Kundenrezensionen


49 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (17)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehenswerte Version
UNcut ?

Ich habe mir endlich nach all der Zeit,
nachdem ich lange auf eine solche Veröffentlichung
des Films gewartet habe, ihn nun angeschaut und
muss sagen, das ich bezüglich der UNcut-Version mit
den besagten Rezensionen konform gehe. Da auf Grund
einiger Unstimmigkeiten der Zeitspanne,ich meine Zweifel hatte...
Veröffentlicht am 9. September 2010 von David-Lee

versus
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hat es nicht Verdient Halloween zu Heißen.
Ich habe mir diesen Film angeschaut weil Halloween einfach Kult ist und einer der besten Horrorfilmen aller Zeiten ist. Aber dieser Film ist eine Beleidigung für diese Serie ich habe mich den ganzen film über gefragt was soll der scheiß hier mal ein paar Halloween untypische sachen:

-Jeder der Halloween kennt weiß das Michael nie ohne...
Vor 13 Monaten von Michael Henschel veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehenswerte Version, 9. September 2010
UNcut ?

Ich habe mir endlich nach all der Zeit,
nachdem ich lange auf eine solche Veröffentlichung
des Films gewartet habe, ihn nun angeschaut und
muss sagen, das ich bezüglich der UNcut-Version mit
den besagten Rezensionen konform gehe. Da auf Grund
einiger Unstimmigkeiten der Zeitspanne,ich meine Zweifel hatte.
(Wie z.B auf den Blue Ray's, 118 Minuten verzeichnet sind und
verlockenderweise als Directos Cut verkauft werden, FRECHHEIT,
deswegen würde ich UNcut-Liebhabern zu dieser Version raten.)

Aber zunächst weiter...

...zum Film !

Der Film ist Geschmackssache, wie nun wirkich alles im Leben.
Darüber lässt sich ja bekanntlich streiten. Jedoch
als ehrlicher Halloween-Fan, meines erachtens nach, hat der Film
im Vergleich zum Vorgänger, doch ein wenig an
Spannungsaufbau verloren. Jeder macht was er will.
Michael mezelt alles nieder was er kann, Laurie
wirkt nur noch verstört und weist, in mancherlei Hinsicht
kaum noch schauspilerrisches Talent auf.
Und Dr.Loomis ist der Super GAU in diesem Film.
Er erweckt für mich den Eindruck eines gierigen
Geldeintreiber und Zuhälter, der seine Kernrolle
des Arztes völlig aus den Augen verloren hat,
im Gegensatz zum Vorgänger !

Diese vulgäre Art, des Regiesseur's, macht diesen,
zu einen eigenständigen Film, der nicht den Eindruck
eines Remakes vermittelt.
Jedoch versteht es Rob Zombie, obwohl ich seinen Vorgänger
vorziehe, auch in dieser Fortsetzung
seine Zuschauer mit massiven und brachialen
Tötungsszenen, zu verstören. Aber ich bin kein Mensch der nur
auf Blut aus ist. Für mich sind solche Verfilmungen
ohne jegliche Hintergrundstory, die ja nun hier etwas
abgedroschen wirkt, nur Snuff-Filme, für die ich
keinerlei Interesse besitze.
Für mich ist es einfach der Spaß und Kick am gruseln.
Jedoch bitte nur mit Stil.

Soll jetzt nicht unbedingt heißen, das dieser zweite Teil
stilvoll sei.
Es sei denn, man bezieht das auf seinen orginalen Vorgänger,
aus dem Jahre 1981.
Dieser bietet genau das, wonach es mich begiert.
Die schaurige, im altmodischem Stil dunkle Atmosphäre,
in der scheinbar harmlosen Umgebung, hat dieses Genere
förmlich geprägt.
(ACHTUNG eventueller SPOILER) !...

...Anderenfalls,
fand ich das Ende recht ergreifend, als alle starben
und die Trauer durch die Melodie unterstrichen wurde
und am Ende die Familie wieder vereint war. Sowas bezeichne
ich als stilvoll

DvD Box

Die Verarbeitung ist genauso gut wie die davor.
Aber es mangelt an zusätzlichen Inhalt, wie Postkarten,
Poster, die der Box, wie bei der vorherigen, den letzten
Schliff beschert hätten. Dies stört mich jedoch nicht.

Fazit:

Trotz meiner harten, jedoch ehrlichen Kritik
an diesem Film und Produkt, kann ich "wahren"
Michael Myers Fans, diese Box ans Herz legen.
Entweder man lebt mit gewissen Mängeln, oder
belässt es ganz einfach. Man sollte nicht
soviel perfekte Kritik mit sich tragen, sonst
hat man wohlmöglich in Zukunft kein Spaß mehr
an solchen und anderen Filmen. Und wer weiss,
wenn nicht sogar am Leben !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hat es nicht Verdient Halloween zu Heißen., 15. August 2013
Ich habe mir diesen Film angeschaut weil Halloween einfach Kult ist und einer der besten Horrorfilmen aller Zeiten ist. Aber dieser Film ist eine Beleidigung für diese Serie ich habe mich den ganzen film über gefragt was soll der scheiß hier mal ein paar Halloween untypische sachen:

-Jeder der Halloween kennt weiß das Michael nie ohne seine Maske losgehen würde In diesem Film sieht man ihn erstaunlich oft ohne seine Maske und er sieht aus wie der letzte Penner er wird am ende einfach so erschossen wo ich mich gefragt habe was das soll Michael kann nicht getötet werden er kommt immer wieder. und da, einfach tot.

- Wenn man den ersten Teil gesehen hat weiß man das michael von einer Stimme in seinem Kopf befohlen wurde seine Familie zu eliminieren in diesem Film ist es seine Mutter die sagt die familie muss wieder zusammen sein und schickt ihn töten obwohl seinen Mutter bis jetzt eigentlich nie erwähnt wurde.

-Dr. Loomis ist einfach nur geldgeil und er interessiert sich nicht mehr wirklich für Michael er versucht nur geld draus zu machen er leugnet den ganzen Film über das er noch lebt obwohl es in anderen Filmen ganau anderstrum war und er die leute überzeugen wollte das michael nicht tot ist. Bis auf am Ende wo er es auf einmal wieder gut machen will und einfach mal so von michael gekillt wird.

- Laurie ist einfach nur nervig und ich war froh das sie getötet wurde aber nicht von michael nein sie ist wahnsinnig geworden hat das Messer genommen und will Auf Loomis einstechen und wird einfach so von den Polizisten getötet.

- Die berühmte Titelmusik hört man nur am abspann was ich sehr enttäuschend fand weil diese Musik einfach zu Halloween dazu gehört.

Für mich ist dieser Film kein Halloween er mag zwar den Namen haben aber ganz ehrlich wäre Michael nicht in dem Film vorgekommen (obwohl man ihn ohne maske auch nur schwer erkennt) würde ich noch nicht mal denken das das Halloween ist. Ist mir egal was andere sagen dieser Film ist kein Halloween sondern ein anderer scheiß und ich hoffe das kein weiterer Teil mehr kommt.

Rob Zombie du hast es geschafft, eine serie die ich dachte die kann man nicht zerstören hast du kaputt gemacht mit diesem Film Du hast Halloween in diesem Film nicht nur zerstört nein du hast ihn vernichtet ändert bitte den Namen von dem Film ich kann es nicht ertragen das er den gleichen Namen trägt wie die anderen Filme. Für mich existiert dieser Film nicht. Basta

Er hat noch nicht mal den einen Stern verdient wenn ihr Halloween wollt kauft euch die Alten teile die sind alle um längen besser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


30 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlechtester Film aller Zeiten der Halloween Reihe!, 2. Januar 2010
So, gestern hab ich mir voller Freude den DC von Halloween 2 angeschaut und es wurde zur größten Enttäuschung.

Der Film beginnt eigentlich ganz gut. Die Alptraum-Sequenz im Krankenhaus ist aller Ehren wert und macht richtig Lust auf den Rest des Films, ein kleines Remake vom "alten 2.Teil" sozusagen.

Die Charaktere:

Laurie ist zu einer histerischen Göre verkommen, die bei jeder Gelegenheit das F-Wort überstrapaziert und jeden beleidigt der ihr in die Quere kommt, weil sie ja so kaputt ist, um im nächsten Moment ausgelassen eine Halloween-Party zu besuchen? Einfach nur nervtötend und ich habe noch nie einem Filmcharakter so sehr den Tod gewünscht als ihr...

Loomis ist zu einem geldgeilen Sack geworden, der aus seinen Erfahrungen mit M.M., Profit schlagen will. Als er dann erfährt, dass Michael nicht tot ist hat er plötzlich wieder das Helfer-Syndrom und eilt zu Hilfe, ohne irgendein Einfühlunsvermögen auch nur ansatzweise zu zeigen. Das ist ja wohl mal gar nicht schlüssig.

Michael Myers ist ein verwanzter Penner, der in den Wäldern lebt (Jason lässt grüssen!) und eigentlich (laut diesem Film) ohne Grund erneut die Jagd auf seine Schwester aufnimmt. Die Maske spielt übrigens fast gar keine Rolle mehr, das Sympol des "Boogeyman" wird hier gar nicht mehr beachtet.

Der einzige Sinn der Traumsequenzen ist, das Zombie`s Frau Sheri Moon nicht arbeitslos wird. Denn zur Story tragen sie mal gar nichts bei, außer Kopfschütteln beim Zuschauer.

Dann sind da noch etliche storytechnische Fehler, die ich hier gar nicht alle aufzählen kann, aber gerne mal ein paar Beispiele nenne:

- Macht es Sinn, dass Laurie über ihrem Bett ein Poster von Charles Manson hat, nachdem sie übelst von einem anderen Serienkiller gejagt wurde ?

- Warum hat die Psychologin ausgerechnet ein Rochard-Bild an der Wand hängen, das ein weißes Pferd zeigt ? (Psychologie mit dem Dampfhammer)

- Was soll eigentlich die peinliche Talk-Show mit Weird Al Jankovich ? (Wirklich wahr !!!)

- Das Bad in der Wohnung des Sheriffs ist mit Pentagrammen und Teufelssymbolen beschmiert und erinnert an das Klo einer Gruftie-Disko. Der Sheriff mag zwar gebrochen sein, aber läßt er sein Bad deswegen dermaßen verunstalten ? Na ja, vielleicht weil er seine Tochter so liebt. So ein Schmarrn.

Ich denke Zombie hat sich in seiner ganzen Arroganz gedacht: "Ich mach das was ich will, auch wenn es keinen Sinn macht." Und das ging gründlich in die Hose.

Der Film ist bis auf die genannte Eingangssequenz öde, bemüht düster und absolut unlogisch. Slasher-Fans, zu denen ich mich gerne zähle, werden mit Sicherheit keine große Freude an diesem Werk haben. Das ist die Enttäuschung 2009.

Und zu den sogenannten "heftigen Szenen": Mancher mag jetzt sagen, der ist aber doch so unglaublich hart. Na ja. Es gibt zwei heftigere Szenen. Aber wenn es zur Sache gehen sollte, passiert alles im off. Man sieht nichts, ein Wrong Turn ist viel härter. Klar, sticht Meyers wie wild drauf los, aber ist das auch wirklich hart oder ist es der Versuch Meyers jede unheimliche Aura seiner unglaublichen Kraft zu nehmen? Denn mit nem Messer wild drauf los stechen, kann jeder... Versteht mich nicht falsch, man muß nicht immer voll draufhalten, aber das ist auch noch so erbärmlich schlecht gemacht. Unglaublich.

Ich bin ein echter Fan der Serie und war auch vom Remake von R.Zombie sehr begeistert, doch was er mit diesem zweiten Teil angestellt hat, ist einfach ein großer, fetter Stinkefinger für alle Halloween Fans!

Vielleicht hätte der Film als gewöhnlicher Slasher funktioniert, denn Optik, das Visuelle und den künstlerischen Anspruch wird Rob Zombie hier gerecht, nur halt keiner Halloween Verfilmung. Schade, den ich mag Zombie's Filme und war sehr mit dem Halloween Remake zufrieden.

Aber das hier, ist einfach nur Schrott!!!

Den einen Stern gibts für das gelungene Intro im Krankenhaus, daraus hätte man was machen können...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Directors Cut verarsche!, 1. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rob Zombies Halloween II (Director's Cut) [Blu-ray] - Single (Blu-ray)
Frage mich warum der Film als Directors Cut verkauft wird , wenn er gekürzt ist?Die Österreich Version ist 3 Minuten länger , in der Deutschen Fassung sind die Shlasher Szenen schlecht gekürzt man merkt die Cuts auch am weg fallen Ton.Echte verarsche was hier einen verkauft wird.Ich empfehle die D.C. Version aus Österreich die mit 119min Uncut ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Halloween gone bad, 13. Juni 2010
Von 
Absolute Enttäuschung! Sicherlich ist der Film als solches Geschmacksache. Dennoch ist Halloween2 bis auf die Tötungsszenen eher unspannend. Der Anfang zwar absehbar vom Ablauf, aber vielversprechend. Aber nur geträumt und dann flacht es ab. Insgesamt fehlt die unheimliche Atmosphäre, und daher empfand ich den Film langweilig. Michael selbst ist leider überhaupt nicht unheimlich und mystisch. Er ist ein verkappter Waldschraat mit braunem Vollbart. Zudem meist unmaskiert. Die Schauspieler sind schlecht ausgewählt, der Soundtrack unpassend.
Ein untypischer Halloween, und es erinnert auch kaum daran...
Und die Edition selbst eine Frechheit! Im Gegensatz zu dem Vorgänger ohne besonderen Inhalt: keine Postkarten, Poster, Bilder o.ä.. Nur eine gaaanz normale DVD-hülle (Inhalt 3-Disks) reingelegt, also total schlicht und lieblos. Daher für den Preis absolut ungerechtfertigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungeschnitten und in der Kinofassung ist der film gut., 10. November 2012
Diese zwei Sachen zusammen machen den Film gut.
Er muss ungeschnitten sein.Das heißt die Limited Uncut Edition.
Und die Kinofassung.
Denn im Director's Cut ist das Ende ganz anders und auch im Film sieht mann Ihn zu oft ohne Maske. Das macht das Halloween Feeling kaput.
Also Uncut und Kinofassung,dann ist es eine gute Fortsetzung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die Träume des Michael Myers..., 11. Juni 2014
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Im Horrorfilm ist Michael Myers ein Mythos. Geschaffen wurde das Monster mit der Maske von John Carpenter, der in 1978 in "Halloween" zum ersten Mal in der fiktiiven Stadt Haddonfield, Illinois in der Halloweennacht reihenweise Teenies abschlachten liess. Dieser Michael Myers hat schon als 6 Jähriges Kind seine Schwester ermordet und verbringt daher den Rest der Kindheit und als Erwachsener sein Leben in der geschlossenen Psychiatrie. Sein Psychiater Dr. Loomis (im Original von Donald Pleasence gespielt) sieht in ihm das personifizierte Böse. Und dieser Patient entweicht dann auch noch nach 15 Jahren, um am Vorabend von Halloween in seine Heimatstadt zurückzukehren und ein Blutbad anzurichten. Der Rest ist Filmgeschichte und zog von 1981 bis 1995 fünf Fortsetzungen nach sich, damit war aber noch lange nicht Schluß: Es folgten 1998 "Halloween H20" und 2002 "Halloween Resurrection" ehe sich Rob Zombie der Horrorlegende annahm. Er wagte ein Remake des Originalfilms und sein 2007 entstandener Film hat durchaus einige neue Aspekte zu bieten, so wird dort auch der kleine Michael Myers etwas ausführlicher dargestellt. Trotz des Erfolgs war die Neuauflage aber im Vergleich zum John Carpenter Original deutlich schwächer, aber durchaus respektabel. Dies kann man aber von Rob Zombies Fortsetzung "Halloween 2" leider nicht sagen. Es ist sein schwächster Film und eigentlich wollte ich ihn mir gar nicht aufgrund der äusserst schlechten Kritiken antun. Aber durch Zombies überraschend hervorragend gemachten "The Lords of Salem" war ich doch bereit, das kollektiv schlecht beurteilte Horrorwerk zu begutachten. Und die Kritiker haben leider Recht. Zu sehr lähmt Zombie mit seinen Traumsequenzen des Michael Myers, in der die Mutter (Sheri Moon Zombie) in weißer Kleidung und einem weißen Pferd ihrem kleinen Sohnemann (Chase Wright Vanek) erscheint, die Dynamik und den Handlungsfluss des Films. Der zweite große Patzer dürfte dann auch noch die Entmystifizierung von Michael Myers (Tyler Mane) sein, der dann irgendwann mit seinem richtigen Gesicht zu sehen ist. Dort versteckt sich dann nicht mehr das Grauen, dass man unter der Maske vermutet, sondern ein heruntergekommener Vagabund. Diesmal hat er es auf Laurie Strode (Scott Taylor Compton) abgesehen. Und natürlich darf auch Dr. Loomis (Malcolm McDowall) nicht fehlen, der von Zombie recht unsympathisch gezeichnet wird. Weder bei Laurie noch bei Dr. Loomis kommen die neuen Darsteller an Jamie Lee Curtiz und Donald Pleasence aus dem Original heran. Immerhin bleibt wie im ersten Teil von Zombies Neuverfilmung der interessante Part des kleinen Michael. Aber wie gesagt: Die Dynamik des Killers wird sehr stark durch die Traumsequenzen ausgebremst, was den Film recht langweilig erscheinen lässt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen HALLOWEEN 2 - uncut ein sehr guter Film!, 14. März 2013
Ich muß vorwegschicken das ich die deutsche Fassung komplett NICHT kenne, sondern ich besitze die uncut-Fassung in der Collectors Edition. Auf Basis dessen kann ich sagen, dass Rob ZombieŽs HALLOWEEN 2 eine logische Fortführung des remakes des Originals ist.
Rob hat natürlich versucht einen vom Elternhaus psychologisch zerrütteten Michael Myers darzustellen, der NICHT durch tausend Tode und ebensoviele mystische Wiederauferstehungen geht. In dem Sinne fällt RobŽs HALLOWEEN unter die Verfilmung eines "normalen" Amokläufers, dem sein Umfeld übel mitgespielt hat und der seine Reaktion/Rache darauf unternimmt.

Allen Fans des fragwürdigen Steh-auf-Männchens, die bei jedem Tod des Protagonisten freudig ausrufen: "Der ist aber nicht tot!", dürfte Rob Zombies Herangehensweise von vorn herein nicht gefallen.
Und natürlich hat Michaels Blutspur auch an seinen indirekten Opfern und Überlebenden eine Spur hinterlassen. Und auch dies wird deutlich dargestellt und ist eine logische nachvollziehbare Konsequenz in Teil 2.
In gleicher Logik kann Michael Myers natürlich kein Auto fahren, sondern geht zu Fuss über Felder zurück nach Haddonfield und natürlich hat er einen Bart und natürlich hat er dabei nicht die Maske auf (war ja in Teil 1 auch nicht), sondern vorwiegend in den Tötungsszenen.

In der mir vorliegenden Fassung kommt es quasi nur in der Todesszene dazu das man sein Gesicht ohne Maske deutlicher sieht, allerdings nur bedingt durch den Vollbart.
Da danach auch Schluß ist, sehe ich darin keinen dramaturgischen Nachteil.

Interesant und neu ist die Idee seiner fanatischen Illusion, das sein Alter-Ego als Kind und seine Mutter eine "Familienzusammenführung" fordern, weshalb er seine Schwester zwingend töten soll. Dieses Motiv findet am Ende des Films seinen Höhepunkt und Abschluß.

Insgesamt empfinde ich Teil 1 und 2 als einen Film mit Anfang und Ende und mit weniger geschichtlichen Winkelzügen als in so manchem Teil der "Original"-Reihe.
Rob Zombie hat in seinen HALLOWEEN-Filmen eher das brutal-blutige Drama inszeniert als eine unsterbliche und wahllose Tötungsmaschine. Das muß klar sein.
Aber dafür kann ich - auch im Vergleich zum Original - auf jeden Fall die volle Punktzahl geben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überflüssige Fortsetzung, die aber dennoch an sich ein guter Horrorfilm ist!!, 25. August 2012
Von 
Jens Torchalla (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Von Rob Zombie's mittelmäßigem Remake eines Kultfilms eine Fortsetzung zu drehen ist ohne Frage eine völlig überflüssige Angelegenheit gewesen! Doch trotzdem kann man nicht abstreiten, dass "Halloween 2" an sich ein gelungener Horrorfilm ist!
Es gibt wirklich sehr viele spannende Momente, ein paar herrliche Mordszenen, ein bisschen platzierte Dramatik und einige gute Wendungen! Nur die Idee, Visionen von Michael Myer's toter Mutter miteinzubringen fand ich völlig daneben! Vor allem, da es viel zu viele davon gab! Zwar beschehren sie dem Publikum auch den wohl spannendsten und dramatischsten Moment des Films, der auch das große Finale dieser Fortsetzung darstellt, aber nötig war das trotzdem nicht!
Aber was mir wiederum sehr gut gefallen hat, war, dass sich dieser Film kaum an dem zweiten Teil der Original-Reihe orientiert, sondern Rob Zombie eine eigene Handlung geschaffen hat! Auch von den typischen Merkmalen der Kult-Reihe wendet er sich dieses Mal ab, was zwar dazu führt, dass Dinge, die das Original ausgemacht haben fehlen, was aber es dem Film eine völlig eigene Art gibt, wie es ja bei einer Neuinterpretation auch sein soll!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Film und schöne Box, 17. August 2010
Also der Film gefällt nach mehrmaligen schauen jetzt sehr. Man muss ihn aber öfter sehen.

Die Box ist auch schön. Leider nicht so toll wie die Erste (mit Poster, Postkarte etc.) aber trotzdem schön und für Halloween-Fans und Sammler ein absolutes Muss!

Die Kinofassung des Films ist besser wie der Directors Cut. Ein viel schöneres und schlüssigeres Ende findet man bei der Kinofassung.

Auf jeden Fall sind diese Uncut-Fassungen in der Box sehenswert.

Ich kann die Box nur weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Rob Zombies Halloween II (Director's Cut) [Blu-ray] - Single
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen