Kundenrezensionen


134 Rezensionen
5 Sterne:
 (63)
4 Sterne:
 (29)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (28)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierend
Ein ganz faszinierender Film.

Er beginnt zunächst als Abenteuerfilm, wird dann aber zu einem Psychothriller.

Der Rucksacktourist Richard erhält eine geheimnisvolle Schatzkarte: eine Insel des vollkommenen Glückes. Er schafft es tatsächlich mit zwei Freunden dorthin. Allerdings lebt dort bereits eine eingeschworene Gemeinschaft,...
Veröffentlicht am 13. April 2011 von DCH

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen The Beach mit Leo di Caprio
Lang ist es her...aber der Film zeigt welches Potential damals schon in Leo steckte. Ich empfehle dem Film wegen dem Schauschpieler, der Landschaft und dem Unterhaltungswert des Films.
Vor 17 Monaten von FFM_Lucas_DR650 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierend, 13. April 2011
Rezension bezieht sich auf: The Beach (DVD)
Ein ganz faszinierender Film.

Er beginnt zunächst als Abenteuerfilm, wird dann aber zu einem Psychothriller.

Der Rucksacktourist Richard erhält eine geheimnisvolle Schatzkarte: eine Insel des vollkommenen Glückes. Er schafft es tatsächlich mit zwei Freunden dorthin. Allerdings lebt dort bereits eine eingeschworene Gemeinschaft, angeführt von der fanatischen Sally. Richard erlebt viele Abenteuer, wird schließlich verrückt - und wieder normal.

Dieser Film stellt essentielle Fragen:
Gibt es vollkommenes Glück?
Wenn ja, wo?
Sind Randgruppen erfolgreicher?
Wie wichtig ist Treue in einer Beziehung?
Ist es besser, mit dem Strom zu schwimmen, als dagegen?
Wie funktioniert eine Gemeinschaft?
Lohnt es sich, alles auf eine Karte zu setzen?
Welcher Tod ist der angenehmste?
Kann ein Mensch sich bessern?
usw.
Sehr philosophisch und tiefgründig.

Man gerät in einen Sog, ist fasziniert, berührt, angeekelt, wütend, entsetzt, glücklich. Man identifiziert sich sofort mit dem Loser Richard, der eigentlich ein guter Mensch ist.

Unbedingt ansehen, denn so nebenbei: Leo ist zum Anbeißen! ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumhafte Bilder kombiniert mit gutem Soundtrack!, 10. Januar 2001
Rezension bezieht sich auf: The Beach (DVD)
Schauspielerisch ist der Film wohl nicht überragend, aber er fällt auch nicht durch besonders schlechte Auftritte auf. Durchweg also eine solide Vorstellung von Leonardo di Caprio und den anderen Inselaussteigern. Oft zog man gnadenlos über die Umsetzung der Geschichte her, wie schlecht sie doch sei! Ich habe das Buch nie gelesen. Trotzdem muss man sagen, dass das Strandabenteuer als selbes in seinem Genre keineswegs schlecht ist. Manchmal etwas gewöhnungsbedürftig: Leonardo di Caprio und seine Vorstellung das Leben wäre nur noch ein simples Computergame sind schon eine komische Interpretation seine Gedankenwelt nach der Verbannung aus dem "Paradies" bildhaft umzusetzen. Sonst ist der Film auch nicht mit actionreichen Szenen übersäht. FAZIT: Ein sehr moderner Abenteuer-Insel-Streifen mit einem guten Leonardo di Caprio und unterhaltsamen Wert - nicht nur für einen Abend.
Wenn die DVD nicht völlig vom Bild- und Tonstandard des neuen Mediums abweicht, ist sie sehr wohl eine Anschaffung wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut genial...!, 9. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: The Beach (DVD)
Ich habe den Film gesehen und das Buch gelesen und war von beidem positiv überrascht. Ich finde der Film ist absolut genial vom Buch umgesetzt auch wenn er manchmal etwas abweicht.

Zum Film: Als ich den Film das erste mal gesehen habe war ich nicht so begeistert, trozdem habe ich ihn mir ein zweites mal angesehn und war danach ziemlich überrascht. Erst dann konnte ich alle Dialoge und Handlungen der Personen richtig mitverfolgen und sehen wie sie später noch in die Geschichte einfließen. Leonardo DiCaprio war meiner meinung nach genau der richtige für diese Rolle.

Film sowie Ausstattung der DVD: 5 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auf der Suche nach dem Paradies auf Erden, 2. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Beach (DVD)
Der Amerikaner und Frühzwanziger Richard nutzt seine studienfreie Zeit für einen Abenteuertrip nach Thailand. Einquartiert in einem billigen Hotel in Bangkok macht er Bekanntschaft mit dem bekifften Schotten Daffy, der sich kurz darauf das Leben nimmt. Er hinterlässt Richard einen geheimen Lageplan für eine offiziell unbewohnte Insel in der Nähe Phukets mit einem ‘vollkommenen Strand’. Richard überredet das junge Franzosenpaar Francoise und Etienne, ihn zu begleiten. Auf dem Weg nach Südthailand hinterlässt Richard noch einem Paar Amerikaner den kopierten Lageplan. Die paradiesische Insel erreichen die Drei schwimmend, da ein legales Betreten aus Naturschutzgründen verboten ist. Zunächst kann das Trio knapp einigen schwerbewaffneten Cannabisbauern entkommen, ehe es die Ferienanlage für Rucksacktouristen und Aussteiger erreicht, deren Kommune am ’vollkommenen Strand’ unter der Führung der spröden Engländerin Sal angesiedelt ist. Nachdem sich das Trio gut in die Gruppe von etwa 20 Personen integriert hat und in vollen Zügen das traumhaft ungezwungene Leben geniesst, fangen langsam die Probleme an zu kumulieren. Als erstes verliebt sich Richard in Francoise und streitet sich mit Etienne, es folgt eine bösartige Hai-Attacke, dann schläft Richard bei einem Landausflug mit der intriganten Sal, neue Touries kommen auf die Insel, die den Zorn der Drogenfarmer auf sich ziehen und schließlich wird Richard aus der Gemeinschaft verbannt. Das Schicksal beschert der Kommune Schwerverletzte und Tote und verwandelt das Paradies in eine Hölle.

Der Engländer Danny Boyle (TRAINSPOTTING, 28 DAYS LATER, SLUMDOG MILLIONAIRE) hat mit THE BEACH (2000) auf der Basis einer Geschichte von Alex Garland ein wunderbar dichtes und von Anfang an fesselndes Werk geschaffen, dass mit seiner lockeren Erzählweise je nach Betrachtungsweise entweder künftige Abenteuer-Touristen inspiriert oder abschreckt. Der Streifen erzeugt mit Humor, Sensitivität und Psychologie eine wunderbare Einheit von spannender Abenteuerstory, herrlichem Naturspektakel und kompromissloser menschlicher Gruppendynamik. Die aufgezeichnete Insel gibt es in Wirklichkeit natürlich nicht, aber gedreht wurde trotzdem ganz in der Nähe der thailändischen Touristenhochburg Phuket, nämlich auf der Inselgruppe Phi Phi mit dem magischen Strand namens Maya Beach.

Auf mich als ehemaligen Weltreisenden wirkt THE BEACH sowohl unheimlich authentisch als auch stimulierend und daher betrachte ich als eigentlichen Star des Films die exotische Landschaft mit seiner vielfältigen Natur. Darstellerisch füllt aber auch Leonardo DiCaprio - durch ROMEO + JULIET (1996) und TITANIC (1997) schon vorher zu Weltruhm gelangt - in sportlich-knackiger Verfassung und ohne übertriebene Theatralik seine Rolle als zunächst etwas unbedarfter Student glaubhaft aus. Ihm in nichts nach stehen auch die beiden anderen bekannten Schauspieler, die ungeschminkt-spröde Tilda Swinton als dominante Anführerin Sal und Robert Carlysle in der für ihn typischen Rolle als durchgeknallter Daffy Duck. Neben der kreativen Regieleistung trägt auch die fantasievolle Kameraführung und der atmosphärische Soundtrack zum Gelingen dieses Werkes bei.

Von US-Starkritiker Roger Ebert seinerzeit gekreuzigt, liegt THE BEACH bei IMDB mit der Durchschnittsnote von z.Zt. 6,6 (von 10) leider recht weit hinter meiner Hochachtung für dieses Werk zurück. Aber die Bandbreite menschlicher Wahrnehmung ist halt gross. Ansätze für Kritik an THE BEACH sehe ich am ehesten in der Szenenauswahl, die aus rund 180 Minuten Rohmaterial für die Endfassung gewonnen wurde. Für mich gehören z.B. die geschnittenen Takes 'Neujahr in Bangkok' und 'Reise nach Ko Pha Ngan' zusätzlich in den Film hinein, während ich die 'Videogame-Sequenz' im Wald nicht vermissen würde.

Die vorliegende DVD aus dem Jahre 2001 entspricht leider bildmäßig nicht mehr den Anforderungen heutiger Technik, neben gelegentlichem Bildrauschen fällt häufig auch die mangelnde Schärfe auf, vor allem in dunklen Szenen, weswegen ich einen Bewertungsstern abgezogen habe. Der Ton dagegen schneidet ordentlich ab. Darüber hinaus bietet die DVD ein schön gestaltetes Hauptmenü, geschnittene Szenen, Trailer und einen recht knappen Audiokommentar des Regisseurs.

P.S. : Ich wäre sehr an einer Bluray-Fassung von THE BEACH interessiert. Eine entsprechende Veröffentlichung wird von Amazon UK schon seit rund 3 Jahren propagiert, aber auch der letzte gültige Erscheinungstermin 31.12.2014 ist bedauerlicherweise ergebnislos verstrichen. Also heisst es leider weiter “BITTE WARTEN - BITTE WARTEN - BITTE WARTEN……”
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Schlange im Paradies, 23. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Beach (DVD)
Sicher, ein Film kann nur funktionieren, wenn die Story des Buchs, dem Medium und Erzählung dienend, entsprechend verändert wird - dies gleich vorweg.

Die Rezension der AMAZON-Redaktion von Jeff Shannon zeichnet hier ein ebenso falsches Bild des Films, wie die enttäuschten "Rezensionen" der Zuschauer, die hier einen Tropenstrand erwarten welcher sich spektakulär in eine Hölle verwandelt - dies ist mitnichten so:

die Geschichte handelt von einem vermeintlichen Paradies, einer Aussteiger-Kommune abseits der Zivilisation. Doch diese Kommune ist nicht wirklich unabhängig, sondern zu regelmäßigen Einkäufen auf dem Festland gezwungen. Die Aussteiger leben nicht in Harmonie mit den ebenfalls auf dieser Insel ansääsigen (bewaffneten) Hanfbauern, sondern werden nur geduldet, solange dieses Geheimnis gewahrt bleibt und nicht durch neue Touristen entdeckt wird.
Eine kopierte Karte der Insel wird nun zur Bedrohung für die Kommune: angefertigt von dem anscheinend geistig verwirrten, ehemaligen Gründer der Kommune (Carlyle) und weiter gegeben an Richard (DiCaprio) erwartet ihn und seine beiden Begleiter eine sehr wohl funktionierende Gruppe von ehemaligen Rucksack-Touristen, die seit mehreren Jahren dort leben.
Durch den Hedonismus der modernen Welt korrumpiert, trägt Richard den Samen des Untergangs in sich der die Kommune zerstören wird.
Der eigentliche Verrat fand jedoch nicht durch die Kopie der Karte, sondern durch den Egoismus der Aussteiger statt, weshalb Richard (DiCaprio) hier letztlich nur als Katalysator zu betrachten ist, der dem Untergang dieses Konstrukts nur Vorschub leistet. In einer Extremsituation (die Verletzung mehrer Mitglieder durch einen Haiangriff) zeigt die Gruppe ihr wahres Gesicht: die Bewahrung ihres Traums steht über dem menschlichen Schicksal - eine Schlüsselszene im Film.

Der Film wird regelmäßig vom Erzähler, der Hauptfigur Richard (DiCaprio), aus dem Off kommentiert.
Die Reise zu diesem vermeintlichen Paradies wird nachvollziehbar und mit Tempo erzählt, die Charaktere sind zwar nur grob umrissen, doch in ihren Handlungen glaubwürdig. Die psychedelischen (?) Wahnvorstellungen des von der Gruppe ausgeschlossenen Richard sind geprägt von den infantilen Fantasien eines zivilisationsgeschädigten, unreifen Menschen, der letzlich als Beispiel für die Anderen stehen kann.

Mir persönlich hat dieser Film (wie alle von Danny Boyle) sehr gefallen, auch wenn der Erzählfluss durch teilweise recht krude Umsetzung und Logik des Films manchmal leidet. Ich sehe ihn als ein Gleichnis, welches dem Betrachter den Spiegel vorhält und die Frage aufwirft: wie weit bist Du bereit für deinen Traum zu gehen???
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ich will weg, 30. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: The Beach [VHS] (Videokassette)
Ein altbekanntes Thema: Abhauen und Aussteigen, wenn möglich
gleich ins Paradies. Und im Paradies dann irgendwann die Er-
kenntnis: Der Mensch scheitert immer wieder an sich selbst.
Es sind ZWEI lapidare Lügen, die das Leben im Paradies nach
und nach zum Sündenfall machen und eine Vertreibung aus dem-
selben zur Folge haben. Ein Film der sich lohnt, auch oder
vor allem wenn man das Buch nicht gelesen hat. Witzig: das
alternative Ende, wo die flüchtenden Paradiesmenschen von
einem Luxusdampfer voller Parasiten aufgelesen werden. Man
hätte es durchziehen sollen, aber Hollywood bleibt Hollywood.
Deshalb nur 4 Sternlein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschöner Film, 27. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: The Beach (DVD)
The Beach ist einer meiner Lieblingsfilme, ich weiß gar nicht wie oft ich es schon gesehen habe, wunderschöne Bilder, schöne Menschen und eine Story, in der so viele gerne dabeigegewesen sein wollten. Es packt einen, weil es eine der Sehnsüchte vieler ist, deren Alltag grau und eben ohne jene Abenteuer ohne das Ungewisse ist. Im Gegensatz zu einem anderen Schreiber einer Rezension fand ich das Buch eher langatmig und mit unnützen Details oder Szenen beladen. Es geht um das Suchen im Leben nach dem Glück, dem ultmativen Platz zum leben, dem Entfliehen aus dem grauen Alltagstrott und darum, daß Menschen von Natur aus unstet sind, ständig sich oder anderes verändern meinen zu müssen und selbst solch genialen Ort kaputt bekommen. From heaven to nightmare fällt mir da noch ein Titel ein, den der Film hätte bekommen können, aber am Ende wiegen die schönen Erinnerungen doch das andere auf, wieder eine solch typische Eigenschaft des Menschen. The beach ist ein Muß und gehört in jede Videosammlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überwältigendes Inselszenario, 4. Oktober 2012
Von 
WolfsBurger "Klaus" (... bei WOB) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Beach (DVD)
Handlung, Bildgewalt und Tonabmischung alles einwandfrei. Die DVD hab ich mir schon oft angesehen und entdecke immer wieder gänzlich neue Eindrücke und Sichtweisen. Die Schauspieler überzeigen auf ganzer Linie. Ein toller Film
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderschönes Film-bilderbuch, 2. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: The Beach (DVD)
Sehr zu meiner Schande muss ich gestehen diesen Film nur einmal - um 3 Uhr morgens - gesehen zu haben. Aber auch diese Tatsache hat etwas schönes an sich, nämlich das mir der Glanz und die Anmut dieser Bilder nicht abgestumpft tausendmal wieder vor die Augen geführt wird.

Zur Story wurde ja schon einiges gesagt, und dies ist auch der Punkt, an dem ich nur 4 statt 5 Sterne vergebe, denn - bei allen guten Geistern von Robinson Cruso - die ist nun wirklich ein bisschen weit hergeholt.

Nein, dieser Film lebt und brennt sich durch etwas ganz anderes in unser Bewusstsein ein - seine sagen-, fast schon fabelhaften Bilder. Bilder wie sie nur in den wildesten und freisten Träumen vorkommen. Bilder, nach denen wir uns sehnen, aber gnau wissen, dass es auch schon zu spät ist für diese Welt. Das tiefblaue Meer, der wunderschöne Goldstrand der Ko Phi Phi Islands, die wunderschöne Tilda Swinton und vor allem eins, und das erst macht diesen Film so interessant und sehenswert - DiCabrio, wie er perfekt interagiert, wie er spielt und sich chamäleonhaft der Umgebung anpasst...unvergesslich, die Szene, wie er und die Französin sich nachts im Meer küssen.

Je nach Charakter, Mensch und Person mag der Zuschauer diesen Film anders und für sich individuell auslegen, das liegt an der Freiheit, die sich die Bilder nehmen, doch eins ist unumstritten: Wer dieses Setting gesucht hat, wer der Kameramann und wer im Schnitt gearbeitet hat gehört mind. ein Oscar verliehen - der Oscar für eines der schönsten Filmbilderbücher aller Zeiten.

Fazit:

Wartet bis es 2 Uhr Morgens ist, schaltet alle Lampen und Kerzen aus, am besten noch bei Vollmond: Dieser Film nimmt euch mit auf eine Reise in den Dreck und Abschaum, aber er verführt die Zuschauer auch in ein Land über die Wolken, voller Träume und Sehnsüchte. Prädikat "besonders sehenswert, voller Schönheit und Leidenschaft" Gelungener Soundtrack!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehenswert!, 6. Juli 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: The Beach (DVD)
Der junge Richard (Leo DiCaprio) möchte etwas vom Leben haben. Er ist ruhelos, und auf der Suche nach dem großen Abenteuer. Eines Tages hört er von einer geheimnisvollen Insel, die den vollkommenen Strand haben soll. Doch niemand weiß wirklich, wie man dorthin gelangt. Doch dann bekommt er von einem Unbekannten eine Karte, die den Weg zur Insel zeigt. Mit seinen zwei neuen französischen Freunden Etienne und Francoise macht er sich auf den Weg, und bald finden sie die sagenumwobene Insel. Bald stellen sie fest, dass dort bereits einige Menschen leben. Sie haben sich ihre eigene kleine Welt aufgebaut, und bald sind die drei Teil davon. Einzige Bedingung: Sie müssen dieses Geheimnis der Insel und der „Gemeinschaft" für sich behalten. Keine Menschenseele darf davon erfahren. Sie genießen ihr neues Leben, doch bald tauchen immer mehr Probleme auf, bis die Situation zu eskalieren droht. Die Anführerin der Gruppe scheint über Leichen zu gehen, um das Geheimnis zu wahren.
Ich muss zugeben - als ich den Film das erste Mal sah (ist schon einige Zeit her), fand ich ihn einfach nur öde. Jetzt habe ich ihn mir vor kurzem wieder mal angeschaut, und irgendwie fand ich ihn diesmal richtig klasse. Mal abgesehen von den wirklich herrlichen Strandaufnahmen, bietet der Film so einiges mehr. Die Geschichte ist bei genauerem Nachdenken ziemlich krass. Wie weit würde man gehen, um ein Geheimnis zu wahren, was ist man bereit zu opfern. Hat man überhaupt eine Chance als einzelne Person in so einer großen, eingeschworenen Gruppe? All diese Fragen werden in diesem Film behandelt, und das sogar ziemlich realistisch und glaubwürdig. Die Handlungen und die daraus folgenden Konsequenzen in diesem Film sind teilweise wirklich beängstigend und lassen einen manchmal nur noch ungläubig den Kopf schütteln. Über den ganzen Film zieht sich eine bedrohliche und gleichzeitig fröhliche und lockere Atmosphäre. Diese Mischung ist perfekt gelungen. Auch die schauspielerischen Leistungen sind durch die Bank gut bis sehr gut. Alles in allem also ein sehr guter Film, den man sich auf jeden Fall anschauen kann. Und sei es nur, um dem tristen Wetter zu entfliehen und für 2 Stunden ans Meer zu flüchten ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Beach
The Beach von Danny Boyle (DVD - 2010)
EUR 18,75
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen