Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abgründig und lustig zugleich, 26. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Men Who Stare at Goats (Taschenbuch)
Es gibt hochgeheime Projekte beim Militär, wo Nahkampf-Spezialisten (erfolgreich) üben, Ziegen so lange anzustarren, bis sie tot umfallen. Das glauben Sie nicht? Doch, doch. Jon Ronson wird es Ihnen haarklein erzählen, und dabei noch einen ganzen Sack anderer Geschichten aufmachen, die nicht minder obskur sind: Von hochrangigen Militärs, die (vergeblich) versuchen, durch die Wand zu gehen, oder von einem Folter-Spezialisten, dem von seinen eigenen Kollegen LSD verabreicht wird, um zu überprüfen, ob man sich weiterhin auf sein Stillschweigen verlassen kann (konnte man nicht), und der daraufhin aus einem Fenster im 10. Stock geworfen wird (tödlich). Nebenbei erfährt man in diesem Buch auch von hochgeheimen Plänen gewisser US-Militärstrategen, andere Völker zu unterwerfen, indem man ihnen tagelang dasselbe Lied aus der Sesamstraße brüllend laut vorspielt; von „Predator“ genannten, handlichen Multi-Werkzeugen, die man beispielsweise auf dem Boden liegenden Verdächtigen ins Ohr stecken kann, um sie zum schnellen Aufstehen zu motivieren oder ihnen, in einer anderen Anwendung des Predators, ein Auge herauszuhebeln, weil sich dadurch eine relativ abschreckende Wirkung für die Umstehenden ergibt. Wir erfahren außerdem von militärischen Remote-Viewing Spezialisten, die mit unglaublicher Treffsicherheit ihren Geist an entlegene Orte versetzen können und die von dort Unglaubliches berichten – etwa über die Probleme der unterirdisch lebenden Marsbevölkerung, von der ein Großteil liebend gerne auf die Erde einwandern würde, wenn nur die hier lebenden Eingeborenen nicht so aggressiv wären.

Der hintergründige Schreibstil Jon Ronsons macht dieses Buch zu einem erstklassigen Lesevergnügen, und wenn seine Geschichten aus den Geheimlabors unseres merkwürdigen Planeten nicht gleichzeitig zum Schreien komisch wären, dann würde man nach dem Lesen am liebsten bei den Marsianern anfragen, ob sie nicht ein friedliches Plätzchen in einer ihrer Höhlen frei haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eye Balls!, 23. Mai 2011
Von 
Abby Normal - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Men Who Stare at Goats (Taschenbuch)
"Men who stare at goats" ist ein Buch, auf das ich womöglich nie aufmerksam geworden wäre, hätte ich nicht den gleichnamigen Film mit George Clooney und Jeff Bridges gesehen. Ich liebe den Film. Im Bonusmaterial wurde immer wieder betont, dass weit mehr im Film auf realen Begebenheiten beruht, als man vermutlich für möglich halten würde. Und man solle doch das geniale Buch lesen, das die Grundlage für den Film bildete.

Das tat ich. Und ich habe es nicht bereut. Vor allem in der ersten Hälfte des Buches kommt einem vieles bekannt vor, wenn man den Film kennt. Doch das Buch bietet weit mehr.

Ich hatte das Gefühl, Jon Ronson hat von einigen abstrusen Praktiken des Militärs erfahren und wollte zunächst eine heitere Geschichte über schräge Typen schreiben, die Ziegen zu Tode starren und durch Wände gehen wollen. Doch im Laufe des Buches wird deutlich, dass die schrägen Typen im Grunde auch eine Art Pioniere waren, die durchaus auch etwas verändert haben. Entsprechend wird der Ton des Buches gegen Ende etwas ernster, vor allem dann, wenn es um Skandale des US-Militärs geht, etwa um Abu Ghraib oder Guantanamo.

Jon Ronson erzählt von seinen Recherchen und von den Personen, die er dabei kennenlernt. Man bekommt einen guten Eindruck davon, warum diese tun, was sie tun. Man darf nicht vergessen, dass vieles davon streng geheim ist, oder zumindest war. Jon Ronson kann also kaum Beweise präsentieren. Er überlässt es oft geschickt uns Lesern zu entscheiden, wem man wie viel glauben kann. Aber er macht auf recht spannende und unterhaltsame Weise deutlich, wie abstruse Ideen dennoch zu realen Methoden führen können, aber auch, dass die besten, friedlichsten Grundsätze zu wahren Foltermethoden führen können.

Während der Film die einzelnen Geschichten zu einer fiktiven Gesamthandlung zusammen schnürt und somit bis zur letzten Minute spannende Unterhaltung aus Hollywood bietet, bleibt Jon Ronson im Buch bei seinen Recherchen. Im ernsteren letzten Teil fehlt allerdings hin und wieder das gewisse Etwas. Ich schätze, gerade bei den Skandalen, gibt es andere Bücher, die gründlicher informieren. Auch zu den einzelnen beschriebenen Methoden der Jedi-Krieger gibt es weitergehende Literatur.

Der Vorteil von Jon Ronson ist allerdings, dass er sich auf die Menschen konzentriert und seine Recherchen unterhaltsam schildert. Sein Buch ist durchaus zu empfehlen. Man darf allerdings keine Lektüre erwarten, die bis zur letzten Seite witzig und unterhaltsam ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Strange, 16. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Men Who Stare At Goats (English Edition) (Kindle Edition)
Wirklich merkwürdige Geschichten, interessant verknüpft. Wer Jon Ronson mag, wird hier auf jeden Fall auf seine Kosten kommen. 4 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Really good read fun and enlightning., 13. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Men Who Stare At Goats (English Edition) (Kindle Edition)
Ronson is to be saluted and everybody who is supporting him, for making his kind of research possible. It is a fun read it you do not dwell on the dark side.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen The "New Age" US Army, 29. März 2012
Von 
J. Kimbrough (Bavaria, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Men Who Stare At Goats (English Edition) (Kindle Edition)
Jon Ronson a "Gonzo" Journalist, non-fiction writer & documentary film maker in his 3rd book claims the US Army in the late 1970's and early 1980's adopted New Age concepts and developed psychological warfare techniques, non-lethal weapon systems and "human potential movement" for use in US Army units. His many vignettes are based on the stories told by "real people" who were involved in the initial development of many of these "techniques" in the Post-Vietnam 1970's. LTC Jim Channon is a retired US Army officer and developer of "The First Earth Battalion" which he continues to operate as a civilian organization. Did the US Army really have him develop this or did he do it on his own free time and continued his concept after he retired?

As a young US Army MI Officer at the end of the 1970's and early 1980s I had a lot of contact with Special Forces soldiers. In the Cold War years, they talked of "long hair" teams who infiltrated behind enemy lines as civilians and they also talked about those OTHER "long hair" teams. Maybe a test unit? Special Forces is trained in "unconventional" warfare which means "thinking outside of the box". The US Army does experiment with "new" concepts and some I have seen could be considered a bit "whacky". Unfortunately for the author, he can only report the stories of the people who told him and cannot get an official substantiation to prove that these "stories" are true or not.

The Army has been involved for years in developing non-lethal weapons such as BZ gas in the 1960's, Psychological warfare and many non-lethal weapons systems. After 9-11 a new interest in the development of these systems to help reduce collateral damage began and I think a lot of discussion was going on in military circles that Ronson picked up on and started to investigate the beginnings of this for his book.

Maybe we will know after 2030 when documents form the 1980's are declassified or we will find out if thrsr were just the "fantasies" of former military personnel.

The book was fun "escapist" reading whether you believe the various storylines in the book or not. He writes well, it is humorous with a "conspiracy" twist. Great weekend or beach reading!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen