Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen6
3,8 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:7,50 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

"The Finkler Question" handelt von Verlust - Verlust von geliebten Menschen, Verlust von Sicherheit, Verlust von Identität. Doch zugleich handelt der Roman vom Versuch, sich in dieser Welt voller Verlust und Einsamkeit eine Nische zu schaffen, um so etwas wie Sinn und/oder Geborgenheit zu finden. Im Zentrum der Handlung stehen Julian Treslove, Sam Finkler und Libor Sevcik. Vor Jahrzehnten hat der tschechischstämmige Libor Julian und Sam an einer Londoner Privatschule unterrichtet und die drei Herren haben seitdem nie den Kontakt zueinander verloren, so unterschiedlich sich ihre Lebenswege auch entwickelt haben. Sam hat es zu einem angesehenen Philosophen gebracht, der regelmäßig in Funk und Fernsehen zu Gast ist, wohingegen Julian mit Doubleauftritten seine Brötchen verdienen muss. Nachdem Sam und Libor innerhalb weniger Monate zu Witwern werden und Julian es eh nie lange mit einer Frau aushält, vertieft das geteilte Leid die Männerbeziehung noch einmal: "Bereavement - heartless bereavement - was the reason they were seeing more of one another than they had in thirty years" (23).

Ein Überfall kurz nach einem Besuch bei Libor stürzt Julian in eine Identitätskrise: Er meint, die Täterin habe ihn als "You Jew" bezeichnet.Seitdem quält er sich mit der Frage, ob er tatsächlich jüdische Wurzeln hat. Hat diese Person einen Teil seiner Identität erkannt, der er sich bisher selbst nicht bewusst geworden ist? Von nun an entwickelt er eine geradezu manische Besessenheit bezüglich des Thema Jüdischsein, womit er bei Sam und Libor, beides Juden mit einer eher kritischen bis ablehnenden Haltung gegenüber ihrer Kultur, genau an der richtigen Adresse ist. Es entwickelt sich eine Geschichte voller Humor und Tragik, Einsamkeit und Sinnsuche.

Fazit: "The Finkler Qustion" wurde im Oktober 2010 mit dem renommierten Booker Prize ausgezeichnet. Die damit verknüpften Erwartungen kann der Roman aber nicht durchgängig erfüllen. Julian Tresloves Suche nach seiner Identität weist eindeutig Längen auf. Viele Aspekte wiederholen sich, ohne das Plot oder Charakterzeichnung nennenswert vorangetrieben werden. Somit hinterlässt das Buch einen eher zwiespältigen Eindruck ohne aber vollständig zu enttäuschen.
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2010
The book, as praised by some critics, is not very funny. The story unfolds a rather tragic world around the male protagonists and their spouse.
I enjoyed the very creative and rather funny language and it gave me some insight into the various problems intellectual jews are faced with all over the world and in the case of Treslove, Finkler and Libor in England. But it is not a book you wish it would never end.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2010
The Finkler Question wäre bestimmt eine phantastische Kurzgeschichte geworden - als Roman hat es deutliche Längen. Sprachlich geschliffen ist es ja über weite Teile .... der hochgepriesene Humor hält sich aber in Grenzen, die Tragödie auch. Als Deutscher darf man das ja kaum sagen - aber die jüdische Selbstkritik und Ironie rund um Zionismus, Palästinenser, Antisemitismus und Idolatrie ist mir einfach zu breit ausgewalzt, um wirklich zu zünden. Warum ausgerechnet dieses Buch mit dem Booker Prize 2010 ausgezeichnet wurde, ist mir ein Rätsel.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Who is like the Lord our God, Who dwells on high, Who humbles Himself to behold The things that are in the heavens and in the earth?" -- Psalm 113:5-6 (NKJV)

Calling The Finkler Question a funny book is like calling Hamlet a humorous play ... just because it has the gravediggers commenting on a skull. There certainly is humor in The Finkler Question, humor designed to soften what otherwise would be too much angst and gloom for many readers to sustain.

So if you are looking for a good old belly laugh, look elsewhere.

If you want to learn more about identity, this is your book. Howard Jacobson has succeeded in providing the kind of multi-layer story that delivers new insights each time it is reread or thought about again. While on the surface the main story line is about a life-changing event that causes a Gentile to see himself differently, the application of that story is much broader.

While I'm sure many people who are Jewish or know much about Jewish life will point out the inaccuracies in what is portrayed, I think that they will miss what I take to be the author's point in choosing to do so: identity looks much different from without than from within. For that reason, Jewish people will probably "get" more of the book's intended message ... to the extent that they don't take the details as an attempt to portray their own lives and beliefs.

The book also has much to say about the forms of identity that form our foundation, contrasting identity through birth, connection to others, relative to others, and in contrast to others. Through the story's development, it's clear that Mr. Jacobson favors seeking a firmer foundation based on a sense of the uniqueness that defines a person.

It's not an easy read. You have to chew on it. I took the book in small doses and felt rewarded for doing so over four weeks. Stop whenever you've got a mouthful and don't start again until that mouthful is swallowed and digested.

Before you leave the book behind, reflect on who you are? Who is that person?

Bravo, Mr. Jacobson!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Mai 2013
musste das buch fürs studium lesen, daher macht es leider nicht so viel spaß, wie freiwilliges lesen auch wenn es echt ein gutes buch ist !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2010
The Finkler Question ist a marvelous book: It's funny, witty, extremely well written and as hilariously funny as it is surprisingly tender and a great work of character-description gone to the core of humanity. It feels like a book written by Woody Allen, if he were not New York but London-grounded. Which, as I read it again, does not seem to be fair, as Howard Jacobson can bloody well tell a story on his owm and does not need the help of protection by way of an american star... Anyway: Do read it, it is a must!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,50 €
7,03 €