Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Major Insight Into Google, 14. April 2011
Von 
Dr. Bojan Tunguz (Indiana, USA) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Ever since its inception, and in many cases even before it became incorporated, Google has been referred to mainly in the superlatives. The briskness with which it became the dominant player in online search, the sheer size of its operations and the infrastructure, the incredibly short time within which it became one of the largest companies in terms of market capitalization - all of these are the stuff of legends. It is unsurprising then that Google would attract a high level of media attention, and there are literally hundreds of articles written about it every day. (I know this because I just did a quick search for Google in Google News.) Over the years there has also been no shortage of books on Google. However, in terms of the depth and breadth of its research, as well as the amount of first-hand information that it provides, Steven Levy's "In The Plex" stands in a category of its own.

In the minds of its founders and most of the early employees, Google is first and foremost a technology company. The business model of online advertising came about almost as an afterthought, and one continuously gets the sense that its purpose is to pay the bills so that Google geeks can have a free reign in pursuing their latest techie interest. This attitude is an integral part of Google's DNA, and any book that aims to provide the reader with a better sense of what Google is all about needs to get this point across. Unfortunately, there have been several books in recent years that were more concerned with all the intangible aspects of life in the age of Google and had almost completely missed this point. "In The Plex," I am happy to say, did not fall in that trap. Steven Levy comes across as an extremely competent and well-informed technology journalist who clearly relishes the opportunity to write about all the intricacies of Google's engineering prowess. In this respect as well, this is a quintessentially Google book. If Google were a person, this is probably what its autobiography would look like. Levy, who currently works for Wired magazine, literally embedded himself deep within Google and over the course of two years or so interviewed hundreds of Google employees. The result is a very comprehensive book on almost all aspects of Google's technology and business.

The book is very informative, probably more so than all the other books on Google out there combined. Even some of the already widely familiar stories about Google's origins and early years have been given new details. The book is also remarkable in that it provides a lot of information on some very specific technical details and innovation that Google has accomplished over the years. Granted, much of it is many years, or even over a decade, old, but for the longest time Google has been extremely cagey about revealing any of that information to the wider audience. The fact that most of the information in this book has been obtained directly from Googlers, including the notoriously secretive founding duo, may signal that Google has come to the point where it has become confident in its own strength and comfortable with the idea that revealing certain information about itself will not jeopardize its business model.

I relished the opportunity to find out more about some of the Google's early "magical" features and projects. For instance, even though I had been relying on it for years, I finally understand how Google's famous spell-checker works. The reader can also learn more about the early days of Google's book scanning technology, the development of its massive data centers, the rise and fall of Google video, and several other Google projects and initiatives that have been undertaken over the years. All the stories are to the point and are not laden with techie jargon.

The part of the book that I liked the most was the one that dealt with Google's abortive efforts to gain a foothold in China. China's government is notorious for its online censorship and the very restrictive measures that it used when dealing with foreign companies on its soil. Nonetheless, it was very hard for Google to forgo the world's second largest economy (third at the time) and the world's most populous nation with well over billion and a half of inhabitants. Google tried to compromise and work out some sort of rapprochement with the Chinese government, but this attitude was so antithetical to almost all of Google's core beliefs and business practices, that it was doomed from the get-go. One person that was particularly uncomfortable with the whole situation was Sergey Brin, who immigrated with his family to the United States from Soviet Union when he was just six years old. His family's experience with totalitarian regime shaped his thinking, and it proved decisive in the long run. What finally triggered Google's pullout from China was a Chinese government's hacking into Google Chine's servers and accessing of some highly classified information. The showdown with China reads almost like a spy thriller, and it highlights all the complex interconnections between business, technology, policy and politics that will dominate life in the twenty-first century.

This book's laser-like focus on Google is actually one of its weaknesses. Many of Google's main rivals are mentioned, but mostly just in passing. There is also very little discussion of Google within the larger online economy. All of this has an effect that it is sometimes hard to put many of the interesting facts and stories in this book within a larger context. Another one of the book's weaknesses is the lack of critical assessment and analysis of various products, projects, policy decisions, and inevitable failures. The author appears a bit too eager to present Google's version; any criticism remains of the mildest variety. One gets a sense that this book was thoroughly vetted by Google's PR department. I guess that is the price one has to pay for having unprecedented access to Google's own internal information. However, for the most part it was worth it.

One thing that did surprise me with this book was the very limited attention that it gave to some of the most headline-grabbing issues that currently grip Google: Android OS and social networking. Android is mentioned in one of the earlier chapters, but only in terms of its early development and the fallout that it engendered with Google's relations with Apple. Since those early days Android has become a major player in its own right, a very viable alternative to iPhone, and very likely the dominant mobile operating system in the near future. And as was hinted at one point in the book, it also brings in very healthy revenue. Social networking fares even worse than Android. It has been relegated to the epilogue, even though companies like Facebook and Twitter are threatening the very model of the web that is at the core of all of Google's services.

CONCLUSION

This is by far the most thorough and informative book on Google that is currently available. If you are interested in learning more about Google and are going to use just one source then this book should be it. It is well written, interesting, and free of puff pieces. It has a few shortcomings, but overall they are insignificant compared to the amount of material that one can glean from it.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Googles Geschichte, 8. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bereits 1995-96 beginnt Larry Page, die Informationen im Internet zu sortieren und zu bewerten, und zwar anhand aller auf einer Webseite eingehenden Links. Dazu holt er sich Unterstützung u.a. bei Sergey Brin, einem Mathegenie.

Zu diesem Zeitpunkt gibt es noch ein paar weitere Computerspezialisten, die sich mit der Suche im Internet befassen. Doch es sind Brin und Page, die die größten technischen Fortschritte machen. Ihre zuerst noch BackRub genannte Unternehmung wird im September 1997 in Google umbenannt und ein Jahr später als Firma eingetragen. Zum gleichen Zeitpunkt stellen sie auch ihren ersten Mitarbeiter ein, einen Kommilitonen aus Stanford.

Schon relativ schnell ist ihnen bewusst, dass zur weiteren Expansion der Suchmaschine einiges an Geld benötigt wird. Denn die stetig und vor allem rapide wachsende Zahl an Internetseiten verlangt eine damit schritthaltende Ausstattung an Hardware. Daher bleibt den beiden 1999 nichts anderes übrig, als auf die Suche nach Wagniskapital zu gehen. Fündig werden sie u.a. bei John Doerr von Kleiner Perkins und Mike Moritz von Sequoia Capital, die die beiden Unternehmensgründer richtig einzuschätzen wissen und dann auch sogar zusammen investieren -- etwas, das bis dahin noch nicht vorgekommen war.*1

Da das Unternehmen aber in den roten Zahlen steckt und noch keine größeren Einnahmen absehbar sind, müssen die Googler bei allem, was sie machen, auch immer sehr genau auf die Kosten achten. Dies führt zu einigen findigen Lösungen, wie z.B. der extremen Überbelegung ihres Serverabteils bei Exodus oder aber der Übertragung aller Daten von einem neuen Serverstandort (an der US-Ostküste) innerhalb eines kurzen Zeitraumes, weil der Betreiber diese kurzfristige Extremnutzung automatisch herausrechnet und sich nicht bezahlen lässt.

Kurze Zeit später fängt Google dann aber bereits mit dem Bau eigener Datenzentren an. Nachdem Standorte gefunden sind, die den Anforderungen entsprechen, wird mit den Vertretern von Städten und Energieunternehmen verhandelt. Auch dabei lässt man nicht locker, die gewünschten Konditionen zu erhalten und dadurch viele Dollar einzusparen: "Then Google worked with the state to get fifteen years of tax relief, only the second time in Oregon history that a company had received a break of that length."*2

Steven Levy erläutert dann aber, wann und auf welche Weise Googles Haupteinnahmequellen, AdWords und AdSense, ins Leben gerufen werden und wie sie funktionieren. Und dass von Anfang an die komplette Geheimhaltung aller Informationen bezüglich dieser Gelddruckmaschinen ganz, ganz wichtig ist. "Those who knew the secret -- virtually everyone working at Google -- were instructed quite firmly to keep their mouths shut about it."*3 Ein Grund dafür ist natürlich, einen der größten und finanzstärksten Player nicht auf sich aufmerksam zu machen: "The new CEO [Eric Schmidt] was worried about Microsoft. In the 1990s, at Sun Microsystems and then as leader of the networking company Novell, Schmidt had seen what happened when the 800-pound gorilla of high tech had awakened to a threat to its livelihood, the Internet."*4

Der Autor betont die Bedeutung von Eric Schmidt für das Unternehmen, ganz besonders in seinen Anfangsjahren und zum Zeitpunkt von Googles Börsengang im Jahre 2004. Zum Beispiel mit dem Hinweis auf Schmidts Funktion, eine Art Puffer zwischen den Gründern und der Außenwelt darzustellen. Aber auch, um ihre Aussagen näher zu erklären und ihre Ansichten als Technik-Geeks verständlicher zu machen.

Leider (aber vielleicht insgesamt besser für das Buch) geht Steven Levy nicht der Frage nach, ob Google ohne einen CEO von außen nicht ebenso gut gefahren wäre. Wenn z.B. Larry Page die Rolle offiziell eingenommen und behalten hätte. Denn neue Produkte werden bei Google entweder von den eigenen Technikern erdacht und entwickelt oder aber in Form eines anderen Unternehmens dazugekauft. Und vielleicht bremst Eric Schmidt einige neue Ideen und Dienste, die Sergey und Larry ohne ihn vielleicht in Angriff nehmen würden.

Neben dem Einblick in die Entstehung von Google Search und dem Ad-Network beschreibt Levy die Anfänge und die beteiligten Personen bei vielen weiteren Produkten -- darunter einige Knaller wie YouTube, Gmail, Android und Earth, aber auch Rohrkrepierer wie Knol und Google Video. Und er geht auf die (teilweise mit großem Paukenschlag der Öffentlichkeit vorgestellten) Dienste Buzz, Wave und +1 ein, Googles erste drei Schritte in Richtung eines Social Networks.

Gut ist auch das sechste Kapitel, das sich mit Googles Markteintritt in China beschäftigt. Trotz einiger Bedenken vor allem bei Sergey Brin entscheidet man sich, seine Suchdienste auch im Reich der Mitte anzubieten -- selbst wenn das bedeutet, den Forderungen der Regierung nach Selbstzensur nachzugeben. Googles Offenheit im Umgang mit den Nutzern führt aber dazu, dass man auf jeder Seite mit ausgeblendeten Suchergebnissen darüber informiert, dass hier etwas blockiert wurde.

Das China-Abenteuer findet dann aber weitestgehend sein Ende, als Hacker in Googles interne Systeme eindringen und sowohl Unternehmens- als auch Nutzerdaten stehlen.*5

Das letzte Kapitel von 'In the Plex' beschäftigt sich mit Umgang zwischen Google und staatlichen Stellen (außerhalb Chinas). Angefangen bei der Unterstützung von Obamas Wahlkampf durch einige Googler bis hin zu den Untersuchungen seitens US-amerikanischer und europäischer Kommissionen, die heutzutage aufgrund von Googles Größe immer häufiger vorkommen und der Frage nachgehen, ob der Konzern im Falle einer Übernahme eines Konkurrenten eine monopolistische Stellung einnimmt.*6

Auch wird in diesem Teil über die Anfänge von 'Google Book Search' gesprochen -- ein Projekt, das schon allein für sich Googles Mission verdeutlicht, alle Informationen der Welt zugänglich zu machen. Das aber aufgrund von Urheberrechtsfragen unter keinem besonders guten Stern steht...

Fazit: 'In the Plex' liefert einen sehr fundierten und detaillierten Einblick in Googles bisherige Geschichte. Es ist interessant geschrieben und gut lesbar. Im Gegensatz zu Douglas Edwards' Google-Buch 'I'm feeling lucky' geht es etwas großflächiger und objektiver an die Entstehung und Fortentwicklung des Unternehmens heran, welches heute am Börsenwert gemessen zu den weltgrößten gehört.

Außerdem ist der hier beschriebene Zeitabschnitt fast doppelt so lang: während 'I'm feeling lucky' 1999 beginnt und mit Edwards' Kündigung 2005 endet, läuft 'In the Plex' bis zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung im ersten Halbjahr 2011 weiter.

Dennoch: Beide Werke ergänzen sich gut und liefern dem Leser eine Menge an Informationen.

*1 S. 74; Gebundene Ausgabe; 2011
*2 S. 193; ebd.
*3 S. 69; ebd.
*4 S. 70; ebd.
*5 wenn mich nicht alles täuscht, ist Google von den damals insgesamt 40 (!) gehackten Unternehmen bis heute das einzige, dass den Einbruch in seine Systeme und den Diebstahl von Daten öffentlich zugegeben hat
*6 wobei die Intelligenz beim Technologiekonzern zu finden ist und eher nicht bei den staatlichen Stellen: z.B. geht die Übernahme von DoubleClick so gut wie problemlos über die Bühne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einblick in Google, 6. Februar 2013
Von 
C. H. (Dietzenbach, Hessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein gutes Buch um hinter die Kulissen von Google zu blicken und die Philosophie zu verstehen.
Leider nur auf englisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen