Kundenrezensionen


35 Rezensionen
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen moderner, apokalyptischer Roman, der Lust auf mehr macht
Mein Interesse geweckt an diesem Buch hat die riesige Werbung auf vielen Litfasssäulen für die deutsche Version. Klang spannend, gruselig und nach einem Buch, das mir gefallen würde. Aus vielerlei Gründen habe ich aber lieber die englische Originalversion gekauft.

Die Armee der USA macht geheime Versuche an (12) Todeskandidaten und aus...
Veröffentlicht am 22. Januar 2012 von Booklover

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Read this book and the ordinary world disappears into a black cloud of boredom.
So, a guy walks into a bar, carrying a copy of The Stand and Buffy the Vampire Slayer under his arm and says: „Gee, I wonder how I can turn this into a whole lota dough and still write a nice Christian story for my lil' girl!“
The Barkeeper says:...
Vor 22 Monaten von Halfdrow veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Read this book and the ordinary world disappears into a black cloud of boredom., 30. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
So, a guy walks into a bar, carrying a copy of The Stand and Buffy the Vampire Slayer under his arm and says: „Gee, I wonder how I can turn this into a whole lota dough and still write a nice Christian story for my lil' girl!“
The Barkeeper says: „Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.Amy.“

Got the punchline yet?
Yeah, me neither.

Reading The Passage is like watching ants getting fried by a magnifying glass that some other kid than you happens to direct. You don't really care if one of their insignificant, insectile lives gets snuffed out and you feel yourself betrayed of the real fun for not holding the lens yourself. If ever you needed reference for the overused term „paper-thin characters“ then The Passage is just your ticket to Wonderland. And to make matters worse, whenever Mr. Cronin makes an exception of creating people that get more for a description than „He had a twin brother and didn't shave so people could tell them apart.“ (Hey, that guy was still in the group, gee, I forgot!) it's a ****load of information that utterly fails to create attachment and is absolutely useless for the progression of the story . Why would someone who is a professor in English literature (and by God, taught people in creative writing!) do that?
To generate pages is the only guess I can make.

Well, friends and neighbours, if the characters was this books weak spot we could maybe close an eye on that but sadly thats not the end of the line. The plot of this book is something you have seen, heard and read about a billion times in other media (the Good Guys go out to Mount Doom to save the World) so there ain't a single thing in this whole story that really comes as a surprise, except maybe that some mystical force of „how things are meant to be“ makes the already thin characters act like lemmings on a convention for the latest suicide trends. I find that such explanations of powers greater than humankind, God or fate or however you may call them are fine and good but not if people just act on their behalf without a single moment of struggle. In this case (and it is the case here) its just a lazy story telling technique for making things happen how you want them to be without the need of further explanation. Tut tut, Mr. Cronin, tut tut.

To give fairness due, there are four pages in this book that I really enjoyed and that are the two where we get inside of Babcocks and the other two where we get inside of Amys head. Reading them I got the strong impression that Mr. Cronin should have sticked to poetry and short stories and maybe it wouldn't have worked out quite so bad as this book (the bike joke was cool too).

Do yourself a favor, read The Stand, watch a season of Buffy and The Walking Dead and you will feel more satisfied and a lot less bored as after the Passage.
I promise.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen moderner, apokalyptischer Roman, der Lust auf mehr macht, 22. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: The Passage (Taschenbuch)
Mein Interesse geweckt an diesem Buch hat die riesige Werbung auf vielen Litfasssäulen für die deutsche Version. Klang spannend, gruselig und nach einem Buch, das mir gefallen würde. Aus vielerlei Gründen habe ich aber lieber die englische Originalversion gekauft.

Die Armee der USA macht geheime Versuche an (12) Todeskandidaten und aus welchen Gründen auch immer an einem 6-jährigen Mädchen (Amy). Herauskommen sollen stärkere, schnellere Soldaten, die schwerste Wunden schnell heilen können und lange leben. Wie es aber immer soläuft,gehtdas Experiment schief, und plötzlich gibt es nicht mehr über 300 mio. Amerikaner, sondern 40 mio. "Virals" (= vampirähnliche Kreaturen) und nur noch wenige Nichtinfizierte.

Ca. 100 Jahre später müssen diese Überlebenden (bzw. ihre Nachfahren) nach Möglichkeiten suchen, weiterzumachen, denn vor allem Strom wird knapp, die Verteidigungsmechanismen versagen. Dann taucht Amy auf, nun nicht mehr 6, sondern im Teenageralter, und hilft mit ihren besonderen Kräften dabei, die Reise zu überleben. Unterwegs treffen sie auf andere Überlebende, die Reste der Armee und schließlich auf den schlimmsten (der 12) Anführer der Virals. Ob und wie sie es schaffen, das zu überleben, ist Teil dieses Buches und teilweise im nächsten Band angelegt.

Zusammengefasst:

An vielen Stellen erinnert Cronins Buch an Stephen Kings "The Stand", allerdings ist es oftmals mehr Eindruck als wirkliche Tatsache. Cronin ist nicht ganz so grafisch in seinen Umschreibungen und lässt den Ekel, für den King ja berühmt ist, eher weg, sondern läßt dem Leser seine eigene Vorstellungskraft. Gut gefallen, aber gleichzeitig auch etwas verwirrend sind die vielen Schwenke auf unterschiedliche Zeiten und Sichtweisen, man muss ab und zu wirklich aufpassen, dass man nicht den Faden verliert.

Dabei gibt es einige Charaktere, mit denen man mitfiebert, natürlich Amy, aber auch Theo, Mausami, Alicia, Peter, usw., und bei denen man immer hofft, dass ihnen nichts zustößt. Wobei das Ende von diesem Band wirklich fies ist, denn gerade bei einigen der Hauptfiguren gibt es ein abruptes Ende, von dem man nicht weiß, ob es sich noch auflösen wird oder nun wirklich zu Ende ist.

Wer auf Endzeit-Romane steht, etwas mit Infizierten/Vampirähnlichen anfangen kann und sich nicht an dem manchmal etwas ausschweifenden (aber literarisch gut zu lesendem) Stil Cronins stört, der wird The Passage mögen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen A literary post-apocalyptic Vampire novel, 7. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Passage (The Passage Trilogy) (Kindle Edition)
When you look at Mr. Cronin's background it comes as no surprise that this novel is both structurally and stylishly so much more than just your Humans vs. Vampires 101 story.
The author juggles with a lot of topics so that it's sometimes hard to decide where he intended to put the emphasis on.
There's your post-apocalyptic wasteland world in which people have to build closed-off colonies where they are forced to establish a whole new society order with a new constitution. The human interactions inside this new society are observed with great detail so that this alone would have made an interesting book sans the outside Vampire threat.
There's also some action and the bloodsuckers are as they should be, lethal, scary and thirsty so don't expect any “Twilight“ nonsense.
Maybe a few passages contained a bit too much philosophical tendencies and religious innuendo but in a world without hope this might come natural.
Another good move was that the story really evolves and the settings are constantly changed in effect that the main characters have to face different situations again and again.
I really can't wait to read the sequel because there are so many hints to incidents that happened previously which are not explained further. Cleverly done, Mr. Cronin.
By the way, in the Acknowledgements section the author explains how he actually came to write the book in the first place which is really interesting as well so I urge any reader to take the time and devour those lines after having finished this novel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der besten Genre-Vertreter, 25. Oktober 2013
Von 
Christian Zacke (Dresden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Apokalypse in "The Passage" wird (mal wieder) durch ein Militär-Experiment ausgelöst. US-Forscher finden heraus, dass die Vampirlegende einen realen Hintergrund hat: Ein Virus verwandelt Infizierte in fast unverwundbare Wesen mit übermenschlicher Kraft und blitzschnellen Reflexen, die praktisch ausschließlich von ihrem Jagdtrieb gesteuert werden. Wäre das nicht die perfekte biologische Waffe...? Klar, dass das schief geht. Zum Glück für die Menschheit haben die sich rasant vermehrenden "Virals" aber auch ein paar Schwachpunkte: Sie scheuen helles Licht, ihre Intelligenz ist vermindert, und vor allem können sie durch einen Schuss oder Stich in die Stelle direkt unterhalb des Brustbeins getötet werden. Der Kampf ums Überleben beginnt... aber es sieht nicht gut aus für uns.

So weit ist das alles erst mal nicht originell, der Unterschied zwischen "The Passage" und vielen anderen Endzeit-Romanen besteht jedoch in einem anderen Punkt. Typische Genre-Vertreter erzählen ihre Geschichte oft aus der Perspektive einer kleinen Gruppe von Überlebenden, die nicht lange nach der Katastrophe von einem Horror-Szenario ins nächste stolpert, dabei stets auf der Suche nach einer sicheren Zuflucht. Autor Justin Cronin wählt dagegen zwei andere Blickwinkel. Zunächst erlebt der Leser mit, wie es überhaupt zur Katastrophe kommt: Man wird Zeuge der Experimente, des Ausbruchs der ersten "Virals" und der Versuche des Militärs, die Büchse der Pandora still und heimlich wieder zu schließen. Doch nach wenigen Tagen kommen in den Medien Gerüchte auf - etwas Seltsames passiert in einer abgelegenen Gegend von Colorado. Aus Gerüchten werden wilde Spekulationen, es folgen Panik, der Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung und verzweifelte Militäraktionen, während im Laufe der Wochen Millionen von Menschen sterben oder zu "Virals" werden...

Dann macht Cronin einen Zeitsprung. Der zweite Teil des Buchs erzählt tatsächlich die Geschichte einer Gruppe von Überlebenden - aber nicht kurz nach der Apokalypse, sondern ca. 90 Jahre später. Der amerikanische Kontinent ist zu diesem Zeitpunkt fast vollständig entvölkert. Die Protagonisten leben als Dorfgemeinschaft in einer Art primitiven Festung bestehend aus einem lückenlosen Ring von Stahlwänden, Wachtürmen und Flutlicht-Scheinwerfern, den die Armee in den Tagen des Kampfes hastig errichtet hat. Doch das ist lange her... für die Bewohner ist die Zeit vor den "Virals" unendlich weit weg, sie haben sich mit dem Horror arrangiert und leben in einer Mikro-Gesellschaft mit eigenen Regeln, Traditionen und Mythen. Eines Tages geschehen dann Dinge, die eine Gruppe von Dorfbewohnern zwingt, den Schutz der Festung zu verlassen und nach Antworten zu suchen.

Fazit: Cronin schreibt gut, füllt seine Charaktere mit Leben und lässt sich Zeit, statt von Action-Sequenz zu Action-Sequenz zu hetzen. In Kombination mit den beiden beschriebenen Blickwinkeln gelingt es im daher, eine Geschichte zu erzählen, die man trotz der wenig originellen Grundidee nicht schon hundert mal gehört hat. Für mich einer der besten Verteter des Genres, deshalb klare Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Mehr als lesenswert!, 10. Januar 2013
Großartig geschriebene und trotz der Fantasy-Elemente durchaus plausible Zukunftsvision! Am Anfang braucht die Geschichte ein wenig um in Fahrt zu kommen, dann wird das Buch allerdings von Seite zu Seite packender und spannender! Trotz der stattlichen Länge von knapp 1000 Seiten, ist die Handlungsdichte recht hoch und die Motivation zum weiter lesen bleibt stets bestehen.
Fazit des Buches: höchst spannend, sprachlich, für jemanden dessen Muttersprache nicht englisch ist, anspruchsvoll aber lesbar und sehr empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Not your typical Vampire book..., 6. Oktober 2010
*Without spoilers*
I bought this book without really having heard of it ever befor in a bookstore. I wasn't sure what it would be about, since the description on the back was very cryptical. The beginning seems rather confusing, a few stories that don't seem to connect at first all mixed up together. In some parts it even reminded me of the 'Resident Evil' movies. The beginning of the book, the first 100 pages or so, are not brilliant, but they are good enough that you don't want to put the book down again. If you get through that, it gets alot better!
The story splits itself a few times, people meeting up other people, than people being left behind and stuff like that. Which isn't bad, it only goes on your nerves when you get to one of the exciting parst and than you have a cliff hanger for a few pages, b/c the author has the tendency to switch at exactly those moments to another story line. But I guess it isn't that bad. The ending is also fantastic, but I won't say more to that, read on if you are interested ;)!
I would say, buy that book, read it and enjoy the ride, it is worth it!!!

*With spoilers*
So, like I said above the book sometimes does remind me of the 'Resident Evil' movies. The virus that turns people into monsters (vampires not zombies this time), the facility that is like the Hive underneath the earth and that one girl that is immune (or something like that), and the earth is being contaminated and only few people survive to live a live in danger and a few trying to find a way out. But I was able to live with these similarities just simple because I like this whole idea.
I had to fight sometimes in the beginning to keep reading, but when the second 'time jump' happens and you find yourself in that colonie, the book gets really good. I was so into it that I found myself reading it two nights in a row until it was almost 4 in the morning because I couldn't stop reading and wanted to read more. That's one thing the author is good at. He sometimes leaves you with little cliff hangers and switches to another story line, which is really annoying, but in a good way, because that is what keepy you reading!
I especially like the ending. Because it makes you wonder, what happened. 'The book of Sara' which is presented and some kind of conference a thousand years later in australia, or at least the australian rebuplic? How did it get there, does that mean the virus didn't spread into the world? What is the Rosewell Massacre?
And thats what I really love about the book. It makes you think beyond the book! There could be a second part or there could not be a second part, the author might leave us wondering, or he might not, who knows?
All in all I can only repeat what I said above: buy that book, read it and enjoy the ride, it is worth it!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geduld haben, Spannung steigt, 26. April 2011
Ich habe vor ein paar Tagen The Passage fertig gelesen und ich kann den 2ten Teil kaum abwarten. Der Anfang des Buches war schwierig. Nicht vollkommen uninteressant aber auch nicht super fesselnd. Zeitweise lag das Buch mehrere Tage auf dem Nachttisch ohne weitergelesen zu werden. Doch irgendwann kam die Geschichte so ins rollen, daß ich das Buch nicht mehr aus den Fingern legen konnte. Die Geschichte ist simpel. Militärische Experimente, mit Death Row Kandidaten, schlägt fehl- Ausbruch der neu erschaffenen Vampir Wesen- der Beginn einer neuen Zeit in der es um das Überleben der Menschheit geht.
Ich bin eine begeisterte Stephen King Leserin und ich denke, daß auch weitere King Fans hier auf Ihre Kosten kommen werden. Natürlich ist King, in meinen Augen unübertrefflich, aber Justin Cronin hat es geschafft mich mit The Passage auf ähnlich Weise zu fesseln. Ich hätte gerne 5 Sterne gegeben, aber 1 Stern musste ich wegen der anfänglichen Langatmigkeit abziehen. Also, unbedingt Lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Very unexpected!, 21. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
At first it was a little slow going and I couldn't understand why I got this book recommended. I even looked for it in a forum and they told me to stick to it and keep reading.
In the end it was very worth it. I got more and more suspensful and became a real page turner.

So for people who like a little fantasy, a little bloody fantasy above that should give it a try!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Alles über Amy, 4. Oktober 2011
Von 
Unter Führung der US-Armee soll ein extrem agressives Virus so manipuliert werden, dass man damit beinharte und langlebige Supersoldaten züchten kann.
Da Versuche an Tieren natürlich nur begrenzt über die Wirkung beim Menschen Auskunft geben, werden in einer geheimen Basis in Colorado kurzerhand menschliche Probanten infiziert.
Rekrutiert werden diese, mehr oder minder, Freiwilligen aus den Todestrakten amerikanischer Gefängnisse.
Abgesehen von Patient Null überleben tatsächlich zwölf weitere Probanten die Tests, allerdings zum Preis der kompletten Entmenschlichung und nicht einmal den Befahlshabern ist klar, was sich da auf Tiefebene 4 des Forschungskomplexes wirklich entwickelt.
Als dann schließlich die sechsjährige Amy entführt wird, um als Probant Nr. 13 herzuhalten, gerät das ganze Projekt komplett ausser Kontrolle: ZERO und seine zwölf Jünger kommen frei, um sich die Erde untertan zu machen.

Nach weiteren 92 Jahren scheint dieses Ziel fast erreicht.
Es herrscht eine gespannte Ruhe in der sogenannten First Colony in Californien.
Kurz vor dem absoluten Zusammenbruch der bekannten Zivilistation wurden einige ausgewählte Kinder hierher gebracht und mit ihnen die First Families gegründet. Zwar verirrten sich dann auch später noch einige verprengte Flüchtlinge hierher, aber im Großen und Ganzen brach der Kontakt zur Aussenwelt schnell ab.
Nur wenigen unter den Kolonisten ist bewußt, dass die durch Sonnenkollektoren gespeisten Speicherbatterien nicht ewig halten werden, genaugenommen schon kurz vor dem Kollaps stehen. Dies wiederum bedeutet, dass des Nachts die ultrahellen Scheinwerfer nicht mehr brennen würden und Licht ist das einzige was die Infizierten davon abhält die First Colony einfach zu überrennen.

Natürlich kommt Amy dem Zusammenbruch der Akkus zuvor und wie nahezu hundert Jahre zuvor geht mit ihrem Erscheinen wieder alles den Bach runter.

Eine kleine Gruppe macht sich schließlich auf den langen Weg nach Colorado, um möglicherweise die Antwort auf alle Fragen sowie ein wirkungsvolles Mittel gegen die Infizierten zu finden.

Soweit so schlecht.

Die Idee zu diesem Werk kam Justin Cronin bei einem Gespräch mit seiner (damals) achtjährigen Tochter, die gern eine Geschichte gehabt hätte, in der ein Mädchen die Welt rettet. Offenbar fing er dann an zu schreiben und lies sich treiben, was dazu führte, dass er sich heillos verzettelte. Hier wäre es wohl viel besser gewesen, wenn er statt eines mehrbändigen Ansatzes lieber auf die komprimierte Fassung in einem Buch gesetzt hatte.
So aber hat er einen wenig innovativen Roman über die Zeit nach der Apokalypse verfasst, welches ansich auch nicht schlimm wäre, wenn die Geschichte wenigstens einigermaßen gut und spannend erzählt werden würde.
Doch es ist gerade der Aufbau von Spannung, der immer wieder erfolgreich von Cronin torpediert wird.

Einige Kritikpunkte im einzelnen gefällig ? (Achtung: Es bleibt nicht aus, dass die mit SPOILERN behaftet sind!)

a) Der Leser weiß zu jeder Zeit viel mehr, als die Protagonisten. Im Vorspiel, auf den ersten dreihundert Seiten des Romans, bekommt man z.B. die Herkunft von Amy bis ins Detail serviert, sowohl vor und nach den Menschenversuchen an ihr. Auch der Verlauf des aussichtslosen Krieges gegen die Infizierten ist einem bewußt. Deshalb bleibt kaum Platz für Überraschungen. Viel besser wäre es gewesen den Leser, genauso wie die meisten Protagonisten, ein wenig im Dunkeln zu tappen lassen. So schlägt man sich aber das ein oder andere mal an die Stirn, weil man sich fragt, warum die Überlebenden sich so dämlich anstellen.

b) Am Anfang ist Amy sechs Jahre alt. Der Virus konserviert ihren Körper, sodaß sie auch nach fast hundert Jahren das Erscheinungsbild einer sechsjährigen hat. Jetzt muss man natürlich davon ausgehen, dass sich aber in diesem Zeitraum ihr Geist weiterentwickelt. Selbst ohne Anleitung durch einen Erwachsenen müsste sich ihr Verstand entwickeln, umso mehr da sie durch eine lebensgefäheliche Welt wandert. Jetzt darf man aber nicht denken, dass sie ihr Wissen, gerade über den Ursprung der Misere, den Bewohnern der First Colony mitteilt, als sie dort ankommt. Iwo, stattdessen zieht sie es vor zunächst überhaupt nicht zu reden. Auch auf der folgenden Odyssee gibt sie sich wortkarg und gibt vor allem bloß keine Hinweise auf die drohenden Gefahren. Da wirkt es geradezu verwirrend, wenn Amy gegen Ende dann plötzlich Entscheidungen epischen Ausmaßes trifft, dass den Mitreisenden sowie den Lesern glatt die Spucke weg bleibt.

c) Anders als in anderen postapokalyptischen Geschichten haben wir es hier nicht mit wiedergängigen Untoten zu tun, sondern mit kranken Menschen, die relativ unsterblich sind. Kranke also, wie in CELL von Stephen King. Obwohl in THE PASSAGE ein Virus und in CELL ein elektromagnetischer Impuls Auslöser für die Krankheiten sind, ähneln sich die Krankheitsbilder sehr. Die Infizierten handeln nicht individuell, sondern bilden Schwärme. Sie entwickeln telepathische Kräfte. Sie können entweder sehr weit springen oder gar fliegen....AAAAARGH - laßt mich.. Mal nebenbei: Wie man aus all diesen Zutaten trotzdem eine spannende Geschichte machen und selbst das Schwarmmodell wirksam in Szene setzen kann, zeigt übrigens THE STRAIN von Guillermo del Toro und Chuck Hogan.

d) Wie sich herauskristallisiert stehen alle durch die zwölf Probanten (siehe oben), direkt oder indirekt, Infizierten, unter der Kontrolle des jeweiligen Verursachers. Es gibt also zwölf Schwärme. Laut Amys Auskunft, die natürlich immer in telepathischen Kontakt mit anderen Infizierten steht, braucht man nur den Kopf einer Schlange...ups..eines Schwarms zu erledigen und der Rest ergibt sich von allein. Wie sollte es anders sein: Die Richtigkeit dieser Theorie wird auch bewiesen. In diesem Zusammenhang drängt sich dann die Frage auf, wieso nicht alle Infizieren von Patient Null, genannt ZERO, kontrolliert werden und wieso es nicht reichen würde, ihn zu entsorgen, damit alle anderen Ruhe geben ?

e) Während aus den ersten zwölf Probanten, die vor ihrer Infektion finstere Verbrecher waren, die ihr Leben schon verwirkt hatten, blutgierige Monster werden, die nur Töten im Sinn haben, schlabbert die herzensgute Amy nicht mal an Blutorgangensaft. Ah ja....

f) Für das Vorankommen der Handlung Unbeutendes, wie Fahrten von A nach B, werden ausführlich beschrieben, ja geradezu ausgewaltzt, während wirklich berührende Momente, wie z.B. der Entscheidungsprozess von Mausami und Theo die Gruppe zu verlassen und zurückzubleiben, in einem kurzen Tagebucheintrag abgehandelt werden. Ein sicheres Rezept zur Erzeugung gepflegter Langeweile.

Verlassen wir hier mal die Welt der mikroskopischen Kritik und zoomen zurück in die Totale.

Es ist der Trostlosigkeit des Roman unbedingt zuträglich, dass man ihm anmerkt, dass er als Einstieg einer Reihe konzipiert ist, denn einerseits verlangt es nach einem Showdown, der aber andererseits nicht der große Knall sein darf, denn sonst hätten unsere Helden in den Folgebänden nichts mehr zu tun, abgesehen von Eierschaukeln.
Allerdings macht Cronins großzügiger Verzicht auf einen -wie auch immer gearteten- Cliffhanger es einem leicht mit der Unlust am Weiterlesen.

Kurz gesagt hat man es hier mit einer tausendmal gehörten Erzählung ohne neue Impulse zu tun, die allein durch einen besseren Erzähler deutlich gewinnen würde.
Zwei Sterne für den endzeitlichen Teil bis Seite 302. Der dann folgende postapokalytische Rest ist zu vorhersagbar und öde.

P.S. Eine Beschwerde geht auch noch an Ballantine Books, die es mit der Qualität der Klebebindung bei dieser Ausgabe nicht allzu genau genommen haben. Obwohl ich in der Regel sehr pfleglich mit Büchern umgehe, ist mir dieses praktisch in den Händen zufallen. Das darf bei normalen Gebrauch einfach nicht passieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Pageturner, 11. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...this is true at least for the first 200 Pages. After That, the book somehow loses its drive and ambition. As interesting the Plot and the Main characters are, After those first couple of hundert pages, it suddenly and inexplicably becomes almost boring. A Friend of Mine who also read it Said the Same...so it may not just be me. ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Passage (The Passage Trilogy)
EUR 6,03
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen