MSS_ss16 Hier klicken Kinderfahrzeuge 1503935485 Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More madamet Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket GC FS16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen20
4,6 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:7,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. März 2016
Vielleicht nicht das, was man von den superpen Vorgängern gewohnt ist, aber trotzdem ist es sehr guter, noch klassischer Heep-Rock.

Vor allem die längeren Stücke sind klar Favorit bei mir (Pilgrim, Sweet Freedom), aber auch der Rest ist noch im großen und ganzen gut bis sehr gut.
Vielleicht wären Uriah Heep auf der progressiveren Schiene bekannter geblieben.
Meine liebste Besetzung ist nun mal die mit David als Sänger, leider sind die Nachfolger Wonderworld und Return To Fantasy nur noch besserer Durchschnitt, der (für mich musikalische) Absturz kam ja dann nach seinem Weggang...

Remastert und mit einigen an Bonus ein weiteres Heep Album, das man haben sollte.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2010
Sweet Freedom war mein erste Heep Album, daß ich zu dem Zeitpunkt kaufte als es erschein. Das war im Oktober 1973.
Ich mochte es auf Anhieb sehr und das ist auch heute noch so.
Es gehört zu meinen Heep Lieblingsalben.

Sweet Freedom hat keinen einzigen Schwachpunkt. Es wurde in Frankreich aufgenommen in einem eher desasterösen Studio.
Davon merkt man auf dem Album schier garnichts.

Dieses Album weist alle Heep Trademarks auf.

Neben Demons and wizards kann ich Sweet Freedom als ein repräsentatives Heep Album empfehlen.

Jeder Song auf SF ist für meine Begriffe ein Highlight.

Das Album rockt tierisch und hat sehr viel gute Melodien.

Zum Konzept der BAnd gehörte immer, daß ein guter Song ausschließlich auf der Single B-Seite veröffentlicht wurde.
Die B- Seite zu der Single Stealin' war der Song Sunshine.

Dieser Song ist heavy, hat aber ein eher stupides Gitarrenriff. Dieser Eindruck ändert sich sofort, sobald der Gesang einsetzt. Was für eine Melodie.

Schön, daß dieser Song als Bonus enthalten ist !
11 Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2004
...für die kreative Uriah Heep "Kernbesetzung" mit Box, Byron, Hensley, Kerslake und Thain: Rein musikalisch ist "Sweet Freedom" zwar nicht mehr so aufregend wie ihre unmittelbaren Vorgänger-Scheiben (und Heep Highlights) "Demons And Wizards" bzw. "The Magician's Birthday", dennoch bietet sie erstklassigen 70er Jahre Rock!
Obwohl Hensley's "Schweineorgel" immer noch über allem schwebt, ist sie auf "Sweet Freedom" etwas weniger prägnant (oder etwas sensibler) als auf den Vorgänger-Scheiben.
Dass tut der Musik aber keinen Abbruch, ist allenfalls eine nicht uninteressante, etwas sanftere Variante.
So gesehen lässt sich die "Sweet Freedom" auch mal nur nebenbei hören, obwohl das wie 'Perlen vor die Säue' zu werfen wäre, denn die Scheibe taugt wirklich auch für konzentriertes hören!
Wohlwollend wird man dabei bei dem einen oder anderen Highlight aufhorchen.
'Stealin' beispielsweise ist so ein Take. Mit einem der absolut coolsten und einprägsamsten Bassläufe der Musikgeschichte!
Damit hat sich Gary Thain, der sich Ende 1975 auf tragische Weise ins Nirvana verabschiedete, unsterblich gemacht!
Der nächste Klassiker ist der Titeltrack "Sweet Freedom". Mit einer Melodie, die man, einmal gehört, nur mehr schwer aus dem Gehörgang bekommt.
Dazu perfekter Harmoniegesang. -Spitzenklasse!
"Circus" und "Pilgrim" sind weitere, absolut hörenswerte Glanzpunkte dieser Scheibe.
Der Rest ist handwerklich astreiner 70er Jahre-Rock ohne jeglichen Makel.
Für meine Generation, also diejenigen, die noch die alte Vinylscheibe (vom kargen Taschengeld zusammengespart!) im Plattenschrank stehen haben ist diese erstklassig remasterde CD ohnehin ein Pflichtkauf, zumal es, als Bonus, noch die Single-Version von "Stealin'", deren damalige B-Seite "Sunshine" und eine bislang unveröffentlichte Version von "Seven Stars" dazu gibt. Also: Ganz klare Kaufempfehlung!
-Und ganz nebenbei bemerkt würde ich "Sweet Freedom" ohne weiteres auch Uriah Heep Neueinsteigern empfehlen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2006
"Sweet freedom" erschien 1973 und wurde in der Besetzung Box, Byron, Hensley, Kerslake und Thain aufgenommen, die heutzutage als die klassische Besetzung gilt. Erstmalig wurde nicht mehr in England, sondern auf dem Kontinent aufgenommen. "Sweet Freedom" schließt ohne Probleme an die Super-Platten "Look at yourself", "Demons and wizards", Magician`s birthday" und "Live 1973" an. Heep in Höchstform also. David Byron singt wie ein "junger Gott", Ken Hensley bearbeitet die Orgel wie sonst nur Jon Lord und Box, Kerslake und Thain bieten gewohnt tolle Leistungen. Meine Tips sind: Stealin`, Sweet freedom, If I had the time und besonders Pilgrim. Bei Pilgrim legen Heep alles in den Song, was ihnen möglich ist (Gesang, Gesang, Gesang, Orgel, Orgel, Orgel usw.). Daher nochmals die 5 Sterne. Leider ist diese Platte erstmal für längere Zeit die Letzte mit der Höchstnote. Es kommen aber mit "Return to fantasy" und "Firefly" aber noch durchaus gute, gelungene Alben.
22 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2006
.....und man fragte sich wie lange das noch gut gehen kann,wenn der Song-&Soundschmiede K.Hensley die Ideen mal ausgehen.Wenn man anders als die Kollegen von D.Purple,L.Zeppelin & B.Sabbath,die Scheiben im Halbjahresrhytmus auf den Markt wirft(1970=Very eavy,very umble;71=Salisbury & Look at yourself;72Demons & Wizzards & The Magicians Birthday)kann das sehr schnell passieren.Aber soweit war Ken Hensley hier noch nicht.Mag sein das dies auch an der neuen Aufnahmeumgebung gelegen hat.Mit den Erfolg der letzten 3 Alben,die sich zig Millionenfach verkauften,ging natürlich auch ein finanzieller Segen auf die Truppe hernieder,so das wahrscheinlich dem britischen Fiskus ganz nervös das Signet der Landeswährung in den Augen funkelte und vibrierte.Die Band,viel zu schlau um mit unnötigen Steuerabgaben eine marode ehemalige Kolonialmacht nebst Ihren Adel zu sponsorn,zog nach Südfrankreich um.Dort kaufte man sich ein Loire-Schloß aus dem 18.Jh und versah es mit einem supermodernen Tonstudio und produzierte das hier besprochene 7.Album ,dem man wohl auch deswegen den Namen"Süße Freiheit"gab.Dieses Album zählte zum Besten was die Band hervorbrachte.Lediglich der Opener "Dreamer" schmälert ein bischen den Gesamteindruck,da hätte der Bonussong"Sunshine"besser hingekonnt.Aber das ist Ansichtsache oder Geschmack.Feststeht das mit"Stealin";"Pilgrim" und dem Titelsong,mit das Beste auf dieser Platte drauf ist,was aus der Feder von Ken Hensley kam.Schlichte tolle Songs wie"Seven Stars"&"Circles",heeptypischer Chor-und Satzgesang"One Day"-"If I had the Time"zeichnen die anderen Songs aus.Kurzum dieses Album ist ein Klassiker und kann ohne wenn & aber empfohlen werden.Ich gebe ,trotz des schwächeren 1.Titels,der nicht aus der Feder von K.Hensley stammt!die volle Punktzahl.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2008
.....und man fragte sich wie lange das noch gut gehen kann. Wann gehen Hauptsongwriter Ken Hensley die Ideen aus. Seit Album Nr.2 "Salisbury"ist dieser Mann nämlich,für den überwiegenden Teil des Liedgutes,auf den Platten verantwortlich.Wenn man die Scheiben(LP's) im Halbjahresrhytmus auf den Markt wirft(1970=Very eavy,very umble;71=Salisbury & Look at yourself;72Demons & Wizzards & The Magicians Birthday)kann das ja durchaus passieren.
Aber soweit war's hier noch nicht. Mag sein das dies auch an der neuen Aufnahmeumgebung gelegen hat. Mit den Erfolg der letzten 3 Alben,die sich weltweit zig millionenfach verkauft haben, ging natürlich auch ein finanzieller Segen auf die Truppe hernieder,so das wahrscheinlich dem britischen Fiskus ganz nervös das Signet der Landeswährung in den Augen funkelte und diese ganz nervös vibrieren liessen.
Die Band,natürlich viel zu schlau um mit unnötigen Steuerabgaben eine marode ehemalige Kolonialmacht nebst Ihren Adel zu sponsern,zog einfach nach Südfrankreich um.(die Stones taten dies schon vorher)
Dort kaufte man sich ein Loire-Schloß aus dem 18.Jh und versah es mit einem supermodernen Tonstudio und produzierte das hier besprochene Album. Nicht zuletzt deswegen bekam das Album den Namen "Süße Freiheit". Dieses Album zählt für mich zu den Besten,was die Band hervorgebracht hat. Der Opener "Dreamer" schmälert ,mir, ein bischen den Gesamteindruck.
Da hätte der Bonustitel "Sunshine" besser hingepaßt.
Aber das ist Ansichts-/Geschmackssache und über die kann man bekanntlich nicht streiten. Fest steht ,mit"Stealin"; "Pilgrim" und dem Titelsong,ist das Beste auf dieser Platte drauf, was je aus der Feder von KH kam. Schlichte tolle Songs wie "Seven Stars" & "Circles", heeptypischer Chor-und Satzgesang. Kurzum dieses Album ist ein Klassiker und kann ohne wenn & aber empfohlen werden. Ich vergebe hier,trotz des schwächeren 1.Titels, (der nicht aus der Feder von K.Hensley stammt!) die volle Punktzahl.
22 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2004
Dies ist das letzte Album von Uriah Heep in der Kernbesetzung, bevor der Abstieg in die Mittelmässigkeit begann.
Aufgenommen in Südfrankreich klingen sämtliche Titel inspiriert, abwechslungsreich und homogen, ein epochales Werk aus einzigartigen Vokalharmonien, orgellastigen Passagen und hartem Gitarrenrock.
Diese Musik ist auch heute immer wieder hörbar, ein highlight in der Kategorie "Melodicrock". Umso trauriger, dass die Band alsbald diesen einzigartigen Sound verleugnet hat.
Technisch und von der inhaltlichen Aufbereitung her vom Feinsten ist hier ein Juwel günstig zu erwerben.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2014
Da hat die Besetzung der damaligen Zeit dieser unverwüstlichen Band nochmal kräftig zugelangt. Super Platte mit allem, was man sich von Uriah Heep erwartet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Dezember 2006
Stealin' - Sweet Freedom - Pilgrim

Drei absolut gigantische Uriah Heep Songs sind hier zu finden.

Sowohl gesanglich wie auch instrumentalisch.

Der Rest ist zwar auch nicht schlecht, ebenso die Bonus-Tracks, aber jene drei hier sind meine persönlichen Favoriten von diesem Album.

Wenn ichs noch nicht hätte würde ich es mir kaufen :-)
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2015
Früher fand ich Heep gut. Ich kann mich noch erinnern. Kürzlich kaufte ich aufgrund der Rezensionen Live in Koko und Live in Armenia, dazu Wake The Sleeper und Into The Wild und war und bin überwältigt. In meinen beiden Autos laufen diese CD's seitdem durch.
Also wurde ich süchtig und habe auf Grund eurer Rezensionen noch 10 weitere Heep CDs bestellt, die nun nach und nach eintrudeln. Zunächst Sweet Freedom. Sorry, Byrons Stimme, bei weitem nicht so kraftvoll wie Shaws und auch ansonsten, nee, sagt mir nicht zu. Eher langweilig als unterhaltsam. Und auch euer Meilenstein der Rockgeschichte, die Live 1973, habe ich gekauft und bin mit CD1 fast durch mit Hören. Früher hatte ich sie sogar mal als LP. Aber aus heutiger Sicht, ein müder Abklatsch der heutigen Heep. Heep heute, alt, aber hammergeil. 1973, sorry, nicht zu vergleichen mit heute. Eher langweilig. Und der Vergleich mit Made in Japan von DP, den ich irgendwo las, ist wahrlich weit hergeholt. Da war DP damals um Längen besser.
Uih, nun wird es böse Kommentare geben ...
1515 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,49 €
9,49 €
9,49 €