Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Immer wieder sehenswert!
Chaplin drehte diesen Film, nachdem er während des Kalten Krieges des Kommunismus bezichtigt worden war und sich infolgedessen gezwungen sah, die USA zu verlassen.
"Ein König in New York" ist eine schonungslose Abrechnung mit dem sog. "American Way of Life": Nach einem Putsch flieht König Shadov von Estrovia (Chaplin) aus seiner Heimat, um im New...
Am 4. März 2002 veröffentlicht

versus
16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen (K)ein König in New York - leider nur in gekürzter Fassung
Als Fan von Charlie Chaplin habe ich mich sehr auf den Film auf DVD gefreut; leider wurden meine hohen Erwartungen an diese Ausgabe durch die arthaus-Edition schwer enttäuscht. Sie ist so unzumutbar, dass ich mich nicht nur über den Kaufpreis ärgere (wenngleich nicht zu ändern) sondern auch darüber, dass diese überhaupt angeboten wird...
Veröffentlicht am 20. März 2011 von Axel22


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen (K)ein König in New York - leider nur in gekürzter Fassung, 20. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Charlie Chaplin - Ein König in New York (DVD)
Als Fan von Charlie Chaplin habe ich mich sehr auf den Film auf DVD gefreut; leider wurden meine hohen Erwartungen an diese Ausgabe durch die arthaus-Edition schwer enttäuscht. Sie ist so unzumutbar, dass ich mich nicht nur über den Kaufpreis ärgere (wenngleich nicht zu ändern) sondern auch darüber, dass diese überhaupt angeboten wird.

Den Film selber zähle ich zu den besten, lustigsten aber auch kritischsten und tiefsinnigsten Werke Chaplins. Er ist einfach phantastisch und zeitlos. Er hat als Werk die volle Punktzahl verdient; hier bewerte ich aber nur den Hauptfilm dieser DVD - Ausgabe an sich; und die fällt negativ aus.

Der Grund:

Der Film ist wesentlich geschnitten; es fehlen Szenen, selbst beim Zuschauer, der dies nicht weiß, sind die plötzlichen Brüche und Schnitte im Film nicht zu übersehen. Den Vergleich habe ich dank einer alten VHS-Aufnahme.

Ein erstaunlicher Umstand; wurde der Film zensiert? Willkürlich gekürzt? Werden die Ausgaben (arthaus steht selber in der Eigenwerbung als Anbieter für gehobene Unterhaltung, die nicht nur den Massengeschmack bedient), nicht kontrolliert bzw. durch Fachleute gesichtet?

Von der Bildqualität und Ausstattung her gibt es keine Abstriche, aber folgendes hat beispielsweise meinen Ärger hervorgerufen:

*Szene: der König verlässt das Kino (0:11:46) - es fehlt die Szene, vor dem Kino; der König befindet sich unmittelbar im Restaurant; offensichtlicher Schnitt
*Szene: der König sitzt in der Badewanne (0:24:10) - es fehlt der Übergang zum Empfang; offensichtlicher Bruch
*Szene: König möchte in einen Nachtclub (0:34:16) - es beginnt eine andere Melodie (eigentlich müsste nun eine Gesangseinlage einer jungen Sängerin kommen), absolut unzumutbarer Bruch, erkennbar auch an der nicht logischen Musikfolge: Grausam.
*Szene: König nach Schönheits-OP; (0:58:25) es fehlt die Szene im Hotel, in der er nicht vom Portier erkannt wird; sehr lustige Szene; fehlt auch komplett; auch der Dialog mit der Krankenschwester wir abrupt unterbrochen

Der ganze Film ist in der dieser Fassung von Schnitten, Dialogabbrüchen und logischen Fehlern (leider) gezeichnet.

Kurz: in dieser Form ist er unzumutbar, daher meine Kritik. Ich hoffe, bei einer neuen Edition wird dies verändert.

Dies gelingt doch auch bei den anderen Ausgaben; wieso wurde hier versagt?

Solche inhaltlichen Fehler/Schnitte verursachen tatsächlich Schmerzen beim zuschauen.

Und gekürzte Filme - besonders wenn es so dilettantisch geschieht - sind für mich nicht zumutbar.

Die DVD werde ich wohl oder übel als absoluten Fehlkauf von arthaus verbuchen müssen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Immer wieder sehenswert!, 4. März 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Ein König in New York (DVD)
Chaplin drehte diesen Film, nachdem er während des Kalten Krieges des Kommunismus bezichtigt worden war und sich infolgedessen gezwungen sah, die USA zu verlassen.
"Ein König in New York" ist eine schonungslose Abrechnung mit dem sog. "American Way of Life": Nach einem Putsch flieht König Shadov von Estrovia (Chaplin) aus seiner Heimat, um im New Yorker Exil zu leben. Da er ohne Staatskasse mittellos ist und einen extravaganten Lebensstil pflegt, muss er bald einen Weg finden seinen Unterhalt zu verdienen. So macht er sich auf die Suche nach einer Erwerbsmöglichkeit und gelangt dabei in die Werbebranche, wo er zum Star avanciert. Im weiteren Handlungsverlauf freundet er sich mit einem kleinen Jungen an, dessen Eltern linksgerichtete Dissidenten sind und von der Regierung verfolgt werden. Bei dem Versuch, dem Jungen zu helfen gerät der König selbst ins Zentrum der Kommunistenhatz.
Auch wenn "Ein König in New York" ein Tonfilm ist, so handelt es sich, ähnlich wie bei einem Stummfilm, weniger um einen kohärenten Film als um eine Serie komischer Episoden, die allein für sich genommen schon absolut sehenswert sind: So z.B. die Szene, in der der Werbespot für "Royal Crown Whiskey" gedreht wird, oder König Shadov diverse Einrichtungen besucht wie die Praxis eines Schönheitschirurgen, eine progressive Jungenschule, ein Kino oder ein Restaurant.
Trotz der z.T. nicht mehr ganz zeitgemäßen Themen, denen sich der Film annimmt, hat "Ein König in New York" auch nach einem halben Jahrhundert nichts an Spritzigkeit verloren. Dabei gelingt es Chaplin auf unaufdringliche Weise, kritische Töne über den amerikanischen Lebensstil der 1950er anzubringen. Alles in Allem: Ein unterhaltsames Zeitdokument und absolut sehenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So aktuell wie eh und je ..., 17. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Ein König in New York [VHS] (Videokassette)
... ist Charlie Chaplins Abrechnung mit der Bigotterie der US-amerkanischen Gesellschaft. Unspektakulär aber schonungslos decouvriert er Dummheit, Unmenschlichkeit und Oberflächlichkeit, die sich allzu oft hinter einem heiter bis glamourösen Lebensstil verbergen. Auch wenn er als König Shadov selbst nicht ohne Fehl und Tadel ist (Geldgier und persönliche Eitelkeit sind ihm keineswegs fremd), gelingt es ihm dennoch, die Grenze zwischen dem McCarthy-Amerika und der Zivilisation deutlich zu machen.
In zahlreichen Szenen erinnert Chaplin mit Mimik, Gestik und Bewegungen an seine große Stummfilmzeit. In König Shadov steckt niemand anders als der liebenswerte Tramp von einst ...
Alles in allem kommt der Film recht leise daher, was die Ernsthaftigkeit seines Anliegens nur unterstreicht. Neben seinem zweifellos vorhandenen Unterhaltungswert stellt er auch ein hervorragendes Lehrmaterial für das Fach Staatsbürgerkunde dar!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein großartiges Spätwerk Chaplins, ARTHAUS 2010, 29. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Charlie Chaplin - Ein König in New York (DVD)
Die Veröffentlichung von "Ein König in New York" von ARTHAUS/Kinowelt aus dem Jahr 2010 hat ein Wendecover.

Neben Fotogalerie und Trailern in deutsch und englisch, gibt es das "Chaplin ABC" und eine Dokumentation zum Film.
Das "Chaplin ABC" ist eine ca. 30 minütige Clipshow aus dem Werk Chaplins zu Begriffen von A-Z.

Die ca. 26 minütige Dokumentation zum Film mit Jim Jarmusch ist eine sehr interessante, schöne Zugabe zum Film. Informationen zur politischen Situation, Chaplins persönlicher Situation, zu Hintergründen der Entstehung des Films und zum Film selbst machen diese Dokumentation sehr sehenswert.
Durch die Dokumentationen zu den Filmen im Rahmen dieser Arthausausgabe 2010 der Werke Chaplins (,erkennbar am einheitlichen Design,) erhält man nebenbei auch eine sehr gute und schöne "Biographie" Chaplins.

Der Film selbst ist weitestgehend eine überraschend "leichte", unterhaltsame Satire- amüsant mit vielen komischen Szenen. Das Werbefernsehen, Unterhaltung im allgemeinen und die sehr aktuelle Frage nach dem Sinn von Schönheitsoperationen sorgen für Heiterkeit. Im letzten Teil des Films, wenn die "McCarthy-Ära" thematisiert wird, wird der Film spürbar ernster.
Kennt man Chaplins eigene Schwierigkeiten zu dieser Zeit, so sieht man den Film mit etwas anderen Augen. Auch Chaplins Aussagen zu Beginn des Films, als König Shadov bei der Einreise nach Amerika, interpretiert man dann anders.

Das Bild ist insgesamt gut, wenn auch nicht so gut, wie z. B. bei "Monsieur Verdoux" (von Arthaus ebenfalls 2010 veröffentlicht). Am Ton gibt es nichts auszusetzen.

Alles in allem ist dieses Spätwerk Chaplins ein großartiger Film und gerade in dieser Ausgabe mit dem schönen und umfangreichen Bonusmaterial sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Interessant gescheitert!, 20. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Charlie Chaplin - Ein König in New York (DVD)
Ein König in New York war Chaplins voretzter Film, der erste den er nicht mehr in seinem eigenen Studio drehen konnte. Er lebte (und arbeitete dann natürlich auch) zu dieser Zeit bereits in Europa.
Nach Amerika wollte man ihn nicht mehr lassen weil der einst so geliebte Chaplin es tatsächlich gewagt hatte zu behaupten das Patriotismus nichts gutes und die Menschen im kommunistischen Russland genau das wären - eben auch Menschen.

Während der McCarthey Ära keine sehr populäre Sichtweise im Land der angeblichen Meinungsfreiheit.

Genau um dieses McCarthey Thema kreist auch der Film den Chaplin also, wieder einmal, aus einer sehr persöhnlichen Motivation heraus drehte.

Leider stopfte er ein bisschen viel hinein. Er will zuviele Themen auf einmal stemmen und verhebt sich dabei ein bisschen.
Zudem konnte Chaplin, ohne eigenes Studio, nicht so perfektionistisch sein wie in den guten alten Tagen in Hollywood.

Man sieht das dem Film an das er mit relativ wenig Geld und unter Zeitdruck gedreht werden musste.

Im Endeffekt scheitert Chaplin also mit diesem Film- aber nicht kläglich snderm mit Schwung und Schmackes.

Der Film hat bei allen Mängeln Biss und Herz.

Mehr als man von vielen "perfekten" Meisterwerken anderer Regisseure behaupten kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein persönlicher Film, 18. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Charlie Chaplin - Ein König in New York (DVD)
Ich war nie ein großer Fan von Charlie Chaplin. Allerdings zähle ich DER GROSSE DIKTATOR zu den besten und brilliantesten Filmen, die je gedreht worden sind. Auch ist der Nachfolger MONSIEUR VERDOUX ein echter Geheimtipp, ein Film voller grandioser Momente, toller Schauspielerei und einer filmisch famosen letzten halben Stunde. Durch die Einführung des Tonfilms musste Chaplin sich von der Figur seines Tramps entfernen und begann neue, persönlichere Akzente zu setzen. Seine linksliberale Haltung, sein Humanismus, seine pazifistische Weltanschauung, seine Kritik am Kapitalismus - all dies fand nun immer deutlicher Einzug in seine Tonfilme und machte ihn zu einem Geächteten in Hollywood. Wegen der Pressehetze, ausgelöst durch die politische Verfolgung der McCarthy-Ära, ging Chaplin ins Exil nach England. Von dortaus produzierte er seine letzten drei Filme: MONISEUR VERDOUX, KÖNIG IN NEW YORK und COUNTESS FROM HONG KONG.

Motiviert durch den großartigen MONSIEUR VERDOUX kaufte ich mir nun KÖNIG IN NEW YORK, den Chaplin auf dem Höhepunkt der Verfolgung von vermeintlichen Kommunisten durch das FBI produzierte. Und genau das ist die Stärke und die Schwäche dieses Films. Chaplin nutzt EIN KÖNIG dafür, persönlich und ganz unverholen Stellung zu beziehen: Gegen den Betrug durch Werbung und gegen die Verfolgung von Kommunisten. Dies macht Chaplin so stark, das er den Film diesen Aussagen unterordnet. Die Handlung von EIN KÖNIG besitzt drei stark prägende Inseln, um die der Film gedreht worden ist: Die Szene, wo der König die Traurigkeit der aufgezwungenen Ehe mit seiner Frau eingesteht (ein wirklich sehr schöner Filmmoment), die Werbespots (live inszenierte Spots die um den König herum produziert werden und die wirklich lustige Kinowerbung) und der kleine Junge mit der stark marxistisch geprägten Dauerrede (gespielt von Michael Chaplin).

All dies macht EIN KÖNIG zu einem Film, der ausschließlich einem politischen Statement dient, das ganz dem gesellschaftlichen Bild der 50er Jahre anhängt. Chaplin wollte Position für sich und seine Freunde beziehen. Er hat so getan, als würde er einen Chaplin-Film drehen und konsequent auf alles Verzichtet, was VERDOUX oder DIKTATOR trotz aller politischer und gesellschaftlicher Aussagen noch zu einem großartigen, funktionierenden Filmwerk machte. Er vergaß dort nicht die Art von Entertainment, für die er berühmt geworden ist und webte geschickt in dieses Fundament seine persönlichen Aussagen mit ein. Meilensteine eben.

Bei EIN KÖNIG drehte er es um: Die politische Position ist bestimmend und maßgeblich für die Realisierung des Films, die geschickten Chaplin-Momente sind eher fragmentarisch und wirken irgendwie fehl am Platze. Es wirkt wie eingestreute Nummern, die es nur gibt, damit der Film das Publikum nicht ganz verprellt. Man merkt, das Chaplin traurig und wütend zugleich über die inneren Prozesse Amerikas gewesen ist.

Chaplin hat mit wenigen Filmen seine ganz große Kunst bewiesen: Ein begnadeter Schauspieler, ein großartiger Komiker, ein schwarfsinniger Betrachter der Gesellschaft und Politik. Ein Mensch mit feinem Gespür für das Kommende. Doch der Zuschauer merkt, das es mit EIN KÖNIG langsam mit Chaplins Filmwerk zu Ende gehen wird. Es ist gesagt, es ist alles gezeigt, es sind die größten Filmmomente geschaffen worden. DIKTATOR ist ein zeitloses Juwel, VERDOUX noch in der gleichen Liga anzutreffen - doch dann war es irgendwie getan und erledigt. Für Chaplin gab es am Ende keine Gründe mehr Filme zu machen, zu groß der Widerstand, zu groß der finanzielle Verlust.

Man merkt es EIN KÖNIG an, das Chaplin nocheinmal ein Statement setzen wollte um seinen verfolgten Freunden zu helfen. Die dabei entstandene Schlagseite macht den Film zu einem schleppenden, zerfransten Ereignis, das nicht mehr an seine vorigen Filme anschließen konnte.

Chaplins Filmschaffen ging in den Abschied über. Der Mann hatte nun alles erzählt. Man spürt es.

Charlie Chaplin - Monsieur Verdoux - Der Frauenmörder von Paris
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Charlie Chaplin - Ein König in New York
Charlie Chaplin - Ein König in New York von Dawn Addams (DVD - 2010)
EUR 11,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen