. Very seldom do I see a movie where I feel for the lost souls escaping captivity.

Veronica Whittaker (Kristin Scott Thomas) runs the English family estate. She is shocked to find her young son John (Ben Barnes) heir had purchased a French floozy Larita (Jessica Biel) for a wife. She is even more shocked to find out that the floozy is not French but American.

“Smile Marian”
“I don’t feel like smiling”
“You’re English darling fake it"

First we find that the cultures clash in a comic sort of way then we find that not only are cultures clashing but people and situations. The stories and people are too real to be an objective observer.

The basic story under the movie was adapted from a Noel Coward play written by Noel when he was 25. They saved about 30%. Also Larita was made a race car driver.

For those technically inclined I have only seen the Blu-Ray version so I cannot comment on the other versions. However the beginning of the DVD touts how great Blu-Ray is. And it looks like it has all the Blu-Ray menus and extras. Be sure to listen to the voiceover commentary.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

Ernst sein ist alles
Ernst sein ist alles von Rupert Everett (DVD - 2003)
EUR 8,99

Story of Life (Main Street)
Story of Life (Main Street) von Patricia Clarkson (DVD - 2014)
EUR 6,99