Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,1 von 5 Sternen
221
3,1 von 5 Sternen
Plattform: PC|Version: Standard|Ändern
Preis:9,99 € - 59,85 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-10 von 36 Rezensionen werden angezeigt(1 Stern). Alle Rezensionen anzeigen
am 25. März 2011
Nachdem ich Dragon Age Origins samt aller DLCs geradezu verschlungen habe, haben mich die Ankündigungen bzgl. der geplanten Veränderungen am Spieldesign vom Anfang an leicht verunsichert. Im Nachhinein habe ich mir das Spiel doch zum Release bestellt und mir gedacht, dass man bei Bioware einfach nichts falsch machen kann und dass Änderungen ja nicht immer was schlechtes sein müssen.

Einen größeren Fehler hätte ich kaum machen können, das Geld wäre woanders besser angelegt. Bioware hat sich damit den Ruf für grandiose Rollenspiele zunichte gemacht. Wie hoch der Anteil von EA bei dieser Misere war, ist zwar ungewiss, dennoch werde ich beim nächsten Bioware-Spiel erst mal ausführliche Berichte abwarten und im Zweifel eben nicht kaufen.

Die Story ist nicht im Ansatz so episch wie der erste Teil. Der absolut vorhersehbare Konflikt bleibt weit unter den storytechnischen Möglichkeiten und spielt sich wie ein B-Movie. Es gibt viel weniger Charaktere als in Mass Effect 2 oder Dragon Age Origins, die vorhandenen sind jedoch ähnlich gut inszeniert. Die zeitliche Komponente bleibt bei einer guten Idee, ist jedoch insgesamt sehr dürftig umgesetzt. Am schlimmsten ist die Beschränkung auf die wenigen Gebiete: Reiste man bei Teil 1 noch durch ein ganzes Land, durch die Deep Roads, zum Turm der Magier, zu den Elfen, durch Denerim und bis ins mysteriöse Bergdorf Haven, spielt sich hier alles in Kirkwall ab, einer Stadt, die sämtliche Rollenspiel-Klischees bedient, mit Hightown für die reichen, Lowtown für die armen und Darktown für die ärmsten, dazu ein plumper Hafen, eine Kirche, ein Gefängnis und der Sitz des Statthalters. Das wars an Gebieten. Die drei Randgebiete, eine Küste (bestehend aus einem langen Weg mit ein paar kleinen Abzweigungen), eine kleine (!) Mine und ein kleiner Bergpfad, an dem die Elfen ein Lager aufgeschlagen haben, sind winzig, hässlich und vor allem eins: langweilig.
Insgesamt können es sich Kenner des ersten Teils so vorstellen, als habe man Denerim etwas erweitert, die Landkarte mit nur drei anderen Nebengebieten bestückt und alle anderen Gebiete gestrichen.

Die Kämpfe, in Dragon Age 1 noch anspruchsvoll und taktisch (auf höheren Schwierigkeitsgraden) haben ihren Reiz komplett eingebüßt. Die Flächenzauber sind bei weitem nicht mehr so mächtig wie vorher und schädigen erst auf Nightmare befreundete Charaktere. Der einzige Heilzauber hat einen 30 Sekunden Cooldown, lediglich einer der Charaktere hat noch einen zweiten Gruppenheilzauber, der allerdings ebenfalls einen hohen Cooldown hat. Konsolenfreundlich nennt man sowas wohl.
Einen Kampf im Vorfeld planen ist ebenfalls kaum möglich, da wirklich bei jedem Kampf mindestens zwei weitere Gegnerwellen aus dem nichts auftauchen. Schlechte Kameraperspektive und unglaublich schlechtes Handling der Charaktere sind die einzigen Herausforderungen, die einem wirklich etwas abverlangen. Nutzt man eine Fähigkeit oder schickt einen Charakter an eine bestimmte Position, vergisst der Charakter den Auftrag, sobald etwas anderes passiert (meist in Form von zurückgestoßen werden durch feindliche Attacken) anstatt nach einer unterbrechung den letzten Auftrag selbstständig auszuführen, das war in Teil 1 besser gelöst. Besonders Magier geraten dadurch zu unglaublich nutzlosen Begleitern, während stumpf draufhauende Krieger jegliches Eingreifen fast unnötig machen. Dazu gesellen sich viele Bugs, zB im Kampf wiederbelebte Charaktere, die nicht mitkriegen, dass der Kampf noch läuft und auch nicht mehr eingreifen. Der schwerste Kampf des Spiels ist bezeichnenderweise der Kampf gegen einen Dämon, der an sich nicht viel ausrichtet, aber etliche Gegnerwellen herbeiruft - Spielspaß? schwächelnd...

Am schlimmsten ist das Vielfach bemängelte Leveldesign. Es gibt vielleicht zwei Häuser und zwei Höhlen, die für alles wiederverwertet werden. Hin und wieder lassen sich die Türen öffnen, hin und wieder nicht - das bleibt der einzige Unterschied. Die Areale haben überhaupt keine weite und es gibt meist nur den einen schmalen Weg, durch den man gehen soll. Zu erkunden gibt es kaum etwas, was gerade nach den vielen zu entdeckenden Extras aus Teil 1 enttäuscht. Viele Höhlen lassen sich erst betreten, wenn die entsprechende Quest angenommen wurde und selbst ein und derselbe Höhleneingang wird für verschiedene Zwecke wiederverwertet.

Alles in allem ein wirklich misslungenes Spiel, dass geradezu nach einer DLC-Ausbeute schreit. Die Story ist nicht halb so episch, wie sie sich selbst darstellen will und reißt einen überhaupt nicht in den Bann. Ich habe nun einen neuen Playthrough von Dragon Age Origins angefangen und bin trotz mehrfachen Durchspielens wesentlich mehr gefesselt.
44 Kommentare| 54 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2011
Es gibt ein Punkt der mir am Anfang an DA 2 gefallen hat. Und das war das Kampfsystem. Actionreicher und dennoch taktisch, das finde ich TOP.

Kommen wir zu den Negativen Punkten.

Story/Quests:

- Spiele nun 20 Stunden und bin immernoch dabei Auftrage in der Stadt zu erledigen die immer im gleichen Schema aufgebaut sind
- von einer ordentlichen zusammenhängenden Story ist bisher nichts zu sehen

Gebiete:

- eines der größten negativ Punkte. Man durchläuft in den ersten 20 Stunden (weiter bin ich derzeit nicht) ca 10-15 mal die gleichen Gebiete. Nur das da ab und zu andere Gegner rumstehen. Das ist langweilig und so gut wie gar nicht motivierend (da die lahme Story noch dazu kommt)

Kämpfe allgemein:

- Zwar überzeugt das Kampfsystem, aber an den Kämpfen sieht man Biowares Zeitmangel. Man sieht eine Gruppe Gegner bereitet sich schön auf den bevorstehenden Kampf vor und los gehts. Kaum hat man mit Mühe und Not die Gruppe geschafft taucht aus dem nichts die nächste auf. Dies wiederholt sich teils 3-4 mal. Somit stirbt man meist durch die Unübersichtlichkeit da irgendwie eine stärkerer Gegner gespawnt ist, den man nicht gesehen hat.

Spart euch das Geld.
Und kauft euch lieber am 11.11 Skyrim.
Für mich war es vorerst das letzte Bioware Spiel. Sie stecken einfach zu viel Zeit und Liebe in das MMO und lassen ihre wahren Stärken (SinglePlayerRollenspiele) als schnelle Einkommensquelle zurück.

Edit:

Und den letzten Punkt Abzug gibt es wegen der ausgesprochen schlechten Klassenbalance.

Spiele nun seit 30 Stunden und zwinge mich nur noch dazu.

Edit 2 :

Habe das Spiel nun durch. Bin extrem entäuscht. Gleich nach dem Ende wurde es deinstalliert und wandert in den Schrank.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2011
Im Vergleich zum ersten Teil wurde zugunsten der Konsolen alles vereinfacht und Action in den Vordergrund gerückt. Die Benutzeroberfläche hat nun den Charme einer Excel Tabelle, statt guter Taktikkämpfe gibt es nun hektisches und völlig überzogenes Gekloppe, aber dafür ohne Übersicht, da ja die Taktikansicht von Teil 1 die bereits in die Jahre gekommenen Konsolen zu sehr strapazierte. In gefühlt 20-facher Geschwindigkeit zum Vorgänger kommt Monsterwelle auf Monsterwelle über den Bildschirm gehetzt und mit jedem Hieb streckt der (Über-Super)Held die Gegner nun gleich im Dutzend nieder .. einfach albern und platt.

Auf ein Inventarsystem hätten die Entwickler wohl am liebsten auch verzichtet, sich aber dann doch nicht ganz getraut, siehe auch Mass Effect 2, was hier insbesondere optisch serviert wird, kann man nur um noch höflich zu bleiben bestenfalls als minimalistisch bezeichnen. Für Teil 1 hatte sich Bioware noch auf die Fahnen geschrieben ein anspruchsvolles RPG für Erwachsene zu entwickeln (sagten sie wirklich), dieser Anspruch geht nun spätestens mit Teil 2 vollständig den Bach runter.

Um den Entwicklungsprozess weiter voranzutreiben wird Teil 3 als spektakuläres interaktives Movie mit Splatter-Actioneinlagen und endlich ganz ohne, für den Konsolenspieler eh nur lästigen Attributvergabe und ohne nerviger Inventarverwaltung erscheinen. Aber vielleicht haben die Entwickler dann auch ein Einsehen und sparen sich die PC-Version und uns, die auf ein gutes und "erwachsenes" RPG zu hoffen gewagt haben, die Enttäuschung.
88 Kommentare| 46 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2011
Nun, nach dem Genuss der.. vielleicht 10ten Runde des wirklich epischen Rollenspiels Dragon Age Origins, freute ich mich endlich den zweiten Teil in Händen halten zu dürfen...
Dachte ich jedenfalls...

Im Vergleich zu DA:O ist DA 2 ein 08/15 RPG, das nicht annähernd an das Niveau des ersten Teiles herankommt. Aber wie komme ich darauf?

Der Start
######################
Spiel starten und los... Aber was ist das? Drei Klassen? Männlein Weiblein? Wo sind die unterschiedlichen Rassen?
Wo ist mein bärtiger Zwergenbeserker, den ich im ersten Teil so geliebt hab? Nicht vorhanden???
Ernüchternd entschied ich mich für den weiblichen Schurken.. Auf gehts..
Die ersten paar Brütlinge, denn anders kann man die Viecher nicht nennen, platzen unter meinen Attacken nur so weg.
Erstmal die Schwierigkeit um ein paar Stufen rauf, Ergebnis? Immernoch relativ einfach.. Naja..
Leider ändert sich dies nicht im Laufe des Spiels..
######################

Die Moves
######################
Ich muss sagen, die Moves der Figuren bei jeder Specialattacke etc, sehen absolut hammermäßig aus.
Leider verhindert die Kameraführung, dass man die Bewegungen richtig genießen kann.
Hinterhältiger Angriff lässt die Figur verschwinden, bis endlich die Kamera wieder auf dem Held drauf liegt,
liegt auch schon der Gegner.. naja..
######################

Die Umgebung
######################
Ich bin detailverliebt und DA:O hat dies überaus befriedigt, doch DA 2 ist vom Design her.. langweilig, stinkend langweilig.
Sterile Umgebungen, sich wiederholende Umgebungen... Wenn ich irgendwo hinlatsche, dass mir auf der Map als ein anderer Ort
angezeigt wird, will ich doch nicht in dem gleichen Gebiet rumkurven, wo ich schonmal war und wo mir die gleichen Gegner spawnen,
wie beim anderen Gebietsklon? Selbst als ich die Abtrünnigen der Qunaari ausgelöscht hab, spawnen sie wieder nach? WTF?
Höhlen, deren Einrichtung alle vom gleichen Architekten stammen langweilen mich. Selbst die "Holzhütten " innerhalb der Höhlen
sind gleich. Wo bleibt die Abwechslung des ersten Teiles? Ja dort wurde auch kopiert, aber nur die Miniatur Gebiete der "Zwischenfälle"
auf den Reisen, was für mich nicht tragisch war. Ein Ort für einen Hinterhalt ist auch für einen zweiten gut, also wen interessierts...
Die Maps sind nichtmal wirklich aufwendig, wie in einer anderen Rezension bereits erwähnt, sind die Level recht einfach.
Im ersten Teil musste man Suchen und man konnte sich verlaufen, beim zweiten Teil... Naja, nem Pfeil folgen und in Serpentinen Maps ablaufen,
weil mal eine Tür nicht anklickbar ist, kann man nicht wirklich als schwierig verkaufen..
Die Stadt selber ist steril, langweilig, entvölkert und nicht wirklich schön gestaltet...
Fazit: DA2 ist LANGWEILIG, absolut LANGWEILIG, was die Umgebungsgestaltung angeht.
######################

Die NPCs und Gefährten
######################
Liebesgeschichten, Tragödien, tiefe Einblicke in das Leben eines Gefährten, das waren die Dinge, die mir bei DA:O so richtig gefallen haben.
Was ist die Geschichte von Bethany? Hat sie auch Ihre Dämonen? Wie kommt "Mutter" damit zurecht?
Ich soll ein Familienmitglied der Hawks spielen, weiss aber nichts, rein gar nichts, nur dass sie einem Status als Adlige und ihrem Haus
nachhängen, was soll das? Ich spiele Dragon Age doch nicht, um mich durch eine Horde von der dunklen Brut durchzuschlachten, nur damit
die Familie wieder zu Snobs wird und sich den Hintern auf Blattgold-Stühlen platt sitzt? Wo ist der Aufstieg des kleinen kastenlosen Zwergen
zum Helden von Ferelden? Nun gut, den Aufstieg zum Adligen kann man auch so sehen, aber wo ist das epische bitteschön? Wo sind die grauen Wächter,
dessen Zugehörigkeit das erste Spiel so ausgemacht hat? Weg, nicht vorhanden, nur einem alten Bekannten rennt man über den Weg, das wars aber auch schon.

Nebenquests bekommt man nicht mehr schön verpackt, indem man mit NPCs spricht, man kann nur noch mit einer Auswahl von Leuten sprechen, die aber wiederum keinen Dialog starten,
sondern man findet irgendwann mal irgendein Stück von einem Schwert, bekommt einen Quest eingeblendet inkl. Ziel und man rennt dorthin, bekommt 50 s, ne Sprachsounddatei wird abgespielt
und das wars... ätzend, das macht keinen Spaß, warum ist das Stück weggekommen, warum hängt die Figur so daran? Nix, gar nichts.
######################

Grafik und Sound
######################
Die Grafik ist... annehmbar, da ich selber nicht auf max. Detail spielen kann, will ich mich nicht allzuviel zu dem Thema äußern.
Die Charaktäre sind sehr gut gelungen und gefallen mir sehr vom Aussehen, auch die Stimmen sind einigermaßen in Ordnung..
Es fehlt bei manchen Dingen die Betonung, der richtige Sprachstil. Wenn man schon ein Gebet für einen Verstorbenen spricht, dann bitte nicht
in dem gleichen langweiligen Tonfall in dem schon ein anderer Charakter bedroht wurde.. Nicht sehr gut gelunden, wirklich nicht...
Ich selber habe mich auch wieder auf einen Top Soundtrack gefreut, Leliannas Song ist eines meiner Lieblingslieder und die Stimmung, die diese Zwischensequenz
ausstrahlt ist einfach nur ergreifend und wunderschön, jedenfalls bei DA:O. Bei DA2 ist die Musik.. vorhanden, aber das wars auch, ich habe bisher die Musik nicht als
gut oder schlecht registriert, weil sie einfach nicht auffällt. Man könnte auch ein leises rauschen reinsetzen, es würde den gleichen Effekt haben.
######################

FAZIT:

08/15 RPG und mehr auch nicht, es fehlt der Flair, den DA:O ausgemacht hat.
Ich werde es vllt zweimal durchspielen, um alle Facetten der Umwelt mir anzugucken, aber dann wirds bestimmt verstauben..
Ein Spiel, wo man sich ab und zu durchquälen muss, weil es einfach langweilig ist, ist kein gutes Spiel.
11 Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2011
Ich will mich gar nicht groß auslassen über Grafikdetails oder all die Dinge die Bioware Hand in Hand mit EA einfach mal weg"optimiert" hat sondern möchte mal erwähnen das es eine Frechheit ist, sich als Entwickler auf die Schulter zu klopfen, zu behaupten man hätte da einen absoluten Knaller auf den Markt gebracht und dann Geld für ein Spiel zu verlangen das OFFENSICHTLICH aus purer Faulheit und wegen einem völlig utopischen Entwicklungszeitraums halbfertig ist.
Wenn ich durch Kirkwall laufe und sehe, das 90% der NPC`s keine Gesichter hat und man durch sie hindurchlaufen kann werde ich wütend.
Wenn alle meine Gegner aus einem "Clan"/einer Rasse bis auf wenige Ausnahmen 1 zu 1 gleich aussehen und einfach ALLE Aussenareale und Dungeons wieder und wieder verwendet werden werde ich NOCH wütender!

Und das alles kann man dann auch nicht mehr mit "wir haben einen stylistischen Umschwung gewagt" entschuldigen.

Dieses Spiel ist nicht fertig, es ist ein schwammiges Copy and Paste - Gewurschtel bei dem den Entwicklern nicht mal eine erzählenswerte Geschichte eingefallen ist.

Ich hab Origins so geliebt, was BW und EA jetzt getan haben ist pure Abzocke, aber es wird ja wieder massig DLC`s hageln..die dann eben so lieblos gestaltet sind, die sind doch eh alle schon fertig im Schrank ( ich sag nur DLC der Prinz, kaufbar am RELEASETAG!wieso dann nicht einfach im Game schon drin wenn er doch fertig war?!?!)

Mir drängt sich der Verdacht immer mehr auf das sie uns gar kein vollständiges, fertiges Spiel liefern wollten...DAS haben sie dann ausnahmsweise mal sehr gründlich erledigt
0Kommentar| 57 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2011
Dragon Age 2 hat nichts, was seinen Vorgänger so erfolgreich und herausragend gemacht hat. Das Spiel wurde offenbar als Action - Spiel gesehen und so gestaltet. Zudem merkt man deutlich, dass das Konsolenpublikum mehr angesprochen werden sollte. Es ist nichts vom Fantasy - Flair von Origings oder gar Baldurs Gate geblieben, es geht nur ums Schlachten. Dieses Spiel unter dem Namen "Drageon Age" herauszubringen, ist Augenwischerei und soll nur dem guten Verkauf dienen.

Das zum Spiel......hinzu kommen erhebliche handwerkliche Fehler. Die Kaufversion für PC - und MAC basiert im Grafikbereich auf der Konsolenversion. Will man hoch auflösende Texturen sehen, braucht es einen Patch, der ca 1,5 GB groß ist. Klar kann man den Downloaden...... bei einem Spiel eines solchen Formats sollte man aber ertwarten, dass die hochauflösenden Texturen in der PC Version enthalten sind oder zumindest als DVD dem Spiel beiliegen. Ich finde das schon ein ziemlich merkwürdiges Vorgehen.

Zudem ACHTUNG für alle, die wie ich eine nVidia Grafikkarte im Rechner haben. Bioware hat das Spiel zusammen mit AMD und Radeon entwickelt. Folge hiervon sind ehrhebliche Grafikbugs auf nVidia - Systemen. Will man das Spiel unter Win7 in DirectX11 spielen und stellt dann "sehr hohe Grafikdetails" ein, so steht man auf schwarzen Vierecken, der gesamte Boden ist nicht mehr animiert. Das gilt auch für die gesamte Umgebung. Das Spiel läuft dann bei 3 - 5 fps und man hat quasi ein verzerrtes Standbild vom Spiel was sich hin und wieder durch Ruckler weiter bewegt. Das Spiel ist auf diesem Grafiklevel DEFINITIV NICHT SPIELBAR !!!

Spielt man auf DirectX9 geht es. Aber wozu kaufe ich mir ein teures Spiel, dass mit der Anwendbarkeit für Direct X 11 wirbt, wenn es dann nur bei Radeom Karten funktioniert? Bioware gibt hier keine Kommentare ab, schiebt den schwarzen Peter zu nVidia. Die wiederum hatten keine Chance, im Vorfeld auf das Spiel zu reagieren, weil Bioware die DirectX11 - Version nicht zum Testen heraus gab. Ich finde es eine Schande, wenn sich ein Spielehersteller wie Bioware - aus konzerninternen Interessen (Allianz mit AMD und Radeon)- dazu herablässt, ein Spiel zu veröffentlichen und als fertig auf dem Markt zu präsentieren, das für ca. 40 % der PC - User nicht im DirectX 11 Modus spielbar ist. NVidia arbeitet an dem Problem und vielleicht wird es in 2 oder 3 Wochen einen Treiber geben, der Dragon Age 2 dann spielbar macht. Als Kunde fühle ich mich jedenfalls mehr als verschaukelt.

Alles in allem........schade Bioware, nach Titeln wie Baldurs Gate, Dragon Age und Mass Effect habe ich an qualitativ hochwertige, spannende und zuverlässig laufende Spiele aus Eurem Haus geglaubt. Aber nach diesem Desaster war es es dann für mich mit Spielen aus Eurer Softwareschmiede.
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2015
Das Spiel funktioniert nicht!

Ich habe mir sämtliche Hilfe aus dem Netz geholt, aber nach diversen Versuchen habe ich aufgegeben.

Auf direkte Nachfrage bei dem Hersteller bekam ich auch keine Antwprt.

Tja mal echt daneben gegriffen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2011
Das Spiel macht einfach so gar keinen Spaß. Ich erinnere mich noch, wie ich damals DA1 für mich entdeckt habe. Mein erstes PC-Spiel seit Ewigkeiten und was für ein Knaller! Leider auch mit den typischen Nebenwirkungen, die ich so nicht mehr wollte. Kaum noch "Freizeit", schlechte Laune wenn ich nicht spielen konnte und daraus resultierende Beziehungsprobleme ;)

Nun also der zweite Teil: erneuter Beziehungsstress? Mit nichten. Nun, nach den ersten Stunden mit dem Spiel, ist in mir jedwedes Verlangen nach langen PC-Gaming-Sessions erloschen. Ich möchte gar nicht mehr weiterspielen. Warum auch? Es macht einfach keinen Spaß! (deshalb auch nur den einen Stern. Denn was nutzt ein Spiel wenn es keinen Spaß macht? Richtig, es ist überflüssig!) So ein liebloses Spiel habe ich schon lange nicht mehr in der Hand gehabt. Außer dem Namen hat dieses "Werk" nichts mit dem Vorgänger gemein. Unglaublich enttäuschend. Ich für meinen Teil werde es auf jeden Fall wieder von meiner Festplatte verbannen. Die Beziehung wirds mir danken.

Bleibt zu hoffen das EA mit diesem minderwertigen Produkt ordentlich Schiffbruch erleidet und nicht nochmal so ein unausgegorenes Spiel auf die Kunden (und Fans) loslässt
0Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2011
Eins vorweg: Es gibt so wenig gute RPGs auf dem Markt, daher tut es mir um jede Spieleschmiede leid, die meint, völlig neue Wege gehen zu müssen.

RPG ist nicht nur Action und Schlauchlevel, billige Questen, die man nicht oder nur schwer versieben kann oder ödes repitatives Leveldesign.

Ich möchte neue Gebiete wieder erforschen können wie in BG1, kein reduziertes Hotspot-Angebot. Ich möchte wieder soziale und Nichtkampfskills wie in Kotor1+2. Abwechslungsreiche Locations. Ich will meine gesamte Gruppe ausrüsten können, aber nicht nur Waffen und Rüstungen. Eine Objekt-Flut wie bei Bethesda muss es nicht mal sein (obwohl das ein enormer Pluspunkt wäre), aber wenigstens das Itemangebot von BG1+2 sollte doch drin sein. Überraschende Questen, die man nur durch Eigenleistung und nicht durch stupides Durchgeklicke lösen kann.

Ich hoffe, dass EA und Bioware den Knall gehört und verstanden haben. Und auch bereit sind, wieder alte Tugenden aufleben zu lassen. Ich persönlich bin so sehr enttäuscht von dieser Fehlentwicklung, dass ich leider nicht mehr als einen Stern geben kann.
11 Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2011
Ganz klar, man merkt sehr schnell dass hier wahrscheinlich massiv Zeit gespart wurde um das Spiel innerhalb so kurzer Zeit heraus zu bekommen. Es ist super schade, ich hatte mich sehr auf DA II gefreut, bis jetzt hatte ich nie Grund zur Klage bei Spielen aus dem Hause Bioware. Das hat sich mit DA II leider extremst verändert, ich war so enttäuscht dass ich nach 10 Stunden spielen einfach abgebrochen habe, die Gründe dazu liste ich im folgenden auf:

1. Grafik wurde extremst heruntergeschraubt, wie auch schon viele Vorgänger bemerkt haben, die natürliche Welt von DA I ist in DA II vielen öden und häßlichen Landschaften mit viel Element Recycling gewichen.
EDIT: Ja, an den Figuren sieht die Grafik teilweise besser aus, aber dafür wurde überall sonst an den Details gespart, die die Welt organischer und damit "lebendiger" gemacht hat. Wenn man bei anderen AAA Titeln wie "Uncharted" sieht was grafisch auch auf der Konsole möglich ist, dann kann man bei soviel "3D im Stil von 2005" nur bedauernd den Kopf schütteln...

2. Kampfstil war am Anfang interessant, weil es den Eindruck vermittelte das man kurze Monsterkämpfe nun nicht mehr mit langen Unterbrechungen durch kämpfen muss. Leider setzt sich das durchgehend fort, nach kurzer Zeit wiederholen sich die Kämpfe nur noch, Taktik wie im ersten Teil sucht man vergebens. Es nervt auch ungemein dass viele Monster einfach random in der Landschaft spawnen, kein planen der Kämpfe mehr möglich... ach halt, die Kämpfe sind ja eh immer gleich. Einen interessanten Bosskampf habe ich bis jetzt auch nicht gefunden... es schmerzt einen BG I, BG II & DA I Veteranen sehr, das hier so gespart wurde.

3. Charakter und Story Entwicklung fällt extremst flach aus. Allein schon das Intro mit der Familie des Protagonisten wirkt extrem hölzern und wenig emotionalisierend, kein Vergleich zu den Scenen aus den "Origins" intros. Man "springt" extrem in der Story und wird nicht richtig warm mit der Entwicklung des eigenen Charakters, teilweise werden Spielbereiche einfach "übersprungen"... Hey, Du musst jetzt ein Jahr lang Deine Schuld bei uns abarbeiten... zack vorbei, jetzt spiel weiter.

4. Alle Gegenden und Bereiche, in denen es die Helden verschlägt haben keinerlei eigenen Charakter oder ein fürs Fantasy Genre typische "Story" Hintergrund (man erinnere sich an der Verwunschenen Werwolf Wald aus DA I). Stattdessen wird man primär auf extrem generische Missionen / Quests im Baukasten - Stil geschickt, z.B. Vernichte ein paar random Drachen die Minenarbeiter vertilgen.

5. Interface passt überhaupt nicht mehr zu einem Fantasy game, teilweise seltsame Funktionalitäten (vermutlich der Konsolenanpassung zu verdanken), viele Unterverschachtelungen, wenig Freiheit bei der Charakter Gestaltung wie in DA I, alles stark zusammengestrichen und reduziert... das mag manchen Gefallen, mir leider nicht, hier wurde auf Kosten der individuellen Charaktergestaltung Zeit gespart.

Fazit: Ich hätte niemals gedacht das jemals über ein Bioware Spiel sagen zu müssen, aber das war ein völliger Fehlgriff. Hier wird versucht den Erfolg des ersten Teils und den "RPG" Namen der Firma auszuschlachten, ohne
auch nur ansatzweise die gewohnte Qualität zu liefern. Wenn Bioware unter Druck ist mit Masseffekt III und MMORPGs in der Entwicklung hätte man DA II vielleicht einfach mehr Entwicklungszeit geben sollen oder das Projekt komplett verschieben. Zumindest für den PC würde ich gerade Fans des ersten Teils nicht unbedingt zu einem Kauf raten... Bleibt nur zu hoffen das DA III wieder "Back to the roots" wird, sonst ist eine weitere viel versprechende Fantasy Welt den Bach runter.
22 Kommentare| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen

19,99 €-69,99 €
18,49 €
9,99 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)