Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen5
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Februar 2010
Während sich in auf der amerikanischen amazon Seite die Rezensionen und positiven Bewertungen häufen geht dieses Album bzw. generell der Musiker Brian Transeau in Deutschland offensichtlich nach wie vor völlig unter.

Ich bin einst mit "Emotional Technology" in die Musikwelt von BT eingetreten und habe sie seitdem nicht mehr verlassen wollen. Mittlerweile sind mir alle Werke bekannt und spätestens bei dem Album "Movement In Still Life" dürfte jedem klar werden, um was für einen außergewöhnlichen Musiker es sich hier handelt.

Nun, seit "Emotional Technology" ist einige Zeit vergangen. Es folgte das rein instrumentale und chillige "Binary Universe" und jetzt, nach rund 4 Jahren nun (endlich) der neue Geniestreich vom Meister BT.

Zunächst muss man sagen, dass sich BT mit "These Hopeful Machines" nicht neu erfunden hat. Vielmehr hat er die Quintessenz all seiner vorangegangenen Werke vom Debut "IMA" bis hin zu "Binary Universe" genommen und daraus den Sound entwickelt, den man zwar schon irgendwie von ihm kennt aber diesmal einfach noch ein bisschen besser als vorher und dadurch aufs Neue modern und frisch. Dies ist definitv die "neue" Musik des 21. Jahrhunderts.
Insgesamt ist das Album "straighter" geworden als z.B. "Emotional Technology", klingt aber dadurch auch deutlich harmonischer. Nach "Binary Universe" ist "These Hopeful Machines" das erste (nicht rein instrumentale) Album von ihm, dass ich persönlich ohne Probleme von vorne bis hinten durchhören kann und möchte. Wobei dies aufgrund der Doppel CD nicht ganz einfach ist, wenn man sich nicht dem MP3 Format zuwenden möchte.
Von den Rap Elementen hat sich BT bei diesem Album vollständig verabschiedet. Somit ist viel "Aggressivität" entwichen und der Gesang hat an Bedeutung gewonnen. Vor allem die weiblichen Gesangseinlagen sind nahezu betörend und lassen einen gradezu in der Musik versinken.
Letzten Endes ließen sich BTs Alben noch nie richtig stilistisch erklären, aber aus meiner Sicht ist es nicht nur für Fans 100%ig empfehlenswert.

Kommen wir also zur kleinen "Songanalyse":

Disc 1:

1. Suddenly - Ein, für BT Verhältnisse, geradezu klassischer Opener. Vor allem der Anfang erinnert stark an die Vorgänger.

2. The Emergency - Schlichtweg ein Dancefloorkracher ohne aufkommende Langeweile.

3. Every Other Way - Wer "Satellite" vom "Movement In Still Life" Album mochte wird diesen Song lieben. Neben den sehr sanften Gitarrenklängen finden sich Elemente aus "Binary Universe" und, etwas überraschend, einem seiner bekanntesten Stücke, nämlich "Flaming June". Lädt zum Träumen ein.

4. The Light In Things - Sehr treibender Beat. Wird sehr vom Gesang getragen. Im Vergleich allerdings eher einer der schwächeren Songs der ersten Disc.

5. Rose of Jericho - Erschien ja bereits im Sommer letzten Jahres als Single. Rein instrumental und entwickelt seine vollständige Konstruktion sehr langsam aber beständig wobei man gerne mit Interesse zuhört.

6. Forget Me - Sehr rockiger Song mit stellenweise leichtem Eurobeat sowie 80's Touch. Sehr schön ist die Gesangseinlage von BTs Tochter Kaia gegen Ende des Songs. Wunderbarer Abschluss für die erste CD.

Disc 2:

1. A Million Stars - Mit über 12 Minuten der längste Track des Albums und mittlerweile mein persönlicher Favorit. Man scheint auf einer musikalischen Wolke zu entschweben, nur vom Beat gesteuert. Einfach schön.

2. Love Can Kill You - Eher rockig und der kürzeste Track der eigentlich von "Emotional Technology" stammen könnte. Sagt mir (auch deswegen) leider nicht so zu.

3. Always - Ebenfalls recht rockig und ähnlich wie bei "Love Can Kill You" bleibt er hier unter seinen Möglichkeiten.

4. Le Nocturne de Lumière - Mit über 11 Minuten so lang wie die beiden vorherigen Stücke zusammen und gleichzeitig sehr viel interessanter. BT in seinem Element. Hier steckt unglaublich viel Raffinesse drin. Spätestens mit diesem Track hat auch die 2. Disc ihre volle Daseinsberechtigung.

5. The Unbreakable - Für mich der Tiefpunkt des Albums. Dieser Song klingt so nach Radio-Pop-Mainstream das man weinen könnte. Sicher hörbar aber auch schnell wieder vergessen.

6. The Ghost In You - Zum Abschluss ein sanfter Song mit einer entspannenden Gitarre. Man wird quasi nach erfolgreichem Durchhören des Albums in den verdienten Schlaf entlassen.

Fazit: Das Album hat seine Höhen und Tiefen, vor allem bei der 2. Disc ist das spürbar. Hätte BT 2 oder 3 Songs weggelassen wäre eine einzelne CD voller reiner Perlen herausgekommen.
Trotzdem gebe ich 5 Sterne weil diese Perlen eine musikalische Bereicherung für jeden Hörer darstellen (dürften) und diese Leistung sollte angemessen honoriert werden.

PS: Verzichtet auf den MP3 Download und kauft die richtig Doppel CD. Allein das hochwertige Booklet mit der langen zusammenhängenden Zeichnung ist es wert. Überlege mir einen Scan davon ins Zimmer zu hängen.
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2010
"These hopeful Machines" ist sicherlich kein elektronischer Meilenstein, obwohl BT zu den Pionieren seiner Zunft gehört. Doch wenn kümmert's? Die Platte ist einfach nur geil. Brian Transeau's Musik ist wie ein Stück elektronischer Schokolade, ein Feuewerk aus Melodien und Spielereien: Streicher und Breaks, Gitarren und sanfte Vocals, perfekt abgestimmt und sehr abwechslungsreich. Ein Genuss. Zum Tanzen, träumen, chillen. Ich kann diese Platte jedem empfehlen, wirklich jedem, denn BT's Arbeit ist eine Liebeserklärung an Musik.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2010
... es gibt ihn noch, den nicht 08/15 1 Knopf drück Trance/Dance. Klasse scheibe. Zeigt vor allem, dass die durch David Guetta, Scooter, Future Trance etc. in den Dreck gezogene Musikrichtung eben doch künstlerisch sein kann.

Ich höre sie gerade rauf und runter! Klasse!!!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 11. April 2010
Nach 4 Jahren hat BT die Arbeit an seinem neuem Album endlich abgeschloßen.
Beim hören des Werks wird einem auch sofort klar, warum er so lange für sein neues Album gebraucht hat.
Jeder Track strotzt vor Detailverliebtheit und Einfallsreichtum. Mit "These hopeful Machines" wollte BT ein Album für die Ewigkeit komponieren und dies ist im mit Bravour gelungen!

Durch seine Arbeit mit Tiesto habe ich BT kennengelernt und sein letztes Album "Emotional Technology" sehr genoßen, dementsprechend habe ich sein neues Doppel-Album mit großer Spannung erwartet und meine Erwartungen wurden von ihm noch weit übertroffen!

Eine Tatsache die mir im Vorfeld schon sehr gut gefallen hat, ist die Tracklänge der einzelnen Stücke, d. h. man findet alle Songs in den Extended Versionen auf den CDs, so wie es immer sein sollte, keine Edits! Somit verwundert es auch nicht, das nur jeweils 6 Lieder auf eine CD gepaßt haben die komplett in schwarz gehalten sind, wobei der Sound genau das Gegenteil wiederspiegelt.

Die Sonne strahlt besonders auf der ersten CD auf der sich durchweg nur Hits befinden, von verträumter Lagerfeuer Romantik a la "Every other Way" über wunderschöne Trance Hymnen wie "the Emergency" bis zum rockigen "Forget me" weis die erste CD zu begeistern! Auf der zweiten CD haben sich zwar mit "the unbreakabele" und "the ghost in you" zwei Tracks eingeschlichen, die man nicht gebraucht hätte, weil sie in keinster Weise an die restlichen Tunes der CD ran kommen. Dafür entschädigt aber "a million Stars" mehr als genug, um genau zu sein lohnt sich die zweite CD schon allein wegen diesem Track, ansonsten kann man auch noch das interessante "le nocturne de lumiere" hervorheben.

Fazit: Wer Trance, Elektro und auch Popmusik liebt, kann sich dieses Album blind kaufen! Hier wird eine musikalische Bandbreite und Schönheit geboten die man wirklich nur ganz, ganz selten findet! Einfach nur wunderschön und das alles auf einem absolut hohem Niveau, kurz gesagt das Trance Album des Jahres!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2010
Endlich das neue Album vom Mastermind BT. These Hopeful Machines ist wie erwartet großartig geworden und sehr facettenreich zugleich. Was ich super finde, ist, dass die Titeln in richtige Länge sind. Somit ist genug "Platz" für die "Geschichte" des Titels gegeben. Wo andere Künstler, besonders das Ende von Liedern ehr weglassen bzw. keinen besonderen Wert legen (z.B. Moby - Wait for me), wird bei "These Hopeful Machines" die Geschichte einfach zu Ende erzählt.
Die etwas rockigeren Titeln machen mir nichts aus, da ich aus "Emotional Technology" es gewohnt bin. Titeln wie: The Emergency, Every Other Way, A Million Stars, Le Nocturne De Lumiére, Forget Me (hat ein schönes Ende) sind so genial geworden, dass man einfach die Augen schließen möchte um vollkommen sich der Musik zu widmen und alles andere um sich herum wird uninteressant. Die Lieder wurden mit sehr viel Feingefühl (z.B. Le Nocturne De Lumiére) produziert, dass man das Gefühl hat vieles zu verpassen, wenn man sich nicht konzentriert. Dies gilt besonders auch für die erwähnten Titeln. Die Details sind einfach schön. Besonders schön ist auch das Booklet geworden. Das Booklet widerspiegelt die Musik gekonnt wieder (Geschichte, Feingefühl, Mühe, Perfektion, Ausdruck, Liebe zum Detail).

Als BT Fan wurde ich nicht enttäuscht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden