Kundenrezensionen

4
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Plays Blues,Ballads & Favorites
Format: Audio CDÄndern
Preis:17,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Nun ist er schon fast Sechzig! Der ältere Bruder. Aber im Gegensatz zu seinem jüngeren und erfolgreicheren Bruder Stevie Ray, der bereits in Form eines Denkmals am Colorado River zu Austin steht, lebt Jimmie Vaughan noch. Dennoch stand er immer im Schatten des Jüngeren, der schon zu Lebzeiten, aber mehr noch durch seinen tragischen Hubschrauberabsturz zum Mythos wurde. Aber Jimmie Vaughan ist uns geblieben und er lässt immer wieder von sich hören. Der Mann aus Dallas, Texas, der dem Blues der Prärie zeit seines Lebens treu geblieben ist. Die nun vorliegenden Aufnahmen zeigen Jimmie Vaughan von seiner besten Seite: Bluesig, etwas rockig, zurück genommen und mit einem Bläsersatz, der diesen Blues erst zu dem macht, was er ist, nämlich Texas at itŽs best!

Egal, welche Titel man sich aussucht, sie alle könnten in einem All Time Favorite ihren Platz finden, weil sie irgendwie repräsentativ und klassisch sind. Mit The Pleasure Is All Mine, das sich etwas schleppend und lakonisch durch die Routine des Alltags zieht und die coole Lebensart ins Zentrum der Überlebensphilosophie stellt, wird das Album nicht umsonst eröffnet. So heißt es nicht viel später, IŽm LeavinŽIt Up To You, und es wird deutlich gemacht, das hier, im staubigen Texas, jeder für das einstehen muss, was er für sich wählt. Und im RM Blues wird man den Eindruck nicht los, man sitzt in einem Zug Richtung Norden und bereut schon nach kurzer Zeit, dass man überhaupt eingestiegen ist. Schleppend bewegt sich das eiserne Ross in die Kälte und nur der Gedanke an die enttäuschende und verlorene Liebe lässt den Wahnsinn zu, dem man sich da aussetzt. Und letztendlich bei Funny How Time Slips Away wird der alles andere als markante Sänger Jimmie Vaugahan zum Chronisten seiner eigenen Lebenserfahrung. Da ist trotz aller Profanität keine Reue, da macht ein Mann sein Ding, weil er sein Ding machen will und muss. Wer da lamentiert, der ist ein schlaffer Hound Dog, da fehlt die Klasse.

Alle fünfzehn Titel sind etwas für Leute, die ihren Genuss nicht in der Jagd nach Neuigkeiten finden, die von irgendeiner technischen Finesse geprägt werden, die letztendlich nichts aussagt. Das, was Jimmie Vaughan hier abliefert, das ist großartiger, gepflegter Blues aus Texas, der seine Legitimation aus dem eigenen Selbstbewusstsein zieht. Mit der klassischen Bluesbesetzung von Gitarre, Bass und Schlagzeug und einem kleinen Bläsersatz hat vieles die Aussagekraft einer Big Band, weil die verschiedenen Parts allesamt von Leuten gespielt werden, die den Blues haben, und die wissen, was sie da machen. Mal singt Jimmie Vaughan selbst, mal ist eine Gastsängerin am Werk, aber das ist alles egal. Irgendwie hat man das Gefühl, man säße in einer der kleinen Bars in der 6. Straße von Austin, es wäre schwarze Nacht und furchtbar heiß, das Eis im Glas schmölze allzu schnell und man würde das Gefühl nicht los, einer Band zuzuhören, der es scheißegal ist, was sich da draußen alles abspielt, Hauptsache, es macht Spaß. All Night Long!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Januar 2011
Feine Scheibe, von hinten bis vorne, vor Allem auch mit einer sehr edlen Sängerin besetzt. Ein richtiger Rhythm & Blues Hörgenuss.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Nun ist er schon fast Sechzig! Der ältere Bruder. Aber im Gegensatz zu seinem jüngeren und erfolgreicheren Bruder Stevie Ray, der bereits in Form eines Denkmals am Colorado River zu Austin steht, lebt Jimmie Vaughan noch. Dennoch stand er immer im Schatten des Jüngeren, der schon zu Lebzeiten, aber mehr noch durch seinen tragischen Hubschrauberabsturz zum Mythos wurde. Aber Jimmie Vaughan ist uns geblieben und er lässt immer wieder von sich hören. Der Mann aus Dallas, Texas, der dem Blues der Prärie zeit seines Lebens treu geblieben ist. Die nun vorliegenden Aufnahmen zeigen Jimmie Vaughan von seiner besten Seite: Bluesig, etwas rockig, zurück genommen und mit einem Bläsersatz, der diesen Blues erst zu dem macht, was er ist, nämlich Texas at itŽs best!

Egal, welche Titel man sich aussucht, sie alle könnten in einem All Time Favorite ihren Platz finden, weil sie irgendwie repräsentativ und klassisch sind. Mit The Pleasure Is All Mine, das sich etwas schleppend und lakonisch durch die Routine des Alltags zieht und die coole Lebensart ins Zentrum der Überlebensphilosophie stellt, wird das Album nicht umsonst eröffnet. So heißt es nicht viel später, IŽm LeavinŽIt Up To You, und es wird deutlich gemacht, das hier, im staubigen Texas, jeder für das einstehen muss, was er für sich wählt. Und im RM Blues wird man den Eindruck nicht los, man sitzt in einem Zug Richtung Norden und bereut schon nach kurzer Zeit, dass man überhaupt eingestiegen ist. Schleppend bewegt sich das eiserne Ross in die Kälte und nur der Gedanke an die enttäuschende und verlorene Liebe lässt den Wahnsinn zu, dem man sich da aussetzt. Und letztendlich bei Funny How Time Slips Away wird der alles andere als markante Sänger Jimmie Vaugahan zum Chronisten seiner eigenen Lebenserfahrung. Da ist trotz aller Profanität keine Reue, da macht ein Mann sein Ding, weil er sein Ding machen will und muss. Wer da lamentiert, der ist ein schlaffer Hound Dog, da fehlt die Klasse.

Alle fünfzehn Titel sind etwas für Leute, die ihren Genuss nicht in der Jagd nach Neuigkeiten finden, die von irgendeiner technischen Finesse geprägt werden, die letztendlich nichts aussagt. Das, was Jimmie Vaughan hier abliefert, das ist großartiger, gepflegter Blues aus Texas, der seine Legitimation aus dem eigenen Selbstbewusstsein zieht. Mit der klassischen Bluesbesetzung von Gitarre, Bass und Schlagzeug und einem kleinen Bläsersatz hat vieles die Aussagekraft einer Big Band, weil die verschiedenen Parts allesamt von Leuten gespielt werden, die den Blues haben, und die wissen, was sie da machen. Mal singt Jimmie Vaughan selbst, mal ist eine Gastsängerin am Werk, aber das ist alles egal. Irgendwie hat man das Gefühl, man säße in einer der kleinen Bars in der 6. Straße von Austin, es wäre schwarze Nacht und furchtbar heiß, das Eis im Glas schmölze allzu schnell und man würde das Gefühl nicht los, einer Band zuzuhören, der es scheißegal ist, was sich da draußen alles abspielt, Hauptsache, es macht Spaß. All Night Long!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. August 2010
Während sich die selbsternannte Bluesszene in britischen Rockgefilden suhlt kommt hier das Gegenstück: Endlich wieder ein klassisches Blues Album allererster Güte. Sein Bruder Stevie Ray war in aller Munde, aber Jimmie war unter Kennern immer die Nummer 1. Sein spröder Stil, die Lücken die er läßt in seinen Soli, das ganze Phrasing ist einzigartig. Er spielt einen Ton und man erkennt ihn, das haben oft nur Größen wie die Kings, T Bone Walker oder Otis Rush zu bieten. Jimmie reiht sich ein. Die Songauswahl ist toll. Von Jimmy Reed bis zu - mein Favorit auf der Platte (The Pleasure is all mine) von Billy the Kid Emmerson- Roy Milton deckt er die ganze amtliche Bandbreite ab. Der Sound der CD ist oberklasse. Lou Ann Barton, Austins Sängerin No 1 ist ebenfalls dabei. Sein Gesang ist ok, aber nicht die Welt. Ansonsten tröstet die CD aber, weil sie so gelungen ist, darüber hinweg. Einziger wirklicher Schwachpunkt: Der Gesang seines verstorbenen Organisten Bill Wills bei "Funny How Times Slipped Away". Das ist wirklich arg flat. Dennoch: Mich hat die CD weggehauen....
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Strange Pleasure
Strange Pleasure von Jimmie Vaughan (Audio CD - 1994)

Do You Get the Blues?
Do You Get the Blues? von Jimmie Vaughan (Audio CD - 2013)

Essential Jimmie Vaughan
Essential Jimmie Vaughan von Jimmie Vaughan (Audio CD - 2003)