Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

54 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Poet des Klavierspiels, 15. Oktober 2010
Von 
Andre Arnold "Lateingott" (Rödental, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ludwig van Beethovens 32 Klaviersonaten zählen zum Großartigsten, was uns die klassische Musik zu bieten hat. Dabei komponierte der Meister den größten Teil seiner Sonaten in seiner früheren Schaffensphase. Dennoch wäre es müßig, die eine oder andere Sonate als weniger gelungen zu bezeichnen. Wenn Beethoven fürs Klavier komponierte, dann fantasierte er auf den Tasten und schrieb seine Fantasien nieder. Was dabei herauskam, ist so einzigartig wie faszinierend.
Eine Gesamteinspielung dieses unermesslichen Oeuvres ist gewiss kein Zuckerschlecken. Viele Pianisten konnten ihr einmal begonnenes Unterfangen nicht zu Ende führen. Der deutsche Pianist Wilhelm Kempff hingegen nahm den Sonatenzyklus sogar mehrfach auf. Die hier vorliegende Gesamteinspielung stammt aus den Jahren 1964 und 1965 und erfreut sich sehr guter Aufnahmequalität.

Kempff spielte sein ganzes Leben lang Beethoven und stand ihm devot wie einem Gott gegenüber. Von frühester Kindheit an entwickelte er einen schier unglaublichen Nexus zu dieser Musik und galt daher zeitlebens und bis heute als einer der führenden Beethoven Interpreten des vergangenen Jahrhunderts. Zudem war er immer ein Verfechter dessen, auch die kleineren, weniger bekannten Sonaten mit derselben Gewissenhaftigkeit zu zelebrieren wie die berühmten pseudoprogrammatischen Kompositionen.
Die unvergleichliche menschliche Wärme seines Spiels bemerkt man dann auch gleich, wenn er die Sonaten aus op. 2 spielt, denen er eine Natürlichkeit und Schlichtheit angedeihen lässt, die entrückt. Man höre sich nur das Adagio aus der C Dur Sonate op. 2,3 an, das bereits an die Grenzen dessen stößt, was zeitgenössische Klavier auszudrücken vermochten.
Der 1895 in Jüterbog geborene Kempff neigte nicht - wie viele behaupten - dazu, Beethovens Tempi zu verschleppen. Das beweist er eindrucksvoll in der bereits vollkommenen "Pathétique" op. 13, deren Kopfsatz unter Kempffs Händen kraftvoll und frisch daherkommt.
Besonders teuer waren ihm die zwei Sonaten opp. 26 und 27,1, die eine wegen ihres berückenden, geheimnisvollen Trauermarsches, die andere, weil sie sträflich vernachlässigt wird. Wie Kempff diese beiden intimen Stücke spielt, ist mehr als beeindruckend. Sein Anschlag ist lyrisch und poetisch. Er scheint die Werke am Klavier neu zu erfinden, scheint selbst zu fantasieren. Bis heute beispielsweise habe ich keine Interpretation der berühmten "Sturmsonate" op. 31,2 gehört, die mich mehr berührt hätte, die vollkommener wäre. Überhaupt legt Kempff innert op. 31 ganz beträchtliche Leistungen an den Tag. Das Allegro vivace aus op. 31,1 ist bezaubernd und naseweis interpretiert und man höre sich nur das bizarre Scherzo aus op. 31,3 an!

Ein Virtuose war Kempff ganz sicher nicht. Dennoch erreichen die "Waldstein" Sonate und die "Appassionata" hier ungeahnte Größe. Es ist die weltmännische Noblesse und die schlichte Eleganz von Kempffs sicherem Spiel, die diese beiden Sonaten zu Highlights der vorliegenden Einspielung machen.
Auch die drei kleinen Sonaten opp. 78, 79 und 81a nimmt Kempff ernst, spielt sie voller Tiefsinn, aber niemals zu schwer oder behäbig. Dass er zum Zeitpunkt der Einspielung bereits nahe 70 war, merkt man ihm nicht an.

Den letzten sechs Klaviersonaten opp. 90, 101, 106, 109, 110 und 111 schenkte Kempff stets besonders viel Beachtung. Von der DGG sind diese Perlen bereits separat veröffentlicht worden. Es ist die nostalgische Darbietung der e moll Sonate, die legere Gangart der A Dur Sonate und der zupackende Ernst der "Hammerklavier" Sonate, die Melancholie im Spiel der E Dur Sonate, die transzendentale Leidenschaft der As Dur Sonate und die souveräne Schärfe der c moll Sonate, die Kempff als denjenigen Pianisten ausweisen, der diese sechs Kleinodien am besten deuten konnte. Kein Brendel, kein Arrau, kein Gilels und kein Solomon haben je dieses Maß an Perfektion, innerer Harmonie und strahlender Schönheit erreicht, das der Wahlitaliener hier zelebriert.

Fazit: Neben dem Zyklus aus den 50er Jahren ist die vorliegende Einspielung ein Muss für jeden, der sich ernsthaft mit klassischer Musik auseinandersetzt. Kempffs Darbietungen sind zeitlos gültig - ebenso zeitlos wie Beethovens Musik...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beseelter Vortrag, 27. Juli 2014
Nachdem ich wochenlang Aufnahmen von Beetvhoven's Klaviersonaten verglichen habe möchte ich hiermit meinem Lieblingsinterpreten huldigen. Wilhelm Kempff. Unter meinen Vergleichsaufnamen befanden sich folgende Pianisten: Schnabel, Arrau, Backhaus, Gilels, Barenboim, Brendel, Brautigam, Goode, Gulda, Pollini, Perahia, Ashkenazy.

Ohne jetzt langatmig ins Detail gehen zu wollen, haben mich Kempffs Aufnahmen insgesamt am Meisten angesprochen. Klar ist allerdings auch, dass es auch andere Pianisten gibt, die meines Erachtens großartige in sich schlüssige Interpretationen abgeliert haben.

Ich schätze Kempffs pointierte, artikulierte Phrasierung, seinen eleganten und präzisen niemals groben Anschlag, seinen wohldosierten Einsatz des Haltepedals und wie er Melodiebögen ausspielt ist meiner Meinung herausragend.

Bei den Tempi bin ich nicht immer zu 100% einverstanden aber doch zu 98%, ist er doch teilweise etwas flott unterwegs.

Die Klangqualität ist meiner Meinung nach in Ordnung, es gibt ein leichtes Hintergrundrauschen, welches aber im Beisein von solch beseelter Interpretation schnell in den Hintergrund rückt ohne zu stören. Ich besitze noch einige Aufnahmen mit einzelnen Klaviersonaten anderer Pianisten die ich auch sehr gelungen finde, sollte ich mich jedoch für eine Gesamtaufnahme entscheiden müssen, würde ich mich für Kempffs Aufnahme aus den 60ern entscheiden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen klasse, 2. Dezember 2010
Von 
T. BERGMANN (Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Mich freut es, dass ich die beiden Boxen der 32 Klaviersonaten von Beethoven mit Wilhelm Kempff(beide DGG) habe.
Mir gefällt die Klarheit und Ausdrucksstärke wie auch die Wärme und Freude seines Spiels. Trotzdem finde ich, dass bei op. 13 und op.57 er ruhig ertwas mehr Zug hätte reinbringen können, da ich finde, dass diese beiden Sonaten den Zug durchaus vertragen. Aber dennoch spielt er sie klasse.
Es lohnt sich, auch die andere Box zu haben, die er ein Jahrzehnt früher bei der DGG eingespielt hat. Es sind doch, was den Anschlag und den Klang angeht, Unterschiede festzustellen. Ganz klar hört man dies, wenn man sich die ersten Akkorde des ersten Satzes von op. 106 anhört.
Insgesamt hat sich der Kauf dieser Box für mich gelohnt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Beethoven: The 32 Piano Sonatas
MP3-Album kaufenEUR 44,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen