Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Knappe 5 Sterne, aber immer noch Hammer!, 8. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: A Discord Electric (Audio CD)
Würde es im Musik Business immer fair laufen, wären Raunchy heute da, wo ich sie schon mit ihrem letzten Album "Wasteland Discotheque" gesehen habe, nämlich in den oberen Line-Up Plätzen von Festivals, wenn nicht gar in vorderen Chart Regionen. Der äußerst moderne, zugängliche und poppige Metal der Dänen ist nämlich so was von prädestiniert weltweit die Tanzflächen der Clubs anzuheizen. "A Discord Electric", das 5. Album der Hitmeister bildet da keine Ausnahme. Alleine der Opener "Dim The Lights And Run" ist schon Kaufgrund genug. Was für ein mächtig-majestätisches Stück Musik. Die allgegenwärtige Hitdichte des Vorgängers wird zwar nicht ganz erreicht und doch kann ich meine uneingeschränkte Kaufempfehlung für alle aussprechen, die es gerne melodisch und poppig, aber dennoch immer metallisch mögen. Raunchy Fans müssen ohnehin zuschlagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Melodiöser Death/Modern Metal von Raunchy....fein !!, 27. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: A Discord Electric (Audio CD)
In diesem Genre ist es nicht einfach, noch entsprechend den Nerv der Zeit zu treffen, aber Raunchy haben mit dem aktuellen Album "A Discord Electric" alles richtig gemacht.

Die Songs sind teilweise progressiv, aber niemals zu verspielt, die modernen Sound Effekte und Einflüsse verleihen diesen einen eigenen Touch und deshalb entsteht eine gewisse Spannung beim anhören.

Der Sound ist klar und sauber produziert, die Stimme ist ebenfalls eingängig, trotz crowling und kreischen.
Da Riffing gefällt mir auch sehr gut und die Synthie Einsätze sind gelungen.

Daumen hoch für dieses Album !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stagnation und Progression, 8. Oktober 2010
Von 
GeN2Mo (Bad Sassendorf, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: A Discord Electric (Audio CD)
Nach einer nicht allzu langen aber dafür umso erwartungsvolleren Wartezeit ist es nun endlich da: Das fünfte Album der dänischen Pop Metaler: "A Discord Electric".
Einmal mehr ist die Spannung groß, wohin die Reise wohl gehen wird, nachdem die letzte Scheibe "Wasteland Discotheque" den Party Vibe des Zweitlings "Confusion Bay" erfolgreich mit einer rau staubigen Note mischte und damit zeigte, dass Raunchy durchaus Willen zur Entwicklung haben.
Die Band befeuerte das nicht zuletzt selbst mit der Ankündigung, "A Discord Electric" sei ihr experimentellstes Album geworden.

Was erwartet den geneigten Hörer also? Genau genommen einfach ein Album, wie man es von dieser Band eben gewöhnt ist, jedoch mit zwei Gesichtern, die deutlicher hervortreten, als noch zuvor: Dem des sanften Fortschrittes aber auch dem der Stagnation.

Die Basis bleibt dabei solide. Christensen und Tilsted zocken rockende Riffs zwischen Melodeath und Neo Thrash, Kvist folgt am Bass, Hansen treibt das Klampfensegment mit pumpenden Beats zwischen Rock und Blastbeat vor sich her, Thomsen schreit und röhrt dazu in peitschender Stimmlage, Christensen durchwebt all dies mit fröhlichen bis melancholischen Keyboardmelodien und sorgt mit seinen eingängigen wie durchaus einfallsreichen klaren Gesangslinien in den Refrains für die gebührende Kelle ernsthaft produzierten Pops.

Von diesem bekannten Fundament aus gibt es diesmal aber durchaus einige Experimente zu vernehmen. Bereits der dominant klar gesungene Opener "Dim The Lights And Run" gibt hierbei die Richtung vor. Die Synths sind mehrschichtiger und dadurch dominanter geworden, die klaren Refrains werden ausgiebiger eingesetzt. Christensens Gesang ist kantiger aber auch klarer produziert, experimentiert auch unverblümt mit extrem cheesy Vokalstreckungen, die fast ein wenig nach Boyband klingen und damit (wohlwollend betrachtet) ein angenehmes Maß an Selbstironie transportieren.
Durch die Massierung der Schichten und Techniken der Synths und Vocals wird der Gesamtklang dichter und elektronischer, der Pop-Part durch die lediglich zwei Songs ohne klaren Refrain dominanter, als auf den letzten zwei Alben und wirkt damit streckenweise wie ein opulenteres "Confusion Bay". Es bauen sich wahre melancholische Melodiewände auf, die in den besten Momenten einfach nur mitreißend sind. Das ganze Album durchzieht eine dichte Atmosphäre irgendwo zwischen Disco-Kugel und Friedhof im fahlen Mondlicht.

Im Metal-Part gibt es dagegen wenig Experimente. Die Gitarren geben etwas öfter als gewohnt den Blick auf Gesang und Elektronik frei, die Tiefen haben an einigen Stellen fast schon Meshuggah-Substanz und ein wenig trockenes Stakkato hat ebenso wieder Einzug gehalten, wie z.B. im grandios inszenierten Breakdown von "Nght Prty".
Thomsen faucht, schreit und growlt dazu routiniert und engagiert seine Zeilen in verschiedenen Tonlagen, so dass auch dem extremen Gesang nie die Dynamik verloren geht.

Es ist ob all der Routine aber auch gerade außerhalb der Refrains, wo einem auffällt, wie viel doch auch stagniert ist, im Hause Raunchy. Die Songstrukturen variieren keinen Takt weit. Der vorwiegend poppige Opener, der reine Popsong im hinteren Mittelteil ("Big Truth", in Zusammenarbeit mit Duné), der episch angelegte Closer, das ist zudem 1:1 der Aufbau von "Wasteland Discotheque". Viele Riffs kommen bekannt vor und tatsächlich, wer genau hinhört, entdeckt in "Street Emperor" das Mainriff des Titelsongs des letzten Albums, in "The Yeah Thing" die leicht modifizierte Synthmelodie von "Bleeding #2" und "Ire Vampire" ziert als Hauptmelodie die in ein Riff übersetzte Synthspur von "To The Lighthouse". Und das sind lediglich die offensichtlichsten Beispiele.
Nun kann man hier natürlich auch von Anspielungen und Zitaten sprechen, die ja bereits auf "Wasteland Discotheque" zu finden waren. Die Menge an bekannt vorkommenden Riffs und Melodien lässt aber doch die Frage aufkommen, ob das noch Selbstzitat oder schon Recycling ist.

In diesem Feld zwischen (allzu) Altbekanntem und Experimenten im Pop-Bereich zimmern Raunchy allerdings wie gewohnt so routiniert, dass einen die schlichte Qualität des Materials durchaus versöhnlich zu stimmen weiß.
Die Riffs treiben simpel und effektiv nach vorn, die Melodien sind allesamt ohrwurmtauglich. Vom frenetisch tanzbaren "Nght Prty" über das tief melancholische "Blueprints For Lost Sounds", über das genial kontrastige "Tiger Crown" bis hin zum (freuden-) tränentreibend süßlich düsteren "The Yeah Thing" aufgelockert durch die pumpenden reinen Metaltracks "The Great Depression" und "Ire Vampire" ist einfach alles da, was man eben von Raunchy erwartet.
Durch die massiv aufgeschichteten Synthwände und den extrem klar produzierten Gesang sind viele der Melodien allerdings auch weniger offenliegend angelegt und brauchen teilweise ihre Zeit, um zu zünden. Das ist eher ungewohnt aer durchaus willkommen, verspricht dies schließlich eine längere Halbwertzeit als beispielsweise beim etwas schnell abnutzenden "Wasteland Discotheque".
Die Produktion ist dabei erdig, kalt und differenziert wie eh und je.

Raunchy legen mit "A Discord Electric" ein Album vor, das elektronischer und poppiger ist, als die letzten Werke, das mit seinen melancholisch beschwingten Melodien, seinem dichten opulenten Sound und seinen routiniert vorgetragenen straighten Songs zu überzeugen weiß.
Aber auch eines mit dem Potential, durch den dominanten Pop/Electronica-Part und das ausgiebige Selbstzitieren bei dem ein oder anderen einen unkomfortablen Beigeschmack zu hinterlassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Kaufenswert, 8. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: A Discord Electric (Audio CD)
Meines Erachtens gehört es mit zu den besten Alben der letzten 4 Jahre. Es ist abwechlungsreich, da es zwischen sehr popig klingenden songs wie z.B. "Big Truth" und treibenden tracks wie z.B. "Nght Prty" wechselt. Auch schafft die Band popige Elemente gekonnt mit satten gitarrenriffs zu verbinden, ohne ihrem Stil untreu zu werden. Empfehlenswertes Album vor allem auch für Neulinge auf diesem Gebiet, aber auch Anhänger von Dead by April oder His Statue Falls sollten hier mal reinhören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das Album 2010, 28. November 2010
Rezension bezieht sich auf: A Discord Electric (MP3-Download)
Eine detaillierte Analyse jeden Songs spare ich mir (s.u.)
Ich möchte einfach noch einmal unterstreichen: Das Album verdient 5 Sterne
Trotz vieler, zum Teil sehr starker, Erscheinungen 2010 wie z.B. Dark Tranquility, Mnemic, Soilwork, Sonic Syndicate steht für mich fest:
A discord electric betrachte ich persönlich als bestes Album 2010!

Vergleichen läßt sich das Album mit keinem vorhergehenden Raunchy Album.
Es hat zudem einen gewissen 80s Charme... aber wirklich nur dezent. (Refrain Street Emperor / Big Truth)
A Confusion Bay ist zur Zeit immer noch ein wenig besser, da es absolut zeitlos ist. Ich kann das Album auch heute noch rauf und runter hören.
Ob das bei A Discord Electric in 5 Jahren noch der Fall sein wird muss sich erst noch zeigen, aber das Potential hat das Album allemal.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Moderne ' stärker denn je, 28. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: A Discord Electric (Audio CD)
Die Modern Metaller aus Dänemark hatte ich nach dem überaus guten "Confusion Bay" aus den Augen verloren. Womöglich lag das an der poppigen Ausrichtung, die diese Band angestrebt hat und auch das geschmacklose und so gar nicht zur Band passende Cover von "Wasteland Discotheque" trug auch nicht dazu bei, mich wieder eingehender mit RAUNCHY zu befassen. Mit dem neuesten und fünften Werke des Sextetts, tauchte ich wieder in die Welt des dänischen Modern/Industrial/Death Metals ein und, so viel kann ich schon sagen, es hat sich gelohnt.

Auch wenn ich beim Einstieg "Dim The Lights" anfangs das Schlimmste befürchtete. Das mit Sythies und Sounds aus der Dose durchzogene Werk, wirkt leicht verwässert und poppig, jedoch macht das Teil nach einigen Durchläufen plötzlich süchtig. Richtig geiler Track, der erforscht werden will. Im Gegensatz dazu stehen aber heftige Granaten wie "Tiger Crown", das einmal mehr beweist, dass die Jungs neben Truppen wie MNEMIC zu den Vorreitern dieses Genres gehörten und dementsprechend auch einen gewissen Status genießen, den es zu verteidigen gilt. Auch "The Yeah Thing" (cooler Titel) thrasht amtlich und zeigt Fronter Kasper Thomson in bester stimmlicher Shout-Verfassung. Aber auch der melodische und clean vorgetragene Refrain punktet.

Auch wenn ich die vorangegangenen Werke nur ansatzweise kenne, kann ich eine beachtliche Weiterentwicklung und Konsequenz dieser Truppe feststellen. So vereinen sie alle Kritik zum Trotz nach wie vor modernen Death Metal mit rockig-melodischen, teils auch poppigen, Sounds zu einem wundervollen Ganzen, das vor Abwechslung und Ideen nur so sprudelt. Manchmal, wie auch bei "Street Emporer", fühle ich mich an die kürzlich auseinandergebrochenen und fast aufgelösten MERCENARY erinnert. Durch die progressiv angehauchten Arrangements und den Wechselgesang von Kasper werden nämlich Erinnerungen an das Meisterwerk "11 Dreams" wach. Wem aber manches vielleicht doch zu weich klingt, der sollte sich mit dem zweiten Abschnitt des Albums etwas mehr befassen. "Ire Vampire" (noch ein cooler Titel) hält fast durchgehend das hohe Tempo und auf cleane Vocals wird komplett verzichtet. Und auch das überlange "Gunslingers And Tombstones" kommt durch die fette Doublebass verdammt heavy herüber.

RAUNCHY sind zurück und stärker denn je. "A Discord Electric" ist womöglich das Modern Metal Album des Jahres und sollte auch MNEMICs und FEAR FACTORYs aktuellen Alben mühelos in den Schatten stellen. Jedoch darf man vor den poppigen Elementen keine Scheu haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen A Discord Electric, 10. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: A Discord Electric (Audio CD)
A Discord Electric - Das zweite Album von Raunchy, nach Wasteland Discotheque das ich mittels Amazon MP3 zu meinem Eigentum zählen darf.

Ich muss sagen ich konnte mich bisher noch nicht ausgiebig genug mit diesem Werk beschäftigen und teile euch hiermit meine ersten Eindrücke mit, es zeichnet sich aber schon jetzt ab, das es ebenso wie sein Vorgänger äußerst lange einen Platz in meinen Gehörgängen finden wird.
Ausgezeichnet wird das Album von einem harten, treibenden Gitarren-Riffs und "fettem" Drum-Sound der noch etwas stärker mit elektronischen Elementen vermischt ist als noch bei seinem glorreichen Vorgänger. Auch das Wechselspiel von rauen und cleanen Vocals lässt desöfteren die cleanen-Parts heraustreten, die allerdings selten komplett Überhand nehmen und definitiv nicht negativ zu bewerten sind. Denn die genügende Härte ist vorhanden dazu kommt nun noch etwas mehr Leichtigkeit, oder wie man es sonst ausdrücken kann, eine höhere Varianz/Variabilität in den Songs.
A Discord Electric ist ein geniales Stück Musik, wer den Vorgänger in seinem Facettenreichtum mochte wird auch hier nicht enttäuscht werden!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vorfreude, 13. August 2010
Rezension bezieht sich auf: A Discord Electric (MP3-Download)
Also wenn die Appetithappen schon so klasse sind, dann wird die Platte der Hammer.
Top Sound und vom Songwriting her so gut wie "Confusion Bay".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

A Discord Electric
A Discord Electric von Raunchy
MP3-Album kaufenEUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen