Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
179
4,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Juli 2010
Wer bereits von Staffel 1 dieser Serie geschockt gewesen ist,
wie es manchen Rezensionen oder Kommentaren zu entnehmen war,
sollte besser die Finger davon lassen.

In dieser Staffel geht es mitunter noch drastischer zur Sache
als zuvor, was nicht der Ergötzung dient, sondern in der Natur
der Handlung liegt.

Die Freigabe ab 16 hat mich verwundert,
da ich mit einer höheren Einstufung gerechnet hatte.

Ganz klar ist diese Serie kein Twillight und will es
auch nicht sein, sie richtet sich an ein erwachsenes Publikum.

Munter geht es weiter mit der Handlung von Staffel 2,
es bleibt keine Zeit Langeweile aufkommen zu lassen.

Sooki verschlägt es im Lauf dieser Staffel nach Dallas,
sie soll den Verbleib von Godric klären.

Ihr Bruder Jason hingegen gerät in die Fänge
einer fragwürdigen Sekte.

Unterdessen verbreitet sich in Bon Temps etwas,
das im Laufe der Zeit die gesamte Stadt in seinen
Bann zieht und nicht einmal von einem Vampir zu
stoppen ist.

Sam macht die Erfahrung, das er selbst doch nicht
so einzigartig ist und trifft auf Teile seiner Vergangenheit,
die er besser in Vergessenheit gelassen hätte.

Auch hinsichtlich Bill werden weitere Geheimnisse gelüftet.

Der Charakter des Godric wurde aus meiner Sicht wirklich gut besetzt,
manche Zuschauer hatten zwar ihre Probleme,
dieser Figur eine solch machtvolle Position abzukaufen.

Aber ich finde gerade dies macht den Reiz aus,
der Schein kann eben trügerisch sein.

Selbst den so kühlen und harten Eric,
werden sie von einer ganz anderen Seite
kennen lernen, was auch dieser Figur neue Facetten verleiht.

Wirklich jeder Charakter macht in dieser Staffel hinsichtlich
seiner Entwicklung einen weiteren Schritt in die richtige Richtung.

Wir lernen die Vampire nicht nur besser kennen,
sondern bekommen auch einen tieferen Einblick,
in die Hierarchie und das Zusammenleben.

Ohne Zweifel hat Alan Ball mal wieder gezeigt,
wie gut er sein Handwerk versteht.

Staffel 3 läuft im Moment im US-TV und
legt ebenso gut nach, Abnutzungserscheinungen,
sind bei Weitem nicht in Sicht, sondern ganz im Gegenteil,
bitte mehr davon.

Im Herbst / Winter soll Staffel 3 im deutschen Pay-TV ausgestrahlt werden.

Staffel 4 ist beschlossene Sache und wird 2011
in Produktion gehen und bei weiterhin guter Entwicklung
der Quoten, ist mit Sicherheit noch lange kein
Ende in Sicht.

Episodenguide wie folgt:

01-Nichts als Blut

02-Die Party geht weiter

03-Kratzer

04-Überraschung

05-Verflucht

06-Hartherzige Hannah

07-Lass mich frei

08-Zeitbombe

09-Auferstehung

10-Neue Welt

11-Ekstase

12-Das Ende des Horizonts

Cast:

Anna Paquin = Sookie Stackhouse
Stephen Moyer = Bill Compton
Alexander Skarsgård = Eric Northman
Sam Trammell = Sam Merlotte
Ryan Kwanten = Jason Stackhouse
Rutina Wesley = Tara Thornton
Nelsan Ellis = Lafayette Reynolds

Merkmale der DVD wie folgt:

Bildformat: Widescreen 1.78:1 Anamorph

Audioformat:

Dolby Digital 5.1 in Englisch
Dolby Digital 2.0 (Stereo) in Deutsch
Dolby Digital 2.0 (Stereo) in Polnisch
Dolby Digital 2.0 (Stereo) in Spanisch
Dolby Digital 2.0 (Stereo) in Tschechisch

Untertitel: Deutsch, Spanisch, Polnisch, Tschechisch

5 DVD's in der Sammelbox
33 Kommentare| 131 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2010
ich bin durch zufall auf tru blood gestossen und dachte mir erst: WAS ist DAS? doch ganz schnell entwickelte sich die serie zu einem suchtfaktor und ich musste die 2. Staffel haben.

ich gebe meinen vorrednern recht, es ist kein twighlight oder ähnliches, sondern für erwachsene. die länge von einer folge ist ca 1 std und ich habe leider ein ganzes wochenende auf der couch mit gucken verbracht - ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht...

mir gefällt an der serie, dass es viele einzelne stories sind, die alles ein ganzes ergeben. schön ist, dass man mehr von eric erfährt, der im 1.teil nicht so gut wegkam oder auch von sam, was der genau ist. und auch sookie ist für eine überraschung gut...

zudem ist im englischen orig. der südstaatenslang gut zu verstehen, allerdings sind manche ausdrücke ganz schön deftig und ich musste erstmal im wörterbuch nachschlagen...
im orig. kommt der südstaatencharme besser rüber, als in der deutschen übersetzung, obwohl die sehr gut ist.
11 Kommentar| 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2010
Meine Rezension bezieht sich eh auf den Inhalt der Serie, nicht auf die technische Ausführung als DVD. Ich habe logischerweise bis jetzt nur die englische DVD zur Verfügung. Ich werde übrigens relativ detailiert auf den Inhalt eingehen; wer also die zweite Staffel noch nicht kennt soll sich gut überlegen, ob er / sie weiterlesen will

*

Die zweite Staffel beginnt exakt dort, wo die erste endetete: auf Merlotte's Parkplatz. Sam will grad aufbrechen, derweil betätigen sich Sookie und Tara als Scream-Queens. Ein ziemlich betrunkener Andy Bellefleur hatte sein Auto gesucht - und fand es, mit einer übel zugerichteten Leiche darin. Auch wenn das Erkennen der Toten Tara gleich noch mehr Schreie entlockt; beim Zuschauer löst ihr Anblick durchaus auch Erleichterung aus - die rotgelackten Zehnägel gehören NICHT Lafayette, der durchgeknallte Kerl bleibt uns erhalten. Das ist doch schon mal ein guter Anfang.
Auf Sookie wartet noch eine unangenehme Überraschung in Form von Jungvampir Jessica, die Bill ihr bis jetzt wohlweislich verschwiegen hatte. Jessica ist wohl - neben dem überlebenden Lafayette - der größte Zugewinn für die Serie. Und wärend Jess sich zu einem tollen Charakter entwickelt, haben Sookie und Bill mit Streitereien zu kämpfen - ein Streit endet damit, daß Sookie in den Wald davonstampft, um dort prompt von einem gehörnten Monster in Menschengestalt niedergemacht zu werden - aua!
Was mich dazu bringt zu erwähnen, daß besonders die ersten zwei Epis ganz schön ekelig sind. Kein Wunder, daß das UK-Set erst ab 18 freigegeben ist... Wirklich unappetitlich ist z.B. die Heilbehandlung, der die verwundete Sookie im Fangtasia unterzogen wird. Ubähääää! Extrem blutschmodderig kommt aber auch Erics Staffel-Einstand daher, also bitte - ich habe selten so hervorragend zwischen Erheiterung und Ekel geschwankt. Beide Szenen sind echt nix für's beim-Abendessen-gucken - es sei denn, man möchte abnehmen;-) Bei der Gelegenheit bekommt Eric auch eine neue Frisur verpasst, was nun wirklich keine Schaden ist. Diese Schnittlauchlocken waren's nun wirklich nicht.
Ein paar neue Gestalten gibt es auch zu sehen - MaryAnne (Michelle Forbes alias Ro Laren aus Star Trek TNG) , die schon gegen Ende der ersten Staffel auftauchte und der schöne Eggs (Mehcad Brooks). Beide verdrehen erst Tara und dann ganz Bon Temps gewaltig den Kopf...

*

Ich will lieber nicht mehr aus dem Inhalt erzählen - die ganze Staffel war absolut spannend und sehenswert, und nicht nur das wieder einmal fiese Ende ließ die Wartezeit bis zur dritten Staffel nahezug unerträglich werden.

Jetzt doch noch etwas zu den Features der UK-DVD: zum einen sind da ein paar spaßige "reale" TV-Clips drauf; ein paar Fellowship-Beiträge der Sorte "Wort zum Sonntag" sowie Nachrichten aus der Welt der Vampire und Shifter. Interessanter fand ich aber die Audiokommentare - besonders viel Spaß hatte ich mit denen von Alex Skarsgard und Stephen Moyer - die scheinen beim Aufnehmen auch allerhand Spaß gehabt zu haben... Ich gehe mal davon aus, daß das alles auch auf der deutschen DVD enthalten sein wird - bei Season 1 war es jedenfalls so.

Hachja... warum sind die Staffeln eigentlich immer so kurz?
1212 Kommentare| 53 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2010
...da kommt das DVD-Set doch gerade richtig.
Da aus unerfindlichen Gründen immer noch nicht der UK-Import hier gelistet ist, schreibe ich meine Rezi einfach hier. Im übrigen hat der UK-Import (ich hab ihn mir sozusagen selbst importiert) sehr wohl auch eine französische Tonspur, insofern bin ich hier nicht vollkommen falsch.

Meine Rezension bezieht sich eh auf den Inhalt der Serie, nicht (oder nur wenig) auf die technische Ausführung als DVD. Ich werde übrigens relativ detailiert auf den Inhalt eingehen; wer also die zweite Staffel noch nicht kennt soll sich gut überlegen, ob er / sie weiterlesen will

*

Die zweite Staffel beginnt exakt dort, wo die erste endetete: auf Merlotte's Parkplatz. Sam will grad aufbrechen, derweil betätigen sich Sookie und Tara als Scream-Queens. Ein ziemlich betrunkener Andy Bellefleur hatte sein Auto gesucht - und fand es, mit einer übel zugerichteten Leiche darin. Auch wenn das Erkennen der Toten Tara gleich noch mehr Schreie entlockt; beim Zuschauer löst ihr Anblick durchaus auch Erleichterung aus - die rotgelackten Zehnägel gehören NICHT Lafayette, der durchgeknallte Kerl bleibt uns erhalten. Das ist doch schon mal ein guter Anfang.
Auf Sookie wartet noch eine unangenehme Überraschung in Form von Jungvampir Jessica, die Bill ihr bis jetzt wohlweislich verschwiegen hatte. Jessica ist wohl - neben dem überlebenden Lafayette - der größte Zugewinn für die Serie. Und wärend Jess sich zu einem tollen Charakter entwickelt, haben Sookie und Bill mit Streitereien zu kämpfen - ein Streit endet damit, daß Sookie in den Wald davonstampft, um dort prompt von einem gehörnten Monster in Menschengestalt niedergemacht zu werden - aua!
Was mich dazu bringt zu erwähnen, daß besonders die ersten zwei Epis ganz schön ekelig sind. Kein Wunder, daß das UK-Set erst ab 18 freigegeben ist... Wirklich unappetitlich ist z.B. die Heilbehandlung, der die verwundete Sookie im Fangtasia unterzogen wird. Ubähääää! Extrem blutschmodderig kommt aber auch Erics Staffel-Einstand daher, also bitte - ich habe selten so hervorragend zwischen Erheiterung und Ekel geschwankt. Beide Szenen sind echt nix für's beim-Abendessen-gucken - es sei denn, man möchte abnehmen;-) Bei der Gelegenheit bekommt Eric auch eine neue Frisur verpasst, was nun wirklich keine Schaden ist. Diese Schnittlauchlocken waren's nun wirklich nicht.
Ein paar neue Gestalten gibt es auch zu sehen - MaryAnne (Michelle Forbes alias Ro Laren aus Star Trek TNG) , die schon gegen Ende der ersten Staffel auftauchte und der schöne Eggs (Mehcad Brooks). Beide verdrehen erst Tara und dann ganz Bon Temps gewaltig den Kopf...

*

Ich will lieber nicht mehr aus dem Inhalt erzählen - die ganze Staffel war absolut spannend und sehenswert, und nicht nur das wieder einmal fiese Ende lässt mich dem 13. Juni gespannt entgegenfiebern.

Jetzt doch noch etwas zu den Features der UK-DVD: zum einen sind da ein paar spaßige "reale" TV-Clips drauf; ein paar Fellowship-Beiträge der Sorte "Wort zum Sonntag" sowie Nachrichten aus der Welt der Vampire und Shifter. Interessanter fand ich aber die Audiokommentare - besonders viel Spaß hatte ich mit denen von Alex Skarsgard und Stephen Moyer - die scheinen beim Aufnehmen auch allerhand Spaß gehabt zu haben...
Das DVD-Set ist übrigens dieses mal in einer einzigen Hülle mit einem relativ simplen Schuber drumherum - kein Vergleich zur aufwändigen Verpackung der ersten Staffel. Schade eigentlich...

Hachja... warum sind die Staffeln eigentlich immer so kurz?
0Kommentar| 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2014
der plot scheint aus dem computer zu sein. wird immer an der richtigen stelle spannend, aber die wendungen und geschehnisse wirken sehr oft gestelzt und es werden zu viele fantasywesen eingeführt, die in der welt bis dato nie aufgefallen sind und dann konzentrieren sie sich auch noch alle auf ein provinzkaff in den usa. muss ein ganz besonderer ort sein (nicht wirklich). eigentlich müssten alle darsteller ein posttraumatische störung ausbilden, bei den vielen toten, aber nein die schlimmsten ereignisse hinterlassen kaum spuren und es scheint auch keinen wirklich zu interessieren, dass da leute reihenweise ermordet werden. in der realität würde ein riesen fass aufgemacht werden. von all dem abgesehen birgt die ganze serie schon suchtpotential (weil es eben immer an der richtigen stelle spannend wird). hab mir alle angeguckt und warte auf die nächsten staffeln.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2015
Ich kenne die Serie True Blood aus dem Fernsehen und habe mir daraufhin die Staffeln 1- 4 auf DVD bestellt. Die Darsteller gefallen mir sehr und die Handlung ist auch super spannend. Wer die Serie einmal gesehen hat wird sie lieben und kann nicht genug davon bekommen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2012
Ich habe alle vier Staffeln gesehen und finde die 2. Staffel am schwächsten, trotzdem hat sie 4 Sterne verdient, weil die Geschichte spannend ist und man sich freut, die inzwischen vertrauten Protagonisten wieder zu sehen. Was mir nicht so toll gefallen hat, war dass sich die Geschichte mit Maryanne sich für meinen Geschmack zu lang hinzieht und anderes kommt für meine Bedürfnisse zu kurz. Insgesamt bleibt die Geschichte trotzdem spannend und man will am Ende unbedingt wissen, wie es weiter geht. Die einzelnen Charaktere finde ich einfach ziemlich gut inszeniert. Wichtig ist, ausreichende Englischkenntnisse vorausgesetzt, die Serie im Original anzusehen, weil Übersetzungen grundsätzlich immer nur ein Annäherungsversuch sein können und der Südstaatendialekt einfach wunderbar ist. Auch Lafayette kann man nicht übersetzen.

Inhaltlich: Die Liebesgeschichte zwischen Sookie und Bill geht weiter, mit Höhen und Tiefen. Am Ende der Staffel bleibt die Beziehung offen. Sookie selbst wird tiefer in die Vampirwelt hineingezogen und muss einen Auftrag für Eric ausführen. Ein anderes übersinnliches Wesen, Maryanne treibt ihr Unwesen in Bon Temps, Tara lernt einen neuen Mann kennen, Jason wird bekehrt, kurz die (noch) nicht ermordeten bekannten Gesichter sind wieder da und auch ein paar neue.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2012
Die Serie muss man einfach gesehen haben. Sie ist ein Must have nicht nur für Vampirfans.
Staffel zwei ist noch um Längen besser als Staffel 1.
Auf solche Ideen muss man erst mal kommen.
Eine Überraschung jagt die nächste. Die Serie ist gespickt mit schrillen Typen, Horror, Erotik, Mystik, Romantik und vor allem herrlichem Humor:
"Jessica, vergiss nicht den Müll zu trennen" "Schwein!!"
Diese Staffel ist wieder voll von irren Momenten, die einen gefangen halten.
Besonders beeindruckend finde ich hierbei die Beziehung zwischen Erik und Godric (diese Rolle ist einfach geil) sowie das Auftreten der Mänade, die Bon Temp so richtig Feuer unterm Hintern macht.
Es sind auch wieder viele Extras dabei und ein Klasse Sound untermalt die einzelnen Szenen.
Kaufen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2011
Bereits die 1. Staffel hat klar gemacht, dass True Blood nichts für zimperliche Gemüter ist. Blut und andere Körperflüssigkeiten werden vergossen wie das Wasser aus der Dusche am Morgen danach, wer die frühere Storyline gemocht hat, nur etwas befremdet von den eindeutig freizügigen Szenen war, wird mit dieser Staffel nicht wirklich froh, da hier ganz neue Tabus gebrochen werden.

Ball versteht es das Vampir-Universum auf andere übernatürliche Wesen auszudehnen, ohne den Eindruck zu erwecken, ihm seien die Ideen ausgegangen und man müsse nun mit Zwang neue Figuren einfügen. Die gesamte Handlung kommt einem riesigen Mosaikgebilde gleich, jede Person, jede Tat, jeder Dialog scheint akribisch geplant, je weiter der Plot voranschreitet, desto mehr glaubt man, endlich das Geheimnis hinter Sookie, Bill, Eric und, und, und gelüftet zu haben, nur um dann festzustellen, dass sich da doch noch ganz andere Abgründe auftun, die man mit Weh in der nachfolgenden Staffel erwarten muss.

Ich darf Ball erneut loben, dass er (relativ) nah an der Buchvorlage geblieben ist, was u.a. Figuren wie Lorena, Russel, aber auch die gesamte Location des Vampir-Hotels in Dallas betrifft, muss ihm aber auch für die grandiose Einführung des Godric und des Newlin-Pärchens gratulieren. Der eine, ein 2000 Jahre alter Vampir, die anderen, die Anführer einer fanatischen, pseudogläubigen, gegen Vampire wetternden Sekte, sind allesamt Klischees ihrer Klischees und liefern eine Parodie auf sich selbst (im Fall von Godric eine tief berührende, die zum Nachdenken anregt). Dass hier die Schauspieler eine Glanzleistung erbracht haben, muss wohl nicht betont werden.
Das aufkommende Paar der Staffel sind Jessica und Hoyt, welche nicht nur im Zusammenspiel einen Hingucker wert sind, sondern auch für sich - Hoyt durch sein Muttersöhnchengehabe, Jessica als der Babyvampir, der noch vieles lernen muss. Es ist wohl bezeichnend, dass die Figur der Jessica so beliebt ist, dass HBO (Auftragsender von True Blood) einen eigenen Blog für sie eingerichtet hat, in dem sie regelmäßig Stellung zu der jeweils aktuellen Folge nimmt.

Eins muss man Ball lassen, er schafft es ohne Mühe Charaktere mit sofortigem Wiedererkennungspotential zu schaffen, die trotz vielleicht großer persönlicher Schwächen sympathisch zu gestalten, darum will ich ihm auch 2 logische Lapsi in der Handlung verzeihen:
die Beziehung zwischen der Mänade Mary Ann und der Aushilfskellnerin Daphne (scheinen sich im Merlotte's zum ersten Mal zu treffen, während Daphne schon seit Wochen die Narben auf dem Rücken hat)
und Jasons Anfälligkeit auf Mary Anns Zauber (die nicht sein dürfte, da er mit Sookie verwandt ist, die offensichtlich immun dagegen ist, was sich in der 3. Staffel aufklären wird)

Perfekt ist die Staffel sicherlich nicht, vor allem die deutsche Version ist von den Synchronsprechern her ein Desaster: Jessica, gerade mal 17 Jahre alt, hat die tiefste weibliche Stimme der gesamten Staffel überhaupt, Hoyt, zwar bereits älter, aber doch noch immer nicht sonderlich reif und erfahren, hat ebenso die tiefste männliche Stimme vorzuweisen, einfach völlig unpassend.
Fazit:
Für True Blood-Fans eine Wohltat für die Seele, diese Staffel, und auch für alle anderen, denen nacktes Fleisch und Blut das Frühstück nicht verderben, sehr zu empfehlen, dennoch wenn möglich, bitte im Original-Englisch anschauen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2014
Wieder habe ich alle 12 Folgen in einem Satz angeschaut.
Diese zweite Staffel ist leider sehr blutrünstig, das muss nicht sein.
Auch ist Anna Paquin manchmal zu nuttig geschminkt.
Es gibt nicht so viele Sexszenen wie in der ersten Staffel.

Dennoch werden einige Themen angesprochen.
Im Prinzip kann man alles unter dem Motto zusammenfassen: "Der Mensch schafft sich seine Hölle selbst".
Man kann die Staffel aber auch als Kritik an jeglicher Form religiösen Wahns verstehen.
Cave: Bitte beachtet: Nicht jede coabhängige Hilfe bringt Erfolg. Sich dann heraus zu reden mit; "Ich habe es ja nur gut gemeint und wollte helfen, ist zu billig"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden