Kundenrezensionen


99 Rezensionen
5 Sterne:
 (73)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


260 von 264 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I am walking on sunshine
Was soll das denn sein?
Wieder so ein Fitspiel, mit 70er Jahrebild Verpackung?

Nun gut, ich habe bei Wii Fit immer ganz gern gestept, nur war
es immer so langweilig und nichts sagend. Nach dem 20.mal Wii Fit
steppen hat man alle Rekorde und fertig.

Also her mit "Step to the beat"

Der erste Eindruck ist ernüchternd. Die...
Veröffentlicht am 30. April 2010 von Thomas Müller

versus
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade
Obwohl mir Grafik, Spielprinzip etc. gefallen haben, habe ich es wieder verkauft. Ich habe es zwei Wochen mit dem Balance Board intensiv gespielt. Es hat Suchtfaktor, ganz klar. Aber: auf dem Balance Board kann man nur kleine Trippelschritte machen. Danach war ich immer unangenehm verspannt. Ich weiß, das man es auch mit Tanzmatte und ohne spielen kann. Aber eine...
Veröffentlicht am 11. Dezember 2010 von Beate


‹ Zurück | 1 210 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

260 von 264 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I am walking on sunshine, 30. April 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Step to the Beat (Videospiel)
Was soll das denn sein?
Wieder so ein Fitspiel, mit 70er Jahrebild Verpackung?

Nun gut, ich habe bei Wii Fit immer ganz gern gestept, nur war
es immer so langweilig und nichts sagend. Nach dem 20.mal Wii Fit
steppen hat man alle Rekorde und fertig.

Also her mit "Step to the beat"

Der erste Eindruck ist ernüchternd. Die Grafik ziemlich Käse
und auch sonst macht es den Eindruck, als wäre nicht viel zu holen.
Dass dieser Eindruck täuscht wurde mir erst später klar. Die erste
Motivation war flöten gegangen, denn man wandert blöde herum und
guckt einfach nur.

Die Nunchuckmethode ist nicht so toll, denn irgendwie ist das
ungenau. Mit dem Balance Board geht es gut und geschmeidig.
Die Tanzmatte habe ich nie ausprobiert, weil keine da ist.

Also rauf aufs Board und losgelatscht.
Zack hier ein Werbeschild mit meinen erlaufenen Schritten freigespielt
und schon rennen da Leute rum. Och, das ist aber nett.

"I am walking on sunshine" trällert aus dem Fernseher und irgendwie
hat man Lust noch irgendwas frei zu schalten. Zack, ne Palme für
100 Schritte eingekauft. Jetzt sieht es schon besser aus.
Da gehe ich mal weiter und schwupps ein neuer Weg freigeschaltet,
für läppische 300 Schritte. Runter zum Ententeich und den Enten
mal ein paar Bäume an den Teich gestellt, wieder 300 Schritte.

Hmm, da sind ja grüne Schallplatten. Man kann neue Musik freischalten,
also anklicken und die notwendigen Schritte machen, um einen Teil
des Liedes frei zu schalten. Oh, da hängt ne Uhr, die muß man auch
mitnehmen, da man dann die Nacht einstellen kann, wenn man genügend
und die richtigen hat.

Das Spiel wird richtig interessant, obwohl es tot und leer aussieht.
Doch nun hat es Klick gemacht, man will mehr. Mehr Bäume, mehr Musik,
mehr Uhren und einen Regenbogen bauen. Weiter weiter, immer weiter.

Man kommt mehr und mehr in einen Rausch. Man will immer mehr und mehr
bauen, erkunden und erweitern. Anhand der Menge Schritte, die man
dafür benötigt, muß man monatelang laufen.

"Du hast nun 5000 Schritte gemacht und 200 Kalorien dabei verbraucht"
spricht die Frau, die mein Personal Trainer ist.

Ich muß weiter, immer weiter. Das muß ich noch schaffen, dort muß
ich noch bauen. Ich kann nicht mehr anhalten, ich muß weiter.

Weil ich das grad hier so schreibe.
Ich bin dann mal weg, ich muß wandern gehen.
In einer Woche habe ich 2 Kilo abgenommen und Waden wie ein Bergsteiger.

I am walking on sunshine
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


73 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Am Anfang waren Himmel und Erde..., 15. Juni 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Step to the Beat (Videospiel)
... und dann bin ich endlich losgelaufen, um mir die Insel einzurichten!

Bei "Step to the beat" geht man zur Musik im Takt auf der Stelle.

Jeder Schritt (der richtig im Takt ist) gibt einen Punkt.

Hat man Schitte gesammelt, kann man diese Einlösen. In der anfangs leeren Umgebung gibt es Symbole ("Kapseln"), auf die man mit der Wii Remote zeigt. Dann bekommt man die notwendige Schritt-Anzahl angezeigt, die man verbraucht, um sie zu "kaufen". Entweder man hat die Schritte schon gesammelt, dann wird das Objekt sofort gebaut, wenn man A drückt. Oder man hat noch nicht genug Schritte, dann kann man die Kapsel in die Bauliste aufnehmen. Die drei Objekte dort werden dann eingelöst, wenn man die Schritte zusammengespart hat. Die Kapsel blinkt dann hell auf, wenn man dort wieder vorbei kommt, und man kann sie dann ohne Punkteabzug bauen (Man sieht also das Bauen von jedem Objekt, auch wenn man gerade nicht davor steht, in dem Moment, wo man die Schritte zusammen hat.)

Wenn man auf ein großes Objekt spart (z.B. eine Brücke mit 1000 Schritten), dann kann man zwischendurch die bereits gesammelten Schritte trotzdem ausgeben um etwas Billigeres (an der Bauliste vorbei) vorher zu bauen,
so wird es nie langweilig.
Pro Session nehme ich mir ein 1000 Schritte Objekt vor. Zwischendurch schalte ich weiteres frei, so daß ich meist so 12.000 Schritte oder 3-4 km spiele. In Kalorien ist das etwa eine ganze Mahlzeit ;-)

Es gibt verschiedene Kapseln:
Für Objekte (Palme, Topfpflanze, Haus, Blumenwiese, Straßenlaterne usw.) klickt man nur eine Kapsel an.
Mehrere zusammengehörende Kapseln muß man finden für Songs, Sternbilder, die magische Uhr und um einen Regenbogen zu erhalten.

Regenbogenteile sind kostenlos. Pro Tag kann man nur einen Regenbogen erhalten, er bleibt dann aber den ganzen Tag (Auch wenn man das Spiel speichert und unterbricht um später noch einmal zu spielen, bleibt der Regenbogen dort.)
In der Highscore werden die Schritte von mehreren Sessions an einem Tag addiert!

Man kann alle Kapseln auf einer Landkarte nachschauen, um bestimmte Teile zu finden.
Wenn man je 4 zusammengehörende Teile für die magische Uhr gesammelt hat, kann man die Uhr im Spiel verstellen und z.B. von Tag auf Nacht wechseln, um die Objekte in anderem Licht zu sehen (Ach, Blumen blühen nachts nicht!)

Die freigeschalteten Songs kann man sich auf seiner Playlist beliebig zusammenstellen und sortiert (BMP, Titel, Genre) oder im Shuffle-Mode abspielen. Jeder kann sich also seine BPM-Spanne einstellen, um mit dem richtigen Fettburner-Puls zu spielen.

Wenn man etwas geschafft hat (eine Runde Schrittanzahl (1000, 2000 usw.), einen Kilometer, usw) bekommt man das eingeblendet.
Die Sprachausgabe für die Anleitung ist verständlich, natürlich sabbelt sie bei regelmäßigem Spielen immer wieder das selbe, aber dann wird der Text auch nur noch eingeblendet und nicht mehr gesprochen.

Man hat die Möglichkeit, sich das Spiel leichter oder schwieriger zu stellen, damit Kinder schneller Objekte freischalten können.

Steuerung:
Da ich schon vor der Wii Activity Spiele für Computer und Konsolen gesammelt habe, liegen alle drei Möglichkeiten bei mir rum und konnten ausprobiert werden. (Step to the beat ist meines Wissens das erste Spiel, daß für Balance Board UND Tanzmatte funktioniert. Ich liefere als Kommentar nach, ob auch mit der Matte von Family Trainer.)

Balance Board:
Hier hebt man den Fuß nicht ganz an, sondern nur die Ferse. Funktioniert gut.

Tanzmatte oder Family Trainer Matte an der GameCube-Buchse:
Man muß den Fuß ganz anheben. Ich spiele lieber mit einer Wolldecke unter der Tanzmatte, das ist weicher.

Nunchuk:
Da die Kamerasteuerung nun über die Remote gemacht werden muß, ist das etwas unhandlicher.
Trotzdem bevorzuge ich diese Variante, denn einerseits muß ich nicht auf der Stelle laufen sondern kann auch mal ein paar Schritte in der Wohnung rumlaufen.
Zum anderen stecke ich den Nunchuk nicht wie vorgeschlagen ans Bein sondern nehme ihn in die andere Hand, da muß man beim Walken gleich noch die Arme mitnehmen.
Die Nunchuk-Steuerung schlägt etwas schlechter an, daher habe ich dafür die Empfindlichkeit auf "jeden zweiten Schritt zählen" gesetzt.

Musik:
Da es ein absolutes Suchtspiel ist, sind die Musik-Kapseln das erste, was man freischalten möchte, um mehr Abwechslung freizuspielen. Ich laufe schon mal so meine 3-4 km pro Abend, da hört man schnell jedes Lied mehrmals, wenn man nicht bis 180 BPM schnell spielen will und unter 100.
Die Songauswahl ist für mich OK, schöner wär's noch wenn man eigenen Songs von der SD-Card dazunehmen könnte (oder welche herunterladen). Ich habe ca. ein Viertel der 120 Songs freigespielt.

Gegend:
Die Insel ist ziemlich groß, es gibt verschiedene Gegenden (Einkaufsstraße, Stadion, Wiesen, Berg mit Aussichtsturm, Strand usw.), wo auch verschiedene Objekte zu finden sind.

Fitness:
Anders als bei Wii Fit und co. wird hier durchgehend Fett verbrannt. Bei den anderen Spielen ist es immer 3 Minuten spielen, 3 Minuten ausruhen beim Auswählen des nächsten Spiels. Hier muß man für eine Pause schon auf "Home" drücken, von alleine kommt sie nicht. Und weil da ja noch was in der Bauliste ist, verschiebt man auch die Pause immer wieder.
Super!
Wichtig: Genug Wasser in Reichweite aufstellen.

Mehrspieler:
Es gibt einen Mehrspieler Modus, wo man zusammen durch die Gegend läuft.
Die Mitspieler können dabei unterschiedliche Eingabegeräte auswählen.
Man kann bis zu 6 Spielerprofile einrichten.
Bei den Ranglisten kann man die Leistungen der anderen in Diagramm und Tabelle im Vergleich sehen.

Minispiele:
Finde ich ziemlich doof. Naja.

Grafik:
Jo, ganz nett. Kommt es darauf an bei einem Fitness-Spiel?
Schade finde ich, daß die Mii-Ähnliche Spielfigur keine Mii ist. Man kann sie nur wenig im Aussehen verändern. Ich würde hier gerne mit meier Mii spielen können.

Körperliches:
Man wird fit!
Aufpassen, daß die Hand und Schulter mit der Remote vom vielen Zeigen nicht anfängt zu schmerzen. Dann eine Runde Helix zwischendurch, zum Lockern.
Für mich ist Step to the beat ideal. Aufgrund von individuellen Gebrechen bekomme ich manchmal Schmerzen und müßte beim Walken auf der Straße dann ja immer noch irgendwie nach Hause kommen. Hier kann ich mich einfach auf's Sofa fallen lassen. Perfekt!
Und wem das zu wenig Frischluft ist, der kann sich ja den Fernseher auf den Balkon ausrichten ;-)

Fazit: DIES ist das wahre Fitness Spiel für die Wii. Volle Punktzahl!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


53 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Motivierendes Bewegungsspiel, 8. April 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Step to the Beat (Videospiel)
Laufen, laufen, laufen.... heißt es bei diesem neuen Bewegungsspiel.

Erst einmal vorneweg: Man kann alles mögliche einstellen - verschiedene Songlisten, den Schwierigkeits-grad des Spiels, d. h. wieviel korrekte Schritte man machen muss um bestimmte Gebäude, Pflanzen, Songs etc. freizuspielen. Ich habe das Spiel bisher mit Remote und Nunchuck sowie auch mit dem Balanceboard gespielt. Man kann es auch mit der Tanzmatte spielen. Mit der Remote und dem Nunchuck ist es etwas anspruchsvoller, weil man mehr Bewegungsfreiheit hat wie auf dem Balanceboard. Da läuft man eigentlich nicht richtig, sondern verlagert mehr das Gewicht von einer auf die andere Seite. Die Bewegung wird aber gut erkannt.

Ich habe dieses Spiel jetzt ca. 10 Stunden getestet und habe erst ca. 4 % der gesamten Spielwelt Rhythm Island freigeschaltet. Ich glaube auf Dauer ist es sehr motivierend dieses Spiel immer wieder zu spielen, weil die Insel sich ständig weiterentwickelt durch das freispielen der Gegenstände. Verschiedene Dinge sind auch nicht zu jeder Tageszeit freizuspielen. Kapseln für die Sternbilder z. B. erscheinen erst gegen Abend und in der Nacht.

Mir macht dieses Spiel sehr viel Spaß. Auch ist es relativ anstrengend, wenn man die Playlist mit den schnelleren Songs abspielt. Da kommt man ganz schön ins Schwitzen.

Von mir eine absolute Kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine geniale Spielidee, 28. September 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Step to the Beat (Videospiel)
Gibt es noch mehr solcher Spiele? Nachfolger? Oder schläft die Konkurrenz?

Es reisst mich richtig mit, was selten bei einem Konsolenspiel vorkommt!
Wobei es sicherlich nicht jedem so geht - mein Mann sieht mich seltsam an, wenn ich auf meinem Balance Board "auf der Stelle" laufe - aber wer gerne steppt, tanzt und sein Rhythmusgefühl ausleben will, der fühlt sich bei diesem Spiel schnell "zu Hause".

Es macht einfach Laune - den richtigen "Tritt" zu treffen - allein das und sich dabei den Song anhören (genial - die Texte erscheinen als Subtitle) , ach --- und das man sich dabei wie der liebe Gott persönlich fühlen darf und seine Welt mit Blumen, Pfanzen, Gebäuden und sonstwas füllt.
Die Fitnessspiele die ich bisher kenne haben immer so viel mit Kraft und Schmerz und Überwindung zu tun.... zum Beispiel habe "Wi- Fit" und die Muskelübungen dort sind sicherlich sinnvoll, aber oft eine böse Quälerei...

Aber jetzt laufe ich über meine Insel.... nichts schmerzt, ich muss auch nicht irgendeinen Nonsens 10 mal wiederholen, es gibt auch keine nervtötenden Pausen in denen man sich zur nächsten Übung durchklicken muss - ich laufe einfach vor mich hin.... immer den Takt treffen, Rest ist egal.

Was hier schon oft geschrieben wurde - auch ich kann nicht aufhören, muss noch dieses und jenes bauen, fühle mich einfach gut, wundere mich über den Schweiss, der plötzlich den Rücken herunterläuft und mein Mann kommt rein und meint "So langsam musst du doch mal ins Bett gehen" und ich antworte "Mir fehlt noch die grüne Regenbogensphäre, irgendwo auf der Insel liegt sie, wenn ich sie habe, dann höre ich auf...."

Die Spielidee ist so genial, dass ich auf Nachfolger hoffe - meine Wunschliste sieht dabei wie folgt aus: Mehr Songs, mehr songs mehr songs ....ideal die Möglichkeit seine eigene Mucke einzupflegen, aber ich habe bei "Step to the Beat" inzwischen auch viel Musik kennengelernt, die ich mir sonst wahrscheinlich nie angehört hätte aber inzwischen richtig gerne mag. Von daher schätze ich die Chance, mit - für mich neuer - Musik in Kontakt zu treten.
Dann hätte ich alles gerne noch differenzierter, noch mehr verschiedene Dinge, die ich bauen kann, vielleicht mal eine große Multiplayerworld, an der alle mitarbeiten :-). Oder eine definierte Stadt - zum Beispiel Berlin - , die langsam der Realität nachempfunden aufgebaut wird.
Was mich ein klein wenig stört, ist diese Trainertante, mit ihrem ständigen Enthusiasmus und ihrer sehr amerikanischen Art ... und ... Nein.... ich will nicht mit einem Computer NPC gemeinsam einen Regenbogen betrachten.... Naja, das Generve von der Tante blende ich aus.
Sind aber Lapalien, gemessen an dem Spielspass, den ich dabei habe.

Klare Kaufempfehlung, für alle, denen die Kombination "Rhythmus und Bewegung" grundsätzlich gefällt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vorsicht Suchtgefahr!, 3. Mai 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Step to the Beat (Videospiel)
Ich habe das Spiel jetzt seit einer Woche und bin vollauf begeistert. Man läuft los und kann für die Schritte, die man gelaufen ist, Kapseln anklicken. Diese Kapseln entsprechen bestimmten Dingen auf der Insel: von Laubbäumen über Palmen, Autos, Häuser, Springbrunnen, neuen Songs etc.

Das "schlimme" an diesem Spiel ist, dass man einfach nicht mehr aufhören kann und immer noch mehr freischalten will, es macht einfach nur süchtig.

Es ist absolut Kurzweilig, da das Laufen eigentlich nicht so im Vordergrund steht, d.h. man möchte einfach nur so viel wie möglich freischalten.

Ich kann das Spiel jedem empfehlen, dem bisherige Fitnessspiele mit der Zeit zu langweilig geworden sind und die beim Laufen einen Anreiz zum weiter machen haben möchten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Suchtfaktor hoch 10!, 5. Juli 2010
Von 
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Step to the Beat (Videospiel)
Zuerst dachte ich, als ich das Cover sah, oh Gott, wieder so ein langweiliges Familienspiel. Habe mich dann zu den Bewertungen durchgekämpft und hier werden ja wahre Lobeshymnen geschwungen! Also doch nicht so langweilig und öde wie es auf den ersten Blick schien.

Gelesen und bestellt und vor ein paar Tagen kam es dann endlich. Hab mich gleich auf mein Wii Balance Board geschwungen (es geht auch mit der Tanzmatte oder dem Nunchuk-Controller) und bin losgejumpt. Ich hätte es NIE für möglich gehalten, das das wirklich SO VIEL Fun bringt!

Man ist eigentlich nur damit beschäftigt, die Insel zu erkunden und zu bauen. Natürlich möchte man noch mehr Songs freischalten, immer den Regenbogen haben, den Strand, die magische Uhr, Häuser, Bäume, Laternen, Hydranten, Parkbänke, Pflanzen, Parks usw. usw.
Man merkt gar nicht, das man schon 2h am laufen ist, denn die vergehen wie im Flug!

Toll ist auch der Kalorienverbrauch am Ende einer Einheit. Da man vorher sein Profil erstellt mit den Daten (Alter, Gewicht, Grösse und Geschlecht), sieht man dann hinterher wieviele Kalorien man verbrannt hat. Ich finde das ist eine super Motivation! Wenn man was schwarz auf weiss sieht, dann treibt es einen noch mehr nach vorne.

Ich könnte schon wieder draufgehen, es lässt einen nicht mehr los! ;-)

Also ich war nie ein Fan von joggen oder walken, aber das toppt alles! Kann jedem Lauf-Hasser (und alle anderen) eine Kaufempfehlung aussprechen! Hier wird niemand enttäuscht! Und der Suchtfaktor ist wirklich garantiert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammergame mit Suchtgefahr++++++grandios++++genial++++, 2. Oktober 2010
Von 
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Step to the Beat (Videospiel)
Stellt Euch mal folgende Situation vor, nämlich dass Ihr bei schönem Wetter draußen joggt und dabei über den Ohrhörer des Mp 3 Players eure Lieblingsmusik hört. Haben wir uns dabei nicht schon oft selbst erwischt, dass wir uns plötzlich wie von alleine dem Beat der Musik anpassen und plötzlich im selben Takt joggen?! Ganz ehrlich, macht doch auch viel mehr Spaß, oder?! RICHTIG!! Dumm ist nur, dass wir mit unseren erlaufenen Schritten nichts Besonderes bewirken können, außer dass wir fit sind und nach und nach abnehmen. Ist ja immerhin etwas! Doch wenn Ihr so durch die Landschaft joggt, ist ja logischerweise alles schon vorhanden. Ihr läuft an Bäumen, Gebäuden und Parks vorbei, über Brücken, Hügel usw. Es geht hier also nur um die Bewegung und es schießen die Bäume, Gebäude usw. nicht noch erst aus dem Boden. Wäre doch aber gar keine so schlechte Idee, oder?

Wollt Ihr das mal ändern? Dann schnappt Euch eure Wii und verlagert eure Sportstunden einfach mal ins Wohnzimmer, denn mit 'Step to the Beat' wird eine neue Ära in der Welt der Musik ' Rhythmusspiele geschaffen, die bisher einzigartig ist. Lasst Euch nicht von der kindlichen Aufmachung der Verpackung stören, ich selbst bin 32 Jahre alt und liebe dieses Spiel. Eine relativ einfache Spielidee wird hier zu einem Burner, von dem man so leicht nicht wieder wegkommt. Nachdem man seine selbst erstellte Figur mit allerhand bunten Klamotten ausgestattet hat, sich danach entweder einen männlichen oder weiblichen Trainer ausgesucht hat, kann es auch schon losgehen und Ihr bekommt eine sehr leicht verständliche Einführung in einem Stadion, die wirklich jeder auf Anhieb beherrscht. Wenn Ihr diese absolviert hat stürzt Ihr Euch in das eigentliche Spielgeschehen.

Ihr seht Eure Figur von hinten und dann setzt auch schon die Musik ein. Oben links befindet sich der Taktometer, wo Ihr genau schauen könnt, ob Ihr im Rhythmus der Musik seid oder mal aus dem Takt gekommen seid. Nun heißt es gehen oder laufen und zwar möglichst gut im Takt, so dass entweder 'großartig' oder noch besser 'perfekt' angezeigt' wird.
Das Besondere ist jetzt, dass Ihr zuerst in einer völlig tristen und leeren Umgebung namens 'Rhythm Island' anfangt und Ihr diese diese Spielewelt mit euren erlaufenen Schritten nach und nach freischaltet. Jeder Schritt im Takt der Musik wird festgehalten und überall auf Eurem Weg befinden sich Kapseln und diverse andere Utensilien zu denen ich gleich noch näheres erläutern werde.

Nehmen wir mal an, ihr seid bisher 100 Schritte gelaufen und kommt an einer Kapsel vorbei wo eine '80' drinsteht. Dass sind z.B. versch. Bäume. Jetzt könnt Ihr diese Kapsel mit der Wii Remote aktivieren und schon schießt neben Euch ein Laubbaum aus dem Boden, geht wieder einige Schritte weiter, zeigt mit eurer Remote auf weitere Kapseln um zu sehen, was sich dahinter verbirgt und klickt erneut auf die Remote um es freizuschalten, vorausgesetzt Ihr habt die Schritte schon zusammen. Ist dass der Fall wird die Kapsel sofort aktiviert, habt Ihr die Schritte für das jeweilige Objekt aber noch nicht zusammen, könnt Ihr bis zu drei Kapseln auch neben dem Taktometer erst mal sammeln und wenn Ihr dann die erforderlichen Schritte gemacht habt, wird die Kapsel aus der Liste entfernt und beim nächsten Passieren des Objekts mit einem Klick sofort freigeschaltet. Nach und nach schaltet Ihr auf diese Weise alles frei, was sich auch in einer echten Landschaft befindet, z.B. Parks, Autos, Gebäude, Lampen, Bänke usw. Menschen werden automatisch freigeschaltet und beleben daher auch immer mehr Die Szenerie. Gerade Lampen und Bänke kann man fast im Sekundentakt freischalten, weil diese nur 10 Schritte benötigen, wollt Ihr aber eine Brücke freischalten sind satte 1000 Schritte!! erforderlich, andere Objekte verlangen 800 oder 100 Schritte. Wenn Ihr an Wegegabelungen kommt, könnt Ihr mit der Wii Remote die Richtung anklicken, in die eure Figur marschieren soll.

Ihr werdet sehen, mit Hilfe der Musik geratet Ihr in einen regelrechten Rausch, weil man immer wieder was Neues freischalten möchte und dabei vergisst man oft die Zeit. Mein bisheriger Rekord liegt bei 3 Stunden Spielzeit, 12 (echten) km, 30 000 Schritten und 800 verbrannten Kalorien. Bei dem Spiel nimmt man ab, dass sage ich Euch. In nur 3 Wochen habe ich satte 3 kg verloren und daher ist dieses Spiel als Sportspiel wirkungsvoller als 'Wii Fit Plus', was dagegen fast lächerlich wirkt. Denn im Gegensatz zu 'Wii Fit Plus', verbrennt man hier an nur einem einzigen Tag mehr Kalorien als bei 'Wii Fit Plus' in einer Woche.

Ich kann daher dieses Spiel erst mal jedem empfehlen, der in kürzester Zeit einige Kilos abnehmen möchte und all denjenigen die sich gerne im Takt von fetziger Musik bewegen möchten und einfach Freude daran haben. Man kann das Spiel entweder nur mit der Remote und dem Nunchuck, mit dem Balanceboard oder mit der Tanzmatte spielen. Ich habe bisher nur mit der Tanzmatte gespielt und werde dass auch beibehalten. Funktioniert super und macht irre viel Spaß. Ihr habt sogar die Möglichkeit zusammen mit einem Kumpel gleichzeitig durch die Gegend zu latschen, was ich aber noch nicht probiert habe.

Der Clou ist, dass Ihr zusätzlich zu den normalen Objekten auch fast alle 120!! Lizensierten Songs (keine Nachmache, sondern Originale) freischalten müsst, indem Ihr die grünen CD Fragmente, die überall verteilt sind einsammelt. Mehrere Fragmente der gleichen Songnummer ergeben dann irgendwann das komplette Lied. Dieses wird Euch durch eine kurze Melodie und Eurem Trainer signalisiert.

An Musik ist wirklich alles mit dabei was das Herz begehrt. Von 'House' über 'Techno' 'Eurodance' und 'RnB' und 'Hip Hop', Instrumentals und Rocksongs ist alles von Original Interpreten vorhanden und je nach Track kann es sein dass Ihr eher durch die Gegend schleicht oder aber rennt, etwa bei Technotracks ab 160 BPM. Da kommt man ganz schön ins Schwitzen, also unterschätzt das nicht und macht ordentlich Pausen zwischendurch. Ich verrate an dieser Stelle keine Songnamen, na gut einen, nämlich meinen absoluten Lieblingstrack: 'Boom, Boom, Pow' von den 'Black Eyed Peas'.
Da dieses Spiel in Echtzeit gespielt wird, gilt es auch insgesamt 24 Uhrzeiten einzusammeln, die erst mal aus 4 einzelnen Fragmenten gebildet werden müssen. Hier heißt es also die Uhrensymbole freizuschalten. Spielt Ihr z.B. dieses Spiel um 15:00 Uhr nachmittags und habt Ihr alle Fragmente von 1:00 Uhr a.m. eingesammelt, so könnt Ihr im Menü der Uhr die Uhrzeit auf 1:00 Uhr nachts umstellen um z.B. alle Sternbilder (die logischerweise nur nachts erscheinen) zu sammeln. Es lohnt sich also, bzw. es ist zwingend erforderlich dieses Spiel auch mal in der Nacht zu bewältigen. Entweder in Echtzeit, wie ich es oft mache oder durch das Umstellen der Uhr. Dass ist eine wirklich tolle Idee, die wirklich super umgesetzt wurde.

Zusätzlich begegnen Euch pro Sitzung auch jedes Mal 7 Regenbogenfragmente, die Ihr ebenfalls finden solltet. Habt Ihr alle zusammen so bildet sich sofort ein schöner Regenbogen über euren Köpfen, was optisch sehr schön aussieht, aber ansonsten keine Wirkung auf das Spiel hat.....also ich wüsste es jetzt nicht. Falls jemand da anderer Meinung ist, bitte korrigieren.
Die Grafik ist sehr Wii typisch und am ehesten noch mit der von Wii Fit Plus zu vergleichen, wenn nicht noch einen Tick besser. Doch die Grafik ist an für sich Nebensache bei dem Spiel, denn der Fun steht im Vordergrund und dieser ist hier wirklich enorm.

Die Einstellungen lassen ebenfalls keine Wünsche offen. Ihr habt hier die Möglichkeit euch individuell gestaltete Playlists der freigeschalteten Songs zu erstellen, z.B. nur Instrumentalsongs, nur Dancetracks, alle Tracks usw. Zudem gibt es eine Karte der Landschaft, wo Ihr genau schauen könnt, wo Ihr Euch gerade befindet und noch viel wichtiger, wo Ihr die Uhren, CD und Regenbogenfragmente, sowie alle Objekte finden könnt. Es ist nur jedes Mal etwas nervig immer wieder zu der Karte zu schalten. Diese hätte mit nur einem Klick aufrufbar sein sollen, so muss man erst mal kleine Umwege dorthin gehen. Spass macht es aber zuerst viel mehr das Spiel zu spielen, ohne auf die Karte zu schauen. Erst wenn man wirklich zu verzweifelt ein Teil sucht, sollte man die Karte benutzen. Aber das muss jeder für sich selbst wissen.

Auch Minispiele sind mit enthalten, die aber nicht so wirklich überzeugen können. Hier müsst Ihr z.B. im Takt der Musik mit Hämmern auf Monster einschlagen usw. Nicht wirklich erforderlich aber vielleicht für zwischendurch mal ganz nett.

Fazit: Genialer geht's nicht. Bis Ihr die komplette Welt von Rhythm Island mit über 3000!! Objekten, den unzähligen Fragmenten usw. freigespielt habt, vergehen Wochen, ja gar Monate. Ich hoffe sehr auf einen Nachfolger mit doppelter Größe und noch viel mehr Tracks. Bis dahin bleibt 'Step to the Beat' für mich eines der besten Wii Spiele überhaupt. 5 Sterne sind dafür noch viel zu wenig. KAUFEN!!! Ansonsten bereut Ihr es.

Danke fürs lesen und viel Spaß beim Spaziergang durch Rhythm Island.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Macht einfach Spaß, 10. April 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Step to the Beat (Videospiel)
Habe das Spiel heute bekommen und natürlich sofort ausprobiert. Alles sehr unkompliziert und man kann sofort loslegen. Auch wenn ich manches noch lernen muss, hatte ich schon erste Erfolge. Die Musik ist klasse und man hat gleich Lust, sich dazu zu bewegen. Nach einigen Missgriffen mit Sportspielen kann ich das Spiel empfehlen. Es ist ganz einfach zu bedienen und bringt viel Freude. Die verbrauchte Kalorienzahl ist auch nicht ohne. Von mir eine ganz klare Kaufempfehlung. Es ist auch sehr interessant, dass vieles erst erspielt (ertanzt) werden muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur genial, 1. Mai 2010
Von 
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Step to the Beat (Videospiel)
Ich habe und kenne viele "Fit"-Spiele für die Wii, aber dieses schlägt alles.

Achtung - absolute Suchtgefahr!
Einmal gestartet kann man kaum mehr aufhören. Der Ehrgeiz, noch eine Palme oder einen Laubbaum zu pflanzen, ist bei mir unendlich groß. Dort ein Briefkasten, eine Parkbank, ein Hydrant - hinter jeder Weggabelung lauert etwas Neues.

Ich spiele seit fast einer Woche täglich und bin restlos begeistert. Den Kalorienverbrauch, den das Spiel errechnet, stelle ich mit meiner Pulsuhr auf die Probe und erreiche in Wahrheit meistens das zwei- oder sogar dreifache. Als Indoor-Sportvariante bzw. -ergänzung daher absolut geeignet. Die Po- und Wadenmuskeln haben ganz schön was zu tun ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestes Fit-Teil überhaupt, 30. Juli 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Step to the Beat (Videospiel)
Ich bin von Hause aus ein absoluter Sportmuffel und habe mich nun aufgerafft, doch für ein wenig Bewegung zu sorgen.
Fitnessstudios mag ich nicht und joggen kommt wegen der Gelenke nicht infrage. Nordic walking macht allein auch keinen Spaß - was bleibt also? Ich hab mir die Wii-Sport-Reihen gekauft.
Ich trainiere erst seit ein paar Tagen, aber ich mu0 sagen, das Step-to-the-Beat ist mit großem Abstand das am süchtig machendste von allen. Ich freue mich jeden Tag darauf - früher mußte ich mich für ein bisschen Bewegung immer zwingen - das macht echt einen riesen Spaß.

Das Gute daran ist, dass das Laufen absolut gelenkschonend ist (zumindest auf dem Board - Tanzmatte hab ich noch nicht ausprobiert) und man nebenher auch noch spielerisch unterhalten wird. Die Musik dazu ist absolut spitze und motiviert einen so richtig.

Ich kann allen Sportmuffeln das Teil nur empfehlen.
Ich würds nicht mehr hergeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 210 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Step to the Beat
Step to the Beat von Konami Digital Entertainment B.V. (Nintendo Wii)
EUR 29,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen