Kundenrezensionen


339 Rezensionen
5 Sterne:
 (141)
4 Sterne:
 (85)
3 Sterne:
 (45)
2 Sterne:
 (37)
1 Sterne:
 (31)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


120 von 140 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen NFSHP....man merkt das Criterion die Finger im Spiel hat!
Das neue Need for Speed. Gestern bekommen und 10 Stunden am Stück gespielt.
Hier ein paar Eindrücke, die ich gewonnen habe und eventuell einige zum Kauf anregen oder Andere davon abzuhalten.

Das Spiel ist an sich gut aufgebaut und strukturiert. Das Hauptmenü ist sehr klar und verständlich. Das Einzige was mich von Anfang an gestört...
Veröffentlicht am 18. November 2010 von R. Klinner

versus
39 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Need For Speed: Hot Pursuit III Burnout
Einleitung:
The Need For Speed. So war der Titel des ersten Spiels der Serie und damit begann eine sehr wechselhafte Geschichte mit Höhen und Tiefen auf so ziemlich allen Systemen.

Bislang gab es folgende Titel:

The Need For Speed (1994)
The Need For Speed SE (1996)
Need For Speed II (1997)
Need For Speed III: Hot Pursuit...
Veröffentlicht am 26. November 2010 von Wookieetreiber


‹ Zurück | 1 234 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

120 von 140 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen NFSHP....man merkt das Criterion die Finger im Spiel hat!, 18. November 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition (Videospiel)
Das neue Need for Speed. Gestern bekommen und 10 Stunden am Stück gespielt.
Hier ein paar Eindrücke, die ich gewonnen habe und eventuell einige zum Kauf anregen oder Andere davon abzuhalten.

Das Spiel ist an sich gut aufgebaut und strukturiert. Das Hauptmenü ist sehr klar und verständlich. Das Einzige was mich von Anfang an gestört hat ist, das man sich natürlich WIEDER online anmelden muss, wo sinniger weise auch der Online-Pass-Code eingegeben werden muss.

Zur Karriere:

Bei der Karriere kann man diesmal, endlich mal wieder, entweder Racer oder Polizist sein. Das was wir alle seid dem originalen NFSHP vermisst haben. Zumindest ein wenig. Ich hab einfach mal als Racer angefangen und war doch ein wenig verwundert. Man besitzt direkt einen Wagen und braucht sich keinen zu kaufen. Es gibt einfach kein Geld. Schade... Die Wagen werden einfach freigeschaltet indem man Kopfgeld, was wir alle aus NFS Most Wanted kennen, sammelt. Da ist der nächste kleine Kritikpunkt: Man bekommt fast nach jedem Rennen einen Wagen. Weil der Ruf zumindest zu Anfang schnell steigt. Man hat nicht einmal die Zeit alle Wagen auszuprobieren weil man dann in die nächste Wagenkategorie aufsteigt. Man muss nun mal einige Rennen 2x fahren um alle Wagen mal zu testen. Cool ist allerdings das auch endlich mal, dass Racer der Polizei mit EMP, Nagelbändern, Störsendern und Turbo auf den Senkel gehen kann. Einfach mal ausprobieren. :)
Das gleiche Szenario bietet sich auch als Cop. Viele viele Wagen, die man nicht alle testen kann. Nervig finde ich Schnelleinsätze: Man muss in einer bestimmten Zeit zu einer Straßensperre rasen. Jedes berühren der Leitplanke +2Sek jedes rammen eines Zivilwagens +3sek. Aber Zeit gut machen kann man nicht. Nur schnell fahren, was nicht so einfach ist wenn man die Karre zum ersten Mal fährt und mit der Steuerung nicht vertraut ist. Die Waffen der Polizei allerdings sind auch wieder wahnsinnig und einfach nur geil. Man kann Nagelbänder auswerfen, EMP's verschießen, Straßensperren errichten und Helikopter anfordern. Selbstverständlich kann man nicht alles sofort einsetzen sondern muss es sich mit der Zeit dazu verdienen. Eben Level aufsteigen wie damals.

Fahrverhalten und Grafik:

Beim Fahrverhalten sowie bei der Grafik merkt man ganz genau das CriterionGames da die Finger mit im Spiel hat. Jeder der mal Burnout Paradise gespielt hat wird das schnell merken. Vor allem die "Takedowns", mit der kurzen Sequenz erinnern sofort dran. Die Grafik ist der Wahnsinn. Sehr Zeitgemäß neben großen Titeln wie F1 2010, Colin McRae, usw. Das Fahrverhalten finde ich allerdings wieder sehr enttäuschend. Es erinnert sehr an Shift. Im Grunde fährt man nicht um die Kurve sondern driftet wieder nur. Es kann doch nicht so schwer sein eine Engine wie z.B. Grid zu benutzen. Das ist geiles Fahrverhalten. Das Spiel wäre der Ober-Wahnsinn wenn nicht wieder diese Steuerung so schlecht wär. Sehr unverständlich. Auch das einen beim driften viel langsamere Autos überholen. Komisch aber gut, wir können nichts dran ändern.

Allgemein:

Allgemein ist eigentlich nur zu sagen, dass es wahnsinnig viele Autos im Spiel sind und auch die Strecken relativ abwechslungsreich. Klar kennt man irgendwann alles aber das ist ja immer so. Das ganze Spiel beruht ja auf den Amerikanischen Bull-Run Rennen. Die rasen ja da durch die Wüste in bestimmten Etapen. So ähnlich kommt das auch hier durch. Wirklich schade finde ich das man kein geld für die Rennen bekommt, kein Tuning vornehmen kann und es im Grunde nur Sprintrennen gibt in denen man nur driftet.

Fazit:

Grafik 10/10
Design 9/10
Karriere 7/10
Steuerung 3/10
Gameplay 8/10
Gesamteindruck 9/10

Ich finde das Spiel so wie es ist, bis auf die Steuerung, geil. Man Spass und ist sehr fordernd. Man muss einfach zugeben, dass ein Acardegame ist und keinerlei Simulation. Wer auf Simulationen steht soll besser bis zum 24.11.10 warten. Dann kommt endlich Gran Tourismo 5. :)
Ansonsten wünsch ich viel Spaß beim Spielen und ich hoffe ich konnte einen Einblick geben, der Unentschlosse überzeugt oder abschreckt.
------------------------
Nachtrag:
Im den High-End-Levels werden die Fahrten fast unmöglich. Das Problem ist einfach das sich der Schwierigkeitsgrad nicht einstellen lässt und man daher auch nur den einen Grad fahren kann. Das führt über kurz oder lang, dass man deprimiert vor der Playsi sitzt und das Rennen immer und immer wieder versucht, es aber einfach nicht klappen will. Das gilt nebenbei gesagt für beide Karrieren. Sowohl Racer als auch Polizist. Am Frustrierensten ist allerdings das man mit Topspeed in eine Kurve fährt, driftet weils nicht anders geht und man wird ganz locker von stark untermotorisierten Fahrzeugen überholt wird. Das ist bitter. Aber das zwingt einen dazu über sich hinaus zu wachsen und Dinge zu versuchen, die man noch nie versucht hat.

Nach mehreren Anfragen muss ich hier leider zugeben, dass ich noch nicht viel online gefahren bin. Ich spiele wie bei allen anderen Spielen erst den Singleplayer durch. Aber auch online macht es riesen Spaß! Das was dazu kommt, was auch schon jemand als Kommentar geschrieben hat, ist das man bei den Rennen mit gleichwertigen Gegnern schon mal den Kopf anschmeißen muss um sich einen taktischen Vorteil zu erfahren.

Alles in Allem, da ich das Game jetzt durchgespielt hab, kann ich nichts anderes als ziemlich begeistert zu sein. Auch wenn es kleine Macken hat ist es trotzdem oder gerade weil es diese Fehler hat ein Titel den man sich auf jeden Fall mal zu Gemühte geführt haben sollte. Denn das was EA mit Criterion und Dice da abgegeben haben ist für mich jedenfalls ganz großes Kino !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Rennspiel, 5. April 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition (Videospiel)
Eine Klasse Spiel! Eins der Besten in diesem Jahr. Was mich stört ist das es keine Cockpit Perspektive gibt. Aber Dennoch ein klasse spiel
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


39 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Need For Speed: Hot Pursuit III Burnout, 26. November 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition (Videospiel)
Einleitung:
The Need For Speed. So war der Titel des ersten Spiels der Serie und damit begann eine sehr wechselhafte Geschichte mit Höhen und Tiefen auf so ziemlich allen Systemen.

Bislang gab es folgende Titel:

The Need For Speed (1994)
The Need For Speed SE (1996)
Need For Speed II (1997)
Need For Speed III: Hot Pursuit (1998)
Need For Speed: Brenndender Asphalt (High Stakes) (1999)
Need For Speed: Porsche (2000)
Need For Speed: Hot Pursuit 2 (2002)
Need For Speed: Underground (2003)
Need For Speed: Underground 2 (2004)
Need For Speed: Most Wanted (2005)
Need For Speed: Carbon (2006)
Need For Speed: Pro Street (2007)
Need For Speed: Undercover (2008)
Need For Speed: Shift (2009)
Need For Speed: Nitro (2009)
Need For Speed: World (2010)
Need For Speed: Hot Pursuit (2010)
Need For Speed: Shift 2 Unleashed (2011)

Ich selbst habe die meisten Titel der Reihe gespielt, auch die ersten der Serie und kann somit einen recht guten Vergleich ziehen.

Need For Speed: Hot Pursuit wurde von Criterion entwickelt, die auch verantwortlich sind für die Burnout-Serie (Burnout, Burnout 2: Point of Impact, Burnout 3: Takedown, Burnout 4: Revenge, Burnout Legends, Burnout Dominator, Burnout Paradise). Criterion hat also Erfahrung mit Rennspielen, insbesondere mit Arcade-Racern und sollte, nach dem zuletzt sehr mäßigen Auftritt von Need For Speed: Undercover, der Serie wieder Leben einhauchen. Shift war eher an Rennsport-Fans gerichtet und stellte die Urgemeinde nicht zufrieden, war aber ein sehr gutes Spiel.
Hot Pursuit will an alte Erfolge anknüpfen und drückt dies auch gleich mit dem Titel aus, denn Teil III der Reihe war extrem erfolgreich und wird von vielen Fans als bester Teil der Serie bezeichnet. Warum aber nicht einfach den Titel "Hot Pursuit 3" gewählt hat, ist mir ein Rätsel.
Spielerisch und grafisch erinnert vieles an HP an die alten Spiele, aber auch sehr (wen wundert's?) an Burnout, und so wird das nunmehr zwölfte N4S aus scherzhaft Need For Speed: Burnout genannt. Wäre auch ein passender Titel gewesen.

Im Vorfeld bereits mit viel Vorschußlorbeeren bedacht, erfreut sich N4SHP derzeit einer großen Fangemeinde. Ich werde nun schildern, wie ich selbst zu diesem Spiel stehe.

Es geht los: Das Autolog
Zentrale des Spiels ist das sog. Autolog - im Prinzip einfach nur das Menü und die Schaltzentrale des Spiels, in dem man sich, ganz im Sinne moderner Freundesnetzwerke, auch anziegen lassen kann, welcher Kumpel auf welcher Strecke, welche zeit unterboten hat. Dort lassen sich auch Kommentare und Photos speichern, für alle lesbar.

Gameplay und Steuerung:
N4S:HP legt den Fokus ganz glar auf den Kampf Raser vs. Cop. Ganz Burnout-like findet man sich auf einer Map wieder, auf der man die verfügbaren Schauplätze mit den freigespielten Events angezeigt bekommt. Hierbei kann man zwei Karrieren starten: als Gesetzeshüter und eben als gemeiner Raser. Beide Karrieren können parallel gespielt werden, je nachdem, worauf man gerade Lust hat - daneben kann man auch eine Freie Fahrt in der "Open World" durchführen, ohne daß es Einfluß auf die Karriere hat.

Die Steuerung ist der von Burnout tatsächlich sehr ähnlich, was in meinen Augen einen der gewöhnungsbedürftigsten Punkte darstellt. Burnout war immer Geschwindigkeit pur und die Rennen waren auf die Steuerung ausgelegt - und bereits dort kam man oft nicht drum herum, an der Bande entlang zu schlittern, wild zu driften und erst im allerletzten Moment dem Gegenverkehr auszuweichen.
In Burnout 4 mangelte es meiner Ansicht nach sehr an der Übersicht - und so auch in N4S:HP. Denn zuviele Details, eine zu hohe Geschwindigkeit und die sehr träge Steuerung führen dazu, daß man sehr oft in die Seite, in Autos oder auch nur an Pfosten und Mauern kracht.
Auch in N4SHP gibt es den Boost, der sich burnout-like wieder aufladen läßt, indem man knapp einem Crash entkommt, im Gegenverkehr rast oder gut driftet.

Es gibt verschiedene Modi, die sich zusammenfassend in Rennen und Zeitfahren unterteilen lassen. Und hier liegt für mich persönlich einer der größten Kritikpunkte des Spiels: warum werde ich dazu genötigt, irgendwelche blöden Duelle und Zeitfahrten zu absolvieren? Ich kann mich noch gut daran erinnern, daß früher ein Rennspiel auch ein Rennspiel war und dieses Modi Zeitfahren und Duell etc. in den allermeisten Fällen als zusätzliche Modi angeboten wurden. Jetzt muß ich mit diesen Modi leben, ob sie mir gefallen oder nicht. Das ist für mich der übelste Design-Schnitzer des Spiels.

Es gibt aber noch mehr zu bemängeln. Wie auch in Burnout, so gibt es auch in N4S:HP die unsäglich Gummiband-KI. Man kann praktisch noch so gottleich fahren, die Gegner hängen einem immer an der Stoßstange. Besonders pervers ist mir das in einem Rennen gegen die Polizei aufgefallen. Nicht genug damit, daß die Cops nur mich auf der Liste hatten und meine Mitraser völlig ignorierten, nein, denn der Cop raste immer näher und näher, bis er in mein Heck krachte. Ich hatte meinen Boost (den Burnout) voll aufgeladen und betätigte diesen zwecks Flucht nach vorne, doch der Cop klebte Millimeter von mir entfernt im Rückspiegel fest, egal wie schnell ich fuhr. Was bitte soll das?!
Für die Gegner gilt eigentlich dasselbe. Es ist völlig egal, wie gut man fährt, sie sind einfach immer da. Und manchmal kriegt man Zentimeter vor der Ziellinie noch den Konter, obwohl man führt.

Die Zeitrennen sind Frust pur. Für jedes Berühren eines Autos bekommt man 3, für jedes Fahren in die Bande 2 Strafsekunden. Bei dieser Steuerung, dem Gegenverkehr und der Geschwindigkeit sind das Skill-Level pur - ich hasse sie, denn ist fast unmöglich, hier Gold zu erreichen und man knüppelt irgendwann völlig gefrustet sein Pad in die Ecke. So etwas darf wirklich nicht sein.

Auch die Intercepter-Duelle sind bislweilen alles, aber kein Spielspaß, das artet in der Regel in Arbeit aus. Aber man muß sie machen, sonst darf man die paar echten Rennen nicht bestreiten.

Weiterhin stört mich, daß man all die Zwischensequenzen und Videos, sowie die Slo-Mo im Spiel nicht unterbrechen oder abstellen kann.
Hinzu kommt, daß die Draufsicht meiner Ansicht nach zu tief eingestellt ist und so viel Übersicht verloren geht.
Eine Cockpit-Perspektive gibt es übrigens auch nicht.

Als Waffen stehen zur Verfügung:
Als Cop: Nagelbrett, EMP, Straßensperre und Helikopter
Als Raser (und das ist irgendwie sinnfrei): Nagelbrett, Störsender, EMP und Turbo (eine Art Über-NOS)
Turbo und Störsender verstehe ich noch, aber warum sollen Raser Nagelbretter und EMP haben? Zumal der EMP im Duell mit Freunden völlig sinnlos ist, weil man ihn jedesmal stören kann, es sie denn es sind viele Leute unterwegs. Aber im 1vs1 ist es absolut unnötig.

Vielen ist es auch ein Dorn im Auge, daß das Open-Word-Konzept nicht konsequent umgesetzt wurde. Nun, da kann ich nur sagen: zum Glück!
Denn mir persönlich geht dieser Offener-Welt-Wahn der jüngsten Videospielgeschichte ziemlich auf die Nerven. Ich will Rennen fahren. Auf Rennstrecken. Basta. Mir geht es schon auf die Nerven, daß die Gejagten in HP plötzlich abbiegen können und auf einmal irgendwo rumfahren, wo man sie nie wieder findet. Das Spiel ist also teilweise Open-World. Dumm nur, daß man bisweilen nach einem Crash auf einem Streckenabschnitt wieder abgesetzt wird, der weit ab vom Verfolgten liegt und man so zwangsläufig verlieren muß.

Grafik:
Grafisch macht das Spiel einiges her. Strecken, Umgebungen und Autos sind sehr detailliert gestaltet. Bei den Autos kann man sich, hat man sich einmal für eines entschieden, auch die Wagenfarbe wählen. Hier hätte ich mir etwas mehr gewünscht, wie es in Burnout Paradise oder in Need For Speed Shift war: Viele Lacke und Kombinationen, auch FlipFlop oder Candy und dann vll noch ein paar geile Felgen für den Showroom.
Ansonsten kann man hier aber keinerlei Kritik vorbringen.

Sound:
Auch der Sound geht in Ordnung. Die Motoren brüllen, die Sirenen heulen, die Musik wummt. Mit einer entsprechenden Soundanalge wird man schon schön verwöhnt. Hier gibt es keinerlei Ansätze für Kritik.

Online-Spaß:
Online kann man im Grunde die gleichen Untaten treiben, wie offline. Entweder man fährt ein Rennen gegeneinander, oder man jagt sich als Cop und Raser. Hier macht das Spielgeschehen eigentlich noch mehr Spaß als offline - und das muß etwas heißen, wenn ich das schreibe, denn ich bin normalerweise ein echter Online-Hasser.
Leider gibt es keinen Splitcreen-Modus - eigentlich ein Skandal. Will man mit einem Freund ein Rennen bestreiten, muß man auf LAN oder Internet ausweichen. Schade. Gerne hätte ich meine Freunde auf die Couch eingeladen.

DLC:
Bereits kurz nach Veröffentlichung des Spiel wurden die ersten Download-Inhalte auf den Servern bereitgestellt. Es ist davon auszugehen, daß es, ganz wie von EA gewohnt, auch langfristig noch Unterstützung für das Spiel geben wird.

Fazit:
Need For Speed: Hot Pursuit (III) trifft den Geschmack vieler moderner Rennspielfans. Alten Hasen geht die Übersicht zu schnell verloren und sind die Zeitrennen vielleicht ein Dorn im Auge. Fehler im Detail und im Design lassen HP die Bestnote verpassen und sich als gutes, aber nicht sehr gutes Spiel in die Serie einreihen.
Das Spiel ist sehr fordernd und in vielen Teilen gewöhnungsbedürftig. Schnelligkeit und gute Grafik alleine machen eben noch kein Top-Produkt aus. Criterion ist aber auf dem richtigen Weg und man darf durchaus hoffen, daß das Team als Programmierer der Reihe erhalten bleibt.
Need For Speed: Hot Pursuit ist defintiv spielenswert, reicht aber nicht an die glohrreichen Vorgänger heran.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zurück zum Ursprung? Nicht wirklich!, 2. März 2011
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition (Videospiel)
Ich kann mich noch sehr lebhaft an meine erste Begegnung mit "Need for Speed III: Hot Pursuit" erinnern. Die für damalige Verhältnisse unglaubliche Grafik. Diese Traumautos, die man mit Höchstgeschwindigkeit auf den Asphalt los ließ. Abwechslungsreiche Strecken, die irgendwie niemals langweilig wurden und immer wieder zum Spielen einluden. Und dann war da natürlich noch der große Spaß mit den Gesetzeshütern - vor allem zu zweit war es ein Heidenspaß. Ja, ich war und bin bis heute verliebt in dieses Spiel. Weshalb ich zwar auch die folgenden Teile stets gespielt, aber immer (mit Ausnahme von HP2)den ursprünglichen Charakter von NfS vermisst habe. Kurz gesagt; ich bin ein großer Freund von NfS.

Als ich die ersten Bilder und Videos von "Hot Pursuit" für die PS3 gesehen habe, war ich hin und weg. Sofort keimte in mir die Hoffnung auf, endlich wieder ein waschechtes NfS in den Händen zu halten. Immerhin war ich in der Vergangenheit doch etwas enttäuscht (NfS: Shift kann ich nicht beurteilen, nur die Demo gespielt). Als ich es nun vor kurzem endlich in den Händen hielt, konnte ich mein Glück daher kaum fassen. Doch die Ernüchterung folgte nur allzu schnell. Jedoch zunächst zu einigen positiven Eindrücken des Spiels:

Die Grafik macht einen sehr sauberen Eindruck. Sowohl die Strecken als auch die Wagen machen durch ihre Optik ordentlich Lust aufs virtuelle Rasen. Auch die Anzahl der Fahrzeuge ist beachtlich und sorgt für große Augen. Von Mazda über Audi und BMW bis hin zum Lamborghini reicht die Palette. Durch das bewusste Weglassen der Tuningmöglichkeiten findet das Spiel wieder mehr zu seinen Wurzeln, was vor allem langjährigen NfS-Spielern gefallen dürfte. Zum Mehrspielermodus kann ich nichts sagen, da ich das Spiel noch nicht online gespielt habe, anderen Rezensionen nach darf man wohl jedoch auch diesen als Plus vermerken.

Es finden sich mit Sicherheit noch mehr Pluspunkte, jedoch möchte ich nun zu den - für mich - wichtigeren, negativen Punkten kommen:

Dieses Mal entwickelte Criterion Software das Spiel, die mit den Burnout-Ablegern durchaus ihr Handwerk verstehen. Leider hat man aber derart viel von Burnout übernommen, dass mir der Charakter von NfS ein wenig fehlt. Die wahnsinnigen Crash-Szenen, Takedowns, der sich aufladende Nitroschub, der sich unter anderem durch das riskante Fahren auf der Gegenfahrbahn auffüllt...spiele ich Burnout, liebe ich all diese Dinge. Aber für NfS hätte ich mir gewünscht, dass man strikter separiert. Ebenfalls gefällt mir die Spielerei mit EMP, Nagelbändern und Störsignalen nicht besonders. Dass man zusätzliche Inhalte frei kaufen kann (mit echtem Geld, versteht sich), passt mir schon bei anderen Spielen nicht, da dahinter in meinen Augen nur Geldmacherei steckt.

Ohne noch auf weitere Punkte einzugehen (mir ist das Spiel offline fast ein wenig zu schwer geraten, aber kann sehr gut sein, dass ich einfach zu wenig Talent/Übung mitbringe), komme ich also zu meinem (!) Urteil:

"Need for Speed: Hot Pursuit" ist ein Mix aus Burnout und Need for Speed. Optisch nett anzuschauen, vermisse ich nach wie vor die einstige Schlichtheit. Ich bin sogar geneigt zu sagen, dass ich mich lieber mit erwähntem "Hot Pursuit II" vor die PS2 setze, als mich hiermit zu begnügen. Es mag alles eine Frage des Geschmacks sein, mir gefällt das Spiel in den wesentlichen Zügen einfach nicht und die Hoffnung, jemals wieder ein 'echtes' NfS in den Händen zu halten, schwindet allmählich gegen null. Schade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen NfS HP Top Spiel! Verstehe einige negativen Meinungen nicht!, 24. Dezember 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition (Videospiel)
Ich verstehe einige negative Rezensionen nicht! Ich spiele Renngames (wie auch NFS) schon seit Jahren und beschäftige mich auch mit Spieleentwicklungen etc, also weiß ich wovon ich jetzt rede. In einigen Rezensionen wird beschrieben, dass die Fahrphysik totaler mist ist für Fahrsimulationen. Für Fahrsimulationen stimmt dies! Aber Achtung! Hot Pursuit ist ein Arcade Rennspiel was nicht auf Fahrsimulationen wie z.B. Gran Turismo 5 basiert. Also ist diese Fahrphysik verständlich. Das lustige dabei ist: Einige meinen, sie verlieren viel zu viel Speed als normal, wenn sie um die Kurven "driften". Bei mir ist das nicht der Fall. Es kann natürlich daran liegen, dass ich die Ahnung habe, aber nen Anfänger hätte die Technik spätenstens nach einer Woche (wenn jmd. 8Std am Tag vorm Bildschirm hängt dann auch noch früher) raus. Vor allem sind die Streckenabschnitte für diese Fahphysik angepasst, also hat sich EA wohl was dabei gedacht! Zudem beschweren sich einige, dass es keine "Innere Sicht" gibt. Das beruht sich wieder auf das Arcarde Racing und der Fahrphysik, da die Innere Sicht zu unübersichtlich wäre! Bei einem Punkt gebe ich den "Negativ-Beurteilern" zum Teil recht: Die Reaktion des Controllers zum Spiel ist MANCHMAL ein wenig lasch, aber allgemein ist das zu verkraften!
Nun kommen wir allgemein zum Spiel: Das Spiel ist von der Aktion & Grafik her sehr gut durchdacht. "Crash-Szenen" sehen Grafisch TOP aus. Nur bei der Verhaftung finde ich es Schade, dass keine Personen wie bei Most Wanted aus dem Wagen aussteigen und den Kerl verhaften, aber dies ist eher ein kleiner, persöhnlicher Mangel^^
Das Karriere System finde ich gut aufgebaut, aber für den Anfang etwas unübersichtlich! Wenn man mal kein Bock auf "Racer" hat kann man einfach auf "Cop" wechseln und jagt andere. Schade finde ich, dass es keinen Splitscreen Modus gibt, aber dafür ist der Online Modus einfach brilliant! Achtung! Wer meint er könnte mit seinem Lieblingwagen jedes Rennen rulen ist Fehl am Platz! Bei einigen Aufträgen wird dir ein Wagen zugeschrieben! Größten Teils finde ich das Klasse, da man auch mal andere Wagen fährt als immer nur sein Favo. (So wie ich das bei Most Wanted oder Carbon kenne)

Kurz gesagt:

+ Grafik & Sound
+ Gestaltung der Karriere
+ Aktionreiche Details
+ Online Modus
+ Preis; ist für ein neues EA Spiel günstig!

- Kein Splitscreen
- Meiner Meinung nach hat Criterion etwas zu viel die Finger im Spiel gehabt
- Steuerung manchmal zu lasch

Fazit: Wer ein aktionenreiches Arcarde-Rennspiel haben will, ist mit Need for Speed Hot Pursuit zu einem recht günstigem Preis gut bedient! Wer lieber Simulationen spielen will, sollte sich NfS Shift oder Gran Turismo 5 holen (habe beides gespielt und beide sind ganz in Ordnung!!!). Wer noch ein wenig warten kann soll auf Shift2 warten. :)

MfG! :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Need for Speed Hot Pursuit, 11. November 2012
Von 
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition (Videospiel)
Habe den Titel letzt noch einmal ausgegraben und habe alles mögliche in dem Hauptspiel erreicht, somit gehe ich mal davon aus, dass ich weiss wovon ich rede.
So nun zum Spiel (Pro- / Contraliste)

Pro
- Die Dauer umfasst zwischen 20 und 30 Stunden wenn man alles machen will (z.b. Platin Trophäe holen)
- 2 verschiedene Spielmodis (Cop und Racer)
- hübsche Grafik
- netter Online Modus mit vielen Möglichkeiten
- Hot Pursuit Rennen sind sehr gut gemacht

Neutral
-Steuerung ist Ok, kein Simulator, jedoch hat man manchmal das Gefühl, dass man machen kann was man will, da das Auto nicht lenkt

Contra
- sehr lange Ladezeiten, egal wie lange das Rennen ist
- kein Bezug zu den Autos, man kann vor jedem Rennen einfach ein Auto aus der jeweiligen Serie aussuchen und schon gehts los, finde ich ziemlich schade, denn bei anderen NFS Titeln konnte man durch sein Auto den jeweiligen Erfolg sehen.
- Kein Tuning mehr. Mir hat es immer gefallen am Auto zu basteln, bessere Motoren, Getriebe, Bremsen, Reifen etc und Optisch vielleicht noch eine andere Motorhaube andere Felgen oder anderen Kleinkram anzubringen.
- Bis auf die HP Rennen sind die anderen Rennen einfach nur lahm, vor allem die "Vorschau-Rennen" sind für die Katz
- Als Cop bekommt man beim einsatz zeit abgezogen, wenn man die Leitblanke berührt oder einen Unfall baut, klingt im ersten Moment halbwegs logisch, wird dann jedoch unsinn, wenn man mit 350 Sachen über eine Landstraße fegt und einem gesagt wird, man soll Unfallfrei, jedoch in der angegebenen Zeit anzukommen.

Fazit:
Will man ein "fast food" Rennspiel kann man gut und gerne Zugreifen. Die HP rennen und der Online Modus an sich haben 5 sterne verdient, will man jedoch das virtuelle Gefühl haben, dass sein Auto das beste ist und ein wenig basteln würde ich vom Kauf abraten.
Ich hoffe die Rezension hat geholfen, wer will darf gerne einen Kommentar da lassen, jedoch bitte ich um konstruktive Kritik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verfolgungsjagden auf hohem Spielspaßniveau, 1. Mai 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition (Videospiel)
Zu aller erst: in Sachen Need For Speed war Hot Pursuit 2 aus dem Jahre 2002 immer eines meiner liebsten Teile der Serie und gerade deswegen hab ich mich riesig gefreut, dass EA nach all dem Tuning- und Motorsport-Nonsense endlich mal wieder an alte Zeiten anknüpft.

Mit Criterion (Entwickler der Reihe "Burnout") ist ihnen das auch vollends gelungen.

Mit dem neuen Autolog-Feature zur Vernetzung mit dem Freundeskreis im Gepäck bekommt man hier eine absolute Rennspiel-Perle geboten.

Inhaltlich sehr ähnlich den alten Hot Pursuit-Teilen, aber dennoch mit modernen Ergänzungen, hat das Spielprinzip nichts an seiner Faszination eingebüst. Ob man sich als Raser gegenseitig jagd oder als Polizei die Sünder stoppt: die Hochgeschwindigkeitsfahrten über die Landstraße und Autobahn sind einfach genial.

Dank DICE (Battlefield) als Entwickler der Landschaftsumgebung bekommt man Abwechslung auf optisch sehr hohem Niveau präsentiert, dass die Palette an Landschaftsformen fast komplett abdeckt und welche nahtlos ineinander übergehen.

Zwar mögen einige die Steuerung der Autos kritisieren, die doch sehr an Burnout erinnert und wirklich garnichts für Freunde von nachvollziehbarem Fahrverhalten sind. Aber ich als Gran Turismo-Freak und Nicht-Besitzer von Burnout Paradise bin vollkommen glücklich mit dem, was ich bekomme. Gerade durch die Vereinfachung des Fahrverhaltens und der recht eingängigen (aber nicht ganz unkomplexen) Steuerung macht das Rasen und Jagen so viel Spaß, da Frustmomente wegen außer Kontrolle geratener Untersätze minimiert werden und man sich voll und ganz auf Höchstgeschwindigkeit, Ausweichmanöver und Kurvenhatz konzentrieren kann.

Wer will denn bitte schon alle 10 Meter in den Controller beißen, weil er mit dem Auto nicht klar kommt und das Ding wegen der komplexen Steuerung wieder in der Leitplanke hängt?

Inhaltlich wird so eine Menge mitgeliefert mit dem man über Wochen beschäftigt ist. Ein Multiplayer-Modus, der in Verbindung mit dem Spielprinzip für die ein oder anderen Freundenschreie sorgt (kann ich nur bestätigen) und ein an Rennen umfangreicher Karrieremodus, der als Raser und Polizist so einiges abfordert.

Hier mag mancher kritisieren, dass viele Rennen-Abfolgen ähnlich sind und man oft das selbe tut, was auch richtig ist. Aber durch die abwechslungsreichen Umgebungen, dem komplexen Fuhrpark und dem packenden Spielprinzip habe ich nur wenig Probleme damit gehabt. Auch weil das Autolog-Feature seinen Teil dazu tut und einem darstellt, wie die Freunde abgeschnitten haben, auf welchem Tabellenplatz man sich befindet und ob man die Aufforderung zum Schlagen einer besseren Freundes-Zeit nachkommen will, bleibt der Spielspaß doch recht hoch.

Sehr gefallen hat mir auch der erwähnte Fuhrpark, der zum Glück keinerlei Nuckelpinnen a la Fiat 500 aufzwingt, sondern gleich mal in der Klasse eines Subaru Impreza WRX oder BMW M3 anfängt und erst bei Bombern wie dem Pagani Zonda, Bugatti Veyron oder Koenigsegg CCXR Edition aufhört. Lustig dabei ist, dass sämtliche Fahrzeuge auch als Polzeifahrzeug in fiktiven Designs bereitstehen und man die Sirene auch mal bei Tempo 350 aktivieren darf (wo gibts denn sowas?).

Jedes Rennen wird durch "coole" und "protzige" Einführungs- und Abschlusssequenzen untermalt, die die Atmosphäre steigern und den intensiven Rennen das gewisse Etwas verleihen.

Und hier für alle faulen Leser meine gewohnte Zusammenfassung:

pro:

+ technisch auf sehr hohem Niveau
+ optisch in fast allen Belangen ein Leckerbissen
+ Sounds ebenfalls top
+ extrem intensives Spielprinzip
+ für Temposünder wohl ein Erguss
+ Umgebungen und Landschaften sehr detailreich und abwechslungsreich
+ viele Inhalte für Langzeitspielspaß
+ Autolog-Feature macht die eigenen Freunde zur knallharten Konkurrenz und intensivieren das Spielprinzip
+ Mulitplayer-Modus ein Spielspaß-Genuss
+ schöner Fotomodus mitten im Rennen für eigene Aufnahmen
+ umfangreicher Fahrzeug-Park
+ super Crash-Sequenzen und gutes Schadenssystem

- um Gegner als Polizist zu stoppen, muss man diese in den Totalschaden treiben
- das Autolog-Feature benachrichtigt einen, Events von Freunden zu fahren, die man in der eigenen Karriere noch garnicht freigeschalten hat und später nochmals fahren muss
- auf Dauer nervig, dass jede neue Polizei-Einheit während der Rennen als Sequenz angekündigt wird
- zusätzliche Spielinhalte kostenpflichtig und preislich völlig unakzeptabel (für drei Autos bezahlt man 7€, d.h. für vier Pakete bezahlt man den derzeitigen Spielwert nochmals)

Meine persönlichen Highlights im Spiel:

- in der offenen Wüste mit 400km/h Kopf an Kopf auf einer 3km langen Geraden ins Ziel fahren
- Multiplayer-Rennen, die mit Abständen von 0.01 Sekunden enden :D

Sicher ist es wiedermal eigener Geschmack, gerade ob man die Steuerung mag. Für mich als Rennspielfan, der einfach mal Abwechslung zu GT5 brauchte, ein absoluter Erfolgstitel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolle Grafik, sehr ungewohnte Steuerung, unrealistisches Fahr(zeug)verhalten, mittelmäßige K.I., 31. Januar 2011
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition (Videospiel)
Ich hatte mir NFSHP gekauft, bevor ich wusste, dass dieser Teil weitestgehend von Criterion, den Machern von Burnout: Paradise - The Ultimate Box, entwickelt wurde. Dementsprechend groß war meine eher negative Verwunderung über die recht neue Fahr-Engine, aber ebenso erfreut war ich über die grandiose und absolut zeitgemäße Grafik.

Hier ein paar Pros und Cons, die mir aufgefallen sind:

PRO:
====

Grafik und Sound: Als Hardware benutze ich neben der PS3 einen Samsung PS50C6970 127 cm (50 Zoll) 3D-Plasma-Fernseher (Full-HD, DVB-T/-C/-S2) schwarz fürs Bild und Samsung HT-C6930 W 7.1 3D-Blu-Ray Heimkinosystem (3D, Full-HD, DivX, 1330 Watt) perlschwarz für den Ton. Und ich muss sagen: Bei NFSHP ist beides nahezu makellos, teilweise schon beinahe fotorealistisch. Die Autos incl. etwaiger Schäden, die Landschaften, das Röhren der Motoren, echt klasse!

Umgebung der Spielwelt: Auch nicht schlecht. Auf den ersten Blick empfand ich die Spielwelt etwas klein, aber auf den (wie ich gehört habe) ca. 200 Kilometern Strecke, ist alles irgendwie abgedeckt. Schnelle Landstraßen, kurvige Gebirgspässe, Küste und Wald. Viel mehr Strecke wäre auch nicht notwendig, da es sich empfiehlt, die Wege möglichst genau zu kennen, da nicht jede Nebenstrecke auch gleichzeitig eine Abkürzung ist und nicht jede Abkürzung, bedingt durch schwierig zu umfahrende Hindernisse, gleichzeitig eine schnellere Zeit mit sich bringt.

Autos: Von Anfang an bekommt man recht coole und auch schnelle Autos, sowohl als Raser als auch als Officer. Die muss man auch nicht kaufen, sondern die sind einfach da. Je nach Spielfortschritt werden immer mehr Wagen freigeschaltet. Die meisten Autos gibt es in "normaler" als auch in Polizei-Ausführung.

Verfolgungsrennen: Sind einfach cool. Als Polizist kommt es je nach Rennmodus nicht unbedingt auf die Zeit an, sondern in erster Linie darauf, möglichst viele Raser zu stoppen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann sie entweder von der Straße drängen und möglichst strark beschädigen, so dass deren Wagen hinüber ist. Oder man nutzt eine der vier zur Verfügung stehenden Waffen. Im Einzelnen sind dies Nagelbänder, Hubschrauberunterstützung, EMP (elektromagnetischer Impuls, der die Elektrik des Getroffenen negativ beeinträchtigt) oder Straßensperren. Die Steuerung der Waffen ist recht einfach - standardmäßig werden sie mit den vier Richtungstasten am linken Daumen bedient.

CONTRA:
=======

Kein Offline-Mehspielermodus: Bei anderen NFS-Spielen konnte man im Splitscreen gegeneinander auf der Couch antreten. Gibt's hier nicht - schade.

Ungewöhnliche Fahr-Engine: So fährt man einfach nicht. In der Realität ist man einfach am schnellsten, wenn man gezielt und ohne auszubrechen die Ideallinie fährt. Bei NFSHP muss man, und ich behaupte mal, das liegt an Criterion, wie auch bei Burnout möglichst viel driften. Ist zum einen nicht so einfach, zum anderen macht es für mich einfach wenig Sinn. So schön die realistische Grafik auch ist, so unrealistisch empfinde ich das Fahrverhalten in dieser Engine. Ich dachte, ich gewöhne mich schon dran, aber das tue ich irgendwie nicht.

Nitro lädt sich bei riskanterem Fahren schneller auf: Auch der nervt. Warum sollte sich das Nitro im Gegenverkehr und beim Driften schneller aufladen? Kapiere ich nicht, finde ich nicht gut und macht keinen Spaß.

Ein paar langweilige Renn-Events sind dabei: So zum Beispiel Zeitrennen der Polizei. Ziel ist hier, möglichst schnell und mit einem möglichst heilen Auto am Einsatzort anzukommen. Da ist einfach keine Action drin. Man könnte es m.E. am ehesten mit Checkpoint- bzw. Mautstellen-Rennen aus NFS Undercover oder MFS Most Wanted vergleichen, wobei mir diese deutlich mehr Spaß gemacht haben.

Keine manuellen Speedbreaker: Es gibt zwar so eine Art Speedbreaker. Beispielsweise wenn man die Polizei spielt und ein Raser durch ein Nagelband fährt. Dann wird gezeigt, wie ebendies geschieht, gleichzeitig fährt allerdings das eigene Auto weiter. Das heißt, wenn man wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann, ist möglicherweise eine vollkommen neue Verkehrssituation gegeben, auf die es sich neu einzustellen gilt. Das lässt sich auch nicht abstellen.

Schwierigkeit durch K.I.: Bei einigen Rennen mehr, bei anderen weniger, aber unterm Strich empfinde ich ss ist super schwierig, Gold zu gewinnen, was wohl von den meisten Spielern der Ehrgeiz ist. Es ist kaum möglich, und wenn man fährt wie Schumi, die Gegner abzuhängen. Und wenn einem dann kurz vorm Ziel doch ein LKW oder so in den Karren fährt, ist es auch schon vorbei mit Gold oder Silber.

Unterm Strich ist das Spiel ok. Wer sich mit der merkwürdigen Engine und dem relativ hohen Schwierigkeitsgrad anfreunden kann, wird sich hier vermutlich bestens aufgehoben fühlen. Ich persönlich hatte/habe beim Spielen allerdings nicht so viel Spaß wie bei Need for Speed: Undercover, was ja bei den meisten NFS-Fans nicht so gut ankam, oder Need for Speed: Most Wanted oder Need for Speed: Underground.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rennspiel-KAUFEN !!, 1. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition (Videospiel)
Bei diesem Rennspiel geht es richtig zur Sache.

Sehr gute, flüssige Darstellung -gutes Onlinegaming(bis auf die Sprachverständigung)

Rennenfahren bis zum abwinken-Super Autos als Auswahl,verschiedene Rennmodi.

Wahrscheinlich der BESTE Need for Speed Teil(Criterion hat sich da wieder mal richtig ins Zeug gelegt )

denn ich kenne wirklich ALLE Teile und es hat mich keiner so gefesselt wie dieser Teil.

Bleibt nur noch die Hoffnung daß wieder mal so was ähnliches in Produktion geht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Need for Speed! Neues Modell. Originalteile ;), 1. Januar 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition (Videospiel)
Konnte noch nie etwas mit diesen Tuner-Games anfangen, die nach dem Film "The Fast & The Furious" rauskamen.
Es ist einfach ein Rennspiel, wie sie früher auch schon waren. Du wählst deinen Wagen aus und fährst los. Und wenn du mal die Seiten wechseln willst, dann schnappst du dir eben einen Cop-Wagen.

Die Grafik ist klasse. Die Details auch in der Landschaft sind super, auch wenn man eigentlich wenig zweit hat für ein Sightseeing.
Die KI der Gegner ist gut und der Online-Modus braucht sich auch nicht zu verstecken.
Für mich ist dies eine gelungene Wiederauferstehung der alten Need for Speed Reihe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 234 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition
Need for Speed: Hot Pursuit - Limited Edition von Electronic Arts (PlayStation 3)
EUR 42,65
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen