Kundenrezensionen


28 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Spiel
Finde das Spiel ganz gut gemacht für das was die Story hergibt. Allerdings (und da stimme ich andereren Rezessionen zu) besteht das Spiel zum größten Teil aus rumlaufen und "ballern" was mich persöhnlich überhaupt nicht gestört hat....endlich mal etwas anderes als dieses ewige herumgelaufe und erkunden...
Grafik und Steuerung...
Veröffentlicht am 10. September 2011 von Minimalist

versus
17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen zu tiefst enttäuscht!
Ich habe das Spiel zu Weihnachten von meinem Liebsten bekommen.Ich liebe Harry Potter,habe alle Vorgänger mit hellster Begeisterung durchgespielt!Und mich total auf dieses Spiel gefreut!
Aber es ist eine einzige Enttäuschung.Habe nach 2 Stunden ausgemacht.Man ballert von der ersten Sekunde an unentwegt auf seine Gegner,von denen es in diesem Spiel mehr als...
Veröffentlicht am 28. Dezember 2010 von Cindy


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2.0 von 5 Sternen Zu den Vorgängern eine Enttäuschung, 7. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (Videospiel)
Bei Harry Potter erwartet man normalerweise ein buntes Gemisch an Spiel-Aktionen. Rästel, Aufgaben, Flugszenen, Kämpfe, Zaubertränke etc.
Leider ist das in diesem Spiel nicht der Fall. Auch wenn die Grafik nett anzuschauen ist, besteht der Großteil des Spiels aus Kämpfen. Das Kampfsystem ist dabei jedoch eher gewöhnungsbedürftig...
Genutzte Zaubertränke werden bereits fertig gefunden und auch Zaubersprüche erlernt man einfach so...
Für die Fans der Vorgänger-Spiele ist dieses Spiel daher eine herbe Enttäuschung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Ziemlich fad!, 8. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (Videospiel)
Das Spiel ist einfach nur langweilig, es ist die ganze Zeit das selbe und im Ego-Shooter Stil gehalten. Mfg Martin
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Schlecht, 10. Februar 2013
Von 
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (Videospiel)
Ich habe mir das Spiel schon vor längerer Zeit gekauft, da ich einfach alle Harry Potter Spiele spielen wollte.
Und das ist mit Abstand das schlechteste von allen!!!
Die spiele vorher haben spaß gemacht, waren noch stärker an die Filme und Bücher angelehnt, aber das nun...

* Man ist eigentlich das ganze Spiel über damit beschäftigt Todesser und andere Kreaturen abzuballern
* Man rennt unnütz in der Gegend umher z.B. Dean Thomas und einen Kobold zu verfolgen. Man könnte die beiden ja auch einfach rufen, aber nein man rennt hinterher und "tötet" Todesser. Und am Ende verschwinden die beiden einfach, ohne das man sie wirklich erreicht hat.
* Man befindet sich eigentlich das die Hintergründe angeht immer an den Selben Orten. Man rennt durch einen Wald und die immer selben verfallenen Ruinen.
* Die Steuerung ist mehr als bescheiden
* ...

Ich könnte hier noch viel viel mehr, aber dann wäre ich bis morgen noch nicht fertig mit dem schreiben. Das Spiel ist und bleibt einfach eine riesen Enttäuschung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Aus der Zauber, 28. September 2012
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (Videospiel)
Gerade im Kino angelaufen und nun auch schon auf der Konsole spielbar: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1. Oftmals sind Spiele zu Filmen ja nicht gerade überzeugend, bleibt zu hoffen, dass man es hier mit einer Ausnahme zu tun hat. Und nach dem sehr gelungenem Kinostreifen hat man normalerweise noch mehr Lust auf das Game. Dieses ist genau wie der Film in zwei Teile gespalten. Wie uns das neueste Abenteuer von Harry und co. auf der Playstation 3 gefallen hat, erfahrt ihr hier.

Starke Geschichte, schwach erzählt

Harry, Ron und Hermine sind immer noch auf der Suche nach den Horkruxen. Diese werden benötigt, um den dunklen Lord, besser bekannt als Lord Voldemort, zu besiegen. Weiter will ich auf die Story nicht eingehen, da diese natürlich einiges an Vorwissen fordert, somit sei gleich gesagt: Für Harry Potter Neulinge ist das Spiel keineswegs zu empfehlen.

Gleich von Anfang an wird klar, dass sich das Spiel auch storytechnisch am Film beziehungsweise am Buch orientiert. Die Startsequenz ist sogar fast die gleiche. Doch im Gegensatz zum Blockbuster weiß es das Videospiel nicht zu verstehen, die Geschichte so voranzutreiben, dass man sie auch versteht. Dafür wurde das Ganze zu sehr gekürzt, daraus resultieren jede Menge Ungereimtheiten, was sehr schade ist. Durchgehend vermisst man diese typische gemütliche, aber auch spannende Harry Potter Atmosphäre.

Monotonie pur, Frustmomente en masse

Eine der großen Fragen im Vorfeld war, wie die dunkle Atmosphäre in dem Spiel umgesetzt wird. Eins sei gesagt: EA hat sicherlich dieses Mal auf ein Kinderspiel verzichtet, lange wurde in einem Harry Potter Spiel nicht mehr so viel gekämpft wie hier. Leider macht man in diesem Teil auch fast nichts anderes. Jedem Gegner wird ein Zauberspruch nach dem anderen an den Kopf geworfen. Den Zauber könnt ihr auswählen, das bringt dann zumindest etwas Abwechslung rein. Nach und nach erlernt Harry neue Sprüche, aber an dem bloßem Knopfgedrücke ändert sich nichts. Desweiteren gibt es noch Missionen unter dem Tarnumhang. Mit diesem müsst ihr Leute verfolgen, diese dann leise ausschalten oder ausspionieren. Natürlich dürft ihr dabei nicht bemerkt werden. Die Idee ist zwar gut, leider gibt’s an der Sache einen Haken. Ständig wird man von Passanten angerempelt, das sorgt für verdammt viele Frustmomente, denn bei Berührung ist die Mission beendet und muss von vorne gestartet werden. Selbst wenn man sich sehr konzentriert, schafft es irgendein Mensch einen zu berühren, denn aus der Ego Perspektive, die unter dem Tarnumhang vorhanden ist, hat man nicht gerade die beste Übersicht. Wisst ihr mal nicht den Weg, drückt ihr einfach die Kreistaste, und ein kleiner magischer Strahl zeigt euch den Weg. Das gehört noch zu den besten eingebauten Ideen, so bleiben zumindest weitere Frustmomente aus, da man den Weg sofort sieht.

Zusammenhanglose Zwischenherausforderungen

Habt ihr eine Mission beendet, könnt ihr meist zwischen drei neuen Aufgaben wählen. Diese müsst ihr alle bestehen, aber ihr habt die Wahl, welche ihr zur erst machen wollt. Beispielsweise müsst ihr einige Muggel befreien oder vor einem Drachen fliehen. Die Idee an sich ist nicht schlecht, doch leider haben diese Aufgaben überhaupt nichts mit der Story zu tun. So wird man aus der ganzen Geschichte auf einmal herausgerissen und muss erst mal warten, bis man die nächste richtige Mission starten kann. Das erweist sich als extrem nervig, zumal die Herausforderungen nicht gerade schwer sind und sich wieder nur auf stures Zauberspruch-Aufsagen beschränkt. Viel mehr würden sie ans Ende des Spiels passen, praktisch als kleiner Bonus.

Steigerungspotenzial vorhanden!

In manchen Stellen ist das Spiel dem Film echt gut nachempfunden, besonders der Anfang im Fuchsbau weiß zu gefallen und trotz kleiner grafischer Mängel drückt man dank der Atmosphäre mal ein Auge zu. Doch das ändert sich nach einiger Zeit. Alles wirkt viel zu kahl, zu grau, zu detaillos. Die Landschaften sind wirklich nicht schön anzuschauen, die Charakter dagegen sind sehr gut nachempfunden, auch wenn Harry viel zu kindlich aussieht. Im Kino laufen die Darsteller mit 3 Tage Bart herum, hier sehen sie aus wie 14 oder 15. Aber besonders Dobbie, der Hauself, ist extrem gut gelungen und bringt seinen Charme auch auf der Konsole perfekt rüber. Nach so viel Kritik mal wieder etwas Positives: Die musikalische Untermalung ist wirklich filmreif! Besonders in spannenden Momenten setzt genau die richtige Melodie ein und treibt die Dramatik so auf den Höhepunkt.

Fazit

Die erste halbe Stunde von Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1 lässt viel Gutes erahnen. Doch mit der Zeit kommt dann die Enttäuschung. Durchgehendes Knopfgedrücke, immer derselbe Kampfablauf gegen riesige Gegnerscharen. Von vorne bis hinten fehlt diese schöne Atmosphäre, die die Buchserie ausmacht. Stattdessen gibt es kahle Gegenden, dafür aber einen klasse Soundtrack. Leider stimmt es mal wieder: Videospiele zu großen Filmen überzeugen fast nie, so auch hier. Dabei ist ein riesiges Potenzial vorhanden, doch leider schafft es EA nicht, dieses zu nutzen. Bleibt zu hoffen, dass Teil 2 ein würdiger Abschied wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Grottig, 6. Mai 2012
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (Videospiel)
Grafik ist das beste am ganzen Spiel, ...

... der Rest ist der größte Mist.

Ein Hin-und Hergelaufe, für Jüngere Spieler absolut nicht geeignet, sogar auf LEICHT nicht einmal.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Leider enttäuschend, weil extrem einseitig, 19. Dezember 2011
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (Videospiel)
Bisher habe ich alle Harry Potter Teile mit großer Freude durchgespielt - und mich daher auch auf diesen Teil sehr gefreut - jedoch leider war die Enttäuschung groß..

Die "Magie" der ersten Teile fehlt hier völlig, denn es kommt einem Ego-Shooter gleich. Nach den ersten Missionen bei welchen man gleich das Gefühl bekommt eine Uzi wäre brauchbarer als ein Zauberstab wartet man vergeblich auf neue Überraschungen, man ballert und ballert und ballert...und wird des Ballerns ziemlich schnell müde. Einfach nur anstrengend und ermüdend, denn nahezu das ganze Spiel besteht aus Gegner anfixieren und draufhalten.

Nichts gegen Ego-Shooter, wenn man einen erwartet. Aber wer sich dieses Spiel zulegt erwartet aufgrund der Vorgänger einfach mehr Abwechslung. Die Rätsel und das Erkunden der Umgebung bleibt hier völlig aus, hier wird nur geschossen und die Grafik lässt für meinen Geschmack auch zu wünschen übrig. Die Bezeichnung "Adventure" halte ich deshalb für unpassend.

2 Sterne gebe ich für das Spiel im Allgmeinen, weil die Steuerung im Vergleich zu den Vorläufern Neuigkeiten parat hat, für den Spielspaß jedoch nur einen Stern weil es schon nach einer halben Stunde einfach lästig wird daß sich alles endlos wiederholt und man völlig vergeblich auf Abwechslung hofft.

Wer wie ich alle Teile durchspielen möchte, dem empfehle ich dieses Spiel nur auzuleihen und nicht zu kaufen - denn man hat garantiert keine Lust sich ein zweites Mal durchzuquälen. Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Erwartungen nicht erfüllt!, 15. August 2011
Von 
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (Videospiel)
Wer glaubt Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1 sei ein gutes Spiel, wird extrem enttäuscht. In jeder Sekunde denkt man nur, an welches Genre orientiert es sich? Man merkt das die Entwickler sich nicht entscheiden konnten zwischen Buch und Film und das macht leider vieles kaputt. Das Gameplay ist einfach gehalten und die Musik Potter gerecht. Wenn man das Spiel schnell durchspielt, braucht man lediglich 4 Stunden. Leider! Auch das Spiel auf Platin zu bringen ist nicht schwer. Grafisch ist es Lizenz typisch eine Enttäuschung. Tipp an alle: FINGER WEG von dem Spiel!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen NUR Ballern und verstecken, GÄHN!, 30. Dezember 2010
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (Videospiel)
Bin großer HP-Fan - aber das Spiel geht gar nicht! Habe bisher alle Spiele zu den Filmen gespielt, haben sehr viel Spaß bereitet (vor allem die Lego-Version), aber das hier...

Man läuft zu 80% nur rum und fuchtelt mit dem Zauberstab, um die zahlreichen Gegner auszuschalten (gähn), die anderen 20% läuft man mit dem Tarnmantel rum und versucht, nicht entdeckt zu werden, gähn! Super langweilig und Gott sei Dank auch schnell durch gespielt. Gut, dass ich mir das nicht gekauft habe, sondern nur fürs Wochenende in der Videothek geliehen habe - so war der Ärger nicht ganz so groß!

Also überhaupt nicht zu empfehlen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Harry Potter eben, 30. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (Videospiel)
Super Spiel.
Was soll ich hier schreiben ist schliesslich alles Geschmacksache.
Ich kann nur eine Kaufempfehlung geben und natürlich fünf Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einfach nur Quälerei, 29. Mai 2011
Von 
Ramona Sandfort (Bielefeld) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (Videospiel)
Also ich bin ein riesiger Potter-Fan, habe jedes Buch gelesen, jeden Film gesehen und jedes Spiel gespielt, ob auf PC oder Konsole.

Aber dieses Spiel............. einfach grauenhaft.

Natürlich muss es anders sein als die Vorgänger da es nicht in Hogwarts spielt und natürlich ist es nicht so einfach, da im Buch hauptsächlich nach den Horkruxen gesucht wird, aber diese Umsetzung?!?

Ich habe nach ein paar Stunden und ein paar Anläufe ausgemacht und sofort bei Ebay reingesetzt. Ich bereue es zutiefst nicht auf die Bewertung hier gehört zu haben.

Das Spiel besteht eigentlich nur aus Kämpfen, verstecken und Tarnumhang benutzen.

Zuerst fliegt man mit Hagrid mit dem Motorrad und muss Todesser abballern. Dann landet man auf der Hochzeit und muss wieder Todesser abballern. Dann rennt man im Tarnumhang in den Straßen Londons umher bis man ins Ministerium muss um sich dort wieder mit Todessern zu duellieren um zu entkommen.
Zwischendurch ist man in Sirius Haus und muss während Hermine etwas erledigt 3 Missionen erfüllen (Muggel retten) in denen man wieder nur Todesser abballert.
Anschließend rennt man durch einen Art Wald-Wiesen-Industriegebiet und duelliert sich, während man nem Schulkollegen und nem Kobold folgt, welche Überraschung wieder mit Todessern.

Weiter kann ich nicht berichten da es mir dann gereicht hat und ich das Spiel für immer ausgeschaltet habe.

Ich spiele lieber noch 10 mal alle anderen Spiele durch als nur 5 Minuten diese Spiel.

Fazit:

> Schöne Grafik
> wenig mit der Story zu tun
> langweiliger Zauberstab-Egoshooter
> NICHT EMPFEHLENSWERT!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 von Electronic Arts (PlayStation 3)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen