weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More bruzzzl Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen11
4,2 von 5 Sternen
Preis:14,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. August 2010
Wie aber unterscheidet sich "Arsenal of Decmocracy" vom Urspiel? Die Grafik ist nahezu identisch und entsprechend nicht gerade taufrisch (was allerdings schon auf das Urspiel bei seiner Veröffentlichung anno 2005 zutraf). Auch spielerisch scheint sich zunächst wenig verändert zu haben. Noch immer kann der Spieler unter sämtlichen (!) Nationen der Weltkriegsära - ob Italien, Nepal, Peru oder Belgien - einen Staat aussuchen und diesen durch die Wirren der Ideologien führen. Der Krieg zwischen den drei Mächteblöcken Achse - Komintern - Allianz bricht unweigerlich aus und erfordert politisches wie militärisches Geschick. Da müssen Minister ausgetauscht, Verträge und Handelsabkommen geschlossen, Industrie und Infrastruktur vorangetrieben werden - und wenn die Kriegstrommeln erklingen und die Faschisten versuchen, die Welt zu erobern, müssen in über tausend Provinzen Luft-, Boden- und Marineeinheiten verschoben werden, während daheim Forscherteams an neuen Waffen, Strategien und Doktrinen arbeiten.

Das Ganze läuft (wie bei Paradox üblich) sehr abstrakt und eventgesteuert ab, erzeugt aber durch die strategische Tiefe eine Spannung, bei der manches Actionspiel nicht mithalten kann. "Arsenal of Democracy" verfeinert zudem das Spiel mit zahlreichen neuen Optionen, etwa zielgenau einsetzbaren Luftbrigaden, einer historisch noch akkurateren Datenbank (Ministernamen, Events, Waffen und Divisionen), Verluststatistiken, einem besseren Forschungsmodus, besserem Seekampf und einer stark erweiterten Modbarkeit, durch die sich eigene Landkarten, Kampagnen und Einheiten kinderleicht im Textmodus erstellen lassen.

Natürlich ist auch "Arsenal of Democracy" im Kern das gute, alte "Hearts of Iron 2". Wer dieses noch nicht kennt - oder es vergöttert und es dem ahistorisch verlaufenden dritten Teil vorzieht -, wird an diesem Spiel seine helle Freude haben. Die Warnung vor der Komplexität, Einarbeitungszeit und Abstraktheit ist aber auch hier angebracht. Hardcorestrategen greifen bedenkenlos zu, alle anderen sollten vorher die Demo antesten. Das wohl beste Strategiespiel zum Zweiten Weltkrieg bleibt "Hearts of Iron" ohnehin, auch in dieser generalüberholten Variante.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2010
Als alter HoI Fan habe ich natürlich auch HoI3 gekauft aber ich muss sagen das mich dieses Spiel doch etwas abgeschreckt hat.
Als ich aber dann durch zufall auf "Arsenal of Democracy" gestosen bin und bemerkte das es auf HoI2 basiet musste ich sofort zuschlagen.
Das dieses Spiel eigendlich eine MOD von HoI2 ist tut dem ganzen keinen abbruch, es erleichtert den einstieg ungemein und man findet sich sofort zurecht.
Die neuerungen wie z.B. neue Brigaden (Begleitjäger für Bomber, Eisenbahngeschütze...), mehr Slots für Forschung oder neue Aufgaben für die Armee (Artilerieunterstützung) sind allesamt gut durchdacht und machen laune.
Was das Feature Spionage betrifft bin ich persönlich nicht so begeistert davonn.
Mich stören die dauernt aufpoppenden Fenster (die man natürlich eh wegschalten kann) und die tatsache das ich schon mindesten 50 Spione von Luxemburg aufgedeckte habe...sehr realistisch.
Nachdem man aber die störenden Fentser beseitigt hat und sich ein bisschen in der Spionage vertieft hat macht es aber dann doch etwas spass.
Ein kleiner Kritikpunkt an einem ansonst recht guten Spiel.

Fans von HoI2 und denjenigen die von HoI3 nicht so begeistert waren kann man dieses Spiel nur empfehlen.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2010
Arsenal of Democracy ist die inzwischen dritte Erweiterung von dem bewährten Hearts of Iron II (eigenständiges Spiel... Hauptspiel wird nicht benötigt). Prinzipiell baut es auf die Engine von Hearts of Iron 2 auf und wurde um viele interessante und gute Dinge erweitert.

Nachdem der original Hersteller Paradox den Sourcecode freigegeben hatte wurde das original Hearts of Iron von einer von Fans gegründeten Softwareschmiede (BL-Logic) um all die Dinge erweitert die sich die Fangemeinde gewünscht hat. Interessanterweise wird AoD jetzt auch von Paradox vertrieben und steht damit etwas in Konkurrenz zu dem eigenen Hearts of Iron 3, wobei sich AoD anscheinend sogar als das etwas bessere Spiel erweißt (wenn mann den einschlägigen Foren glauben schenken darf...).

Ich möchte hier jetzt nicht auf Hearts of Iron 2 als solches eingehen, am besten schaut mann sich die existierenden Rezessionen zu Hearts of Iron 2 Doomsday (die erste Erweiterung) an, nur soviel sei gesagt, die Hearts of Iron Serie ist eine Strategiespiel-Serie die den zweiten Weltkrieg behandelt und nicht auf super Grafik setzt sondern eine enorme Spieltiefe besitzt und auf ihre Art irgendwie genial ist. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache das jedes Spiel geschichtlich leicht anders verlaufen kann... und gerade diese was-wäre-wenn Szenarios das Spiel besonders interessant machen.

Nun aber zu AoD... besonders hervorzuheben ist das jetzt viele bessere Grafikauflösungen unterstützt werden (z.B. 1920 x 1200) die Vorgängerversionen unterstützten nur 1024 x 768 und sahen deswegen auf neueren Computern etwas sehr altbacken aus. Desweiteren wurden viele positive Änderungen und Ergänzungen am Spiel vorgenommen... Spionage wurde sinnvoll verbessert, Handel kann jetzt automatisiert werden, Aufwertung seiner Divisionen durch Brigarden sind jetzt sinnvoll, die Mechanik von See- und Luftschlachten wurde verbessert, ein neues realistischeres Nachschub-System, wenn Minister ausgetauscht werden dauert es eine Weile bis der neue im Amt ist etc.

Für Fans der vorherigen Hearts of Iron 2 Serie kann auf jeden fall eine Kaufempfehlung gegeben werden... es macht wieder einen Heidenspaß...
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2010
Mich hat Hearts of Iron 3 als alter Hoi' er abgeschreckt, ich bin und bleibe Hoi 2 treu und muss hier eine Lanze brechen für Arsenal of Democracy, es bietet viele Neuerungen die mir in Hoi 2/ Doomsday + weiteren Erweiterungen geboten wurde. Auch ist der Patch Support gesichert, so das man sicherlich noch mit weiteren Verbesserungen aus der Community rechnen kann.

Alles in allem, für ein 8 Jahre altes Spiel welches ich mindestens noch 2 mal die Woche anwerfe auf meinem PC, ein absolute Aufwertung.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2010
Arsenal of Democracy ist keineswegs ein neues Spiel sondern eigentlich eine Modifikation (Mod) für ein im Prinzip nunmehr acht Jahre altes Spiel. Gewöhnlich werden solche Mods von der Community (also uns Verbrauchern) für die Community gebastelt um ein Spiel entweder zu verändern oder zu verbessern. Dies ist prima, kostet aber nichts, dementsprechend sind dann auch die Erwartungen, denn einem geschenkten Gaul schaut man ja bekanntlich nicht.... Hier verhält es sich freilich anders, denn der Gaul ist nicht umsonst und das ganze wird dann auch über den Hersteller vertrieben, der also einmal für das ursprüngliche Hearts of Iron 2 abkassiert hat, dann für die Erweiterungen "Doomsday" und "Armageddon" und nun also "Arsenal". Möglicherweise muss hier auch die Kuh gemolken werden, weil der Nachfolger "Hearts of Iron 3" als kompletter Rohrkrepierer gilt, vor allem wegen der unendlichen Fehleranzahl und der schlampigen Programmierung. Ich würde mich darüber nicht aufregen, denn das Spiel ist natürlich ein Strategieklassiker, allerdings sind auch bei "Arsenal" so viele Fehler früherer Versionen enthalten (auch wenn die Entwickler nun schon vieles behoben haben), oder neue dazu gekommen, dass man schon wirklich seeeehr viel Zeit mitbringen muss und am Besten auch etwas programmieren können sollte, um das Spiel den eigenen Bedürfnissen anzupassen (es ist inzwischen schon wieder ein Patch rausgekommen). Hersteller Paradox wirbt ja damit, dass Arsenal nun komplett "moddable" ist, was eine Frechheit ist, denn das Spiel war vom ersten Tag genau so modifizierbar, wie es das jetzt ist. Viele Programmierbefehle, die damals schon nicht funktionierten, bringen das Spiel auch nach wie vor zum Absturz, da hat sich gar nichts geändert. Natürlich sind einige feine Neuerungen dazugekommen, die den Erwerb für den speziell interessierten Fankreis trotz allem rechtfertigen, aber die Vermarktung des ganzen ist meiner Meinung nach auf juristisch dünnem Eis.

Was gibt's also Lohnendes für die Insider?
- neue Missionstypen (Artilleriebeschuss)
- genauere Missionen (zielgenaue Bombardierungen usw.)
- ein paar neue Brigaden und Einheiten
- eine bessere KI
- neues Konvoi- und Versorgungssystem
- neues Kampfsystem & Balancing

Das alles macht das Spiel wesentlich interessanter, es stellt sich allerdings die Frage warum das Ganze immer noch mit den völlig lahmen Grafiken von vor acht Jahren rauskommt und auch ansonsten viel Potential auf der Strecke gelassen wurde.
44 Kommentare|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2011
Nachdem ich lange HoI 2 Doomsday gespielt habe wollte ich mir eigentlich den dritten Teil holen, hab es aber nach der Demo gelassen. Die Meinungen zu Arsenal of Democracy waren dagegen gut und so entschied ich mich für diesen Teil.
Es wurden zahlreiche Details verbessert, was sowohl alten Veteranen als auch jungen Rekruten nutzt.
Der Realismus wurde nochmal gesteigert, so dauert z.B. ein Generalwechsel einige Tage, ein Ministerwechsel sogar einige Wochen und Soldaten verlangen neben Nachschub auch Sold.
Auch die Forschung wurde überarbeitet. Ist eure Industrie stark, so können deutlich mehr als 5 Forschungen parallel laufen.
Zudem gibt es mehr Forschungsteams und es kann sogar passieren, dass sich ein Team verbessert.
Auch der Geheimdienst wurde überarbeitet und raubt dem Spieler weniger Zeit.

Pro
Das Spielende wurde deutlich nach hinten verschoben, was das Spielen mit kleineren Mächten interessanter macht.
Es kann eingestellt werden, dass Forschungsteams und Industrie bei einer Anektierung voll übernommen werden.
Es gibt eine alternative Weltkarte mit mehreren Großmächten, die alle die gleiche Chance haben zur Weltherschaft zu gelangen.

Contra
Ab 1947 gibt es kaum noch Technologien zu erforschen.
Trotz zahlreicher Ereignisse, gibt es immer noch kein Alternative für ein Nachkriegsdeutschland.
Die Dipolmatie ist immer noch teils unlogisch, sowohl bei Verhandlungen mit Verbündeten, als auch mit den Feinden.
Die Karten bei den Szenarien haben die gleiche Provinzgröße wie im Hauptspiel. Hier hätte eine detailierte Karte wie in HoI 3 deutlich mehr Taktische Möglichkeiten geboten.

Fazit: Eine sehr komplexe und realistische Simmulation, die Tagelang fesselt.
Leider technisch von vorgestern. Ein paar Videosequenzen wie in Civ üblich hätten dem Spiel gut getan. Außerdem gibt es immer noch zahlreiche Bugs (regelmäßig Speichern) und Logikfehler. Darum nur 3 Sterne für Spielspaß.

Die 4 Sterne gibt es für den hohen Grad an Realismus und Komplexität, das gibt es in keinem anderen Spiel.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2012
Eine angenehme Fortsetzung des HoI2-Gemenge.
Das alternative Szenario "Abyiss" bieten ein bischen "was Anderes".
Ansonsten ist es quasi eine abgerundete Zusammenstellung aus MODs. Nichts unglaublich berauschendes, aber eben eine runde Sache.
Zudem deutlich weniger buggy als Doomsday, wenn auch immernoch HoI2 ;)

Einige Chancen wurden sicherlich vertan, dafuer wird es aber eben auch nicht als Wunder angepriesen, sondern als kleines Extra und das ist es auch.

Gruß,
TKler
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2011
ich habe mir vor ein paar monaten hearts of iron 3 gekauft und gespielt.nach langem hin und her muss ich sagen ,dass ich die nase voll davon habe. natürlich ist es nicht schlecht ,vor allem die riesige karte ist ein pluspunkt. aber hoi 3 ist derart unübersichtlich ,dass ich lieber arsenal of democracy spiele.deswegen ist meiner meinung nach arsenal of democraty die erste wahl in sachen kriegsstrategiespiele.arsenal of democraty hat einen enormen suchtfaktor und bedeutet stundenlangen spielspass.ich kann daher arsenal of democraty jedem wärmstens empfehlen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2011
Absolut Klasse - was soll hier schon anderes schreiben. Für die HOI2-Anhänger welche sich nicht mit HOI3 anfreunden konnten definitiv eine Empfehlung. Es ist merkbar dass sich hier Leute ans Spiel getraut haben welche sich damit beschäftigen, auch wenn noch etliche Bugs vorhanden sind.

Eine Frage hier an andere Spieler: Wie kann man dieses Spiel Modden? Ich habe keinen Editor gefunden da keiner zu installieren war - oder hab ich schlichtweg etwas übersehn?

Kaufberatung: für HOI2-Fans definitiv ja
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2013
Ich habe so ziemlich alle Versionen von HoI 2 und einige Mods ausprobiert. Democracy ist von allen die beste Version.
Kann ich für Hoi 2 Fans empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen

27,96 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)