Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen16
4,0 von 5 Sternen
Stil: Stativ mit Mittelspinne|Ändern
Preis:814,91 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. August 2015
Auf der Suche nach einem kompakten Film-Stativ mit Fluid-Kopf bin ich an der 504HD+546GBK Kombination hängen geblieben und habe mir das Teil bestellt.

Die Beine sind solide; frisch aus der Box noch etwas schwergängig, aber das lässt sich mit Schrauben anpassen. Eine gute Arbeitshöhe und hohe Standfestigkeit.

Der Kopf machte einen ebenso hochwertigen Eindruck; schwere Ausführung, gute Verarbeitung. Die Schwenk- (Pan-)bewegung ist wahlweise sehr leichtgängig oder schön träge. Kleine Backlashes gibt es hier und da (also, dass der Kopf nach beenden eines Schwenks leicht zurück federt). Vermutlich müsste sich die Dämpfungsflüssigkeit wohl erst noch etwas verteilen. Bis hierhin für den Preis alles noch zu verkraften.
Dann kam die Neige- (Tilt-)bewegung. Der Kopf hat deutlich hörbare Schleif-, Kratz- bzw. Schabgeräusche gemacht die auch nicht nachließen, nachdem ich alle möglichen Kombinationen aus Festellschraube, Dämpfungs-- und Balancesystem ausprobiert hatte. Selbst mit komplett herausgedrehter Festellschraube bleibt das störende Geräusch, dass das Stativ für Aufnahmen mit Kamera-Mikrofon absolut unbrauchbar macht.

Laut einiger Foren (Slashcam, Creativecow u.a.) gab es vereinzelt gleiche Klagen; der Konsens war allerdings, dass der Kopf gut und störungsfrei funktioniert. Ein Montags-Modell? Vielleicht. Aber wenn, dann hatte ich diese Woche gleich zweimal Montag. Denn die von Amazon prompt ausführte Ersatzlieferung wies exakt den selben Fehler auf.

Auf ein drittes mal will und kann ich es nicht ankommen lassen; das Stativ geht zurück. Die 2 Sterne sind für die soliden Beine. Der Kopf bekommt von allerdings keine.

Ich werde jetzt dem Sachtler ACE L System eine Chance geben, das in der selben Preis-, Gewichts- und Größenklasse liegt, aber eben von Sachtler ist :)

PS: Großes Lob an Amazon für die zuvorkommende Hilfe bei der Abwicklung.
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2016
Um es gleich vorweg zu sagen: Dieses Stativ ist genial!
Es packt alle Größenklassen an digitalen Filmkameras (von der kleinen DSLR bis zur RED).
Aber man muss auch wissen, wie man es richtig einzusetzen hat.
Ich habe hier zuvor gelesen, das Stativ selber sei nicht ganz so toll. Natürlich gehört es bei einem Procumerprodukt auch dazu, regelmäßig Wartung zu betreiben. Extra dazu wird von Manfrotto auch gleich ein Sechskantschlüssel mitgeliefert, mit dem die Klemmen wieder angezogen werden können.
Dieses Stativ eignet sich am besten für inszenierte Filmprojekte draußen wie drinnen. Für seine größe ist es vergleichbar leicht. Jedoch sollte man dieses Stativ eher nicht wählen, wenn man vorhat, das Stativ viel zu bewegen. Hier empfiehlt sich eher die Variante ohne Spinne, deren Beine sich schneller ein- und ausklappen lassen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2012
Leider müsste man Stativ und Stativkopf getrennt von einander bewerten, denn...

der Stativkopf, also der 504HD Neiger ist sehr gut, gewohnte Manfrotto Qualität. Gerade mit HDV bzw. Kameras in dieser Größenordnung sowie Semi-Schulterkameras aber auch DSLRs mit Komplettaufbau (lws, folow focus, kompendium etc...) funktioniert er optimal. Die Friktion ist auch stufenlos sehr schön einzustellen.

Jetzt zum Stativ selbst... für mich absolut unerklärlich wie man mit den Beinschellen im schnellen EB oder VJ Bereich arbeiten soll. Gerade im VJ Bereich sollte der Aufbau schnell und einfach funktionieren. Die Beinklemmen sind jedoch so schwer zu Bedienen das man die Kamera abnehmen muss. sich mit beiden Händen aufs Stativ konzentrieren muss. bei Winterlichen Dreh-Temperaturen denke ich nur die ganze Zeit, dass die eher billig-wirkende Plastikverarbeitung des Schliessmechanismus abbricht. Außerdem schneidet dieser "Hebel" sogar in die Hand. Positiv empfinde ich, dass das Stativ in Kombiniation doch etwas schwerer ist und somit stabiler steht.

Getrennt bewertet würde ich 5 Sterne für den Kopf und 1 Sterne für das Stativ geben.
22 Kommentare|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2013
Kurz vorweg die zwei positiven Dinge über dieses Stativ:
1. die Stativplatte ist ausgezeichnet und die Kamera lässt sich schnell und sicher anbringen und entfernen.
2. Der große Stativkopf bereitet mir keine Kopfschmerzen, selbst wenn neben Kamera noch Monitor, Recorder etc. angebracht werden. Solides Material, das auch einiges an Gewicht erträgt.

Nun aber...
Ich habe mich nach einem Stativ gesehnt, mit dem ich einen geschmeidigen Schwenk vollziehen kann, der kaum spürbar beginnt und endet.
Dies ist mir mit diesem Gestänge nicht möglich. Ich habe nur zwei Erfahrungen mit Schwenken bei diesem Stativ gemacht:

1. bei locker eingestelltem Drehgewinde ist der Widerstand zu gering und der Schwenk nimmt auch leichteste Unruhen in der Hand mit auf und wir dadurch unsauber
2. bei etwas fester eingestelltem Drehgewinde (immer noch so locker, dass man den Schwenk auch mit einem Finger ausüben könnte), gibt es gleich zu Beginn einen Widerstand, der es unmöglich macht, einen Schwenk sozusagen aus dem Nichts zu beginnen. Es gibt zuerst einen leichten Ruckler, dann schwenkt es. Und sowas kann zu dem Preis nicht sein, Manfrotto!

Und erst der Aufbau...
wenn ich dieses Stativ aufbaue muss es aussehen, als würde ich mit einem dreibeinigen Ungetüm kämpfen. Das fängt schon damit an, dass man das Stativ nicht aus der Tasche gezogen bekommt, ohne dass sich die Füße unten in der Tasche verhaken und dazu führen, dass man Hände UND Beine einstzen muss, um das Stativ aus der Tasche zu bekommen.
Dann: die Beine aus der Transportposition schon auseinanderzubekommen, gelingt nie beim ersten Versuch. Dann fahren beim Ausklappen ungewollt Verlängerungen aus den Mittelachsen, die ich dann erst mal wieder reinschieben muss... Für Zusehende ganz große Situationskomik! :-D

Fazit: ich hab noch nie so viel Geld für so wenig Produkt ausgegeben. Wer sich beim Aufbau mit dem Ding nicht völlig zum Obst machen will, sollte lieber auf ein SCHULZ oder Ähnliches sparen.
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2014
Leider hatte ich nur wenig Zeit mit diesem Stativ in "aktiven Dienst" bevor ich es zurückschicken musste(da nach weniger als 2 Monaten die Counterbalance hinüber war), meine Erfhrungen will ich aber dennoch hier teilen. Auf einen kleinen Vergleich mit meinen "Nachfolger-Stativ" (Sachtler Ace L MS) gehe ich noch im Schluss ein.
Noch am Tag der Lieferung habe ich es benutzt um eine Schulaufführung zu filmen, der Aufbau ging ohne Vorkenntnisse oder Anleitung recht schnell und intuitiv von der Hand, die Schwenks waren sehr weich und es stand bombenfest auf flachem Boden, selbst viele um das Stativ rumtobende Grundschulkinder konnten es keinen Millimeter verschieben so sicher stand es.
Subjektiver Eindruck:
Neiger: Dämpfung ist beim ersten Mal nicht so einfach einzustellen (besonderst kniffelig durch Einstellrad im Neiger), ist das mal geschafft gibt es wenig auszusetzen.Schwenks gehen sauber von der Hand,die Counterbalance verträgt sogar ein mittelschweres Dslr-Rig bestehend aus Kamera, großem Objektiv, 7 Zoll-Monitor, Batteriegriff für die Kamera und einen großen Akku für den Monitor was für ein Neiger aus dieser Preisklasse schon fast eine Seltenheit ist.
Stativbeine: Die Beine sind unglaublich schwer, wenn sie aber erstmal stehen gibt es wenig was sie schreckt (zumindest mit Bodenspinne auch bei voller Höhe auf glattem Boden, die Mittelspinne müsste erfahrungsgemäß ein bisschen Instabiler sein dafür aber höhere Mobilität besseren Halt z.B. im Gelände bringen)

Fazit: Den ganzen Tag auf- und abbauen sowie mit mir rumschleppen will ich es nicht da es so schwer ist (Zum Vergleich mein Sachtler ACE L ist nur halb so schwer), der Aufbau mit Bodenspinne Dauer halt seine Zeit, dafür bietet es einem sobald es steht eine gute Funktion (auch für Fortgeschrittene bis Semiprofis) die sogar noch besser wird wenn man den Preis miteinbezieht.Wer würde mit diesen Kits glücklich sein? Meiner Meinung nach Semiprofis die es als B-Staitv nutzen, Leute szenisch Drehen wollen, und denen es egal ist wie viel es wiegt. Für Filmer die Naturfilmer sind sollten zur Carbon Variante greifen, ist man den ganzen Tag unterwegs und braucht es an jedem Drehort ist es eher eine schlechte Wahl.

Vergleich mit dem Sachtler ACE L MS (ca. 900,-)
Verarbeitung: Das ACE ist teilweise aus Plastik aber leicht besser Verarbeitet
Schwenks: Sachtler gewinnt mit klarem Vorsprung
Nutzlast: Der 504HD gewinnt mit 7,5Kg vs. 6Kg (Nominell, Praktisch ist der Vorsprung kleiner)
Mobiltät: Das Sachtler wiegt nur die Hälfte und ist deutlich kleiner zusammenpackbar
Stabilität: Das 546GBK steht schon etwas stabiler als das ACE bis man ins Gelände kommt da wendet sich das Blatt leicht. (Teilweise bedingt durch unterschiedliche Spinnenoptionen)
Preis/Leistungsverhalten: Bei beiden sehr gut aber kaum vergleichbar da beide sehr Unterschiedlich (Produktionsarbeitspferd vs. leiter Alleskönner)
Ersatzteil/Reperatursituation: Ihre Enkel werden noch Ersatzteile für das Sachtler bekommen während bei Manfrotto wohl nach dem Jahrzehnt bald schluss ist mit Ersatzteilen
Haltbarkeit: Qualität(Sachtler) vs Stabilitat(Manfrotto)
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2012
...nachdem ich das superleichte (Glasfaser Kunstoffgemisch) Sachtler ACE M-GS verkauft habe, weil es mir zu schlank war,
kaufe ich nun mir das Manfrotto mit Mittelspinne(fürs Gelände)und zusätzlich noch eine Bodenspinne (50€) für die Stadt...
(ist günstiger als nur mit Bodenspinne)
Das Ding ist schon schwer, also nichts für Weicheier, aber dafür auch massiv und hält auch schwere cams aus.
Die Verschlüsse für die Beine geben ab und zu nach, also immer kontrolieren und mit dem Imbus nachziehen, sonst
kann man zusehen wie die cam zu Boden fällt.
Die Feststellräder um die Geschwindikeit der Schwenks einzustellen, lösen sich mit der Zeit.
Um Das Rad für den horrizontalen Schwenk ist schwer zu erreichen, jedes mal hat man Angst sich die Finger zu quetschen.

Aber sonst sehr gute Quallität, die Jahre lang hält (aber pflegen)
Somit ist das Geld sehr gut angelegt.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2011
super videostativ mit gutem preis-leistungs-verhältnis; videokopf vielfach einstellbar (für versch. schwere kameras); kein leichtgewicht, positiv ist die mitgelieferte tragtasche
manko: die plastikverschlüsse der höhenverstellung bestehen aus relativ weichem plastik und neigen dazu, sich zu verformen, was eine deutliche minderung der klemmwirkung zur folge hat
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2014
Perfect combination to upload professional camera with all other equipment (e.g. monitor, video lights….) up to 7,5kg.
Strong & stable tripod can also be used for other applications (e.g. crane arm).
Friendly for usage, movements are fluid & nice.
Excellent quality for acceptable price.
I can recommend it to anyone who wants to become (or look like) ‘professional’…
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2012
Dieses Videostativ ist ein Traum. Ich filme nun fast ein Jahr damit und bei jedem Dreh erfreue ich mich an der präzisen Technik. Alles gleitet und dreht sich perfekt. Alle Knöpfe und Hebel sind da, wo man sie braucht. Schnell kann man "blind" die Bedienung erlernen ohne das Display der Kamera bei der Aufnahme aus den Augen zu lassen.
Es ist in der Tat der schwer. Dafür steht es wie in Stein gemeiselt, wenn alles aufgestellt ist und das ist mir wichtiger als ein paar Gramm beim Gewicht gespart.
review image
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 2016
Die Stativbeine überzeugen auf ganzer Linie. Die Verarbeitung ist ausgezeichnet, wobei mir Feststell-Schellen aus Metall aus rein ästhetischen Gründen mehr zugesagt hätten - so hätte man die Gewissheit, dass sie nicht kaputt gehen; das Plastik macht zwar einen robusten Eindruck, trotzdem kenne ich 546BKs, bei denen die Verschlüsse abgebrochen sind.
Das Stativ steht äußerst robust und lässt sich intuitiv auf - und abbauen; die von anderen Kunden beschriebenen Aufbaukomplikationen kann ich nicht nachvollziehen. Wenn man die Beine auf die gewünschte Länge ausfährt bevor man sie ausklappt geht der Aufbau genau so schnell wie mit jedem anderem Stativ auch; tut man dies mit installierter Mittelspinne erst nachher liegt es auf der Hand, dass die Mittelspinne ab einer gewissen Auszugsdifferenz blockiert.

Die Stativbeine schneiden bei mir also mit voller Punktzahl ab; das Plastik kann ich verkraften, irgendwie muss sich ja die preisliche Differenz zu teureren Stativen rechtfertigen.

Der Kopf...
Gefühlt jede zweite Rezension beschreibt ihn als "Kein Sachtler, aber schon ganz gut". Das ist äußerst zutreffend. Wenn man bereits mit Sachtler gearbeitet hat, wird man von diesem Kopf nicht mehr aus den Socken gehauen werden, höchstens befriedigt. Für den Preis ist er jedoch absolut in Ordnung. Eigentlich.
Die Verarbeitung ist auch hier hervorragend, es ist (zumindest außen, ich habe ihn noch nicht von innen gesehen) nahezu alles aus Metall gefertigt und im Gegensatz zu den Beinen nur unbedeutende Teile wie Schraubenköpfe aus Plastik.
Die Friktion lässt sich auf beiden Achsen wunderbar einstellen und die Schwenks laufen relativ weich, auch wenn der Kopf beim Schwenken (horizontale Ebene) beim Anfahren nicht ganz weich läuft sondern erst einen Punkt überwinden muss, an dem das Fluid richtig zu greifen beginnt. Mit etwas Übung lässt sich das aber gut kompensieren.

Bevor ich zum großen Aber (besser gesagt "zu den großen Abern") komme möchte ich anmerken, dass es nahezu ausgeschlossen ist, dass ich B-Ware oder ein beschädigtes Produkt erhalten habe. Nachdem der Stativkopf der ersten Lieferung die nachfolgend beschriebenen Mängel aufwies, schickte ich das Stativ kurzerhand zurück und orderte eine Ersatzlieferung. Diese wies den selben Fehler auf, woraufhin ich eine weitere Ersatzlieferung anforderte. Diesmal schrieb mir Amazon, es gäbe wohl ein Problem mit dem Lagerbestand und begründete diese These mit dem Sachverhalt dass ich bereits zwei defekte Produkte in Folge erhalten hatte. Man würde daher jetzt von einer weiteren Ersatzlieferung absehen und zuvor den Lagerbestand überprüfen. Als sich nichts tat beschloss ich mich nach dem Vergehen von vier Tagen beim Kundendienst zu erkundigen wann die Überprüfung denn beendet wäre und erhielt als Antwort, dass eine solche an die sieben Tage dauern würde. So bestellte ich also nach dieser Frist das dritte Stativ; wieder der gleiche Fehler. Viertes Stativ genauso. Nun beschloss Amazon auf brachialere Methoden zurückzugreifen und nahm das Stativ kurzerhand über mehrere Tage hinweg aus dem Sortiment. Was während dieser Zeit passierte, weiß ich nicht; wohl weiß ich aber, dass es nichts sonderlich wirkungsvolles gewesen sein kann, denn auch das fünfte Stativ, dass ich orderte als es dann wieder verfügbar war wies die gleichen Fehler auf wie seine Vorgänger. Ich hatte also fünf Exemplare bei mir zu Hause und alle fünf hatten sie die gleichen Probleme. Wer meinen Worten verständlicherweise keinen Glauben schenkt möge mich kontaktieren, ich werde ihm oder ihr gerne die Screenshots meiner Bestellhistorie zukommen lassen.
Nun aber zu den angekündigten "Abern":

1. Der Kopf macht (mit Geschwindigkeit der Schwenks zunehmend laute) Schleifgeräusche. Außerdem schmatzt das Fluid zu oft und zu laut. Die Geräuschentwicklung ruiniert in leiser Umgebung die Tonaufnahmen und ist so laut, dass auch eine Entkopplung des Mikrofons keine Abhilfe schafft, die Geräusche werden ganz normal über die Luft auf das Mikrofon übertragen.

2. Hat man einen Schwnk zu Ende geführt und entlastet den Schwenkarm, geht der Kopf wieder minimal zurück. Bei kleinen Brennweiten fällt das nicht auf, ab 200mm aufwärts aber darf man den Schwenkarm nach Beendigung des Schwenks nicht mehr loslassen, sonst schwenkt die Kamera sichtbar ein kleines Stück zurück.

3. Das CBS. Die angegebenen 7,5kg stimmen bei weitem nicht mit der Realität überein - meine Kamera wiegt 4,6kg und kippt bei der Einstellung 7,5kg komplett weg. Die Einstellung 7,5kg ist gut geeignet für Kameras mit ca. 2,5kg Gewicht.

4.Die Betriebsanleitung stimmt nicht mit den wahren Gegebenheiten überein. Laut dieser sind zwei 3/8" Schrauben und eine 1/4" Schraube enthalten, bei meinen Exemplaren war nur eine 1/4" Schaube und ein Adapter auf 3/8" dabei!! Zu der hintergrundbeleuchteten Libelle ist zu lesen (ich zitiere): "Das Licht besitzt ebenfalls einen LED Batterieindikator: das rote LED Batteriesymbol neben dem Knopf wird leuchten, wenn die Batterie schwach ist" An keinem der Köpfe gab es ein Batteriesymbol, und eine rote LED war auch nirgends vorzufinden!
Zur Friktionseinstellung steht geschrieben: "Die Friktion der Schwenkbewegung ist mit 'Y' [bezieht sich auf die Bebilderung] stufenlos einstellbar. Eine Skala von 0 bis M (Maximum) bietet einen Anhalt für die Einstellung" Diese Skala existiert ebenfalls nicht, es steht nur + und - dran; ablesen wie stark die Friktion eingestellt ist, ist nicht möglich.

Ich habe die Vermutung, dass Manfrotto in der Produktion des Kopfes Einsparungsmaßnahmen getroffen hat und die neueren Köpfe um einiges schlechter sind als die Alten. Wer den Kopf haben möchte muss ich wohl überraschen lassen; alternativ einen älteren gebrauchten kaufen.

Übrigens: Der Kopf ist bis 9kg belastbar, 7,5kg ist nur die maximale Last für das CBS. Das steht ebenfalls in der Betriebsanleitung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)