Kundenrezensionen


58 Rezensionen
5 Sterne:
 (46)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


90 von 100 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Ich habe es unter Kontrolle." - "Wie sieht dann außer Kontrolle aus?" Ein (Alp-)Traum für Kenner!
Mittlerweile kennen sich Christopher Nolan und Hans Zimmer schon ganz gut. Sie haben bereits bei "Batman Begins", und "The Dark Knight" zusammengearbeitet. Daher verwundert es nicht das Nolan Zimmer auch für sein jüngstes Projekt engagiert hat. Im Folgenden gebe ich eine genaue Analyse jedes einzelnen der 12 Titel wieder. Das Ganze ist jedoch höchst...
Veröffentlicht am 26. Juli 2010 von Thadeus Braun

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Musik genial, soundqualität nur ausreichend
Die Musik ist ausergewöhnlich, dass steht außer Frage, was man leider von der Aufnahmequalität nicht sagen kann.
Die Bässe sind ziehmlich überzogen und kliengen nicht sauber.
Schade, aber ich habe schon des öfteren festgestellt, das den Aufnahmen nicht die nötige Sorgfalt angdeiht wird
Vor 8 Monaten von Stephan Jakobi veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

90 von 100 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Ich habe es unter Kontrolle." - "Wie sieht dann außer Kontrolle aus?" Ein (Alp-)Traum für Kenner!, 26. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Inception (Audio CD)
Mittlerweile kennen sich Christopher Nolan und Hans Zimmer schon ganz gut. Sie haben bereits bei "Batman Begins", und "The Dark Knight" zusammengearbeitet. Daher verwundert es nicht das Nolan Zimmer auch für sein jüngstes Projekt engagiert hat. Im Folgenden gebe ich eine genaue Analyse jedes einzelnen der 12 Titel wieder. Das Ganze ist jedoch höchst subjektiv und jeder sollte sich selbst davon überzeugen, ob meine Aussagen seine Ansichten ebenfalls treffen.

"Half remembered Dream" ist der ideale Eröffnungstrack: Er nimmt in nur 1.12 min einiges vom gesamten Titel vorweg.
Seichte Klavierakkorde, ein leises "Zirpen" im Hintergrund, welches von stampfenden Bassklängen und Posaunen überrollt wird. Dann ein sofortiges Ende und zwielichtige Streicher beenden den Track.

"We built our own World" folgt nahtlos. Intervallartige Steigerungen bei den Streichern, wechseln sich ab mit ebenso ruhigen Weisen.

Im direkten Anschluss folgt "Dream is Collapsing". Der Track hört sich an, als ob eine geheimnisvolle Uhr im Hintergrund das Tempo vorgibt. Dadurch steigern sich die Streicher und die verzerrten Bässe zu einem bedrohlichen Ganzen, welches drückend über dem Zuhörer schwebt. Die Bläser tragen ihr übriges dazu bei, dass dieser Track sich zum ersten Höhepunkt des Scores steigert.

Anschließend folgt "Radical Notion". Der Titel ist etwas langsamer, greift aber ebenfalls die bedrohlichen Intervalle auf. Man hört im Hintergrund ein stetes "zirpen" wie von Grillen. Als dieses versiegt, lässt Zimmer den Synthesizer erneut im Hintergrund einsetzen. Dieses Mal nicht so bedrohlich, doch es scheint als ob die Gefahr ein steter Begleiter ist. Intervallweise gesellen sich die Streicher hinzu und deuten das sich steigernde Thema an, welches wir erst ein paar Tracks weiter in "528491" vollständig erleben werden.

Gleich darauf ein verträumter Track: "Old Souls". Zarte, beruhigende Klavierklänge paaren sich mit Zimmers ebenfalls leichten Synthesizerklängen, welche wie ein Wind sich im Hintergrund halten. Der Titel zeigt viel Verwandtschaft mit Themen von Jean- Michel Jarres "Concert of China": Musik, welche der ideale Soundtrack für unser Unterbewusstsein wäre.

Jetzt folgt der bereits erwähnte Track "528491". Für mich der Höhepunkt des gesamten Albums und auch hier findet sich wieder eine parallele zu "The Dark Knight". Der Aufbau des Titels in "Inception" gleicht dem Titel "Agressive Expansion" aus dem letzten Batman Film. Er beginnt recht ruhig mit den bereits eingeführten Streichern. Dann setzt das bedrohlich, gehetzt wirkende Thema ein, welches wir bereits in "Radical Notion" gehört haben. Der gesamte Track ist eine unheimliche Steigerung in sich. Es scheint kein Ende zu nehmen. Nun verzerren sich die Violinen zu einem kreischen, das Thema wiederholt sich immer und immer wieder. Bis alle Streicher abrupt von den tönenden, bedrohlichen und übermächtigen Bässen aus dem Anfangstrack gestoppt werden: Mit einem Schlag, ohne Vorwarnung. Dabei wirken die Klänge surreal verzerrt, als ob ein Nebelhorn die Ankunft eines unsichtbaren Kolosses ankündigt. Einfach grandios und einzigartig. Der Höhepunkt des gesamten Scores!

"Mombasa" ist der nächste Track. Er ist sehr schnell, wirkt wie die perfekte Untermalung für eine Verfolgungsjagd. Es geht hoch und runter, es findet sich eine Struktur, aber mit ungewissem Ziel. Dem ganzen eine bekannte Linie gebend schaltet sich der Synthesizer mit seinen dumpfen Klängen immer kurz im Hintergrund ein. Erst langsam und zögerlich, dann in immer kürzeren Abständen, bis sich selbst das gehetzte Klappern verliert und nur noch ein vereinzeltes hohes Klingen dasteht. Aber nur um sich sofort wieder gehetzt und verzerrt weiter zu bewegen.

Nun folgt "One Simple Idea", ein ruhiges Stück, von Beginn an von einer rhythmischen Melodie begleitet. Die beruhigenden Streichtöne aus
"Old Souls" gesellen sich hinzu und ergeben ein stimmiges Ganzes.

Daraufhin folgt "Dream within a Dream". Leicht stampfende Bässe im Hintergrund, und wieder dieses tickende Geräusch. Plötzliches Einsetzen der Violinen und wir wissen wieder was nun kommt: Der Nachklang auf das sich selbst steigernde Hauptthema des Soundtracks. Die Violinen klingen kreischend verzerrt. Genau so plötzlich versiegen alle Klänge und es bleibt nur noch das beruhigende streichen. Doch der Track lässt dem Zuhörer keine Pause und steigert sich wieder in wilde, gehetzte Weisen.

"Waiting for a Train" ist mit 9.30 min der längste Track auf dem Album. Sehr, sehr beruhigend, verträumt. Irgendwie scheint man beim Hören in eine Lage versetzt die einem suggeriert man befindet sich unter Wasser und nimmt die Außenwelt nur noch dumpf und verschwommen wahr. Und als ob dies nicht schon surreal genug erscheint, unternimmt Zimmer ein gewagtes, aber gelungenes Experiment: Er baut "Je ne regrette de rien" von der Edith Piaf ein. Dies scheint von einem alten Plattenspieler zu kommen und wirkt so irreal, das man seinen Ohren kaum trauen möchte. Doch irgendwie scheint der französische Gesang aus dem Off die Loslösung von dieser realen Welt nur zu verstärken.

Als vorletzter Track folgt "Paradox". Dieser Track behält die ruhigen Klänge aus dem Vorgängertitel und wird aber im Mittelteil von einer markanten Geigenmelodie dominiert, bis der Track letztlich zu den verzerrten uns bekannten bedrohlichen Bässen ausklingt, welche hier aber nicht so überwältigend und unheilschwanger über dem Geschehen zu schweben scheinen.

Den Abschluss bildet "Time", ebenfalls sehr ruhig. Den Hintergrund bilden die Streicher, begleitet von traurigen Klavierakkorden, welche aber in keiner Situation dominant wirken. Der Track wird nur zum Finale hin lauter steigert aber das Tempo kaum. Nachdem die lauten Töne versiegt sind, bleiben nur noch vereinzelte, Klaviertöne, welche leiser werdend im Hintergrund verschwinden. Mit einem störenden, bizarren Fiepen beendet Hans Zimmer den Track und das gesamte Album.

Fazit: "Ich habe es unter Kontrolle." - "Wie sieht dann außer Kontrolle aus?" - Diese Aussage scheint Zimmer sich verinnerlicht zu haben. Die Instrumente, Orchester wie Synthesizer befinden sich in der Hand von Hans Zimmer und gehorchen seinen Noten. Doch beim zuhören scheint nichts eine gewohnte Ordnung zu haben. Dieser Soundtrack wirkt so individuell wie kein anderer Zimmers. Er scheint doch irgendwie unkontrollierbar zu sein. Zimmer hat die Aufgabe bekommen den Soundtrack für einen Film zu kreieren, welcher ein einziger Traum zu sein scheint. Er schafft es mit einer Mischung aus klassischen orchestralen Sound und verzerrten, surrealen Synthesizerklängen die Illusion eines Alptraumes zu generieren. Man kommt als Zuhörer nie wirklich zur Ruhe, wird entweder gehetzt oder in den langsameren Phasen von dröhnenden Bässen bedroht. Das alles wirkt dabei so verzerrt und von unserer jetzigen Welt gelöst, dass Zimmer seinen Arbeitsauftrag mehr als erfüllt hat. Nicht umsonst bestehen hier einige Parallelen zum Score von "The Dark Knight". Denn schließlich war der Joker der Alptraum Gothams. Eine verzerrte, entstellte Fratze. Ein Alptraum im Clownskostüm. Ein Alptraum, so surreal wie "Inception".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mächtiger Klangteppich, 28. Juni 2013
Von 
Lulu "Penny" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Inception (Audio CD)
Zwar kann man das ganze Album auch sehr gut für sich hören, meiner Meinung nach hinterlässt es jedoch einen noch nachhaltigeren Eindruck, wenn man den Film kennt und ihn dabei im Kopf für sich ablaufen lässt. Zimmer und seinem Team ist es hervorragend gelungen, die unwirkliche und unheimliche Atmosphäre des Films mit seinen Tönen und unterstützen und zu prägen. Auffällig ist, mit wie wenigen Tönen, Themen und Harmonien man dabei ausgekommen ist. In der Hauptsache breitet sich ein Klangteppich aus, der pure Emotionen zu verbreiten scheint. Besonders beeindruckt hat mich das Schlussstück "Time", welches im wahrsten Sinne des Wortes klanggewaltig ist. Auch und gerade bei großer Lautstärke zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Irgendwo zwischen "Batman Begins" und "Angels & Demons", 27. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Inception (Audio CD)
Hans Zimmer liefert mit diesem Werk zum Film "Inception" genau das ab, was von ihm erwartet wird. Die Fans des deutschen Komponisten werden mit einem grandiosen Score belohnt und die Neulinge und Ab-und-zu-Hörer finden eine Klangwelt vor, die sich Stück für Stück mehr entfaltet. Der Score ist teilweise unterschwellig hektisch, was stark an "The Dark Knight" erinnert. Aber über längere Strecken hinweg hat er vom Aufbau her mehr Ähnlichkeit mit "Batman Begins". Zugleich ist er aber durch die immer wiederkehrende Melodie durchaus mit "Angels & Demons" zu vergleichen.

"Half Remembered Dream" - Das Eröffnungstück beginnt ganz leise. Es baut sich auf und erlischt wieder. Ganz ähnlich ist übrigens der "Opening Title" von John Williams Score zu "Jurassic Park" gemacht.

"We Built Our Own World" - Das zweite Stück setzt die Eröffnung nahtlos fort. Es ist ein ruhiges Stück, melancholisch und düster.

"Dream is Collapsing" - Hier dreht Hans Zimmer zum ersten Mal auf. Er zeigt, warum er Hans Zimmer ist. Ähnlich wie bei "Pirates 3" bedient er sich hier einem Aufbau ähnlich eines Morricone. Ein großartiges Stück, welches bereits im Trailer zum Film Verwendung fand.

"Radical Notion" - Das Stück beginnt ruhig, aber mit viel Kraft. Diese unterschwellige Kraft überlagert den ganzen Score und schafft eine bedrohliche, surreale Athmosphäre. Zum Ende hin kippt das Stück von seiner Ruhe hin zu sich steigernder Hektik.

"Old Souls" - Ein weiteres Ruhiges Stück. Anfangs zumindest. Auch hier baut der Komponist auf eine Steigerung. "Old Souls" erinnert stark an "Batman Begins".

"528491" - Der sechste Titel greift die hektische Melodie auf. Diese wird hier von einer Hintergrundmusik begleitet.

"Mombassa" - Ein durchweg schnelles Stück. (Sehr schön zum Autofahren geeignet...) Dennoch wird auch hier die SChwere und Melancholie des gesamten Scores deutlich.

"One Simple Idea" - Nach "Mombassa" ist dieses Stück wieder etwas ruhiger. Es nutzt wieder das Hauptthema und baut sich um es auf.

"Dream Within A Dream" - Mein persönlicher Favorit auf diesem Album. Das Stück baut sich um das Hauptthema auf, ist schnell und steigert sich beinahe bis zum Schluss in sich selbst. Deswegen ist man Zimmer-Fan!

"Waiting For A Train" - Das zehnte Stück beginnt sehr ruhig. Doch das fast 10 Minuten lange Stück ist sehr abwechslungsreich. Neben sehr ruhigen kommen auch starke und schnelle Passagen zur Geltung.

"Paradox" - Als vorletztes Stück auf dem Album ist "Paradox" eher ruhig. Es ist sehr melancholisch und melodisch.

"Time" - Das finale Stück beginnt sehr ruhig, baut sich auf und spielt wunderbar mit dem Hauptthema. Die ganze Palette des Scores kommt in diesem Stück noch einmal zum Ausdruck. Ein sehr schöner Abschluss.

Mit "Inception" hat es Hans Zimmer wieder einmal geschafft etwas zu kreieren, was seine Fans an frühere Zeiten erinnert. Es ist ein typischer Zimmer-Score (man hört es sofort). Aber dieses Werk gehört eindeutig zu seinen besten Arbeiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioser Soundtrack zu einem grandiosen Film!, 14. August 2010
Ich kannte den Soundtrack zu "Inception" bereits 2 Wochen bevor ich den Film gesehen hatte. Seit Monaten wartete ich bereits auf den Film und dann tauchte auf YouTube endlich der Score zu diesem Film auf. Bei mir ist es immer so, dass ich vorher den Film sehen muss, damit ich mit der Musik was anfangen kann. Diesmal war es anders. Die Klänge zu "Dream Is Collapsing" ziehten mich sofort in einem Bann. Auch der Rest des Scores kann sich sehen lassen, zum Beispiel: "Mombasa", "One Simple Idea", "Dream Within A Dream", das Ende von "Waiting For A Train (inklusive dem kurzen Gesang von Edith Piaf "Non, Je ne Regrette Rien" und "Time" ist sowieso ein Highlight. So wunderschön und sanft, welches mit leisen Klaviertönen endet! Grandios!
Mittlerweile hab ich den Film jetzt dreimal gesehen und ich kann nur sagen, der Film ist einfach klasse und Hans Zimmer hat wieder mal hervorragende Arbeit geleistet.

Meinen ganz besonderen Dank möchte ich Warner Bros und Hans Zimmer aussprechen, die seit Donnerstag den 12. August zwei bisher unveröffentlichte Bonus Tracks auf der Seite inceptionscore.com zum kostenlosen Download zur Verfügung stellen. Hab die beiden Tracks "Projections" und "Don't Think About Elephants" bereits auf meinen iPod und kann nur sagen, die beiden Tracks sind einfach nur der Hammer.
Kann nur jeden empfehlen, der den Soundtrack zu "INCEPTION" liebt, diese beiden Bonus Tracks herunter zu laden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Moderner Soundtrack für einen modernen Film einfach KLASSE, 7. März 2011
Von 
S. Simon "WhiteNightFalcon" (Kastell) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Inception (Audio CD)
Hans Zimmer gelingt mit dem Score von "Inception" das gleiche, was er schon bei den "Batman"-Scores schaffte. Die Musik bringt Dynamik, Tempo, Dramatik und wirkt dabei herrlich wuchtig und majestätisch, wie z.B. Track 3 "Dream is collapsing", doch auch Spannung bekommt man geboten mit "Radical Notion".
Geheimnisvolles, das ganz entfernt etwas an Vangelis Klänge zu "Blade Runner" erinnert, findet man in dem Stück "Old Souls". Gleiches Stück enthält aber auch Partituren, die an David Arnolds Score zu "Quantum of Solace" und Szenen am Flughafen Bregenz dort erinnern.
Ein tolles, actionlastiges, schnell dynamisches und pulstreibendes Stück ist "Mombabsa".
Mit Track 9 "Dream within a dream" kehrt noch einmal das beste Stück des Scores von Track 3 zurück.
Alles in allem hat Hans Zimmer einen modern klingenden, in sich stimmigen Soundtrack zu einem der innovativsten Filme der jüngeren Kinogeschichte und wurde dafür zurecht dieses Jahr für den Oscar nominiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen HINWEIS !!!, 2. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Inception (Audio CD)
Dies ist ein Hinweis an alle Interessenten, die sich diesen Soundtrack NACHDEM Kinobesuch kaufen möchten.

Bitte die relativ kurze Laufzeit (rund 50 min) der CD beachten !!!

Wie meistens ist natürlich nicht die komplette instrumentale Filmmusik auf CD zu hören.

Diesmal fehlen leider aber auch wichtige Themen zur Untermalung der Actionszenen.
Insbesondere ist hier die Tresoreinbruchszene in der Schneelandschaft hervorzuheben.
Musikalisch gesehen bildete dies für mich den Höhepunkt in diesem hervorragenden
Film.
Auf der CD ist davon leider kein Stück enthalten!!!
Man wartet beim Hören des Soundtracks geduldig auf diesen musikalischen Teil, aber er kommt einfach nicht.

Um anderen auch diese Enttäuschung zu ersparen, wurde dieser Hinweis geschrieben.

In dieser Form ist mir das Mißgeschick beim Kauf einer Filmmusik lange nicht passiert (besitze ca. 400 Soundtracks).

Ich kann nur hoffen, dass eventuell zur DVD-Veröffentlchung ein erweiterter Soundtrack (z.B. wie "The Dark Knight") in den Handel kommt.

Wem dies nicht wichtig ist, macht beim Kauf dieses Soundtracks nichts falsch.

Über den genauen Inhalt der CD wurde sonst schon genug geschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tiiiiief schwarz und beklemmend - eines der besten Scores von Hans Zimmer, 25. Juli 2010
Von 
Kaito "a.k." (Europa) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Inception (Audio CD)
Hans Zimmer hat mehr als nur ordentliche Arbeit geleistet. Was er hier darbietet, ist in meinen Ohren eines seiner besten Werke. Hat er bisher für Christopher Nolan's Batman Filme tolle Kompositionen abgeliefert, die kaum düsterer und dynamischer hätten sein können, dringt der Score zu Inception tief ins Herz des Zuhörers ein und verbreitet eine dermaßen düstere und gewaltige Klangwelt, die bereits schon den Zuhörer im ersten Titel des Soundtracks mitreißt. So soll ein Soundtrack sein! Ich habe Inception nicht gesehen, da es noch einige Wochen dauert bis er hierzulande anläuft. Doch der Soundtrack eröffnet schon beim Zuhören - ohne das man den Film gesehen haben muss - eine düstere und diabolische Welt mit einer ganz, ganz eigenen Atmosphäre, wie man sie selten erlebt hat. Man wird förmlich hineingezogen, mitgerissen und bekommt einen überaus viel versprechenden Vorgeschmack auf das neuste Meisterwerk der Nolan Brüder.

Den Stil zu beschreiben gestaltet sich für mich als recht schwierig. Hans Zimmer setzt ein breites Spektrum an Klangfarben ein. Baut sich anfangs ein unheilvolles orchestrales Stück auf, dass durch tiefe und dynamische Klangfarben besticht, unterbricht er dieses völlig abrupt mit synthetischen und rhythmischen Klängen. Es klingt wie ein musikalischer "Filmriss" und hat einen merkwürdig schizophrenen Beigeschmack. Orchester und Synthesizer verschmelzen und hetzen aufeinander zu. Zimmer und Nolan haben sich für diesen Score schon ihre Gedanken gemacht und man hört eindeutig heraus, dass dieser ihnen auch sehr wichtig war. Inception ist kein 08/15 Score, der nur diverse Szenen einfach musikalisch untermalen soll. Er spiegelt eine mechanische und auf den Kopf stehende Welt wieder, eine düstere und unheilvolle Welt. Eine bedrohliche und unberechenbare Atmosphäre baut sich im Kopfe auf und packt einen einfach nur.

Über Musik lässt sich schlecht reden/schreiben, man muss sie hören um sie zu verstehen. Hans Zimmer Fans sei dieser Soundtrack ohne jeden Zweifel ans Herz gelegt! Alle anderen sollten sich vorerst den Film ansehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Irgendwo zwischen "Batman Begins" und "Angels & Demons", 27. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Inception (Audio CD)
Hans Zimmer liefert mit diesem Werk zum Film "Inception" genau das ab, was von ihm erwartet wird. Die Fans des deutschen Komponisten werden mit einem grandiosen Score belohnt und die Neulinge und Ab-und-zu-Hörer finden eine Klangwelt vor, die sich Stück für Stück mehr entfaltet. Der Score ist teilweise unterschwellig hektisch, was stark an "The Dark Knight" erinnert. Aber über längere Strecken hinweg hat er vom Aufbau her mehr Ähnlichkeit mit "Batman Begins". Zugleich ist er aber durch die immer wiederkehrende Melodie durchaus mit "Angels & Demons" zu vergleichen.

"Half Remembered Dream" - Das Eröffnungstück beginnt ganz leise. Es baut sich auf und erlischt wieder. Ganz ähnlich ist übrigens der "Opening Title" von John Williams Score zu "Jurassic Park" gemacht.

"We Built Our Own World" - Das zweite Stück setzt die Eröffnung nahtlos fort. Es ist ein ruhiges Stück, melancholisch und düster.

"Dream is Collapsing" - Hier dreht Hans Zimmer zum ersten Mal auf. Er zeigt, warum er Hans Zimmer ist. Ähnlich wie bei "Pirates 3" bedient er sich hier einem Aufbau ähnlich eines Morricone. Ein großartiges Stück, welches bereits im Trailer zum Film Verwendung fand.

"Radical Notion" - Das Stück beginnt ruhig, aber mit viel Kraft. Diese unterschwellige Kraft überlagert den ganzen Score und schafft eine bedrohliche, surreale Athmosphäre. Zum Ende hin kippt das Stück von seiner Ruhe hin zu sich steigernder Hektik.

"Old Souls" - Ein weiteres Ruhiges Stück. Anfangs zumindest. Auch hier baut der Komponist auf eine Steigerung. "Old Souls" erinnert stark an "Batman Begins".

"528491" - Der sechste Titel greift die hektische Melodie auf. Diese wird hier von einer Hintergrundmusik begleitet.

"Mombassa" - Ein durchweg schnelles Stück. (Sehr schön zum Autofahren geeignet...) Dennoch wird auch hier die SChwere und Melancholie des gesamten Scores deutlich.

"One Simple Idea" - Nach "Mombassa" ist dieses Stück wieder etwas ruhiger. Es nutzt wieder das Hauptthema und baut sich um es auf.

"Dream Within A Dream" - Mein persönlicher Favorit auf diesem Album. Das Stück baut sich um das Hauptthema auf, ist schnell und steigert sich beinahe bis zum Schluss in sich selbst. Deswegen ist man Zimmer-Fan!

"Waiting For A Train" - Das zehnte Stück beginnt sehr ruhig. Doch das fast 10 Minuten lange Stück ist sehr abwechslungsreich. Neben sehr ruhigen kommen auch starke und schnelle Passagen zur Geltung.

"Paradox" - Als vorletztes Stück auf dem Album ist "Paradox" eher ruhig. Es ist sehr melancholisch und melodisch.

"Time" - Das finale Stück beginnt sehr ruhig, baut sich auf und spielt wunderbar mit dem Hauptthema. Die ganze Palette des Scores kommt in diesem Stück noch einmal zum Ausdruck. Ein sehr schöner Abschluss.

Mit "Inception" hat es Hans Zimmer wieder einmal geschafft etwas zu kreieren, was seine Fans an frühere Zeiten erinnert. Es ist ein typischer Zimmer-Score (man hört es sofort). Aber dieses Werk gehört eindeutig zu seinen besten Arbeiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine 49-Minütige Symphonie!, 27. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Inception (Audio CD)
Für diesen Soundtrack gibt es nur ein treffendes Wort: Episch!

Es gibt bei dem gesamten Soundtrack keinen Track, dem man weniger als 5/5 Sternen geben könnte! Jedes dieser Lieder ist einfach genial komponiert und aufgenommen worden! Die Lieder gehen fast alle reibungslos in einander über, so dass das Konzert nur an zwei Stellen unterbrochen wird.

Musikalisch deckt der Soundtrack jede Stimmung ab, die man sich wünscht! Für jeden Moment gibt es die perfekte Stelle im Sountrack! Es werden Gefühle erzeugt, wie Triumph, Hektik, Spannung, Energie! Dabei sind die Lieder aber alle fesselnd! Es gibt keinen "Bösewicht-Track", den jeder überspringt!

Man kann sich diesen Soundtrack immer wieder anhören, ohne dass er langweilig wird!

Alles in allem hat er also die 5/5 Sterne verdient!

P.S.: Wem 12 Tracks nicht genug sind, der kann sich auch noch zwei weitere kostenlos auf der Website zum Film herunterladen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen beinahe Einwandfrei, 29. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Inception (Audio CD)
Der Soundtrack an sich ist einwandfrei. Die CD ist entgegen einiger Behauptungen gut abgemischt, Lieder gehen ohne Pause von Track zu Track ineinander über, die Bässe kommen klar, deutlich und unverzerrt - vorrausgesetzt die eigene Anlage geht beim Tiefbass nicht in die Knie. Bei "Radical Notion" oder "Paradox" wird es ordentlich tief. Qualitativ sind die Aufnahmen makellos, kein Knistern, Knacken oder Rauschen auf der CD.

Die, die den Film toll fanden werden die Lieder allesamt bombastisch finden und ihre wahre Freude an dem Soundtrack haben. Ich höre ihn jetzt schon 3 Stunden rauf und runter und bin voll zufrieden mit dem Kauf. Toll wie unterschiedliche Stimmungen vermittelt werden, teilweise bekommt man Gänsehaut oder man ändert unkontrolliert die Atmung bei drückender Musik. Einige Lieder hauen eben voll rein.

Die 5 Sterne gibt es wegen Amazon nicht. Die CD kam mit Kratzern auf der Hülle, denn diese war nicht eingeschweißt und rutschte im Kuvert herum. Ich hab es gerne makellos, also nur 4 Sterne.
Ansonsten: Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Inception
Inception von Hans Zimmer (Audio CD - 2010)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen