Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
489
4,1 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:7,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Juli 2010
Sherlock Holmes ist einer meiner "all-time-favorites" und ich kann eigentlich jedem nur empfehlen, die Geschichten mal im Original zu lesen. Denn was in vielen Verfilmungen zu kurz kommt, ist Doyles Humor, der sich in oft absurden Situationen und dem Schlagabtausch zwischen Holmes und Watson zeigt (genial imitiert in Dr. House mit Wilson).
So gesehen fand ich als "alter Holmes-Fan", dass der Film trotz der nur vage an den Vorlagen angelehnten Handlung dem Geist der Originalgeschichten durchaus in Vielem nahe kommt. Als die Holmes-Geschichten zu ersten Mal erschienen, waren sie "Kult", sie waren "Pop", sie waren "hip". In den USA habe ich oft gelesen, wie die CSI-Serien und deren Mega-Erfolg mit dem damaligen Holmes-Hype verglichen werden. Dass passt schon.
Guy Ritchie hat nun zum Glück nicht den Fehler gemacht, Holmes Methoden "modern" aufzupeppen oder ihm ein ganzes Team zu geben, um an aktuelle Trends anzuschließen. Holmes bleibt der exzentrische Eigenbrötler, zu dem man eigentlich eine Bedienungsanleitung braucht, mit dem Hang zu skurrilen Aufmachungen und selbstzerstörerischen Exzessen. Nur Watson wird der Zutritt zu Holmes Privatwelt gestattet und an Watson hängt Holmes wie ein kleiner Junge an seinem großen Bruder, auch wenn er das nie zugeben würde. (Nein, eine homosexuelle Beziehung haben die beiden ebensowenig wie House und Wilson.)
Holmes Methode bleibt die gezielte, rasche Beobachtung und Schlussfolgerung, seine berühmte "Deduktion". Ebenso wie dem Original-Holmes passiert es im Film, dass der Detektiv in missliche Lagen gerät, weil er trotz alle Intelligenz so manche Feinheit der menschlichen Natur nicht durchschaut oder bei Ursache-Wirkung ein Detail doch missachtet hat.
Dass Irene Adler hier als Holmes ehemalige Flamme dargestellt wird und nicht als die verheiratete Dame, die er nur im Stillen für ihre ihm ebenbürtige Gerissenheit bewundert, muss auch Kenner des Originals nicht stören, da die Beziehung nicht zu dick aufgetragen wird.

Die leicht esoterische Story (siehe Produktbeschreibung oben) an sich ist allerdings eher als bizarr einzuordnen und weckte bei mir Erinnerungen an den alten "Sherlock Holmes junior - Das Geheimnis des verborgenen Tempels"-Film. Natürlich stellt sich am Ende heraus, mit welchen ganz naturwissenschaftlich erklärbaren Mitteln der Finsterling seine scheinbaren Wunder vollbrachte, aber ein "typischer Holmes-Fall" ist das ganze nicht. Selbst im "Hund von Baskerville" hielt sich die Mystik in Grenzen und das ist schon der Fall, der am ehesten scheinbar übersinnliche Phänomene enthält.
Für mich war die Story aber in diesem Film eher das Gerüst, die Hauptsache die nach meinem Geschmack exzellten Darsteller und ihre Interpretation der Figuren.

Ein wirkliches Manko des Filmes waren für mich aber die abschließenden Kampfszenen auf der Tower-Brigde. Ein bisschen weniger "kling, klang, klang" wie in einem alten Musketier-Film hätte es auch getan. Das passte nun meiner Meinung nach definitiv nicht gut zu Holmes und auch nicht unbedingt in diesen Film.

Aber da dies der einzige Einwand ist und ich mich ansonsten sehr gut amüsiert habe, 5 Sterne.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 5. November 2010
Sollten Sie auf eine 1:1 Verfilmung irgendwelcher S.H. Romane hoffen, werden Sie enttäuscht sein. Aus der Sicht von Hardcore-Sherlock Holmes Fans sollte der Film dazu führen, dass sich Sir Arthur Conan Doyle im Grabe dreht.

Ich werde kurz darlegen, weshalb ich diesen Guy Ritchie Film dennoch sehr gelungen fand.

1. Das Setting:
London wird als die stinkende, dreckige Kloake dargestellt, die es damals auch tatsächlich war. Der Film führt bis in die finstersten Winkel der Stadt und die gebotenen Bilder wirken sehr überzeugend. Ich fand die Inszenierung des historischen London als eine der besten, die ich bisher in einem Film gesehen habe. Auch die Hauptdarsteller wirken nicht künstlich und wie aus dem Ei gepellt sondern haben teilweise dreckige Hände, abgewetzte Kleidung, fettige Haare usw. In den Räumen stehen abgenutzte Gegenstände, an den Wänden blättert die Farbe, usw. Der Film wirkt zu keinem Zeitpunkt wie eine sterile Hollywood-Heile-Welt Produktion.

2. Die Schauspieler:
Robert Downey Junior verkörpert als S.H. gekonnt eine Person, die zwischen Genie und Wahnsinn hin- und hergerissen und auch dem Mißbrauch verschiedener Substanzen nicht abgeneigt ist. Jede Szene mit ihm ist interessant und unterhaltsam (z.B. sein "wissenschaftliches" Experiment mit den Fliegen oder jenes mit der Schußwaffe in der abgedunkelten Wohnung).
Auch Jude Law spielt als Dr. Watson sehr überzeugend. Die beiden sind das unterhaltsamste und eigenartigste Film-Duo seit langem. Keiner der beiden wirkt wie eine Figur von der Stange. Die Dialoge und Interaktionen der beiden sind permanent witzig ("Holmes, was Sie da trinken wird üblicherweise bei Augenoperationen verwendet")

3. Die Story:
Die Story ist spannend und in sich abgeschlossen. Es stellt sich die Frage, ob der Oberbösewicht tatsächlich übernatürliche Fähigkeiten hat. Am Ende wird dem Zuschauer auch Schritt für Schritt die Auflösung unter die Nase gerieben. Grob unlogische/störende Dinge sind mir jedenfalls nicht aufgefallen.

4. Die Actionszenen:
Schon die Schlägerei in den Docks, samt Versenkung eines Schiffes und der an der Kette herumfliegende tonnenschwere Anker, bleiben einem länger in Erinnerung. Aber auch die Szenen in der Fabrik, wo tote Schweine abgebrannt und halbiert werden, ist bemerkenswert.

5. Einziges Minus:
Leider enthält der Film zu viele unnötige Kampfsporteinlagen. S.H. wird wenig überzeugend als perfekter Martial-Arts Spezialist inszeniert. Die 2-3 sehr übertriebenen Kampfszenen hätte man sich sparen können.

6. Bild und Tonqualität (DD 5.1) der DVD sind OK. Ich würde aber die BluRay-Version wegen den vielen, dreckigen, kleinen optischen Details bevorzugen.

Fazit: Der Film macht Lust auf mehr.
99 Kommentare| 106 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2016
Einzig der verschandelnde FSK-Flatschen auf der Front, da vom Label kein Wendecover mit angeboten wird, trübt den ansonsten sehr guten Eindruck des Gesamtpakets einwenig !

► PROLOG

Die Romanfigur Sherlock Holmes vom Briten Sir Arthur Conan Doyle ist für die Fans der Filmgenren „ Crime and Mystery “ die Ikone unter den Detektiven schlechthin.
Diesbzgl. ist insbesondere die wunderbar nostalgische, 14 Episoden beinhaltende Serie im herrlich antiken Schwarz-Weiß gedreht aus den 40er Jahren 'Sherlock Holmes Edition [14 DVDs]' mit dem britischen Akteur Basil Rathborne als Protagonist sehr sehenswert. Auch die britische Fernsehserie ( UK 1984 bis 1994 ) mit dem genial süffisant schauspielenden Briten Jeremy Brett als Meisterschnüffler Sherlock Holmes ist eine durchweg ausgezeichnete TV-Unterhaltung.
Mittlerweile gibts zig Verfilmungen um die verschiedensten Abenteuer vom Gespann Holmes/Watson mit einer Vielzahl wechselnder Darsteller. Der derzeit modernste Sherlock Holmes ist der Londoner Benedict Cumberbatch aus der britischen Fernsehserie der BBC ( 2010 bis Heute ) mit aktuell 'Sherlock: Die Braut des Grauens [Special Edition] [2 DVDs]'.
Kurz zuvor entstand frei basierend auf der Vorlage des Schriftstellers Sir Arthur Conan Doyle im Jahre 2009 dieses vom britischen Filmregisseur Guy Ritchie überaus gelungen inszenierte Abenteuerfilm-Spektakel, an dessen Drehbuch neben den Briten Simon Kinberg auch noch die beiden Autoren Michael Robert Johnson & Anthony Peckham mit dran herum bastelten.
Auch die m. E. gelungene Fortsetzung 'Sherlock Holmes: Spiel im Schatten' mit eigenständiger Story ist durchaus einen Blick wert & diese habe ich mir vor anderthalb Jahren aufgrund eines Kaufs aus Gelegenheit tatsächlich als erste von beiden Verfilmungen mit dem Ami Robert Downey jr. in mein Filmregal platziert.

Produktrezi zu :Sherlock Holmes

Nachfolgend gebe ich Euch bei Interesse an dieser DVD auch mal ein Paar wissenswerte Infos im Bezug auf die Ausstaffierung dieser Filmbox insgesamt inkl. mit beigefügter Ablichtungen zur Veranschaulichung & ich beurteile meine erworbenen Media-Artikel immer nur als Gesamtprodukt.

► SHERLOCK HOLMES ( D/UK/USA 2009 ) ★★★★★

Eine Serie grausamer Ritualmorde schockt Ende des 19. Jahrhunderts die Ermittler sowie Einwohner des Molochs London in Großbritannien. Meisterdetektiv Holmes aus der Baker Street 221b gelingt es zwar, den Bösewicht dingfest zu machen, jedoch geschehen nach dessen Verurteilung weitere, schwere Straftaten nach dessen Manier.
Daraufhin selbstredend bittet der eng­stir­nige Yard-Inspektor Lestrade ( Eddie Marsan ) Sherlock samt seinem getreuen Freund Dr. Watson alias Jude Law abermals um Mithilfe bei der Aufklärung dieses äußerst heiklen Mysteriums.

„ Sherlock Holmes “ ist ein packend in die Szene umgesetzter & vor allem actiongeladener Abenteuerkrimi, welcher seinen Betrachter mit guten Spezialeffekten eine durchweg fesselnde Fernsehunterhaltung bieten kann, wenn man dies zuläßt. Bei dieser Tricktechnik sind bspw. besonders die vom Un­ter­be­wusst­sein Sherlocks gesteuerten psychisch-geistigen Abläufe kurz bevorstehender, etwaig ausgeführter Reaktionen auf etwas im Voraus gut gemacht.
Zudem noch mit reichlich frivolem Wortwitz in den geführten Konversationen & auch für Nostalgiker ist dieses Werk durchaus sehenswert, da im Bezug auf die Epoche dieser Kriminalgeschichte auf antik getrimmt. Mir persönlich jedenfalls hat dieser völlig abgedrehte Sherlock ausgezeichnet gefallen & auch durchgängig vom feinsten unterhalten.
Neben den beiden Protagonisten Robert Downey jr. & Jude Law sind u. a. noch die namhaften Akteure William Hope, Rachel McAdams, Hans Matheson sowie Mark Strong & Kelly Reilly bei ihrem Schauspiel zu bewundern.
Für die Gesamtleitung der Spannung hochhaltenden, untermalenden Filmmusik war der dt. Komponist Hans Zimmer zuständig. Ganz besonders gut gefallen & durchaus das Zeug zu einem Ohrwurm hat m. E. das geniale Irish Folk Music-Stück „ Rocky Road to Dublin “ von der irischen Band „ The Dubliners “. Näheres zur Musik findet ihr auf den letzten beiden Fotos !
Die Gesamtlaufzeit beträgt lt. Player 123:12 Min. sowie reine 115:40 Spielminuten ohne Abspann. Da gibts satte siebeneinhalb Minuten lang was zu lesen !

ANMERKUNG : Nach dem Einlegen der Disc starten zunächst autom. zwei Werbetrailer, welche man aber via +/- Skipfunktion vorzappen kann

► DIE AUSSTATTUNG : DVD mit FSK ab 12 J.

Z. Hd. bekommt man hiermit leider nur ein recht billig sowie auch haptisch soft wirkendes Amaray-Keep-Case ( einfachste Ausführung ). Der durch ausstanzen herausgearbeitete grüne Punkt sagt da eigtl. schon alles !
Rückseitig wurde das Cover sowohl mit Filmausschnittmotiven als auch mit einem knappen Abriss über den legendären Meisterdetektiv sowie mit techn. Infos & mit Angaben über die Filmschaffenden versehen.
SCHLECHT ≫ Leider gibts kein Wendecover ohne FSK-Logo ( würg )
So ein Nonsens, denn die Covereinlage ist innen völlig unbedruckt ( siehe Foto № 2 ).

FORMAT : Widescreen 16:9 - 1.85:1 ( anamorph ) in Farbe
Das einem hier gebotene Bild entspricht dem aktuellen Stand des Machbaren & ist qualitativ betrachtet mit einer ordentlichen Sättigung der Farben sowie auch mit einem allgemein stimmigen Kontrastverhältnis schon hier auf DVD außerordentlich gut.

TONFASSUNGEN : Im Originalton Englisch sowie Deutsch & beides in Dolby Digital 5.1
Der Ton wird qualitativ ebenfalls gut sowie sauber wiedergegeben & auch die dt. Synchro wurde für meinen Geschmack bestens ausgewählt. So bekam bspw. Protagonist Robert Downey jr. sein Deutsch vom Schauspieler Charles Rettinghaus geliehen, welcher seines Zeichens u. a. auch Stammsprecher von Jean-Claude van Damme war, & des Weiteren kamen noch mit Tom Vogt für den Briten Mark Strong sowie mit Alexandra Wilcke für Kelly Reilly & mit Florian Halm für Dr. Watson-Darsteller Jude Law sehr gute dt. Synchronsprecher zum Einsatz.
TOP ≫ Mit Untertiteloption beider Sprachen ( Foto № 5 )

LABEL : Warner Bros. Entertainment in Zusammenarbeit mit Village Roadshow Pictures
PRODUKTION : Eine Lionel-Wigram-Produktion mit u. a. noch den beiden Filmproduzenten Joel Silver & Susan Downey für die Silver Pictures Production
GENRE : Krimi / Action / Abenteuerfilm

#############
SPECIAL FEATURES
#############

+ Making of „ Der moderne Sherlock Holmes “ ( 13:32 Min. )
+ Trailer zu „ Invictus – Unbezwungen “ ( 02:19 Min. )
+ Ein separates Kapitelmenü von 1 bis 30 ( Foto № 4 )
sowie mit einem interaktiven Hauptmenü samt Soundtrack ( Foto № 3 ).

► FAZIT

Ein sowohl mit zuschaltbaren UTs bei Bedarf als auch mit einem interessanten Making of als kleines Extra versehen insgesamt grundsolide veröffentlichter Guy-Ritchie-Film in einer zudem noch ordentlichen Filmqualität bzgl. Bild + Ton.
Ein Wermutstropfen für Filmesammler ist hingegen der überaus häßliche, absolut unansehnliche FSK-Flatschen auf dem Frontcover dank blanker Innenseite. Nichtsdestotrotz könnt Ihr mit dem Erwerb dieser Disc für so ein kleines Geld schlussendlich nicht viel falsch machen.

Mit bestem Gruß,
Dirk

8 von 10 Punkte für den Gesamteindruck
review image review image review image review image review image review image review image review image review image
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 27. Oktober 2015
Robert Downey Junior gehört gewissermaßen zu den Dauerbrennern in Hollywood, auch dieser Film ist wieder klasse!
Downey Jr. spielt hier Sherlock Homes, Jude Law Dr. Watson. Es gilt einen Fall zu lösen, an dem vielleicht schwarze Magie beteiligt ist, beißt sich unser Sherlock hier die Zähne aus?
Die Umsetzung des Filmes ist sehr gelungen, temporeiche Action-Szenen wechseln sich mit Dialogen in gewohnter Downey-Jr.-Manier ab. Die Bilder können sich auch sehen lassen, man fühlt sich wirklich in das düstere London des 19. Jahrhunderts zurückversetzt.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Inszenierung Sherlocks als Kampfkünstler, die Kampfszenen sind jedoch äußerst gut gemacht und trösten so über "Kung-Fu-Sherlock" hinweg.

Da die Tage jetzt wieder kürzer und kälter werden, kann ich jedem diesen Film für den nächsten Samstagabend empfehlen (Vorausgesetzt, er mag Robert Downey Junior.)!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2012
Seit dem Erscheinen des Blockbusters "Sherlock Holmes" bin ich ein großer Bewunderer Robert Downey Jr.'s, seiner Persönlichkeit und schauspielerischen Arbeit geworden. Zuvor war ich jedoch erst einmal gespannt ob es RDJ und Guy Ritchie mit ihrer Interpretation gelingt der aus den beliebten Roman-Vorlagen Sir Arthur Conan Doyle's, welche ich allesamt gelesen habe, bekannten Figur Sherlock Holmes wieder zu neuem Leben zu verhelfen. Im Vornherein: es ist ihnen gelungen.

Die Handlung des Films beginnt im Jahr 1891 mit einer Opfermesse, bei der Sherlock Holmes und Dr. John Watson gerade noch rechtzeitig dem seltsamen Lord Blackwood das Handwerk legen und den Mord an einer jungen Frau verhindern können. Vor seiner Hinrichtung kündigt Blackwood, bei einem Gefängnisbesuch von Holmes, an er würde nach seinem Tod wieder auferstehen und weitere Morde begehen. Tatsächlich wird nach der Beerdigung, der totgeglaubte Lord wandelnd auf dem Friedhof gesichtet. Holmes untersucht das aufgebrochene Grab und entdeckt in dem Sarg die Leiche eines anderen Mannes, die des kleinwüchsigen, rothaarigen Wissenschaftlers Reardon. Kurz darauf finden wie von Blackwood vorhergesagt einige Morde unter mysteriösen Umständen statt. Lord Blackwood scheint laut Scotland Yard und dessen Inspector Lestrade mit der Dunklen Magie in Verbindung zu stehen, Holmes jedoch vermutet hinter den Taten lediglich faule Zaubertricks und beginnt eine Verschwörung gegen das Englische Parlament aufzudecken.

Regiesseur Guy Ritchie setzt das Drehbuch großartig um, jede Einstellung überzeugt mit toller Kameraführung, detailverliebten sowie opulenten Locations u. a. an Originalschauplätzen, perfektem Timing und filmischen Innovationen. Vor allem die Actionszenen wurden mit Hingabe insziniert und die aufgebaute dreckige Atmosphäre des viktorianischen Londons mit verspielten Details zieht den Zuschauer direkt ins 19. Jahrhundert.
Die Story des ersten Hollywood-Falls ist sehr wendungsreich, packend und durch die mystischen Morde auch spannend. Der Zuschauer wird angeregt mitzudenken und den Fall nach und nach zu lösen. Die Aufklärung ist im Finale durch Rückblenden und Holmes' logische Folgerungen durchdacht inszeniert.
Obwohl es sich bei "Sherlock Holmes" um ein Pastiche, das heißt eine Fortsetzung bzw. Erweiterung der Original-Geschichten, handelt gehen die Macher des Films während der Handlung auf viele Punkte der Erzählungen Sir Arthur Conan Doyle's ein wie die Drogenabhängigkeit Holmes' oder die unterschwellige Vermutung einer Beziehung zwischen den Ermittlern. Diese Andeutung wird jedoch durch die Liebe beider Männer zu Frauen in Grenzen gehalten, so wie es Conan Doyle's Werke vorgeben. Selbst konkrete Textzeilen oder Tatsachen wurden aus einzelnen Geschichten, wie "Ein Skandal in Böhmen" ("A Scandal in Bohemia"), "Der Mazarin-Stein" ("The Adventure of the Mazarin Stone") und "Das Zeichen der Vier" ("The Sign of the Four"), entnommen.
In dieser Holmes-Variante stechen besonders die bereits genannten Actionsequenzen hervor. Noch nie habe ich Actionszenen mit so viel Freude gesehen, ob die innovative Holmes-a-Vision z. B. beim dreckigen Box-Kampf, die verschiedenen Morde oder auch große Szenen wie die Schiffswerft, die Explosionen am Dock oder natürlich der Showdown auf der Tower Bridge: allesamt grandios in Szene gesetzt. Der Grad an Action ist dabei sehr angenehm und wirkt nie übertrieben. Das erlebt man heutzutage bei großen Produktionen nur selten.
Zu erwähnen ist noch die wichtige Rolle der CGI-Effekte in diesem Film. Wären die Effekte nicht, wäre die "Sherlock Holmes"-Reihe definitiv nicht was sie ist. Sie lassen den Blockbuster cool, stylisch sowie monumental wirken und passen sehr gut in die dreckige London-Atmosphäre bzw. erzeugen diese hauptsächlich. Untermalt werden die Szenen von einem perfekt zur Handlung abgestimmten Soundtrack des Hollywood-Meisters Hans Zimmer. Der Score ist eine dringende Kaufempfehlung für alle "Sherlock Holmes"-Fans.
Um sich bestmöglich in die damalige Zeit versetzt zu fühlen verwenden alle Darsteller erfreulicherweiße allesamt stets eine zeitgemäße Sprache, welche jedoch niemals aufgesetzt wirkt.
Die überzeugendste Arbeit unter den Schauspielern liefern zweifellos die beiden Hauptdarsteller Robert Downey Jr. und Jude Law ab. Ob Streitigkeiten, kleine humorvolle Neckereien oder tiefe Freundschaft. Vor allem die Wortgefechte zwischen ihren Rollenparts Sherlock Holmes und Dr. John Watson verleihen dem Film seine Leichtigkeit und den unverwechselbaren Charme. Sicherlich trägt auch die im wahren Leben vorhandene Freundschaft der beiden Schauspieler dazu bei, dass diese die Verbindung der beiden Ermittler derart glaubwürdig und begeistert darstellen können. Robert Downey Jr., der sich hier aus meiner Sicht seiner bisher besten Rolle annimmt, mimt den smarten, verstörten, drogenabhängigen und verkleidungsfreudigen Detektiv sehr überzeugend und mit seiner erfrischenden Art gelingt es ihm Holmes in das 21. Jahrhundert zu bringen. Jude Law stellt Holmes' Kollegen nicht mehr als alten, etwas fülligen Rentner dar sondern als Kollege auf Augenhöhe, der auch durchaus, wenn es die Situation fordert, kräftig zuschlagen kann. Desweiteren überzeugen Rachel McAdams als intrigante Irene Adler und Mark Strong als Holmes' Gegenspieler Lord Blackwood. Weitere Rollen sind mit Eddie Marsan als Inspector Lestrade, Kelly Reilly als Watson's Verlobte Mary Morstan, Hans Matheson als Lord Coward, Geraldine James als Mrs. Hudson, James Fox als Sir Thomas und William Hope als Amerikanischer Botschafter John Standish, bestens besetzt. Besonders gelungen finde ich die Hommage an den legendären "James Bond"-Gegner Beißer in Form des Hühnen Dredger gespielt von Robert Mailett sowie den Cameo von Guy Ritchie's Sohn Rafael Ritchie. Auch die geheimnissvolle Einführung von Professor Moriarty zu dem keine genaueren Cast-Informationen vorhanden sind und dessen großer Auftritt erst in Teil 2 stattfindet, wird geschickt in Szene gesetzt.

"Sherlock Holmes" war eine der größten Überraschungen des Kinojahrs 2009. Mit einer weltweiten Box Office von $524,028,679 bei einem Budget von $90 Mio. konnte Warner Bros einen wahren Erfolg landen. In den USA wurden gute $209,028,679 eingenommen, auf dem Rest der Welt sogar beeindruckende $315,000,000.
Mit einem Einspiel von $24,608,941 am 25.12.2009, dem Release Date des Films in den USA, stellte der Detektiv gleich zwei neue Rekorde als Film mit den höchsten Tageseinnahmen, dessen Opening am Christmas Day war, sowie als Film mit den höchsten Tageseinnahmen am Christmas Day überhaupt auf.
Interessanterweise konnte an diesem Tag somit sogar der am 18. Dezember 2009 frisch angelaufene "Avatar" geschlagen werden.
Auch mit Auszeichnungen wurde Guy Ritchie's Werk reich belohnt.
So gewann Robert Downey Jr. 2010 für seine Rolle den Golden Globe in der Kategorie "Best Actor - Motion Picture Musical or Comedy ". Desweiteren erhielt man einen Empire Award ("Best Thriller"), zwei Oscar-Nominierungen ("Best Original Score" und "Best Art Direction"), eine Nominierung bei der Broadcast Film Critics Association ("Best Score") und zwei Nominierungen bei den Vits Awards ("Best Music" und "Best Effects").
Eine Forsetzung war aus ersichtlichen Gründen schnell beschlossene Sache und erschien im Dezember 2011 unter dem Titel "Sherlock Holmes: A Game Of Shadows" (, in Deutschland: "Sherlock Holmes: Spiel im Schatten").

Die Blu-ray Disc ist durchweg zu loben, das Bild ist scharf und der Ton erklingt klar. Die Extras enthalten einige interessante Dokumentationen sowie einen Maximum Movie Mode mit Guy Ritchie und runden den Filmspaß perfekt ab. Zusätzlich ist eine Digital Copy des Films enthalten.

Bewertung:
Film:
Story: 4/5 Sterne
Schauspieler/Regie/Soundtrack: 5/5 Sterne
Humor: 3/5 Sterne
Action: 3/5 Sterne
Spannung: 3/5 Sterne
Gefühl: 1/5 Sterne
Anspruch: 1/5 Sterne
Effekte: 3/5 Sterne
Blu-ray Disc:
Bild/Ton: 5/5 Sterne
Extras/Menü/Cover: 5/5 Sterne
Gesamt: 5/5 Sterne

Fazit: Robert Downey Jr. zeigt in diesem unterhaltsamen Krimipuzzle sein ganzes Können und entstaubt den Literatur-Klassiker mit Humor, Hirn und Muskeln ohne die Vorlage zu entwürdigen. In "Sherlock Holmes" sieht man RDJ in seiner besten Hollywood-Rolle, Fans des ersten Teils sollten sich die Sequels keinesfalls entgehen lassen.

Vielen Dank für das Lesen meiner Rezension.
44 Kommentare| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2016
Also mit diesem Film ist es ganz komisch. Er hat eigentlich eine tolle Ausstattung, die mich auch anspricht, die Schauspieler sind toll und Sherlock Holmes geht ja auch irgendwie immer. Trotzdem werde ich mit dem Film so gar nicht warm.
Er ist Langatmig und träge. Zwar gibt es immer wieder mal schnelle Fights mit tollen Matrix-Kampfszenen, aber die können nicht über das recht langweilige Treiben hinwegtäuschen.
Vielleicht liegt es auch daran, dass der Film quasi so mittendrin anfängt. Holmes und Watson sind eher dabei sich zu trennen als sich kennenzulernen. Der Holmes hier ist ein draufgängerischer Schläger und eingebildeter Fatzke, den wohl niemand leiden kann. Keine Spur von dem hochintelligenten und Gerechten Holmes der Bücher. OK; das ist freie Interpretation und passt vermutlich besser in diese Zeit als ein Peter Cushing mit Schmauchpfeife und Pantoffelhut.
Aber wie gesagt: So richtig gefallen tut er mir nicht, was sehr schade ist. Als Video On Demand ist es OK. Kaufen würde ich ihn mir aber nicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die Neuverfilmung von Scherlock Holmes gefällt mir gut, obwohl ich den klassischen Sherlock Holmes auch sehr gerne mag.
Dieser Sherlock Holmes kann Kung Fu, gerät in missliche Lagen wie Indiana Jones, bietet Slapstickeinlagen und jede Menge Action.
Ach ja, und es geht nicht um einen berühmten Meisterdieb, wie in den klassischen Holmes Büchern, sondern wie bei Bond um Ganoven, die die Weltherrschaft anstreben.
Natürlich darf der bodenständige Doktor Watson nicht fehlen, der durch seinen Freund Holmes auch in Schwierigkeiten gerät.
Die Spannungskurve ist hoch, die Schauspieler sind klasse, die Filmmusik ist phantastisch und es gibt einige Lacher.
Sehr schöne Neuinterpretation von Sherlock Holmes.
Elementar
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2013
Robert Downey Jr. darf diesmal eine Rolle als überaus intelligenter Detektiv, der zwischen Genie und Wahnsinn pendelt, (trinkt schonmal Substanzen die für Operationen verwendet werden oder lässt sich andere Dinge einfallen, die er erforschen kann) auf der Leinwand, zu seinem Besten geben. Und ich muss sagen, ich bin begeistert! Ich finde Sherlock Holmes wahnsinnig sympathisch und musste oft über seinen trockenen Humor lachen oder schmunzeln. Mich hat es auch beeindruckt, wie gut er Dinge kombinieren und vorhersehen kann! Was mir richtig gut gefallen hat ist auch die Tatsache, dass es in dem Film richtig gut zur Sache geht, was Action betrifft! Vielleicht hätte es auch ein bisschen weniger sein können, aber Guy Ritchie hatte seinen Spaß. Neben Sherlock Holmes ist noch sein treuer Kollege und Freund Dr. John Watson. Gespielt von Jude Law. Was soll ich sagen? Dr. Watson ist eher ein ruhiger Charakter. Nicht ganz so abenteuerlustig wie Sherlock Holmes. Aber durchaus kein Feigling! Jude Law glänzt neben Robert Downey Jr.(neben dem es schon schwer ist, zu bestehen, durch seine ausdrucksstarken Rollen!) Es ist, als würden die beiden schon ihr Leben lang gemeinsam Filme drehen!

Zwischen fanatischer Abenteuerlust, sowie eines hektischen Geistes seitens des Sherlock Holmes, als auch der nach Sesshaftigkeit wünschend und eher ruhigere Lebensstil des Dr. Watson, gepaart mit beider genialer Intelligenz und Kombinationsgabe, ist eine durchaus spannende, actiongeladene und humoristische Unterhaltung! Die Symbiose beider Charaktere funktioniert sagenhaft! Die Kulisse, London 1891, ist meiner Meinung nach sehr realistisch dargestellt. Ich mag allgemein solche Filme die um diese Zeit rum spielen, alleine schon wegen den Kostümen und dem Mobiliar etc. Ich finde es schön das Guy Ritchie sich an diese Zeit gehalten hat und solche Kleinigkeiten wie den Markt oder die Fortbewegungsmittel realistisch dargestellt hat!

Alles in allem ein beeindruckender, spannender Krimi, mit toller Kulisse, herausragenden Schauspielern, tollen Kostümen, gutem Sound und starken Bildern.
Ich kann nur sagen seht euch den Film an, es lohnt sich wirklich!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2015
London im 19. Jahrhundert sehr glaubhaft dargestellt ( z.B. Towerbridge als Baustelle).
Viel Action und schöne Szenen. Sherlock wird hier nicht nur als Denker sondern auch als Kämpfer dargestellt - mal eine ganz andere Seite, wobei auch der Humor nicht zu kurz kommt. Robert Downey Jr. in einer Glanzrolle!
Außer dem Film waren auch die "hinter die Kulissen"-Geschichten sehr ausführlich und interessant: Beeindruckend wie viel Arbeit und Liebe zum Detail in die einzelnen Szenen gesteckt wurde.
Meine Frau und ich haben diesen Film jetzt schon zum 3. Mal angeschaut, und werden ihn sicher noch mal anschauen.
Die Blu-ray Version hat HD-Qualität und ist ihr Geld wert.
Kurz: wir waren rundum zufrieden mit dieser Blue-ray.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2013
Tja, was soll man sagen.....
Ich denke, wer die Geschichten von Arthur Conan Doyle kennt, wird mit dem Film nicht viel anfangen können.
Die subtile Feinsinnigkeit dieser wird einer Hau-drauf-Mentalität leider komplett geopfert.
Gerade die im Hintergrund der Geschichte gesponnenen Fäden sind teilweise enorm unglaubwürdig und werden einfach ohne größere Erklärung des "Wie`s"/"Warum"s" präsentiert und wirken oft sehr unglaubwürdig.
Speziell Blackwoods Wirken ist manchmal nicht nachvollziehbar oder zu weit seiner Zeit voraus.
Natürlich wirkt das Umfeld opulent, mit Liebe für`s Detail wurde die Geschichte verpackt.
Gefallen hat mir die Darstellung von Dr. Watson, da diese angenehm unaufdringlich war, jedoch auch die Bedeutung für Holmes nicht wirklich herausspielte.

Resümee: wer Action-Filme (à la van Damme) mag und noch dazu auf historische Kostümierung steht, ist hier richtig.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden