Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Musikalische Einstiegsdroge, 6. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Best of (Audio CD)
Die DOVES sind ein britisches Trio, das grob in die Sparte COLDPLAY, TRAVIS, KEANE, STARSAILOR und Konsorten gehört - wobei all die genannten Referenzbands gegen die DOVES jedoch mächtig abstinken. Das liegt daran, das der "Britpop" dieser Band vielschichtiger und einfallsreicher ist. Wer Wert legt auf schöne Melodien, abwechslungsreiche Songverläufe, kreative musikalische Einfälle, eine leicht melancholische Patina und manchmal einen Hauch 60er-Jahre-Hall in den Songs, der findet bei dieser Band seine Erfüllung.

Das hier veröffentlichte BEST-OF dieser Band ist dabei eine wahre Fundgrube, einerseits für den DOVES-Novizen, der neu in dieses Bandschaffen einsteigen möchte, andererseits auch für den Fan, der zumindest die vier regulären Alben der Briten besitzt (einschließlich der B-Seiten-Compilation THE LOST SIDES). Ich möchte daher hier aufdröseln, welche Songs wann auf welchem Album erschienen - und welche gänzlich neu sind. Enthalten auf dieser BEST-OF-Veröffentlichung sind vom Album

LOST SOULS (2000):
- Here It Comes
- Sea Song (gekürzt)
- Catch The Sun
- The Man Who Told Everything
- The Cedar Room
- Rise
- Reprise

THE LAST BROADCAST (2002), welches gerne als ihr bestes Album zitiert wird:
- There Goes The Fear
- Words
- Pounding
- Caught By The River
- M62-Song
- The Sulphur Man

LOST SIDES (2003) - B-Seiten-Compilation:
- Darker
- Willow's Song
- Valley
- Northenden
- Your Shadow Lay Across Me

SOME CITIES (2005):
- Black And White Town
- Snowden
- Almost Forgot Yourself

BLACK AND WHITE TOWN - Single (2005):
- Eleven Miles Out
- At The Tower

KINGDOM OF RUST (2009):
- Jetstream
- Kingdom Of Rust
- 10:03

VÖLLIG NEU (bzw. mir als Fan bislang noch unbekannt):
- Andalucia
- Push Me On
- Drifter
- Friday's Dust (Version nur mit Akustikgitarre und Piano)
- The Last Son
- Firesuite (Noise-Version)

Wie man sieht, gibt's selbst für den gut ausgestatteten Fan noch einiges zu entdecken, und mit dem neu eingespielten "Andalucia" haben die DOVES wieder einen oberstarken Titel rausgehauen.

Dem Neueinsteiger sei gesagt: diese Auswahl ist sehr repräsentativ für das Bandschaffen, die "Hits" sind allesamt enthalten. Der treue Fan wird dagegen den einen oder anderen seiner eigenen Lieblinge vermissen, aber das ist bei BEST-OF-Veröffentlichungen ja immer so. Dass die Trefferquote an Spitzensongs hier dennoch so hoch ist, liegt daran, dass das musikalische Niveau der DOVES generell sehr hoch liegt und die Gruppe in ihrem gesamten Schaffen weitestgehend auf Füllmaterial verzichtet hat.

Wenn man dann noch die beigefügte DVD mit 13 Musikvideos dazurechnet, gibt's eigentlich keinen Grund mehr, diese üppige Veröffentlichung nicht zu kaufen. Die ersten acht Videos wurden zwar bereits auf der DVD "Where We're Calling From" veröffentlicht, sind hier aber noch einmal aus den Produktionen ab 2005 aufgestockt worden. Schön anzuschauen sind die Videos allemal - dann gibt's neben der guten Musik auch noch was nettes Visuelles.

Es gibt nur eins, was noch besser ist, als dieses Best-Of-Triple: nämlich alle regulären Alben und Singles von den DOVES zu besitzen. Ich verspreche dem Sucher und Stöberer nach B-Seiten: Sie werden keine Nieten finden. Ich könnte eine große Zahl weiterer Songs aufzählen, die ich Ihnen bedenkenlos empfehlen würde und die qualitativ gegenüber dieser hochwertigen Veröffentlichung keinesfalls abfallen.

Viel Spaß mit dieser brillanten und preisgünstigen Sammlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen England's bestgehütetes Geheimnis, 13. April 2010
Von 
Norman Fleischer "it's about progress" (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Best of (Audio CD)
Normalerweise messe ich Best-Of-Alben ja keine allzu große Bedeutung bei. Oft genug wird ja damit versucht, den Leuten noch kurz vor den Festtagen das Geld aus den Taschen zu ziehen. Oder die Plattenfirma versucht noch bissel Kohle nach dem Ableben von Bands oder deren Verlassen des Labels zu machen. Das dürfte bspw. die neue Oasis-Best-Of im Juni erklären. Warum nun die Doves nach gut 13 Jahren Bandexistenz Bilanz ziehen weiß ich auch nicht genau, aber wenn man mit vier Studioalben in elf Jahren so unglaublich viel gutes Material produziert hat, wie das Trio aus Manchester, dann ist dies nicht nur eine Erwähnung werd, sondern gleich eine erneute Lobpreisung auf Großbritanniens bestgehütetes musikalisches Geheimnis der vergangenen zehn Jahre!

Kaum vorstellbar, dass die Wurzeln der Band in der englischen Dance-Szene der 90er liegen. Bereits Ende der 80er traf man sich erstmals in der legendären Hacienda und produzierte von da an erstmal ein paar Jahre unter dem Projektnamen 'Sub Sub' feinsten Madchester-House. Als da die Luft Ende der 90er raus war und man sich gern mal neu orientieren wollte, wurden die Doves aus der Taufe gehoben. Die Brüer Andy und Jez Williams wollten mithilfe von Jimi Goodwin die Energie der Dancefloors mit konventionellen Instrumenten im Britpop-Genre erzeugen. Eigentlich kaum vorstellbar. Dominieren doch die gefühlvollen Tracks der Band ihr bisheriges Schaffen. So bietet die Best-Of 'The Places In Between' einen reichhaltigen Einblick ins Repertoire des Trios. Allein die Eröffnung mit dem fundamentalen 'There Goes The Fear' legt in sieben Minuten alles emotional in Schutt in Asche. 'Don't look back when you're leaving town'' nie klang die Sehnsucht nach Flucht und die Befreiung von aller Angst und allen Zweifeln schöner als in diesem Stück Musik. Besagte Stadt wird dann natürlich noch im Stampfer 'Black & White Town' geehrt. Es reiht sich tatsächlich Hit an Hit auf der ersten CD. Die sphärischen Songs des 2000er Debüts 'Lost Souls', wie 'Here It Comes' oder 'Sea Song' umgarnen den Hörern mit allerhand Spielereien und ziehen ihn hypnotisch in den Bann. Doch bereits das Zweitwerk 'The Last Broadcast' öffnet sich mit seinen Hymnen der Welt da draußen. Das stampfend epische 'Pounding', sowie das immer wieder gern gehörte 'Caught By The River' lädt zu großen Gesten ein. Das Drittwerk 'Some Cities' ist leider etwas unterrepräsentiert, hat aber immerhin 'Snowden' als Geheimwaffe in der Hand. Und auch vom letztjährigen 'Kingdom Of Rust' haben sich der traumhafte Titelsong, sowie das groovende 'Jetstream' in die Trackliste geschlichen. Generell ist es der Band ja hoch anzurechnen, dass man sich nicht strikt an den Single-Veröffentlichungsplan hält und so bspw. 'Sky Starts Falling' oder 'Winter Hill' auslässt, dafür aber einige Albumtracks, wie 'Words' oder '10.03' auf die CD lässt. Geschadet hätte das allerdings nicht wirklich, denn am Ende bleiben die Doves eine Band mit unglaublich gutem Output. Solch wundervoll melodiöse Songs im klassischen Gewand des Britpop sind leider in den letzten Jahren eher selten geworden. Die Doves schaffen es trotz einer gewissen Melancholie immer viel Energie und Optimismus zu verbreiten. Sonnendurchflutete Stadionhymnen, zu der man auch durchaus die obligatorische neue Single 'Andalucia' zählen darf und muss. Hier zeigt die Band mal wieder, was sie drauf hat. Und immer wieder ist es die Stimme von Jimi Goodwin, die einen an die Hand nimmt und durch die Songs führt. Urig britisch, aber doch sehr heimelig. Ein wenig wie Guy Garvey von Elbow. Warum die Doves nicht den gleichen Status haben, wie ihre Kollegen aus Manchester wird mir auf ewig ein Rätsel bleiben. Elbow haben vielleicht mehr Gefühl und Musikalität, dafür haben die Doves eindeutig die besseren Popsongs. 'The Places Between' beweist dies eindrucksvoll. Beeindruckend, wie die Discographie der Band diese Zwischenräume spielend leicht ausfüllt.

Und nicht nur auf der Haupt-CD. Die zweite CD versorgt den Hörer mit allerhand Raritäten und unveröffentlichtem Material, ohne dabei die Qualität abzusenken. Ein guter Mix aus seltenen, wenn auch unnützen Sachen ('Almost Forgot Myself' braucht keiner in der Demo), hervorragenden Albumtracks, sowie B-Seiten fügt sich zu einem stimmungsvollen Gesamtbild, so dass man schnell erkennt, dass hier die Tracks mit Sorgfalt und Konzept ausgesucht wurden. So Schmuckstücke wie das melancholische 'Northenden', das ungewohnt fröhliche 'Your Shadow Lay Across My Life', sowie das epische 'The Sulphur Man' sollte man ja auch unnötig unter den Tisch fallen lassen. Die zweite CD repräsentiert ein wenig die experimentellere Seite der Band und lässt sich wunderbar an einem Stück durchhören, besonders mit dem tollen Ausklang durch das ruhige 'Ambition', sowie die etwas bizarre, aber in diesem Kontext passende, 'Noise Version' von 'Firesuite'. Und obendrein gibt es dann sogar noch eine DVD mit allen Videos der Band (außer dem neuen zu 'Andalucia'), die sich ebenfalls sehen lassen kann, weil man sich visuell immer viel Mühe gegeben hat. Was für ein Gesamtpaket! Beide CDs randvoll gefüllt mit dem wirklich Besten, was diese Band zu bieten hat. Ich weiß, das sagt man ja gern mal im Kontext einer Best-Of-Platte, aber in diesem Fall muss ich das auch als Fan ganz objektiv gestehen' die Songauswahl ist hervorragend und der bestmögliche Einstieg in die wundervolle Welt des britischen Trios. Ich kann nur noch mal mein Unverständnis bezüglich des unzureichenden Bekanntheitsgrades der Doves äußern. Vielleicht sind sie mit ihrem Sound auch etwas zu spät dran gewesen und hätten besser direkt in die 90er gepasst. Aber gute Musik sollte auch abseits von Trends und Hypes existieren. Und genau diese machen die Doves. Wer also bis jetzt keinen Draht dazu gefunden hat, sollte sich einfach noch mal Mühe geben, dem verspielten, epischen Hymnenpop für sich zu erschließen. Schade, dass es jetzt erstmal wieder ein paar Jahre dauern wird, bis die Band einen erneuten Versuch unternehmen wird, die Welt auch abseits von Großbritannien von sich zu überzeugen. Immerhin bleibt uns das bisherige Schaffen ja zur Überbrückung dieser Wartezeit!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Schöne Zusammenstellung!, 11. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Best of (Audio CD)
Die Best-Of CD der Doves, einer britischen Indie - Brit-Pop Band, gibt es in zwei Versionen. Diese Version enthält lediglich die Zusammenstellung der Songs auf einer CD. Die zweite Version beinhaltet noch zusätzliche unveröffentliche Songs auf einer extra CD und eine DVD mit ihren Musikvideos.
Ich beziehe mich in dieser Rezension auf die CD Version ohne Zusatz-CD und DVD.

Die Band Doves kenn ich schon seit ein paar Jahren, daher kenne so ziemlich alle Lieder die auf dieser CD enthalten sind. Ich habe diese CD als Geschenk bestellt, da es eine echt schöne Zusammenstellung von Songs der Jungs ist.
Zusätzlich enthält die Best-Of CD eine spezielle Version von Snowden, die ich so zuvor auch noch nicht gehört habe und ein komplett neues Lied namens Andalucia.
Andalucia klingt direkt wie ein schöner Klassiker der Band. Er macht gute Laune, klingt natürlich und beinhaltet genau den Stil den diese Band ausmacht.

Ich werde jetzt nicht speziell auf jedes einzelne Lied eingehen, aber ich garantiere das man mit dieser CD eine schöne Zeit verbringen kann.
Wer auf Bands wie Coldplay steht, kann hier sorgenfrei zugreifen.

Übrigens, als Geschenk ist die CD auch super angekommen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Best of
Best of von Doves (Audio CD - 2010)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen