Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lange Pause mit der richtigen Antwort...., 8. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: The Seraphic Clockwork (Audio CD)
Wie ich gelesen habe, gibt es Vanden Plas seit 1986. Wie das aber so ist im Leben - du hörst saugute Musik, was ist denn das? Vanden Plas? Muß ich haben! Aber leider vergessen. Bei der Veröffentlichung von Christ O war es dann soweit. Habe die CD gekauft und in Dauerrotation versetzt. Nun ist das neue Werk da und natürlich mußte ich die CD SOFORT! haben. Christ O hat natürlich die Messlatte ordentlich hoch gesetzt, aber Vanden Plas haben auf dem neuen Werk das Niveau gehalten. Wer jetzt eine Steigerung erwartet hatte, dem muß man Unzufriedenheit auf höchstem Niveau bescheinigen. Die CD entfaltet vom ersten bis letzten Stück (Bonustrack mal außen vor) einen Spannungsbogen. Daher kann ich auch keinen Anspieltipp nennen. Die Musik hat alles, was diese Musikrichtung bieten muß: harte und präzise Rhythmusarbeit, Breaks, kein nerviger Sänger, druckvolle Produktion - Immer wieder geht die Reise in eine andere Richtung. Diese CD, wie auch der Vorgänger, eignet sich nicht zum nebenher hören. Sie braucht etwas Zeit, belohnt dann aber umso mehr. Vielleicht sind die Refrains etwas weniger griffig als vorher, aber wie gesagt.... Jammern auf höchstem Niveau.

Einen Kritikpunkt gibt es aber dann doch: Warum nur merken so wenige, wie gut die Jungs sind?
Mein Fazit: verdiente volle Punktzahl - Kauftipp
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brett par Excellence, 9. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Seraphic Clockwork (Audio CD)
Was hab ich mich gefreut,als ich Anfang des Jahres gehört habe,daß eine meiner Lieblingsbands wieder ne neue Scheibe herausbringt. Umso größer die Erwartungshaltung nach Christ0. Aber ich wurde in keinster Weise enttäuscht: DAS DING IS DER HAMMER!!!! Monsterhooks mit treibender Gitarre,untermalt mit nem Keyboardteppich,dazu Megasoli von Keyboard und Gitarre, charismatischer Gesang mit einer unglaublichen Stimme,dazu Chöre und mehrstimmige Passagen und das alles nich nur als Gefrickel rübergebracht,sondern als Song. Und das is meiner Meinung nach das herrausstechende Merkmal dieser Band. Hier gehts nich drum zu zeigen,was man kann,sondern anständige Progsongs mit Melodie,Text und Tiefgang zu erzeugen. Und das is wieder mal perfekt gelungen. Meiner Meinung nach eine herausragende Scheibe die ihresgleichen sucht. Eine Must-Have-Cd!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein richtig schönes Uhrwerk, 28. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: The Seraphic Clockwork (Audio CD)
Vier Jahre musste man sich dieser Prog Metal Veteranen gedulden, denn so lange ist es schon her, dass "Christ 0" erschien und nun wollen VANDEN PLAS mit einem neuen Monument namens "The Seraphic Clockwork" diese Lücke wiedergutmachen. Auch dieses Werk ist wieder ein Konzeptalbum geworden und handelt von einem Zeitreisenden aus dem 16. Jahrhundert, der in das Jerusalem 33 n.Chr. reist, um sich dort seinem Schicksal zu stellen.

"The Seraphic Clockwork" weist alle Facetten von VANDEN PLAS auf und sollte somit keinen Fan enttäuschen. Monumentale Hymnen mit viel, aber nicht zu viel Progressivität, wunderschönen Melodien, viel Gefühl und auch die nötige Härte sind auf dem Album verschmolzen. Zudem ist Sänger Andy Kuntz ein Meister seines Fachs und erzeugt nicht selten eine Gänsehaut. Hin und wieder kommen durch diese Kombination und eine gewisse Theatralik, die dank des Konzepts aufkommt, Parallelen zu QUEENSRYCHE zum Vorschein, aber ansonsten wäre es schwer VANDEN PLAS irgendwie zu vergleichen.

Auch wenn die deutsche Formation, die seit 1986 existiert als Progressive Metal Band eingestuft werden kann, machen sie es einem nicht zu schwer in die Songs zu finden und haben sogar den einen oder anderen Ohrwurm Refrain im Petto. Dennoch sind die Songs durchschnittlich 7 Minuten lang und es gibt einiges zu entdecken auf der Reise durch die Zeit, die der Hauptprotagonist durchmacht. Für Abwechslung sorgen eine Gastsängerin, eingestreute orchestrale Parts und eine feine Ballade. Einzelne Songs herauszupicken wäre sehr schwer, da das Album definitiv als Ganzes gesehen werden muss und alles auf dem gleichen hohen Niveau dargeboten wird.

Darum und aus vielen weiteren Gründen rate ich somit jedem Melodic Progressive Metal Fan, sich das Album mehrmals zu Gemüte zu führen, um auf diese schöne Reise zu gehen und sich von dieser starken Band aus Deutschland zu überzeugen. Es lohnt sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Progressive Metal wie er sein muss!, 3. Juni 2010
Von 
RJ + YDJ (Koeln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: The Seraphic Clockwork (Audio CD)
Vier Jahre haben sich Vanden Plas für ihr neues Album Seraphic Clockwork Zeit gelassen. In der langen Zeit zwischen den Alben Christ O und Seraphic Clockwork haben sich die Bandmitglieder die Zeit mit der Mitwirkung an verschiedenen Projekten wie Theater und Musicalstücken (Jesus Christ Superstar) vertrieben.

Das musikalische Profil von Vanden Plas hat sich in den letzten vier Jahren doch etwas verschoben. Der Power Metal Anteil ist gestiegen. Keine Angst, liebe Progressive Metal Fans, auch Seraphic Clockwork weist noch genug Elemente des progressiven Metals auf. Alle Lieder sind über fünf Minuten lang, überraschende Breaks gibt es mehr als genug.

Besonders bemerkenswerte Songs sind die überlangen Tracks "The Final Murder" und "On My Way To Jerusalem". Bei beiden Lieder ist ein gewisser theatralischer Einfluss nicht von der Hand zu weisen. Und das passt ganz hervorragend zu dem musikalischem Breitwandkino welches uns Vanden Plas mit Seraphic Clockwork vorsetzen.

Das Album ist keines welches man nebenbei konsumieren kann und zeigt die Band mit ihrer stärksten Leistung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Völlig sprachlos! Das Herz hüpft!, 14. September 2010
Rezension bezieht sich auf: The Seraphic Clockwork (Audio CD)
Bereits beim ersten Anhören wird klar, hier wurde Großartiges vollbracht. Mit jedem Durchlauf fesselt diese Scheibe immer mehr.
Kompositorisch höchst interssant und bewegend zugleich. Eine großartige Symbiose von Härte und Melodie.
Prog-, Musical-, und Heavy Metal - Elemente werden hier in einer Weise zusammengebracht, die schier sprachlos macht.
Abwechslung ohne Ende vom ersten Song "Frequency" bis zu "On My Way to Jerusalem".
Hier passt jede Note, jeder Einsatz der Instrumente ist perfekt und der Sound ist klasse abgemischt.
Das Booklet ist schön gestaltet. Man nimmt es immer wieder gerne zur Hand.

Was Vanden Plas hier vorlegen ist ohne Übertreibung ein Wucht. Ein Fest für die Ohren. Man kann förmlich spüren mit welcher Intensität hier getextet, komponiert und eingespielt wurde.
Ruhige, getragene Momente mit viel Piano wechseln sich mit schnelleren gitarrenlastigen Passagen ab.
Komplex sind die Songs, aber nicht zu vertrackt. Deswegen bleibt man auch die gesamte Zeit über dran am Song, bleibt aufmerksam und lässt nicht los. Das Thema wird in beeindruckender Weise über die volle Spieldauer zelebriert.
Die Refrains, aber auch die Strophen sind voller wunderbarer Melodien, die sich teilweise erst nach mehrmaligen Hören in ihrer ganzen Pracht eröffnen.

Sind denn die ganzen Superlative gerechtertigt? Ja! Ja! Ja! 7 Sterne

Seit langem hat mich kein Album mehr so fasziniert und berührt wie "The Seraphic Clockwork".

Für mich die Veröffentlichung des Jahres - mindestens!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Prog-Metal-Album seit Mindcrime!, 26. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Seraphic Clockwork (Audio CD)
Mit Seraphic Clockwork (SC) haben die 5 Herrschaften (Jungs sagen wir Angehörigen dieser Generation nicht mehr ;-)) ein fulminantes Album abgeliefert, das derzeit seinesgleichen am Prog-Metal-Himmel sucht und nahtlos an die ebenbürtige Produktion "Beyond Daylight" knüpft. Viel zu lange hat man uns warten lassen! Wer jedoch SC hört, weiß warum! Mit einem dicken Opener "Frequency", der von Anfang an klarstellt, auf welche Reise sich der Hörer hier einlässt, folgt mit "Holes In The Sky" und dem dazugehörigen aufwendig produzierten Video ein guter Versuch, Vanden Plas einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Das Stück hat durchaus Potential dazu, auch wenn ich an dieser Stelle leicht ins Zweifeln gerate... Wird es denn auch gesehen werden, auch nach knapp einem Jahr noch? Ich wünsche es Euch! War sicher nicht billig.
"Scar Of An Angel" lebt von seinen Wechseln orchestraler und grundmetallener Parts. Die gute Theaterbekanntschaft von Charlotte Baumann und ihrer Gaststimme setzt zusätzliche Reize. Abydos lässt grüßen. Tolle Idee!
"Sound Of Blood" plätschert mir danach ein wenig zu sehr hin, bis kurz vor der 4. Minuten der Break kommt, der spontan daran erinnert, welche Musik die Herren machen. Großartig, wie Günter und Stephan das Thema wechseln und uns einen Einblick in den Prog-Rock der 80er Jahre liefern, bis das Stück wieder an alter Stelle aufgenommen wird.
Mit "The Final Murder" folgt dann das eigentliche Juwel dieser Platte. Meine Güte, wer so ein Brett raushaut, muss Eingebungen von ganz oben haben! Dieses Werk lässt sich so ohne weiteres nicht beschreiben und muss Takt für Takt aufgesaugt werden. Es stellt für mich nach einem Jahr noch immer den Olymp des Prog-Metals dar und ich müsste weit in die 90er zurückgehen, um vielleicht etwas Vergleichbares auf einer Queensryche-CD zu finden. Chapeau!
Nachdem der Pfarrer bei "Quicksilver" die Glocken geläutet hat, zeigen die Künstler, was es bedeutet, ein zweites Standbein zu haben. Das Stück treibt mich virtuell, möglicherweise ohne begründeten Anlass, zum Pfalztheater nach Kaiserslautern und erzeugt Assoziationen eines bislang ungeschriebenen Musicals vom Schlag eines "Abydos" oder "Christ Zero". Wisst Ihr lokalen rheinland-pfälzischen Leser und Hörer eigentlich, welches ausgesprochene Glück wir haben, solch kreative Köpfe im Lande zu haben???
"The Rush Of Silence" knüpft wieder etwas an Titel 2 an und klingt nach üppiger Produktion. Akustikgitarren, Streicher und Klavier im Mittelteil. Herrlich! Leute, hier fühle ich mich an alte Marillion-Zeiten erinnert! Wie haben wir es 1987 zu Clutching At Straws auf der Loreley genossen!
"On My Way To Jerusalem" dürfte für die Band das anspruchsvollste Stück dieses Konzept-Albums gewesen sein. Es stellt definitiv das komplexeste Epos der Geschichte um den Uhrmacher dar. Ein fesselndes Knapp-13-Minuten-Werk, bei dem unbedingt die Lyrics mitzulesen sind! Das ist kein "Pälzer-Platt-Englisch"!
Man bezeichne mich als Memme, aber beim Bonus-Track aus dem Musical "Ludus Danielis" und dessen Geschichte um den babylonischen Kronprinzen Belsazar und den Propheten Daniel läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Gänsehaut und wässrige Augen garantiert! Auf einer Landstraße im Auto, Track 9 und Volume nach rechts - wow!
Alles in allem liefern die Musiker und ihr Team ganz großes Kino ab. Das synchrone Rhythmus-Spiel der Lill-Brüder ist, wie Stephans Fratzen-Hammer-Riffs und 4-Finger-Soli, atemberaubend. Günter ist angenehm präsent zu hören und Torsten bietet uns ein grubentiefes tragendes Fundament. Habt ihr eigentlich mal gesehen, wie viele Noten er pro Takt spielt? Ich verneige mich!
Andys Stimme ist ausgezeichnet gut in Form, sodass ich zum Schluss komme und feststellen muss, dass die gesamte Scheibe nicht nach Pro-Tools, sondern nach Handarbeit klingt. Für mich ist es das beste Prog-Metal-Album seit Mindcrime.
Und Andy: Als Du mir Ende Mai, nach dem Gig in Bad Kreuznach vor viel zu kleinem Publikum, mit seufzendem Unterton gesagt hast "irgendwann werden wir es schaffen", so lass' Dir gesagt sein: Ihr habt es doch längst geschafft! Auch Lady Gaga geht irgendwann vorbei und dann füllt ihr auch Deutschlands Hallen (ob ich dann immer noch direkt vor Euch stehen können werde?). Bleibt Euch treu und wir rühren derweil kräftig die Werbetrommeln! Sehen uns in Wiesbaden!
Gruß, Frank aus KH
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer!, 1. Juli 2010
Von 
Thorsten (daheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: The Seraphic Clockwork (Audio CD)
Sollte man über Deutschlands beste Prog Metal Band nachdenken, müsste jedem direkt die Pfälzer Band Vanden Plas in den Kopf schießen. Die nach einem belgischen Autohersteller benannte Truppe ist ja auch durch die Aufführungen ihrer Stoffe (z.B. "Christ O") am Theater Kaiserslautern bekannt, weshalb die Abstände zwischen den hervorragenden Alben sicherlich auch immer länger werden.
2010 kommen Vanden Plas mit dem deutlich härteren Werk "The Seraphic Clockwork" und neuem Label Frontiers Records zurück und präsentieren dem Fan eine unglaublich komplexe Konzeptstory die ich unmöglich wieder geben kann, die Band sagt es so: "Die Story des Konzeptalbums erzählt von der Zeitreise des im 16. Jahrhundert in Rom lebenden Protagonisten, der aufgrund einer Vision vom Ende der Welt in die Mühlen einer alttestamentarischen Prophezeiung gerät. Er reist zurück ins Jerusalem des Jahres 33 n. Chr., wo er sich seiner gottgewollten Bestimmung stellen muss." Starker Tobak der den Hörgenuss überhaupt nicht stört! Dazu kommt ein unglaublich passendes Coverartwork und ein fetter Sound von Markus Teske, welcher schon Bands wie Mob Rules, Red Circuit oder Saga den richtigen Klang gab. Bei den 10 Stücken ist die Spielzeit zwischen 6 und 12 Minuten angesiedelt. "Holes In The Sky" ist da mit fünf Minuten recht kurz für die Band ausgefallen, während die epische Nummer "On My Way To Jerusalem" das Werk würdig beschließt und in 12 Minuten alle Register des Bandsounds gezogen werden (Auf der Digiversion kommt hier nach noch ein gutes Bonusstück). Stefan Lills Gitarre ist dominanter und die Riffs sind schroffer als früher, was den Songs echt gut tut und einen guten Kontrast zur leicht melancholischen Stimme von Frontmann Andy Kuntz darstellt. Das komplexe Werk wird jedenfalls so schnell nicht langweilig und eine ausführliche Songbesprechung kann noch mal in der von uns besuchten "Listening Session" an anderer Stelle hier begutachtet werden.
Vanden Plas haben alles richtig gemacht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schön!, 10. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: The Seraphic Clockwork (Audio CD)
Die erste von mir erwartete VÖ des Jahres ist endlich heraus (weitere: SyX, Angra). Und das endlose Warten wurde nicht enttäuscht!

Frequency: Da wird nicht nicht lange intro-niert. Gleich in die Vollen, und wie! Sehr schön, so soll es sein! Keine Frage, das ist progressiver Metal, den wir hier serviert bekommen. Schön progressiv, nicht zu sehr ohrschmeichelnd (im Sinne von: dermaßen earcandy, daß es nach dem 3. Mal hören nerven würde), aber trotzdem mit Suchtpotentialmelodie. Typischer Kuntz-Gesang mit chor-aler Unterstützung. Wie der Anfang, so das Ende. Kurz und knackig. Geil!

Holes In The Sky: Mini-Intro, nur um dann ebenfalls die Gitarren schrubben und das Schlagzeug treiben zu lassen. Geilishes Keyboardspiel à la JR auf Endless Sacrifice. Der Gesang dann erstmal zu reduzierter Instrumentierung, und dann wieder Vollgas. Immer schön abwechselnd. Wieder eine Vanden Plas-typische infektiöse Melodie mit kontagiösen breaks! (Mein Lieblingstrack des Albums!)

Scar Of An Angel: Eine Ballade. Mööp! Wrong, got you! Da haben die Jungs eine feine falsche Fährte gelegt. Die Illusion wird bald weggeschrubbt und -geprügelt. Charlotte Baumann, die schon bei Abydos (auch ein Tip!) dabei war, ist mit von der Partie. Sehr passend! Tolle Riffs und Soli im Instrumentalteil.

Sound Of Blood: Powermetalliger Beginn. Schöne Riffs. Auch hier Abwechslung zwischen ruhigeren und härteren Abschnitten, riffbetont. Relaxter Instrumentalteil - *groove* - mit einer ordentlichen Prise Frickelarbeit.

The Final Murder: Semiakustische Gitarre (?) + Gesang als Intro. Langsame instrumentale Steigerung, die in ordentlicher Schlagzeug- und Gitarrenarbeit (da wird nur noch gestromert!) mündet (Parallelen zu "A Darkened Mind" von Circus Maximus). Und wieder kein simples Stophe-Refrain-Gedudel. So lieben es Prog-Fans! Schön, wie Vanden Plas uns immer die spannungsgeladenen Melodien serviert. Schöne Spannungsbögen, geile Riffs und breaks. Ein ruhiges Klassik-Outro. Glockengeläut als Überleitung zu...

Quicksilver: Klavier-Intro, ein paar Streicher dazu, eine Flöte wird addiert. Wieder ein Trick? Ruhiger Gesang. Das scheint wirklich eine Ballade zu sein! Keine Sorge, auch das beherrschen Vanden Plas. Nach gut 2 Minuten können Gitarre und Schlagzeug sich nicht länger zurückhalten. Aber alles im Rahmen einer Metal-Ballade. Im Mittel dann wird der Albumtitel gehaucht. Zum Ende hin wird es etwas härter, mit schönem Gitarren-Solo.

Rush Of Silence: Nix Silence. Eher Rush of Riffs, die von Gitarren, wohlgemerkt! Andy Kuntz fliegt auf Gitarren/Keyboard-Teppich durch die Ohrkanäle. Nach gut 4 Minuten angedeutetes Outro, aber Pustekuchen. Nur etwas relaxtes Verschnaufen, Einladung von Streichern auf eine kleine Session, ehe die Gitarre wieder übernimmt und das Keyboard die Melodie beisteuert. Im Verlauf des Instrumentalteils kommen Erinnerungen an die letzten DT-Alben auf. Nach 9 Minuten wird dann das Outro wirklich zum Outro.

On My Way To Jerusalem: Der "Longsong" des Albums. Ruhiger Beginn. Klavier, Gesang, Streicher. Steigerung per Gitarre und Schlagzeug. Erhöhte Melodiespannung. Gitarre und Schlagwerk beschleunigen, zum Gesangseinsatz wird sich aber wieder schön brav zurückgehalten und das Klavier darf auch wieder ran. Nun wird klar: auch hier gibt es Abwechslung, mal ruhiger, filigraner, mal druckvoller. Und melodiös. Und geil. Tolles Songwriting, tolle Instrumentalarbeit! Hier und da lässt stilmäßig "Madmen & Sinners" grüßen. Insgesamt sehr komplex und abweschslungsreich. Save the best for last! Wie der Anfang des Albums, so der Schluß: Knackiges Ende.

Tolles Album. Knappe 67 Minuten Freude am Hören!

Fazit: Hier steh' ich nun und kann nicht anders: Ich muß volle Punktzahl geben!

- Wer Christ 0 geil fand: Dann gibt es keinen Grund zum Zögern!
- Wer Vanden Plas noch nicht kennt? Wie bitte??? Jetzt aber schnell!
- Wer Vanden Plas nicht mag? Wie bitte??? Ok, aber dann wird dieses Album vermutlich auch nichts daran ändern, denn es ist weiterhin VP in Reinkultur!
- Wem die VP-Alben vor Beyond Daylight besser lagen: Sorry, VP bleibt auf dem neu eingeschlagenen Weg.

Nachtrag:
Mann, Mann, Mann. Die Scheibe wird mit jedem Durchlauf geiler!!!

Noch ein paar allgemeinere Statements aus den ersten Durchläufen:

Natürlich klingt das alles nach Vanden Plas, eindeutig. Das bedeutet aber auch, daß sich hier und da Elemente finden, die man bei DT, SyX oder anderswo schon einmal gehört hat. Aber nicht so offensichtlich 1:1 kopiert, daß man den Herren Einfaltslosigkeit und Plagiarismus vorwerfen wollte.
Insgesamt orientiert es Seraphic Clockwork am Vorgänger. Das ist auch wenig verwunderlich. Ebenfalls ein Konzeptalbum, ebenfalls qualitativ hochwertig. Die Story habe ich mir noch nicht im Einzelnen zu Gemüte geführt. Vom Stile her könnte es auch der zweite Teil zu Christ 0 sein. Aber das soll keine Negativaussage sein!

Ansonsten habe ich mich hier und da an - neben DT - The Odyssey, Madmen & Sinners, Isolate (Circus Maximus) erinnert gefühlt. Sicher finden andere noch andere Analogien.

In jedem der Songs finden sich geile Gitarren- und Schlagzeug-Riffs, die Melodieführung wird vom Keyboard und von Andy Kuntz genialer Stimme übernommen bzw. unterstützt. Wie ich schon in der Vorabrezension in der Rockhard gelesen hatte, setzen einige der Songs zu einer Ballade an, nur um den Hörer wenig später Lügen zu strafen und ordentlich vom Leder zu ziehen!
Beim Glockenläuten bei Quicksilver frage ich mich immer wieder, warum denn jetzt draußen wieder die Glocken läuten... (höre nur Kopfhörer) :-) -> klasse Produktion. Quicksilver ist wohl die "softeste" Nummer des Albums, kommt aber auch nicht ohne Stromgitarre und eine ordentliche Prise Schlagzeug daher. Klavier-, semiakustischer Gitarren-Klang und Streicher sorgen abschnittsweise für das Balladengefühl.
Den längsten Song haben die Jungs ans Ende platziert und dort ist er gut aufgehoben. Save the best for last!
So macht Prog Spaß! Klasse Scheibe!

Weitere Eindrücke:

Die Produktion ist, wie erwähnt, sehr gut. Warum die Herren das Label gewechselt haben / wechseln mußten, weiß ich nicht. Ich hätte Insideout für bekannter und größer als Frontiers gehalten... Haben die Jungs etwa nicht den Erfolg, den sie ihren Veröffentlichungen nach haben müßten? Aber das scheint ja bei SyX ähnlich zu sein, leider.

Seraphic Clockwork scheint mir tendenziell etwas härter/rauher/dreckiger - oder wie auch immer man das bezeichnen will - zu sein als Christ 0. Aber nicht zu sehr.

Natürlich kann man die Scheibe auch nebenher hören! :-) Aber das würde ihr nicht gerecht und - wie es für progressiven Rock/Metal typisch ist - es würde einem einiges entgehen!

Insgesamt ist nichts wirklich Überraschendes, sprich komplett Neues, dabei, aber es ist wieder eine sehr solide Scheibe von Vanden Plas auf gewohnt sehr hohem Niveau.

Die beiden Bonus-Tracks (1x Audio, 1x Video) sind ok. Wenn es aber später mal eine Jewel Case Edition ohne diese geben sollte, werde ich wohl wechseln. Die Bonus-Tracks stammen von einer Live-Aufnahme des Musicals "Ludus Danielis" der Band. Soweit ich das verstanden habe, ist es komplett auf Lateinisch. Und dieses klingt für mich doch recht wenig lateinisch. Da bin ich doch von meinem Lateinunterricht auf eine andere Aussprache/Intonation geeicht. Jedenfalls sagen mir die Tracks nicht so zu. Auf DigiPacks stehe ich generell nicht so sehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Echt gut die neue Dream Theater ;-), 13. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Seraphic Clockwork (Audio CD)
Das ist meine erste Scheibe von Van den Plas. Konnte mich bisher nie so recht entschließen dieser Band eine Chance zu geben. Aber die Scheibe ist wirklich stark! Geht schon beim ersten Höhren sehr gut ins Ohr, was ja bei Progrock eher selten ist. Der Sound erinnert manchmal etwas an Dream Theater, wobei mir die Stimme von Van den Plas fast besser gefällt. Sehr gefühlvoll und melodisch, dann wieder knackiger harter Metal. Der Backgroundchor kommt auch sehr gut. Recht bombastischer Sound. Volle Punktzahl :-)
P.S. Unbedingt mal bei Redemption reinhöhren wer sie noch nicht kennt. Snowfall on Judgement day. Auch sehr gut! Kennen aber vermutlich eh alle, die auch Van den Plas kennen :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der nächste große Schritt!, 10. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: The Seraphic Clockwork (Audio CD)
Nach dem letzten Live-Auftritt dieser ich nenne sie mal "Ausnahme-Band" musste ich mir sogleich dieses Werk kaufen! Wieviele Male ich die "Seraphic Clockwork" gehört habe? Ich weiss es nicht mehr! Bei jedem Durchgang fesselt sie mich mehr. Gut, es fehlen etwas mehr als in der Christ-O die Knaller-Refrains. Dafür verliert man sich in den Stücken und möchte gleich einen 2ten Durchgang dranhängen! Entspanntes Zuhören vorausgesetzt. Aber das ist ja bei einem sehr guten Prog-CD Pflicht!
Eine sehr innovative Story, großartiger Instrumenten-Einsatz und die fesselnde Stimme von Andy Kuntz machen dieses Werk zur uneingfeschränkten Kaufempfehlung!
Ich würde mich freuen, wenn das auch auf der Bühne Einzug hält.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Seraphic Clockwork
The Seraphic Clockwork von Vanden Plas
MP3-Album kaufenEUR 8,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen