summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden Liebeserklärung Cloud Drive Photos Learn More Dyson DC52 gratis Zubehör Fire HD 6 Shop Kindle SummerSale

Kundenrezensionen

5
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Bach: 6 Cellosuiten BWV 1007-1012
Format: Audio CDÄndern
Preis:12,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. Juli 2014
Wir haben die Bach-Cellosuiten, aufgenommen mit und gespielt von unterschiedlichen Interpreten, die von Janos Starker überzeugt mich durch ihren unvergleichlich vollen warmen und kraftvollen Klang, der die technischer Perfektion die ihn hervorbringt voraussetzt, aber nicht in den Vordergrund stellt. Es gibt keine schönere Interpretation, ein Klangerleben, das Suchtpotential hat!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Manchmal ist es nicht leicht, einem Ideal nachzujagen, welches das eigene Ideal einer Interpretation ist, das man im Kopfe mit sich trägt. Als Kind aus (alt(hoch)deutsch: einem Proletarier-Haushalt / mittel(hoch)deutsch: aus einem Haushalt, der von sekundären Analphabeten geprägt ist / neu(hoch)deutsch: aus prekären Verhältnissen) stammend, ist es nicht selbstverständlich, sich für Barockmusik zu begeistern. Vielmehr ist es der Weg heraus aus solchen Verhältnissen, der mit der Suche nach Sinn, Ethik und vor allem Ästhetik gleichgesetzt werden kann - zumindest in meinem Fall. Aber wenn man nicht der Neffe eines Duz-Freundes von Karajan ist, mag es gar nicht so natürlich erscheinen, dass man statt bei Pop-Idolen (Pop-Idioten?) bei Bach landet.

Und doch ist alles so einfach: Man ergattert als neugieriger Primate einen Ausleih-Ausweis der Stadtbücherei - und mit etwas Glück findet man dort eine völlig unbekannte Welt (viel fremder als die wilde Tierwelt, die man von Dr. Grizmek aus dem Fernseher kannte). Lange Rede, kurzer Sinn: Auf einmal steht man Bach gegenüber bzw. stellt seine Lauscher auf einer ausgeliehenen CD in eine Position, die man von sich gar nicht kannte. Das war aber gar nicht die hier besprochene Einspielung von Jaap ter Linden, sonder jene von Janos Starker, die mich damals hypnotisch faszinierte. Im Kopf war dies stets die maßgebliche Einspielung dieses sehr zentralen Opus in meiner Ästhetik.

Doch kaum verdiente ich mein erstes Geld, fiel ich auf eine Einspielung auf einem echten (!) Stradivari-Cello herein, die ich als autoritätsgläubiger Mensch im Laden nicht probehören zu müssen glaubte (denn, wo Stradivari draufsteht, ist auch ... drin). Zuhause ärgerte ich mich nunmehr zehn Jahre über die lausige (weil völlig weichgespülte) Interpretation von Anner Bylsma. Zum einfach Wegwerfen ist man doch zu sparsam erzogen worden und zum Verschenken fehlte mir der Zynismus (an wen?).

Aber nun (da ich "reich und berühmt" bin) leiste ich mir den Luxus, die das Ohr quälende Bylsma-Einspielung einfach dem Sondermüll zukommen zu lassen. Und nach Jahren der Recherche und des Probehörens fiel die Wahl auf die "Billig-Einspielung" von Jaap ter Linden. Es geht nicht um den Preis (das hat mich die blöde Stradivari-Lektion nun doch gelehrt!), sondern um Ausdruck, um Emotion, um Stimmigkeit. Alles völlig subjektiv? Zum Glück! Wer eine andere Einspielung/Interpretation braucht, soll einfach weitersuchen - es lohnt sich (hoffentlich). Ich kam jetzt aber wieder zu Janos Starker zurück, weil andere Einspielungen für mich immer nur ein Ersatz für dieses "Quasi-Original" waren.

Auch wer nicht schon ein festes Klang-Bild im Kopf hat, sollte hier einfach mal reinhören. (Man kann die teurere Aufnahme von 1997 probehören; es ist die identische Einspielung, nur in anderer CD-Ausstattung!) Es scheint mir so konzentriert, direkt, energetisch aber doch unverkrampft und tänzerisch. Und die technische Aufnahmequaltät ist hervorragend.

Einziges Manko dieser Doppel-CD-Edition mit der Gesamt-Aufnahme der Bach Cello Solo Suiten 1 bis 6 ist das 4-seitige Booklet, das keinerlei Informationen zu Janos Starker, zum Instrument, zu Bach oder zur Aufnahme enthält (außer der Trackliste). Einzig sechs weitere Aufnahmen der "Sony Classical Masters" Serie werden auf den zwei Innenseiten als Werbung abgebildet.

Fazit: Wer auf ein informtives Booklet verzichten kann, erhält hier grandiose Aufnahmen für kleines Geld. Ansonsten gibt es ja noch die "normale" Ausgabe für ca. 10 Euro mehr (ist aber viel Geld für ein paar Mini-Seiten Papier).
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Oktober 2013
Die wunderbaren Solosuiten für Cello von J.S.Bach wie ich finde congenial interpretiert, tief empfunden, ohne Schnörksel oder Schnickschnakc, nicht virtuos überzogen. Ich gleube, nur wer sich selbst intensiv übend mit den Solosuiten auseinandergesetzt hat, kann nachempfinden wieviel Reifung durch intensivste Arbeit sich hier präsentiert - einfach wunderbar - nahezu unglaublich in ihrem Reichtum.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Februar 2014
Beautiful instrument ... very nice tone ... made for this masterpiece ... exceptionally well played ... hence the wonderful sounds produced by the cello!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Manchmal ist es nicht leicht, einem Ideal nachzujagen, welches das eigene Ideal einer Interpretation ist, das man im Kopfe mit sich trägt. Als Kind aus (alt(hoch)deutsch: einem Proletarier-Haushalt / mittel(hoch)deutsch: aus einem Haushalt, der von sekundären Analphabeten geprägt ist / neu(hoch)deutsch: aus prekären Verhältnissen) stammend, ist es nicht selbstverständlich, sich für Barockmusik zu begeistern. Vielmehr ist es der Weg heraus aus solchen Verhältnissen, der mit der Suche nach Sinn, Ethik und vor allem Ästhetik gleichgesetzt werden kann - zumindest in meinem Fall. Aber wenn man nicht der Neffe eines Duz-Freundes von Karajan ist, mag es gar nicht so natürlich erscheinen, dass man statt bei Pop-Idolen (Pop-Idioten?) bei Bach landet.

Und doch ist alles so einfach: Man ergattert als neugieriger Primate einen Ausleih-Ausweis der Stadtbücherei - und mit etwas Glück findet man dort eine völlig unbekannte Welt (viel fremder als die wilde Tierwelt, die man von Dr. Grizmek aus dem Fernseher kannte). Lange Rede, kurzer Sinn: Auf einmal steht man Bach gegenüber bzw. stellt seine Lauscher auf einer ausgeliehenen CD in eine Position, die man von sich gar nicht kannte. Das war aber gar nicht die hier besprochene Einspielung von Jaap ter Linden, sonder jene von Janos Starker, die mich damals hypnotisch faszinierte. Im Kopf war dies stets die maßgebliche Einspielung dieses sehr zentralen Opus in meiner Ästhetik.

Doch kaum verdiente ich mein erstes Geld, fiel ich auf eine Einspielung auf einem echten (!) Stradivari-Cello herein, die ich als autoritätsgläubiger Mensch im Laden nicht probehören zu müssen glaubte (denn, wo Stradivari draufsteht, ist auch ... drin). Zuhause ärgerte ich mich nunmehr zehn Jahre über die lausige (weil völlig weichgespülte) Interpretation von Anner Bylsma. Zum einfach Wegwerfen ist man doch zu sparsam erzogen worden und zum Verschenken fehlte mir der Zynismus (an wen?).

Aber nun (da ich "reich und berühmt" bin) leiste ich mir den Luxus, die das Ohr quälende Bylsma-Einspielung einfach dem Sondermüll zukommen zu lassen. Und nach Jahren der Recherche und des Probehörens fiel die Wahl auf die "Billig-Einspielung" von Jaap ter Linden. Es geht nicht um den Preis (das hat mich die blöde Stradivari-Lektion nun doch gelehrt!), sondern um Ausdruck, um Emotion, um Stimmigkeit. Alles völlig subjektiv? Zum Glück! Wer eine andere Einspielung/Interpretation braucht, soll einfach weitersuchen - es lohnt sich (hoffentlich). Ich kam jetzt aber wieder zu Janos Starker zurück, weil andere Einspielungen für mich immer nur ein Ersatz für dieses "Quasi-Original" waren.

Auch wer nicht schon ein festes Klang-Bild im Kopf hat, sollte hier einfach mal reinhören. Es scheint mir so konzentriert, direkt, energetisch aber doch unverkrampft und tänzerisch. Und die technische Aufnahmequaltät ist hervorragend.

Fazit: Meine grandiose Referenz-Aufnahme schlechthin für die Bach Cello Solo Suiten! Wer übrigens auf ein informatives Booklet verzichten kann, für den gibt es diese Aufnahmen auch für kleines Geld, d.h. für ca. 10 Euro weniger (ist für manche doch viel Geld für ein paar Mini-Seiten Papier).
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Bach: The Cellosuites 1-6
Bach: The Cellosuites 1-6 von Jan Vogler (Audio CD - 2013)

The Originals - Sechs Suiten für Violoncello
The Originals - Sechs Suiten für Violoncello von Pierre Fournier (Audio CD - 1997)

Il Progetto Vivaldi
Il Progetto Vivaldi von Sol Gabetta (Audio CD - 2007)