Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


35 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einzigartige Musik in neuem Kleid
Es ist bekannt, dass Meister Mike schon länger darüber sprach bzw. auch schrieb (u.a. in seiner Autobiographie), TB neu zu mischen, weil die (fehlende) Qualität des Originals ihn noch heute störe und er der schon für damalige Verhältnisse nicht optimalen Abmischung und dem Sound der Instrumente den Glanz verleihen wollte, den es verdient. So...
Veröffentlicht am 1. Juli 2010 von A. Jäger

versus
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 5.1 DVD
Der räumliche Effekt ist besser als auf der 2ch-Aufnahme, doch ist teilweise das springen eines Instrumentes von vorn nach hinten je einzelner Note zwar ein starker Effekt, aber Musikgenuß kommt dadurch weniger auf. Mike Oldfield-fans werden mit dieser Aufnahme eine Bereicherung finden, alle anderen sollten sich eher auf bessere Stücke konzentrieren.
Veröffentlicht am 23. Januar 2013 von DHL


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

35 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einzigartige Musik in neuem Kleid, 1. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hergest Ridge (Deluxe Edition) (Audio CD)
Es ist bekannt, dass Meister Mike schon länger darüber sprach bzw. auch schrieb (u.a. in seiner Autobiographie), TB neu zu mischen, weil die (fehlende) Qualität des Originals ihn noch heute störe und er der schon für damalige Verhältnisse nicht optimalen Abmischung und dem Sound der Instrumente den Glanz verleihen wollte, den es verdient. So schliesslich geschehen 2009 ' und TB war neugeboren. Nun haben wir 2010 und man staune - und höre: Gleiches gilt (Gott sei dank!) ebenso für Oldfields weitere Frühwerkklassiker Hergest Ridge und Ommadawn - den zwei Alben, die m.M.n. noch besser als TB sind und eine Tiefe haben, die in der gesamten Musikkultur ihresgleichen sucht! HG und Ommadawn sind jetzt in sehr ansprechenden und klanglich hervorragenden Remix-Alben herausgekommen - ich selbst favorisiere die Deluxe-Version, da sie teilw. quasi-verschollen geglaubte Raritäten-Demos, sowie ebenfalls ge-remixte Neuversionen einiger Folkstücke, die bereits auf "Boxed" erschienen sind, beinhalten. Es ist ein Segen, dass heute noch 1. die Originalspuren, 2. die moderne digitale Technik und 3. genügend Zeit und Liebe des Künstlers zu seinem eigenen Frühwerk vorhanden ist, damit nun die "Nachwelt" diese einzigartigen Musikstücke in neuem Kleid, aber originalem Inhalt, erleben kann.
Besonders Hergest Ridge illustriert die gleichnamige Landschaft, in der es entstanden ist, auf eine tiefe und authentische Art, die den Zuhörer tatsächlich auf diesen englischen Hügel entführt und ihn den Wind und die Mythen dieser Landschaft spüren lässt.
Anfangs habe ich - der seit seiner Jugend mit Hergest Ridge und Ommadawn aufgewachsen ist und tiefe Jugenderinnerungen mit dieser Musik verbindet - zugegeben ein wenig Befremden gespürt ob der Über-Klarheit der geremixten Spuren und Instrumente - aber ich denke, sowas ist allzu verständlich bei solchen Dingen, die fast schon zu einem Teil meines Selbstes wurden in all den Jahren... Erst dachte ich, dass mich das stören würde und ich die alte, stumpfe Version in alle Ewigkeit als 'einzig wahre' empfinden würde ' aber die Remixe, plus die Aufmachung der Deluxe-Versionen, sind so gut, dass dies Gott sei Dank nicht der Fall ist und hier auch eine echte 'Neugeburt' stattfinden konnte... - die sich der Meister selbst sicher auch genau so gewünscht hat...
Auch teile ich nicht die Meinung, dass MO hiermit Geld machen wollte ' verkaufte sich doch sein Grammy-Album 'Music oft he Spheres' nach langer Zeit mäßiger Verkäufe seiner vorherigen Alben wieder hervorragend und dürfte ihm wieder einen Batzen Bares in seine Kassen auf seinem derzeitigen Wohnsitz auf den Bahamas gespült haben...
Und ob man Geldmachenwollen der Plattenfirma vorwerfen kann, weiss ich auch nicht so recht ' bzw. halt frei nach dem Motto 'wer heute nicht mit irgendwas Geld machen will, werfe den ersten Stein'... Für meinen Geschmack ist diese Art, Geld zu machen, vielen anderen ja doch vorzuziehen, denn sie hat eine echte Renaissance fantastischer Musik ermöglicht.

Ein kleines Manko, das mich als Musikproduzenten, der ganz ähnliche Musik macht, stört, sei aber nun doch noch erwähnt: Bei einigen Stellen hört man, wie Mike mit der virtuellen Cubase- (bzw. er benutzt sicher Logic oder Pro Tools)-Schere herumgespielt hat und einige Instrumentenspuren zu sehr zerstückelt hat - bei HG z.B. die ursprünglich schönen voll klingenden geschlagenen akustischen Gitarren gegen Ende des 1. Teils. Da ist wohl in der karibischen Sonne ein wenig der Technik-Junkie mit ihm durchgegangen... denn die paar Stellen klingen jetzt nicht mehr so dolle. Gleiches gilt für einige Spuren von nicht sehr gut eingespielten e-Gitarren oder Mandolinen an anderen Stellen, die einfach nicht so gut klingen. Auch das (für mich) Highlight von HG ' das sanfte Gitarren-Oboe-Stück ' ist ein wenig verfremdet und deutlich leiser abgemischt. Allerdings wurde es wiederum dafür auch 'gestreckt' ' also es ist jetzt quasi länger als im Original ' was es dann wieder 'wettmacht'...
Ich erkläre mir jedenfalls diese vereinzelten Einstreuungen qualitativ nicht ganz so ans sonstige musikalische Umfeld heranreichender fremder Original-Spuren so, dass Mike hier auch ein Stückweit bewusst das so wollte, weil er - wie ein Führer in einem Museum - seinen Fans zeigen wollte, welche Takes es damals denn noch so alles gab (die dann nicht den Weg in die Originalversion gefunden haben)... quasi ein kleines bisschen wie ein Kuriosenkabinett.

Trotzdem volle 5 Punkte fürs Ganze! Der Gesamtgenuss wird dadurch nicht getrübt.
Auf die Surroundversion bin ich gespannt! Werde mir wohl extra dafür 5.1-Boxen zulegen...

Von mir natürlich dennoch vollste Kaufempfehlung!!! Gleiches gilt für Ommadawn! Und wer weiss 'vielleicht auch 2011 für Incantations...??
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf der Suche des Originals, 15. August 2011
Von 
E. Rizza "cdfan" (Innsbruck) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hergest Ridge (Deluxe Edition) (Audio CD)
So! Endlich hat das Suchen ein Ende! Seit 1976 suche ich die Original-LP oder -CD. Alle, die mit und nach der Boxed erschienen, waren nicht mehr so gut wie das Original. Ich dachte immer, dass in diesen 35 Jahren mein Gehör so nachgelassen hat, aber dem ist nicht so. Sieben mal hab ich den Tonträger auf LP und CD gekauft und nie den richtigen erwischt.

Diese Aufnahme (ich meine damit das Original von 1974, CD 2, Titel 1 und 2) ist dieselbe, die ich mal auf LP hatte. Ich bin draufgekommen, dass alle anderen LP's und CD's diese Titels mit dem Original überhaupt nicht identisch ist. Die meisten Instrumente wurden ausge-tauscht; die ganze Musik klingt anders. Möge jemand bitte die Vergleiche ziehen. Er braucht nur diese Edition anhören und die vor ein paar Jahren erschienene HDCD.

Mich wundert dabei nur, dass ein Herr Mike Oldfield damit einverstanden war.

Nur die Aufnahme von 1974 ist das Original, nicht mal das Demo. Und die Schnittstellen, die hört man auch nur auf dem 2010-Mix. Das Original blieb so wie es damals war.

Die Suche hat ein Ende! Das ist Musik für meine Ohren!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hergest Ridge in vier Varianten, 11. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hergest Ridge (Deluxe Edition) (Audio CD)
Wer sich diese Deluxe-Version von Mike Oldfields Epos "Hergest Ridge" bestellt und dann meckert, hätte von vornherein die Finger davon lassen sollen, denn das, was angekündigt wird und auch auf dem Cover gelistet wird, ist auch auf den zwei CDs und der DVD drauf: 4 Versionen. Disc 1 beinhaltet den guten 2010er-Stereo-Mix und "In Dulci Jubilo" und das bisher unveröffentlichte "Spanish Tune". Auf der zweiten CD gibt es dann den Original-1974-Mix und eine bislang unveröffentlichte Demoversion in kompletter Länge. Für mich das Highlight ist die DVD mit dem 5.1-Surround-Mix. Der klingt ganz anders als die Originalversion von 1974, die Instrumente wandern durch alle vier Ecken des Raumes und das macht einfach Spass. Musikgenuss mal ganz neu. Das Booklet erzählt die Geschichte dieses Werkes und enthält ein paar (allerdings weniger interessante) Fotos von 1974. Da Mike Oldfield in der Entstehungszeit von "Hergest Ridge" eher publikumsscheu war, gab es kaum Auftritte von ihm und so ist auf der DVD, im Vergleich zur Deluxe-Version von "Tubular Bells", wo der erste Teil des Werkes fürs Fernsehen aufgezeichnet wurde, nichts sehenswertes enthalten. Zum 5.1-Mix wird eine Luftaufnahme vom Gebiet um "Hergest Ridge" in England gezeigt, man fliegt sozusagen langsam darüber hinweg. Das ist nichts, was man sehen muss und so kann man die DVD einfach ohne Fernsehbild abspielen und sich der Musik hingeben. Deluxe-Editionen sind natürlich immer was für Fans, die einfach ein bisschen mehr wollen und die Spass daran haben, ihre Musik aus vergangenen Tagen neu zu entdecken. Ich finde diese Ausgabe 5 Sterne wert und werde auch die Ende Juli erscheinende vierte Mike-Oldfield-Deluxe "Incantations" kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen endlich wieder in der Ur-Abmischung erhältlich, 14. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Hergest Ridge (Deluxe Edition) (Audio CD)
Das 1974 bei Virgin Records erschienene zweite Album des begnadeten Musikers Mike Oldfield stand immer etwas im Schatten des zuvor erschienenen "Tubular Bells",einem Meilenstein der Musikgeschichte,und dem beliebteren Nachfolger "Ommadawn".
Obwohl die Alben Ähnlichkeiten aufweisen,praktisch reine Instrumentalmusik bieten,galt (und das damals wohl mehr als heute) "Hergest Ridge" immer ein wenig als Schnellschuß,als dazwischengeschoben,als weniger inspiriert,als mit weniger Substanz ausgestattet,als weniger interessant.Eine Meinung,der ich mich nie anschließen konnte.
Selbstverständlich stand Mike nach dem Erdbeben,das er mit "Tubular Bells" ausgelöst hatte,nach den astronomischen Verkaufszahlen,die dieses Album erzielte und dem Ruhm,der ihn über Nacht ereilte (und der den introvertierten,damals noch sehr jungen Burschen persönlich überforderte) massiv unter Druck,schnell,möglichst ähnlich,nachzulegen.
Bedenkt man diese Umstände,ist es mehr als beeindruckend,welch eine Leistung M.O. hier in so kurzer Zeit lieferte.
Bei einer Beschreibung der Musik fällt es schwer,nicht in Superlative zu verfallen.
Überraschenderweise bewahrt die Musik gegenüber dem Vorgänger eine beachtliche Eigenständigkeit,entfaltet seine ganz eigene Magie.
Gemeinsamkeiten sind die Tatsache,daß Mike wieder alles allein komponierte,größtenteils allein einspielte (wieder im "Manor"),als Multiinstrumentalist ua E-Gitarren,akustische Gitarre,Mandoline,Glockenspiel,spanische Gitarre,Orgel,Gong spielte,einen Nußknacker...einsetzte;hinzu kamen Chöre,Hintergrundstimmen,Oboe,Trompete,wobei er sich dann auch mal moderat helfen ließ.
Wieder schafft der Künstler es,nach Belieben Stimmungen zu erzeugen,Harmonie,Melodik,Ruhe,Sanftheit,Romantik sind Begriffe,die einem unwillkürlich einfallen,wenn man diese beschreiben soll.
Eine Vertonung schöner Gefühle trifft es vielleicht auch.
Dennoch wirkt das Album weniger eingängig ,als Mikes andere Instrumentalalben jener Zeit,vielleicht sperriger.
"Hergest Ridge" benötigt etwas mehr Zeit,bis es sich beim Hörer in seiner ganzen sphärischen,einnehmenden Schönheit entfaltet.
Man neigt anfangs dazu,es zu unterschätzen,da es weder sonderlich komplex,noch eingängig wirkt.
Manch einer hat die Musik nach zwei Hördurchgängen als belanglos abgetan und Oldfield damit Unrecht getan.
Ich nenne "Hergest Ridge" überwältigend,ein Festival der Sinne,der schönen Gefühle und noch mehr,aber es ist wohl klar,was ich meine;ohne Superlative ging es dann doch nicht....

Klangtechnisch ist alles OK,die Vinyl-Platte klang recht gut.
Als die Masterbänder 1976 für einen Quadro-Remix herausgekramt wurden,bat Mike darum,auch die Stereo-Version im neuen Remix zu veröffentlichen.So kam es,daß sämtliche Veröffentlichungen danach,ob auf CD oder Vinyl,auf diesem Remix basieren,was Hörer,die die alte "originale" Abmischung mit deutlich mehr Instrumenten kannten,teilweise frustrierte.
Die ersten CDs klangen sehr mäßig,die von Simon Heyworth überarbeitete Remaster-Version von 2000,die sogar eine HDCD-Codierung aufweist (mit entsprechendem Player mehr Dynamik und Auflösung) brachte da deutliche Besserung.
Selbstverständlich gibt es unzählige ausländische VÖ,auf CD,wie auf Vinyl;klanglich ist der Heyworth-Remaster top.
2010 kam dann die Deluxe-Edition.
Diese enthält nicht nur eine wiederum neue Abmischung (Remix 2010) durch Mike Oldfield,eine Surround-Abmischung (5.1),Single-B-Seiten und Demos,sondern auch....die alte Abmischung von 1974!
Diese wurde remastered durch Paschal Byrne,der der Aufnahme eine gute Dynamik ließ und auch sonst anständig arbeitete.
So eine Deluxe Edition hat sich ihren Namen redlich verdient,meine ich.
Lediglich die Tatsache,daß das Covermotiv ausgetauscht wurde,empfinde ich als befremdlich,na ja.
Und den Remix von 2010 halte ich auch nicht für gelungen,aber das ist ja Geschmackssache;ich finde es unangebracht,bei einem so alten Werk,einem Original,Musikgeschichte,herumzuwerkeln,zumal die Neuabmischung in Richtung spektakulär geht.
Aber als Bonus,warum nicht?
Der absolute Hammer ist sowieso die Veröffentlichung der alten Originalabmischung der 74er Schallplatte,die sich übrigens von der 76er Version deutlich unterscheidet.
Etwas schräg ist es dann aber schon,daß auf einer so umfangreichen Deluxe-Edition die einzige Version,die Jahrzehnte zu bekommen war (die 76er) ,nun fehlt.
Egal,kauft man sich den Heyworth-Remaster halt dazu.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A transformation!, 11. Juni 2010
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hergest Ridge (Deluxe Edition) (Audio CD)
For me, Hergest Ridge had always been, well, a bit dull. After the excitment and novelty of TB and before the thrills of Ommadawn, this was the one that didn't make the grade. But as a lifelong Oldfield fan (over 30 years now), I bought the Deluxe Edition. And wow! So different! I never really thought that the different mixes could make such a difference. The 2010 mix sounds almost like a rerecording and the 1974 mix, available for the first time on CD, is a cut above the 1976 Boxed mix which was on every CD up to now. Being a fan of the "thunderstorm" section of Part 2 (with all the multi-tracked guitars), it was always a mystery to me why 90-odd seconds of it just repeated themselves. Well they never did. In 1974, there was an organ playing along and adding variation, sadly lost in the '76 remix. The "new mixes" - one of which is the original, of course - show aspects you never realised were there if you'd only ever heard the 1976 version.

You could ask why you need three versions of an album being rereleased as a 2-CD. Take the afore-mentioned "thunderstorm" as an example. In the demos it's only a few guitars right at the beginning, showing that this was a test of how it would sound. Of course the '74 version was the finished article and beefs the sound up (although is suddenly quiet at the start - not sure about that!). But then comes 2010, which is like a revelation. It simply jumps out of the speakers at you and rocks like the '76 version (which I have had on CD since about 1993) never ever could.

Why bother repackaging? Well it looks a heck of a lot more attractive than the fish-eye picture before, and really imparts an idea that this is an album about the countryside, which is, of course, what it is. The addition of In Dulci Jubilo (For Maureen) is a new take on a firm favourite (I had only had it as a scratchy MP3) and the Spanish Tune is the single Virgin prepared from the HR album but never released.

Let's just put it this way - I have been listening to HR non-stop since it arrived yesterday and have just Ommadawn as well!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hallelujah!!!!, 18. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Hergest Ridge (Deluxe Edition) (Audio CD)
Hallelujah!!!!! 74er Original-Mix endlich auf CD!!!!

Ich habe die bisherige CD-Version stets verabscheut. (Zitat aus den Babyblauen-Seiten.de: "Alle LP & CD-Ausgaben, die nach der BOXED von 1976 erschienen, enthalten nicht die ursprüngliche Version. Im Rahmen der erwähnten 4er LP und dem dort angewandten Mix in SQ-Quadrophonie, bat Oldfield darum, einige Spuren mit Instrumenten zu löschen und anderes hinzu zufügen bzw. im Pegel zu verändern. Am deutlichsten ist dies im zweiten Drittel von Part 2 zu hören. Alle CD-Versionen enthalten daher den SQ-codierten Mix.")

Endlich ist Herr Oldfield zur Vernunft gekommen. Ich konnte die Selbstverstümmelung seines emotionalsten und schönsten Werks eh nie verstehen!!!! Alles wieder wie aus einem Guss, statt sterlier isolierter Instrumentspuren welche das werte Ohr beleidigen wieder die Sanftheit und Wärme des Originals.

Everything In It's Right Place ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen To Hergest Ridge you should come..., 3. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Hergest Ridge (Deluxe Edition) (Audio CD)
Ich mochte Hergest Ridge schon immer mehr als Tubular Bells. Anders als letzt genanntes, ist HR musikalisch viel eher aus einem Guss als "nur" eine Aneinanderreihung von verschiedenen Themen. Alleine die Audioqualität hat für mich bisher nie gestimmt. Die alte Vinyl, auf der beispielsweise die Chöre am Ende von Part 1 in gnadenlosen Verzerrungen untergingen... Unhörbar! Auch die bislang erhältliche CD war matt, dumpf...
Ganz anders die neu gemischten Versionen hier. Einfach nur toll. Was mich teilweise irritiert, sind die für mich doch teils drastischen künstlerischen Veränderungen. Ok, ein Album, dass man seit über 30 Jahren hört, bei dem man jede Note kennt, plötzlich so anders zu erleben ist natürlich schon schwierig. Da ist dieser Basspart (Part 1 bei 12:10) den ich so liebe und plötzlich knallen einem da so Staccatos aus den Surround Speakern, dass die Heide wackelt. Gewöhnungsbedürftig. Auch andere Stellen, die jetzt weit im Vordergrund stehen, waren sonst weit hinten oder gar nicht da. Meist zum Vorteil, hier und da aber auch zum Nachteil, oder eben doch nur ungewohnt ? Ganz toll z.B. so ab 7:30 Part 1 die klassische Gitarre. Ich liebe dieses Album, es ist schwermütig, dunkel, melancholisch. Wer hat jemals solche Musik gemacht ??
So, if you feel a little glum, to Hergest Ridge you should come
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Na Endlich!, 12. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hergest Ridge (Deluxe Edition) (Audio CD)
Hergest Ridge ist nun über die Jahre schon mehrfach von mir gekauft worden: In den 80ern als LP, dann auch zusammen enthalten in der "Boxed" (Die ich nur wegen der Sondertracks gekauft hatte), mit dem Aufkommen der CD dann erneut...
Als ich es zum ersten hörte tat ich mich mit dem Stück schwer. Aber damals hatte man ja nicht so viel Platten im Regal - also hörte ich es nochmal - und nochmal.. Nun gehört "Hergest Ridge" zu den Alben, die ich "mit auf die Insel" nehmen würde.

Daher war ich sehr gespannt auf die Original 1974er-Version, die für mich bislang nie erhältlich war. Ich bin nicht enttäuscht worden. Zwar mag die Qualität der Post-1976-Aufnahme klarer und besser sein - aber die Nuancierung der Instrumente gefällt mir in der Originalversion um Einiges besser. Auch sehr interessant: Das Demo als roher Edelstein, das spätere Funkeln ist schon zu erkennen. Zum Surround-Mix kann ich leider nichts sagen, da mir bislang noch das Equipment fehlt... Irgendwann denn.

Fazit: Die Entscheidung, "Hergest Ridge" schon wieder zu kaufen, hat sich gelohnt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen DeLuxe muss sein!, 4. Dezember 2013
Von 
Achim Roehl "amroehl" (Hennef,NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hergest Ridge (Deluxe Edition) (Audio CD)
Original Remaster-so muss es sein!Kein Remix!!Ich liebe diesen Zweitling-Ruhig-Entspannt-Einfach gute Mike Oldfield Musik!Könnte noch exclusiver ausfallen-ala-Crisis-aber:macht nichts-bin voll zufrieden-Danke!! Danke!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super !!!, 20. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Hergest Ridge (Deluxe Edition) (Audio CD)
Nach "Tubular Bells" 2009, und zeitgleich mit "Ommadawn" ist diese Version von "Hergest Ridge" sehr zu empfehlen !!! Klarer Sound, die Höhen und Bässe stimmen... Eine sehr gelungende neue Version (CD1) !!!
Wenn man die ersten Minuten hört und gleich das Schauspiel von der Musik in den Boxen von links nach rechts hört, kann man gar nicht aufhören, den Rest zu hören... Versprochen, es wird noch besser, für die jenigen, die, die alte Version kennen. Das Beste, schön in Ruhe anhören... Es gibt einige Überraschungen... Man muß schon genauer zuhören ;-) Also, für Samstagsabend, wenn eh nix im TV läuft, Boxen auf und los !!!
Track 3 ist ein B-Side Songs drauf "In Dulci Jubilo" und 4 "Spanish Tune" als Single, was nicht veröffentlicht wurde. (Zwischenstück bei "Hergest Ridge")

CD 2 gibt es nochmal die Original Version von 1974 im Stereo Mix und eine 1974 Demo Version.

Wer "Hergest Ridge" sich mit allem drumm & drann schön in 5.1 anhören will (Das Beste überhaupt!!!!) Ist mit der 3. CD (DVD) am besten bedient. Die neue Stereo Version (CD1) ist schon super, aber die DVD dazu (CD3/DVD)... ist TOP.

Tja, jetzt sind die 3 ersten Meisterwerke neu draußen. "Incantations" wäre wohl dann die nächste.... mal abwarten ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hergest Ridge (Deluxe Edition)
Hergest Ridge (Deluxe Edition) von Mike Oldfield (Audio CD - 2010)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen