Kundenrezensionen


34 Rezensionen
5 Sterne:
 (27)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


61 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine würdige Umsetzung eines TV-Klassikers der Nachkriegszeit
Auf eine DVD-Umsetzung dieser ersten Großproduktion des deutschen Fernsehens habe ich seit Jahren sehnsüchtig gewartet - Und jetzt gibt es sie nicht nur, sondern es gibt sie in exzellenter Qualität!
Was hier aus 50 Jahre altem Material herausgeholt wurde ist wirklich erstaunlich! Ja, es gibt gelegentlich Verschmutzungen und Archivmaterial das nicht...
Veröffentlicht am 22. November 2009 von Amazon Customer

versus
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessante Serie - leider ohne Zusatzmaterial
"So weit die Füße tragen" ist allein fernsehgeschichtlich interessant. Den Sehgewohnheiten eines jungen Publikums mag die Serie sicher nur schwer entsprechen: Sie ist langsam, dialoglastig, und die Schauspieler agieren oft unrealistisch theatralisch. Der Zuschauer merkt in jeder Szene, wie stark das Fernsehen in den 1950ern noch vom Theater geprägt war...
Veröffentlicht am 6. Januar 2011 von Andreas Wiedermann (Media-Mania)


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

61 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine würdige Umsetzung eines TV-Klassikers der Nachkriegszeit, 22. November 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Auf eine DVD-Umsetzung dieser ersten Großproduktion des deutschen Fernsehens habe ich seit Jahren sehnsüchtig gewartet - Und jetzt gibt es sie nicht nur, sondern es gibt sie in exzellenter Qualität!
Was hier aus 50 Jahre altem Material herausgeholt wurde ist wirklich erstaunlich! Ja, es gibt gelegentlich Verschmutzungen und Archivmaterial das nicht sehr gut ist, aber der Großteil ist in wirklich bester Bildqualität.
Knackige Schärfe in Schwarz-Weiß, so gut haben die Bilder wohl nie ausgesehen, wenn man die Qualität des Fernsehbildes in den späten 50ern bedenkt...
Auch die Ausstattung hat mich sehr angenehm überrascht: Ein kleines, aber liebevoll gestaltetes Booklet, und eine kommentierte Karte, die einem die geradezu unglaubliche Strecke begreiflicher macht, die der "Held" auf seiner jahrelangen Flucht zurück legen mußte.
Die vierte DVD bietet noch eine Fülle an informativen Extras, ich habe den Eindruck, dass das zuständige Team hier wirklich mit großer Liebe zum Detail gearbeitet hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echter Klassiker des Deutschen Fernsehens in Top-Qualität, 24. Juni 2010
Von 
Lutz Zander - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
"So weit die Füße tragen" war zunächst einmal der Titel eines Romans von Josef Martin Bauer, der auf der Grundlage des Erlebnisberichtes von Cornelius Rost, einem Offizier der Wehrmacht, dessen Identität der Autor vertragsgemäß geheim hielt, entstanden ist. Im Januar 1955 erzählte Cornelius Rost dem Autor Josef Martin Bauer die ganze Geschichte, die dieser auf Tonband festhielt. Diese Tonbandaufnahmen stellten schließlich für Bauer die Basis für die Verfassung seines Romans dar.
Zum Wahrheitsgehalt einiger Details der von Cornelius Rost in den Tonbandaufnahmen gemachten Äusserungen, bestehen heute allerdings erhebliche Zweifel.
Umfangreiche Nachforschungen sollen zum Beispiel ergeben haben, dass sich im geschilderten Zeitraum noch kein Kriegsgefangenenlager am Kap Deschnew befunden haben soll. Darüber hinaus soll bei Recherchen des Stadtarchiv München festgestellt worden sein, dass Cornelius Rost bereits am 28. Oktober 1947 nach München zurückgekehrt ist, nachdem er aus sowjetischer Kriegsgefangenenschaft entlassen wurde. Somit kann er unmöglich erst zwei Jahre später die drei Jahre andauernde Flucht aus einem ostsibirischen Lager angetreten haben.
Der Roman von Josef Martin Bauer allerdings wurde auch unabhängig davon, ob die Geschichte nun auf Tatsachen beruht oder nicht, ein echter Welterfolg. Bis heute wurde "So weit die Füße tragen" in über 15 Sprachen übersetzt und blieb der größte Erfolg und zugleich der berühmteste Roman seines Autors.
Einen großen Teil zum Bekanntheitsgrad trug sicher auch diese im Jahr 1959 für den Nord- und Westdeutschen Rundfunkverband (NWRV) entstandene sechsteilige TV-Verfilmung von Regisseur Fritz Umgelter bei, der auch das Drehbuch auf Grundlage des Romans verfasste. Der NWRV war übrigens eine Vereinigung des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und Westdeutschen Rundfunks (WDR) mit dem Zweck ein gemeinsames Fernsehprogramm auszustrahlen, nachdem sich zum Jahresende 1955 der Nordwestdeutsche Rundfunk (NWDR) aufgelöst hatte, um ab 01. Januar 1956 in den beiden neuen Sendeanstalten NDR und WDR aufzugehen.

Inhalt:

Im Herbst 1945 wird Oberleutnant Clemens Forell (Heinz Weiss) mit 3.000 weiteren deutschen Kriegsgefangenen nach Sibirien verschickt - für 25 Jahre Zwangsarbeit.
Nur 1.200 Männer werden diese Reise überleben und müssen fortan unter unmenschlichen Bedingungen in einem Bleibergwerk schuften. Angetrieben von der Liebe zu seiner Frau und seinen beiden Kindern gelingt Forell nach mehreren erfolglosen Versuchen endlich die Flucht. Zu Fuß macht er sich auf den Weg nach Hause - über 14.000 Kilometer in drei Jahren.

1. Teil: (Erstsendung: 12.02.1959, Laufzeit: 82 min.)
Die Ankunft in einem sibirischen Bergwerk, nach langer Zugfahrt und einem quälenden Fußmarsch, benutzt der zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilte Clemens Forell zu einem ersten Fluchtversuch, der jedoch misslingt.

2. Teil: (Erstsendung: 24.02.1959, Laufzeit: 63 min.)
Der an Krebs erkrankte deutsche Lagerarzt Dr. Stauffer (Wolfgang Büttner) verhilft Forell zur Flucht. Nachdem das Vorhaben geglückt ist, trifft Forell nach Wochen im Schnee auf Renhirten, die ihm wohl gesonnen sind.

3. Teil: (Erstsendung: 10.03.1959, Laufzeit: 66 min.)
Reich bepackt mit Vorräten bricht Forell nach einigen Wochen bei den Rentierjägern wieder auf. Er schließt sich nur ungern drei ebenfalls auf der Flucht befindlichen, aus einem Straflager entflohenen Gefangenen an.

4. Teil: (Erstsendung: 24.03.1959, Laufzeit: 48 min.)
Die vier Männer mißtrauten einnander. Als sich die Spannung schließlich entlädt, setzt Forell seine Flucht alleine fort. Er trifft auf Kolka, einen Hundezüchter, der ihm einen Hund schenkt.

5. Teil: (Erstsendung: 07.04.1959, Laufzeit: 55 min.)
In einem Waldarbeiter-Lager trifft Forell auf einen staatlichen Kontrolleur. Er kann zwar die Schergen Stalins erfolgreich abhängen, aber sein Versuch, die mongolische Grenze zu überschreiten, scheitert. Er muß sich völlig verarmt als Bettler und Dieb durchschlagen.

6. Teil: (Erstsendung: 21.04.1959, Laufzeit: 58 min.)
Forell ist am Ende. Er lebt von der Hand in den Mund und stielt, was er zum Leben braucht. Durch die Hilfe des Juden Igor, dem Forell zunächst mißtraut, gelingt ihm schließlich die Flucht nach Persien. Da die dortigen Behörden ihn für einen russischen Spion halten, kann erst mit Hilfe eines Verwandten, der in der Türkei arbeitet, seine wahre Identität geklärt werden und seiner Heimkehr steht nun nichts mehr im Wege.

"Ich habe dich nicht erkannt. Ich habe nichts von allem geglaubt und ich kenne dich jetzt auch nicht. Du bist ein völlig anderer Mensch."
Diese Sätze, in der Schlußszene des Films von Forells Onkel gesprochen, können Symbolisch, aber auch Symtomatisch für die damalige Generation der Menschen stehen, die als Angehörige zwar Jahrelang auf die erhoffte glückliche Heimkehr ihres Mannes, Vaters, Bruders oder Sohnes gewartet hatten, sich jetzt aber irgendwie auch als Fremde gegenüber standen. Denn während ihre Angehörigen fasst schon wieder ein Leben in scheinbarer Normalität gelebt hatten, konnten die Heimgekehrten mit dieser Art von normalen Leben, zumeist nichts mehr anfangen.
Im Gegenteil: Sie waren mitunter als seelisch und körperlich gebrochene Menschen heimgekehrt, die noch Lange unter dem im Krieg und Gefangenschaft erlebten gelitten haben.
So gesehen ist dies natürlich auch ein Film, der als Plädoyer gegen den Krieg und seine Folgen zu verstehen ist.

Bildbewertung:

"So weit die Füße tragen" wurde auf 35 mm Film gedreht. Das Original-Negativ dieser Produktion ist leider nicht mehr verfügbar. Deshalb gab es Anfänglich die Idee, lediglich nur das Beta-Videomaterial aus den 70er Jahren zu restaurieren.
Glücklicherweise wurde diese Idee wieder verworfen und stattdessen die "große" aufwendigere Variante der Komplettabtastung des noch vorhandenen Filmmaterials der gebrauchten 35 mm Sendekopien, mit allerneuester digitaler Technik und anschließenden Handkorrekturen gewählt.
Das vorliegende Bild ist zwar nicht "klinisch rein", was auch gar nicht zum Thema passen würde, aber es ist zweifellos die beste Bildqualität, die "So weit die Füße tragen" jemals hatte.
Die Restauration ermöglicht einen Einblick in die Fernsehproduktion der 1950er Jahre. Die Bildqualitäten von einigen eingeschnittenen Außenaufnahmen und Rückprojektionen basieren auf anderem, qualitativ deutlich schlechterem Material.
Darunter auch Archivmaterial, welches von 16 mm auf 35 mm hochkopiert wurde.
Trotz umfangreicher Bearbeitung konnte dieses nicht mehr auf einen heutigen Bildstandard gebracht werden. Hier werden die Kompromisse der damaligen Produktionstechnik und des Budgets deutlich.
Trotzdem kann man als Zuschauer mit dieser "50 Jahre Jubiläumsedition" voll und ganz zufrieden sein.
Das beiliegende achtseitige Booklet enthält Informationen zum Hintergrund der Produktion, Inhaltsangaben der sechs Folgen, Biografien vom Autor Josef Martin Bauer, Regisseur Fritz Umgelter und Schauspieler Heinz Weiss. Dazu einen Auszug aus einer Rede zum 30-jährigen Jubiläum des Buches und einen kompletten "SPIEGEL"-Artikel vom 29. April 1959, der eine Fernsehkritik zu dieser damals aktuellen TV-Produktion darstellt. Auf einer ebenfalls beiliegenden Landkarte ist der Weg vom Kap Deschnew bis nach Teheran nachgezeichnet.
Diese Veröffentlichung enthält vier DVDs. Die ersten drei geben jeweils zu zwei Folgen aufgeteilt die sechs Teile der Verfilmung mit einer Gesamtlaufzeit von 371 Minuten wieder, während DVD 4 mit äusserst interessanten Bonusmaterial glänzen kann.
In einem 21 minütigen Interview befragte 1973 der WDR-Reporter Wolf Schmidt, Regisseur Fritz Umgelter und Schauspieler Heinz Weiss, genau 14 Jahre nach der Erstsendung zu ihren Erinnerungen an die Dreharbeiten zu "So weit die Füße tragen". Die 2002 produzierte ZDF-Sendung "History" mit Guido Knopp wirft anschließend einen 30 Minuten langen Blick, auf die Geschichtlichen Hintergründe der Filmthematik. Desweiteren gibt es ein 41 minütiges Interview mit dem Historiker Andreas Hilger zu sehen. Den Abschluß bilden zwei je 5 minütige Bonusbeiträge zum Thema digitale Bildrekonstruktion. Der erste Beitrag gibt einen kurzen Einblick in die dafür notwendige, in jeder Hinsicht aufwendige Arbeit bei der Firma Gürtler Multimedia. Der zweite Beitrag zeigt speziell die Schwierigkeiten der digitalen Bildbearbeitung im Fall von "So weit die Füße tragen".

Tonbearbeitung:

Der Ton konnte ebenfalls in einer überraschend sehr guten Qualität im Format Dolby Digital 2.0 aufgespielt werden. Er wirkt kraftvoll im Klang und ist ansonsten jederzeit sauber und klar verständlich.

Gesamturteil:

Diese DVD-Box ist eine Qualitativ rundherum gelungene Veröffentlichung zum 50 jährigen Jubiläum dieser Verfilmung, die in keinem gut sortierten Privatarchiv fehlen sollte.

Fazit:

Diese Limitierte Sonderauflage ist im einschlägigen Fachhandel schon fasst nicht mehr erhältlich. Wer also sein Interesse für diesen legendären TV-Klassiker nicht verleugnen kann, der sollte sich jetzt nicht mehr all zu lange Zeit mit seiner Kaufentscheidung lassen. Greifen Sie am besten sofort zu, so lange noch einige Exemplare hier bei amazon.de im Angebot sind.

Nachtrag vom 25.11.2010:

In der Nacht vom Samstag zu Sonntag (20./21.11.2010) ist der Schauspieler Heinz Weiss in München im Alter von 89 Jahren gestorben.
Auch in Erinnerung an ihn und insbesondere seine schauspielerische Leistung, ist diese Box jetzt um so mehr eine Kaufempfehlung wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lange ersehnt und nun endlich erhältlich, 23. November 2009
Von 
E., Daniela (Sachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Durch Zufall bin ich vor langer Zeit auf diese Serie im Fernsehen aufmerksam geworden. Da sie mich begeistert hat, hatte ich sämtliche Teile auf Video. Nun hat die Qualität der Kassetten stark nachgelassen und Bild- und Tonqualität waren miserabel. Immer wieder habe ich im Internet nachgeforscht ob es denn irgendwann mal eine DVD Edition dieser sensationellen Serie gibt. Mein Warten wurde belohnt. Heute nun ist die tolle DVD Box bei mir eingetroffen und ich bin begeistert. Super Qualität (wenn man bedenkt, dass die damaligen Originalbänder nicht mehr zu finden sind) und eine mit Liebe zum Detail ausstaffierte Box. Preis-Leistungs-Verhältnis ist in diesem Fall unschlagbar. Uneingeschränkte Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gute Nachkriegsdramaserie, 6. November 2010
Von 
Thorsten (daheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: So weit die Füße tragen - Standard Edition [3 DVDs] (DVD)
Der erste Mehrteiler der deutschen TV-Geschichte "So weit die Füße tragen" ist von 1959 und nach einem berühmten Buch entstanden. In sechs Episoden von ungefähr einer Stunde Länge erzählt die Serie die Geschichte des deutschen Oberleutnants Clemens Forell der nach dem zweiten Weltkrieg mit paar Tausend anderen deutschen Gefangenen zu 25 Jahre Zwangsarbeit in einem sibirischen Bergwerk verurteilt wurde. Das kommt einem Todesurteil gleich. Der Film beginnt mit einer Zugfahr, tranportiert wie Vieh dorthin. Von 3000 Männern überleben 1200 den unglaublich weiten Weg durch Eis und Schnee. Die meisten erfrieren und/ oder verhungern. Forell hat einen unglaublichen Überlebenswillen und möchte zurück zu Frau und Kindern. Das Leben im Bergwerk ist mörderisch, man schläft im Stollen und wer krank wird kann sich wenn er Glück hat in Baracken der Krankenstation auskurieren. Aufgrund fehlender Medikamente sterben auch dort viele Menschen. Mit Hilfe eines deutschen Arztes welcher erst selber fliehen wollte, schafft es Forell nach mehreren missglückten Versuchen zu entfliehen und merkt wie beschwerlich die Flucht durch Eis und Schnee ist und wie langsam er voran kommt. Er muss Hilfe annehmen von Ureinwohnern der Steppe, Hundezüchtern, Jägern und Feinden der Russen. Nicht alle Menschen sind ihm so wohl gesonnen wie er denkt. Es wird Jahre dauern bis er es nach Hause schafft.
Auch wenn Action und Machart sicherlich altbacken wirken, der Film von dem man nicht sicher weiß ob er wahr ist, fesselt. Viele Szenen und Landschaftsbilder sind von anderen Aufnahmen hinein geschnitten worden und haben nicht die Qualität der im Bild und Ton überarbeiteten Serie, was daran liegt, dass sie damals schon schlechter vom der Qualität waren. Auch sind viele Orte der Handlung im Studio gedreht worden, was der Zuschauer zwar merkt, aber aufgrund des Schwarz-weiß und guter Kulissen nicht so schlimm ist. Der ehemalige "Traumschiff" Kapitän und Soldat Heinz Weiß war aber eine gute Besetzung für die Titelrolle Der sparsame Umgang mit Filmmusik ist gerade im ersten Drittel der Geschichte bemerkenswert, da wir solche Ruhe heutzutage nicht mehr gewohnt sind. Sicherlich ist der Realismus hier recht klein und die Brutalität wie so oft in diesen alten Filmen geschönt. Ein Mann der wochenlang durch Eis und Schnee läuft, hat keine nette Frisur und einen kurzen Vollbart, auch wenn er zwischendrin mal die Haare geschnitten bekommt. Das ist nur ein Beispiel, was man aber im Kopf ausblenden kann. Süße Hunde aber als Wölfe zu verkaufen die den Helden der Geschichte angreifen war aber sicherlich auch für damalige Zeit mehr als frech und wirkt lächerlich, dann besser die Tiere als streunende Hunde bezeichnen und gut ist es.
Die einzige wirkliche und große Enttäuschung war für mich jedoch das abrupte, nichtssagende Ende und das Fehlen jeglicher Hintergrundinfos über den realen Flüchtling. Hier muss man wohl die Edition mit vier DVDs kaufen, von der ich keine Informationen habe. Die mir vorliegende Version ist jedoch um einige Euro günstiger zu haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Klassiker aus den 60-iger Jahren, 29. November 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: So weit die Füße tragen - Standard Edition [3 DVDs] (DVD)
Als Schüler habe ich schon in den 50-iger Jahren das Buch von Joseph Martin Bauer gelesen- bessser: verschlungen.
Deshalb habe ich die s/w-Verfilmung sehr begrüßt. Da wir zu jener Zeit noch keinen Fernseher hatten, habe ich die Serie - leider nur teilweise- beim Nachbarn gesehen.
Der Film ist, trotz "nur " s/w, wesentlich besser als die spätere Farbverfilmung.
Die schauspielerische Leistung des Hauptdarstellers ist positiv hervorzuheben.
Ich kann die alte s/w-Verfilmung nur empfehlen!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ENDLICH auf DVD!, 8. Dezember 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte als Jugendlicher damals die Möglichkeit, "Soweit die Füße tragen" in der Erstausstrahlung zu sehen. In der 80er Jahren wurde vom WDR die komplette Serie noch einmal wiederholt und ich konnte sie endlich auf Video-Band aufzeichnen. Eine Wiederholung in den 90er Jahren (SFB?) wurde leider nur noch als gekürzte Fassung gebracht. Zum Kaufen gabe es danach nur noch eine VHS-Version. Anfragen bei diesem Herausgeber und auch bei den vermeintlichen Rechteinhabern in diversen Sendern nach einer DVD-Version brachte mir nur beim WDR ein Angebot für Privatkopien, die aber von den Kosten her nicht akzeptabel waren.

Man hat sich viel Mühe gegeben, um diesen Film zu restaurieren und das ist auch sehr gut gelungen. Trotzdem - und das ist auch in Ordnung - merkt man an einigen Stellen das Alter bzw. die anscheinend nicht so optimale Lagerung des 35mm-Original-Films am.

Ob es irgendwann auch noch eine Blu-Ray-Version herausgegeben wird?

Für jüngere Menschen dürfte dieser Film nur "langweilig" sein. Lange Einstellungen mit langen Dialogen sind wohl im Zeitalter von Pseudo-Aktion-Filmen für die jetzige Genaration nicht mehr "in", dazu keine Zeitlupen bzw. -raffer-Sequenzen.

Besonders interessant ist das Interview mit dem Hauptdarsteller Heinz Weiss und dem Regisseur und Drehbuchautor Fritz Umgelter auf der Bonus-DVD.

Ich bin jedenfalls froh, dass dieser Film endlich nach dem Erscheinen von "Am grünen Strand der Spree" nun auch auf DVD erhältlich ist. Beide Filme sind mittlerweile ein Teil deutscher Fernsehgeschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstverfilmung des Romans von Josef Martin Bauer (1901-1970): "So weit die Füße tragen", 26. Mai 2012
Von 
Film- und Buchfreund (Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension zu: "So weit die Füße tragen" ( D 1959 )

Zum Inhalt:

Der deutsche Wehrmachtsoffizier -Oberleutnant Clemens Forell- wird im Jahre 1945 in der Lubjanka in einem Massenprozess
zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Forell ist einer von 3,5 Millionen deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion.

1949 gelingt ihm die Flucht aus einem Kriegsgefangenenlager am Kap Deschnew im äußersten Nordosten Sibiriens, wo er vorher
in einem Bleibergwerk arbeiten musste.
Nach einer drei Jahre dauernden, hochriskanten und abenteuerlichen Flucht schlägt er sich über 14.000 km bis nach dem Iran
durch und kommt am Tag vor Heiligabend 1952 wieder in seiner Heimatstadt München an....

Zur Bewertung:

"So weit die Füße tragen" ist ein deutscher Fernseh-Mehrteiler aus dem Jahr 1959, der auf dem gleichnamigen Roman von Josef
Martin Bauer (1901-1970) basiert.
Inzwischen konnte bewiesen werde, dass die "Geschichte um einen Russlandheimkehrer", die Jahrzehnte für wahr gehalten wurde,
erfunden ist.
Trotzdem ist der Roman -1955 erschienen- und auch die Verfilmung aus dem Jahre 1959 -mit Heinz Weiss (1921-2010) als Clemens
Forell- spannend und absolut empfehlenswert.

Mir ging es genauso, wie vielen Vor-Rezensenten: Als Kind habe ich vor vielen Jahren im Fernsehen (es gab damals nur 3
Fernsehprogramme) diese Serie gesehen und mir im Anschlußn daran das Buch gekauft, das ich heute noch besitze.

Die Bild- und Tonqualität der DVDs dieser ursprünglich 6-teiligen Serie [schwarz-weiss; Filmlänge ca. 347 min] ist sehr gut.
Die Verfilmung aus dem Jahre 1959 hält sich genau an die Roman-Vorlage von Josef Martin Bauer.

Inzwischen gibt es 3 DVD-Box-Veröffentlichungen der Erst-Verfilmung des Jahres 1959:

1. DVD-Box mit 3 DVDs im Papp-Schuber
2. DVD-Box mit 4 DVDs im Papp-Schuber
3. DVD-Box mit 4 DVDs in einer Metall-Box

Im Jahre 2001 erschien eine Neuverfilmung mit einer Filmlänge von ca. 151 Minuten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessante Serie - leider ohne Zusatzmaterial, 6. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: So weit die Füße tragen - Standard Edition [3 DVDs] (DVD)
"So weit die Füße tragen" ist allein fernsehgeschichtlich interessant. Den Sehgewohnheiten eines jungen Publikums mag die Serie sicher nur schwer entsprechen: Sie ist langsam, dialoglastig, und die Schauspieler agieren oft unrealistisch theatralisch. Der Zuschauer merkt in jeder Szene, wie stark das Fernsehen in den 1950ern noch vom Theater geprägt war. Daher ist die Serie sicher nicht für jeden Geschmack zu empfehlen.

Dabei ist sie durchaus spannend. Wenn der Zuschauer sich auf sie einlässt, kann er gut nachvollziehen, warum die Serie ein Straßenfeger wurde. Sie lädt durchaus zum Mitfiebern ein. Jedes gelöste Problem stellt Forell vor neue Probleme. Die unendlich wirkende Weite Sibiriens erscheint undurchschreitbar, und jede Grenze, die er erreicht, unüberwindbar.

Die Handlung hat aber auch ihre Schwächen. Oft werden ganze Monate oder Jahre einfach ausgeblendet, die im Roman vorhanden sind, für die aber in der Serie kein Platz war. Das ist schade, da der Zuschauer sich oft fragt, was der Held wohl hier oder da erlebt hat. Außerdem, und das ist tragischer, agiert Forell häufig ein wenig naiv, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist. An anderen Stellen ist er angesichts seiner Situation verständlicherweise übervorsichtig. Warum er in manchen Situationen aber das offensichtliche Unheil ohne Gegenwehr auf sich zu kommen lässt, ist schwer nachzuvollziehen.

Sehr schade ist es, das die DVD-Edition keinerlei Extras bereitstellt. Gerade eine Veröffentlichung wie diese hätte doch durch Zusatzinformationen erheblich interessanter werden können. Eine Making-of-Doku oder ein bisschen etwas zum historischen Hintergrund der Entstehungszeit hätte dem Verständnis für die Serie 50 Jahre nach ihrer Erstaustrahlung enorm genützt. Die Bild- und Tonqualität der DVDs ist gut.

Insgesamt sei die Serie nur einem filmhistorisch interessierten Publikum empfohlen, und selbst das nur eingeschränkt aufgrund des Fehlens jeglichen informativen Zusatzmaterials.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fehlende Extras, 15. Januar 2011
Was leider bei dieser Ausgabe fehlt, sind die auf der 4er DVD zum 50jährigen Jubiläum enthaltenen Extras, die da sind:
22 Min. Interview mit Weiss/Umgelter(neue Hintergrundinformationen);
29 MIn. History mit Guido Knopp;
41 Min. Interview mit Historiker;
12 Min. Film über die Filmrestauration.
Tolles Booklet mit Biografien und Hintergrundinformationen;
Landkarte mit Weg der Flucht.

Auf der Blu-Ray enthalten ist lediglich ein Trailer. Das Bild ist gut, aber die 50er Jahre Box ist Bild-und Tonmäßig überragend.

Warum die Extras fehlen, weiß wohl nur der Produzent. Vielleicht wollte man so eine 3. Scheibe sparen. Wenn schon Blu Ray, dann aber bitte alle Möglichkeiten ausschöpfen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ... was lange währt ..., 31. März 2010
Von 
H. Grill (Hausham) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Den allgemein guten Kritiken meiner Vor-Rezensenten kann ich mich nur anschließen, da ist den 6-Teiler betreffend bereits alles gesagt. Was nirgends erwähnt wird: Die Specials der Collection. Da wird zum Beispiel ein Film über die Restaurierung des Ursprungsmaterials verschwiegen, den ich als ausgesprochen interessantes Beiwerk zu dem Klassiker empfinde. Sehr ausführlich erhält man Einblicke, wie das Material elektronisch bearbeitet wird. Jetzt kann man sich den enormen Qualitätsvorsprung gegenüber dem Ursprungsmaterial erst richtig erklären. Wirklich TOP, und eine klare Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9e5c2e04)

Dieses Produkt

So weit die Füße tragen - Standard Edition [3 DVDs]
So weit die Füße tragen - Standard Edition [3 DVDs] von Josef Martin Bauer (DVD - 2010)
EUR 34,94
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen