Kundenrezensionen


190 Rezensionen
5 Sterne:
 (133)
4 Sterne:
 (30)
3 Sterne:
 (9)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (8)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gute alternative zu einer 60/80cm Offset Anlage
Wer aus Platz- oder "rechtlichen" Gründen keine richtige Offset-Schüssel installieren kann, findet mit der Selfsat eine gute Alternative.
Allerdings mit Betonung auf Alternative, denn einen 60 bzw 80cmSpiegel kann die Selfsat nicht ersetzen. Bei dieser Formgrösse sind keine Schlechtwetter-Reserven vorhanden. Da man unter "Schlechtwetter" nur...
Veröffentlicht am 30. Oktober 2011 von SchinkenSemmel

versus
43 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Seit 11/2011 wg. Satellitendichte nur noch arg knapp geeignet
Ich hatte mir diese koreanische Antenne (in der 2-Anschlüsse-Variante) bei Amazon gekauft, sorgfältig ausgetestet, dann aber nach knapp zweiwöchiger Testphase doch wieder zurückgegeben. Da alle drei Varianten (mit 1 oder 2 oder 4 Anschlüssen) hinsichtlich der von mir beobachteten und getesteten Empfangs- und Material-Eigenschaften völlig...
Veröffentlicht am 28. Dezember 2011 von veni vidi audi


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gute alternative zu einer 60/80cm Offset Anlage, 30. Oktober 2011
Von 
SchinkenSemmel - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß (Zubehör)
Wer aus Platz- oder "rechtlichen" Gründen keine richtige Offset-Schüssel installieren kann, findet mit der Selfsat eine gute Alternative.
Allerdings mit Betonung auf Alternative, denn einen 60 bzw 80cmSpiegel kann die Selfsat nicht ersetzen. Bei dieser Formgrösse sind keine Schlechtwetter-Reserven vorhanden. Da man unter "Schlechtwetter" nur Gewitter,Starkregen und (sehr)starken Schneefall rechnet sollte ein Ausfall nicht allzuoft bzw allzulange auftreten.
starke Bewölkung,Nebel und normaler Regen wirken sich auf den Empfang nicht aus.
Vorraussetzung ist natürlich, dass absolut freie Sicht zum Satelliten besteht. Ein Baum,Haus oder ähnliches kann hier schon einen Empfang unmöglich machen (im Gegensatz zu einer 60/80cm OffsetSchüssel)
Wer sich dessen bewusst ist wird sich nachher auch nicht ärgern.

Die Installation ist relativ einfach, meine Selfsat ist auf einem Balkonständer montiert und mit einem ProfiMessgerät justiert. Auch hier macht sich die kompakte Baugrösse bemerkbar. ein drehen der Selfsat um einige MILLIMETER kann die Signalstärke schnell von 80% auf 65% sinken lassen.
Ist die Selfsat "frei" an nicht windgeschützen Stellen montiert (z.b am Balkongeländer) ist ein verstellen bei Sturm durchaus möglich.
Mein Tipp: einfach nach Erstmontage mit einem Edding die Einstellungen der Selfsat (Halterung und Gelenk) markieren. So kann man bei einem verstellen die Anlage schnell wieder richtig "zurückdrehen"

Leider war die erste Selfsat nach 1 Woche defekt (es kam zuwenig spannung am LNB an wodurch ein um/einschalten des LNBs nicht möglich war). Die Ersatzlieferung läuft seit 2 Monaten problemlos.

Ansonsten ist die Anlage wirklich sehr unaufällig, meine Nachbarn merkten erst nach 4 wochen das ich eine Satanlage montiert habe, und auch nur weil ich den Kabelanschluss gekündigt habe.

Fazit:
Wer keine "richtige" Schüssel verwenden kann/darf kann sich bedenkenlos eine Selfsat zulegen.

Im Internet liest man öfters das die LNBs der Selfsats nach 1-2 jahren ausfallen was ohne Garantieansprüche einen Neukauf zu Folge hat. Ich werde meine Rezension entsprechend updaten, auch evtl wetterbedingte Ausfälle.

Meine bisherigen Erfahrungen nach 2 Monaten:
- Ausrichtung der Selfsat mit Profimessgerät bei bedecktem Himmel und leichtem Regen (optimal für eine Ausrichtung). Signalqualität ZDF HD mit einer VU+ Box: 72%

- wolkenloser Himmel: Signalqualität: 78%
- Nebel : Signalqualität: 78%
- starke Bewölkung : Signalqualität: 76%
- starker Regen : Signalqualität: 70%
i.d.R. treten Bildaussetzer erst bei Werten unter 55% auf, unter 45% ist kein Empfang mehr möglich (diese aussetzer musste ich aber bisher nur "simulieren")

Update 20.12.2011:
inzwischen hatten wir auch einige male starkregen und starken schneefall.
ergebnis: alles wie gehabt - keinerlei empfangseinschränkungen. einzig RTL HD hatte bei starkem schneefall 1-2x klötzchenbildung.

update: 03.01.2013
nach 1,5Jahren betrieb kann ich nur sagen: TOP! ingesamt gab es wetterbedingt 3 kurze ausfälle von ca 10minuten.
warum eine hässliche 80cm "schüssel" installieren, wenn die selfsat es genauso gut kann?
allerdings ist die selfsat bei mir vor regen geschützt (überdachter balkon)
und fairerweise muss man sagen das vermutlich die selfsat bzw das plastikgehäuse nicht so langlebig sein wird wir eine richtige sat-schüssel.

update: 24.04.2014
auch nach 3,5 jahren gibt es immer noch keine probleme mit der selfsat, stürme, schnee®en alles ohne probleme oder nachjustieren überstanden. das plastik (nur am überstehenden rand) ist leicht brüchig geworden (aber noch nicht gebrochen)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Funktioniert super, 17. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß (Zubehör)
Ich war ja vorerst etwas skeptisch, ob diese kleine "Schüssel" ausreichend Signalqualität bringt. Meine Befürchtungen bestätigten sich in keinster Weise, die Antenne funktioniert ausgezeichnet, auch bei Schlechtwetter (Wien, Astra 19.2E).

Der 4-fach LNB hängt bei mir auf einer Reelbox Avantgarde mit 4 Tunern, ich habe:
95-100% Signalstärke
60-90% Signal to Noise Ratio
Biterrorrate: 0
Uncorrectable Errors: 0
Und das auf allen Transpondern

Durch die Größe und Leichtigkeit war die Montage unproblematisch und die Ausrichtung ein Kinderspiel.

Also ich bin begeistert und kann dieses Produkt uneingeschränkt empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


50 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schüssel nein Danke..., 28. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß (Zubehör)
...so meine bisherige Einstellung zu Satellitenempfang und der damit verbundenen Verzierung von Fassade oder Dach. Dann habe ich bei Bekannten diese Flachantenne entdeckt. Sie wirkte auf mich so unauffällig und unscheinbar, dass ich mich entschloss, meinem ungeliebten Kabelanbieter endlich Lebewohl zu sagen. Also gab ich bei Amazon die Bestellung auf, geliefert wurde drei Tage später durch die Fa. Ecosat. Alles wirkte bei geringem Gewicht sehr gut verarbeitet und in einem Styroporkoffer sicher verpackt. Mit dabei war ein Achtkantrohr als Hauptstütze, eine Halterung für die Wandbefestigung und zwei zusätzliche Halterungen für die Montage an einem Mast. Eine Fensterhalterung, wie sie wohl bei der etwas größeren H21 mitgeliefert wird, fehlt bei der H30.
Die Montage an meiner Hauswand, die in Richtung OstSüdOst zeigt, führte zu einem kleinen Problem. Die Antenne musste gute 50 Grad Richtung Astra nach rechts geschwenkt werden. Leider war die Drehmöglichkeit kurz vorher beendet, die Antenne stößt irgendwann mit der rechten Ecke an die Wand, da das Achtkantrohr, die Hauptstütze, für solche großen Drehungen ein Stück zu kurz ist. Ich habe mir damit beholfen, eine 18mm starke Siebdruckplatte zwischen Halterung und Wand zu befestigen. Damit war das Problem gelöst. Trotzdem bin ich der Meinung, Selfsat könnte die Stütze etwas länger machen oder eine Verlängerungsmöglichkeit mitliefern, damit Schwenks bis nahe 90 Grad möglich sind. Zumal dafür nur wenig fehlt. Daher ein Stern Abzug bei der Bewertung.
Ansonsten erwies sich die Montage als absolut unproblematisch. Bei starker Bewölkung erreichte ich nach ein paar Minuten Probieren eine Signalstärke von 60% (integrierter Sat-Tuner in LED-TV von Samsung). Damit gab ich mich zufrieden, mit einem professionellen Messgerät ließe sich bestimmt noch mehr rausholen. Aber da ich bis jetzt auch bei schlechtem Wetter keinerlei Bildausfälle (digital HD und SD) zu beklagen habe, sehe ich keinen Handlungsbedarf.
Ich kann die Antenne allen, die eine unauffällige Lösung suchen, uneingeschränkt empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unauffallend geniale High-Tech Antenne. Klein, flach, leicht und Empfang wie eine normale 60er Schüssel., 8. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß (Zubehör)
Unauffallend geniale High-Tech Antenne. Klein, flach, leicht und Empfang wie eine normale 60er Schüssel.

Einfach brilliant! Die Antenne würd ich jederzeit wieder kaufen. Das ich nicht gleich darauf gekommen bin, ärgert mich. Denn; ich hatte vorher übelst Geld verschwendet für eine 60er Schüssel mit Feed-Arm und Quattro LNB. Zusätzlich noch eine Befestigungsvorrichtung (Stahlmast). Natürlich gab es mit dem Vermieter Meinungsverschiedenheiten und ich musste auf Verlangen des Eigentümers die ganze Antenne wieder abbauen. Da kam ich auf die Selfsat H30 D4 Quad Flachantenne. Super genial da wir 3 TV's haben und wir alle Sat-Empfang bevorzugen. Kabel Digital kostet nur unnutz Geld und die speisen nicht alle Sender insbesondere HD Sender von Sky ins Kabelnetz ein. 15 Euro pro Monat ist langfristig zu teuer. Darum haben wir Kabel Digital gekündigt um auf Satempfang umzuspringen und damit alles Digital zu sehen. Nur einmalig Investieren und niemals wieder Kabelgebühren zahlen. Zumal Kabelempfang auch mind. 2 Sek Bild und Ton Signal hinterher hängt. Hab es eigenhändig getestet. Satempfänger sind Kabelguckern 2 Sekunden vorraus. Bei Fussballtoren etc. ist es mir auf jeden Fall wichtig, so live wie möglich zu gucken.

Ich habe die Antenne super leicht nach Gebrauchsanweisung montieren können. Die Antenne habe ich am unteren Festerahmen montiert.
Wo wir auch gleich zum Negativen Punkt und einziger Kehrseite zu sprechen kommen :

Eine Fenstervorrichtung zur Montage war nicht mit im Lieferumfang. Ich habe mir da selber was einfallen lassen. Und ein Winkel- Blech mit Löcher gefertigt. So hab ich es an den unteren Fensterrahmen eingehangen und 2 weitere kleine Winkel rechts und links daran fixiert. Ohne auch nur im geringsten das Fenster zu beschädigen. Öffnen und schliessen lässt sich das Fenster dennoch tadellos. So fliegt die Antenne mir zumindest nicht weg.^^ Ich hab noch ein Foto dazu angehängt.( Vielleicht hilft das jemanden weiter, der auch gerne Satempfang schauen und gleichzeitig mit Vermieter Stress umgehen möchte.
Die Position zu Astra 19.2° Ost passt wie für mich gemacht.

Die Antenne hat natürlich Super Empfang. Alle Sky HD und normalen HD Sender klar und Rausch-frei. Und gleichzeitiges gucken mit mehreren Receivern reibungslos möglich. Vorrausgesetzt Full HD TV mit HD Receiver ist vorhanden, wenn man HD sehen möchte. Wir hatten sämtliche Witterungen und Niederschläge bis auf ein sehr starkes Gewitter überstanden. Bei dem Gewitter hatten wir nur grad mal ca.5 Minuten Bildausfall. Sogar starke Stürme lässt das Bild nicht verschwinden. Bei Schnee müsste man regelmäßig die Schneedecke von der Oberfläche befreien.
Unaufällig und diskret. Klein aber fein. Die Selfsat H 30 D4 Quad Flachantenne ist richtig toll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geht nicht gibts nicht!, 25. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß (Zubehör)
Als erstes muss ich erstmal sagen, dass ich sehr positiv überrascht war wie schnell die Schüssel sich ausrichten liess.
Im Vergleich zu den Parabolschüsseln die ich in meinem leben bereits ausrichtete, ging dies verblüffend schnell!
Wir sind umgezogen und der Vermieter wollte keine Satschüssel, erlaubte aber die Selfsat auf der Balkonfensterbank so dass wir auch auf Grund dessen die Wohnung nahmen.
Bei der Quad ist leider keine Fensterbankhalterung vorhanden, doch mit etwas Eigenbau ging es gut zu installieren.
Ich habe die Schüssel jetz ca: 1/2 Jahre und bin mit Ihr sehr glücklich.
Bildausfälle hatte ich nur bei Hagel, Blitz oder extremen Regen.Für die Grösse der Schüssel empfinde ich das als hervorragend.Die selben Ausfälle hatte ich auch mit einer 85er Schüssel(alte Wohnung).
Meine besten Empfangswerte liegen bei einer Signalstärke von 81 Prozent und einer Signalqualität von 71 Prozent.
Dies reicht vollkommen für alle deutschen Sender und dem SKY Paket. Auch bei sämtlichen HD Signalen!
Das Ding ist also absolut empfehlenswert für alle die noch eine alternative Satlösung suchen.
Die Lackierung lässt qualitativ leider zu wünschen übrig, da bei der Ausrichtung das Zeug abplatzen kann.
Dies ist aber ein minus welches mich nicht so stört.Nach Ausrichtung einfach neu lackieren (Rostprophylaxe).
Von mir gibt es also eine klare Empfehlung und alle Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klein und fein, 5. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß (Zubehör)
Nun habe ich die 2. Antenne in Betrieb und bin, wie mit der ersten, sehr zufrieden.
2 Jahre Erfahrung haben mich erneut zur Bestellung veranlasst.Immer Empfang, im Gegensatz zu einer Offset-Antenne auf dem Dach. Die fällt schon mal witterungsbedingt aus. Habe schon mal sämtliche Halterungen an verschiedenen Montageorten (Fenster, Balkongeländer, Ständer) ausprobiert.Alles Bestens!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Selfsat H 30 D4 Quad Flachantenne für 4 Teilnehmer, 2. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß (Zubehör)
Leider ist die Drehbarkeit eingeschränkt, da das Achtkantrohr für eine 90°-Drehung etwas zu Kurz ist, bei Südausrichtung ist es dafür etwas zu lang. Ein längeres Achtkantrohr welches sich für eine Montage in Südausrichtung kürzen ließe wäre ideal. Daher bei der Bewertung einen Stern Abzug.
Ansonsten ist die Montage unproblematisch, dieses gilt auch für die Ausrichtung. Die Signalstärke ist GUT, 3 von 5 auf der Skala. Die unauffällige Antenne ist durchaus empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Selfsat H 30 D4 Quad Flachantenne für 4 Teilnehmer grau, 28. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß (Zubehör)
Die Selfsat H 30 D4 Quad Flachantenne für 4 Teilnehmer ist der Hit.
Ich war lange auf der Suche nach einem Satellitenempfänger, der nicht so groß ist wie eine 65cm Schüssel, die am ja mindestens für 4 Teilnehmer benötigt.
Sie ist an einer Außenwand montiert worden. Die 65cm Schüssel hätte ohne LNB mit dem benötigten Befestigungsmaterial schon mehr gekostet als die Flachantenne.

Lieferumfang:
Wandhalterung, Masthalterung, Fensterhalterung, Tischhalterung dabei
sehr gute und einfache Bedienungsanleitung.
Sehr klein.
Gute Empfangsleistung (Astra 28,2 Die Einstellungen dafür kann man 'googlen').
Aufbau sehr einfach (Alle Voreinstelllungen konnten schon auf dem Boden vorbereitet werden, da alle Winkel voreinstellbar sind).
Die Einrichtung sehr schnell erledigt.
Ich bin mit der Flachantenne sehr zufrieden.

Meine absolute Empfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Selfsat H30D4, die (fast) unsichtbare, getarnte SAT - Schüssel, 13. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß (Zubehör)
Selfsat H30 D4 - flache Bauweise, deutlich kleiner als herkömmliche "Spiegel" ...

... kann zusätzlich mit Folie beklebt werden (je nach Hintergrund zur "Tarnung").

- / -

Im Lieferumfang ist bei dieser Ausführung, - der für 4 Teilnehmer, jeweils die Halterung zur [direkten] Wandmontage bzw. zum befestigen an einer Stange.

Ferner ein Kompass, um Satellitenpositionen aufzuspüren, ist aber Nonsens, verwenden sie lieber ein ordenliches Gerät dafür und Werkzeug zum Anbau.

Das ganze kann relativ schnell (dh. sofern bereits vorher schon einmal eine "alte" Schüssel hier befestigt war !?) anmontiert werden, auch von einer Person allein !

- / -

Für Astra 19,2 reicht die versprochene Leistung vollkommen aus, aber auch andere Quellen ließen sich damit problemlos anpeilen. Verbaut wurde alles am einem stark regnerischen Tag, - also quasi gleich der "Belastungstest" dafür und es ergaben sich keine größeren Probleme ...

... der Clou ist auch, das hier keine teure, originale Folie verwendet werden muß, sondern es ebenfalls mit normaler "08 / 15" Ware funktioniert. Kleiner Tipp: vor dem anbringen einfach die Schüssel auf den Tisch legen, Folie noch mit Papier daran per Klebestreifen fixieren und testen ... gleich während der Ausrichtung.

- / -

Schweizer Vertrieb, aber keine "Wertarbeit" - made in Korea. Trotzdem gut durchdacht. Schrauben wirkten nicht minderwertig. Farbe blätterte nicht ab.

Ideal zur versteckten Anbringung auf dem Balkon geeignet. Kann sogar hinter dem Fenster stehen. Modell ist rein - weiß (bzw. mit Blumenmotiv Aufkleber auch sehr dekorativ).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


43 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Seit 11/2011 wg. Satellitendichte nur noch arg knapp geeignet, 28. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß (Zubehör)
Ich hatte mir diese koreanische Antenne (in der 2-Anschlüsse-Variante) bei Amazon gekauft, sorgfältig ausgetestet, dann aber nach knapp zweiwöchiger Testphase doch wieder zurückgegeben. Da alle drei Varianten (mit 1 oder 2 oder 4 Anschlüssen) hinsichtlich der von mir beobachteten und getesteten Empfangs- und Material-Eigenschaften völlig identisch sind (lediglich hinten andere Anzahl von Anschluss-Buchsen), sind meine Erkenntnisse für alle Varianten relevant und für deren Interessenten gleichsam wichtig.

Entwickler und Hersteller ist "Seung Joon Im" bzw. seine Firma "i do it co., ltd." aus Seoul, Korea.

~~~(Testergebnis)~~~
Ich habe getestet unter wolkenbedecktem, aber trockenem Wetter, und in allen Dimensionen sorgfältig "millimetergenau" ausgerichtet. Die Signalqualität (SNR = 7-11 dB) war recht deutlich unter einer Technisat 60-cm-Schüssel eines Bekannten (SNR = 12-16 dB, bei gleichem Receiver und Wetter). Bei der Selfsat wurden für einige Transponder vom Receiver schon Bit-Error-Raten (BER) gemeldet, auch wenn die durch die Fehlerkorrektur meistens noch halbwegs abgefangen werden konnten. Dennoch war mein Vertrauen in eine für mich hinreichende Schlechtwetterreserve damit zusammengesunken.

~~~(Ursachen)~~~
Obwohl die Antenne offenbar an sich schon eher reservenschwach ist, dürfte eine mit-Ursache für die schlechteren SNR-Werte (hier in Europa) sein, dass seit 11/2011 gleich neben dem Astra ein ebenfalls starker "Störsender" (Eutelsat W3C) auf Sendung gegangen war. Betroffen sind auch große, wichtige Transponder, am stärksten die HD-Programme von Sat1 / Pro7 / Kabel1 / Sixx auf Astra 11464H (kollidiert nun mit dem 11471H auf dem W3C, bei schlechteren Antennen, so wie hier). Einfach z.B. mal nach "Empfangsstörungen bei HD+ durch neuen W3C-Satellit" suchen.

Obwohl ich die privaten HD-Programme (noch) nicht nutze, sah ich bereits bei sämtlichen den von mir genau untersuchten Free-TV-Transpondern (aus High/Low-Band; horizontal/vertikal) die etwas ramponierten SNR-Signalqualitäten im Vergleich zu einer ganz gewöhnlichen 60er-Schüssel.

Die Selfsats (eigentlich alle Flachantennen dieses Bauprinzips) haben keine gute Richtungs-Trennschärfe, so dass die östlichen sowie westlichen Nachbarsatelliten "mühelos" die Signalqualität herunterdrücken, und zwar recht erheblich, wie die Messungen belegen.
Für technisch interessierte: Sie ist eine "Phased Array"-Antenne und leidet als solche recht heftig unter sehr starken "Gitterkeulen" (Nebenrichtungen, aus denen unerwünscht auch empfangen wird; diese haben in kreisförmigen Richtungsempfindlichkeitsdiagrammen eine Keulenform, daher der Name). Für weniger technisch interessierte in einfachem Deutsch: Sie sammelt viel von dem Strahlungsmüll mit ein, der ihr von rechts und links vom Astra von anderen Satelliten so um die Ohren fliegt ;) Die Richtcharakteristik ist dermaßen mies (zerklüftet), dass vom Hersteller nie ein Antennen-Emfpindlichkeitsdiagramm veröffentlicht wurde. Man kann das aber zuhause einfach nachvollziehen (ich konnte das), indem man versucht, "Millimeter für Millimeter" den Himmel abzuscannen. Die Gitterkeulen täuschen viele Geistersatelliten(-positionen) vor, die die scheinbare Satellitendichte nochmal vervielfachen (etwa verfünffachen). Vereinfacht ausgedrückt: die vielen hinter der Plastik-Folie verborgenen Winzig-Antennen schielen in 5 verschiedenen Richtungen im Himmel herum (habe ca 4,5-Grad-Schiel-Abstande gemessen, bzw. aufgrund der primitiven und minderwertigen Grad-Skala auf der Selfsat eigentlich eher nur abgeschätzt). der Schiel-Fächer beträgt also plus/minus 9 Grad
(-9°; -4,5°; 0°; +4,5°; +9°).

Der stark strahlende W3C wird von so einer der schielenden Nebenkeulen leider fast voll "erwischt", so dass besonders er als Störer einstrahlt und die Signalqualität stärker beeinträchtigt, als die anderen Nachbarsatelliten. Diese Stördominanz war auch an einer starken Asymmetrie in meiner Messreihe ablesbar. Während es Richtung Osten möglich ist, den Astra im Rahmen einer Richtungsempfindlichkeitsanalyse auf eine der (bei der Selfsat ja stark ausgeprägten) Gitterkeulen auszurichten (also auf eine der durch die Selfsat vorgetäuschten östlichen Astra-Phantompositionen), ging Richtung Westen (wo die W3C-Störung die Selfsat dominiert) soetwas nicht. Bei einem der getesteten Transponder wirkte sich der W3C sogar so negativ aus, dass der beste Empfang (höchster SNR) erst auf der zweiten Gitterkeule (also der zweiten Selfsat-vorgetäuschten Astra-Phantomposition in östlicher Richtung) möglich war!

Mit den Schüsseln hat man diesen Ärger nicht (da sie keinerlei Gitterkeulen haben, nicht im Himmel herum-schielen, und somit keinerlei Phantompositionen vortäuschen oder Störungen von solchen einsammeln), aber Schüsseln wiederum sollten lt. dem W3C-Artikel wohl besser eine gewisse Mindestgröße haben, damit ihre Richtwirkung trennscharf genug bleibt.

~~~(Störungen durch Schnurlos-Telefone)~~~
Der Transponder mit DMAX, Tele-5, DSF=Sport1 etc. hatte ganz eigene Störungen mit der Selfsat. Das ist der Transponder, der durch Schnurlostelefone und deren Basisstationen (eigene oder die der Nachbarn) gestört wird, wenn entweder die Verkabelung, oder die Steckerkonfektionierung, oder (so wie bei meiner Selfsat) die Antenne nur minderwertig gegen sowas abgeschirmt ist. Kaum erstaunlich, denn im Gehäuse-Inneren verlaufen wohl zusammengezählt einige Meter schlecht abgeschirmte Dünnkabel oder ganz nackte Leiterbahnen zu den kleinen Einzel-Elementen; für angemessen abschirmende 8-mm-dicke Kabel ist da natürlich kein Platz, denn dann wäre die Antenne wohl ein Würfel ;)

~~~(Optik?)~~~
Vorteil der Selfsat ist für einige vielleicht ihr fremdartiger (und andere neugierig machende) "Look", falls man gerne mit soetwas auffallen und Aufmerksamkeit erringen möchte. Weil die Selfsat mit 55 cm Breite eine eher große und klobige Balkon-Antenne ist, gelang mir das (unfreiwilligerweise) auch ganz gut. Warnung: es gibt Beispielbilder des Herstellers, in der die Antenne per Perspektivtricks und/oder per Bildbearbeitung dreist täuschend verkleinert wurde? Eine Balkonbrüstung ist lt. Vorschrift 1 Meter hoch. In einem wahrheitsgemäßen Bild muss die Breite der Antenne größer erscheinen, als die Hälfte der Balkonbrüstungs-Höhe.

Senkrechtmontage könnte manchmal optisch interessant sein (je nach Gegebenheiten), allerdings wird die horizontale Trennschärfe (somit der Astra-Empfang) noch mal schlechter, so dass diese Option flachfällt (selbst wenn man dafür die Umprogrammierung des Receivers auf sich genommen hätte).

~~~(Tarnung?)~~~
Andere möchte ihre Antenne eher tarnen, dazu ist die Selfsat aber ungeeignet; die weiche (also temperaturabhängig "arbeitende" und weichmacherhaltige) Plastikfolie vorne verhindert wohl abblätter-freie Haftung von Farbe oder Sprühlackierung, und die würde ohnehin einen Teil der Sendeleistung absorbieren bzw. reflektieren. Die Idee, statdessen mit Klebe-Bildern zu arbeiten, ist wohl eher eine unbeholfene Lachnummer des Herstellers? Legen sie mal im Sommer irgendein beliebiges Druckerzeugnis oder einen Foto-Abzug in die UV-Strahlung der Südsonne. Nach kurzer Zeit wird es bis zur Unansehnlichkeit ausgeblichen sein (einige Farben verfärbt/vergilbt, andere ausgegraut oder ganz verschwunden). Und wollen sie ihre Selfsat deshalb jeden Monat neu "tapezieren" (und dabei womöglich noch die Ausrichtung verstellen)? Zudem absorbieren auch Folienlösungen einen Anteil der Sendestrahlung (laut Rezensionen), was aufgrund der ohnehin fehlenden Reserven bestimmt auch keine so gute Idee ist.

~~~(Alternativen?)~~~
Viele Miteigentümerverträge oder Mietverträge untersagen ja Satellitenantennen (egal ob Schüsseln oder Flachantennen). Manchmal werden (kleine) Antennen trotzdem beanstandungslos tolleriert, manchmal (eher bei höherwertigen Wohnanlagen) wird die Fassade aber auch von pingeligen oder auch neidischen Wohnungseigentum-Selbstbewohnern mit Argusaugen überwacht ;) Jegliche Antenne hätte ich daher eh innerhalb des Hauptbalkons montieren wollen bzw. müssen. Der Astra-Einfallswinkel ist mit ca. 50% Gefälle (zwei Schritte nach vorne, ein Schritt nach oben) aber steiler als man schätzt, somit konnte ich jede Antenne in der Ecke mit Balkonfußboden-Berührung montieren. Übrigens auch bei kleineren (Neben-)Balkons würde eine Antenne wohl nie über die Brüstung hinausragen müssen - das entscheidende Kriterium für "Unangreifbarkeit".

Wegen diesen optischen Rahmenbedingungen und der Flachantenne-Enttäuschung habe ich mir nun bei Amazon die Technisat Digidish 45 gekauft (die Auswahl unter 60 cm ist leider arg klein) und erfolgreich ausprobiert; die halte ich nun (seit der neuen Eutelsat-Nachbarschaft) für die Untergrenze einer echten Schlechtwetterreserve. Eine ganz kleine 33 cm-Schüssel war mir (trotz hervorragender Bewertungen) aufgrund des W3C-Artikels als Dauer-Hauptantenne langfristig doch zu riskant, und ich hatte ja den Platz für 12 cm mehr.
Schüssel-Marke ist wohl weniger wichtig, eher auf Materialgüte achten (Rostfreiheit, z.B. Alu), und LNB ggf. upgraden. Gut sind lt. Tests z.B. Inverto oder Smart-LNBs. Ich habe jetzt einen Smart-LNB.

Ansonsten, wenn einen nur das LNB-Ärmchen arg stört, der sollte sich eine Ärmchen-lose Schlüssel nach der Art von so einer Micro Flat anschauen. Dies sind technisch auch Schüsseln, bei dem hinter der Plastikabdeckung in der Mitte ein Rückspiegel den vorgebündelten Strahl wieder zurück auf die Antenne wirft. Als "heimliche" Schüsseln haben sie auch deren Vorteile, und nicht die ganzen Nachteile der Selfsats. Was mich persönlich (Geschmackssache) dagegen entschieden lassen hat, war:
- sie müssen (wie die Selfsats) mit 30° stärker angekippt werden, schmiegen sich dadurch nicht gut an senkrechte Wände an, sondern müssen von ihnen deutlicher abstehen.
- der verborgene Rückspiegel schirmt natürlich etwas von der Mitte des Hauptspiegels ab, so dass die Emfpangsstärke etwas geringer sein dürfte als klassischer Schüsseln gleicher Größe (obwohl immer noch besser als Selfsats).
- der Rückspiegel hat einen geringen Abstand vom Hauptspiegel, simuliert (bzw. ersetzt) also nur ein recht kurzes LNB-Ärmchen. Dadurch ist die Trennschärfe der Antenne vielleicht nur mit der einer klassischen 33-cm-Schüssel vergleichbar? Obwohl natürlich immer noch besser als eine 5-fach im Himmel herumschielende Selfsat.
- der LNB lässt sich nicht tauschen, wenn man z.B. auf einen "Testsieger"-LNB, Quad-LNB o.ä. upgraden möchte.
Eine Micro Flat konkurriert technisch also mit Schüsseln, die kleiner sind als eine Micro Flat. Da fand ich eine kleine klassische Schüssel optisch aber unauffälliger, auch da bei mir ein Ärmchen nicht störte, zumal der weit unterhalb der Balkonbrüstungs-Oberkante liegt (bei mir sogar fast auf dem Fußboden aufliegt).

~~~(Rückgabeprobleme wg. unvermeidlichen Nutzungsschäden; Rostung)~~~
Achtung: Hier sind einige Hurra-Rezensionen unterwegs, die ich für sehr unglaubwürdig halte. Wenn sie (so wie ich) erstmal darauf reinfallen möchten und sich die Antenne zur Ansicht bestellen, sollten sie Vorkehrungen treffen, dass es bei der Rückgabe keine Probleme gibt: Kaufen sie sich im Baumarkt vorher Unterlegscheiben verschiedener Größen, sowohl für die Schraubenkopf-Seite als auch für die Mutter-Seite. Laden sie sich z.B. die Bedienungsanleitung herunter, um die Anzahl und Größen solcher Unterlegscheiben zu ermitteln. Dann basteln Sie sich aus Pappe weiche "Unterlegscheiben für die Unterlegscheiben". Grund: An der Stelle, an der eine Schraube festgezogen und anschließend entfernt wurde, ist der Lack anschließend völlig verschwunden. Ein Händler braucht soetwas nicht mehr zurücknehmen, oder kann Lackschäden als deutliche Wertminderung abziehen. Die Lackierungshaftung ist leider tatsächlich minderwertig (also keine Einbrennlackierung o.Ä.). Da ich in anderen Rezensionen/Foren zudem von Rostanfälligkeit des Gestänges (einmal sogar von völliger Durchrostung!!) gelesen hatte, ist das Problem ernst zu nehmen. Eine derartige Minderwertigkeit bei dem Preis ist mir völlig unverständlich. Meine neue Technisat jedenfalls kostete die Hälfte und dennoch ist dort alles (auch die tragenden Teile) aus Voll-Aluminium.

~~~(Bedienungsanleitung)~~~
Genauso schlampig bzw. mängelbehaftet wie die Materialauswahl und Fertigung ist die Bedienungsanleitung, dort ist die Zuordnung von Schrauben zu Löchern teilweise fehlerhaft/vertauscht (Kurzschrauben "S1"=M6x18 mit Langschrauben "S3"=M6x50). Dies ist auch nicht nur ein koreanischer Übersetzungsfehler, da die Abbildungen davon betroffen sind. Bitte behalten sie dies im Hinterkopf, wenn sie die Antenne doch ausprobieren wollen, und sich dann zwischendrin wundern.

~~~(Ziel-Markt)~~~
Vermutlich hat Seung Joon Im seine koreanische Antenne für die dortigen Verhältnisse entwickelt (niederschlagsarmes, somit Rost-verzögerndes Klima, und nur geringe "asiatische" Satellitendichte?). Für den Einsatz in Korea wären vieleicht mehr Sterne zu rechtfertigen, als bei uns.

~~~(Schnee-Ausfallrisiko)~~~
Stichwort un-koreanisches Wetter: Riskant ist noch das europäische Schnee-Risiko, da die Selfsat mit ca. 30° deutlich nach hinten geneigt ist. Auf vergleichbar geneigten Heckscheiben von Autos können sich über Nacht schon mal deutliche Schneehauben bilden. Bei der Selfsat brach bei mir der Emfpang bereits völlig zusammen, als ich nur mal ein feuchtes (ausgewrungenes) Tuch testweise darüber ausgebreitet hatte. Echten Schneefall konnte ich selbst nicht mehr austesten, ohne die Rückgabefrist zu gefährden. Allerdings fiel es nicht schwer, von der Wassermolekül-Menge eines feuchten Tuchs auf die Menge in einer Schneeschicht zu schließen. Somit möglicherweise eine Antenne, bei der ich ungünstigstenfalls mehrmals pro Stunde wg. schwarzem Bild "raus zum Schneeputzen" müsste? Da wollte ich dann doch lieber eine Antenne, die auch in Schneewintern während meiner Abwesenheit (über Nacht, auf Arbeit) unbeaufsichtigt Sendungen aufnehmen kann ;)

~~~(Kälte-Ausfallrisiko)~~~
Stichwort Kälte allgemein: Es fällt auf, dass zwei andere ehrliche Rezensenten (die die Selfsat sowohl im Sommer als auch im Winter genutzt haben) etwas gemeinsam beobachten: Bei Kälte/im Winter (auch ohne Schnee) bricht auch deren Selfsat-Leistung ein. Siehe z.B. bei der 4-Anschlüsse-Variante die Rezension "Reine Schönwetterantenne" von T. Schrank: "[im Winter] schon bei leichtem Regen Ausfälle von Sport1,Tele5,3Sat und das Vierte. Bei stärkeren Regen 100% Totalausfall-nur schwarzer Bildschirm". Oder die von Dirk: "Sobald es zu kalt geworden ist blieben einige Sender weg". Dieses Kälteverhalten is sehr ungewöhnlich, und so etwas ist mir z.B. bei Schüssel-LNBs jedenfalls nicht bekannt. Und für Verstärker-Elektronik ist Kälte eigentlich eher vorteilhaft (weniger Rauschen). Wäre dies ein Einzelfall gewesen, hätte man somit vielleicht noch eine lose Lötverbindung vermuten können (aufgrund der schon äußerlich sehr billigen Fertigungsqualität jedenfalls nicht unplausibel). So aber bleibt mir nur eine andere Erklärung: Die Selfsat wird in einem maritimen (luftfeucht-warmen) Teil Asiens produziert? Da ihr Kasten luftdicht versiegelt ist, wäre die zwangsläufige Folge, dass sich bei europäischer Winterkälte in ihrem Inneren Kondenswasser bildet. Und zwar offenbar genug, um Kriechströme zu verursachen, und/oder die elektromagnetische Resonanzfrequenz der internen Antennenelemente zu verändern (da diese ja für "Luft" statt "Wasser" oder "Rost" als Oberflächen-Dielektrikum ausgelegt wurden).

~~~(Zeit-Ausfallrisiko)~~~
Sobald eine Antenne erst mal anfängt, aufgrund von Kondenswasser (auch) von innen zu korridieren, ist Hopfen und Malz endgültig verloren. Z.B, Zitat des Users "Sand" für seine Single-Selfsat: "Ein großes Minus war allerdings, die Antenne ist innerhalb eines Jahres, durch innere Korrosion zerstört worden". Er vermutet allerdings Undichtigkeiten bei der Verschraubungs-Lösung. Aber egal, wie auch immer sich welche Feuchtigkeiten im Inneren gemeinsam niederschlagen, die Antenne ist im Innerern korrisions-anfällig, somit langfristig selbstzerstörend. Das ist für eine Außenantenne schon allerhand.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Fazit: 2 Sterne. Ein schlechtes Konzept, das in Theorie und Praxis eine Vielzahl von Leistungs- und Konzeptschwächen aus den verschiedensten Richtungen auf sich vereinigt, welche hier dann noch daherkommen als billiger Korea-Krempel aus Weichplastik, Brösel-Lack und Rost-Gestänge. Für diese Leistung sind 3O,- angemessen.

Wegen des starken gemessenen Leistungsgefälles zu 45er oder 60er-Schüsseln erwarte ich, dass sogar die ganz kleinen 33-cm-Schüsseln eine bessere Leistung als eine Selfsat erbringen werden. Und das, obwohl eine Kleinschlüssel mit 33 cm Breite deutlich kleiner, leichter, und somit optisch zurückgenommener erscheinen würde, als die mir arg wuchtig erscheinende und schwere Selfsat, die aufgrund
- ihrer ausladenden 55-cm-Breite,
- ihrem strahlenden "Signalweiß", und
- ihrer (auch kippstellungsbedingten) Unfähigkeit, sich gut in Ecken oder an Wände anzuschmiegen,
von mir und Nachbarn als auffälliger Blickfang wahrgenommen wurde. Zudem wäre die Kleinschüssel wie jede andere Schüssel einfacher zu montieren und auszurichten, ohne diesen Ärger mit den vielen vorgetäuschten (und transponderabhängig störenden) Phantomsatellitenpositionen der Selfsat, die ja mit ihren vielen internen Mini-Antennen in 5 verschiedenen Richtungen (in ca 4,5-Grad-Abständen) im Himmel herum-schielt, anstatt wie Schüsseln ihre Blickrichtung in nur eine Richtung zu bündeln. Und den vorprogrammierten Ärger mit Winterkälte-Ausfällen, Schneefall, oder Gestänge-Durchrostung gibt es auch nicht. Und eine Klein-Schüssel inklusive LNB-Kopf kostet nur rund ein Drittel, trotz "Marke" statt Korea-Krempel.

Dennoch empfehle ich mindestens eine 45-cm-Schüssel als Zukunfts-Reserve, wenn's der Platz irgendwie erlaubt (ist ja selbst dann noch 10 cm weniger als eine Selfsat, und der nachgemessene Signalqualitätsabstand zu dieser ist mit 4 dB bereits wirklich groß). Denn diese Zukunft hat mit dem W3C-Problem am Himmel schon längst begonnen. Ich habe vor allem deshalb der "small is beautiful"-Versuchung der 33er lieber widerstanden und empfehle Ihnen das auch.

~~~(Änderungen seit meinem Test)~~~
Im Februar 2012 (also nach meinem Kauf) ist lt. dem W3C-Artikel der W3C-Satellit um -1,3° nach Westen abgerückt worden, von 16° auf 14,7°, der Abstand zum Astra (19,2°) beträgt somit -4,5°. Das hat zwei Auswirkungen:
1. Mini-Schüsseln wie die 33er sind dadurch wieder aufgewertet worden (die 45er hatte eh nie Probleme mit dem W3C-Satelliten, deshalb hatte ich die ja gekauft bzw. auch behalten).
2. die Selfsat, mit ihren spezifischen schielenden Nebenkeulen, ist dadurch in ihrer Signalqualität noch weiter abgewertet worden, da der W3C nunmehr exakt auf ihrer ersten nach Westen schielenden Nebenkeule liegt. Ob deshalb die Bewertung der Selfsat von 2* auf 1* zu reduzieren wäre, kann ich ohne neuen Testdurchgang nicht ermitteln, und belasse es nur deshalb beim Alten.

Neuere ehrliche Rezensionen, wie die lesenswerte www.amazon.de/review/R1PJ10G7MQ4NDG von A. K. Junker vom 12/2012, weisen jedoch auf eine weitere Verschlechterung hin: "Manche Sender, z. B. Pro7, Sat1, N24, SIXX, Tele5, Kabel1 also eigentlich fast alles was von HD+ kommt, haben selbst bei schönem Wetter oft Schwierigkeiten (Fischeln und Tonaussetzer)".

Ob Sie aufgrund dieser News wieder mit einer 33er-Mini-Schüssel (statt 45er oder größer) liebäugeln wollen, hängt von ihrem Experimentierwillen ab, und ob ihnen Kleinheit wirklich sehr, sehr wichtig ist (Top-Schlechtwetter-Reserven dagegen nicht so sehr). Und von der Hoffnung, dass der W3C jetzt wirklich bleibt, wo er ist, und nicht irgendwann wieder Richtung Osten auf seine ursprüngliche Position zurückverfrachtet wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Selfsat H30 D4 Flachantenne für 4 Teilnehmer weiß
EUR 94,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen