Kundenrezensionen


356 Rezensionen
5 Sterne:
 (224)
4 Sterne:
 (65)
3 Sterne:
 (26)
2 Sterne:
 (22)
1 Sterne:
 (19)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1.226 von 1.245 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt...wenn die Einstellung stimmt !
Im Prinzip ist durch die anderen Rezensionen schon alles gesagt. Eine weitere detaillierte Beschreibung spare ich mir deshalb. Ich habe derzeit eine Nikon Spiegelreflex und wollte eine 2. Kamera, die man auch dann mitnimmt, wenn man keinen Rucksack tragen will.
Ich hatte bereits eine Vielzahl von Kompakten, fand aber die Lumix immer am besten (TZ5 und TZ7). TZ7 hatte...
Veröffentlicht am 17. Juni 2010 von Robin Pomreinke

versus
648 von 683 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erfüllt viele Erwartungen, aber einige auch nicht...
Ich fotografiere seit Jahren mit einer Nikon D70, Canon Ixus 40 und habe meist immer noch meine kleine DV Camera SONY PC100 dabei. Angesichts der technischen Entwicklung am Markt sah ich jetzt den Zeitpunkt, die kleine IXUS und die Videokamera durch eine kleine gute Kompaktkamera zu ersetzen, schon allein wegen der Herumschlepperei. Ich habe die LUMIX TZ10 (in Braun)...
Veröffentlicht am 22. März 2010 von Bernd S.


‹ Zurück | 1 236 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1.226 von 1.245 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt...wenn die Einstellung stimmt !, 17. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Panasonic Lumix DMC-TZ10EG-K Digitalkamera (12 Megapixel 12-fach opt. Zoom, 7,6 cm Display, Bildstabilisator, Geo-Tagging) schwarz (Elektronik)
Im Prinzip ist durch die anderen Rezensionen schon alles gesagt. Eine weitere detaillierte Beschreibung spare ich mir deshalb. Ich habe derzeit eine Nikon Spiegelreflex und wollte eine 2. Kamera, die man auch dann mitnimmt, wenn man keinen Rucksack tragen will.
Ich hatte bereits eine Vielzahl von Kompakten, fand aber die Lumix immer am besten (TZ5 und TZ7). TZ7 hatte ich verkauft, weil ich das neuste Modell, also TZ10 haben wollte.
War anfangs enttäuscht. Bilder o.k., aber kein Aha Erlebnis. Und 7er fand ich besser, weil knackiger und schärfer.
Bis ich in einem Forum gelesen habe, dass man die Rauschunterdrückung auf -2 einstellen MUSS, da sonst Details weggebügelt werden und die typische Lumix Knackschärfe fehlen würde.
Und?
Ja!
Das ist unbedingt so einzustellen. Wem die Bilder dann zu scharf bzw. knackig sind, kann auf -1 gehen. Aber Werkseinstellung 0 ist zwar o.k., aber nicht, wenn man die Vorgängermodelle kennt. Dann fehlt halt etwas.
Alle anderen Einstellungen sind Geschmacksache.
Meine Empfehlung:
Grundeinstellung Standard
Sättigung +1 (oder wer es bunter mag Sättigung auf +2 oder Grundeinstellung warm und dann aber Sättigung auf 0)
Schärfe +1
Kontrast: -1 oder 0
Rauschunterdrückung -2 oder -1 (ein absolutes MUSS, hat nichts mit Geschmack zu tun)

Dann klappt es und alle, die meinen TZ5 oder 7 wäre besser, werden sicher nochmal darüber nachdenken (bei TZ5 und 7 konnte bzw. musste man nichts einstellen)

Hoffe, ich konnte helfen :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


620 von 630 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragende Kompaktkamera, 13. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Panasonic Lumix DMC-TZ10EG-K Digitalkamera (12 Megapixel 12-fach opt. Zoom, 7,6 cm Display, Bildstabilisator, Geo-Tagging) schwarz (Elektronik)
Gesucht war eine neue Immer-dabei-Kamera für Ausflüge und Urlaubsreisen (Aufnahmen in der Regel bei guten Lichtsituationen).

Die Anforderungen waren daher:

- am allerwichtigsten natürlich eine gute Bildqualität (zumindest bei niedrigen ISO-Werten)
- möglichst großer Weitwinkel, aber auch möglichst starker Zoom
- kompakte Ausmaße, also keine Bridgekamera
- gute Automatikprogramme
- aber auch umfangreiche Möglichkeiten für manuelle Einstellungen
- brauchbare Videofunktion für einen kleinen Film hin und wieder

Nach ausgiebigem Testen bereue ich den Kauf der TZ10 in keinster Weise. Obwohl ich bereits den Vor-Vorgänger, die TZ5, besaß und mit ihr gerade als Ausflugs- und Urlaubskamera sehr zufrieden war, habe ich mich über die aktuellen Konkurrenzmodelle informiert und die TZ10 nicht durch die Lumix-Brille angesehen.

Erster Eindruck/Bedienung:
Nimmt man die TZ10 in die Hand, macht sie einen wertigen und gut verarbeiteten Eindruck, was man bei dem für eine Kompakte doch ordentlichen Preis aber auch erwarten kann. Sie lässt sich auch nur mit einer Hand (der rechten) relativ gut und fest halten und auslösen, wobei man generell etwas aufpassen muss, nicht den Blitz zumindest teilweise zu verdecken. Als Lumix-Erfahrener kann ich die Bedienung nur als kinderleicht bezeichnen. Wenn man die vielen Möglichkeiten der Kamera genauer erkunden möchte, sollte man aber den einen oder anderen Blick in die ausführliche Bedienungsanleitung (pdf-Datei auf beiliegender CD) werfen. Die Kamera ist ausreichend schnell schussbereit. Sehr schön ist das hochauflösende Display, auf dem man auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen noch was sieht. Ich habe die Kamera so eingestellt, dass das zuletzt aufgenommene Bild solange angezeigt wird, bis eine beliebige Taste gedrückt wird.

Bildqualität:
Die Bildqualität (und das ist für mich das Entscheidende bei jeder Kamera) der Fotos hat mich überzeugt. Sie werden scharf und sind farbtreu, Rauschen ist bis ISO 200 kein Thema, Details bleiben gut erhalten und werden nicht einfach weggebügelt, wie bei vielen Konkurrenten. Diesbezüglich ist sie trotz mehr Pixel sogar etwas besser, als die alte TZ5, die schon bei geringster Empfindlichkeit ein ganz leichtes Rauschen aufwies. Bei höheren ISO-Werten sind zunehmend Einbußen hinzunehmen, aber wer hauptsächlich mit wenig Licht fotografiert, wird mit kaum einer Kompakten glücklich werden. Die Automatik leistet hervorragende Dienste und garantiert in den meisten Fällen prima Ergebnisse. Einige der vielen Szenenprogramme machen durchaus Sinn und helfen einem in besonderen Situationen. Man kann auch mit bis zu 60s Belichtungszeit herrliche Sternenhimmel oder andere nächtliche Motive fotografieren. Praktisch finde ich den Helfer für Panoramafotos, die zwar nicht in der Kamera erstellt werden, aber nachträglich am PC leicht zusammengefügt werden können. Ich überlasse die Arbeit ehrlich gesagt meistens der Automatik, finde es aber toll, auch mal herum experimentieren zu können und Blende und/oder Verschlusszeit manuell einzustellen (z.B. für Fotos von Wasserfällen).

Eine unbestrittene Stärke der TZ10 ist der erstklassige Bildstabilisator, der gerade bei herangezoomten Motiven eine große Hilfe ist und noch unverwackelte Bilder bei relativ niedrigen ISO-Werten ermöglicht, wo andere Kameras längst passen müssen. Er gleicht die klassenübliche Schwäche bei wenig Licht und höheren ISO-Werten zumindest teilweise aus und macht entsprechende Aufnahmen ggf. mit Selbstauslöser mit etwas Übung noch ganz brauchbar.

Dank 25mm Weitwinkel bekommt man immer schön viel aufs Bild und man kann sich das Bildformat (4:3, 3:2 oder 16:9) in verschiedenen Bildgrößen frei aussuchen.

Videofunktion:
Super Bildqualität. Der passable (Stereo-) Ton ist besser geworden im Vergleich zur alten TZ5. Zoomen ist über den gesamten Zoombereich möglich, der Zoom arbeitet jedoch stark verlangsamt, was beim späteren Betrachten der Filme angenehm auffällt. Für mich als Sehr-wenig-Filmer, der aber doch ab und zu einen kurzen Film in guter Qualität aufnehmen möchte, ist die Lumix ein vollwertiger Kameraersatz. Etwas nervig ist nur der kurze schwarze Bildschirm nach Starten der Aufnahme. Da kann einem schon mal das Motiv "entkommen".

Akku:
Der Akku erweist sich bislang nicht gerade als Langläufer (GPS aus, gut 200 Fotos und ein paar kurze Videos), eine etwas längere Laufzeit wäre schön gewesen, ein Zweitakku ist also Pflicht. Über die Preispolitik bzgl. Originalakkus (nicht nur bei Panasonic) kann man sich aufregen. Ich tu's nicht und erfreue mich an den Vorzügen der Kamera. Dann nehme ich doch lieber die vielseitigere Kamera, die die besseren Fotos schießt, und kauf mir 1 mal einen teureren Akku dazu, als nur deshalb die schlechtere Cam zu nehmen, weil ich für die den Nachbauakku einer Noname-Firma für 3,84 € bekomme. Panasonic wird mit der Akku-Preispolitik aber sicher den einen oder anderen Interessenten vergraulen.

Hier nochmal die wichtigsten Vor- und Nachteile der TZ10 aus meiner Sicht:

++ Sehr gute Bildqualität bei niedrigen ISO-Werten
++ sehr alltagstauglicher Zoombereich
++ umfangreiche Austattung
++ schnell einsatzbereit
++ gute Automatik
++ manuelle Einstellungsmöglichkeiten
++ Effektiver Bildstabilisator
++ leichte Bedienung
++ Bildformate 4:3, 3:2 oder 16:9 wählbar
++ Gute Videofunktion, durchaus als Videokameraersatz für Gelegenheitsfilmer zu gebrauchen
++ GPS-Funktion (für den, der's braucht)

-- Bildqualität nimmt ab ISO 400 ab, das Rauschen und Aquarelleffekte zu
-- Ausdauer des Akkus könnte höher sein (relativ teurer Zweitakku ist daher ein Muss)

Fazit:
Die TZ10 ist für mich insgesamt eine hervorragende Kompaktkamera für fast jeden Einsatz, sofern in der Regel genügend Licht vorhanden ist. Sie taugt für mich als Wenigfilmer ferner durchaus als prima Videocam-Ersatz. Trotz der genannten wenigen Abstriche 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


68 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht preiswert, aber SUPER !!!, 19. Juni 2010
Nach langen Recherchen im Internet musste ich mich zwischen der Panasonic Lumix DMC-TZ10 , Samsung WB650 , Sony Cyber-Shot DSC-HX5V entscheiden.

Die Samsung WB650 ist die preiswerteste und hat den grössten Zoom (15-fach), aber von der Bildqualität habe ich dann doch zuviele negative oder recht neutrale Bewertungen im Internet gelesen. Auch die im Internet gezeigten Fotos konnten mich dann nicht sorichtig überzeugen.

Die Sony Cyber-Shot DSC-HX5V hat "nur" 10 Megapixel und einen 10-fach Zoom, was ich jetzt nicht so schlimm finde aber da Sie erst bei ISO 125 anfängt (die anderen starten bei ISO 80) hat mich schon gestört.

Die Panasonic Lumix DMC-TZ10 lag dann für mich in der Summe (Megapixel/Bildsensor , Zoom und Lichtstärke) in der "goldenen Mitte".

Samsung WB650 : 12 MP/2,3-Zoll-CCD 15-fach Zoom(24-360 mm) F3,2 - F5,8 Lichstärke

Sony DSC-HX5V : 10 MP/2,4-Zoll-BSI 10-fach Zoom(25-250 mm) F3,5 - F5,5 Lichstärke

PanasonicDMC-TZ10 : 12 MP/2,33-Zoll-CCD 12-fach Zoom(25-300 mm) F3,3 - F4,9 Lichstärke

Habe Sie mir dann auch in der Farbe chocolate hier bei Amazon bestellt und bin wirklich sehr,sehr zufrieden.
Tolle Fotos und vorallem auch super Videoqualität. Die Videoqualität ist für eine Kompaktkamera wirklich beeindruckend. Besitze noch einen Panasonic Camcorder mit 3fach-CCD und die Videos sehen
qualitativ fast gleich aus.

Mit der iAutomatik (iA) bekommt man fast 80% aller Fotos super hin. Habe mir unter Programmautomatik (P) folgende Einstellungen eingestellt:
ISO: auf max. 400 beschränkt , Bildregulierung SCHÄRFE +1 / RAUSCHMINDERUNG -2

Damit bekommt man auch unter schlechten Lichtverhältnissen tolle Fotos mit super Farben und Schärfe. Wenn ich mir nicht sicher bin mache ich ein Foto mit "iA" und mit "P". Der persönliche Geschmack entscheidet dann welches Foto ich nehme.

Für mich ist diese Kamera meine persönliche "goldene eierlegende Wollmilchsau" geworden.

Betreibe die Kamera mit einer Transcend 16GB Extreme-Speed SDHC Speicherkarte Class 10, die ich auch hier bestellt habe. Ebenfalls TOP !!!

Ein Lob an Panasonic und natürlich auch an Amazon für die gewohnte tolle, schnelle Lieferung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


139 von 142 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von der schwarzen TZ5 auf die braune TZ10 - ein lohnender Umstieg, 31. Mai 2010
Ich gebe ungerne fünf Sterne, aber die Kamera ist bis auf einige Kleinigkeiten absolut empfehlenswert. Nach nunmehr tausend Bildern ziehe ich ein sehr positives Fazit. Ich hab lange überlegt ob mir der Umstieg von der TZ5 wirklich so viel wert ist aber letztendlich bin ich mehr als überzeugt. Die gute Verarbeitung zusammen mit der technischen Ausstattung relativiert auch den Preis.

Auf einige Kritikpunkte möchte ich jedoch hinweisen:

- Generell ist bei der Bildqualität sicherlich noch Luft, verglichen mit anderen 'Kompakten' ist die TZ10 zwar überdurchschnittlich gut, es kann jedoch bei höheren ISO Werten absolut kein Vergleich mit einer SLR gemacht werden. Ab ISO 400 sollte man die Bilder lieber etwas kleine angucken.

- Ein kleiner Hinweis für 'Polarized' Brillenträger: Das Display scheint selbst schon polarisierend zu sein, daher kann es im Hochformat nicht mit einer solchen Brille genutzt werden. Also kurz Brille hochschieben um das Bild zu erkennen' (kein Problem im Querformat)

- i-Zoom kann im IA-mode nicht ausgestellt werden

- Bildstabilisator und Aspect-Ratios (16:9 usw.) nicht mehr im Q-Menü, d.h. die Umstellungen dauern etwas länger

- Akkulaufzeit mit GPS könnte besser sein

- Standard micro-USB wäre wünschenswert

Das GPS funktioniert ziemlich gut. Am besten in der 'immer an' Funktion, morgens einmal auf ein fixes Signal warten und der Tag kann los gehen. Das hat Panasonic wirklich gut gemacht! Abends geht's dann nach etwa 150 Bildern allerdings an die Steckdose. Wer auf Reisen nicht ständig vom Strom abhängig sein will, sollte das GPS lieber ganz ausschalten und/oder sich einen zweiten Akku (evtl. Generika-Akkus) zulegen.

Der manuelle Modus funktioniert überwältigend gut. Sobald das Licht nicht mehr so gut ist, nutze ich die Kamera fast nur noch manuell.

Ebenfalls sehr schön ist der Panoramaassistent. Die Videos werden sehr gut (inkl. Sound) und das Zoomen hört man beim Filmen kaum oder gar nicht.

Zu dem Lack sein noch zu sagen, dass er wie es scheint mindestens genauso gut ist wie die glatte Variante. Meine TZ5 sah nach einem Jahr ziemlich zerkratz aus, die TZ10 scheint da fast widerstandsfähiger.

Alles in allem hat sich der Umstieg von der TZ5 absolut gelohnt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


220 von 226 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die eierlegende Wollmilchsau..., 23. Mai 2010
Von 
Gregor Droste (Sauerland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was suchen Sie ?

Eine Kamera, die auch bei ISO 800 oder 1600 und schlechtem Licht noch gute Bilder macht?
Eine Kamera, bei der man dann im Urlaub 3 zusätzliche Objektive mitschleppt und dann doch alles meist nicht mitnimmt, weils zu schwer und unhandlich ist ?

Dann gehen Sie bitte zurück und klicken auf Kameras-Spiegelreflexkameras......

Spass beiseite - auch ich selbst fotografiere u.a. mit einer D-SLR und habe sagen wir mal so ein bisschen den direkten Vergleich...

Aufgrund der bauartbedingten Nachtele der "Dicken" benutze ich aber auch immer wieder, je nach Einsatzzweck Kompaktkameras und bin da nun bei der TZ 10 gelandet.
Ich mache es kurz:

Das Ding macht richtig Spass!
( Und das meine ich ernst, denn nur mit einer Kamera, die man oft und gern in die Hand nimmt wird man auch auf Dauer gute Fotos machen )

Die Bildqualität ist in ISO 80, 100 und 200 für normale Ausdrucke (Print/Fotobuch) ganz einfach klasse, selbst ISO 400 ist meist noch brauchbar.

Die Videofunktion ist nicht nur Beiwerk sondern gut gemacht mit vernünftiger Schärfenachführung beim Zoomen.
( Das ist nicht unbedingt selbstverständlich und schon nicht ganz unwichtig ! )

Die manuelle Belichtung / Blenden-Zeitautomatik ist gut umgesetzt und in der Praxis einfach zu bedienen.

Aufgrund des "Übergroßen" Sensors stehen tatsächlich in allen Bildformaten ( 3:2, 4:3 und 16:9) immer echte 25mm Weitwinkel zur Verfügung, es werden also nicht einfach Pixel weggelassen um das jeweilige Format zu erzeugen.

Gutes Objektiv mit ordentlicher Abbildungsleistung und nur sehr geringer Verzeichnung im WW- und Tele-Bereich.
( Das das elektronisch korrigiert wird soll mir recht sein, wenn die Kanten gerade sind )

Sehr wertige Verarbeitung, in braun geradezu klassisch.

Wer also einen kompakten Superzoomer sucht, dem sei die TZ 10 wärmstens empfohlen.
Und dazu am Rande:
Eine Bridge-Kamera kann all das meist nicht besser und ist doch wieder zu groß und unhandlich. Entweder es passt in die Hosentasche oder SLR.

Daher volle Punktzahl für die TZ 10. Kameras, die all das besser können sind deutlich teurer und größer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


111 von 114 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ergänzende Hinweise, 17. Juli 2010
Nach ausführlicher Recherche habe ich die TZ10 gekauft und seit ein paar Tagen in Gebrauch. Ich gebe ein paar Erfahrungen weiter, die ich hier und anderswo noch nicht gesehen habe, die mir aber geholfen hätten.

Zusammenfassung
-----------------------
Die Kamera gefällt mir sehr gut. Funktionsumfang, Bedienung und Verarbeitung sind bestens. Die Bildqualität sollte laut Tests gut für mich sein, habe ich aber selbst noch nicht systematisch getestet.
Ein Stern Abzug weil:
- Problematische USB-Verbindung zum PC (siehe unten), Spezialkabel erforderlich statt Standard Mini-USB Stecker.
- Panasonic Batterie-Politik, die versucht, einen zu teuren Original-Akkus zu zwingen (siehe aber unten).
- Wohl etwas knapp bemessene Akku-Kapazität.
- Kein gedrucktes Handbuch.

Zubehör
----------
Mir war vor dem Kauf auch aus den Amazon-Informationen nicht klar, was der Artikel eigentlich beinhaltet und was man zusätzlich braucht. Habe mich dann mühsam auf dem Internet schlau gemacht und zum Glück ziemlich genau richtig eingekauft. Hier die Erkenntnisse.

Mitgeliefert wird:
- Original-Akku DMW-BCG10E, Ladegerät+Netzkabel, Batteriebehälter.
- Tragriemen.
- Spezial USB-Kabel (Die Kamera hat keinen Standard Mini-USB Anschluss sondern eine Spezialbuchse für USB und AV).
- Spezial AV-Kabel zum analogen Anschluss an TV oder Videorecorder (dreimal Cinch). Das Kabel ist zu kurz, nur 1,5m.
- Booklets mit Kurzbedienungsanleitungen für Kamera, GPS und Software - ausreichend für Quickstart .
- CD-Rom mit Handbuch, PHOTOfunSTUDIO (Windows-Software zum Laden, Bearbeiten und Verwalten von Fotos und Videos auf dem PC), Quicktime Player (nutzlos, hat jeder).

Zusätzlich ist daher nötig:
- Speicherkarte (muss). In meinem Fall "Sandisk SecureDigital High Capacity (SDHC) Extreme Video HD 16GB Speicherkarte". Die kleinere 8GB-Karte ist 20% günstiger.
- Zweiter Akku (empfehlenswert weil ein Akku jedenfalls während meiner Tests innerhalb von wenigen Stunden leer war). Panasonic versucht, einen auf ihr Original-Teil für teures Geld zu zwingen. Ich habe aber trotzdem "Qualitäts Akku für Panasonic Lumix DMC-TZ7 DMC TZ7 , LiIon , Li-Ion , 100% passend, Batterie Camcorder, Video, Digital Kamera" für ein Viertel des Originals gekauft. Dieser Akku funktioniert einwandfrei, auch nach Firmware-Upgrade auf 1.1.
- Tasche. Ich habe mich für "digiEtui Ledertasche für Panasonic TZ Serie (TZ3, TZ4, TZ5, TZ6,TZ7, TZ10)" entschieden, weiß aber noch nicht, ob der GPS-Empfänger auch in der Tasche genug Empfang hat.
- Standard HDMI-Kabel (wenn man die Kamera am TV betreiben will). Ich habe "PureLink HDMI 1.3 Verbindungskabel HDMI/Mini-HDMI 3,0m". Kürzer wäre besser gewesen.

Empfehlenswert:
- SDHC CardReader. In meinem Fall "SanDisk Image Mate All-In-One USB 2.0". In diesem Reader bringt es die SDHC Karte mit einem 100MB File auf enorm schnelle 11MB/s write, 17 MB/s read. Der Reader ist schneller als die Kamera, Man kann damit auch schreiben/löschen. Die Kamera verbraucht viel Akku-Strom beim direkten Download aus der Kamera.

Auf diese Weise erhöht sich der Preis für die Kamera um ca. ein Drittel. Das ist wie beim Autokauf.

Bedienung/Menüführung
------------------------------
Sehr gut. Keinerlei Einwände.

Handbuch
------------
- Gibt es nur elektronisch als PDF. Da es sich um 178 farbige Seiten handelt, ist das lästig.
- Bei Panasonic auf dem Internet gibt es komischerweise zwei Handbücher. Auch das von der CD.
- Trotz manchmal holprigem Deutsch ist das Handbuch gut lesbar und verständlich.
- Es beschreibt gleichzeitig die TZ8 und TZ9, was es dicker als nötig macht.

Bildqualität
--------------
Ich war zuerst nicht gerade begeistert, weil alles ein bisschen flach wirkte. Habe dann die dankenswerte Rezension hier von Robin Pomreinke (17.6.10) gelesen und die Kamera im P-Modus entsprechend eingestellt. Jetzt finde ich die Bilder super! Ich verwende:
- Intellig. ISO: ISOmax 400
- i.Belichtung: Standard
- Farbeffekt: Standard
- Bildregul.
--- Kontrast: 0 normal
--- Sättigung: +1 hoch
--- Schärfe: +1 hart
--- Rauschmind.: -2

GPS
-----
- Es wird hier und anderswo beklagt, dass das langsam sei und oft schlechten Empfang habe. Das sind aber GPS-Features und hat nichts mit der Kamera zu tun. Man muss wissen, dass am Anfang und nach längeren Auszeiten jedes GPS-Gerät erstmal minutenlang umfangreiche GPS-Daten von den erkannten Satelliten empfängt. Danach geht es dann mit der erwarteten Geschwindigkeit.

Software PHOTOfunSTUDIO
-------------------------------------
- Es ist ein großer Unsinn, dass alle Kamerahersteller immerzu versuchen, einem neue Software aufs Auge zu drücken. Die ist natürlich nutzlos, weil jeder schon sein Bildverarbeitungsprogramm hat.
- Ich verwende seit Jahren Adobe Photoshop Elements und Premiere Elements und kann damit natürlich die Bilder und Videos der TZ10 laden und bearbeiten.
- Allerdings gibt es ein kleines Problem mit den AVCHD Lite Videos der Lumix. So ein Video ist nicht einfach bloß eine Datei, sondern eine ganze Datenstruktur, die nicht wirklich genormt zu sein scheint. PSE8 kann den eigentlichen Stream (eine .mts Datei) laden, scheint aber die anderen Informationen zu ignorieren. Da muss ich noch bei Adobe nach einem passenden Codec sehen. Übrigens zeigt der PSE Organizer keine Miniaturbilder für diese Videos an. Wenn man die Datei aber von .mts nach .m2ts umbenennt dann schon.

USB-Anschluss
-----------------
- Der USB-Anschluss ist alleine schon deshalb zu kritisieren, weil er Panasonic-spezifisch ist, also Spezialkabel erfordert. Unangenehmer ist aber, dass er nur in eine Richtung funktioniert. Man kann also geladene Bilder nicht direkt aus der PC-Bildverarbeitung löschen. Das muss man dauernd manuell auf der Kamera selbst machen. Außerdem wird die Kamera über dieses USB-Kabel nicht mit Strom versorgt.
- Ich habe mich zwei Tage damit geschlagen, dass diese Verbindung unerträglich langsam war. Ca. 1 Minute pro Foto, also unbrauchbar. Die Panasonic Hotline und auch die Techniker wussten keinen Rat. Ich sollte die Kamera samt Kabel einschicken. Jetzt habe ich aber die Ursache gefunden. Es ist der Datei-Ant-Virus-Schutz von Kaspersky, der diese Verbindung zu Tode bremst. Es scheint sich um einen Fehler in der Kaspersky Software zu handeln. Ich bin am klären im Kaspersky Labs Forum ([...]
Die Abhilfe ist klar: Den Datei-Anti-Virus Schutz während des Downloads von der Kamera temporär abschalten oder besser in Kaspersky Ausnahmeregeln für die Verzeichnisse der SDHC-Karte anlegen. Dann funktioniert alles ganz normal.

AV- Anschluss (analog) an TV
------------------------------------
- Funktioniert sofort, ist aber natürlich nicht mehr zeitgemäß.
- Weil alles von der Kamera aus bedient werden muss, ist das mitgelieferte Spezialkabel mit seinen 1,5m zu kurz.

HDMI-Anschluss an TV
----------------------------
- Funktioniert sofort und in prächtiger Qualität.
- Obwohl es in der Bedienungsanleitung heißt, dass dies nur mit Panasonic-TVs und VIERA-Link ab der TV-Fernbedienung zu steuern sei, kann das mein Loewe-TV aber auch. VIERA-Link ist eine Panasonic-Erweiterung des Standards HDMI CEC (Consumer Electronics Control) und ein TV mit HDMI CEC scheint ausreichend zu sein.
- Weil man bei diesem Anschluss die Kamera vergessen kann und nicht anfassen muss reicht ein kurzes HDMI-Kabel.

Firmware
-----------
- Wegen meiner USB-Probleme habe ich sicherheitshalber und unnötigerweise die Firmware der Kamera von 1.0 auf 1.1 upgraded. Das ging problemlos. Auch der Noname-Akku funktioniert weiterhin.
- Für die Firmware siehe [...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


132 von 137 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Extrem guter Kompromiss, 4. Mai 2010
Die eierlegende Wollmilchsau wird seit Jahren gesucht und - natürlich - nicht gefunden und erfunden, auch wenn sich der Markt rapide weiterentwickelt und ständig neue Modelle mit noch besseren Funktionen herausgebracht werden. Ich möchte hier deshalb nicht die einemillionenundsiebzehnte Auflistung der bekannten Features und +/- Listen wiederholen, sondern diese universelle Kamera aus Sicht der Stock-Fotografie beleuchten. Viele suchen nämlich eine kompakte Zweitkamera zu Ihrer DSLR zum Immer-dabei-haben, die eine zumindest annehmbare Bildqualität liefert.

Viele gute, interessante oder außergewöhnliche Foto-Motive sind nicht planbar. Auch wenn derzeit keine Kompakt- oder Bridgekamera and die Bildqualität der digitalen Spiegelreflexkameras herankommt, hat man solch "großes" Equipment dann doch nicht permanent dabei. In manchen Situationen ist es sogar nahezu unmöglich eine DSLR mit Objektiven mitzuführen. Die TZ10 ist jedoch eine ziemlich komplett ausgestattete Kamera, die sogar noch in die Hosentasche passt - auch wenn sie dann schon ein wenig ausbeult ;-) Jedenfalls kann man sie überall mitnehmen und sie zeigt sich dank Ihres sehr großen Brennweitenbereichs von 25-300 (KB äquivalent) extrem flexibel. Die Performance ist für eine Kompakte wirklich gut und ausreichend schnell. Das Menü ist übersichtlich und gut bedienbar, alle wichtigen Funktionen sind auch über die Tasten gut und schnell erreichbar. Die Version in der Farbe "chocolate" ist übrigens gummiert (wissen die Verkäufer meistens nicht). Sie liegt damit super angenehm in der hand und ist in gewisser Weise rutschfest, während die anderen Farben gewohnt rutschig/glatt sind und somit schneller aus der Hand oder Tasche rutschen können. Wer große Hände hat oder von den voluminösen DSLRs kommt, der sollte diese Version mal in jedem Fall mal die Hand nehmen und die Haptik vergleichen, auch wenn ihm die normalen Farben besser gefallen.

Das integrierte GPS ist für mich das Trend-Feature und eine immer wieder unglaublich nützlich Funktionalität. Wie im Auto auch, wird es sich auch bei den Kameras immer weiter durchsetzen - die TZ10 bleibt somit erstmal zukunftssicher. Das GPS funktioniert gut, allerdings braucht die Kamera nach dem Start/Reaktivieren schon recht lange zur ersten Positionsdatenerfassung. Zumindest wird immer angezeigt, in welchem Zeitraum die zuletzt gemessene Position stattgefunden hat und man kann die TZ10 auch im Standby-Modus weitermessen lassen. So wird gegebenfalls halt nicht die ganz aktuelle, sondern die letzte Positionierung verwendet, was sich zudem später in einem GeoTagging-Tool, Picasa oder ähnlichem leicht anpassen lässt.

Der optische Zoom ist gut bedienbar, der Bildstabilisator funktioniert sehr effektiv. Vom Makro bis zur Teleaufnahme bleibt man bei der Motivgestaltung jederzeit flexibel. Die Bildqualität ist hingegen wie immer ein zweischneidiges Schwert. Gerade bei der Stockfotografie dürfen die Bilder nicht rauschen, was somit so gut wie jede Kompaktkamera ab etwas höheren ISO-Raten disqualifiziert. Die TZ10 ist hier leider auch nicht viel besser. Für den Alltagsgebrauch ist das Rauschverhalten absolut okay und wird in der Ganzansicht oder auf Ausdrucken auch in keiner Weise störend sichtbar werden. In der Stockfotografie, wo die Bilder in der 100% Ansicht geprüft werden, sieht das jedoch anders aus. Die TZ10 erzeugt beim niedrigsten ISO-Wert (ISO 80) relativ gute und verwertbare Bilder. Aber schon in den nächsten ISO-Stufen zieht unangenehmes Rauschen ins Bild ein, ab ISO 200 oder 400 sind die Bilder einfach stark verrauscht. Hier hätte ich mir eine TZ10 mit einem 8 MP Sensor gewünscht, der beim jetzigen Stand der Technik deutlich bessere Bilder liefern würde. Doch vermutlich gibt es noch immer Kunden, die glauben, dass eine 12 Megapixel Kamera automatisch bessere Bilder macht wie eine mit 8 MP.

Fazit: Die TZ10 ist eine vollständig ausgestattete Kamera, die man immer dabei haben kann und die mit ihrem flexiblen Brennweitenbereich, hervorragendem Bildstabilisator, GPS usw alles hat, was der anspruchsvolle Fotograf sich wünscht. Bleibt man möglichst beim niedrigsten ISO-Wert, dann sind die Bilder sogar in der Stock-Fotografie einsetzbar. Für alle anderen ist die TZ10 eine hervorragende Reise- und Immer-dabei-hab-Kamera. Auch als Zweitkamera zur DSLR ist sie perfekt, wenn einem bewusst ist, dass sie nie und nicht mal ansatzweise eine vergleichbare Bildqualität, Rauschfreiheit und Per-Pixel-Sharpness wie eine Einsteiger-DSLR liefern kann. Wer hier mehr erwartet, wird zwangsweise enttäuscht, was dann jedoch nicht an der Kamera, sondern an der falschen Erwartungshaltung liegt. Ein wenig störend empfinde ich die vergleichsweise kurze Akku-Laufzeit, die beim Einsatz von GPS nochmal deutlich sinkt - ein zweiter Akku wir hier fast zur Pflicht. Der Einsatz eines proprietärem USB-Steckers zwingt den Kunden zur Verwendung des Panasonic-Kabels und schließt jedes normale Standardkabel aus - eine Frechheit, zudem technisch völlig unnötig.

Die Panasonic TZ10 ist am Ende eine absolut empfehlenswerte und universelle Kamera, die meine Erwartungen an eine solche Kamera vollends erfüllt und sie zum idealen Alltagsbegleiter (auch als Zweitkamera zur DSLR) macht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Damit kann man nichts falsch machen !, 12. November 2010
Ausgezeichnete, edle Kompaktkamera der Superzoomklasse !
Habe die TZ 10 jetzt einige Wochen intensiv getestet und kann die Lobeshymnen nur mitsingen.
Wer eine sehr gute Kompaktdigi sucht kann hier absolut nichts falsch machen - und der Preis steht bei dieser Kamera in einem ausgewogenen Verhältnis zur Leistung !
Hier noch ein paar wichtige Tips :
Der IA Modus macht gute Bilder, sollte aber vom etwas ambitionierteren Fotografen ersetzt werden, in dem im P Modus persöhnliche Einstellungen vorgenommen werden. Diese können dann im Cust Modus, zum schnellen Abruf, abgespeichert werden.
Hier meine Vorschläge für die pers. Einstellungen ( welche sich deutlich positiv auf die Bildqualität auswirken ! ).

- Bei guten oder passablen Lichtverhältnissen ISO max 400 ( besser noch ISO fest auf 100 eistellen ! )
- AF-Modus in den meisten Situationen auf Mehrfeldmessung einstellen
- Messmethode = Mittelpunkt
- I.Belichtung auf Standard ( oder low )
- I.R. Belichtung auf ON
- Digitalzoom auf OFF
- Farbe = Standard, Kontrast = 0, Schärfe = +1, Sättigung = +1, Rauschminderung = -2 (!) Dank an Robin ( Rezession )!

Für Fotoeinsteiger sei noch angeregt :

- Auto Bracket ruhig mal zu nutzen ( Gerät macht dann 3 Bilder in unterschiedlicher Belichtung )
- Bei Nachtaufnahmen mit langen Belichtungszeiten zu experimentieren ( Stativ verwenden - hier sei gorillapod empholen ! )
- Die Belichtung bei bedarf ab und an mal manuell korrigieren ( bei zu hellen oder zu dunklen Ergenissen )

Ansonsten noch :

- Unbedingt Zweitakku besorgen - No Name Modell ist in der Regel genauso gut !
- Als Kameratasche sei die Ledertasche von Digi Etui empholen - Top !
- Stativ besorgen - kleines Gorrillapod reicht völlig.

Nun denn viel Spaß mit der TZ 10 - mit den individuellen Einstellungen ist die Bildqualität hervorragend ! Und lasst Euch nicht von den Ein-Sterne-Nörglern
beeinflussen die hier ne Kompakte- mit ner Spiegelreflexkamera vergleichen. Selbst im direkten Vergleich mit einer DSLR sind die Ergebnisse mehr als gut ! Und im Übrigen passt die Lumix in die Jackentasche, was bei einer DSRL n` bissl` schwierig wird ... !

Viel Spaß beim Knipsen wünscht kolja
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


648 von 683 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erfüllt viele Erwartungen, aber einige auch nicht..., 22. März 2010
Ich fotografiere seit Jahren mit einer Nikon D70, Canon Ixus 40 und habe meist immer noch meine kleine DV Camera SONY PC100 dabei. Angesichts der technischen Entwicklung am Markt sah ich jetzt den Zeitpunkt, die kleine IXUS und die Videokamera durch eine kleine gute Kompaktkamera zu ersetzen, schon allein wegen der Herumschlepperei. Ich habe die LUMIX TZ10 (in Braun) gewählt, weil sie die gute LEICA Optik hat und als Nachfolger der TZ7 nur besser sein kann...

Was hat mich positiv überrascht:
-fast komplettes Metallgehäuse (außer Akkufach!)
-hervorragende Auflösung bei viel Licht für Fotos
-gute HD Videoqualität bei Tageslicht
-sehr helles, hochaufgelöstes Display mit weitem Blickwinkel
-gute Bedienbarkeit auch für größere Hände

Was ist nicht so gut daran:
-Objektiv zu weit links
-kein Standart Mini USB wie alle Kameras
-kaum brauchbares GPS
-sehr, sehr langsamer Zoom bei Video
-Videoqualität schon bei Zimmerbeleuchtung ungenügend
-starke Neigung zu Bildrauschen
-nur eingeschränkte manuelle Bedienung möglich

Auf die negativen Punkte will ich noch einmal eingehen. Das Objektiv ist soweit links, dass zum Gehäuserand nur 2 mm Platz sind. Für einen, der mit der rechten Hand auslöst, weiß man nicht, wie und wo man die Kamera mit der linken Hand stabil festhalten soll. Sie hat eine ordentliche Zoom Brennweite, also muss ich die Kamera auch gut festhalten können-auch der opt. Stabilisator hat seine natürlichen Grenzen. Nach drei Tagen intensiver Nutzung merke ich, dass ich immer noch keine geeignete Handposition gefunden habe. Die alte IXUS nehme ich in die Hand und fotografiere einfach. Bei der TZ10 merke ich immer wieder, dass ich erstmal überlege, wenn ich sie in die Hand nehme, Hochformat ist dagegen sehr handlich wie bei anderen Kameras eben.

Der USB Port ist wahrscheinlich herstellerbezogen, gesehen habe ich diesen Typ noch nicht. Das heist, immer das mitgelieferte Kabel überall mitnehmen. Sonst muss zum Bilder runterladen immer die Karte herausgenommen und somit das Batteriefach geoffnet werden. Diese Klappe ist aus Kunststoff und rastet nicht ein wie bei der IXUS oder allen anderen Kameras, sondern muss extra verriegelt werden. Das heist, bei jedem Mal SD Card herausnehmen und bei jedem Mal Akku laden wird zweimal die Verriegelung betätigt und zwar nur mit dem Fingernagel. Drückt man den Deckel einfach nur dran, fällt er wieder auf. Deswegen ist wahrscheinlich auch der Akku nochmal extra mit einer Verriegelung gesichert, dass er nicht auch gleich herausfällt.

Das GPS gibt mir zuhause immer als Position den 8 km entfernten Nachbarort an. Auch nach drei Tagen, d.h. das Raster ist doch eher sehr grob. Heute bin ich 200km gefahren und habe einige Bilder gemacht, bis ich merkte, dass die ersten sechs Bilder noch mit meinem Heimatort getaggt sind obwohl sich das GPS der Kamera im Minutenabstand aktualisiert. Das macht sie auch im ausgeschalteten Zustand und zeigt es mir periodisch durch eine aufleuchtende LED (auch abschaltbar). Zumindest wird sie bei einer Urlaubsreise das Land und die nächste größere Stadt taggen können. Panasonic legt trotzdem eine große Liste mit Ländern, die nicht im GPS gespeichert sind dazu. Also bitte vorher informieren ehe Sie damit in den Urlaub fliegen.

Der überaus langsame Zoom bei Videoaufnahme lässt sich wohl noch am ehesten verschmerzen. Es dauert 10,5 Sekunden über den gesamten Zoombereich. OK, billigere Kameras lassen gar kein Zoomen bei Aufnahme zu.

Jetzt zum dicksten Brocken, die Empfindlichkeit auf (etwas) weniger Licht. Wie gesagt, am hellen Tag kann die Leica Optik voll ihre Stärken ausspielen. Wirklich sehr hohe Auflösung bis in den letzten Bildwinkel wenn das Motiv ausreichend hell ist. Aber schon an dunkleren, schattigen Stellen eines hellen Motivs hat man Rauschen. Ich spreche hier nicht von Nachtaufnahmen mit ISO400 oder mehr. Ich habe zuerst alles mit 200 dann mit 100 und zuletzt nur noch mit den niedrigsten ISO80 fotografiert. Das Rauschen sieht man schon auf dem eingebauten Display recht gut, wenn die Fotos nach einer Serie mal schnell durchgesehen werden. Die interne Rauschminderung versucht hier noch viel zu kaschieren, aber dann bleibt von angegeben 12 Megapixel nicht mehr viel übrig. Ich hab dann ein Stativ genommen, was ich seit meiner Analog-Fotografie weggestellt hatte und am späten Nachmittag 4sek belichtet bei Blende 6,3 (mehr geht die Blende bei Manueller Einstellung auch nicht zu!!!) mit ISO80 und Selbstauslöser. Nach dem Auslösevorgang bei diesen längeren Belichtungszeiten kommt dann für 5 Sekunden "Bitte warten..." und die von WINDOWS bekannte Eieruhr. Hier denkt man, der Schreibvorgang dauert so lange, aber in Wirklichkeit läuft das Bild durch einen Weichzeichner. Das sieht man sehr deutlich, wenn dasselbe Motiv einmal mit 1/15 sec und einmal mit 4 sec belichtet wurde. Das Bild mit 4 sec ist viel unschärfer. Ich nehme nur im absoluten Notfall den Blitz zu Hilfe, weil der die Szene sehr oft zunichte macht und die Bilder immer Amateurhaft aussehen lässt. Ich habe nochmal um die Sache hier zu verdeutlichen ein Motiv bei etwas weniger Beleuchtung mit der TZ10 und einmal mit dem iPhone (nur 2 Megapixel!) gemacht. Das iPhone hatte hier die bessere Auflösung gehabt... So etwas darf nicht sein, nicht in der Preisklasse. Bei viel Licht liegen Welten in der Auflösung zwischen den beiden Geräten, die man eigentlich wirklich nicht miteinander vergleichen sollte.

Mit der HD Videoqualiät ist das ähnlich. Bei viel Licht können Sie Ihr HD Fernsehgerät mit sehr guten Material versorgen. Aber schon wenn die Sonne tiefer steht, wird aus dem schönen Wald mit der Wiese davor ein unscharfes Gemenge mit vielen JPEG-Klötzchen und nur noch wenigen Farbabstufungen...der Weichzeichner hat wieder zugeschlagen. Wenn Sie dann noch Menschen filmen, sieht das aus als ob sie alle mit Badekappen herumlaufen von Haaren nichts mehr zu sehen. Bei dem Videofilmen haben Sie außer dem Zoom zur Motivwahl und dem Weißabgleich auch keinerlei Möglichkeit manuell einzugreifen. Aber es würde wahrscheinlich auch wenig helfen.

Die hochgelobte Möglichkeit bei der TZ10 jetzt auch voll manuell in die Belichtung eingreifen zu können, beschränkt sich auf die Belichtungszeit (60 - 1/2000 sec), Blende (je nach Brennweite 3,3/4,9 - max. 6,3!) Lichtempfindlichkeit (ISO 80-1600) und Weißabgleich. Mehr nicht. Der Fokus ist nicht manuell beeinflussbar und hat nicht einmal eine unendlich Stellung für Landschaft. Der Bereich der Blendenbeeinflussung ist auch mehr ein psychologischer Wert.

Am Rande noch bemerkt. Die farbigen Modelle der TZ10 (ich habe das braune) sind mit einer Art Gummifarbe beschichtet. Es macht die Kamera griffiger aber wie lange die Farbe hält, dass kann man noch nicht sagen. In meinem Auto (Golf IV) sind die Türgriffe innen so beschichtet gewesen. Wie schon gesagt -gewesen-!

Abschliesend kann ich sagen: Wer sich sicher ist, immer ausreichend Licht zur Verfügung zu haben oder vor Blitzlicht nicht zurückschreckt ist mit der Kamera wirklich gut bedient. Als ambitionierter Fotograf und Hobbyfilmer genügt mir das nicht. Wie schon ein vorhergehender Tester bemerkte "Fotografieren ist zeichnen mit Licht!" und wenn davon ausreichend für andere Kameras da ist, sollte es erst recht für eine TZ10 reichen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


90 von 95 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das blaue Wunder, 26. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe lange im Netzt gesucht, welche kleine Kompakte meine Panasonic TZ5 ablösen sollte und schlussendlich blieben nur noch die Sony HX5 sowie die Panasonic TZ10 übrig. alle anderen Kandidaten konnten mich irgendwie nicht überzeugen. Da ich mit der Panasonic TZ5 in den letzten Jahren super zufrieden war, und die Resonanz im Internet sowie im Fotofachgeschäft eindeutig in Richtung TZ10 gingen, habe ich mir dann in der letzten Woche hier bei Amazon eine blau Panasonic TZ10 gegönnt.

An dem zurückliegenden Wochenende hatte ich dann ausgiebig Zeit, das kleine blaue Wunder mal auf Herz und Nieren zu testen und ich muss sagen, ich bin hell auf begeistert!

Wir waren in der Eifel, in Köln und auch in Aachen und die Kleine hat einfach nur Spaß gemacht. Bei einer Greifvogelflugshow in der Eifel war sie schnell genug, um auf Greifvögel im Flug vernünftig ablichten zu können und vollkommen begeistert hat mich ja der kleine GPS Empfänger. Immer wurde mir präzise und vor allem schnell angezeigt wo ich gerade war. Sind wir mal ein Stück mit dem Auto gefahren, hat mir die TZ10 immer direkt nach dem Aussteigen punktgenau gezeigt, wo wir uns gerade aufhalten (Köln - Severinsbrücke oder Adler und Wolfspark Kasselburg usw.) wirklich toll dieses kleine Gimmick!

Zuhause angekommen, haben wir uns die Bilder und die kleinen Filmchen dann erst mal auf dem 27" iMac angesehen und wir waren alle von der Schärfe und der Brilianz der Aufnahmen beeindruckt. Die GPS Daten harmonieren super mit Aperture 3 und mir wurde sofort angezeigt, wo die Fotos gemacht wurden! Die Fotos waren alle nochmals eine Klasse besser und vor allem rauschärmer als die der TZ5.

Der AF saß fast immer und der kontinuierliche AF hat seine Aufgabe vorzüglich sowohl im Bild als auch im Videomodus erledigt. Wirklich beeindruckend, was Panasonic da so auf die Beine gestellt hat.

Es ist wirklich erstaunlich, was Panasonic aus dem doch recht kleinen Sensor für eine Bildqualität rausholt. Bis einschl. ISO 400 ist das Rauschen für diese Klasse total in Ordnung und nicht erwähnenswertr. Es werden kaum Details verschluckt oder verwischt. Über die ISO 400 hinaus zollt man dem kleinen Sensor schon Tribut. Aber das sollte eigentlich jeder wissen, der sich für eine solche Kamera entscheidet. Ist halt keine DSLR ;-)

Einzig der Akku gibt Anlass zur Kritik. Dieser könnte schon gut und gerne etwas länger durchhalten. Nach dem Wochenende mit knapp 120 Fotos war er leer. Die original Panasonic Akkus sind leider total überteuer, gerade bei der geringen Leistung.

Zusammengefasst sieht das Resumee so aus:

+ super kompakte Außmaße unter Berücksichtigung des Brennweitenbereichs
+ Geschwindigkeit
+ präziser und schneller AF
+ Bildqualität bis einschl. ISO 400
+ Videoqualität
+ treffsichere Automatikprogramme
+ bärenstarker Brennweitenbereich
+ toller Bildstabilisator
+ tolle manuelle Einstellmöglichkeiten für diese Klasse
+ schnelle, präzise und umfangreiche GPS Funktionen
+ abgestimmte Geschwindigkeit bei Filmen (nicht zu schnell!!!)
+ tolles Display

- Akkuleistung
- Preispolitik beim Zubehör (Akku)
- Bildqualität ab ISO 800 (Rauschen und Bildfehler)
- ein Sucher wäre noch die Krönung gewesen ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 236 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen