Kundenrezensionen


34 Rezensionen
5 Sterne:
 (24)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


49 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Harter Tobak, aber wirklich bewegend
Eigentlich habe ich wirklich im Moment keine Zeit, aber da ich diesen Film sooo gut fand, muss ich es mitteilen. Ich lebe in Costa Rica und habe den Film im Kino gesehen. Leider musste ich nachher 2 Häuserblocks weit laufen, um zu meinem Auto zu gelangen. Ich habe mich ständig umgeguckt, weil die Sicherheitssituation hier tatsächlich auch schon nicht mehr...
Veröffentlicht am 20. Oktober 2009 von Tatjana Von Westerholt

versus
14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen When worlds collide
Wie uns Regisseur Cary Fukunaga im Interview verrät, war "Sin Nombre" ursprünglich als Immigrantenstory geplant. Zu Recherchezwecken ist Fukunaga wochenlang mit illegalen Einwanderern auf Zugdächern durch Mexiko gefahren, um sie und ihre Motive, ihre Träume und Wünsche in Erfahrung zu bringen und verstehen zu können. Erst nach und nach hat...
Veröffentlicht am 14. Juli 2011 von MissVega


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

49 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Harter Tobak, aber wirklich bewegend, 20. Oktober 2009
Von 
Tatjana Von Westerholt (San José, Costa Rica) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sin Nombre [DVD] (DVD)
Eigentlich habe ich wirklich im Moment keine Zeit, aber da ich diesen Film sooo gut fand, muss ich es mitteilen. Ich lebe in Costa Rica und habe den Film im Kino gesehen. Leider musste ich nachher 2 Häuserblocks weit laufen, um zu meinem Auto zu gelangen. Ich habe mich ständig umgeguckt, weil die Sicherheitssituation hier tatsächlich auch schon nicht mehr ohne ist.
Ich kann nur sagen: Eine tiefe Verneigung vor dem Regisseur! Der Film ist wirklich verstörend, aber er gewährt Einblicke in das reale Leben vieler Menschen aus dieser Region. Er rechtfertigt nicht Gewalt, aber zeigt sie auf, so wie man sie hier erlebt, ohne jedoch als "Normalbürger" die Möglichkeit zu haben, sie zu verstehen oder nachvollziehen zu können.
Wirklich sehr bewegend!!! Aber nichts für zarte Seelen und auch nichts für 16jährige, wie die FSK behauptet.
Wichtig ist noch, dass man sehr gut Spanisch können muss, um den Film ohne Untertitel zu verstehen, da schnell und undeutlich gesprochen wird (z.T. Laiendarsteller) und das Spanisch umgangssprachlich und regional geprägt ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Subkultur, 22. August 2010
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Zahlreiche Regeln, Rituale und Tattoos kennzeichnen die Gangzugehörigkeit in Mexikos Straßen. El Caspar gehört zu einer dieser Gangs und führt dieser auch neue junge Mitglieder zu. El Caspars Freundin besucht ihn im Hauptquartier und wird von dessen Anführer getötet. Wenig später tötet El Caspar den Anführer und wird zu einem Gejagten. Wohin er auch geht, seine Tattoos brandmarken ihn als ehemaliges und jetzt gesuchtes Gangmitglied. Sayra, dessen Leben El Caspar bei einem Überfall rettete begleitet ihn fortan. Sie will wie viele mit der Eisenbahn in die USA einreisen und hofft das El Caspar mit ihr kommt.

Die dramatische Geschichte enthält viele bemerkenswerte Details über das Rekrutieren, die Hierarchie und das Leben in einer mexikanischen Gang. Allgegenwärtige Armut und ein Reichtum an Waffen, der so manches Armeedepot in den Schatten stellt, werden als polarisierende Gegenpole hervor gehoben. Die Pflicht- und Rangtattoos funktionieren auch als Steckbrief, falls mal einer abhanden kommt. Authentisch wirkende Szenenbilder erzeugen Atmosphäre. Regie und Schauspieler ist ein ausgezeichneter Genrefilm gelungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Teufelssmiley, 16. Mai 2010
El Casper (Edgar Flores) ist Mitglied einer berüchtigten Mara Bande. Er ist es, der den sehr jungen El Smiley (Kristian Ferrer) in die Gruppe einführt. Die Sitten, die innerhalb der Bande herrschen, kann man nicht unbedingt als UN-Menschenrechtsverständnis kompatibel bezeichnen. Darum will El Caspar seine Freundin Martha (Diana Garcia), die aus einem anderen Viertel stammt, heraushalten. Doch sie ist eifersüchtig und betritt dadurch verbotenes Gebiet. Der Preis, den sie zahlt ist hoch.
Sayra (Paulina Gaitan) will mit ihrem Vater Horacio (Gerardo Taracena) und ihrem Onkel Orlando (Guillermo Villegas) illegal in die USA einreisen. Dazu schließen sie sich einer Gruppe an, die auf den Dächern der mexikanischen Züge Richtung US Grenze aufbrechen.
Das Schicksal will, dass El Casper und Sayra dort aufeinandertreffen. Doch meint es das Schicksal gut mit den Beiden?
Ein spannender Film mit wunderbaren Aufnahmen. Ich denke Cary Fukunaga ist ein wirklich guter Film gelungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen When worlds collide, 14. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Sin Nombre (DVD)
Wie uns Regisseur Cary Fukunaga im Interview verrät, war "Sin Nombre" ursprünglich als Immigrantenstory geplant. Zu Recherchezwecken ist Fukunaga wochenlang mit illegalen Einwanderern auf Zugdächern durch Mexiko gefahren, um sie und ihre Motive, ihre Träume und Wünsche in Erfahrung zu bringen und verstehen zu können. Erst nach und nach hat sich zu der Immigranten-Geschichte die Parallelhandlung über die gefährlichste Gang der Welt, die "Mara Salvatrucha" hinzugesellt. Die Maras herrschen über gesamt Lateinamerika, die Fäden werden aber von den USA aus gezogen, die Mitgliederzahlen bewegen sich zwischen 50.000 und 100.000. Maras gelten gemeinhin als wesentlich brutaler und skrupelloser als andere Gangs, haben brutale Aufnahmerituale, ein kompromissloses Regelwerk und eine absolute Null-Toleranzlinie gegenüber Verrätern oder Abtrünnigen.

Nichtsdestotrotz will der 12jährige Smiley nichts lieber, als den Maras beizutreten. Seine Großmutter versucht vergeblich, ihn davon abzubringen, kann aber gegen die Faszination, die die ultrabrutale Gang auf Smiley ausübt, nichts ausrichten. Gangmitglied Casper führt Smiley bei den Maras ein, nach dem Aufnahmeritual, während dessen er sich 13 Sekunden lang brutal verprügeln lassen muss, soll Smiley ein Mitglied einer rivalisierenden Gang ermorden. Denn mit Lil' Mago, dem Anführer der Maras, ist nicht zu spaßen. Dies wird auch Casper zu spüren bekommen, als Lil' Mago von dessen heimlicher Freundin erfährt und diese (allerdings versehentlich) umbringt. Während eines Raubzuges unter Flüchtlingen auf den Dächern eines Zuges eskaliert eines Tages die Situation. Während die Flüchtlinge, die von ihrer Heimat Honduras über Mexiko in die Vereinigten Staaten reisen wollen, von Lil' Mago ausgeraubt werden, tötet Casper Lil' Mago überraschenderweise, als dieser Sayra, ein junges Mädchen, vergewaltigen will. Flüchtlingsmädchen Sayra nimmt sich daraufhin Caspers an und gemeinsam reisen sie durch Mexiko, immer in Angst vor Polizei, Gaunern und Dieben. Casper hingegen hat keine Angst mehr, er weiß, dass die Maras ihn töten werden für das, was er getan hat, es ist nur eine Frage der Zeit, wann es soweit ist. Und richtig, Smiley ist schon auf dem Rückweg, um seiner neuen Familie zu berichten, was geschehen ist und bei der Vergeltungsaktion seine Loyalität den Maras gegenüber zu beweisen. Schnell schrumpfen Hoffnungen und der Vorsprung, den Sayra und Caspar haben, während die Maras ihnen schon auf den Fersen sind...

Schnell ein paar Worte zur Ausstattung: deutsch und spanisch in DD 5.1, Untertitel in deutsch, Audiokommentar von Regisseur und Produzentin, Unveröffentlichte Szenen, zwei interessante Interviews mit dem Regisseur, Kurzfilm "Victoria para Chino", Trailer des Films.

"Sin Nombre" ist ein realistischer, amoralischer, dreckiger, grausamer und kompromissloser Film, der schonungslos offenlegt, wie es in der wohl gefährlichsten Gang der Welt zugeht. Fukunaga zeigt unverhohlen, wie wenig ein Menschenleben wert ist, sowohl auf Seiten der Maras als auch unter den Flüchtlingen und denen, die mit ihrer Flucht Geld verdienen. Da der Regisseur die Gelegenheit hatte, auch innerhalb der Gang-Strukturen zu recherchieren und echte Maras zu interviewen, ist ihm ein meiner Meinung nach realistisches Bild des Gangalltags gelungen. Immer zwischen Gewaltbereitschaft und sinnlosem Herumsitzen und Maulaffen feilhalten balancierend, zeigen uns die Maras ihre Welt. Es ist eine raue, grausame Welt, in der der Einzelne nichts zählt und alles immer im Sinne der Gang getan werden muss. Es gibt kein Zurück, einmal Mara, immer Mara, die einzige Ausstiegsmöglichkeit ist der Tod. Geld, vermeintliche Coolness und die Verwahrlosung der Ärmsten der Armen treiben der Mara Salvatrucha ihre Mitglieder in die Arme, so auch den kleinen Smiley, während Caspar langsam zu dämmern scheint, dass er nicht mehr länger bereit ist, alles hinzunehmen, was das Regelwerk der Maras ihm vorgibt und das nicht richtig ist, was er im Namen der Mara tut.

Parallel dazu erfahren wir in diesen nur 92 Minuten vom Schicksal einiger Flüchtlinge, die sich auf die lange, beschwerliche Reise ins gelobte Land, Amerika, machen, ständig auf der Flucht vor Polizei und Gangstern und mit irrationaler Hoffnung auf ein besseres Leben im Gepäck. An dem Punkt, wo Sayras und Caspars Wege sich kreuzen, wird der Film sozusagen zum Roadmovie durch Mexiko, das das Elend der nun beiden Flüchtenden mit wunderschönen Bilder von Mexikos Ursprünglichkeit zu kaschieren versucht. Die vorsichtige Annäherung dieser beiden Ausgestoßenen ist so fragil wie endlich, denn zumindest Caspers Tage sind gezählt.

Hätte Fukunaga den unbestreitbar wohl realistischen Gang-Grausamkeiten noch ein wenig mehr Sanftheit, Verletzlichkeit und Überlebenswillen bei seiner parallelen Flüchtlingshandlung entgegengesetzt, wäre aus "Sin Nombre" ein emotionalerer, zugänglicherer und ergreifenderer Film geworden. So ist man teilweise so abgeschreckt vom Gang-Ritus und der ihm innewohnenden menschlichen Verachtung, dass man gar nicht mehr genug Empathie für Sayra und Casper und auch das Schicksal des erst 12jährigen Smiley aufzubringen vermag. "Sin Nombre" ist ein bedrückender, gewalttätiger und hoffnungsloser Film, der einem nicht allzu leicht im Magen liegt. Dem Regisseur sind hier faszinierende und beachtliche Einblicke in das Leben derer gelungen, die neben dem Gesetz leben oder bewusst gesetzlos leben. Vielleicht gehört da die mangelnde Empathie dazu, vielleicht muss das alles so kalt, grausam und trist sein. Mir hätte es besser gefallen, wenn hier sowohl durch Worte als auch durch Gesten oder Handlungen noch deutlicher gemacht worden wäre, was die Protagonisten empfinden.

Die Darsteller geben ihr Bestes und bei dem ein oder anderen mag man kaum glauben, dass er KEIN Mitglied der Mara Salvatrucha ist. Regisseur Fukunaga hat zwar echte Gangmitglieder am Drehbuch mitschreiben lassen, damit der Slang und die Ausdrucksweise der Maras möglichst authentisch rüberkommen, aber die Darsteller waren allesamt Schauspieler. Und sie machen ihre Sache gut, teilweise beängstigend gut. Somit ist "Sin Nombre" sicherlich kein schöner Film und auch keiner, der eine besonders gute Geschichte erzählt. Aber einer, der seine Geschichte gut erzählt, wenn auch ein wenig zu herzlos und reduziert, so dass einem der Zugang zu den Protagonisten, zumindest zu denen, die man mag, unnötig erschwert wird. Da dies aber erst Fukunagas zweiter Langfilm ist, wollen wir mal nicht so sein und ihm verdiente drei von fünf Gang-Tattoos zubilligen, mit deren Trägern nicht zu spaßen ist. Niemals.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine harte Wahrheit schonungslos präsentiert, 15. Februar 2011
Von 
Gunnar Knoess "Gunnar" (Dieburg, Hessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sin Nombre [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich habe mich familienbedingt einige Zeit in Kolumbien aufgehalten und wurde durch diesen (allerdings in Mexiko spielenden) Film wieder an diese Zeit erinnert. Die Brutalität auf der Straße wird schonungslos gezeigt. Die Gewalt wird nie exzessiv oder reißerisch dargestellt, trotzdem sind manche Szenen nichts für sanfte Gemüter. Die Hoffnungslosigkeit der Straßenkinder (hier beispielhaft durch den jungen Smiley verkörpert) und der Gangmitglieder (hier: Casper, der von sich selbst sagt, er sei bereits tot) macht einen betroffen. Das schlimme daran ist aber, dass es keine Fiktion ist. Die alltägliche Situation in vielen Teilen Südamerikas wird treffend dargestellt. Auch wird schön gezeigt, dass die Chance auf und die Reise in ein (vermeintlich) besseres Leben mit großen Gefahren und Opfern verbunden ist. Ein hervorragender Film, der betroffen macht und zum Nachdenken anregt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anne T., 5. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Sin Nombre (DVD)
Ich hatte auf die DVD gewartet, weil ich den Film im Kino verpasst hatte. War im Nachhinein besser.
Ich hatte mir den Film nicht so verstörend vorgestellt, habe also erst mal unterbrochen, um ihn am nächsten Tag besser vorbereitet in Ruhe zu sehen. Grausam fand ich vor allem den Anfang mit den Aktivitäten der Mara. Ist aber leider nicht der übliche Schockeffekt - wenn man viele Nachrichten aus Lateinamerika liest, weiß man, dass die Darstellung der Realität sehr nahe kommt (aber beim Lesen kann man sich Vieles eben nicht so vorstellen).
Die Story selbst ist spätestens nach der ersten Hälfte absehbar, aber die Bilder sind trotzdem sehr eindrucksvoll.
Ich werde mir den Film sicher noch mehrmals ansehen.

Schön an der DVD ist auch das gute Bonusmaterial und die Möglichkeit, ihn auch mit Originalton (für Spanisch-Amateure wie mich mit deutschen Untertiteln) anzusehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Zug ins gelobte Land...., 4. Januar 2011
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sin Nombre (DVD)
Ein weiter Weg von Honduras nach New Yersey, ins gelobte Land Amerika: Sayra (Paulina Gaitan), ihr Vater Horacio (Gerardo Taracena) und dessen jüngerer Bruder Orlando (Guillermo Vilegas) versuchen über Guatemala und Mexico in die USA flüchten.
Die Hexe des Ortes hat Sayra prophezeit, dass sie nicht mit Gottes, dafür aber mit des Teufels Hilfe ihr Ziel erreichen wird.
Und dieser Teufel wird in der Gestalt des jungen Gangsters El Casper (Edgar Flores), der eigentlich Willy heisst, tatäschlich ihren Weg kreuzen und zwar auf dem mit Flüchtlingen vollbesetzten Dachs eines Güterzuges.
Doch zuvor führt El Casper den kleinen Benito (Kristian Ferrer) als neues Gangmitglied ein.
Die beiden sind Mitglieder des mexikanischen Ablegers der Jugendgang Mara Salvatrucha, auch bekannt als MS 13. Vor der Aufnahme muss sich El Smiley, wie Benito heissen wird, auch dem gängigen Aufnahmeritual der Mara Salvatrucha unterziehen. 13 Sekunden lang wird der Neuling von mehreren Gangmitgliedern zusammengeschlagen und getreten, wobei er sich unter keinen Umständen nicht wehren darf. Aber um von den anderen angesehen und respektiert zu werden, muss man als vollwertiges Mitglied der Mara Salvatrucha auch in der Lage sein, den Feind zu töten. Diese Mutprobe soll bestanden werden, ein Gangmitglied der rivalisienden Mara 18 wird von Smiley unter Mithilfe von Casper ausgelöscht.
Ganz groß geschrieben wird die Ehrlichkeit und wer den Boss der Gang Lil Mago (Tenoch Huerta) anlpgt, der schwebt in Gefahr - wird entweder aus der Gang ausgeschlossen oder wird kurzerhand gekillt.
Und Casper hat im Moment ein großes Geheimnis, seine große Liebe ist Martha (Diana Garcia). Da sie in einem anderen Stadtteil wohnt, ist das eine riskante Angelegenheit. Seine Gang darf dies nicht erfahren, denn die Gang verlässt ihren Bezirk nie und ausserdem behält sich der Chef vor die Schlampen der anderen "einzuführen" und zu genehmigen.
Als die Lüge aufgedeckt wird, kommt es zur Katastrophe und zu Caspers Umdenken...
"Sin Nombre" heisst übersetzt "Ohne Namen" und ist ein mexikanisch-amerikansicher Spielfilm von Neuling Cary Fukurlaga.
Dieses starke Debüt, dass an Fernando Meirelles Jetzt schon-Klassiker "City of God" oder Bunuels "Los Olivados" erinnert, zeigt schonungslos einen Blick ins Ghetto und in die höchste Armut.
Die Odyssee in die Vereinigten Staaten wird zu einer Reise des Lebens und zwei Schicksale sollen sich an einem bestimmten Punkt kreuzen und sich ein Stück weit auf dem Weg (wo immer dieser auch hinführen mag) begleiten.
Dabei gelingt es auch in Punkto Kamera (Adriano Goldman) intensive Bilder und Akzente zu setzen, indem Impressionen gezeigt werden, die eindrücklich zwischen Schönheit und Hässlichkeit hin- und herschwanken und im Grunde auch ein Spiegelbild im Seelenleben der Protagonisten ausdrücken.
"Sin Nombre" hat Klassikerpotential...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen grandios, 17. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Sin Nombre (DVD)
nach city of god und amores perros ein weiteres highlight des südamerikanischen kinos. der inhalt wurde schon ausgiebig beschrieben, meiner meinung nach eine lovestory ohne kitsch und hollywoodplüsch und ein roadmovie das die realität von tausenden emigranten zeigt, die nichts zu verlieren haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen der Beste Film seit langer Zeit, 28. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Sin Nombre [DVD] (DVD)
Ich habe den Film gestern im Kino gesehen.
Es ist wirklich sehenswert. Jeder Preis lohnt sich.
In erster Linie wird die schwierige Situation der Central-Amerikanier angeleuchtet, die sich täglich auf den Weg machen um den amerikanischen traum erleben zu können. Bevor Sie jedoch ankommen, müssen Sie durch die Hölle.

Gefahren lauern an jeder Ecke, die Polizei verfolgt sie, andere Reisende sind auch nicht ehrlich genung um einen zusammenhalt zu erreichen und dann ist das Land auch schwer zu durchqueren.

MS-13 die im Film präsentiert wird, eine Gang die nach eigenen Regeln die Herrschaft übernimmt und ein RIESEN-Netzwerk bildet ist schockierend für viele. Da merkt man wie viel ein Leben in solchen Ländern wert ist.

bitte unbedingt gucken!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super toller Film, 15. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sin Nombre (DVD)
Ein toller Film. Habe mich schon so auf den Film gefreut. Und als er endlich auch in Deutschland erschien hab ich sofort zugeschlagen.
Ich interessiere mich sehr über Themen udn Filme die in Lateinamerika spielen.
Der Film ist allerdings nichts für schwache Nerven. Er ist sehr brutal. Ich kann bei einigen Szenen immer noch nicht hinschauen.
Schauspielerisch ist es eine sehr gute Leistung. Die Handlung ist extrem interessant und realistisch.

Volle Punktzahl von mir. Aber ein sehr brutaler und trauriger Film. Ich stehe eigentlich überhaupt nicht auf Gewalt, Folter oder Brutalität in Filmen. Ich finde sowas muss man nicht unbedingt zeigen in Filmen. Man kann der Fantasie auch seinen Lauf lassen. Aber dieser Film ist trotzdem mehr als sehenswert!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sin Nombre
Sin Nombre von Paulina Gaitan (DVD - 2010)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen