MSS_ss16 Hier klicken Frühling Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More madamet Siemens Waschmaschine A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

3,1 von 5 Sternen38
3,1 von 5 Sternen
Plattform: PC|Version: Standard|Ändern
Preis:18,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Oktober 2010
Mit großer Erwartung habe ich dem Release des Spiels entgegen gesehen. Ich spiele seit 9 Jahren MMORPG's (Age of Conan, Dark Age of Camelot, Vanguard, Eve Online, Cabal, Lord of the Rings Online, Lineage II, Guild Wars, Everquest II, Warhammer Online), nahm an einigen Betatests (open and closed beta von Lineage2 und Age of Conan) teil, und bin somit einiges gewohnt. Insgesamt hatte ich ein paar Erwartungen, aber nicht zu hohe, da das Spiel neu am Markt ist. Aber Square-Enix hat mit diesem Release echt den Vogel abgeschossen.

Mein Computer ist einigermaßen zeitgemäß ausgestattet: AMD Dual Core 6400+, 8 GByte Hauptspeicher, 1 TB Festplatte, ATI 5770 mit 1 GB Videospeicher, Windows 7 64 Betriebssystem, DSL 16000. Der offizielle FF14 Benchmark generierte ca 1900 Punkte, was also ausreichende FPS für flüssige Darstellung in Final Fantasy XIV sicherstellt.

Die Installation des Spieles funktioniert ohne große Probleme. Danach geht der Spaß so richtig los. Der Peer to Peer Patcher hat ungefähr 5 Stunden gebraucht, um den aktuellen Programmstand herunter zu laden. Und das bei einer 16000 DSL! Grund dafür ist das grottenschlechte P2P System. Meiner Meinung nach ist das vollkommen unzeitgemäß.

Als nächstes kommt die "interessante" Registrierungsprozedur. Man muss bei einem neuen Provider "Clickandbuy.com" einen Account starten, der dann die Kreditkarte belastet. Ohne das gehts nicht. Na super. Mal abgesehen davon, dass das seltsam ist, ist die Prozedur auch etwas "aufwändig". Neutral anzumerken ist, dass man für jede einzelne Spielfigur einzeln bezahlt (ca. 3 Euro pro Monat), zuzüglich der Grundgebühr von ca. 8 Euro. Bei anderen Spielen habe ich für das Geld 6-8 Charakter, aber egal. Ist das alles erledigt, gehts mit dem Spiel los.

Zuerst wird der erste Charakter gebastelt. Fünf Rassen stehen zur Auswahl. Alles ist schön anzusehen. Die Individualisierung ist aber in sehr enge Grenzen gefasst. Individualisieren lässt sich herzlich wenig. Andere Spiele bieten da deutlich mehr. Das Klassensystem ist auch relativ eng gefasst, aber all das kann man in den einschlägigen Foren und auf Lodestone nachlesen.

Und endlich betritt man dann eine Welt, wenn mal grade nicht eine Warteliste besteht (wie an Wochenenden derzeit üblich).

Von Seiten der Grafik ist das Spiel der Hammer! Traumhaft schön und detailliert. Man hört Vögel und Grillen zirpen, den Wind - wirklich ansprechend. Das wars aber dann auch.... Zu Anfang ist die Musik auch ganz nett, wird aber nach kurzer Zeit wegen der dauernden Wiederholung nervig. Und ob es dem Ambiente gut tut, wenn man bei der Jagd auf Mobs im Gelände Musikuntermalung hört, die an eine amerikanische Einkaufsmall erinnert, ist auch zu bezweifeln.

Spieleinstellungen: Auflösung, Sound, etc. geht nur mit dem FFIXV Konfigurator, ein Programm das man von außerhalb des Spieles bedient, also vor dem Spiel oder nachher. Das können andere Spielehersteller besser.

Dokumentation: Das mitgelieferte kleine Heftchen zeigt grad mal Abbildungen der einzelnen Rassen, gibt ein paar Hinweise zur Accountregistrierung sowie Installation und einen Hinweis zu Lodestone, der offiziellen Hilfswebsite.

Bedienung:
Die Bedienung des Spieles ist schlicht und ergreifend unterirdisch, aber nicht deshalb weil es anders ist als in anderen MMORPG's. Nichts ist wie man es gewohnt ist. Dazu kommen enorme Verzögerungen (Lag) bei jeder Aktion. Manchmal im Gelände ist es, als liefe man durch eine zähe Flüssigkeit. Wahrscheinlich, weil alle Spielserver in Japan stehen.

Das User Interface: ist mehr als nur gewöhnungsbedürftig, und ordentliche Dokumentation in gedruckter Form gibts für das Spiel nicht. Verschachtelte, komplizierte Menü's, keine intuitive Benutzeroberfläche und zudem keine Hilfe per Rechtsklick (Online-Hilfe) lassen manchen Neuling verzweifeln. Da verweist Square Enix insgesamt auf Lodestone. Cool!!! Wenn ich nämlich dann per Alt-Tab den Browser öffnen will um was nachzulesen crashed das Spiel. Es ist empfehlenswert während des Spiels auf einem zweiten Computer den Browser geöffnet zu haben, um nachsehen zu können, wenn man mehr Information braucht. Möchte man FFXIV nämlich in einem Fenster spielen sieht man alt aus. Bewegt sich die Maus aus dem Fenster chrashed das Spiel (Direct X Device Fehler). Auch im Vollbildmodus crashed das Spiel auch manchmal nur so, ohne dass man was "verbrochen" hat. Am Sonntag war ich dann nach einem Crash irgendwo die Nummer 319 in der Warteschlange um wieder ins Spiel zu kommen.

Quests: Story Quest bei Lvl 1, 10, 15, 20. Insgesamt gibt es wenige, dazu noch einige Craftingquests (8) alle zwei Tage. Das Craften ist ein Thema schlechthin.... Ich sollte gestern drei Klumpen Kupfererz "minen". Wow, erstmal muss man die Erzader finden (das geht noch), dann muss man zielen und das Ausholen mit der Spitzhacke 5 Sekunden, draufhauen nochmal 5 Sekunden, dann eine Minute Pause. Die Ausbeutung von drei Klumpen Kupfer kann schon mal 10 Minuten dauern. Man bekommt für so einen Task zwar 30 Minuten Zeit, aber die reichen grade so. Besonders wenn jemand anders den selben Erzhaufen ausbeuten will, und man nach einem Klümpchen Erz ein anderes Vorkommen suchen muss. Craften ist sehr mühsam.

Tja, und der Chat im Spiel ist kaum praktikabel. Es ist fast unmöglich mit Leuten zu chatten, wenn man nicht gerade in einer Linkshell ist. So mal schnell nachfragen wie was geht ist einfach nicht so leicht machbar.

Kaputt reden möchte ich hier nichts. Ich rate aber jedem vor dem Kauf des Spiels in den Foren (auch den amerikanischen und englischen) nachzulesen, um Enttäuschungen zu vermeiden.

Nach der Installation am Freitag hatte ich am Samstag im Verlauf von ca. 10 Stunden meine ersten Erfahrungen gesammmelt. Am Sonntag Nachmittag hatte ich dann von Final Fantasy XIV vorerst mal genug. Ein Spiel sollte Spaß machen und unterhaltsam sein. Nicht dazu führen, dass man gefrustet aufgibt. Ich hatte wirklich an das Spiel geglaubt, aber im derzeitigen Programmstand ist das Spiel eine Katastrophe . Es braucht noch mindestens ein viertel Jahr bis es annähernd akzeptabel wird, falls die Square Enix Entwickler auf die Kritik der Spieler eingehen.

Ich wünschte, ich hätte die Warnungen und Beschwerden in den Foren ernst genommen, dann hätte ich dieses Spiel nicht gekauft. Zugegeben, das Spiel hat viel Potenzial, aber zur Zeit ist es nicht empfehlenswert.
1212 Kommentare|70 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2010
Wie angekündigt habe ich meine ursprüngliche Rezension nach dem Release Debakel überarbeitet.
Es sind einige Monate ins Land gegangen, und es hat sich an der Spielbarkeit etwas verbessert.

Die Leves (Quests) können nun täglich angenommen werden.
Es werden Sidequests nun mittels ! über dem Kopf des NPC angezeigt.
Crafting wurde ein wenig verändert und vereinfacht.

Dem Handel wurde eine Marktübersicht hinzugefügt. So kann man nun einen Artikel suchen, und auch den Händler markieren. Einfach am Eingang der instanziierten Handelsdistrikte aufrufen, im Anschluss den betreffenden Distrikt betreten und fröhlich shoppen. Ebenso hat man einen zweiten Gehilfen erhalten, also viel mehr Taschen- / "Bank"plätze.

Was ich immer noch als höchst Negativ empfinde
-egal ob Fenstermodus oder Vollbild, raustabben ist nicht drin, führt zum sofortigen Spielabsturz.
-Konfiguration von Sound und Grafik mittels externer Konfig.exe und auch das nur unzureichend. Es nervt wie Sau wenn einem die Melodie vom Launcher das Gehör zerbläst, die Ingame Lautstärkeregler greifen erst nachdem der Char geladen wird.
-zu wenig Einstellmöglichkeiten an der UI. Z.B. Namensanzeige, gilt für alle Namen, keine Differenzierung zwischen Spielern, Gruppe, Gilde, NPC und Monstern. Aus ist aus... Ähnlich puristisch ist es mit allen Optionen...
-Crashed das Spiel (weil man mal wieder vergessen hat die Finger von der Tab Taste zu lassen, oder eine freundliche Windowsmeldung holt einen auf den Desktop) sind angenommene Quests immer noch verloren.
-Der Patcher ist immer noch grottenschlecht. ->Eigene Dokumente/MyGames/FFXIV/4E...../Downloads/metainfo sind die Torrents. Ich ziehe den Torrent mit Bittorrent und speichere ihn dann unter /Downloads/Patches/. Geht schneller als mit Launcher!! Trotzdem unzumutbar.
-wo sind die Chocobos???

Ansonsten macht es allerdings mittlerweile spaß. Egal ob Monsterjagd, Erze, Holz oder sonstiges ernten, Angeln.... und das daraus resultierende Basteln.
Ich empfinde in FFXIV nicht den Drang schnellstmöglich wie in anderen Spielen den Maxlevel zu erreichen, es geht ja im Leben nicht so schnell, vor allem weil man ja alles Leveln kann.
Dies wiederum finde ich höchst positiv, egal wie man selbst levelt und Freunde leveln (also langsam oder schnell) so kann man trotzdem aufgrund der zahlreichen Jobs in der Regel zusammen spielen.

Die Entwicklung die FFXIV bisher hinter sich hat zeigt dass daran gearbeitet wird.
Was ich mich bis heute Frage ist, hat KEINER DER ENTWICKLER SICH MAL ANSATZWEISE EIN "MODERNES" MMO ANGESEHEN? Ich erwarte nicht dass FFXIV plötzlich ein WoW Klon ist, aber wie dämlich muss SE gewesen sein, es in diesem Zustand auf den Markt zu bringen? Ich kann mir das nur noch so erklären, dass man versucht hat eine drohende Pleite abzuwenden. Immerhin ist das Spielen nach wie vor ohne monatliche Kosten angesetzt. Ich bin sehr gespannt wann SE das umstellen wird, dann auch wenn es sich mittlerweile sehr angenehm spielen läßt, fehlt da immer noch einiges.
Fazit von 1 Stern zu 3 Stern mutiert, ich hoffe es wächst weiter.
22 Kommentare|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2012
Zwar gab es beim Release dieses Titels sehr harte Kritik von allen Seiten, jedoch wird das Spiel seitdem immer wieder durch Patches weiter verbessert,
sodass man nun wirklich langen Spielspaß damit hat. Die Grafik ist super, jedoch sind die Systemvoraussetzungen schon sehr hoch, dieses Problem soll jedoch auch in
Zukunft laut einer Aussage des Herstellers durch einen weiteren Patch gelöst werden. Der monatliche Preis, den man bezahlen muss beträgt 10 Euro und ist damit doch
relativ niedrig. Dieser Betrag sollte sich auch aufgrund der weiteren Patches nicht erhöhen. Anfangs scheint das Spiel etwas kompliziert zu sein, jedoch sollte man
sich nach ca. einer Woche mit dem nötigsten auskennen und falls man mal Probleme hat, dann helfen einem auch schnell die Mitspieler. Noch zu sagen ist, dass in diesem
Paket ein freier Monat enthalten ist, den man bei seiner Anmeldung bei Square Enix einfach nur noch durch den Code auf der Anleitung des Spiels aktivieren muss.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2012
Der Hersteller des Games Square Enix hat alle Händler angewiesen sämtliche Kopien zu vernichten, da die Registrierung der Spiele nicht mehr möglich ist.

Alle die FFXI: A Realm reborn spielen wollen sollten warten bis der neue Client herauskommt. ca. Januar 2013.

Ich freu mich schon drauf! :-) Sieht sehr vielversprechend aus!

UPDATE:
Nach jetzigen Erkenntnissen, beginnt ab mitte Februar die Beta-Phase des neuen Spiels, und im Frühling/Sommer (je nach Feedback und Debugging in der Beta) erscheint dann das fertige Spiel.
(Sorry hatte mich mit 2012 vertan, habs geändert^^)
44 Kommentare|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2012
Die Grafik ist neben AoC eine der besten die ich kenne.
Gameplay : Spielt sich nicht wie die üblichen MMos, man lässt sich mehr zeit. Der Weg ist das Ziel und nicht Max level.
Solch ein Spielgefühl hatte ich zuletzt bei FFXI.
WoW, Rift, Aion und auch Swotor konnten mir nie so ein Spielgefühl vermitteln, bei den Spielen hatte man immer nur den drang nach Max Level und Epic Equpipment. Was die Spiele sehr schnell eintönig und langweilig werden ließ.
Das Crafting System ist eines der Zeitaufwendigsten die ich kenne, aber es macht spaß da mann auch mal was vernünftig mit Anfangen kann. In den meisten anderen Mmos ist Crafting vorhanden aber meist wenig nützlich.

Der Einstieg ist wie schon beim Vorgänger, im Vergleich zu anderen Mmorgs, schwer.
Mann bekommt nicht alles aufs Silbertablett, muss auch mal in Foren nachschauen, Rezepte suchen etc.

Ich kann das Spiel jedem empfehlen der von den Standart mmos genug hat.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2013
Die Server für FFXIV sind seit ein paar Monaten Offline, momentan läuft die Beta Phase für die Überarbeitete Version Final Fantasy XIV: A Realm Reborn. Mit dem Release wird es noch paar Monate dauern. Lieber warten bis FFXIV: ARR draussen ist.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2011
Also anfangs war ich SEHR skeptisch was FF 14 anging doch ich entschloss mich es mal zu testen das kann ja nie schaden und die Überraschung war sehr groß allen schlechten Rezesionen zum trotz muss ich sagen das FF 14 ein so hohes potenzial hat das ich es auf jedenfall weiterspielen werden und es sogar mir für die PS3 noch holen werde.
Man sollte sich immer mal auf der SE Seite erkunden dort gibt es immer viele neue dinge die eingefügt werden den das Spiel ist noch lange nicht ausgereizt es kommen immer mehr inhalte dazu und SE ist immer bemüht alles stetisch zu verbessern was ihnen meiner Meinung nach auch gelingt.
Ich habe jetzt 8 Jahre MMO's gespielt darunter nartürlich auch WoW und ich muss sagen das ich an FF 14 viel mehr spass habe.
Das beste ist die Story die ich so bei einem MMO noch nie gesehen habe und das einzigartige lvl system wo man mit einem Char. alle klassen mal spielen kann wie man lust hat.
Dann kommt das sehr geniale Craft sytsem dazu also alles in allem bin ich sehr sehr positiv überascht gewesen und bleibe auf jedenfall bei FF 14 :)
11 Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2011
...gut?

Nach einem katastrophalen Start Ende 2010 bin ich erst im Spätsommer 2011 in das Spiel eingestiegen. - Dabei konnte ich Erfahrungen mit den Versionen 1.17 - 1.19a sammeln, als es sich bereits und natürlich weitaus spielbarer präsentierte. - Als blutiger Anfänger in Sachen MMOs war ich zudem umso offener und vorurteilsfreier, als manch andere Veteranen von FF11 oder WoW.

Wirklich positiv überrascht haben mich natürlich die Qualität der Chara-Grafiken und teilweise auch die Details der Landschaften, die aber ebenso oft aus dem Versatzstückbaukasten wirken. - Witterungsverhältnisse und Tag-/Nachtwechsel sind stimmig.

Steuerungstechnisch ist man geteilter Meinung, und angefangen vom Ausrüstungsmenü über das Inventar, Marktoptionen und die Kommandoslotverwaltung ist alles sehr träge und frimmelig zu bedienen. - Kommen da noch die Server-Probleme hinzu, wird es zu einer Geduldsprobe. Zum Glück arbeitet Square Enix einiges um, was aber erst in den kommenden Monaten, spätestens mit der Version "2.0" zum Tragen kommen dürfte.
Die Kombination aus Pad, Keyboard und Maus scheint mir am effektivsten.

Das Freibriefsystem ist momentan nur für ganze Gruppen und per Verbundsschein ein gute Möglichkeit, XP zu sammeln. - Schneller geht es da in den feindlichen Lagern (z. B. für hochstufige Charas im Ixal-Camp) oder in der Undinen-Grotte (für schwächere Charas). - Insgesamt kann man seine Charaktere nun deutlich schneller Leveln, wenn man sich anderen Leuten anschließt. - Im Handwerk helfen weiterhin lukrative Briefe und die ein oder andere Auftragsarbeit für den Marktbezirk und Mitspieler. - Letztere sind ohnehin notwendig, wenn der Schmuck kaputt gegangen ist und man selber kein hochstufiger Handwerker ist.

Storytechnisch ist das Spiel vor sich hintröpfelnd bis spannend, irgendwie alles zugleich, und die Raids machen dank zahlreicher, taktischer Elemente (Gruppenzusammensetzung, Materia-Mods) sehr viel Laune, zumal die Leute in den Linkshells in der Regel sehr nette Zeitgenossen sind. - FF14 wird ohnehin eher von "reifen" Spielern okkupiert, die sich auf das umfangreiche Klassensystem einlassen und viel Hilfestellung geben. - Von Jung bis Alt ist alles vertreten.

Systemanforderungen sind recht üppig, das Spiel läuft aber gut mit einem sehr starken Dualcore bzw. schwächeren Tripple-/Quadcores, wenigstens einer HD 5750 / GTS 450 aufwärts und natürlich ausreichend RAM (4-6 GB unter 64 Bit). - Eine flotte Internetverbindung versteht sich von selbst, nur machen die Server des Herstellers (in Japan) oft einen Strich durch die Rechnung.

Im Übrigen können auch schwächere System das Spiel (nach Anpassung und geringer Auflösung) noch ganz gut händeln. - Für 1080p und normale Details empfiehlt sich aber ein Phenom 2 / Intel mit einer GTX 460 / HD 6850 und mehr. - Ambient Occlusion und AA saugen zudem ordentlich Leistung.

In ca. einem Jahr wird die Version 2.0 (für PC kostenlos, wenn V.1 erworben) auch für PS3 erscheinen. - Bis dato hat der Hersteller viel vor und wird alles von Grund auf umgestalten. - Im Dezember diesen Jahres wird der Dienst zudem erstmals gebührenpflichtig.

Aus meiner Sicht ist das Spiel aufgrund seiner geringen Anschaffungskosten und der kontinuierlichen Verbesserungen sein Geld durchaus wert.
Einfach mal ausprobieren! - Vielleicht lohnt es sich für zögerliche Naturen. ;)
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. März 2011
Ich bin ein sehr großer Fan aller Final Fantasy Teile und habe mich somit (da ich damals FF11 nicht spielen konnte, und jetzt auch nicht mehr damit anfangen will) auch auf Teil 14 gefreut. Doch bereits in der Beta wurde ich ein bisschen hellhörig. Warum? Dazu jetzt mehr.

Die Charaktererstellung ist durchaus gelungen, wenn auch auf das mindeste beschrenkt. Man kann frei zwischen den verschiedenen Rassen wählen, bei einigen noch das Geschlecht des Charakters und die Herkunft. Danach geht es an die Charaktergestaltung wie man sie kennt. Größe, Gesichtszüge, Frisur, Haarfarbe usw. Sogar Stränen kann man den Charakteren in die Haare machen. Dann doch das große Problem... Die Klassen. Es gibt genau 4 Grundtypen an Klassen. Die Krieger, Magier, Handwerker und Sammler. Punkt 1: Als jemand der lange Zeit RPG und MMO Erfahrung sammeln konnte, wollte es mir im ersten Moment nicht einleuchten wieso ein Handwerker und/oder Sammler in der Klassenauswahl zu finden ist? Und selbst bei den mir bekannten Grundtypen für Klassen, Krieger und Magier, stellte sich schnell eine entscheidende Frage. Wer ist denn hier überhaupt der Heiler? Mittlerweile weiß ich, dass es durchaus Klassen gibt die Heilende Fähigkeiten haben. In der Charaktererstellung ist das aber weder klar ersichtlich, noch sonderlich schön gelöst. So steht man erstmal vor der Auswahl zwischen ganzen zwei (!) magischen Klassen, dafür aber mindestens 6 Krieger Klassen. (Genaue Zahl habe ich nicht mehr im Kopf) Ja, und die Handwerk und Sammler Geschichte, die mir immer noch spanisch vorgekommen ist. Nächster Punkt: Die wohl typischste Klasse aus einem Final Fantasy wurde mal eben komplett raus radiert, der Beschwörer. (Und bislang habe ich auch noch keinen "Ersatz" zu dieser Klasse gefunden.) Also gut, vor dem Hintergrund betrachtet das man eh zwischen allen Klassen irgendwann hin und her wechseln kann, nimmt man sich erstmal das was man ganz sicher kennt. In meinem Fall war es ein Magier - Thaumaturg.

Nun beginn man das Spiel als kleiner, unwissender Stufe 1 Newbie. Zunächst befindet man sich auf einem Schiff in einer kleinen "Tutorial" Zone. Das Areal bzw. der Raum (denn mehr ist es leider nicht) ist zwar nett anzusehen, aber bieten nichts von weiterem Interesse. Nachdem man einmal rund gelaufen ist, verlässt man den Raum in richtung Schiffdeck, wo man eine schöne Zwischensequenz präsentiert bekommt. Gefolgt von einer kurzen Einführung in das Kampfsystem. Das war es... Das Tutorial ist vorbei. An dieser Stelle dachte ich mir in der Beta "Huch... Ok... Mal guggen was das werden soll.". Man landet also nach einer weiteren Zwischensequenz in der zuvor im Charaktermenü ausgewählten Stadt und wird auf die Umgebung los gelassen. So weit, so gut.

Die Areale sehen sehr nett aus, wenn auch teilweise etwas künstlich. Eine Felswand, die direkt am Meer in der Brandung liegt darf zum Beispiel meiner Meinung nach etwas dreckiger aussehen, wie es hier der Fall ist. (Nur ein kleines Beispiel) Allgemein gesagt ist die Welt sehr steril gehalten. Alles sieht eben so... perfekt aus. Es gibt keine unhebenheiten auf dem gepflasterten Boden weil anscheinend hunderte Knechte ihr ganzes Leben damit verbracht haben, die Pflastersteine genau passend auszurichten. Ich würde sogar noch weiter gehen und behaupten, dass manche Bodenbeläge wie Laminat aussehen, dem man ein Steinmotiv aufgedruckt hat. Auch hier sieht es wieder zu perfekt aus. Das ganze drückt extrem auf die Stimmung im Spiel. Denn obwohl ich in der Stadt erzählt bekomme, dass viele Tagelöhner und Abenteurer die Tage unterwegs sind (Also Leute, die eben nicht für Ihren Sinn nach schön gemeiselten Städten bekannt sind), sieht ingame doch recht sauber und unangetastet aus. Gut, weiter im Text.

Nachdem man sich dann kurz umgeschaut hat bekommt man die Aufgabe in das erste Lager außerhalb der Stadt zu gehen. Punkt 2 der mich sehr stark gewundert hat. Wir sind gerade erst in der Stadt angekommen, haben es aber dennoch SEHR eilig wieder dort raus zu kommen? Keine Rundführungsquest, keine Erklärung zu irgendwas, kein garnix. Einfach ein "Hallo, willkommen in unserer Stadt! Jetzt verzieh dich aber wieder...". Ok, man will ja das Spiel spielen, und nicht irgendwo in der Stadt rum stehen. Also ab geht es in das angesprochene Lager. Hier die nächste Verwirrung. Ich komme dort an, finde aber nichts was irgendwie meine Anwesenheit benötigen würde. Außer einen rießen Spielerauflauf, der um einen blauen Kristall steht. Neugierig wie der moderne Spieler von heute eben ist geht es auf zu dem Kristall um mal zu guggen was dort los ist. Kristall angesprochen: Questfenster erhalten. Punkt 3... Ich bin ein Abenteurer. Ich will die Welt erkunden, Interessante Leute kennenlernen und Heldentaten vollbringen. Was mache ich stattdessen? Mit Kristallen reden und Quests annehmen wo ich vollkommen passive Ratten töten darf, die nichtmal wirklich Überbevölkert zu sein scheinen, da man nur jedes Schaltjahr mal auf eine trifft. Vorausgesetzt man hat Glück! Ok, man hat schon sinnlosere Aufgaben in solchen Spielen erledigt. Beim genauen Betrachten des Questtextes liest man irgendwann einen kleinen Vermerk, ganz untem am Ende: Zeitvorgabe X Minuten. Punkt 4 liegt also auf der Hand. Wenn ich ein Spiel spiele, will ich dafür auch meine Ruhe haben. Wenn ich ein Quest annehme, habe ich kein Interesse daran wild durch die Gegend zu wirbeln um diese in der vorgegebenen Zeit auch zu schaffen. Ich will mir die Umgebung anschauen, denn ich bin ja (immer noch) ein Abenteurer. Ok, lassen wir jetzt auch mal so dahin gestellt. Die Zeit reichte auf jeden Fall bei allen Quests die ich gemacht habe immer aus. Auch ohne das ich mich sonderlich anstrengen musste.

Und nun zu meinem Hauptproblem bei diesem Spiel. Irgendwann gab es einfach keine Quests mehr. Ich habe weder in der Stadt, noch in diesem Lager eine Quest bekommen... Nachdem ich der Sache auf den Grund gegangen bin (nicht Ingame, da der Chatfilter ebenfalls eine Katastrophe ist) wurde mir klar das ich am Tag/in der Woche/im Monat nur eine gewisse Anzahl Quests zur Verfügung habe. Wenn ich die abgeschlossen habe, heisst es entweder grinden oder warten bis ich wieder neue annehmen kann. Ab diesem Punkt, mit dieser Erkenntnis, war das Spiel für mich eigentlich vorbei. Man beweist aber den guten Willen (man bezahlte ja schließlich auch einiges an Geld) und versucht heraus zu finden mit was man sich sonst so die Zeit totschlagen kann. Stichwort: Berufe.

Ich habe mir dann selbst die Aufgabe gegeben, ein bisschen zu angeln. Das ich mir dabei allerdings eine Lebensaufgabe schaffe, war mir im Vorfeld nicht klar. Das Angeln ist einfach so unheimlich ermüdend, da in der gesamten Zeit nichts passiert. Man klickt einfach ein bisschen auf den möglichen Parametern die man eingeblendet bekommt rum und ab dann heisst es warten. Nach 10 Minuten war ich bereits so schläfrig durch diese Tätigkeit, dass ich eine Pause machen musste.

Ach ja, bevor ich es vergesse... Das Kampfsystem hätte gut sein können. Wirklich, ich finde den Grundaufbau von dem System richtig interessant und es macht ja auch Spaß. Aber es ist einfach viel zu langsam und viel zu statisch. Ich habe nichts gegen langsame Kampfabläufe, wo man Zeit hat ein bisschen nachzudenken. Aber das hier setzt dem ganzen wirklich die Krone auf. Nicht nur das nach aktivieren des Skills und der eigentlich Ausführung gefühlt 3 Minuten vergehen, nein... Der Charakter hat es auch noch nicht gelernt nach einem abgeschlossenen Kampf die Waffen weg zu stecken. Im übrigen, man kann nichtmal anfangen zu kämpfen, geschweigedenn zu buffen, bevor man die Waffen nicht per Tastendruck überhaupt gezogen hat. Das könnte alles automatisch ablaufen. Würde auf jeden Fall sehr viel Zeit sparen.

Der Schwierigkeitsgrad ist allerdings in meinen Augen durchaus Interessant. Man trifft direkt nachdem man die Stadt verlassen hat Gegner, die man unmöglich alleine auf diesem Level schaffen kann. Für manche bedeutet das Frust, ich finde es toll. Denn der Spieler soll ruhig ein bisschen nachdenken bevor er mit Stufe 1 einen Ochsen angreift. Es ist wirklich schön zu sehen, dass Square Enix die Leute nicht für total belämmert hält und nicht, so wie in allen anderen Spielen, durch farbliche Indikatoren oder Levelangaben auch dem letzten Spieler gaaaaanz da hinten begreiflich macht, ob er diesen Gegner schafft oder nicht.

Fazit:
Allgemein gesagt hätte dieses Spiel durchaus schön werden können. Die Tatsache, dass Square Enix gerade das komplette System überarbeiten will lässt mich zwar hoffen, wird mich aber nicht dazu bewegen es noch einmal zu versuchen. Es sind einfach zu viele Dinge in diesem Spiel, die einfach nicht gehen in einem MMO. Unabhängig davon, dass SE normalerweise nur JRPG Spiele herstellt, die offline gezockt werden, haben Sie den Markt mit diesem Spiel "belästigt". Da muss sich der Hersteller einzig und alleine für rechtfertigen, und nicht wir. Denn Square Enix ist bzw. war der Meinung, dass sie mit diesem Spiel erneut Fuß fassen können. Das es nicht so gekommen ist, liegt ganz klar an der fehlenden Marktanalyse. Man kann ja nichtmal sagen, dass Final Fantasy XIV nur an dem europäischen Markt vorbei gedacht hat. Selbst die Japaner meiden diesen Spiel... Es ist nicht immer das Beste, wenn man auf Teufel komm raus versucht etwas "einzigartiges" zu erschaffen. Wobei man das ja geschafft hat. Final Fantasy XIV war nach dem Release einzigartig schlecht. Zumindest diesen Preis hat man sich auf das Konto verbuchen können.

Ich würde keinem Spieler zum aktuellen Stand den Kauf empfehlen. Man sollte eher abwarten, bis die ganzen "Nachrüstarbeiten" abgeschlossen sind. Auch wenn das Spiel aktuell keine monatlichen Kosten aufgrund dieser Sache hat. Wer wirklich Interesse daran hegt, sollte sich den Spielspaß nicht jetzt schon verderben. Kaufempfehlung? Nein. Sollte ich das Projekt weiterhin verfolgen? Auf jeden Fall. Denn wie gesagt, wenn man es richtig anpackt könnte aus diesem Spiel noch ein echter Juwel werden.
11 Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2010
Ich habe das Spiel pünktlich am 30.09. erhalten und seitdem recht ausführlich gespielt. Nach dem ganzen Hype will ich jetzt auch mal meine Beurteilung dazu abgeben.

Grafik: 5
Die Grafik ist auf dem aktuellen Stand, sieht super aus und ist selbst auf einer nicht ganz zu aktuellen Grafikkarte (ATI 3870) richtig flott.

Quests: 2
Welche Quests?
Man kann eine geringe Anzahl an täglichen Quests machen. Diese laufen alle nach dem Motto ab: Geh zu Punkt XY und hat Z Mobs vom Typ U. Dazu hat man 30min Zeit, braucht aber nur so 10-20 davon. Hat man diese (aktuell bei mir 8) Quests durch kann man nur noch stupide Monster kloppen um zu leveln. Selbst Aion hatte deutlich mehr Quests und dort waren es schon wenige.
Es gibt ausserdem noch eine grosse Questreihe in der die Geschichte der Spielfigur weitererzählt wird, die ist wirklich gut (das sind die 2 Punkte bei der Bewertung).

Steuerung: 1
Die letzten Computerprogramme die so umständlich zu bedienen waren gab es glaub ich 1980. Es sind für nahezu jede Aktion unnötig viele Mausklicks nötig. Alles muss mehrfach bestätigt werden.
Am Beispiel des Inventars:
Everquest2: Ich will Inventar öffnen -> drücke Taste -> Inventar auf.
FFXIV: Ich will Inventar öffnen -> wähle Aktionsmenu (click) -> wähle Inventar (click) -> Inventar ist auf. Kein Shortcut, das Inventar ist eine kleine, unsortierte Liste...

Am Beispiel Einkaufen von Gegenständen:
Mein Pikenier ist Level 10, ich will ne neue Waffe kaufen...
Everquest2 (da gibt es keinen Pikenier, aber nur Beipiel): Ich geh zum Broker, wähle 'suche, Stangenwaffe, bis Level 10, für Pikenier' und bekomme eine Trefferliste sortiert nach dem Preis. Diese Treffer kann ich direkt dort bezüglich Qualität, Aussehen usw. vergleichen und evtl. dann auch eine Waffe kaufen.
FFXIV: Ich gehe in einen der Marktbezirke. Diese sind nicht thematisch aufgeteilt, ich nehme einfach mal den ersten. Dort stehen nach wenigen Minuten (die werden nacheinander geladen und dargestellt) so 40-60 Gesellen (NPC) rum die verkaufen. Ich wähle den ersten an (click) -> Interaktions-Menü (click) -> Angebot einsehen. Das mache ich dann für jeden einzelnen der Gesellen. Beim 35. finde ich eine Harpune. Keine Ahnung ob das die beste Waffe für meinen Level ist oder ob der Preis ok ist. Ich prüfe also alle restlichen Gesellen auch noch. Nach stundenlangem Suchen weiss ich jetzt welcher Geselle die billigste Waffe dieser Art verkauft und kann diese kaufen.

Technik: 3
Ich habe bisher ca. 10 verschiedene Online Rollenspiele mehr oder weniger lange gespielt. Dabei musste ich noch nie speziell für ein Spiel Ports am Router freigeben und weiterleiten. Das ist Technik die man schon im letzten Jahrtausend besser hinbekommen hat.

Klassensystem: 4
Man ist nicht auf eine Klasse festgelegt sondern kann jede spielen je nachdem welche Waffe/Werkzeug man trägt. Das klappt richtig gut, daran sollten sich andere mal ein Beispiel nehmen.

Fazit: 3
Das Spiel hat was, könnte echt Laune machen.
Dies wird aber durch völlig unnötige Unbequemlichkeiten wieder relativiert.
Das größte Manko des Spiels ist das grottenschlechte Interface und die fehlenden Quests.
Es spielt sich so als hätten sich die Programmierer ein paar Jahre eingeschlossen und es war ihnen bei Todesstrafe untersagt bei anderen Spielen zu schauen wie man etwas besser lösen kann.
An Square Enix: Merke, wenn alle etwas gleich machen dann kann das auch daran liegen dass es sich um die beste Lösung handelt.
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 2 beantworteten Fragen anzeigen