Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor 1503935485 Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More MEX Shower roesle Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Januar 2012
Da mich die Eye-Fi-Karte begeistert hat, schreibe ich meine erste Rezension.

Mein Fazit vorab: Mir gefällt Die Eye-Fy-Karte mit ihrer Wireless Funktion und das wäre mir eigentlich 5 Sterne wert (= Note 1).

Was suche ich? Ich möchte Bilder kurz nach der Aufnahme am Netbook/iPhone beurteilen können. Das Kamera-Display ist mir dafür einfach nicht groß genug und reinzoomen dauert mir während einer Aufnahme-Session zu lange. Immerhin lassen sich bei meinen digitalen Kameras die Aufnahmen auch über ein USB-Kabel übertragen; für mich dauert das etwas zu lange. Da kam mir die Eye-Fi-Karte gerade recht.

Erwartungsvoll wurde alles sofort installiert und gleich wieder abgebrochen: Zwangsregistrierung? Facebook? Datenupload über das Internet? Ich war kurz davor, die Karte an Amazon zurückzugeben. Doch dann probierte ich es nach einigen Stunden Ärgerns noch einmal und diesmal "zog ich das voll durch". Und siehe da:
Ah, die Bilder lassen sich auch ohne den Umweg über das Internet direkt auf dem PC abspeichern, Prima! Und Flickr und ähnliche benötige ich nicht, muss ich ja auch nicht. Jedoch stößt mir die Zwangsregistrierung nach wie vor unangenehm auf.

Dann war wieder Frust angesagt, da ich unterwegs feststellen musste, dass ohne meinen häuslichen WLAN-Router scheinbar nichts ging :-( Halt, war da nicht die Rede von "Direkt-Modus", bei dem sich die Bilder direkt ohne sonst etwas auf der Festplatte speichern lassen? Hm, scheinbar eine Illusion. Zumal die Website vorgaukelt, genau dafür werde die Pro-X2 Version angeboten und genau darauf hatte ich beim Kauf nicht geachtet. Die Netzsuche ergab als Zwischenlösung irgend einen Mini-WLAN-Router ... Das war mir dann doch zu umständlich, was soll denn noch alles in die Netbook-Tasche ...

Durch den Ersatz unserer Urlaubskamera kam uns dann die 2. Eye-Fi-Karte ins Haus. Hierbei bin ich wieder über den "Direkt-Modus" gestolpert, diesmal habe ich das genauer gelesen und (nach einem halben Tag) schlussendlich auch zum Laufen bekommen:

Die Einrichtung der unterschiedlichen Funktionen ist ziemlich kompliziert. Eigentlich sollte ich dafür einen halten Stern abziehen, jedoch funktioniert die Eye-Wi-Karte aber und das zählt. Für den Direkt-Modus ist einiges zu beachten:
1) Die Karte muss im Eye-Fi-Helper (Eye-Fi-Center) für den Direct-Mode konfiguriert werden (->Netzwerke->Direct Mode). Hier finden sich auch die SSID und das WPA2-Kennwort. Die Funktion "Direct Mode des Netzwerks starten" soll die Karte der WLAN-Umgebung des PC hinnzufügen, was unter meinem Windows 7 Pro PC nicht funktionierte, jedoch ließ sich das Netz auch manuell in der WLAN-Neztwerkumgebung konfigurieren. Windows halt *Achselzucken*
2) Der Direkt-Modus funktioniert nur, wenn tatsächlich kein aktives WLAN vorhanden ist. Also zur erstmaligen Konfiguration der WLAN-Router abgeschaltet werden. Dann klappt es!
3) Die Aufnahmen landen nur auf dem PC, der für den Upload eingerichtet ist (Eye-Fi-Einstellungen->Fotos->Aktivieren ...). Es kann immer nur ein PC als Upload-Ziel eingerichtet sein.

Hinweis: In der Kamera läßt sich die energiefressende WLAN-Übertragung auch deaktivieren, um unterwegs die Akkukapazität auszuschöpfen.

Setup: Note 5 (*) Die Einrichtung des Direct Mode ist unerwartet kompliziert.
Funktion: Note 1 (*****) Funktioniert aber auf Netbook und iPhone (mit gratis Eye-Fi App).
Geschwindigkeit: Note 1 (*****) Die Bilder sind schneller über das WLAN als über ein USB(2.0)-Kabel auf dem Netbook. Videos benötigen je nach Aufnahme mehr Zeit, was ich auch nicht brauche: Keine Bewertung.
Dateihandling: Note 4 (**) Das ist mir mit einem Ordner für jeden Aufnahmetag zu unflexibel. Die Aufnahmen bleiben auf dem SD-Chip, bis sie nebst der Raw-Dateien manuell im PC-Archiv geladen und von der SD-Karte gelöscht werden (****).
RAW-Formate: keine Note (./.) Die größeren Eye-Fi-Karten erlauben auch die Übertragung der Raw-Dateien, was ich nicht benötige. Das würde ja wieder länger übertragen werden und den Energieverbrauch erhöhen. Es würde dem Zweck einer für mich wichtigen Erstbegutachtung widersprechen. Raw-Daten brauche ich erst in der Bildbearbeitung.
Wireless: Note 1 (*****)
Zwangsregistrierung: Note 5 (*)

Praktischer Nebenefekt: Die Aufnahmedaten landen über Eye-Fi unterwegs immer auf meinem Netbook/iPhone. Die Bilder werden später mit allen Daten auf einen Archiv-PC kopiert und dann erst von der Karte gelöscht. So habe ich immer auch ein Backup der SD-Karte.

Für die Zwangsregistrierung gibt es von mir einen Stern weniger. Eigentlich sollte das 2 Sterne Abzug geben. Doch ist mir die eigentliche Funktion der Karte immer noch ein "Gut" als Bewertung recht. Insgesamt also die Note 2 (gut) mit 4 Sternen.
22 Kommentare|30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2011
Ich fasse mich kurz und gebe nur einen wichtigen Hinweis, wenn man durch Amazon Wharehousedeals oder hier gebraucht eine Karte kauft. Man sollte unbedingt darauf achten, daß der Verkäufer die Karte unregistriert und sie frei gibt. Ansonsten ist die Karte für euch wertlos, da man sie nicht konfigurieren kann und ohne Email und Passwort des Verkäufers muss man sich vielleicht lange Zeit mit dem Support von Eye-Fi (der allerdings recht schnell antwortet) herumschlagen und Belege schicken/einscannen. So ist es mir dann nach langer Zeit gelungen, die Karte freizuschalten.

Ansonsten hilft nur zurücksenden an Amazon und einen Beschwerdebrief beilegen. Aber getestet werden die Karten anscheinend nicht, sondern einfach ins Lager gebracht zum erneuten Verkauf. Da sollte Amazon die Wareneingangskontrolle besser durchführen bei dem Artikel.

Ansonsten funktioniert die Karte wie gewollt, aber nur ein Stern, damit es auch die Leute lesen, denn das erspart u.u. viel Ärger beim Kauf und beim ausprobieren danach.
33 Kommentare|56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2011
Auf der Suche nach einem alternativen Weg mit meiner Pentax K-x ohne Notebook, Kabel und pk_tether, tethered zu fotografieren, um bei shootings vorab Schärfe, Aufbau und Belichtung besser überprüfen zu könne ( idealerweise auf meinem ohnehin immer dabei iPad1) bin ich schlussendlich bei der Eye-Fi X2 SD-Karten Serie gelandet... und bin begeistert!

Nach dem Auspacken sieht man schon die erste, hier nicht erwähnte, Überraschung als die Eye-Fi Karte in einem USB Kartenlese Adapter steckt, welches in der Verpackung "versteckt" ist.
Nach dem anschließen an einen Rechner und dem üblichen erkennen neuer Hardware findet man auf der Karte einen "Start Here" Ordner mit der Eye-Fi Software für Windwos und Mac. Nach der Installation und Aktualisierung der Soft- als auch Firmware geht es los und man wird erstmal nach einer WiFi Einstellung gefragt, die allerdings nur mit einem Druck auf x und dem beenden des Programms umgangen werden konnte. Nicht ideal aber funktioniert ohne Fehkermeldung oder dergleichen.
Beim folgenden Start kann alles ohne Vorgaben nach belieben eingestellt und der, für Nutzung ohne bestehendes WiFi Netz, enorm wichtige "DirectMode" aktiviert werde.
Nach einigen Anfangsschwirigkeiten mit dem Verbindungsaufbau klappte bei mir auch alles sehr schön und die ersten Bilder landeten auf dem iPad.
Besonders das Einwählen in das WiFi der Karte gestaltet sich hier und dort ein wenig zickig, welche man aber doch sehr schnell lernt zu bewältigen.
Die Signalstärke macht einen soliden Eindruck, kann aber natürlich nicht mit der Power eines Netz Wlan Routern o.ä.. mithalten.
Einziges wirkliches Manko ist folglich die doch etwas müde Datenübertragung, so braucht ein 2Mpx jpg bei höchster Qualität seine ca. 6-7 Sekunden um nach dem Auslösen in Shuttersnitch auf dem iPad zu landen, was aber weniger ins gewicht fällt sobald man mehrere Bilder knippst und ein nahezu permanenter Datenstrom entsteht.
Nicht wirklich rasand schnell aber für eine neue und noch nicht perfektionierte Technik mMn absolut hinnehmbar und akzeptabel.
Bilder die schon auf der Karte sind schaffen es schneller, so ist das erste schon in ca. 2-4 Sekunden auf das Anzeigemedium übertragen, dem entsprechend wohl auch eine Sache des Kamera Puffers.
Ohne Schwirigkeiten ist ebenso die funktionalität im RAW+ Modus bei dem das jpg ohne Zicken übertragen wird und damit eine flotte Datenübertragung mit eine optimalen Qualität verbindet...man ist also nicht auf jpg beschränkt, kann RAWs nur nicht übertragen (dafür ist allerdings auch die Pro version gedacht).

Im großen bin ich doch ziemlich überrascht wie gut es funktioniert, die Karte macht genau das was sie soll und dies auch überzeugend, die etwas träge Ubertragungsrate ist zwar nicht gerade herausregend, aber für Leute die die Aufnahme einfach nur direkt (bzw. kurz darauf ) nach dem Auslösen am großen Bildschirm/iPad kontrollieren wollen, definitiv eine Überlegung wert.
Abgrundet durch Boni wie den Endless Memory Modus, der die Bilder nach der Übertragung automatisch löscht, auch für jene interessant die nicht im RAW Format fotografieren wollen.

Mir gefällt die Karte sehr gut und in anbetracht der Kartenqualität an sich, der Beilage (auch wenn man sie nicht braucht) in form des Kartenlesers und der Möglichkeiten die sich einem dadurch erschließen, kann ich das Produkt nur empfehlen und daher verdient dieses stück Technik zum aktuellen Stand selbiger momentan auch die volle Punktzahl... natürlich nur bis diese verbessert wird ;)
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2010
Ich benutze die Eye-Fi Karte in Verbindung mit einer Canon G10 für Dokumentationaufgaben im Büro und Labor. Die Tatsache, daß die gemachten Fotos schon auf dem Server liegen, wenn man zurück an den Arbeitsplatz kommt, läßt einen die Kamera sogar für ein einziges Foto in die Hand nehmen. Da ich die Kamera nur im Büro einsetze und lediglich die WLAN-Fähigkeit nutze, kann ich über die Online-Sharing-Funktionen keine Aussage machen. Für meine Anwendung ist die Karte absolut empfehlenswert - sie erleichtert meine Arbeit enorm und ich würde sie jederzeit wieder kaufen.
0Kommentar|24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2011
Habe durch Zufall die Eye-Fi Karte entdeckt und mich nach einiger Recherche für die Connect X2 4GB entschieden. Die Anbindung klappte zwar nicht auf jedem Windows Rechner auf Anhieb, funktionierte dann aber einwandfrei. Auch die Übertragung auf das Motorola Xoom lief sofort. Dennoch habe ich die Karte zurück geschickt. Warum?

- die Karte ist in den Kameras ein gigantischer Energiefresser. Ist man im Urlaub, so müsste man für einen Tag unzählige Ersatzakkus mitschleppen. Hat man die Übertragung z.B. auf ein Tablet PC aktiviert, so sendet die Karte ständig, sobald die Kamera eingeschaltet ist. Es müsste einen Hardware Schalter für die WiFi Option geben.
- die drahtlose Übertragung funktioniert zwar, bei mir jedoch nur nach erheblicher Bedenkzeit der Eye-Fi Karte. So wie in dem Werbefilmchen, dass die Bilder sofort auf dem Tablet oder PC auftauchen, davon konnte bei mir nicht die Rede sein.

Fazit: Ein nettes Spielzeug, aber ein wirklich sinnvoller Einsatz fällt mir außer bei einem Studiofotografen nicht ein. Dazu ist sie dann auch zu teuer. Wer die Optionen für den gläsernen Menschen (Facebook, etc.) wirklich voll nutzen möchte in seinem Urlaub, der muss einen Rucksack voller Ersatzakkus dabei haben. Aber wer will das schon.....
44 Kommentare|20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2012
Im August 2010 habe ich mir in den USA eine 4GB EYEFI Karte gekauft (Connect X2). Diese hat in meiner damaligen Canon SX210iS sofort funktioniert. Die Installation der EYEFI Software auf dem PC war auch recht einfach. Die damaligen Versionen waren inklusive Firmware noch recht anfaellig, was aber dank der Updates alles verbessert hat.
Die erst Konfiguration fuers eigene WLAN klappt mit der Software soweit ganz gut.
Problematisch wird es wenn offene WLANs in Öffentlichen Plaetzen (Cafe's etc.) konfiguriert werden sollen. Dort wo zwar WLAN Verbindung frei funktioniert, aber am ersten Browserfenster normalerweise etwas geklickt werden muss, versagt die EYEFI WLAN Konfig.
Doch speziell auch in den USA kann man das Hot Spot Abo fuer ein Jahr hinzufuegen.
Damit sind fast alle oeffentlichen WLANs nutzbar. In Deutschland gibt es leider nicht so viele Hot Spots, die nutzbar sind.
Aber in Bars, Restaurants etc. hat das super funktioniert. Fotos gemacht. Vorab so eingestellt, dass nur geschuetzte BIlder hochgeladen werden. EYEFI eingeschaltet und im Restaurant etc. die Bilder gleich auf Picasa, Facebook etc. hochgeladen.

Wenn man die Software auf seinem PC aktiv hat und es so eingestellt hat, dass die Bilder auch gleich auf den lokalen PC gesichert werden sollen, geht hier auch gleich die Sicherungskopie auf den Heim PC. Bei mir war das dann sehr praktisch...in den USA Fotos gemacht und daheim konnte man die Bilder auch gleich auf dem PC sehen.
Die Uploadgeschwindigkeit ist nicht sehr berauschend. Aber langt fuer die meisten Anforderungen. Bei meiner neuen 18MP SLR ist es aber mittlerweile grenzwertig, da die Bilder sehr gross sind und so viel laenger brauchen.

Reichweite von der EYEFI Karte ist brauchbar. Repeater ist im Wohnzimmer und 10m weiter auf der Terrasse geht die Uebertragung wunderbar.
Es ist eh ein kleines Wunder, dass diese schon so kleine SD Karte noch WLAN Funktion hat.
Geotagging geht mit dem Abo auch ganz gut. Es muessen aber WLANs in der Naehe sein, damit die Karte Koordinaten sammeln kann. Es ist kein GPS Modul vorhanden.
Soweit kann man die Geotagging Infos aber gut gebrauchen.

Konfiguration ist, wie schon bei anderen Rezessionen angesprochen etwas umstaendlich im Bezug auf WLAN Konfig.
Wenn man schon Beispielsweise vorab ein WLAN konfigurieren will, weil man keinen Laptop mitschleppen moechte, ist das nicht moeglich. Der PC, der mit der EYEFI Software die EYEFI Karte konfigurieren will, muss in dem WLAN eingebunden sein, damit er gleich die Verbindung testen kann.
Wenn man natuerlich alles dabei hat und die Karte dann konfiguriert ist es auch in Zukunft kein Problem. Dann logt sich die Karte natuerlich in das WLAN rein.

SUPPORT:
Etwas ueber ein Jahr nach dem Kauf der EYEFI Karte hatte ich auf einmal das Problem, dass die Karte keine Bilder mehr hochladen konnte. Man hat zwar auf dem Router die EYEFI Karte gesehen, die Log Files haben auch angezeigt, dass die Karte im WLAN drin ist, aber das war es dann.
Der Support hat aber trotz einiger negativerer Erfahrungen in anderen Rezessionen bei mir sehr gut funktioniert.
Es gab zwar bei den ersten zwei Mails auch Standardantworten, aber nach detaillierten Infos an den Support wurde sehr intensiv am Problem geforscht und festgestellt, dass die Karte einen Defekt hat. Obwohl die Karte schon ueber 1 Jahr alt war, in den USA gekauft wurde, hat der Support fuer Europa mir eine Nagelneue Karte zukommen lassen. Die alte ging zurueck und die von mir gekauften Abos wurden auch angepasst.
Das war wirklich ein super Support.

RESUME:
Nach knapp 2 Jahren EYEFI Nutzung moechte ich die Karte nicht mehr missen. Der praktische Nutzen der Karte ist fuer meine Ansprueche enorm. Lediglich eine etwas groessere Karte wird wohl bald faellig.
Verbesserung waere in meinen Augen noetig fuer die WLAN Konfiguration. Vorab Konfig waere hilfreich (wenn man SSID und WIFI Key hat).
Die Uploadgeschwindigkeit koennte auch besser sein, aber wenn man eh nur ein paar Schnappschuesse eben mal hochladen will, stellt man die Kamera halt mal fuer ne viertelstunde hin und laesst sie machen.
Wenn man mal eine fast volle EYEFI Karte mit 4GB uploaden moechte, dann kann es aber schon sein, dass der Akku der Kamera vorab den Abgang macht (trifft jedenfalls auf meine Canon SX210iS und EOS 550D zu).
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2012
Leider ist die Nutzung der EyeFi-Karte nur sehr eingeschränkt möglich und entspricht in meinem Fall nicht den beworbenen Eigenschaften.

Der WLAN-Chip der Karte mag ja vielleicht funktionieren, aber das Inbetriebnehmen der Karte ist eine Qual, wenn man nicht den vorkonfigurierten AdHoc-Modus mit nur einem Empfangsgerät verwenden möchte. Das Umkonfigurieren geht nämlich nur unter Verwendung der Eye-Fi Center Software. Und deren Bedienerführung zählt zum Schlechtesten was sich seit langem gesehen habe. Zumindest unter Mac OS. Wie gut diese Software unter Windows funktioniert habe ich nicht ausprobiert. Wäre für mich auch irrelevant.

Es war mir nur sehr schwer möglich überhaupt zu ergründen wofür welche Optionen notwendig oder abzuschalten sind. Eine Eye-Fi Karte nicht im Ad-Hoc-Modus zu betrieben, sondern einem bestehenden WLAN als Teilnehmer hinzuzufügen, gleicht einem Abenteuer. Mal geht es, mal nicht. Bei einem WLAN ist es mir gelungen (zu Hause), bei dem nächsten (am Arbeitsplatz) nicht mehr. Die Karte bucht sich zwar erfolgreich in das WLAN ein (WPA-Passwort wird erkannt), nimmt dann aber keine IP-Adresse an und bleibt somit unerreichbar. In beiden Fällen war ein baugleicher WLAN-Router als Accesspoint im Einsatz (Fritz!Box).

Die iOS-App funktioniert auch nicht wie beworben. Angeblich kann die APP nämlich Bilder von der EyeFi-Karte entgegen nehmen und an einen Desktop-Rechner, auf dem die EyeFi-Center-Software läuft, parallel weiterleiten. Erstens bekommt die APP auf meinem iPad aber nicht mal jedes neue Foto mit, geschweige denn übermittelt sie auch nur ein einziges an den Desktop-Rechner. Erst wenn ich die App auf dem iPad neu starte lädt sie alle Fotos, die seit dem letzten Start der App aufgenommen wurden, von der EyeFi-Karte herunter – und behält diese dann für sich. Die erwartete Möglichkeit, einem Gast während eines Fotoshootings live, also noch während die Aufnahmen laufen, schon die Bilder zugänglich machen zu können, ist damit ad absurdum geführt.

Ich bin auf ganzer Linie enttäuscht von dem Produkt.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2013
Trotz einiger negativer Rezensionen habe ich mir eine Eye-Fi Karte zugelegt, um meine Kamera in den WLAN Himmel zu heben. Kurz vorneweg der Plan: Meine Sony NEX-3 macht die Fotos, schickt diese unterwegs automatisch auf ein iPhone 4 und beim Eintreffen im WLAN zuhause werden die Bilder automatisch auf den Windows 7 PC hochgeladen.
Was gibts zu sagen: Alles klappt völlig problemlos und auf Anhieb. Die Konfiguration des Ganzen ist entgegen vieler Meinungen super simpel. Nach Anstecken der Karte startet ein Assistent, der einen lückenlos durch die Einrichtung führt. Nach 2 Minuten ist alles erledigt. Wichtig: Lesen, was in den Dialogen steht und genau so ausführen. Was ist daran schwer?
Große Zufriedenheit und die Freude, selten 29 Euro so sinnvoll ausgegeben zu haben.

UPDATE: Auch mit meiner Olympus TG-320 funktioniert das Ganze problemlos. Keine weitere Konfiguration, einfach bereits konfigurierte Karte einstecken und los gehts. So soll es sein.

UPDATE: Verwendung mit Google direkt leider nicht mehr möglich, Software und Produkt abgekündigt. Nach nur kurzer Zeit scheint es keine Updates mehr für die Software zu geben. Das bedeutet im Klartext keine Verwendungsmöglichkeit mehr für Google Fotos, etc. Man kann nur noch lokal zum PC syncen, nicht mehr in die Cloud. Und das auch nur noch, wenn man noch die Software findet. Bei Eye-Fi hat man nämlich den Focus jetzt auf die Mobi-Karten gesetzt....
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2010
Hallo zusammen,
für Portraitaufnahmen im Studio brauchte ich eine Möglichkeit die Bilder direkt auf einen Laptop nach dem Auslösen der Kamera zu schicken. Einen Wireless Lan Transmitter war mir zu kostspielig. Dank einer Fachzeitschrift bin ich auf die Eye-Fi Karte gestossen. Die Einrichtung ist sehr einfach und schnell erledigt. Die Übertragung klappt perfekt. Man kann auf der Karte über 20 verschiedene Accesspoints einrichten. Egal ob Notebooks oder WLan Router.

Sehr zu empfehlen.
0Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2011
Die Eye-FI Karte funktioniert über einen CF-Adapter (sdhc) auch an einer Cam mit CF.
Um die Übertragung schneller zu machen, entfernt man am CF-Adapter die Vorderseite der Metallabdeckungen.
11 Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Gesponserte Links

  (Was ist das?)