Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel 30 Tage lang gratis testen OLED TVs Learn More MEX Shower roesle Hier klicken Cloud Drive Photos Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,5 von 5 Sternen2
3,5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. März 2005
Ich kann mich kurz fassen: Orson Scott Card tritt auf der Stelle.
Die Karten werden neu gemischt und eine weitere Runde im globalen Machtpoker beginnt, mit altbekannten Battle School Absolventen an der Spitze der jeweiligen Machtblöcke. Zwar gelingt es Card erneut eine recht kurzweilige und unterhaltsame Lektüre vorzulegen, bequem an einem Wochenende zu lesen, aber es bleibt ein fahler Nachgeschmack. Das Gefühl man hätte das alles schon einmal gelesen, nämlich in den vorangegangenen Bänden "Shadow of the Hegemon" und "Shadow Puppets". Nur währt die Faszination von brillianten Strategien und dreisten Machtergreifungen nicht ewig, Charaktere und Schicksale bleiben weitgehend unverändert.
Eine der wenigen Neuerungen ist das Fehlen eines ausgemachten Bösewichtes, lauter Protagonisten mit besten Absichten schicken sich an die Welt ins Chaos zu stürzen. Und es gibt einen Bogenschluß zu den Ereignissen von "Ender's Game" und "Speaker for the Dead", mit dem aber noch lange nicht Schluß zu sein scheint. Die Grundsteine für eine nächste Fortsetzung werden gelegt und es bleibt abzuwarten ob Orson Scott Card die losen Enden der Ender- und Shadow-Reihen verknüpfen und zu einem echten Abschluß bringen wird.
Um Mißverständnissen vorzubeugen: Wer die Ender-Reihe nicht kennt sollte sie keinesfalls meiden nur weil Card hier etwas schwächelt, man ließe sich ein paar wirklich gute Bücher entgehen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2011
Even though the books of this series after the opener "Ender's Shadow" have been criticized as not being Card at his best, I have to admit I found this book one of the best in the series. It moves fast, its packed with events and well-written scenes. As suggested by others, Card tries to tie a lot of loose ends in this one, but this doesn't detract from the enjoyment of the book. One criticism is that global politics and cultural stereotypes play a heavy role here, and at parts they might be a little naively weaved, or with too much focus in elements of our current society rather than possible future traits in the book's time. However Card uses these as tools in making critical comments on factors that would disturb attempts at world peace, from the psychological perspectives of the individual and that of whole cultures. Perhaps the point made is that cultures don't change that fast - or Card meets a limitation as a previous-generation writer. However, as in all Card books there is food for thought here, relevant to us as individuals and to the world, and a lot of fun to read. If you have worked yourself reading up to this book, and are happy with Card's strange pace in the other two post-Ender's Shadow books, then I think that you will enjoy this one. Note that this does not stand alone as a book, and you must have read all the other ones in the series to understand it. The criticism that it does not conclude Bean's story, will hopefully be answered by the next upcoming book in the series, scheduled to be released on Jan 2012.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden