Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es ist schon ...
... verwunderlich. "Horehound", das Debüt von The Dead Weather ist noch nicht mal ein Jahr in den Läden und schon steht der Nachfolger im Regal. Nun, da an der gewaltigen Arbeitsfreude eines Jack White niemand mehr den leisesten Zweifel haben kann, muss die Frage vielmehr lauten: Kann mit der kaum zu bändigenden Quantität im Ausstoß auch die...
Veröffentlicht am 3. Mai 2010 von Mapambulo

versus
5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Supergroup
...bestehend aus Mastermind Jack White (Sänger und Gitarrist der White Stripes und der Raconteurs), der charismatischen The Kills Sängerin Alison Mosshart, dem verschwiegenen Bassist der Greenhorns und Raconteurs, Jack Lawrence und Dean Fetita, dem neuesten Gitarristen der Queens of the Stone Age, sollte als die Supergroup schlechthin in diesem Album ein...
Veröffentlicht am 7. November 2010 von Peter Kirchner


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es ist schon ..., 3. Mai 2010
Von 
Mapambulo "Mapambulo" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Sea of Cowards (Audio CD)
... verwunderlich. "Horehound", das Debüt von The Dead Weather ist noch nicht mal ein Jahr in den Läden und schon steht der Nachfolger im Regal. Nun, da an der gewaltigen Arbeitsfreude eines Jack White niemand mehr den leisesten Zweifel haben kann, muss die Frage vielmehr lauten: Kann mit der kaum zu bändigenden Quantität im Ausstoß auch die Qualität noch Schritt halten? Und - schon wieder verwunderlich - nach den ersten Umdrehungen möchte ich fast behaupten, die Band um Gitarrenquäler White und The-Kills-Chanteuse Alison Mosshart hat einem streitbaren ersten ein besseres zweites Album folgen lassen. Die Frage, wie das gelungen ist, läßt sich nicht ganz so einfach beantworten - manchmal sind es ja nur Nuancen, die einen Eindruck in die eine oder andere Richtung kippen lassen. "Sea Of Cowards" ist nicht das komplett widerspenstige, sperrige Monster, als welches "Horehound" noch um die Ecke kam - sicher sind auch hier die überdrehten Blueschords, die kreischenden Riffs in der Überzahl, aber es wird deutlich öfter variiert, vermehrt Pausen gesetzt und "Hörbarkeit" wirkt nicht gleich wie ein Schimpfwort. Die beiden ersten Titel, übergangslos ineinanderlaufend, "Blue Blood Blues" und "Hustle And Cuss" könnte man fast schon als "old school" im white`schen Sinne bezeichnen, straffer Beat, satter Blues mit einer sehr angenehmen Verwandtschaft zu den göttlichen Mother Toungue. Ein U-Turn dann für "The Difference Between Us", Mosshart erinnert hier verdächtig an Emily Haines` Metric oder auch Garbage mit Shirley Manson - elektronisch verzierter Rock mit Breakbeatzugabe. Für "I'm Mad" wurde dann wohl jeder Regler und jedes Drehknöpfchen am Pult einmal auf Funktion getestet - Sägen, Jaulen, das ganze Programm und auch nicht anders zu erwarten bei diesem Titel. Nach der eher mittelmäßigen Singleauskopplung "Die By The Drop" folgt das grandiose "I Can't Hear You", auch hier wieder im Sinne der ersten beiden Songs mit differenzierterer, soll heißen abwechslungsreicherer Struktur, Mosshart kreischt sich gefährlich nah an White's Akkorde heran, so dass man schon Schwierigkeiten bekommt, beide - Mensch und Gitarre - auseinander zu halten. "Gasoline" und "Looking For The Invisible Man" sind beides klassische White-Stripes-Stücke, hier bekommt der Chef seine Show und seinen Applaus. Eigenwillig erscheint mir "No Horse", ich hätte nicht geglaubt, dass in dieser Musik auch der Soul sein Plätzchen findet - tut er aber, wenn auch auf recht brachiale Art und Weise. Zum Ende hin noch mal ein bisschen Dampf auf den Kessel, "Jawbreaker" glänzt mit stampfendem, gleichwohl variiertem Tempo. Nach 35 Minuten ist der Spuk vorbei, der Abschluß diffus wie schon beim Vorgänger - die Luft ist raus, wer will es ihnen verdenken. Ach übrigens: Was machen eigentlich die Raconteurs, Mr. White?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anders, 10. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Sea of Cowards (Audio CD)
Wer ein braves zweites "Horehound" erwartet wird enttäuscht.
"Sea of Cowards" ist nicht viel weniger experimentierfreudig, was das Sounddesign angeht. Die Songstrukturen vom neuen Album sind dagegen wesentlich undifferenzierter - aber hey: it's only rock'n'roll but i like it.
Das Album ist mit seinen gut 30 Minuten sehr kurz, aber umso intensiver. Es wird nicht lange Stimmung aufgebaut, man bekommt den puren Rock direkt "voll auf die Fresse".
Trotzdem bleibt "The Dead Weather" für mich das interessanteste Projekt von White, weil er sich an bestehenden Klischeesounds nur ganz ganz grob orientiert, stattdessen etwas produziert, was man in der populären Musik so wirklich noch nie gehört hat. Außerdem merkt man dem Projekt sehr positiv an, dass es eben nicht nur ein Jack-White-Projekt ist, besonders Alison Mosshart, aber auch Jack Lawrence und Dean Fertita haben den Sound der Band erheblich mitgestaltet.

Im Übrigen ist noch positiv anzumerken, dass die Qualität des Tonträgers (vom Material her) die beste ist, die ich bisherr in meinem Regal stehen habe. Da hat man wirklich das Gefühl, dass die die Jahre des rauf und runterspielens überstehen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen GREAT, 16. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sea Of Cowards (MP3-Download)
exellent production!!!!! This is how music could sound if the people how produce it are very skilled. Simply a Pearl
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen YES!!!, 5. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sea of Cowards (Audio CD)
Endlich, sie sind zurück und besser als zuvor. Das Album rockt!!! Hatte mir auf youtube die Live Vidoes bereits angeschaut und konnte den Tag der Veröffentlichung kaum abwarten! Auch wenn die Liveaufnahmen noch druckvoller sind, so enttäuscht mich persönlich keiner der Songs. Moderner Indie Blues Rock, wenn man mal eine der vielen Schubladen aufmachen will. Laut und abgefahren. KAUFEN!!! Und im Juli nach Berlin, dann LIVE!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sea of Cowards, 29. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sea of Cowards (Audio CD)
War ein Geschenk für einen jungen Mann.....er findet es toll....meins isses nicht, aber jedem das seine. Immer gut zu wissen, das man bei amazon alles findet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jepp gar nicht schlecht., 21. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sea of Cowards (Audio CD)
Habe die White Stripes Alben und auch beide Racounters Scheiben, also mussten irgendwann auch die beiden Veröffentlichungen von the Dead Weather her. Muss sagen, dass die Racounters und die White Stripes mir etwas besser gefallen, dennoch hat auch dieses Album irgendetwas. Düster, rau, stampfend, psychodelisch... also vieles, was man mit 70iger Rock verbinden kann. Wer die erste Scheibe mochte wirde die hier auch mögen, werde sie mir immer mal wieder anhören, wenn ich Bock auf Mr. White hab. In puncto Alternativ Rock auf jeden Fall ein Treffer!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen nicht so gut wie die erste platte, aber trotzdem eine schöne platte...., 20. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Sea of Cowards (Audio CD)
...man sollte sie nicht nebenbei hören, dass kann dann nervig werden. aber wenn man zum Beispiel in der Nacht die CD im Auto spielt, ist das ein schöner Hörgenuss!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Supergroup, 7. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Sea of Cowards (Audio CD)
...bestehend aus Mastermind Jack White (Sänger und Gitarrist der White Stripes und der Raconteurs), der charismatischen The Kills Sängerin Alison Mosshart, dem verschwiegenen Bassist der Greenhorns und Raconteurs, Jack Lawrence und Dean Fetita, dem neuesten Gitarristen der Queens of the Stone Age, sollte als die Supergroup schlechthin in diesem Album ein Rockfest vom feinsten abfackeln.
Leider war es der Gruppe scheinbar wichtiger auf die Schnelle aus den Überresten des Vorgängers und einem kurzen Boxenstop in einem Studio ein neues, wenig kreatives Album auf den Markt zu bringen, als sich tatsächlich über längere Zeit mit den jeweiligen Stärken zu befassen und etwas Innovatives zu schaffen.
Der gesamte Sound, sowie die Aufmachung der Band ist mir zu gewollt dreckig und alternativ; man erhält das Gefühl, dass sie sich zu sehr um den schmutzigen und schrägen Sound bemüht haben, sodass einem eben dieser mit der Zeit einfach ungemein auf die Nerven und Ohren gehen kann.
Nur weil man innerhalb weniger Tage mehrere Songs zusammenschreiben kann, muss man diese nicht unbedingt sofort auf eine CD pressen und der breiten Masse hinwerfen.
Anstatt das konzeptlose Album zwischen den Touren der einzelnen Bands zu produzieren hätten sich die Herrschaften um etwas wirklich Kreatives und Einschlägiges bemühen können, denn dass diese Truppe Potential hat, ist mehr als eindeutig.
Ich persönlich zähle die White Stripes, die Raconteurs, QotSA und The Kills zu meinen persönlichen Lieblingsbands und bin gerade deswegen sehr enttäuscht, dass das Quartett nicht zu mehr im Stande war, als diesem überladenen und zu gewollt schrägen Altenrativealbum.
Das soll nicht heißen, dass die Scheibe ein absoluter Reinfall ist, keineswegs.
Es gibt zahlreiche nette und durchaus hörenswerte Ansätze, aber bei diesen Ansätzen bleibt es dann eben auch, da sie nicht weiter ausgeführt werden.
Im Vergleich zu den anderen Bands von Jack White kann the Dead Weather keinesfalls mithalten, umso verwunderlicher ist für mich die Tatsache, dass der Erfolg dennoch so groß ist.
Dies unterstreicht mal wieder die These, dass letztlich nicht die musikalische Qualität zählt, sondern nur, wie massenkompatibel das Ganze ist.

Aber eventuell habe das ganze vollkommen missverstanden und bin nur nicht in der Lage das Geniale bei diesem Zusammenschnitt zu hören und erliege einem riesigen Irrtum.

Fazit: Wie immer ist zu raten, sich die Songs erst einmal alle in voller Länge anzuhören und sich dann selbst für oder gegen den Kauf zu entscheiden, denn über Geschmack lässt sich ja bekanntlich viel streiten. Aber nur weil man die vorigen Werke der Musiker mochte, muss man als Fan nicht alles gutheißen und über den grünen Klee loben, denn auch die Besten können mal einen Fehltritt erleiden.
Gute Besserung Jack White, vielleicht sollte man wieder eine neues Raconteurs oder White Stripes Album aufnehmen, um sich ein wenig von der neu eingeschlagenen Stilrichtung loszulösen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast Live, 11. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Sea of Cowards [Vinyl LP] (Vinyl)
Konzerte von "The Dead Weather" sind für jeden Fan ein Muss und legendär wie am 1.7.2010 im Berliner Huxleys. Die Stimmung ist unglaublich, Alison Mosshart, Jack White, Gittarist Dean Fertita und Bassist Jack Lawrence geben ihr bestes. Schön dies Live sehen zu können und auf CD oder gar auf LP vor - und nachzuerleben! Danke für den Auftritt und die auflebende Erinnerung in Form gepresster Stücke! Allerdings fanden wir die erste Platte rockiger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Infernalisches Gekreische..., 7. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Sea of Cowards (Audio CD)
ist das was mir als erstes einfällt.Ich habe die CD zusammen mit einer Black Keys Platte gekauft und während die mich begeistert haben konnte ich mir die Sea of Cowards gar nicht am Stück anhören,zumal ich den Versuch noch im Auto unternommen habe,dabei wird man dann erst recht bekloppt.Der gewünschte Vintagesound ist da,keine Frage,aber wie schon anderswo kritisiert wurde der wohl auf Teufel komm raus aus den Instrumenten geprügelt und das merkt man irgendwo.Egal,die Gitarren sind trotzdem hörenswert,wenn nicht das Geplärre der Frontfrau wäre.Einer hat was geschrieben von Nervous Breakdown,ich nenne es eher am Rande des Wahnsinns,allerdings auf der falschen Seite vom Rand,die Schwelle wurde leider schon vor längerem überschritten.Meine geht nochmal in die Bucht,die Black Keys treffen eher meinen Geschmack.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sea Of Cowards
Sea Of Cowards von The Dead Weather
MP3-Album kaufenEUR 9,79
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen