Kundenrezensionen


26 Rezensionen
5 Sterne:
 (15)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


107 von 116 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen erstaunlich vielseitig
Ich habe das iPad 16GB 3G jetzt seit ca. 5 Wochen im Gebrauch und kann daher behaupten, dass ich mir ein umfassendes Bild von dessen Eigenschaften machen konnte.

Zuerst zu mir:
Das iPad ist nicht mein erstes Apple Produkt, ich habe auch noch einen 17" iMac von 2006 als Hauptrechner. Ein iPhone besitze (und besaß) ich nicht. Das sollte als Hinweis...
Veröffentlicht am 24. Juli 2010 von Muad'Dib

versus
51 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ...macht schon Vergnügen mit zu surfen...
Pünktlich zum 28.05. 2010 Klingelte der Kurierdienst an meiner Türe und übergab mir von Apple mein Ipad. So blicke ich jetzt auf 4 Monate "arbeit" und "Erfahrung" mit dem Gerät. Hier wurde schon viel zu iPad gesagt, aber da gibt es doch so ein paar dinge, die unerwähnt geblieben sind! Das die neue Firmware immer noch nicht freigegeben wurde, die...
Veröffentlicht am 14. September 2010 von W. Schröder


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

107 von 116 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen erstaunlich vielseitig, 24. Juli 2010
Ich habe das iPad 16GB 3G jetzt seit ca. 5 Wochen im Gebrauch und kann daher behaupten, dass ich mir ein umfassendes Bild von dessen Eigenschaften machen konnte.

Zuerst zu mir:
Das iPad ist nicht mein erstes Apple Produkt, ich habe auch noch einen 17" iMac von 2006 als Hauptrechner. Ein iPhone besitze (und besaß) ich nicht. Das sollte als Hinweis genügen, dass hier KEIN Apple Fanboy schreibt. Sonst wäre meine Sammlung wohl deutlich größer ;)

1. Die Entscheidung für das iPad
Bisher war ich, wenn es um "mobile computing" ging, seit 2 Jahren mit einem 15" Samsung Aura (NP 499€) unterwegs, ein sehr schönes und robustes Gerät, auf dem es sich mit WIndows 7 (Vista war dagegen eine Quälerei) angenehm computern ließ.
Zuahuse nutzte ich ihn fast nie; ohne Netzteil war nach ca. 3 Stunden immer Schluß, man musste ihn schon irgendwo abstellen, mal eben so zur Hand nehmen war verdammt unbequem. Das galt auch für unterwegs. Mal eben so zu Hand nehmen war nicht, denn erstens brauchte man Stellfläche und am besten noch eine Steckdose in der Nähe, sowie ein zugängliches WLAN. Nichtsdestotrotz war es ein toller Laptop. Netbooks kamen für mich nie in Frage. Jedesmal, wenn ich im Geschäft probeweise darauf rumtippte, störten mich die zu kleinen Tasten auf der Tastatur, das winzige Trackpad und der kleine Bildschirm. Gemütlich darauf Webseiten oder Texte zu lesen, war für mich ausgeschlossen. Auf Dauer zu anstrengend für die Augen.

Dann stellte Apple das iPad vor und das sollte viele Dinge ganz toll können: Internet, Mails, Bücher, Zeitschriften, Videos, MP3s, Apps usw. Sogar Pages, den Textprocessor, auf dem ich auf dem Mac immer schreibe, gab es schon dafür. Monatlich buchbare UMTS-Tarife? Sehr schön!

Kurz überlegt: Was mache ich mit dem Laptop, was ich mit dem iPad nicht machen kann? Eigentlich nichts, da der Laptop für mich letzten Endes eher eine Medienmaschine darstellte, auf der ich GELEGENTLICH auch was schrieb.

Also besorgt, das Teil!

2. Erster Eindruck
DIe Verpackung: Apple-typisch. Ich erspare mir eine Beschreibung, es gibt genügend Auspack-Videos im Web. Bei liegt nur das nötigste, ein Netzstecker und ein USB Kabel, die obligatorischen weißen Apple-Sticker, eine ultra-kurz-Anleitung und ein kleines Heftchen mit Produktspezifikationen. Das wars.
Die Verarbeitung: hochwertig. Alles sitzt bombenfest, keine Spalten, alles wirkt edel, wirkt wie eine massive Tafel. Das Gewicht überrascht bei der Größe, ist aber nicht unangenehm schwer. Eher wie ein dünnes Buch, das soviel wiegt, wie ein dickes, so kann man sich das vorstellen.

3. Inbetriebnahme
Ipad mit Rechner verbinden, iTunes starten, Anweisungen befolgen. Dann ist das iPad aktiviert und man kann loslegen.
Micro-Sim einlegen, Pin eingeben und das UMTS steht.
Jetzt könnte man noch seine Mail-Konten konfigurieren (die größten Anbieter werden automatisch konfiguriert), den Kalender und das Adressbuch syncen, sowie Musik und Filme usw auf das iPad übetragen. Das geht alles ziemlich flott und intuitiv.

4. erste Nutzung
Kurz ausgedrückt: Krass! Alles geht so schnell und flüssig von der Hand, das Gerät wirkt im Betrieb fast organisch. Das Display ist absolut brilliant und gestochen scharf (1024*768 Bildpunkte sind ja die Standardauflösung für 17"-Monitore und hier hat man die gleiche Anzahl Bildpunkte auf knapp 10" untergebracht). Dank IPS Panel ist es extrem Blickwinkelstabil, keine Falschfarben oder Verdunkelung trüben das Bild von der Seite betrachtet. Das Multitouch reagiert absolut flüssig. Kein Ruckeln, keine Verzögerung, man kann richtig flott darauf tippen. DIe Lautsprecher liefern einen für die Größe überraschend guten Klang, was nicht heißen soll, dass man darüber volles HiFi genießen kann. Aber für Unterwegs scheinen diese mehr als ausreichend.
Der erste Eindruck nach ca. 2 Stunden: Schwer beeindruckt und noch über 80% Akku übrig.

5. Dauernutzung

Allgemein: Das iPad ist mein täglicher Begleiter geworden, der ultimative PDA. DIe allabendliche EMail-Check-Orgie zuhause ist Geschichte. Emails werden jetzt immer dann bearbeitet, wenn man gerade mal ein paar Minuten nix zu tun hat und sich ansonsten langweilt. Dafür habe ich (nicht nur) Abends mehr Zeit für mich.

MIttlerweile habe ich 37 Apps und einige Spiele im App-Store geladen, teils umsonst, teils gekauft. Ich zähle die für mich wichtigsten hier auf inkl. kleiner Beschreibung

- iBooks (umsonst): Man kann Bücher im Store kaufen oder seine eigenen als PDF oder im ePub Format aufs iPad laden. Inkl. Comics und allen Dingen, die sich irgendwie ins PDF-Format und Co. bringen lassen. Dank des excellenten Displays kann man auch lange Lesestrecken ohne Kopfschmerzen ableisten.
- Videos (vorinstalliert): Mit einer Zusatzsoftware für den PC oder Mac (in meinem Fall "Videomonkey") läßt sich jedes Video iPad-tauglich machen und dort abspielen. Dass sich nur gekaufte Videos aus dem iTunes Store auf dem iPad wiedergeben lassen, ist Humbug.
- iPod (vorinstalliert): Alles MP3s, ob gekauft oder nicht, können aufs iPad übertragen werden und dort abgespielt werden. DRM bei MP3s stirbt ja zum Glück gerade aus.
- Karten (vorinstalliert): hätte nicht gedacht, dass ich diese so oft benutzen würde. Mal eben was in der Nähe suchen: kein Problem, Suchbegriff eingeben, fertig. Solange Google Maps dazu was findet, wird es auf der Karte angezeigt, auf Wunsch mit Routenführung.
- Pages (7,99€): Der kleine Bruder von Pages aus der iWork Suite für den Mac. Erstaunlich vielseitig, nur ein .doc oder .odf Export, sowie eine Druckfunktion fehlen spürbar. Ohne einen Mac ist Pages nur bedingt von Nutzen.
- AccuWeather (umsonst): Wetterbericht deLuxe, da guck ich täglich einmal rein. Absolut empfehlenswert
- Dropbox (umsonst): Dokumente und Dataien ohne iTunes über die Cloud aufs iPad bringen und weltweit darauf zugreifen. Ein Must-Have.
- Goodreader (0,79€): Dokumente (vorzugsweise PDFs, aber auch andere) ohne iTunes übers WLAN oder eMail auf iPAd laden und direkt betrachten. Wunderbar geeignet zum lesen von Comics! Geniale App und ein Must-Have.
- ToDo (3,99): Eine Getting-Things-Done App. Die und der Kalender zusammen genutzt und man verschlunzt nichts, aber auch gar nichts mehr. Absolut empfehlenswert.
- MeinProspekt HD (umsonst): Nie mehr Schnäppchen verpassen, selbst der Ikea Katalog ist da drin. MediaMarkt, Saturn, Aldi Nord&Süd, real, Kaisers uswusf. Alle Discounter sind da drin und man findet dank "Karten" Integration sofort den nächsten Laden.
- Sky Sport (umsonst): Als Sky-Kunde kann man das komplette Sport-Angebot auf dem iPad betrachten, allerdings nur, wen man über WLAN mit dem Internet verbunden ist (ich denke mal, wegen der Bandbreite).
-TVULite (umsonst): Wer TVU vom PC kennt: damit kann man weltweite TV-Internet-Streams empfangen. Sehr empfehlenswert, z.B. wenn eine Sportübertragung hierzulande nicht gezeigt wird, aber z.B. in China.
-TeamViewer (umsonst): Umsonst für private Zwecke. Damit kann man seinen Rechner (PC/Mac) zuhause vom iPad aus fern steuern. Sollte jeder haben.
- Flipboard (umsonst): Flipboard bereitet u.a. Facebook und Twitter Nachrichten auf und serviert sie im Format eines Hochglanz-Magazines. Eine excellente Darstellung der Möglichkeiten, die das iPad so bietet. Absolut empfehlenswert!
- Medikamente HD (9,99€): Für Mediziner und Pflegeberufe ein Muss: die obligatorische "Rote Liste" auf dem iPad, sinnvoll aufbereitet und leicht zugänglich.
- Das Örtliche (umsonst): Deutschlandweites Telefonbuch immer dabei zu haben: einfach praktisch.
- immoviGPS (umsonst): GPS-Tracker und Staumelder. Einfach und gut.

Mal ein kleines Beispiel, wie die versch. Anwendungen ineinander greifen können: Man ist unterwegs und stellt fest, dass man eine wichtige Datei vergessen hat, aufs iPad zu kopieren. Mit Teamviewer greife ich auf meinen Rechner zuhause zu, dabei spielt es keine Rolle, WO ich mich selbst gerade befinde, hauptsache, man ist Online. Ich suche die Datei raus und kopiere sie in das Dropbox Verzeichnis auf dem Rechner, damit befindet sich die Datei auch auf dem Dropbox-Server. Dann starte ich DropBox auf dem iPad und lasse mir die Dateien auflisten. Ich wähle die gewünschte Datei aus und öffne sie in GoodReader oder sonstwo. Somit habe ich ohne iTunes,obwohl ich vielleicht tausende Kilometer weit weg von zuhause in einem Zug sitze, eine Datei von meinem heimischen Rechner aufs iPad übertragen und kann damit weiterarbeiten oder sie auch an jemanden weiter mailen (das wäre auch mittels Teamviewer direkt über den heimischen Rechner gegangen).
Ich bin gerade auf Wohnungssuche und letztens war ich in einer fremden Gegend und sah eine zu vermietende Wohnung. Aber kein Straßenschild in der Nähe. Ich hatte also nur die Hausnummer. Also iPad raus geholt, Google Maps gestartet und in weniger als 5 Sekunden hatte ich den Straßennamen und konnte direkt eine EMail an der Makler schicken mit der Bitte um einen Besichtigungstermin. Dank des Kalenders konnte ich auch direkt mitteilen, wann es am ehesten ginge. Sowas war vorher fast undenkbar oder zumindest deutlich umständlicher zu bewerkstelligen.
Fußball-WM im Verein: Satellitenfernsehen fiel aus: Dank Sky-App konnten wir das Spiel übers WLAN doch noch verfolgen. Die Apps machen das iPad zum Helfer in jeder Lage.

6. Fazit:
Es gibt nahezu keinen Tag, an dem ich das iPad nicht rege nutze, trotzdem reicht es, wenn ich den Akku alle 2-3 Tage mal über nachts auflade. Man ist im wahrsten Sinne des Wortes ungebunden, das iPad ist sofort bereit und macht keine Zicken. Es funktioniert einfach!
Trotz der Sommerhitze hatte ich keine Hitzeprobleme. Darüber, dass Flash nicht unterstützt wird, musste ich mich noch nicht ärgern. Ist mir ehrlich gesagt, kaum aufgefallen.

Wer keine Apple- oder iTunes Phobie hat und nicht zwingend auf Flash angewiesen ist, der sollte sich das iPad auf jeden Fall mal näher ansehen. Es hat meine Art und Weise, das Internet und mobiles Computing zu nutzen, grundlegend verändert und "alltäglicher", nahtloser, zugänglicher, selbstverständlicher gemacht. Und wenn man das Internet so zu nutzen in der Lage ist, wie es mit dem iPad möglich wird, dann wird vieles, viel, viel leichter und angenehmer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leicht bedienbar für alte Menschen, 15. Juli 2011
Von 
Maximilian Queck (Regensburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 1 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet 16GB WiFi, UMTS (Personal Computers)
Hallo,

ich habe das Gerät für meine Oma gekauft. Sie hatte nie wirklich was mit Computer zu tun, findet sich aber bereits seit einer Woche ganz gut mit den Funktionen E-Mail, Fotos und Nachrichten-Apps zurecht.

Die sehr einfach und schlicht gehaltenen Funktionen der Apple Software sind hier für alte Menschen oder Menschen, die nicht soviel mit Computern zu tun haben, bestens geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Apples Couchtisch-Assistent, 4. Oktober 2010
Von 
Zugegeben ich bin ein Freund der Apple Produkte, aber selbst ich war bei der Präsentation des Apple iPads etwas skeptisch.
Letzendlich habe ich es mir doch gekauft und ich muss sagen, meine Meinung hat sich sehr geändert.

Wenn man ein iPhone hat, ist die Bedienung der Touchoberfläche ein Kinderspiel und auch als nicht eingefleichter Touchpad User sind die Elemente alle recht intuitiv angelegt. Fakt ist: Das iPad ist kein "groß gezogenes iPhone"! Man hat sich bei der Software gedanken gemacht, wie der größere Display verwendet werden kann und das gefällt mir sehr gut. Adressbuch, Kalender, usw. sind für die Größe optimiert worden.

Für mich stellte sich nicht die Frage wieviel GB Speicher das iPad haben sollte (16 GB) sind für den Heimgebrauch durch aus ausreichend. Ein wenig Musik, ein paar Podcasts, Spiele, Bilder und der Speicher ist immer noch nicht voll.

Meine Frage bestand darin lagt mir die WiFi Variante oder sollte es doch 3G sein?
Zugegeben, die WiFi Variante ist 100 EUR günstiger (haben oder nicht haben) aber ich weiß genau, dass irgendwann auch der Zeitpunkt kommen wird wo ich mit dem iPad auch zum Kunden gehe (Bin Selbstständiger Webdesigner) und dies als Vorführgerät zu verwenden sieht nicht nur gut aus, es funktioniert auch wunderbar und spätestens da macht die 3G Variante sind. Kurz um, ich weiß ich hätte mich geärgert diese 100 EUR nicht mehr aus zu geben und durch die Microsim Prepaid karte zahle ich dafür auch nur wenn ich es nutze, das ist nur fair!

Der Titel meiner Rezension lautet "Apples Couchtisch-Assistent" und zu 90% der Zeit leigt es auch genau dort. Fragen die in Quzishows gestellt werden, Fragen die die Freundin stellt, einfach gucken was im TV läuft oder noch mal schnell die E-Mails checken, alles kein Problem und in einer akzeptablen Größe.
Achja und für die Momente wo kein TV läuft sind gemütliche Couchabende mit ein bisschen Musik oder einem kleinen Spielchen vom iPad aus auf der Couch auch sehr angenehm.

Produktiv arbeiten geht übrigens auch, zumindest ja nach Job. Ein paar meiner Kunden nutzen ebenfalls das iPad, nehmen es mit zu Kunden, führen Präsentationen vor oder schleppen statt vielen schweren Katalogen nun einfach das iPad mit der passenden PDF mit.
Schreiben, Tabellenverarbeitung und Präsentationen gehen dank einem angepassten iWork ebenfalls zu kaufen und letztendlich gilt: "Es gibt für alles eine App."

Gut, gut das klingt natürlich bisher alles super gut, aber natürlich ist nicht alles perfekt.
Wer mit Applegeräten wie MacBook oder iMac arbeitet kennt den Umgang mit iTunes, wer aus der Windowswelt kommt und mit Apple Mobilen Geräten wie iPod noch nichts zu tun hat, den wird gewiss der ständige Umgang über iTunes nerven, denn nicht nur Videos und Musik müssen darüber sycronisiert werden, sondern auch die auf dem iPad erstellten Dokumente müssen über iTunes auf den PC gezogen werden (sofern man sie nicht direkt via E-Mail vom iPad aus versendet).

Im großen und ganzen ist die Datenverwaltung von den Mobilen Applegeräten meiner Meinung nach noch nicht ganz ausgereift.
Wer einen MobileMe Account von Apple hat, kann immerhin die auf Pages, Numbers und Keynote erstellten Dokumente dort hochladen oder diese auf einem Webdav Server speichern.

Richtig interessant wird das iPad im November 2010 mit dem neuen Software Update. Damit unterstützt es alle Funktionen des iOS4, welches es schon eine Weile für das iPhone gibt. Unteranderem lassen sich Apps gruppieren und via AirPrint können Dokumente direkt an einen Drucker zum ausdruck gesendet werden. Diese und weitere Neuerungen werden das iPad noch eine Stufe produktiver machen.

Das iPad füllt die Lücke zwischen iPhone und MacBook bzw. einem Netbook. Es ist weder Fisch noch Fleisch und bildetet meiner Meinung nach wieder eine eigene Kategorie. Das Gerät macht was es soll und die Touchfunktion funktinoniert wunderbar. Ob der Preis für so ein Gerät nun gerechtfertigt ist oder nicht, darüber lässt sich streiten.

Wer jedoch das nötige Kleingeld hat, dem würde ich zunächst Raten injedemfall ein wenig mehr Geld aus zu geben und in die 3G Variante zu investieren, mit einer Prepaidkarte entstehen bei "nicht nutztung" auch keine Kosten und man kann online gehen wenn man es braucht und kein W-Lan hat. Empfehlen würde ich es auch dann, wenn man ein Gerät sucht das eine Lücke füllen soll, der ganz klar im Lifestylefaktor-Bereich liegt. Und Geschäftsleute die viel bei Kunden sind und sonst immer viele Kataloge mit sich rumschleppen oder generell ihren Kunden Präsentationen zeigen müssen, sollten sich dieses Gerät näher ansehen.

Ich bereue den Kauf nicht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


51 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ...macht schon Vergnügen mit zu surfen..., 14. September 2010
Pünktlich zum 28.05. 2010 Klingelte der Kurierdienst an meiner Türe und übergab mir von Apple mein Ipad. So blicke ich jetzt auf 4 Monate "arbeit" und "Erfahrung" mit dem Gerät. Hier wurde schon viel zu iPad gesagt, aber da gibt es doch so ein paar dinge, die unerwähnt geblieben sind! Das die neue Firmware immer noch nicht freigegeben wurde, die wie beim iPhone nun Multitasking fähig ist und das anlegen von Ordnern ermöglicht, ist schon ärgerlich, beides wäre auch für das iPad wirklich wünschenswert! (Stand 14.09.2010)
Ich habe ein iPhone und auch ein iPad, verschließe mich aber nicht vor gerechtfertigter Kritik an dem Apple Konzern, dessen Marktpolitik und auch an schlechten Produkten. Das Ipad ist und bleibt ein unausgereiftes teures Spielzeug.
Ich ärgere mich beim Ipad jedesmal, wenn ich bei - sehr wohl - Seriösen Homepages wie der von ARD und ZDF. z.B . nicht auf Filmberichte zugreifen kann, da "Flash" nicht unterstützt wird, was auch sehr hinderlich ist, wenn man z.B. online eine SMS bei seinem Handyprovider aufgeben möchte - das ich nicht direkt einen USB Stick anschließen kann um Dateien zu laden - ich immer alles über Itunes laufen lassen muss und für teures Geld, eigentlich selbstverständliches Computerzubehör erst erwerben muss.
Außerdem - von gefühlten 1 000 000 Apps. sind 999 999 nur in Englisch verfügbar. Dazu kommt, dass Gratis Apps. zumeist bei richtiger Benutzung immer Kosten nachziehen.
Sicherlich im Design und bei der Touchscreen Technik hat Apple Maßstäbe gesetzt, durch das Frühkapitalistische, uneinsichtige Verhalten des Konzerns (Man denke bloß an die unverschämten Äußerungen der Konzernspitze zu der berechtigten Kritik am Iphone 4!) - bei den eigenen Produkten eine Weiterentwicklung verhindert auf Grund von Kritik. Man will sie nicht wahr haben. Das Ipad ist für mich nur ein teures Spielzeug um unterwegs gut zu surfen und Emails zu lesen. Da ist es allen anderen mobilen Geräten sicherlich Lichtjahre voraus. Ansonsten kann man eh nicht viel mit machen, da von Konzernspitze eigene Kreativität und Produktivität durch mannigfaltige technische Einschränkungen ausgebremst werden. Als Ebook reader taugt es auch nur Bedingt, denn dafür ist es auf dauer zu schwer um es in der Hand zu halten, zu teuer und durch die Oberfläche mit seinem Hochpolierten Display auf dauer ungeeignet und anstrengend für die Augen.
Ich sag ja auch, dass es schon spass macht, damit zu surfen - nur ist es einfach zu teuer, um es Kritiklos anzubeten....
Wir können also festhalten: das iPad ist toll, aber noch nicht ausgereift. So oder so, eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche, das nächste iPad kommt bestimmt. Dabei hört man vielleicht doch auch mal auf kritische Stimmen um das Vergnügen perfekt zu machen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen fast perfekt :-), 25. Oktober 2010
Von 
ich habe das ipad (3g, 16gb) jetzt ca. 2 wochen im einsatz, und muss sagen, ich bin begeistert.

da das meiste schon gesagt wurde, möchte ich nur kurz auf einige mythen eingehen, sowie auch meine persönlichen kritikpunkte nennen, mit denen ich auch beginne:

1. spiegelndes display

in der sonne ist das gerät leider wirklich nahezu unbrauchbar. zwar gibt es diverse folien, diese nehmen dem ganzen aber auch immer die brillianz... da der herbst da ist und der winter vor der tür wurde ich mit diesem problem aber bisher recht selten konfrontiert.

2. wlan schwach

mein hauptkritikpunkt. der wlan empfang ist erschreckend schwach. ich besitze ebenfalls ein iphone und habe, da tmobile kunde, eine hotspot flat. ich erreiche jedoch so gut wie nie einen dieser tmobile hotspots (diverse hauptbahnhöfe im ruhrgebiet). während das iphone eine astreine verbindung anzeigt, findet das ipad meist nichtmal den spot. dank bigsim (absoluter tipp, preis/leistung unschlagbar) habe ich eine 5gb datenflat im dnetz, somit bin ich nicht unbedingt auf hotspots angewiesen, ursprünglich wollte ich mir aber nur die wifi version zulegen und hätte mich sehr geärgert. aber auch so, ein klarer punktabzug

3. mobileme anbindung

mobileme ist in meinen augen eine tolle sache, die aber erst sinn macht, wenn man mehrere geräte im einsatz hat. (in meinem fall: iphone, mac mini, neuerdings ipad, sowie ein rechner im büro). kalender und emails immer synchron sowieso die sehr gute idisk haben mich absolut überzeugt und ich will sie nicht mehr missen. einzig das ipad fügt sich hier aber (derzeit, ich hoffe ios 4 schafft abhilfe) nicht so harmonisch ein, wie ich es mir wünsche. emails müssen auf dem ipad händisch gelöscht werden und auch der kalender wird nicht synchronisiert. hier muss man einen umweg gehen, um ans ziel zu kommen. da das ganze softwarebedingt ist, denke bzw. hoffe ich, dass mit dem nächsten iosupdate alles läuft wie ich es mir wünsche (das iphone zeigt ja das es geht).

das wars soweit an kritik, nun möchte ich kurz auf einige gängige klischees, mythen und negativpunkte eingehen, die andere rezensenten gerne von sich geben:

1. kein flash
ja, wie alle mobilen apple geräte (und auch die macs haben damit so ihre probleme), wird flash nicht unterstützt. wenn man von illegalen filmseiten mal absieht, wofür braucht man denn so dringend flash? youtube und co satteln alle um auf html 5, und für so ziemlich alles andere gibt es entsprechende apps. ich habe bisher, weder auf dem iphone noch auf dem ipad, nicht ein einziges mal flash vermisst.

2. kein usb
sicher, ein usb anschluss wäre ne feine sache, allerdings komme ich auch sehr gut ohne aus. synch via itunes, oder idisk app, email... es gibt genügend wege die daten aufs ipad zu bekommen. in meinem fall handelt es sich hier sowieso um pdfs und office dateien, die mal eben schnell aufs ipad müssen, und das kann ich eben via idisk oder email machen. filme und musik dank itunes. kein problem.

3. kein sd steckplatz
es wird immer moniert, der speicherplatz wäre ja so gering. ich habe "nur" die 16gb version und komme damit bisher mehr als gut hin. musik habe ich keine drauf, als mp3 player ziehe ich das iphone (und hätte ich dieses nicht, irgendeinen anderen mp3 player) vor.
dank dem (kostenlosen) vlc player kann ich mir schnell und ohne konvertierung avis und mpegs aufs ipad packen. hier hat ein film im schnitt 800mb, da kommt man mit 16gb schon extrem weit. und mehr als ein paar folgen einer serie oder einige filme habe ich eh nie drauf.
für diejenigen, die auch musik auf dem ipad wollen, mein tipp: legt euch playlisten an. von den 200 alben die ihr gerne mit dabei hättet hört ihr doch in der regel nicht alle lieder oder? das schafft jede menge platz und das skippen kann man sich auch sparen ;-)

4. nur ein großer ipod touch
stimmt nicht. als beispiele seien hier nur genannt: 3g, iwork, die vernetzung verschiedener apps (email mit goodreader, iwork und readitlater zb. - absolut genial)

5. bindung an itunes
ich liebe itunes. alle meine media dateien auf einem blick, übersichtlich und optisch ansprechend angeordnet. absolut einfach und intuitiv zu bedienen. back upps aller dateien, so dass nichts verloren gehen kann. die drag and drop in diverse ordner zeit vermisse ich kein bisschen. itunes ist ein klasse programm, läuft zumindest auf dem mac auch sehr schnell und flüssig.

das wars soweit. für mich ein tolles produkt, dass seinen zweck absolut erfüllt. die ganzen positiv aspekte wurden schon genannt, daher spare ich mir das. klare kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das iPad und Ich: Ein Erfahrungsbericht, 28. August 2010
Von 
Oliver Pifferi "Man sagt, man müsse vieles le... (Borken, Nordrhein-Westfalen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Ich habe es getan. Anfang dieser Woche ist mein Apple iPad Wi-Fi+3G 16GB geliefert worden, wohl eine der Bestellungen meines Lebens, die ich als "Lustkauf" abtun würde. Ein Gerät, welches ich bei seinem Erscheinen Ende April als "nice-to-have" noch kritisch beäugt habe, ohne darin einen wirklich Sinn und Zweck zu erkennen - zu sehr sah das iPad wie ein aufgeblähter iPod touch aus. Zwar bin ich seit sechs Jahren auch privater Mac-User und habe ein Faible für fast jede Neuerung aus Cupertino, doch Anfangs überwog die Skepsis bei dem "kleinen Flachen". Mittlerweile hat der Wind sich gedreht und spätestens beim Auspacken wissen sowohl Technik-Freaks, Skeptiker als auch Apple-Fanboys (irgendwie gehöre ich zu all den Gruppierungen), warum das iPad einen Markt, der eigentlich längst totgeboren und begraben war, nach Apples Standards neu definiert.

Die Verpackung ist klein, das Gewicht des Kartons ergibt sich fast mehr durch Füllmaterial als durch den iPad-Karton samt Inhalt selbst. 730 Gramm für das Gerät allein (680 Gramm bei der Standard Wi-Fi-Variante), eine Kurzanleitung inklusive "Büroklammer" zum Öffnen des SIM-Kartenslots sowie Ladekabel samt Netzteiladapter sind alles, wofür man mindestens 499 EUR ausgeben darf - die Preisspanne hört bei 799 EUR für das 64GB-Modell mit UMTS-Unterstützung auf.

Das erste Einschalten offenbart, wie speziell das iPad ist - auf die technischen Daten möchte ich hier nicht weiter eingehen, da diese bereits bekannt sein sollten. Der "Aha"-Effekt stellt sich direkt beim ersten Blick auf den Bildschirm ein - das erste gewohnte Tippen auf die vorinstallierten Anwendungen (iPhone- & iPod touch-Besitzer werden sich sofort heimisch fühlen) zeigt, das nicht nur Optik, sondern auch das Handling flüssig vonstatten geht. Das Drehen des Gerätes wird ohne Verzögerung umgesetzt - kein Ruckeln etc. stört den ersten Gesamteindruck: Das iPad ist somit schon "out-of-the-box" ein echter Hingucker - äusserlich und in Bezug auf das von anderen Apple-Geräten bekannte Betriebssystem iOS (hier in der Version 3.2.1).

Es folgt, was folgen muss: Der erste Kontakt mit iTunes - das Abrufen der Providerinformationen für die Nutzung über 3G (kann am Anfang freilich auch übersprungen werden). Ein Update auf das aktuelle iOS 3.2.2. Und letztendlich: Die erste Synchronisation, schliesslich sollen doch (ausgewählte) Musik, Fotos und vor allem die vom iPhone und iPod touch geliebten "Apps" mit auf das iPad wandern - und hier offenbart sich das erste kleinere "Problem": Jede App, die auf den genannten Geräten funktioniert, funktioniert auch auf dem iPad - allerdings in Originalgrösse, bestenfalls mit Zweifach-Zoom und ergo pixeliger Optik. Hier sollte man also Ausschau halten nach Apps, die speziell für das iPad und die iPad-native Auflösung optimiert sind - viele Applikationen (die auch teil- und sinnigerweise teurer sind wie gewohnt) haben daher die Bezeichnung "HD", die dann auch Bände spricht.

Nun zum Wichtigsten: Dem eigentlichen Einsatzzweck. Nennen wir das Kind beim Namen - das iPad ist eigentlich ein Gadget fürs Wohnzimmer - für Personen, die die Browser ihrer Spielekonsolen nicht nutzen wollen und für die die Displays der iPhone- und iPod-Serien zu klein sind. Diese "Wohnzimmernische" schliesst das iPad - freilich tut es auch ein Netbook, um "mal eben" ins Internet zu gehen, aber der Faktor der Bequemlichkeit gepaart mit dem Styling (und das sind Aspekte, denen ich mich persönlich einfach unterwerfe) sprechen definitiv für das iPad. Für mich ist es wichtig, Nachrichten schnell lesen, Fotos ansprechend präsentieren und (als Literaturfan) auch einmal das ein oder andere eBook bequem durchblättern zu können, ohne ein Notebook oder ähnliches bemühen zu müssen. Wenn auch der Flair eines echten Buches (samt des Geruches) niemals elektronisch eingefangen werden kann, so kann das iPad zumindest in Sachen Bequemlichkeit am ehesten mit meinen heissgeliebten gedruckten Büchern konkurrieren.

Fazit: Das iPad ist eine runde Sache und ein weiterer technischer Meilenstein auf der Visitenkarte von Apple. Der eine wird es lieben, der andere wird es hassen, da (unter anderem) das Gerät ohne Jailbreak immer noch ein geschlossenes System ist. Wer aber einmal das Gerät in seinen Händen gehalten hat, wird ihm zu 99 Prozent verfallen - zu perfekt mutet das iPad an, zu optimiert ist der technische Standard, dem sich das Gerät bedient, allein der Touchscreen ist (wie von Apple gewohnt) das Mass aller Dinge. Wenn ich auch viel durch eine Apple-Brille sehe, so weiss ich, das auch viele Leute aus meinem Bekanntenkreis dieses Gerät mehr als nur ansprechend fanden, da die Perfektion des iPads einfach für sich spricht - ganz im Gegensatz zu diversen Mitbewerberprodukten (mittlerweile abgekündigt: Das eher unglückliche 1&1 SmartPad ist hier wohl das beste Beispiel).

Gepaart bzw. erweitert mit den richtigen Apps ist das iPad die perfekte Symbiose zwischen mobilem E-Mail Client, Browser, Newsreader oder eBook-Bibliothek. Und wer sich nicht nur auf das "epub"-Format von Apple verlassen möchte, lädt einfach eBook-Apps wie Amazons "Kindle" oder "Stanza" herunter, ergänzt diese Auswahl noch durch einen komfortablen PDF-Reader wie "GoodReader" und hat ein Allroundgerät für das mobile und multimediale Leben. Eine vorher quasi nicht vorhandene Nische wurde durch das iPad im ersten Versuch hervorragend geschlossen und zeigt, dass Apple auch hier einmal mehr überzeugende Pionierarbeit geleistet hat!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Mehr als ein Spielzeug, 17. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 1 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet 16GB WiFi, UMTS (Personal Computers)
Da ich schon iPhone und Mac Nutzer bin, wollte ich eigentlich nicht noch ein Produkt des Apple-Hypes kaufen. Da ich aber beruflich bestimmte einfache GPS-Anwendungen nutzen wollte, kam ich am iPad nicht vorbei. Den Kauf bereue ich keinesfalls, die Anwendung mit GPS-Koordinaten funktioniert tadellos und der Laptop wird zum Surfen zu Hause kaum noch angeworfen-zu schnell und unkompliziert ist man mit dem iPad imwww unterwegs. Anfangs war es ein kleines Wagnis, da ich nicht wusste, ob mir das Päd. Etwas bringt, nun ist es nicht mehr wegzudenken und ich nutze es sehr oft! Könnte es auch Flash-Seiten anzeigen, bekäme es 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für mich exzellent, 13. November 2010
Über die technischen Punkte ist hier schon einiges berichtet worden, Funktionalität ist m.E. Hier vom Standpunkt bzw. Einsatz abhängig. Ich setze das iPad jetzt seit 3 Monaten beruflich ein und bin absolut begeistert. Die Arbeit mit Pages und Keynote gelingt gut, mit iOS 4.2 kann via Airprint vermutlich auch gedruckt werden. Viele Apps sind kostengünstig im Store erhältlich und sofort einsetzbar. Apple hat hier wirklich ein tolles Gerät entwickelt, mit dem sich gut arbeiten lässt, welches auch als Spieleplattform und Unterhaltungsmedium dient, denn unter 4.2 kann direkt vom iPad auf AppleTV gestreamt werden.
Die Klagen über fehlende Anschlüsse kann ich hier kaum nachvollziehen, das iPad ist absolut mobil und arbeitet hervorragend mit MobileMe oder Dropbox bzw. mit dem Google-Dienst zusammen. Word oder Pages u.a. Dokumentarten werden zumeist auf dem iPad mit der entsprechenden App erkannt und können bequem bearbeitet werden. Allerdings gibt es mit umfangreichen und kompliziert aufgebauten Dokumenten Probleme, ich würde wissenschaftliche Arbeiten aber kaum auf dem iPad schreiben, dafür wäre mir der Bildschirm denn doch zu klein. Kurze Papers, Thesenpapiere oder Arbeitsblätter für die Schule sind aber gar kein Problem.
Häufig wird beklagt, Apple-Produkte seien teurer als andere aus der Branche, was ja auch meistens zutrifft. Allerdings ist die Qualität auch wesentlich höher und das hat seinen Preis. Beim iPad allerdings, ist dies kein Argument, da das Samsung Galaxy z.B gut 200€ teurer ist. Jeder, der mit dem Gedanken spielt, sich ein Pad zuzulegen, sollte aber vorher überlegen, wofür er es einsetzen möchte. Vor allem, weil die Konkurrenz ähnliche Produkte auf den Markt bringt, die vermutlich auch ihre Reize haben. Für mich jedenfalls ist das iPad die optimale Hardware für den beruflichen und privaten Einsatz. Insofern, absolute Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut aber noch lange nicht perfekt., 28. Oktober 2010
Ich habe das iPad jetzt schon 3 Monate und bin zwar beeindruckt aber es haut mich nicht so vom Hocker. Das iPad hat die üblichen Vorteile, die jeder erkennt:

+gutes Display (Farbstark, kontrastreich, nicht blickwinkel abhängig,...)
+viele Apps
+gutes Handling
+gutes Gewicht
+...

Aber leider auch ganz grawierende Nachteile:

-Musik, Videos, Fotos nur über iTunes hinzufügbar
-spiegelndes Display
-Kein USB
-Keine Webcam
-Kein akzeptables Office
-Geschlossenes System

Ich habe mir das iPad nur gekauft weil es für mich noch kein passendes Tablet auf dem Markt gibt. Ich hab nun das Viewpad und diverse andere im Auge. Hauptsache min. 10 Zoll Größe. Naja das iPad hat trotzdem wegen des genialen Konzepts 4 Sterne verdient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen WOW, 11. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 1 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet 16GB WiFi, UMTS (Personal Computers)
Wie beschrieben war das Ipad in einem TOP Zustand! Ein großes Lob! Keine Kratzer, alles super!

Da es leider inkompatibel mit meinen Arbeitsprogrammen ist, muss ich mir doch eine neuere Version zulegen :( und dieses sehr gepflegte Ipad wieder verkaufen... schade eigentlich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Apple iPad 1 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet 16GB WiFi, UMTS
Gebraucht & neu ab: EUR 122,55
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen