weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen34
4,0 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:6,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. Januar 2005
In ganz früheren Zeiten lief dieser TOPFILM mal im Kino, dann habe ich ihn auch mal im Fernsehen gesehen, muß aber wohl ewig her sein!?
Ich empfehle ihn als absoluten Kultfilm !!! Er behandelt die Geschichte des Franz von Werra, den es wirklich im 2. Weltkrieg als Pilot gab. Es ist ihm gelungen, mehrfach aus englischer Gefangenschaft auszubrechen, bis er nach Kanada verfrachtet wird, dort gelingt es ihm dann endgültig, sich zu befreien und durchzuschlagen...
Ein doch recht spannend gemachter Film mit Hardy Krüger (Toll gespielt!) und eben eine reale Story als Hintergrund! Die DVD hat keine Extras, aber man kann ja mal darauf verzichten, ansonsten gute Qualität in SW und Stereo!
0Kommentar|31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2005
Ein paar Worte zum Unterschied zur Videocassette: Während die VHS einen 4:3-Bildschirm voll "ausgezoomt" hat, zeigt die DVD von Magic-Video im Gegensatz zur Angabe auf dem Umschlag ein vorsichtiges Breitwand-Format, das in der vorliegenden Form dem Bild auf der Video-Cassette sicher vorzuziehen ist. Auch ist das Bild insgesamt "satter" und entweder bearbeitet oder stammt aus einer anderen Quelle. Ärgerlich ist der Ton auf der DVD: Im Gegensatz zum Ton aus der Fernsehversion und dem Ton auf der VHS-Cassette von 1996 (bei Amazon noch erhältlich) wirkt alles wie durch den Telefonhörer gequetscht! Grauslich! Wer den perfekten Genuß will, bestellt sich für viel Geld die noch erhältliche VHS-Cassette für den Ton, und nimmt dazu die vorliegende DVD für das Bild. Zusammenkopiert wäre dies eine Perfektion, die dem Produzenten der vorliegenden DVD gut zu Gesicht gestanden hätte...
0Kommentar|28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2013
natürlich kein Vergleich zu heutigen Produktionen oder alten liebevoll restaurierten Klassikern wie Cleopatra, aber die Schärfe ist meines Erachtens ganz ordentlich. In den Studioszenen, vor allem an Ende im 'Kanadischen Eis' wünschte man sich eher etwas Weichzeichner um die Styroporplatten und Sand nicht allzudeutlich zu erkennen. Heutzutage gäbe es auch einiges am Film zu bemäkeln, der gute Hardy Krüger ist immer frisch rasiert, besonders in der Szene, wo er genau das vom Kommandanten erbittet, dafür gibt es die eine oder andere erinnerungswürdige Szene im Matsch und Regen.
Der Film erscheint heute etwas hölzern und hat natürlich nicht die Qualität wie z.B. 'Gesprengte Ketten', aber vor allem für Hardy Krüger Fans macht das Wiedersehen schon Spaß.
Als Extras gibt es leider nur eine kurze Bildergalerie und Trailer von anderen Filmen, leider keine Doku zu Von Wera, ich hatte da in Erinnerung etwas gesehen zu haben auf DVD.
Bei dem derzeitigen Tiefpreis auf alle Fälle empfehlenswert.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2011
Den Spielfilm "Einer kam durch" mit Hardy Krüger gibt es inzwischen in rund 10 Versionen auf DVD. Diese 2010 erschienene DVD unterscheidet sich von den anderen durch ein erkennbar verbessertes Bild und durch die zusätzlich vorhandene englische Tonspur. Die Tonqualität ist ok. Neben deutschen Untertiteln gibt es als Bonusmaterial eine Bildergalerie und eine Biografie von Hardy Krüger. Für diejenigen, die der FSK-Aufdruck stört, gibt es ein Wendecover. Einziges Manko sind die Filmtrailer, die nach dem Einlegen der DVD automatisch starten.
Dieser Film aus dem Jahr 1957 war für Hardy Krüger der Start zu einer internationalen Filmkarriere. Die Story erzählt die wahre Geschichte des Kampffliegers Franz von Werra.
Meine Empfehlung: in englisch anschauen!
DH
11 Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2005
Also mich hat echt die Qualität der DVD überrascht!
Für das Alter echt hervorragend!
Der Film ist spannend, und Hardy Krüger spielt echt Klasse den deutschen Flieger Werra.
Kaufen!
Ich kann das Label Power Station echt empfehlen, alle DVDs von denen sind echt liebevoll gestaltet und haben eine Qualität, das es einen beeindruckt.
Leider gibt es keine Informationen über das Label im Internet.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2006
Der von H. Krüger dargestellte Pilot Franz von Werra ist in vieler Hinsicht durch seine bizarre Lebensgeschichte Beispiel für die Verführung der Jugend in der Zeit vor und im Zweiten Weltkrieg. Die reale Person war, wie im Film teilweise durchscheint, von einer tragischen Familiengeschichte neurotisierter junger Mann, der in der aufstrebenden Nazi-Bewegung eine Existenxberechtigung fand. Leicht zu blenden und zu idealisieren, erlebt sich der von seinen Wächtern als gutausehend und selbstbewußt beschriebene Pilot als Mittelpunkt eines Cowboy und Indianer Abenteuers, in dem es einzig und allein darum geht, aus seiner Gefangenschaft zu entkommen. Was danach kommt und nur kommen kann, liegt völlig ausser Sichtweite.

Hardy Krüger spielt den Character mit einer authentischen Selbstverständlichkeit, eine gelungene Identifikation trotz großer Unterschiede in der realen Kindheit.

Realismus wird nicht überstrapaziert, es geht nicht darum, die Schrecken des Krieges zu verdeutlichen, die waren zum Zeitpunkt des Erscheinens der Welt noch gut genug in Erinnerung. Die Atmosphäre im englischen Hinterland wird wohl authentisch eingefangen, soferne ich das beurteilen kann. Plausibel auch der sportliche Aspekt der Auseinandersetzung, der auch der britischen Mentalität nicht unbekannt war. So ist es vorstellbar, dass sich ein englischer Offizier durchaus zu einer Wette hinreissen ließ, was die Fluchtaussichten eines deutschen Jagdfliegers betraf.

Das Ende von Werras erleben wir im Film nicht mit, es beibt uns aber dennoch ein peinliches happy end erspart.

Fragt sich, warum sich eine englische Produktion überhaupt für "the one that got away" interessierte, hatte man doch genug eigene Kriegshelden. Alleine deswegen schon bemerkenswert.

Fazit: kein Film, der neue militätgeschichtliche Erkenntnis bringt, jedoch einen diskreten, Einblick in ganz spezielle Alltagssituationen. Hohes Spannungsniveau durch den ganzen Film. Wertvoll nicht nur für Genre-Fans.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2016
Bestellt, bezahlt, bekommen. Alles innerhalb von zwei Tagen.
Diesen Film kannte ich seit 1961 in W.-Berlin Staaken. Seit damals brannte ich darauf diesen , und Filme dieser Art, welche wir in der DDR nicht sehen konnten, endlich anzusehen. Aber leider warte ich vergeblich. Auch wenn ich mich für weitere Filme interessiere kennen wir das ganze Angebot ja als Ossis nicht.
P.S.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Rezension zu: "Einer kam durch" ( "The One That Got Away" - GB 1957 )

Dieser Film beruht auf einer wahren Begebenheit!

Zum historischen Hintergrund:

Franz Xaver Baron von Werra (1914-1941) war Berufsoffizier und ein erfolgreicher deutscher
Jagdflieger. Im Dezember 1940 wurde er mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeich-
net und gehörte damals zu den populärsten deutschen Jagdfliegern.

Als Oberleutnant wurde er am 5. September 1940 während eines Einsatzes in der Luftschlacht
um England nahe "Winchet Hill" südlich von London abgeschossen und kam nach der Notlandung
in britische Kriegsgefangenschaft.

Als Kriegsgefangener wurde Franz von Werra nach London gebracht, dort zunächst verhört und
wenige Wochen später in ein Kriegsefangenenlager überführt. Dort unternahm er am 7. Oktober
einen ersten Fluchtversuch. Zu Fuß konnte er sich sieben Tage lang vor seinen Verfolgern ver-
stecken, bis er schließlich gefasst wurde. Anschließend wurde er in ein anderes Lager verlegt,
von wo er einen zweiten Fluchtversuch unternahm. Verkleidet als holländischer Pilot schaffte
er es sogar bis in die Kanzel eines bereitstehenden Kampfflugzeugs auf einem nahe gelegenen
Fliegerhorst der Royal Air Force - wurde jedoch erneut gefasst.

Ab Januar 1941 verlegten die Briten ihre Gefangenen per Schiff nach Kanada. Während eines Bahn-
transports in Kanada unternahm von Werra seinen dritten, erfolgreichen Fluchtversuch. Er konnte
sich über den gefrorenen St.-Lorenz-Strom in die damals noch neutralen Vereinigten Staaten retten
und gelangte von dort über Südamerika, Afrika, Spanien und Italien zurück nach Deutschland, das er
im April 1941 erreichte.

Am 25. Oktober 1941 starb Hauptmann Franz von Werra, als bei einem Aufklärungsflug über der Nordsee
der Motor seines Flugzeugs versagte.

Bewertung:

Franz von Werra's Flucht aus britischer Kriegsgefangenschaft wurde schon während des III. Reiches von
der deutschen Propaganda immer wieder in zahlreichen Publikationen veröffentlicht.
1956 veröffentlichten Kendal Burt und James Leasor ihr Buch: "The One That Got Away".
Dieses Buch diente als Grundlage für die gleichnamige britische Verfilmung im Jahre 1957.

Mit Hardy Krüger in der Rolle des Franz von Werra entstand ein spannender Kriegsfilm.
Die Fluchtgeschichte "des einzigen Deutschen, der aus britischer Kriegsgefangenschaft fliehen konnte
und in die Heimat zurückgekehrt ist", ist auch heute noch absolut sehens- und empfehlenswert!

Die Bild- und Ton-Qualität dieses schwarz-weiß-Films (Filmlänge ca. 106 min) ist gut bis sehr gut.
Inzwischen gibt es allerdings von diesem Film so viele verschiedene Veröffentlichungen, dass man
langsam den Überblick verliert!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2010
Hab den Film vor vielen Jahren im Fernsehen gesehen. Hatte ihn ein wenig anders in Erinnerung, bin aber nicht enttäuscht. Schade, dass Hardy Krüger so verhältnismäßig wenig Filme gemacht hat.
Was mich am stärksten an der Story beeindruckte - der "Held" wendet nicht ein einziges Mal Gewalt an, um sein Ziel zu erreichen. Einer kam durch - ohne schießen und prügeln. Wohltuend.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2007
Ich bin ja ein großer Hardy Krüger -Fan, seit dem ich mir vor ein paar Jahren "einer kam durch" gekauft habe.
Seit dem bin ich auf ihn aufmerksam geworden und habe mir bis jetzt jeden auf DVD erhältlichen Hardy Krüger -Film gekauft.
Aber seine Glanzrolle ist immer noch in "einer kam durch".
Er hat eine gewisse Ausstrahlung, gute Mimik und ein ungeheuer gutes schauspielerisches Talent.
Er spielt die Rolle mit so einer Selbstverständlichkeit und Realität wie kaum ein anderer.
Er kommt bei mir gleich nach Heinz Rühmann und Curd Jürgens (im deutschen Film).
Ich schaue mir den Film immer wieder gern an und zähle ihn zu den besten Nachkriegsfilmen die ich je gesehen habe.
Aber er ist auch in "Taxi nach Tobruk" und "der Fuchs von Paris" ausgezeichnet. Er selbst wuchs ja im Nationalsozialismus auf und kam noch kurz vor Kriegsende in der SS-Division "Nibelungen" an die Front.
Nach dem Kriegsende stieg er rasant zu einem der bekanntesten Schaupieler der Nachkriegszeit heran und wurde weltberühmt.

Also dieser Film hat das Prädikat: KAUF-PFLICHT !
Und er bekommt von mir die höchste Wertung.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,49 €