Kundenrezensionen


15 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen endlich wieder gut
Die Epic-Metaller von Virgin Steele haben in den letzten Jahren eher durch das Neuauflegen alter Glanztaten denn durch neue Kracher auf sich aufmerksam gemacht. Beim vermeintlichen Rohrkrepierer "Visions Of Eden" von 2006 hat Bandboss David De Feiss angeblich nur halbfertige Songs auf die Promos gepackt. Das Ding ist dann total verrissen worden, nun vier Jahre später...
Veröffentlicht am 27. Oktober 2010 von Thorsten

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wenig Ueberzeugend...leider
Das Promoblatt verspricht viel...viel zu viel.
David DeFeis Gesang wirkt müde und erschöpft, das Schlagzeug elektrisch und steril.
Die allgemein schwache Abmischung nimmt dann noch den letzten Pepp dieser Produktion.
Das wirklich schön gestaltete 3LP/CD Boxset kann als einziges Highlight den begeisterten Sammler etwas trösten.
Veröffentlicht am 3. Februar 2011 von snowman_42


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wenig Ueberzeugend...leider, 3. Februar 2011
Das Promoblatt verspricht viel...viel zu viel.
David DeFeis Gesang wirkt müde und erschöpft, das Schlagzeug elektrisch und steril.
Die allgemein schwache Abmischung nimmt dann noch den letzten Pepp dieser Produktion.
Das wirklich schön gestaltete 3LP/CD Boxset kann als einziges Highlight den begeisterten Sammler etwas trösten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vorsicht - unausgewogen!, 5. März 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: The Black Light Bacchanalia (Audio CD)
Ich kann den Ärger einiger Rezensenten hier gut nachvollziehen. Die schlechte Produktion vermiest dem Hörer dieses eigentlich gute Album auf weiten Strecken mächtig: meist zu leise abgemischter Gesang, manchmal auch zu laut abgemischter leiser, kraftloser Gesang und der Sound, der klingt als wäre gerade die Konservendose geöffnet worden... Das ist alles in unten stehenden Rezensionen zur Genüge beschrieben und diskutiert ;-) worden.

Und es ist jammerschade, da hier eigentlich tolle Songs enthalten sind: "By the Hammer of Zeus" ist zwar eine kulturhistorische Verfehlung, aber im Kern ein typischer komplexer DeFeis-Kracher, der theoretisch mächtig abgehen würde, ebenso der meist etwas ruhigere Titelsong oder "Necropolis" und "The Bread of Wickedness".
"In a Dream of Fire" geht zur Abwechslung mal ohne Gegrummel ins Ohr - hier fällt auch das Problem der Produktion nicht so auf. Stark wird es auch immer in ruhigen und keyboardlastigen Momenten: bei "Nepenthe" (leider auch zu leiser Gesang) und vor allem beim kurzen "The Torture's of the Damned", das Gänsehaut erzeugt und endlich wieder ein paar kraftvolle Ausbrüche enthält!
Die Songs "The Orpheus Taboo" und das sperrige "To crown them with Halos", z.T. auch "Eternal Regret" sind anschließend bereits wieder Geschmackssache wegen des hohen Anteil an Kopfstimme (damit hat Mr. DeFeis aber auch schon früher die Fangemeinde gespalten...)

Was soll nun der unentschiedene Musik-Stöberer bei amazon mit einer 3 Sterne-Bewertung anfangen? Kaufen oder nicht?
Meine Empfehlung für Nicht-Virgin Steele-Kenner: Erst mit den Hammeralben "The Marriage of Heaven and Hell" oder "Invictus" anfangen, denn die sind besser zugänglich und vor allem soundtechnisch um Längen besser.
Meine Empfehlung für Virgin Steele-Kenner: Erstmal in Ruhe reinhören, ob euch die Produktion den Musikgenuss so vermiest wie mir, oder - wie den 5 Sterne-Rezensenten - überhaupt nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen endlich wieder gut, 27. Oktober 2010
Von 
Thorsten (daheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: The Black Light Bacchanalia (Audio CD)
Die Epic-Metaller von Virgin Steele haben in den letzten Jahren eher durch das Neuauflegen alter Glanztaten denn durch neue Kracher auf sich aufmerksam gemacht. Beim vermeintlichen Rohrkrepierer "Visions Of Eden" von 2006 hat Bandboss David De Feiss angeblich nur halbfertige Songs auf die Promos gepackt. Das Ding ist dann total verrissen worden, nun vier Jahre später kommt mit neuem Label SPV das mal wieder ungriffig betitelte Werk "The Black Light Bacchanalia" raus. Hoffentlich kann die 1981 gegründete Band an Glanztaten wie "Age of Consent" oder "The Marriage Of Heaven And Hell I & II" anschließen! Der Sound ist schon mal um einiges besser, aber leider nicht gut, dafür knallt der Opener "By The Hammer Of Zeus" mit fetten acht Minuten so geil wie "The Burning Of Rome" von 1988. An einigen Stellen agiert die Band leider mit angezogener Handbremse, ist aber andererseits auch unglaublich vielfältig und überraschend was das Songwriting betrifft. De Feis Gesang, seine hohen, nicht nervigen Schreie und die gute Gitarrenarbeit des langjährigen Axtschwingers Edward Pursino befriedigen auf die Dauer der CD alteingesessene Fans. Typische Pianoballaden wie "The Torture's Of The Damned" gibt es nur bei Virgin Steele mit voller Gänsehaut und erinnert dezent an lang vergangene Savatage Großtaten die nicht mehr wiederkehren. Ansonsten herrscht ein Hang zur allgemeinen Überlänge.
Insgesamt eine gute Steele Scheibe, die Hoffnung für die Zukunft der Truppe gibt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Black Light Bacchanalia : Ein Meisterwerk, 7. November 2010
Rezension bezieht sich auf: The Black Light Bacchanalia (Audio CD)
Die ersten Rezensionen zur neuen Scheibe von Virgin Steele ließen wenig Gutes vermuten...als langjähriger Anhänger dieser US-Gruppe um Mastermind David DeFeis schwante mir Böses. Schon die letzte Veröffentlichung "Visions Of Eden" wurde ja gnadenlos zerrissen obwohl diese nun in einem ganz anderen Licht gewertet werden muss. "The Black Light Bacchanalia" ist ein Meisterwerk geworden und das in vielerlei Hinsicht. Seit 1995, mit der Veröffentlichung des zweiten Teils der "The Marriage Of Heaven And Hell" Erfolgsalben sollte dem geneigten Zuhörer klar werden daß kein dritter Teil, nach dem ja vielfach geschrien wurde, erscheinen wird. Doch haben David DeFeis, Edward Pursino, Josh Block und Frank Gilchriest es geschafft dies unnötig werden zu lassen und die stärksten Momente der danach erschienenen Alben in dieser starken Scheibe komprimiert. DeFeis' gewohnt starkes Songwriting, die metallische Härte der "Invictus" von 1998, weglassen der ständigen Intros/Outros der "Atreus" Alben von 1999 und 2000 und die teilweise Abkehr vom extrem getriggerten Drum-Sound der "Visions Of Eden". Dazu eine meiner Ansicht nach absolut passende Länge der Songs...für mich DIE Platte des Jahres. Volle Punktzahl.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich wieder Virgin Steele, so wie es sein muß !!!, 30. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: The Black Light Bacchanalia (Audio CD)
Lange, lange 4 Jahre hat es gedauert und nach dem eher entäuschenden Vorgänger Album "Visions of Eden" (schreckliche Produktion, durchschnittliche Songs) hat Mastermind David DeFeis endlich wieder ganze Arbeit geleistet und mit "The Black Light Bacchanalia" ein sehr, sehr gutes Album abgeliefert.

Gleich der erste Song "By the Hammer of Zeus" zeigt wirklich, wo der Hammer hängt. Geiles Songwriting im typischen Virgin Steele Gewand, und das letztendlich bei allen Songs. Klasse Sangesleistung von David.

Die Produktion ist sehr klar und sauber, vielleicht hätte ein wenig mehr Druck am Schlagzeug das ganze noch einen Tick verbessert, aber es ist trotzdem in Ordnung.

Die Gitarrenarbeit ist ebenfalls nur vom Feinsten, das Feeling der einzelnen Songs ist wieder mal einzigartig, die Magie von Früher ist hier definitiv wieder da!

Virgin Steele sind unverkennbar und haben einen eigenen, indiviuellen Stil, man kennt diese Band unter Tausenden sofort heraus und das ist es was zählt.

Große Klasse, 5 Sterne von mir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen By the Hammer of Virgin Steele! Es geht doch!, 26. Oktober 2010
Von 
D. Nass "The Privateer" (Schleswig-Holstein) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Black Light Bacchanalia (Audio CD)
Ich habe mich beinahe wie ein kleines Kind auf diese Scheibe gefreut und bin gleich am ersten Tag los und habe mir die neue VS-Scheibe geholt.

Bei Virgin Steele lässt man sich automatisch mehr Zeit, was wohl auch an der Komplexibilität der Stücke liegt.

Es geht los, mit einem wahnsinnigen Opener. Ein Donner von Riffs und eine typisch schöne Gesangsmelodie machen "By the Hammer of Zeus" zu einem richtigen Übersong! Ein grandioser Auftakt!

Stücke wie "The Bread Of Wickedness", "The Orpheus Taboo", "The Black Light Bacchanalia (The Age That Is To Come)" oder auch der Kracher "Necropolis", sind Grund genug dieses Album zu den stärksten des Jahres 2010 zu ernennen. Besonders der Titeltrack hat es mir mal so richtig angetan.

Natürlich gibt es auch Stücke wie "Pagan Heart", "Dream of Fire" oder "Nepenthe", die man öfter hören muss. Nicht alle zünden sofort und nicht alle halten mit. Beispielsweise "Eternal Regret".. wie ich finde, der schwächste.

2 Songs liegen mir insgesamt etwas schwerer im Magen. Mit ein paar Ausnahmen also, kann man sagen, dass es gewohnt 1. Klasse ist!

Auch der Sound hat sich deutlich zum Vorgänger gebessert. Dass dieses Album besser ist, möchte ich hier nicht sagen, da ich großer Fan der "Visions of Eden" bin.

Leider klingt der Gesang öfter etwas zu schwach und runtergemixt, was an manchen Stellen nervt.
Ich will mich dennoch nicht zu sehr beschweren, da meine Erwartungen wirklich übertroffen wurden.
Ein geiler Metalopus!

Jetzt fehlt nur noch eine Tour...aber nicht alle Wünsche können in Erfülung gehen...

By the Hammer of Zeus!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Macht süchtig!!!, 8. November 2010
Von 
Siamak Manzari (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Black Light Bacchanalia (Audio CD)
Nachdem mir die Platte anfangs nicht soooo gefallen hat und es auch einige schlechte Rezensionen gab, habe ich mich dennoch reingehört und kann die CD nun gar nicht mehr aus der Hand legen.
Die Songs sind allesamt überragend, das Album spielt in einer Liga mit den Meisterwerken "Marriage of Heaven and Hell" und "House Of Atreus". Sogar ein vermutlich zeitloser Klassiker wie "Emalaith" ist mit "In a Dream of Fire" enthalten. Es gibt unzählige Ohrwurmmomente, geniale breaks, David de Feis singt gewohnt stark (wenn auch etwas sanfter als früher), Drums und Gitarren sind 1A und produziert ist es auch sehr gut. Ein Spitzenalbum, in das man nur etwas Zeit investieren muss, dafür aber um ein Vielfaches belohnt wird! Hut ab!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut Top!, 5. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Black Light Bacchanalia (Audio CD)
Für mich sind die negativen Wertungen (man gut) nicht nachvollziebar und ich habe das bekommen, was ich von Defeis und seinen Mannen so liebe.
Ein klasse Album mit herrlich melodischem Einschlag und dem aus früheren Alben gewohnten Gänehautfeeling.
Von meiner Seite aus 6 Sterne, beide Daumen steil nach oben und eine klare Empfehlung für die ausgewogene Metal-Sammlung!

***** (*)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen By the Hammer of Zeus, 6. November 2010
Rezension bezieht sich auf: The Black Light Bacchanalia (Audio CD)
...was für eine Geschichte....
was bewerten viele hier? Ihre eigene Vorstellung die nicht erfüllt wurde!
Hier sollte die CD bewertet werden.

Endlich die angekündigte Vortsetzung von VoE.
Zugeben muss ich allerdings das ich beim ersten hören der CD mich auch gefragt habe
"was hat VS da gemacht"
aber nach 3-4 mal durchhören erschließt sich doch die Genialität dieser Scheibe.
Raten kann ich nur dazu unter Kopfhörer sich auf die Geschichte zu konzentrieren und den Text mitzulesen.

Ich werde hier nicht auf die einzelnen Stücke eingehen, das es ja ein Konzeptalbum ist und auch so bewertet werden sollte.
Normal ist es, das nicht alle Stücke auf gleichem Niveau liegen, da stimme ich einigen Vorrednern zu.
Aber als Konzeptalbum bin ich sehr zufrieden mit dieser Scheibe und sehe großzügig über kleinere Schwächen hinweg.

Für mich der Überhammer das Stück: Necropolis (He Answers Them With Dead)

Wer auf hirnloses geballere steht ist hier einfach falsch!

Fazit.

100% Virgin Steele 100% zufrieden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Power!, 27. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Black Light Bacchanalia (Audio CD)
Ich kann die Kritik nicht nachvollziehen, das Album wäre schlecht gemischt oder der Gesang zu leise. David DeFeis war noch nie für eine besonders voluminöse Stimme bekannt, sein Geflüster und die Kopfstimme sind legendär, so sollte man auch auf diesem Album nicht erwarten, dass er sich untreu geworden ist. Im Vergleich zu "Visions of Eden" hat er aber glücklicherweise seltener auf Tasteninstrumente zurückgegriffen. Virgin Steele waren noch nie mit irgendeiner anderen Band vergleichbar, ihren typischen Sound haben sie auch auf "The Black Light Bacchanalia" beibehalten. Wer eher auf den überproduzierten Sound eines Wolfsburger Tonstudios steht, wird an diesem Album weniger Freude haben. Für mich ist es bisher der einzige 5-Sterne-Release in 2010.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Black Light Bacchanalia
The Black Light Bacchanalia von Virgin Steele (Audio CD - 2010)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen